Die Kinder, Die Stiefmütter, Erste Hilfe, Unterstützung, Ratgeber
Kommentare 13

Sein Sohn ist Mamas kleiner Spitzel

Mamas Spitzel. Foto: Albumarium, Ray Wilmot

Ich bin seit eineinhalb Jahren mit meinem Freund zusammen, der seit sieben Jahren geschieden ist und zwei Söhne hat (acht & zehn Jahre). Am Anfang unserer Beziehung lief alles gut mit den Kindern. Sie haben mich als „Neue“ angenommen, waren nicht sonderlich frech, sondern umgänglich. Ab und an kam zwar mal die eine oder andere Stichelei von dem Achtjährigen bezüglich der „Vorgängerin“ von mir, aber das war‘s. Doch mittlerweile hat sich dies geändert. Die Kinder ignorieren mich nach Kräften und der Kleine wird immer mehr zu Mamas Spitzel.

Seit ungefähr vier Monaten geht das so. Selbst wenn wir sie gemeinsam von der Mutter abholen, werde ich nicht einmal mehr begrüßt. Wenn der Vater mal nicht da ist (weil er z.B. Besorgungen machen muss), dann wird das, worum ich sie bitte (Kinderzimmer aufräumen, zusammen frühstücken z.B.) komplett ausgeblendet und ich werde ignoriert. Ich könnte jetzt so weiter machen mit den ganzen Beispielen, aber das würde, glaube ich, viel zu viel werden.

Wenn der Vater mal nicht da ist, werde ich ausgeblendet und ignoriert. Klick um zu Tweeten

Zudem werden von den Kindern gezielte Fragen gestellt, die unserer Meinung nach nicht von Kindern kommen. (Beispiel hierfür: „ Wer bekommt den Hund, wenn ihr getrennte Wege geht?“) Wir werden regelrecht ausgehorcht! Wobei ich dazu sagen muss, dass das meist der Jüngere macht. Ich frage mich, ob er Mamas Spitzel ist?  Wir wissen einfach nicht mehr weiter, was wir noch machen sollen. Wir haben schon mehrere Gespräche mit den Kindern geführt, doch es fruchtet nichts. Egal ob wir es im Guten versuchen oder mit Verboten.

Wir vermuten, dass die Mutter dahinter steckt, dass sie den Kindern sagt, dass sie sich „wie die Axt im Walde“ benehmen sollen, denn von ihr kam auch mal die Bemerkung vor den Kindern, dass mein Freund mich eh nur verarschen würde und dass er andere Frauen bei sich hätte, wenn ich nicht da wäre (und das wohlbemerkt an den Kinderwochenenden!). Totale Spinnerei! Wir denken, dass sie versucht uns auseinander zu bringen, so wie sie sowieso schon immer versucht, meinem Freund eins „reinzuwürgen“. Obwohl das in meinen Augen gar keinen Sinn macht, denn sie hat ihn wegen einem anderen Mann verlassen, also…warum sollte sie ihm dann nicht auch sein neues „Glück „gönnen?!

Wir werden vom Sohn regelrecht ausgehorcht! Ich frage mich, ob er Mamas kleiner Spitzel ist Klick um zu Tweeten

Vor mir hatte mein Freund schon zwei andere feste Beziehungen. Mit den Frauen sind die Kinder auch gut klar gekommen, bis kurz bevor es wieder irgendeinen Ärger mit der Exfrau gab. Da haben die Kinder wieder aufgedreht! Aber laut meinem Freund war es nie so schlimm und heftig wie es im Moment ist! Es scheint, als ob dies kein Ende nehmen würde. Kennt das jemand von euch? Wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen? Und/ Oder habt ihr Tipps für mich bzw. uns? Ich möchte gerne mit den Kindern klar kommen können, zumal es den Wochenendalltag erleichtern würde. Und wenn ich ehrlich bin, mache ich mir schon Sorgen was das geben soll, wenn wir zusammen ziehen und dann noch Nachwuchs kommt?!? Wäre schön wenn ihr mir helfen könntet!

Liebe Grüße, P.

Bitte E-Mail mit Stichwort „Mamas Spitzel“ an: Stiefmutterblog@gmail.com oder einfach einen Kommentar hinterlassen.

In eigener Sache: Ich weise darauf hin, dass der Stiefmutterblog kein juristisches oder medizinisches Forum ist. Ratschläge, die hier gegeben werden, sollten ggf. von Ihrem Familienanwalt oder Arzt geprüft werden. Ich übernehme keine Haftung für die Ratschläge oder Links, auch nicht  in den Kommentaren, freue mich aber sehr über die vielen guten Tipps, die hier gegeben werden.

Foto: Albumarium, Ray Wilmot

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.