Die Stiefmütter, Ex & Next
Kommentare 14

Schwiegermutter – Der Vergleich mit der Ex

Foto: Jeffrey Betts, Stocksnap

Ich habe schon seit Wochen ein Problem, mit dem ich nicht zurecht komme. Es geht um die Mutter meines Freundes, quasi meine Schwiegermutter in spe. Am Anfang, als wir uns kennenlernten, hatten wir ein sehr liebevolles, herzliches Verhältnis. Hatte ich mal Knatsch mit meinem Freund, konnte ich mich ihr anvertrauen. Allerdings hat es mich schon bei der ersten Begegnung mit ihr gestört, dass sie mich mit seiner Ex verglichen hat. Ich wäre viel netter als sie, viel hübscher als sie, und ich hätte ihr ja Blumen mitgebracht, das hätte die Ex in den fünf Jahren, die sie mit meinem Freund zusammen war, nicht einmal geschafft. Wir haben uns, wie gesagt, gut verstanden, und wir haben –ich gestehe- über die Ex gelästert.

Im September wollte die Mutter meines Freundes ein Gespräch mit mir. Sie meinte, die Lästereien über die Ex, das sollten wir doch sein lassen, wir könnten die Zeit doch mit etwas schönerem verbringen. Da gab ich ihr auch Recht, stimmt ja schon! Aber was anschliessend kam….die Ex wäre die Mutter, sie würde für immer dazugehören, ich müsste mich mal zusammen reißen und das akzeptieren. Und man müsse ja auch mal verzeihen, ich hätte meinem Freund ja auch schon weh getan.

Ja, ich hab ihm mal im Streit was an den Kopf geworfen, mich aber dafür entschuldigt. Seine Ex hat ihn, als er sechs Monate im Einsatz war (er ist Soldat) von vorn bis hinten betrogen und belogen. Das ist doch nicht vergleichbar?! Und dass ihr alles zu viel würde, und dass sie sich mit der Ex getroffen hätte, und jetzt der Knaller: Nein ich müsse nicht eifersüchtig sein, sie wolle ja nix mehr von meinem Freund!

Foto: Jeffrey Betts, Stocksnap

Foto: Jeffrey Betts, Stocksnap

Das mit der Eifersucht hatte ich zu Anfang unserer Beziehung, klar hat man Angst am Anfang, wenn man sich noch nicht so gut kennt, dass der Mann vielleicht zu seiner Ex zurück geht, weil sie ein Kind haben, oder auch weil sie verlobt waren. Das habe ich seiner Mutter im Vertrauen erzählt, davon wusste nicht mal mein Freund was, und sie erzählt es seiner Ex! Die überhaupt nicht gut auf mich zu sprechen ist. Ich fühlte mich sowas von betrogen!

Die Ex benimmt sich wie die Wacht am Rhein, möchte er mit seiner Tochter telefonieren oder sie mal ausser der Reihe sehen, wird er hingehalten…..das ganze Programm. Aber ICH soll mich fügen, ich soll mich ändern, ich soll alles akzeptieren!!!

Und ich dürfe seiner Mutter nicht mehr erzählen, wenn wir mal Knatsch haben. Sie hat sich ja auch immer bei der Ex und ihm so reingehangen, das will sie nicht mehr….Aber ich bin doch eine ganz andere Person, ich bin nicht die Ex, warum muss ich jetzt alles glattbügeln was sie verkackt hat? Warum bekomme ich nicht eine neue Chance? Nein, ich muss jetzt auch nach ihrer Pfeife tanzen, sie ist ja die Mutter, es geht ja ums Kind. Mit dem Kind komme ich super hin, die Kleine hat mich sehr gern. Warum soll ich also irgendwas ändern?

Ich rede seitdem kein Wort mit der Schwiegermutter, es herrscht absolute Funkstille. Ich hab auch keine Lust auf Kontakt, weil sie sich wieder regelmäßig mit der Ex trifft. Zum einen hab ich keine Lust mit ihr zu reden, weil sie das ja ach so belasten würde, und zum anderen will ich nicht, dass sie der Ex irgendwas von mir erzählt. Ich will diese Ex in meinem Leben einfach nicht!

Jetzt ist aber bald Weihnachten, der 2. Weihnachtsfeiertag wird bei Omi verbracht, Sylvester auch. Die Kleine liebt ja ihre Omi. Ich will da aber einfach nicht hin. Dann bin ich aber auch nicht bei meinem Freund und der Kleinen. Ich will da aber nicht sitzen und auf heile Welt machen. UND ich hab gar keine Lust auf das ständige Gemeckere und Gezicke von der Ex und dass die Schwiemu jetzt auch noch damit anfängt.

Was würdet ihr mir raten?

Beste Grüße, Yvonne

14 Kommentare

  1. Susanne Petermann sagt

    E-Mail von Yvonne:
    Vielen Dank! Die Kommentare haben mir jetzt schon aus dem Gedankenstrudel heraus geholfen.

    Und ich bin auch aus dieser Opferrolle heraus gekommen, sehe meine Fehler, die ich gemacht habe und kann jetzt objektiver mit dem Problem umgehen.

    Man schafft es nicht, es allen Recht zu machen, man muss sich auf das fokussieren, was einem wichtig ist: Der Partner und sein Kind. Da es mit beiden sehr gut läuft, werde ich entspannter an alles andere rangehen und auch Zickereien von Ex/Schwiema einfach nicht mehr so nah an mich ranlassen!

  2. Liebe Yvonne,
    ich kann dich verstehen. Insbesondere bei den eigenen Eltern und auch bei den Eltern des Partners erwartet man absolute Loyalität. Ich kenne diese Aussagen wie: Sie ist nun mal die Mutter unseres Enkels etc.. Diese sind absolut deplatziert und unnötig, vor allen Dingen, wenn seit Jahren ein Rosenkrieg ausgefochten wird und man vorher zu hören bekommt, wie froh die „Schwiegereltern“ sind, dass die EX jetzt die EX ist. Wir haben leider die Erfahrung gemacht, dass etliche Gespräche mit seinen Eltern zu rein gar nichts geführt haben. Stattdessen haben wir im nachhinein sogar erfahren, dass die Eltern meines Mannes sich mit dem Kind und der EX getroffen haben, als mein Mann ca. 8 Wochen gar nichts von seinem Sohn gehört hat, da die EX jegliche Telefonate und Skype Termine einfach unterbunden hat. Es ist traurig und sehr ärgerlich, wenn die eigene Familie nicht hinter einem steht, aber dafür habt ihr euch doch. Die Hauptsache ist, dass ihr beiden zueinander steht!

    Gruß J.

    • Maleica sagt

      Bei uns ist es noch viel schlimmer . Die Schwiegereltern grenzen unser Kind aus. Es wird nicht beachtet und mein Mann macht nix. Das ist noch viel schlimmer

  3. Kerstin sagt

    Manchmal kann ich ja auch dankbar sein, dass ich keine Schwiegermutter habe!! Alles was ich hatte, war eine „Stief-Schwiegermutter“. Da sie immer auf Hetze zwischen dem Gatten und seiner Ex aus war (weil sie ja ach so ein tolles Verhältnis hatten), haben wir irgendwann beschlossen, dass wir beide keinen Kontakt mehr zu ihr haben möchten. Mein Gatte hatte ohnehin kein „inniges Verhältnis zu ihr“. Es gab deswegen nur immer „Unruhe“ – so haben wir sie der Ex überlassen….. 😉

    Keine Lösung für dich. ABER ich würde mir zu Herzen nehmen, dass sie die Mutter deines Freundes ist, die Oma des Stiefkindes. Nicht mehr und nicht weniger. DAS MUSS nicht deine Freundin sein – das ist nicht die Person mit der man über die Ex lästern könnte. Das ist die falsche Adresse, damit wird sie ja auch immer wieder in einen Konflikt gestürzt. Du musst das trennen.
    Und konsequent mitgehen – es gibt andere Themen.

  4. Es ist schon so viel oben geschrieben worden, und fast allem stimme ich zu. Ich kenne Euch nicht persönlich genug, um mit reinem Wissen und Gewissen einen Rat auszusprechen. ABER ich sage dir, was ich machen würde.

    Wenn du da nicht hingehst, dann ist es ganz und gar das falsche Signal. Ja, die Schwiegermutter hat dich hintergangen und du bist verletzt. Und das, auch noch ausgerechnet mit der Ex. Du kannst dir jetzt überlegen, ob du ihnen zeigen willst, dass es dich getroffen hat und du zuhause bleibst – oder erst recht hingehen.

    Du liebst deinen Partner? Dann stehe an seiner Seite! Willst du bei jedem Mimimi der Schwiegermutter oder Ex zuhause bleiben und deine Wunden lecken? Genau das ist es doch was sie wollen (zumindest sicher die Ex). Nur wenn du beiden immer wieder beweist, dass es dich eben NICHT trifft was sie tun, erst dann wird ihnen das Spiel zu langweilig. Stehe auf – drück deinen Rücken durch – rück deine Krone gerade und geh mit einem Lächeln in den Abend! Stehe zu deinem Partner und halte einfach nur deine Fassade aufrecht. Danach kann kommen was immer will, aber du hast ihm (ich bin immer da), der Kleinen (ich hab dich so lieb, dass ich an Weihnachten bei dir sein will ) und auch den beiden Hyänen (**** piep ****) gezeigt, wo dein Platz ist. Bei deiner Familie – Patchwork hin oder her. Denn genau da gehörst du hin!!!

  5. annette sagt

    Hmmm, schwierige Situation, in die ihr euch Beide zusammen hineinmanövriert habt.
    Ich würde wohl erst mal die verschiedenen Themen trennen.
    1) Schön, Dass du dich mit der Tochter gut verstehst. Diese Ebene hat hier also schon mal gar nichts zu suchen.
    2) Was die Ex in der Beziehung mit deinem jetzigen Freund getan oder nicht getan hat, hat hier auch nichts zu suchen. Es wird seinen Grund haben, dass die Beiden nicht mehr zusammen sind. Und der findet sich in der Regel bei beiden Ex-Partnern.
    3) Die Beziehung zwischen dir und deinem Partner. Hat nie und nimmer etwas zwischen dir und Schwiegermutter zu suchen.

    4) Die Beziehung zwischen dir und Schwiegermutter. Die Gestaltung dieser Beziehung war nicht einseitig. Da habt ihr schon Beide eure Anteile dran. Ich las es weiter oben bei Anna schon, Lästereien schaffen meist eine vermeintliche Gemeinsamkeit. Ihr wolltet eben Beidd gerne eine gute Beziehung zueinander. Das hat jedoch eine sehr unglückliche Richtung genommen zwischen euch, dass ihr Beide über die Ex lästert und zusätzlich auch noch über eure Paarthemen gesprochen habt.
    Hinter der Wendung, die das genommen hat, vermute ich ganz stark, dass sie sich schon einige Zeit nicht mehr wohl in der Rolle der Lästerin gefühlt hat. Und auch als Zuhörerin für die Paarthemen. Sie hat ja selbst gesagt, sie hat da Fehler gemacht in der Beziehung vorher. Sie hat gemerkt, dass sie wieder in das gleiche Muster gegangen ist.
    Anerkennen würde ich übrigens, dass sie ehrlich mit dir gesprochen hat. Ich sehe bei der Schilderung ehrlich gesagt eine Schwiegermutter/Oma, die sich zwischen den Stühlen fühlt und einen (zugegeben sehr unglücklichen und für dich verletzenden) Weg gesucht und gewählt hat, um einen für sich besseren Weg mit den verschiedenen Menschen in dieser Konstellation zu gehen.

    Dass sie dir dabei weh getan hat, dass sieht sie vielleicht im Moment gar nicht. Vielleicht kannst du dir daran jedoch auch vorstellen, daß der Ex eure Lästereien auch weh tun/getan haben.

    Ich bin selbst jahrelange Patchworkerin – und genauso viele Menschen, wie in diese Konstellation involviert sind, genauso viele müssen teilweise auch erst mal lernen, wie sie am besten mit den verschiedenen Positionen umgehen können. Dazu gehören eben auch die Eltern/Schwiegereltern.

    Nun aber nochmal kurz zu deiner Frage, wie du damit jetzt umgehen kannst. Ich finde ja, ganz unabhängig von Weihnachten.
    Vielleicht erst mal selbstkritisch überlegen, welche Anteile du selbst an der Entwicklung hattest. An welcher Stelle hättest du selbst etwas ändern können? Und vor allem wie? Welchen Einfluss hätte das dann auf eure Beziehung Schwiegermutter/-Tochter gehabt?
    Und vielleicht schaffst du es, dich in sie hineinzuversetzen. Dir zu überlegen, wie schwierig es auch für sie als Oma ist, im Patchwork eine gute Position zu finden. Und sich dann in dieser Lästerrolle und viel zu tief in die Beziehung ihres Sohnes involviert wiederzufinden.
    Schwierig, der Ausstieg…ohne jemandem dabei weh zu tun.

    Vielleicht schaffst du es ja, das alles mal in Ruhe sacken und auf dich wirken zu lassen.
    Dann habt ihr die Chance, nochmal neu und mit dem nötigen Respekt zu starten und eine ehrliche, echte Beziehung entstehen zu lassen.
    Allerdings braucht so etwas auch Zeit. Zeit der Reflektion, Wunden lecken, Mut aufeinander zuzugehen – und Zeit im Sinne von Geduld, eine Beziehung nicht aus dem Boden zu stampfen sondern wachsen zu lassen.

  6. Stefanie sagt

    Hmm…. Das war nicht gut ihr vom Knatsch mit deinem Liebsten zu erzählen.. Aber das weisst du wahrscheinlich schon längst 😉
    Jepp, Weihnachten steht vor der Tür. Das Fest, dass in harmonischen Familiensystemen schon für genügend Unruhe und Stress sorgt.. Und harmonisch ists natürlich nicht grad bei euch.
    Einer muss über seinen Schatten springen. Aussitzen wird das Problem nicht lösen. Du könntest ihr z.B. einen Brief schreiben wenn du nicht face to face mit ihr reden möchtest.
    Und mit der Ex wirst du leben müssen. Sie ist die Mutter seines Kindes. Und wie sagt man so schön: Blut ist dicker als Wasser. Gilt für Kind genauso wie für die Schwiegermutter bzw. Mutter…

    Alles Liebe für euch 🙂

  7. Susan sagt

    Liebe Yvonne!

    Mir geht es ähnlich, wie Dir.
    Als ich meinen Mann kennenlernte, war die Ex der böseste und schlimmste Mensch, den es gibt. Es wurde nur schlecht über sie geredet.
    Das hat sich mittlerweile geändert und meine Schwiegermutter hat doch so ein tolles Verhältnis zur Ex. Das stört meinen Mann und mich, aber die Schwiegermutter interessiert das wenig.
    Der Versuch darüber zu reden hat nichts gebracht. Alles wird mit dem Aussage, dass alles zum Wohl des Kindes ist, abgetan.
    Wir schlucken es einfach runter und überstehen die Familienfeierlichkeiten indem wir nichts weiter erzählen.
    Also Kopf hoch, Brust raus und durch!
    Wenn ich was hab, telefonier ich mit meiner Mutter oder einer Freundin.
    Ärger dich nicht darüber. Das ist was, das Du nicht ändern kannst. Und davon gibt es so einiges als Next.
    Meine Schwiegermutter hat der Mutter von der Ex (und damit natürlich auch der Ex) von unserer geplanten Hochzeit erzählt. Und das sollten die letzten sein, die das erfahren.

    Liebe Grüße
    Susan

  8. Hallo Yvonne,
    hm, Schwiema erzählen vom Stress mit dem Sohn? Kritisch. Was erwartest Du – im Zweifelsfall halten Mütter immer zu ihren Kindern. Ist normal und soll auch so sein. Objektivität kannst du da nur schwer erwarten. Ist natürlich jetzt schwer aus der Kiste wieder ohne Streit rauszukommen. Klar bist Du verunsichert und fühlst Dich betrogen, aber mal ehrlich – einen meiner Leitsätze: „erzähle der Mutter Deines Partners niemals Deine Paarprobleme“ habe ich auch nur durch Versuch und Irrtum festgestellt. Du weißt jetzt wie es läuft. Sie war vielleicht auch einfach nur mal menschlich neugierig und hat viel wissen wollen. Jetzt ist sie in Gewissenskonflikte gekommen mit ihrem Enkelkind und hat gemerkt – hm, war wohl sch… von mir. Warte einfach ab. Beim nächsten Nerv zwischen der Ex und der Schwiema kannst Du dann ganz entspannt sagen, dass Du Dich da jetzt echt raushalten möchtest und Du da eigentlich auch nichts zu sagen kannst. Häufig sind Lästereien nur ein Versuch eine künstliche Gemeinsamkeit herzustellen, finde ich. Die Zeit wird jetzt zeigen was ihr, Du und Deine zukünftige Schwiema für Gemeinsamkeiten habt und ob eure Beziehung mehr hergibt. Weihnachten kann kommen würde ich sagen! Kopf hoch und durch!
    Gruß Anna

  9. Bärbel sagt

    Hallo Yvonne!

    Meiner Meinung nach hast du dir was deine Schwiegermutter angeht, hier mal gehörig die Finger verbrannt. Versteh mich nicht falsch, das was du ihr im Vertrauen gesagt hast, hätte sie für sich behalten müssen – das hat mit einer Vertrauensgrundlage zu tun, die jetzt wohl sehr schwere Risse hat.

    Den Frust gegenüber dein Schwiemu kann ich nachvollziehen, weil man sich natürlich nicht wünscht, dass sie deine Gedanken 1:1 der Ex erzählt. Was die Ex vor dir allerdings falsch gemacht hat, steht für mich außer Diskussion. Sie ist die Mutter ihrer Enkelin – und aus (es ist nun mal so, dass es de Facto ums Kind geht und nicht um die Zeit vor dir).

    Wenn du dich mit der Kleinen super verstehst, ist das ja eh gut. Und das man als die Freundin vom Papa sich auch nach der Ex zu richten hat, ist leider auch ein Bestandteil des Programms. Inwiefern sollst du dich denn ändern? Wenn du Schwiegermutter wünscht, dass du deinen Knatsch mit deinem Freund bei euch zu Hause lässt, würde ich das akzeptieren. Ich würde ihr allerdings doch noch mal in einem 4-Augen-Gespräch (am Besten noch vor Weihnachten) mitteilen, dass du dich hintergangen fühlst von ihr – und deine Konsequenzen im eigenen Interesse ziehen. Sollte dieses Gespräch negativ verlaufen, liegt es an dir was du zu Weihnachten/Sylvester machst. Entweder du pfeifst drauf und setzt ein Zeichen, oder du gibst deine Schwiegermutter gerade jetzt das Zeichen, dich nicht unterkriegen zu lassen, und bist Weihnachten aber sowas von präsent… 🙂

    Nun weißt du, zu wem sie hält – auch wenn du es hinten herum erfahren musstest, was natürlich bitter ist.

    Ich wünsche dir alles Gute, ein bisschen mehr emotionale Distanz & eine schöne Vorweihnachtszeit!

    Liebe Grüße
    Bärbel

  10. Warum erzählst du seine Mutter, wenn ihr Knatsch habt? Das macht doch keine. Das ist doch eure Angelegenheit. Insgeheim wird sie sich jedesmal freuen, wenn du ihr das anvertraust.
    Ich würde nicht mit gehen an Weihnachten. Das müssen die akzeptieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.