Allgemein
Kommentare 3

Machen wir den 17. Mai 2015 zum ersten Stiefmuttertag Deutschlands!

Stiefmuttertag

Es gibt einen Tag des Deutschen Schlagers (3. Samstag im Januar), einen internationalen Tag der Blockflöte (10. Januar), einen Weltknuddeltag (21. Januar) der zugleich Internationaler Tag der Jogginghose ist. 

Den Muttertag feiern man gleich mehrfach. In der arabischen Welt am 21. März, international am 2 Sonntag im Mai, in Polen am 26. Mai, in Afghanistan am 14 Juni. Immerhin gibt es als Pendant dazu auch einen Vatertag, der auf Christi Himmelfahrt fällt.

Am 15 Mai ist Internationaler Tag der Familie, am 1. Juni Internationaler Kindertag, am 10 Juni Kindersicherheitstag, zwei Tage später der Tag gegen Kinderarbeit. Es gibt Tage für kranke Kinder, alkoholgeschädigte und vermisste Kinder.

Am letzten Freitag im September ist der Gedenktag für das deutsche Butterbrot, Prostituierte feiern den 2. Juni als Welthurentag. Der Sonnenschutz, der Schlaf, Parfums, verstorbene Drogenabhängige, Katzen, Kopfschmerzen, Vegetarier, Lehrer, Nudeln, Schneemänner, Schlagzeuger ungewollt Kinderlose, Tollwut, Saunen, Linkshänder und der Panamakanal – sie alle haben ihren eigenen Gedenktag.

Am 13. April feiert man in den USA sogar den Schwiegermuttertag

Aber raten Sie einmal, wer in keiner offiziellen Liste nationaler oder internationaler Gedenktage vorkommt? Na? Die Stiefmutter.

Immerhin, in den USA gibt es am Sonntag nach dem Muttertag den Stepmom-Day. Das ist zwar kein offizieller Feiertag, aber ein Aktionstag. Und eine grandiose Idee zudem.

Lizzie Capuzzi, ein kleines Mädchen aus Pennsylvania wollte sich am Muttertag nicht entscheiden müssen, wem sie das Frühstück ans Bett bringt.

Stiefmuttertag Kongress USA

Aus dem offiziellen Protokoll des US Kongress

Sie verlangte einen Muttertag für ihre Mama und einen Stiefmuttertag für ihre Vizemama, Joyce Capuzzi. Lizzie entschied sich, den Sonntag nach Muttertag, also den dritten Sonntag im Mai, zu ihrem Stepmom-Day zu erklären und ihn mit ihrem Vater und ihrer Stiefmutter zu feiern. Den Muttertag am Sonntag zuvor feierte sie mit Mama und Stiefpapa.

Im Jahr 2000, als Lizzie neun Jahre alt war, schrieb sie gemeinsam mit ihrer Vizemutter einen Brief an ihren Kongress-Abgeordneten Rick Santorum, und schlug vor, den Stiefmuttertag landesweit als Feiertag zu deklarieren. So, wie im Jahre 1914, der US-Kongress den 2. Sonntag im Mai zum Muttertag erklärte.

Rick Santorum war von der Idee begeistert, und stellte sie tatsächlich im Kongress vor. Er sagte:

„Mr. President, ich spreche heute, um Unterstützung für die vielen Stiefeltern anzubieten. Sie tragen viel zum Leben und Alltag ihrer Stiefkinder bei und helfen ihnen beim erwachsen werden. Am 21. Mai habe ich einen Brief von Joyce Capuzzi bekommen, die mich darüber informierte, dass der Sonntag nach dem Muttertag ihr Stiefmuttertag ist. Ihre Stieftochter Lizzie traf diese Entscheidung, nachdem sie festgestellt hatte, wie wichtig ihre Stiefmutter für sie geworden war. Ich schätze es sehr, wie die beiden sich auf diese Art gegenseitig als neues Familienmitglied anerkennen. Viele Menschen leben in einer Stiefelternfamilie, so wie die Capuzzis. Aber nie zuvor kam jemand auf die Idee, einen Feiertag einzuführen, um diese Familienform ins Licht zu rücken. Es ist wunderbar, dass Lizzie so viel Liebe für ihre Stiefmutter empfindet. Und es ist meine große Hoffnung, dass ihre Beziehung ein Vorbild für andere Stieffamilien ist“.

Offizieller Feiertag wurde der Stepmom-Day in den USA zwar nicht, aber heute ist er ein sogenannter Aktionstag. Stiefmütter in Deutschland haben keinen eigenen Tag 🙁

Noch nicht! Es ist an uns Stiefmüttern, das zu ändern. Der Muttertag ist in diesem Jahr am 10. Mai. Machen wir den Sonntag darauf, den 17. Mai 2015, doch zum ersten Stiefmuttertag in Deutschland. Ein Tag, an dem DANKE gesagt wird für all das, was Stiefmütter täglich leisten. Das sollte doch nicht zu viel sein. Oder?

Liebe Blumenhändler, Liebe Grußkartenhersteller, Liebe Bäcker und Konditoren, Liebe Schokoladen- und Pralinenfabrikanten, Liebe Sektfabrikanten und nicht zu vergessen, Liebe Juweliere 🙂 … lasst Euch etwas einfallen. Werdet kreativ!

Liebe Stiefmütter, leitet die Idee weiter, teilt sie auf Facebook, Twitter und in anderen sozialen Netzen –  #Stiefmuttertag. Bringt die Idee zu Eurem lokalen Blumenhändler, zum Bürgermeister. Macht Aushänge am schwarzen Brett im Supermarkt.

Fragt Eure Bonuskinder, ob sie Lust haben, den 17. Mai mit Euch zu feiern. Fragt andere Stiefmütter, ob sie mitmachen. Fragt bei Euren lokalen Zeitungen nach, ob sie  über den Stiefmuttertag berichten wollen. Gerne darf auch dieser Blogbeitrag ausgedruckt werden.

Wir alle können dafür sorgen, dass am 17. Mai 2015 ganz Deutschland positiv auf Stiefmütter schaut. Wie sieht es aus, macht jemand mit?

3 Kommentare

  1. Pingback: Muttertag - So geht es heute auch der Stiefmutter gut - Stiefmutterblog - Das Online Magazin für Patchwork und zweite Familien

  2. Gerhard sagt

    Das folgende hat mit Deinem Artikel eigentlich so gar nichts zu tun, aber bei Santorum klingelt es bei mir. Das hier: „http://en.wikipedia.org/wiki/Campaign_for_%22santorum%22_neologism“

    Lehrreich auch der gesamte Artikel über ihn. http://en.wikipedia.org/wiki/Rick_Santorum

    Nur der Vollständigkeit halber, einen Mann wie Santorum sollte man nur im Kontext zitieren.

    • Susanne Petermann sagt

      Hmmm, sehe ich etwas anders. Wenn ich in Bayern wohne, und dort eine Eingabe mache, ist Seehofer mein Ansprechpartner. In Thüringen ist es Ramelow. Egal ob ich links oder rechts wähle. Will ich bundesweit etwas vom Familienministerium wende ich mich an Frau Schwesig, bei Fragen zur Truppe an Frau von der Leyen. Santorum war zu der Zeit zuständig für Pennsylvania, den Bundesstaat, in dem Lizzie und ihre Familie leben. Damit war er ihr Ansprechpartner. Egal welche politische oder sexuelle oder religiöse Einstellung er hat. Liebe Grüße, Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.