Die Stiefmütter, Erste Hilfe, Unterstützung, Ratgeber
Kommentare 13

Diskriminierung im Alltag

Heute schrieb mir eine Bekannte aus München. Sie war fassungslos über die Diskriminierung im Alltag, die sie als Stiefmutter gerade erlebt hatte. Worum ging es? Um einen Besuch im Tierpark Hellabrunn in München. Dort gibt es eine ganz besondere Preisgestaltung. Leibliche Mütter und Regenbogenfamilien bekommen hier einen Rabatt, Stiefmütter müssen mehr bezahlen. Sie schrieb mir:

Preisliste Tierpark Hellabrunn

Preisliste Tierpark Hellabrunn

„Ich bin mal wieder mit meinem Lieblingsthema „kleine gesellschaftliche Diskriminierungen, die unser Leben nicht schöner machen“ am Start. Heute: Tierpark Hellabrunn München. Eine Mutter, die mit leiblichem Kind dort einen Besuch macht, zahlt zwei Euro weniger, als eine Stiefmutter, die das mit dem Kind des Partners tut. Ich bin mit dem Großen vor zwei Tagen dort gewesen, und habe mit den Ohren geschlackert, als ich gefragt wurde: „Ist er Ihr leibliches Kind?“ Für Regenbogen Familien gibt’s ne Sonderregelung (was ich richtig und großartig finde) für uns Stiefmütter aber nicht! Ich hoffe, daß wir bald mal einen Verband haben, mit dem wir gegen solche Ungerechtigkeit vorgehen!“

Warum müssen Stiefmütter im Münchner Tierpark Hellabrunn mehr Eintritt bezahlen als Stiefväter? Klick um zu Tweeten

Wer hat schon  einmal ähnliches erlebt? Im Schwimmbad, im Zoo, im Freizeitpark? Bitte schreibt mir Eure Erlebnisse. Ich bin mit einigen Stiefmüttern dabei, einen Verein zu gründen. Wir wollen Stiefmütter und auch Stiefväter stärken und dafür sorgen, dass solche Vorfälle bald der Vergangenheit angehören. Den Tierpark Hellabrunn habe ich bereits angeschrieben und gefragt, ob sie ihre Preisgestaltung nicht auf Stiefeltern ausweiten wollen. Falls ich eine Antwort bekomme, werde ich hier ein kurzes Update geben.

Susanne vom Stiefmutterblog

P.S. Wer Lust hat beim Verein mitzumachen, darf sich natürlich auch gerne melden ?

Bitte E-Mail mit Stichwort „Diskriminierung“ an: Stiefmutterblog@gmail.com oder einfach einen Kommentar hinterlassen.

In eigener Sache: Ich weise darauf hin, dass der Stiefmutterblog kein juristisches oder medizinisches Forum ist. Ratschläge, die hier gegeben werden, sollten ggf. von Ihrem Familienanwalt oder Arzt geprüft werden. Ich übernehme keine Haftung für die Ratschläge oder Links in den Kommentaren, freue mich aber sehr über die vielen guten Tipps, die hier gegeben werden.

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.