Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stiefmutter

Stiefmütter! Raus aus der Opferrolle!

Der erste Onlinekongress zu Patchworkfamilie fand vom 4.11. bis 11.11.2018 statt. Yvonne Woloschyn war die Gastgeberin und sie hat zahlreiche Experten interviewt. Patchworkeltern, Psychologen, Mediatoren, Anwälte– sie alle teilten sehr persönliche Erfahrungen und wertvolles Wissen. Vor allem kamen auch viele gestandene Stiefmütter zu Wort. Ihre Devise war eindeutig und einstimmig: Stiefmütter! Raus aus der Opferrolle! Wie das geht? Was du tun kannst? Lest den vorangegangenen Artikel von der Gastautorin und Stiefmutter Marita Strubel. Sie war beim Kongress mit dabei sowie auch Katharina Pommer, erfolgreiche Autorin und  Therapeutin. Von ihr kommt der nächste Artikel. Diese Form der Familie ist eine Chance: deine große Herausforderung und dein Garant für Wachstum. Liebe Frauen, lasst uns voneinander profitieren und uns gegenseitig inspirieren! Alles Liebe, Juliane

Machtkampf – Ist dein Bonuskind dein Feind?

Es ist Freitag nachmittag. Dein Bonuskind kommt nach Hause. Er zieht die Schuhe aus, schmeißt die Jacke auf dem Boden und geht aus dem Flur. “Halt!”, rufst du, “könntest du bitte deine Jacke aufhängen?” “Nee, kein Bock, mach doch selber!” Du wirst wütend. Vielleicht bist du auch erst kurzzeitig perplex, überrumpelt und völlig fassungslos wegen dieser Unverschämtheit. Es ist ja wohl nicht zu viel verlangt, mal eben seine Sachen wegzuräumen! Das geht doch nicht! So ein respektloses Verhalten! Dir schießt kurz der Gedanke durch den Kopf, dass das ja wohl nur die Schuld der Mutter sein kann, die ihr Kind nicht ordentlich erzogen hat. Aber jetzt willst du erstmal an dieser Baustelle weitermachen “Verdammt noch mal, komm sofort zurück! Und heb deine Jacke auf!” Doch dein Bonuskind ist längst in seinem Zimmer, hat die Tür zugeknallt und ist dahinter verschwunden. Du stehst da und fragst dich, ob du im falschen Film bist. Machtkampf – Nur einer kann gewinnen An dieser Stelle setzt oft ein Machtkampf ein. Dieses Wort drückt aus, was es ist: Ein Kampf. …

Schluß mit der Diskriminierung!

Im November 2015 schrieb mir eine Stiefmutter aus München. Sie war fassungslos über die Diskriminierung, die sie als Stiefmutter gerade erlebt hatte. Worum ging es? Um einen Besuch im Tierpark Hellabrunn in München. Dort gibt es eine ganz besondere Preisgestaltung. Leibliche Eltern und Regenbogenfamilien bekommen hier einen Rabatt, Stiefmütter müssen mehr bezahlen. Ich nenne das Diskriminierung im Alltag!

Kindgerecht Stiefkindgerecht

Kindgerecht – Stiefkindgerecht. Gibt es einen Unterschied?

Heute habe ich ein interessantes Telefonat geführt. Eine völlig verzweifelte Stiefmutter rief mich an und fragte mich, wie sie ihre Wohnung und ihren Garten „stiefkindgerecht“ herrichten könnte.  Nachdem ich zunächst nur Bahnhof verstand, wurde mir nach einer Weile klar, dass die Tochter ihres Freundes wohl die Ferien bei ihm verbringen wollte. Da er nur eine Mini-Wohnung hat, haben beide beschlossen, die Ferien zu dritt bei ihr, in ihrem Haus und ihrem Garten zu verbringen. Nun sollte dafür alles gesichert und kindgerecht sein. Gibt es da überhaupt einen Unterschied zu „stiefkindgerecht“?

Kompliment

Komplimente – Balsam für die Seele

Heute schreibe ich nur für Dich! Ja, ich meine Dich, das verstehst Du schon ganz richtig. Du bist toll! Du bist eine schöne, kluge, fröhliche, humorvolle, liebevolle, Mut machende und kompetente Stiefmutter. Wirklich! Du bist gemeint, nicht die Dame, die im Bus gerade hinter Dir sitzt. Wunderst Du Dich gerade? Warum eigentlich? Warum fällt es uns oft so schwer, Komplimente anzunehmen?

die mutter funkt dazwischen. Foto: Stocksnap

Die Mutter funkt dazwischen

Ich bin seit fast zwei Jahren mit einem Mann zusammen der zwei Kinder hat, neun und sechs. Die Mama der Kinder ist (vor unserer Beziehung) mit einer neuen Partnerin zusammengekommen und wohnt auch mit ihr zusammen. Die Kinder sind sehr anstrengend und klammern ihren Papa, aber das ist zu verstehen. Ich achte darauf, dass wir uns als Pärchen nicht verlieren und mein Freund, der eine leitende Funktion im Job hat, und dort sehr eingespannt wird, auch mal zur Ruhe kommt. Ich tue und mache – aber die Mutter funkt dazwischen. Wie können wir mit der Situation, die emotional anstrengend ist, besser umgehen?