Alle Artikel in: Coaching/ Beratung

Stark sein: Das kann jeder lernen

Starke Stiefmütter In diesem Artikel geht es um die Situation, in der Du jetzt vielleicht feststeckst. Woran liegt es, dass wir Menschen uns nicht verändern, obwohl wir unglücklich sind? Wie könnte Dein Leben aussehen, wenn Du wüsstest, an welchen Knöpfen Du drehen musst? Wie kannst Du Deinen “inneren Schweinehund” überwinden? Ich schlage Dir einen konkreten ersten Schritt vor: Die Starke Stiefmütter Challenge. Kommt Dir das bekannt vor? Zu Beginn der Beziehung warst Du Feuer und Flamme für Patchwork. Natürlich hast Du ständig an die Kinder gedacht und ihre Belange berücksichtigt. Deinem Partner hast Du tausend Tipps gegeben. Mittlerweile denkst Du, die Energie hättest Du Dir schenken können. Es kommt einfach nichts zurück., die gegenseitigen emotionalen Verbindungen mit dem Kind fehlen völlig. Du hast gefühlt keinerlei Mitspracherecht, was die alte Familie und deren Organisation angeht. Das Kind stresst Dich Es ist Donnerstag. Das Wochenende steht bevor. Doch anstatt Dich darauf zu freuen, machst Du Dir Sorgen, bist jetzt schon genervt oder planst einen Fluchtweg. Du spürst, dass Du Dein Bonuskind immer mehr ablehnst und eine negative …

Du bist nicht allein Stiefmutterblog

Du bist nicht allein

Jana Ludolf ist Patchworkcoach und bietet in ihrer Praxis in Bad Blankenburg Beziehungsberatung, Paar- und Eheberatung, Familien- und Erziehungsberatung zu den Themen: Trennung, Scheidung, Patchworkfamilie, Gewaltfreie Kommunikation und Konfliktklärung an. Für den Stiefmutterblog schrieb sie über Gewaltfreie Kommunikation und wie sie Trennungseltern helfen kann. Du bist nicht allein.

Kontaktabbruch Gesundheit Stiefmutterblog

Kontaktabbruch und seine gesundheitlichen Folgen

Am Samstag war ich gemeinsam mit Prof. Dr. Ursula Gresser, Ärztin und Mediatorin und Christiane Langela, Familientherapeutin beim Deutschen Roten Kreuz zu Gast in der Sendung Zeitpunkte im Kulturradio Berlin Brandenburg. Eine spannende Sendung, in der es nicht nur um Ferien im Patchworkfamilien ging, sondern auch um die gesundheitlichen Folgen von Kontaktabbruch.

Die Position der Stiefmutter

Die Position der Stiefmutter

Stiefmütter haben es nicht leicht. Lange Zeit fühlen sie sich mehr als Gast im neuen Familiensystem, als wirklich ein Gefühl der Zugehörigkeit empfinden zu können. Ihr Alltag  fühlt sich oft ungerecht an. Als neue Frau des Vaters werden sie „in die Pflicht genommen“ und müssen Abstriche machen im Beziehungsalltag. Aber die Position der Stiefmutter ist schwammig, wird oft nicht wirklich definiert. Ein Gastartikel von Beatrice Lührig, die als Coach Familien berät. Beatrice hat selbst sechs Kinder und ist in zweiter Ehe verheiratet.

Wehret den Anfängen

Wehret den Anfängen – Die Geschichte von der Ente

Jeden Tag bekomme ich E-Mails von Frauen, die mir Episoden aus ihrem Leben erzählen. Mal ist es lustig, mal ärgerlich, mal regen sie sich auf, mal sind sie am Ende ihrer Kräfte. Sie fragen mich dann meist, was sie tun sollen. Sie wüssten nicht mehr weiter, hätten all die Jahre alles mitgemacht und jetzt einfach keine Kraft mehr. Sie können nicht mehr. Ich kann dazu nur eines sagen: Wehret den Anfängen. Seit Ihr schon mittendrin: Beginnt damit, das Ruder trotzdem herumzureißen. Und damit Ihr auch wisst, was ich damit meine, erzähle ich Euch die Geschichte von der Ente. Seit ich sie kenne, überlege ich mir immer dreimal, ob ich etwas schlucken oder besser gegensteuern sollte.

Fit für den Patchwork Alltag.

Fit für den Patchwork Alltag: Der Wochenend PatchWorkshop

Alltag im Patchwork– was bedeutet das eigentlich? Wenn alles gut läuft, ist es schlimmstenfalls mal kompliziert. Knirscht es dagegen bereits kräftig im Getriebe, entsteht eine Situation unter der alle leiden. Das wollen wir ändern und bieten konkrete Hilfestellung in Form eines Wochenendseminars mit Familienaufstellungen, Vorträgen und Einzelgesprächen an. Unser Ziel: Wir machen Sie fit für den Patchwork Alltag!

Raus aus dem Leid. Foto: Snapshot, Skitter Photo

Raus aus dem Leiden! Denkanstösse für Patchworker

Ich höre oft den Satz „Hätte ich geahnt, auf was ich mich bei einem Mann mit Kindern einlasse, wäre ich beim ersten Date schreiend davon gelaufen“. Ist das wirklich so? Klar, das Leben im Patchwork ist nicht immer leicht. Aber überwiegt wirklich das Negative? Also, mal so ganz ehrlich ins Herz geschaut – hat es nicht auch sehr viele gute Seiten? Oder anders herum gefragt: Wenn es für eine Vizemom so schlimm ist, warum bleibt sie dann? Was hält sie in ihrem Elend? Ich leide – also bin ich? So ein Quatsch! Raus aus dem Leiden – Denkanstösse für Patchworker. So bekommen Sie Ihr Leben wieder in den Griff:

Wo ist der Platz der Stiefmutter. Foto: Skitter Photo,stocksnap

Trennung ja oder nein – Wo ist mein Platz?

Eine Patchworkbeziehung ist anstrengend. Soviel ist klar. Aber manche Beziehungen scheinen deutlich anstrengender zu sein als andere. Viele Stiefmütter schreiben mir von Situationen, bei denen ich als Außenstehende nur den Kopf schütteln kann. Oft geht es um Eifersucht, überwiegend aber schlicht und einfach um mangelnde Wertschätzung. Einige Frauen fragen mich dann um Rat, ob sie sich trennen sollen oder nicht. Die Frage „Trennung ja oder nein?“ kann ich nicht beantworten, aber ich kann eine kleine Hilfestellung bei der eigenen, ehrlichen Antwortfindung geben.