Erste Hilfe, Unterstützung, Ratgeber
Kommentare 10

Ich soll gehen, sagt sein Sohn

Ich soll gehen. Foto: Stocksnap, Catt Liu

Ich bin Stiefmutter seit zwölf  Monaten. Eigentlich mag ich dieses Wort gar nicht und nenne uns Stiefmütter „Ziehmamas“. Aber mittlerweile komme ich mir vor, wie in dem Märchen Aschenputtel. Nur, dass ich das Aschenputtel bin. Und jetzt sagt das Kind auch noch, ich soll gehen. Was kann ich tun?

Ich soll gehen, sagt sein Sohn

Sein Sohn lebt bei uns. Am Anfang der Beziehung war alles in Ordnung. Ich hatte auch den Rückhalt meiner Schwiegermutter. Auf sie hat mein Stiefkind gehört. Wir sind dann aber mit dem Kind weggezogen und seitdem ist alles anders. Ich werde nicht mehr respektiert, das Kind klaut und lügt. Das hat er zwar auch schon vor meiner Zeit gemacht, aber mittlerweile klaut er bei meinen Freunden und meiner Familie, was ich als bewusste Aktion empfinde. Seitdem ignoriert er mich auch komplett. Kein Hallo, kein nichts. Er redet nur noch mit seinem Vater, wenn ich nicht anwesend bin. Es verletzt mich und macht mich traurig!

Die Mutter will das Kind nicht mehr, weil er bei ihr genau so war. Er hat auch dort nur „Unruhe“ rein gebracht, wie sie sagt. Sie hat alles versucht, Psychologe, Jugendamt, Tagesklinik ect. Der Junge ist auch jetzt wieder in psychologischer Behandlung. Die Psychologin sagte, er sei ein normales Kind. Er versuche nur, uns auszuspielen. Solange mein Freund nichts ändert, ändert der Junge sich auch nicht. Er ist nur zu Hause so, in der Schule und außerhalb ist er der liebe, nette Junge und redet dann auch mit mir. Ich empfinde das als wirklich frech, so nach dem Motto: er ist der Liebe und macht ja gar nichts. Ich dagegen bin die böse Stiefmutter, die nur meckert…

Ich bin in der Woche allein mit dem Kind, mein Freund ist von 8.00-17.30 Uhr ausser Haus. Er verschwindet in seinem Zimmer wenn er aus der Schule kommt, und kommt erst raus, wenn Papa wieder da ist. Aber der Hammer ist jetzt, dass sein Kind sagt, ich soll gehen. Wörtlich sagte der Sohn vor vier Wochen, dass ich ausziehen soll. Mein Partner und ich sagten ihm, dass er das nicht bestimmen darf. So funktioniere das nicht. Aber wie soll es denn funktionieren?

Als ich meinem Freund jetzt sagte, dass ich am liebsten mal ein Wochenende abhauen würde, sagte er: „Ja mach doch, wird Dir sicher gut tun!“ Das hat mich verletzt denn ich sehe das als „Sieg“ für das Kind. Es kann doch nicht sein, dass ein Kind sagt, ich soll gehen und damit durch kommt. Er wird mit seinem Verhalten dann erst recht weiter machen, weil ich ja dann wieder abhaue. Solange, bis ich vielleicht nicht wieder komme. Eigentlich wollte ich meinem Partner signalisieren das die Uhr schon auf 5 nach 12 steht!

Bin echt enttäuscht. Vielleicht brauchen wir eine Paartherapie, aber wir sind erst ein Jahr zusammen und haben jetzt schon solche Probleme.

Was soll ich tun?

Aschenputtel

Bitte E-Mail mit Stichwort „Aschenputtel“ an: Stiefmutterblog@gmail.com oder einfach einen Kommentar hinterlassen.

In eigener Sache: Ich weise darauf hin, dass der Stiefmutterblog kein juristisches oder medizinisches Forum ist. Ratschläge, die hier gegeben werden, sollten ggf. von Ihrem Familienanwalt oder Arzt geprüft werden. Ich übernehme keine Haftung für die Ratschläge oder Links, auch nicht  in den Kommentaren, freue mich aber sehr über die vielen guten Tipps, die hier gegeben werden.


Vom 8. bis 10. Juli 2016 findet der erste PatchWorkshop für zweite Familien, Stiefmütter und Trennungsväter statt. Gastgeber sind Christine Tietz und ich. Wir bieten: Konkrete Hilfestellung in Form eines Wochenendseminars mit Familienaufstellungen, Vorträgen und Einzelgesprächen. Mehr über den PatchWorkshop, die Inhalte und die Kosten erfahrt Ihr hier. Wir freuen uns auf Euch!


Foto: Stocksnap, Catt Liu

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.