Allgemein
Kommentare 7

Das sind die Neuen beim Stiefmutterblog

Ich hatte vor einiger Zeit bereits angekündigt, dass ich mich vom Stiefmutterblog zurückziehen werde und einen Nachfolger suche. Das war keine einfache Entscheidung. Der Stiefmutterblog ist mein Baby, ich habe viel Herzblut, Liebe und Arbeit hineingesteckt und über die Jahre einiges erreicht. Es gibt mittlerweile Selbsthilfegruppen, viele Frauen fanden durch das Mitlesen auf dem Blog Unterstützung, andere schrieben – endlich ohne Schuldgefühle – ihre Sorgen und Nöte von der Seele. Für sehr viele Frauen waren der Blog und die unterschiedlichenen Geschichten eine Offenbarung. Sie fühlten sich hier das erste Mal verstanden. Aber so wie ein Baby irgendwann groß und flügge wird und sein eigenes Leben lebt, so wird es auch Zeit für den Stiefmutterblog, in neue Ebenen einzutauchen. Ich freue mich, dass ich euch heute die Neuen beim Stiefmutterblog vorstellen kann: Juliane und Marcus.


Die Neuen beim Stiefmutterblog: Juliane

„Dankbar für Susannes Initiative freue ich mich sehr, ihren Blog zusammen mit Marcus zu übernehmen und mit euch gemeinsam die Themen rund um Stiefmutterschaft weiter zu beleuchten und zu bewegen.

Ich selbst bin seit elf Jahren Mutter, seit acht Jahren getrennt lebende Mutter, und seit fünf Jahren Stiefmutter. Heute sind meine leiblichen Kinder 11 und 9, meine Bonuskinder 12, 10 und 5. Vor einem Jahr kam unser gemeinsamer Sohn hinzu. Unsere Patchwork-Familie ist stetig in wechselnder Besetzung, von zu dritt über zu fünft bis zu acht Personen. Ich bin zu alle dem noch selbst Kind von getrennten Eltern und habe eine Stiefmutter und einen Stiefvater, Stiefgroßeltern, Halbgeschwister….

Heute interessiert mich vor allem das Potential, das in dieser Familienkonstellation steckt. Jeder Beteiligte, ob Kind, neuer Partner oder getrennt lebender Elternteil, kann davon profitieren und daran wachsen, davon bin ich überzeugt.“

Die Neuen beim Stiefmutterblog: Marcus

„Ich bin Marcus und Partner von Juliane. Seit 15 Jahren sind wir beruflich, seit sechs Jahren privat und seit einem Jahr nun auch Partner als Eltern.

Wir haben derzeit in unserem Leben alle möglichen Kombinationen von Familiensystemen: Julianes Mädchen (neun und elf) leben mit uns im wöchentlichen Wechsel, meine zwei älteren Jungs (zehn und 12) kommen alle zwei Wochen, verlassen uns dann aber wieder nach fünf Tagen, meine jüngste Tochter kommt später dazu und verlässt unseren Teil ihrer Familie zusammen mit ihren Brüdern.

Unser gemeinsamer Sohn bleibt im Haushalt, wechselt aber seine Rolle von einem Einzelkind zum letzten von sechs Geschwistern. Er liebt Menschengruppen und viele andere Kinder um sich herum, ist aber ebenso gerne auch allein und genießt es, in Ruhe gelassen zu werden. Auch wir genießen es, ihn wachsen zu sehen und zu beobachten, wie seine Geschwister ihre Beziehung zu ihm entdecken und sich von seiner Unbefangenheit anstecken lassen.

Für uns ist es natürlich eine Herausforderung, ein Familiensystem zu führen, in dem wir von drei Menschen bis acht Mitglieder pendeln. Um es mit den Worten von Jesper Juul zu Patchwork-Familien zu sagen: „Es ist nicht einfach. Aber es ist ja in keiner Familie einfach“.

So haben wir täglich mit vielen verschiedenen Liebesbeziehungen zu tun, mit total verschiedenen Bedürfnissen und altersgemäss auch unterschiedlichen Äußerungen dazu, mit Eingewöhnungsphasen und Abschieden, der Suche nach ungestörter Paar-Zeit, nach Ruhe, nach Struktur, Ordnung, dem Platz für die eigenen Bedürfnisse, einem räumlichen Platz für jeden…und natürlich auch mit den bestehenden Verbindungen zu den Ex-Partnern. All das lässt uns wachsen und fordert von uns immer wieder Flexibilität, Klarheit, Authentizität und so bin ich sehr dankbar, dass mein Leben diese Wendung genommen hat.

Ich habe die Chance ergriffen, Susannes Aufruf zu folgen, den Stiefmutterblog fortzuführen, um den Frauen (und Männern) eine Plattform zu erhalten, die ihnen bei der Suche nach der eigenen Identität und im Austausch darüber helfen kann. Wenn das gelingt, würde ich mich sehr freuen!“

Wie geht es nun weiter?

Die Neuen beim Stiefmutterblog werden zum 1. August übernehmen. Zur Zeit schrauben wir hinter den Kulissen und schieben Informationen hin und her. Während des eigentlichen Umzuges werden der Blog und das Forum voraussichtlich einen Tag nicht erreichbar sein. In den ersten Tagen kann es noch etwas haken, sollte dann aber genauso laufen wie bisher. Nur dass die Inhalte jetzt noch breiter werden. Ich persönlich war nur Stiefmutter, kenne also nur eine Perspektive. Marcus und Juliane decken wirklich alle Bereiche ab, können die Aspekte Stiefmutter/ Stiefvater/ Trennungseltern beleuchten und werden euch sicherlich an Schwierigkeiten und Highlights gleichermaßen teilhaben lassen.

Gastautoren

Ich habe viel mit Gastautoren gearbeitet, Juliane und Marcus planen das so beizubehalten. Wenn Ihr also einen Gastbeitrag schreiben möchtet, könnt ihr euch in Zukunft vertraubensoll an die beiden wenden. Ganz von der Bildfläche bin ich auch noch nicht verschwunden, von Zeit zu Zeit werde auch ich sicherlich etwas auf dem Blog schreiben.

Danke für die großartigen Jahre mit euch!

Ich möchte mich aber nicht nur verabschieden und die Neuen beim Stiefmutterblog vorstellen, sondern euch allen auch für eine tolle Zeit danken. Ich habe den Blog aus der  eigenen Not und Hilflosigkeit heraus gegründet, als ich an meinen Problemen als Stiefmutter zu scheitern drohte. Ihr alle habt mir dabei geholfen, diese Schwierigkeiten zu überwinden. Denn das Tolle an diesem Blog ist ja, dass hier jeder jedem hilft. Ohne euch wäre ich heute wahrscheinlich nicht so glücklich, wie ich bin. So wird es hoffentlich bleiben: Jeder Beitrag hier hilft nicht nur der Frau, die ihr Problem schildert, sondern auch allen anderen Stiefmüttern. Gemeinsam stärken und stützen wir uns. Ihr seid toll! Vergesst das nie.

Von Herzen

Susanne

7 Kommentare

  1. Jessi sagt

    Hallo Susanne, Juliane und Marcus,

    ich trau mich jetzt endlich mal zu schreiben ich kenne den Blog schon seit längerer Zeit und bin immer froh hier Beiträge zu finden die einem das Gefühl geben mit seinen kleinen bis großen Problemen nicht allein zu sein. Ich wäre sehr traurig gewesen nichts mehr lesen zu können. Gerade dann wenn es in meiner Patchwork Familie wieder „explodiert“ beruhigt es mich ungemein hier lesen zu können das es vielen so geht wie mir.
    Ich freue mich auf neue Artikel.
    Lieben Gruß
    Jessi

  2. Pumpkin sagt

    Liebe Susanne,

    vielen Dank dafür, dass du diesen Blog und das Forum ins Leben gerufen und damit den Nährboden für diese wunderbare Community geschaffen hast! Vielleicht findest du jetzt, da der Admin-Kram wegfällt, auch wieder mehr Zeit, selbst zu posten? Uns würde es freuen.

    Liebe Juliane, lieber Marcus,

    ich habe mich sehr gefreut, dass sich jemand gefunden hat, die Seite zu retten! Und dann noch mit so vielfältigen Perspektiven und Ideen! Ich bin gespannt, was kommt und freue mich auf eure ersten Beiträge.

    Alles Liebe,
    Pumpkin

    • Liebe Pumpkin,

      vielen Dank für die Worte. Wir freuen uns, dass das Forum und der Blog weiterleben können und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit!
      Liebe Grüße,
      Marcus

  3. Helen sagt

    DANKE Susanne!
    Ich lese deine Beiträge so gern. Habe mir schon viel, für unsere Situation herausgezogen! Alles gut, für deinen weiteren Weg und ich freue mich darauf, immer mal wieder von dir hier zu lesen!

    Hallo Juliane und Marcus!
    Wie toll! Eine völlig verpatchworkte familie, wie wir es sind. Mit Kindern die dazu kommen, immer da sind und welchen die nur sporadisch da sind.
    Ich freue mich auch auf die männliche Sichtweise und freue mich noch mehr darüber, dass der Blog weiterleben darf!

    • Hey Susanne,
      Dank dir. Erstes Anliegen ist jetzt auf jeden Fall, den Blog und das Forum weiterhin am Leben zu halten. Meine männliche Sichtweise wird hier sicher ihren Platz finden. Ich bin ja Stief-Bonus-Vater, als auch Trennungsvater. Es wird also bunter!

  4. Josi sagt

    Liebe Susanne,von mir noch einmal herzlichen Dank für die tolle Zeit mit dir hier.Mir geht es wie dir,der Block hat mir unendlich viel geholfen.Ich wusste,ich bin nie alleine.Mein Stiefsohn ist nun fast 17 Jahre alt,sechs Stiefmutterjahre als Vollzeitstiefmutter liegen hinter mir,sechs sehr oft ganz schwere Jahre.Schwer ist es immer noch,aber ein Ende ist absehbar.Dir und deiner Familie wünsche ich alles Glück dieser Welt für eure Zukunft und hoffe du vergisst uns nicht ganz.Liebe Grüsse Josi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.