Die Väter, Recht & Unrecht
Kommentare 22

Die Mutter boykottiert den Umgang

Mutter boykottiert den Umgang. Stocksnap, Patrick Tomasso

Wir brauchen dringend Ratschläge. Die Mutter boykottiert den Umgang, nimmt sogar die Umgangstelefonate, die dreimal in der Woche stattfinden sollten, nicht mehr an.  Ihre Begründung: weil das Kind (4 Jahre!) angeblich nicht will. Das schrieb sie meinem Mann per Email. Das Ostergeschenk soll er per Post schicken, weil „das Kind will dich nicht sehen“.

Die Mutter boykottiert den Umgang

Mein Mann bekommt keinerlei Auskünfte von der Mutter, keine Bilder, trotz gerichtlich geregelten Umgangs  (1/2 Ferien etc) wird alles komplett verweigert. Wir haben schon so viele Vorschläge gemacht, um endlich eine normale Umgangsregelung zum Laufen zu bringen. Aber die Mutter boykottiert alle. Wir waren beim Jugendamt, bei der Elternberatung, es gab einen gerichtlichen Vertreter, nichts passiert. Alle Instanzen und Behörden wissen Bescheid, keiner greift ein.

Mittlerweile wurden wir informiert über die Fachausdrücke (PAS, Bindungsintoleranz) aber keiner, wirklich keiner! was macht etwas. Und wir laufen gegen Wände. Ach, noch eine interessante Info dazu: von Elternberatung, und JA wird das ABR, also das Aufenthaltsbestimmungsrecht der Mutter so ausgelegt und auch an die Mutter kommuniziert, dass sie bestimmen kann wo, wie und was der Vater während des Umgangs macht. O-Ton der Aussage: „das steckt ja schon im Wort „Bestimmung“! Das stimmt doch so nicht, oder? Das Kind ist bereits komplett entfremdet und ablehnend durch den Loyalitätskonflikt.

Wie hoch sind die Chancen, dass in der nächsten gerichtlichen Instanz etwas geändert wird?

Nun meine Frage: Wie hoch sind die Chancen, dass beim OLG endlich was geändert wird und das Kind endlich auch den Vater wieder sehen kann? Die Mutter boykottiert wirklich alles, sie hat auch eigenständig den Umgang „bis auf weiteres“ ausgesetzt. Ohne Grund. Ich weiß, mein Mann hat sich nichts – aber auch gar nichts zu Schulden kommen lassen. Kommunikation mit der Mutter ist nicht möglich, da Telefonate abgelehnt werden, Gespräche boykottiert oder bei öffentlichen Stellen zwar auf Druck stattfinden, aber sobald das Gespräch vorbei ist, es genauso weitergeht.

Der OLG Termin wäre wegen des Sorgerechts, da es an die Mutter einfach „überschrieben“ wurde. Einfach so. Seine  Anwältin stand da, war sprachlos. Sie meinte: “Es gab nicht mal ein Gutachten. Nur weil es kurz vor Weihnachten war so eine „Axt“ zu schlagen, weil der Richter heim will. Die Mutter hat sich wie eine Wildsau vor Gericht gezeigt, hat selbst Jugendamts-Mitarbeiter angemacht. Trotzdem ist sie mit alleinigem Sorgerecht raus gegangen. So ticken Uhren in Rheinland Pfalz.“

Die Info von Gerichten und  Anwälten war bisher: Um alleiniges Sorgerecht zu bekommen, muss immens was passieren. Wenn das heißt, die Mutter muss nur Boykott üben, und aus allem aussteigen um es zu bekommen ist das echt der Hammer!!!!

Als mein Ex und ich uns damals trennten, war das Jugendamt für uns beide da. Das ist Hessen! Die sind da, wo ich lebe, „pro-Eltern!!!!!“ Und in Rheinland Pfalz ist man pro Mutter, auch wenn die Mutter boykottiert und lügt. Sogar bei eidesstattlichen Versicherungen (die sich offensichtlich widersprachen) wurde von ihr gelogen!!! Keiner schaut hin!!! Keiner hinterfragt. Und dem Kind werden solche Lügen öffentlich vor dem Vater gesagt. Da heißt es dann: „Der will dich nicht mehr haben. Oder „Papa holt die Polizei, damit du mit gehst“. Oder „Papa ist immer böse zu mir.“

Wie sehen die Chancen vor einem OLG in Rheinland Pfalz aus? Haben wir welche oder bleibt alles beim Alten und kostet nur viel Geld? Gemachte Erfahrungen bitte!

Eine besorgte Stiefmutter

Bitte E-Mail mit Stichwort „Mutter boykottiert“ an: Stiefmutterblog@gmail.com oder einfach einen Kommentar hinterlassen.

In eigener Sache: Ich weise darauf hin, dass der Stiefmutterblog kein juristisches oder medizinisches Forum ist. Ratschläge, die hier gegeben werden, sollten ggf. von Ihrem Familienanwalt oder Arzt geprüft werden. Ich übernehme keine Haftung für die Ratschläge oder Links, auch nicht  in den Kommentaren, freue mich aber sehr über die vielen guten Tipps, die hier gegeben werden


Vom 8. bis 10. Juli 2016 findet der erste PatchWorkshop für zweite Familien, Stiefmütter und Trennungsväter statt. Gastgeber sind Christine Tietz und ich. Wir bieten: Konkrete Hilfestellung in Form eines Wochenendseminars mit Familienaufstellungen, Vorträgen und Einzelgesprächen. Mehr über den PatchWorkshop, die Inhalte und die Kosten erfahrt Ihr hier. Wir freuen uns auf Euch!


Foto:  Stocksnap, Patrick Tomasso

22 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.