Allgemein, Die Stiefmütter
Kommentare 7

Muss ich mich aus der Erziehung raushalten?

Foto: Mopho.to

Ich bin eine gestandene Frau, habe drei erwachsene Kinder und sogar schon ein Enkelkind von 13 Jahren. Ich war in der Erziehung meiner Kinder sehr konsequent, was in der heutigen Zeit kaum noch jemand ist. Seit acht Jahren bin ich mit einem Mann zusammen, der zwei Kinder hat. Der Sohn ist 23 Jahre und die Tochter 15 Jahre. Seit zweieinhalb Jahren lebt die Tochter bei uns. Nun sagen alle, ich muss mich aus der Erziehung raushalten. Aber wie soll das gehen?

Muss ich mich wirklich aus der Erziehung raushalten?

 Im August vor zwei Jahren habe ich die Tochter meines Mannes mit viel Einsatz, weil ich das Kind von Herzen gern habe und weil das Kind in ihrem Leben schon so viel durchmachen musste, zu uns geholt. Sie wollte schon vor fünf Jahren zu ihrem Vater ziehen, doch die Mutter hat sie nicht gelassen. Sie hat das Geld dringend gebraucht (Unterhalt und Kindergeld). Als die Tochter dann bei ihrem Vater war, es war in den Sommerferien, musste der Vater für sechs Wochen beruflich nach England. Ich habe mich also um die neue Einschulung gekümmert. Ich habe die Tochter zur Schule gebracht und wieder von der Schule abgeholt, weil sie Angst hatte, ihre Mutter könnte vor der Schule stehen.

Bevor die Tochter zu uns gezogen ist, kam sie alle zu 14 Tage zu Besuch. Ich sagte ihr gleich, wenn sie zu uns käme, ginge es ordentlich zu. Und es gäbe auch kleine Pflichten für sie zu erledigen. Sie war mit allem einverstanden. Als sie dann bei uns war, haben wir gemeinsam einen Haushaltsplan aufgestellt. Eine Woche hat sie sich daran gehalten. Dann hat sie ihre jetzige beste Freundin kennen gelernt. Diese Freundin, muss man wissen, lebt ebenfalls in einer Patchwork Familie. Ihr Stiefvater wollte schon mehrfach ausziehen, da es dort wegen der Tochter nur Streit gibt.

Plötzlich war auch meine Stieftochter wie umgewandelt. Sie richtet sich nicht mehr nach dem Plan, sie verschiebt alles auf den nächsten Tag, und macht dann doch nichts. Sie kommt von der Schule nach Hause, sitzt beim Mittagessen, dass jeden Tag von mir frisch gekocht wird, mit dem Handy in der Hand schaut nur aufs Display. Anschließend geht sie in ihr Zimmer, schaltet den Computer ein, und er läuft dann pausenlos bis circa 23:00 Uhr. Oder sie geht zu der Freundin, bringt sie mit nach Hause und der Computer läuft weiter. Es gibt Abende, da kommt sie nicht zum Abendessen, hat keinen Hunger. Nascht aber pausenlos im Kinderzimmer. Taschengeld bekommt sie 60 €. Sie ist aber permanent pleite

Und nun kommt der Streitfaktor!

Wenn ich den Vater darauf hinweise, was alles nicht erledigt wird, lässt er mich lauthals wissen, dass ich mich aus der Erziehung raushalten muss. Und wenn sie keine Lust hat, was zu machen, erledigt mein Lebensgefährte eben ihre Arbeiten. Dadurch, dass mein Lebensgefährte ständig arbeitet, ob es in seinem Beruf oder die Aufgaben seiner Tochter sind, haben wir keine Zeit mehr für einander. Und das Schlimme ist, er hat auch keine Zeit für seine Tochter.

 Das geht von Montag bis Samstag so und am Sonntag ist mein Lebensgefährte fix und fertig. Er ist auch schon Anfang 60. Ich frage mich, wieso die Psychologen alle sagen, dass das Stiefelternteil sich aus der Erziehung raushalten muss? Wir sind doch eigentlich eine Familie. Der Vater hat durch die Arbeit überhaupt nicht die Möglichkeit, sich Zeit für das Kind zu nehmen. Er hat ein großes Haus mit einem großen Grundstück. Ich bin bereits in Rente, den ganzen Tag zu Hause und hätte Zeit für das Kind. Da der Vater das aber nicht einsieht, kommt es zum Krach und das Kind ist glücklich, dass es zu Hause nicht mithelfen muss.

 Ich habe die Tochter nie vernachlässigt. Ich kümmere mich um sie wie um ein eigenes Kind. Und darf nicht an der Erziehung teilhaben? Was sind das für Gesetze? Was sind das für psychologische Regeln? Mein Mann war bei einem Psychologen, der hat ihm gesagt, die Stiefmutter solle sich aus der Erziehung raus halten. Aber wer macht es denn dann? Was könnt ihr mir raten?

Liebe Grüße, Michaela

Bitte E-Mail mit Stichwort „aus der Erziehung raushalten“ an: Stiefmutterblog@gmail.com oder einfach einen Kommentar hinterlassen.Falls Sie ebenfalls eine Frage stellen wollen, schickten Sie gerne eine Mail an Stiefmutterblog@gmail.com

In eigener Sache: Ich weise darauf hin, dass der Stiefmutterblog kein juristisches oder medizinisches Forum ist. Ratschläge, die hier gegeben werden, sollten ggf. von Ihrem Familienanwalt oder Arzt geprüft werden. Ich übernehme keine Haftung für die Ratschläge oder Links, auch nicht  in den Kommentaren, freue mich aber sehr über die vielen guten Tipps, die hier gegeben werden


Vom 8. bis 10. Juli 2016 findet der erste PatchWorkshop für zweite Familien, Stiefmütter und Trennungsväter statt. Gastgeber sind Christine Tietz und ich. Wir bieten: Konkrete Hilfestellung in Form eines Wochenendseminars mit Familienaufstellungen, Vorträgen und Einzelgesprächen. Mehr über den PatchWorkshop, die Inhalte und die Kosten erfahrt Ihr hier. Wir freuen uns auf Euch!


Foto:  Mopho

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.