Aktuelles Thema, Recht & Unrecht
Kommentare 10

Was dürfen Stiefeltern? Sechs Fragen an den Experten

Stiefeltern

Der Hamburger Anwalt Matthias Bergmann hat sich im Bereich Familienrecht auf die Bereiche Sorgerecht und Umgangsrecht spezialisiert und ist als Anwalt für Sorge- und Umgangsrecht im gesamten Bundesgebiet tätig. Für den Stiefmutterblog habe ich ihn gebeten, die sechs meistgestellten Fragen zum Thema Rechte der Stiefeltern zu beantworten.

Rechte der Stiefeltern: Sechs konkrete Fragen an den Experten

Herr Bergmann, die Unterschiede zwischen eigenständigem kleinem Sorgerecht des Stiefelternteils und übertragenen Rechten durch den Ehepartner haben Sie bereits erläutert. Werden wir jetzt konkret. Was dürfen Stiefmütter und Stiefväter? Welche Rechte haben Stiefeltern in bestimmten Situationen?

1. Können Stiefeltern den Partner beim Elternabend vertreten?

Grundsätzlich ja. Im Falle des kleinen Sorgerechtes  handelt es sich nicht einmal um eine Vertretung, da dann der Stiefelternteil direkt für das Kind handelt. In allen anderen Fällen lässt sich der Elternteil vertreten. Problematisch wird dies erst bei gemeinsamen Sorgerecht bezüglich Schulfragen. Hier stellt sich die Frage, ob der Elternteil, welcher sich vertreten lassen will, die Befugnis hat, den Stiefeltern – Teil zu bevollmächtigen, oder ob es dafür die Einwilligung des anderen sorgeberechtigten Elternteils bedarf. Ich meine, dass der Elternteil hier nur seine eigenen Rechte bei der Wahrnehmung der elterlichen Sorge delegiert. Der betreuende Elternteil delegiert sein Recht zur Wahrnehmung der Angelegenheiten des täglichen Lebens. Der andere Elternteil sein Informations- und Teilhaberecht. Hier finden Sie einen Vordruck zur sogenannten Stiefelternvollmacht.

2. Darf mein Partner das Kind vom Kindergarten abholen?

Ja und zwar unproblematisch. Wenn Sie das Kind abholen dürfen, dann darf das auch ihr Partner oder jede andere Person, die sie damit beauftragen. Das gilt auch, wenn sie das Sorgerecht nicht innehaben, aber ein Umgangsrecht haben. Anderes gilt nur, wenn durch das Gericht etwas anderes festgelegt wurde.

3. Darf mein Partner das Kind zu einem Ausflug mitnehmen?

Wenn Sie es ihm erlaubt haben – ja. Es sei denn, dass entweder der Ausflug selber so gefährlich ist, dass er eine Angelegenheit erheblicher Bedeutung ist, oder sie selbst (zum Beispiel weil es gerichtlich verboten wurde) nicht das Recht haben, das Kind auf einen Ausflug mit zu nehmen.

4. Dürfen Stiefeltern erzieherisch tätig werden? Also Grenzen setzen oder auffordern, den Tisch zu decken etc.?

Ja, unproblematisch. Stiefeltern dürfen das nur dann nicht, wenn der Ehepartner, der leibliches Elternteil ist, es selbst nicht darf, oder dieser es untersagt hat. Innerhalb ihrer eigenen Befugnisse können Eltern Rechte an ihren Partner delegieren. Der Stiefelternteil kann (soweit der bevollmächtigende Elternteil selber dies darf) auch gegenüber der Schule auftreten und z.Bsp. Entschuldigungszettel o.ä. unterschreiben, da dies Fragen des täglichen Lebens sind. Allerdings sollten Sie solche Befugnisse der Stiefeltern ausdrücklich gegenüber der Schule erklären.

5. Darf ein Stiefelternteil den Umgang untersagen? Oder bestimmen, wer beim Umgang dabei sein darf?

Nein. Das dürfen leibliche Eltern nämlich auch nicht. Auch nicht, wenn sie das Sorgerecht alleine innehaben. Das Sorgerecht beinhaltet nicht das Recht dem anderen (nicht sorgeberechtigten) Elternteil in die Gestaltung des Umganges hinein zu reden. Daher lässt sich so ein Recht auch nicht delegieren.

6. Darf ein Stiefelternteil im Notfall handeln, z.Bsp. das Kind zum Arzt bringen?

Im Notfall darf das jeder. Wenn jemand der Auffassung ist, dass ein Notfall vorliegt und daher medizinische Versorgung sichergestellt werden muss, dann darf er diese auch einleiten. Dabei ist völlig irrelevant, ob es sich um einen Elternteil oder jemanden wildfremdes handelt.

Wenn kein Notfall vorliegt können Stiefeltern das Kind zum Arzt bringen und/oder begleiten, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

– es handelt sich um Routineuntersuchungen

– es liegt das „kleine Sorgerecht“ vor oder eine Bevollmächtigung

– der bevollmächtigende Elternteil selber dürfte das Kind zum Arzt bringen

Für Elternteile, die dem Stiefelternteil eine Vollmacht erteilen möchten, hat Matthias Bergmann einen Vordruck aufgesetzt, den Sie hier finden.


Matthias Bergmann

Matthias Bergmann

Matthias Bergmann hat sich auf die Bereiche Sorgerecht und Umgangsrecht, also das Kerngebiet des Familienrechts, spezialisiert. Er kennt die zahlreichen Problematiken und weiß, dass Konflikte nach einer Trennung mit Kind immer hoch emotional sind und von betroffenen Eltern viel Kraft verlangen. Mit seiner Arbeit möchte er Trennungseltern unterstützen, Problemlösungen zu finden und eine zufriedenstellende Gesamtsituation für alle Beteiligten herzustellen. Ich danke ihm sehr für die informativen Gastartikel auf dem Stiefmutterblog. Mehr Informationen über den Rechtswanwalt Matthias Bergmann findet man hier.

Weitere Gast-Artikel von Matthias Bergmann:


Haben Sie Fragen zum Thema? Bitte E-Mail mit Stichwort „Was dürfen Stiefeltern?“ an: Stiefmutterblog@gmail.com oder einfach einen Kommentar hinterlassen.

Foto: stocksnap,

10 Kommentare

  1. Pingback: Tod des leiblichen Elternteils - Was können Stiefeltern gegen die Herausgabe der Kinder unternehmen? - Stiefmutterblog - Das Online Magazin für Patchwork und zweite Familien

  2. Pingback: Tod im Patchwork - Wo bleiben die Kinder? - Stiefmutterblog - Das Online Magazin für Patchwork und zweite Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.