Alle Artikel in: Partnerschaft & Zweite Familie

Corona – und die Zündschnur wird kürzer

Liebe Community, seit dem 16.03 befinden wir uns alle im Ausnahmezustand. Die Massnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus sind hart und bedeuten einen schlimmen Einschnitt in unseren Alltag. Jetzt wird es schon für harmonische Kernfamilien grenzwertig, wie ist es erst im Patchwork? Ich spüre nur eins: Die Zündschnur wird bei allen kürzer! Das ist auch kein Wunder. Ist es ja schon ohnehin schwierig genug, kommt nun bei etlichen dazu, dass man 24Stunden aufeinander hockt, manche in beengten Wohnverhältnissen leben und eine grosse Zukunftsangst oder pure Existenznöte dazukommen. Es gibt durchaus geteilte Meinungen, ob der Umgang nun weiter stattfinden sollte oder nicht. Das ist auch ganz von den Voraussetzungen abhängig. Schwer ist es, wenn die Lebenspartner nicht in die Entscheidung mit eingebunden werden. Sondern einfach mit einem Ergebnis konfrontiert werden. Das Kind kommt jetzt. Da fühlt man sich ohnmächtig, hilflos und übergangen. Zurecht. Wir haben den Umgang ausgesetzt. Da hatten wir auch gar keine andere Wahl, weil das Kind in einem anderen Land lebt und die Grenzen zu sind. Selbst das wollte die Kindesmutter allerdings nicht gelten …

Erfolgreich Patchworken

Erfolgreich patchworken – So geht´s

Gerade bin ich im Netz auf einen wunderbaren Blogartikel gestoßen, den ich unbedingt auf dem Stiefmutterblog verbreiten möchte. „Wir leben Patchwork. Ich würde jetzt nicht soweit gehen, dass ich sage: wir LIEBEN Patchwork, denn das ist ein starkes Wort. Aber wir leben es sehr erfolgreich und vor allem: Glücklich!“ schreibt die Mama von Lilly in ihrem Blog Minimenschlein.de. Und gibt in dem Artikel quasi eine Anleitung, wie erfolgreich patchworken gelingen kann.

Beratung zweite Familien

Berater für zweite Familien und Stief-Eltern finden Sie hier!

Hilfe und Beratung suchen viele Stiefmütter. Entweder für sich persönlich oder für die ganze Familie. Anlaufstellen gibt es allerdings wenige. Geht es um die Kinder, kann sie sich oft an Erziehungsberatungsstellen in ihrem Landkreis wenden. Beim Jugendamt wird es schon schwieriger, nur selten finden Vizemoms dort Gehör. Meist wird nur mit den Elternteilen gesprochen. Aber es gibt „Coaches“, also Berater, die Hilfestellung für zweite Familien bieten. Sie unterstützen Patchworker / Stiefmütter und Stiefväter, damit alle ihren Platz in der neuen Familienkonstellation finden. Hier findest Du Berater für zweite Familien und Stief-Eltern.

Wenn Scheidung keine Option ist

Vor geraumer Zeit traf ich einmal ein Paar in Antwerpen (Belgien). Tim und Grace lebten dort seit zwei Jahren, packten aber gerade ihre Koffer, weil er nach Frankreich versetzt werden sollte. Zuvor waren sie in der Schweiz, Italien, den USA, Mexiko, Deutschland und, und, und.. Gebürtig stammen beide aus Irland. Grace war nicht gerade begeistert. Sie sprach kein französisch und wäre lieber im beschaulichen Antwerpen geblieben, wo sie viele Freunde und auch einen Job gefunden hatte. Aber Tim arbeitete für eine internationale Firma, wurde eben alle zwei Jahre versetzt und Grace ging mit. Ich sprach mit ihr, wie sie all diese Wechsel in ihrer 18jährigen Ehe überstanden hätte. Ob sie irgendwann auch einmal an Scheidung gedacht hätte. Sie schaute mich an wie eine Erscheinung. Dann lachte sie und meinte:

Der traurige Kampf – Das erste Kind gegen die zweite Familie

Ich bin, wir sind in einer verzweifelten Situation. Wir sind eine kleine Familie, und erleben jetzt einen sehr traurigen Kampf. Unser Leben wurde binnen weniger Monate auf den Kopf gestellt. Seine Tochter wurde hier weg geholt, mein Partner wird verklagt, die Ämter sitzen uns im Nacken … wir wissen nicht weiter. Und alles nur, weil ich vor einigen Monaten ein Baby bekommen habe.

Foto: Stocksnap, Adrianna Calco

Liebeserklärung an meine Stiefmutter

Manchmal lese ich eine E-Mail und mein Herz geht auf. Ich möchte dann vor Freude einfach nur einen Luftsprung machen, weil ich mich so darüber freue, was ich lese. Kennen Sie das Gefühl?  Die Mail von Angela hat mich gestern wirklich glücklich gemacht. Und nein, Angela ist nicht die Dame von der Lottozentrale, die Gewinner benachrichtigt. Angela ist eine Tochter und Stieftochter, ihre Eltern trennten sich, als sie noch sehr jung war. Es war keine schöne Trennung, auch die Zeit danach war nicht einfach. Heute sind alle glücklich, aber lesen Sie selbst. Eine Liebeserklärung an die Stiefmutter.

Weihnachtschaos bei Familie Patchwork

Weihnachten ist alles möglich. Es ist das Fest der Liebe, aber auch das Fest der Katastrophen. Ich selbst hatte, bevor ich meinen Mann kennen lernte, schon einmal eine Beziehung mit einem Mann mit Kind. Dort wurde Weihnachten – wie soll ich es sagen – originell geregelt. Papa und Mama verstanden sich noch gut. Also ging mein damaliger Partner am Heiligen Abend zu seiner Ex und feierte dort mit ihr und dem gemeinsamen Kind sowie dem neuen Mann seiner Ex-Frau. Ich war bis ungefähr zehn Uhr bei meinen (geschiedenen) Eltern, dann stieß ich ebenfalls zur Patchworkidylle. Dort tranken wir alle noch einen Glühwein zusammen, anschließend fuhren mein Partner und ich zu uns und machten eine kleine Bescherung. Meine Geschenke wollte ich dann doch nicht bei der Ex überreichen 🙂

Foto: Stocksnap, Kim Daniel

Danke, Du bereicherst mein Leben

Schon häufig habe ich darum gebeten, mir für den Stiefmutterblog über die schönen Seiten des Stiefmutter sein zu berichten. Über die Momente, in denen das Herz hüpft. Über die Liebe, die man zu den Kindern seines Mannes entwickeln kann. Über die Bereicherung, die Kinder für den Alltag bringen. Stiefmutter sein ist zwar nicht immer einfach, aber es ist schließlich nicht Guantanamo 😉 Leider bekomme ich selten Post zu den schönen Dingen, die man als Stiefmutter kennen lernen darf. Umso mehr habe ich mich über den Brief von Franzi gefreut.