Monate: Februar 2020

Der neue Stiefmutterblog

Liebe Community, Es ist soweit. Ich durfte nun den Staffelstab übernehmen und freue mich darauf, den Stiefmutterblog wieder mit aktuellen, hoffentlich spannenden Beiträgen beleben zu dürfen. Wie wichtig diese Anlaufstelle ist, durfte ich am eigenen Leib erfahren. Auch ich muss zugeben, dass ich die Situation Patchwork völlig unterschätzt habe. Als ich meinen Mann kennenlernte, machte ich mir eigentlich nur Gedanken, ob es denn mit den Kindern funktionieren würde. Ich selbst bin kinderlos und das Leben mit Kindern war mir einfach fremd. Dennoch wollte ich unbedingt meinen Mann unterstützen und den Umgang mit seiner damals 8 Jährigen Tochter fördern, sein Sohn war damals schon Teenager und durch seinen Leistungssport ohnehin nicht mehr an ganzen Umgangswochenenden interessiert. Was dann jedoch in der Realität auf mich zukam, hatte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt. Die massive und zum Teil sehr aggressive Präsenz der Exfrau, Gerichtsverfahren, Sorgerechtsstreitigkeiten, Jugendamt und einfach nur Ärger, Ärger und nochmal Ärger. Und das obwohl die Trennung durch die Exfrau initiiert wurde und schon lange bevor ich meinen Mann überhaupt kennengelernt habe, stattgefunden …

Alles hat seine Zeit

Ein Grusswort von Susanne Petermann. Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als ich den Stiefmutterblog gegründet habe. Ein ganz neues Forum wollte ich bauen, einen sogenannten „Safe Place“ schaffen, auf dem Stiefmütter ihren Emotionen, die sie im Alltag oft genug unterdrücken müssen, freien Lauf lassen können. Kaum zu glauben, aber 2014, als ich anfing, gab es gar nichts für Stiefmütter. Das wollte ich ändern. Ich wollte Stiefmüttern eine Stimme geben. Hätte ich damals gewusst, was alles an Arbeit, Aufgaben, Anfeindungen und Kritik auf mich zukommt, hätte ich es wahrscheinlich …. … trotzdem gemacht. Ich bin und war ein Kämpfer, ich habe mich nie vor einer Aufgabe gedrückt. Vier Jahre lang habe ich den Stiefmutterblog mit viel Herzblut betrieben. Vier Stunden am Tag habe ich eigentlich immer mit meinem „Baby“ verbracht, was langsam zum Teenager reifte. Ich habe mich politisch für Stiefmütter engagiert, ich habe ein Buch zu dem Thema verfasst, ich habe hier auf dem Blog geschrieben und mich mit weit über 1000 Frauen ausgetauscht. Ich habe Interviews in Zeitungen, im Radio …