Monate: April 2020

Die Bonus-Lüge

Liebe Community, wer normalerweise an Bonus denkt, versteht darunter etwas Positives, bei Bankern vielleicht sogar etwas Gieriges, man bekommt etwas dazu, über das man sich freut. Der Begriff Bonus ist positiv belegt. Vermutlich ist deshalb auch irgendwann die Begrifflichkeit Bonuskind entstanden. Um es positiv zu belegen, dem verstaubten Begriff Stiefkind einen poppigen Patchwork-Anstrich gebend. Aber ist das Besuchskind ein Bonus? Mit der Frage tangieren wir den nach meinem Verständnis ureigensten Grundkonflikt in Folgebeziehungen. Und um dieses Missverständnis ein für allemal aufzuklären: Nein, in den meisten Fällen ist es kein Bonus für eine neue Partnerin. Vielmehr handelt es sich um einen grundsätzlichen Interessenskonflikt, der von allen Seiten viel Empathie, Kompromissbereitschaft, Respekt und Achtung erfordert. In genau dieser Achterbahnfahrt verlieren sich viele Paare, auch ein Grund, warum Patchworkkonstellationen häufiger scheitern, als andere Beziehungen. Der Kindsvater ist hier nämlich als Hauptakteur mittendrin. Und ganz zu Beginn steht das erste grosse Missverständnis. Sie stören doch gar nicht! Einer meiner Lieblingssätze, den Partnerinnen immer wieder gerne hören, wenn der KV die frohe Botschaft verkündet, dass die Kinder zu einem Extrawochenende …

Brief einer anonymen Stiefmutter

„…und ich mache die Deko“ aus der Sicht einer Freundin An Lisa Es fällt mir nicht leicht dir gegenüber passende Worte zu finden da der Hass und die Missgunst, die Eifersucht und alles was du Markus oder mir in Bezug auf uns/mich geschrieben hast zutiefst bitter und verletztend sein sollte, zerstörerisch gemeint war. Auf das was du im Detail geschrieben hast möchte ich eigentlich nicht näher eingehen, weil es wenig Sinn macht. Du hast recht, wenn du sagst dass unsere Geschichten in gewisser Form einen Zusammenhang haben, aber wie soll ich zu einem so tief verletzten, um sich schlagenden Menschen wie dir eine Verbindung herstellen? Deine Bildnachrichten haben mich erschüttert, weil ich deinen Schmerz sehen konnte. Warum du diesen jedoch an mich gerichtet hast kann ich nur bedingt nachvollziehen. IHR versteht euch nicht. Was hat das mit mir zu tun? Es ist für dich natürlich leichter deinen Hass bei einem anderen Menschen abzuladen statt dich selbst zu hinterfragen. Aber frage dich auch an wen du deinen Hass richtest. Wir kennen uns nicht. Als ich Markus …