Wo soll das alles enden? Wie weiter gehen?

Startseite Foren Kinder Wo soll das alles enden? Wie weiter gehen?

Schlagwörter: , , , , ,

Dieses Thema enthält 39 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Daka vor 2 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #6958

    Torrance
    Teilnehmer

    Ihr Lieben,
    als erstes möchte ich sagen dass ich sehr froh bin dieses Forum gefunden zu haben.
    Da ich im Moment wirklich nicht mehr weiter weiß wende ich mich mit meiner Geschichte an Euch.

    Ich bin mit meinem Mann seit 1,5 Jahren zusammen, seit Ende letzten Jahres sind wir verheiratet. Mein Mann hat aus seiner vorherigen Beziehung (nicht verheiratet) 2 Jungs, 3,5 und 6 Jahre alt. Von der KM war mein Mann bereits getrennt u auch ausgezogen als er mich kennenlernte. Ich selbst habe keine Kinder. Er und die KM haben geteiltes Sorgerecht. Auf Anraten eines Kinderpsychologen sah er die Kinder in der Anfangszeit jeden Abend u brachte sie auch zu Bett. Nach einem halben Jahr wurden diese täglichen Besuche ausgeschlichen u die 14 tägigen Wochenendregelung trat in Kraft. Alles klappte gut, ich verstand mich mit den Kindern von Anfang an gut. Die Kinder waren gern bei uns. Ich fuhr auch immer mit die Kinder zum Umgang abholen- allerdings wartete ich immer am oder im Auto u das stand nie direkt vor dem Haus sondern immer ums Eck. Die KM wollte mich nie kennenlernen, was für mich auch ok war. Daher kenne ich sie nicht persönlich sondern nur aus Erzählungen.
    Die ersten Monate klappte alles gut mit dem Umgang u wir verbrachten schöne Wochenenden. Anfangs hatte ich Angst dass von der KM Anfwindungen mirgegenüber kommen würden, da ich von der Mutter meines Mannes, die einen guten Kontakt zur KM hat u auch 1x wöchentlich auf die Kinder aufpasst,gehört hatte dass sie wohl nicht glücklich über die Trennung ist. Dazu muss man erwähnen dass mein Mann sich damals von ihr getrennt hat weil er rausfand dass sie ihn seit Jahren betrogen hatte. Kurz nachdem Mein Mann bei ihr ausgezogen war ist der neue Freund der KM dann bei ihr u den Kindern eingezogen. Aber alles blieb ruhig.
    Nach ca einem halben Jahr fing es an dass die KM weinte wenn mein Mann die Kinder zum Umgang abholte, sie sagte unter Tränen zu den Kindern dass sie sie eigentlich garnicht gehen lassen möchte. Ab diesem Zeitpunkt würde es schwieriger, besonders der Große war sehr traurig u litt sichtlich, weinte, sagte immer wieder dass er heim zur Mama will u nichts konnte ihn aufheitern. Solche WE brachen wir dann vorzeitig ab. Danach kam es immer öfter vor dass die Kinder an den Umgangswochenenden plötzlich keine Lust mehr hatten zu kommen. Es gab auch Äußerungen der KM dass sie wenn es nach ihr ginge ihm die Ninder garnicht geben würde aber sie müsse ja. Mein Mann liebt seine Kinder über alles. Da auch er bald keinen Rat mehr wusste wandte er sich an das JA u an eine vom JA empfohlene Beratungsstelle. Aber auch all das nützte nichts. Im Sommer 2016 zogen wir um in eine größere gemeinsame Wohnung. Die Ninder haben seit dem ein großes Kinderzimmer mit Spielzeug. Anfangs fanden sie das auch alles klasse. Haben sich wohl gefühlt. Waren wenn sie da waren (war ja nicht mehr regelmäßig)gerne da, sagten auch häufig dass sie nicht nach Hause wollen. Plötzlich fing es an dass der Große nicht mehr bei uns schlafen wollte. Er weinte u wollte zur Mama. Alle Bemühungen meines Mannes u meinerseits halfen nichts. Da mein Mann seine Kinder gerne bei sich hat brach ihm das fast das Herz. Aber er sagt immer er möchte seine Kinder zu nichts zwingen, also wurden die Übernachtungen vorerst ausgesetzt (Anraten vom JA u auch der Beratungsstelle), bis es ein gemeinsames Gespräch zw KM u meinem Mann gegeben hat bei dem der weitere Umgang (Feiertage etc.) festgelegt werden sollte. Das JA wollte aber dass die Kinder während keine Übernachtungen stattfinden dafür jedes WE einen Tag beim Vater sind. Diese Regelung war der KM nicht Recht. Während sie anfangs immer meinte sie könne die Kinder ja nicht zum Umgang zwingen wenn sie nicht wollten so meinte sie am erstem WE wo die „neue“ Regelung in Kraft treten sollte die Kinder müssten bis Aonntag bei meinem Mann bleiben weil sie wäre am Abwnd nicht da. Ließ auch nicht mit sich reden sondern machte meinem Mann die Tür vor der Nase zu. Mein Mann u die KM können eh nicht miteinander reden weil das immer sofort in Streit ausartet. Also kamen die Kinder jeden Sonntag. Doch immer öfter wollten sie nach 2 Std bereits nach Hause, jammerten sie wollen zur Mama- egal was mein Mann unternahm um sie abzulenken.ihn belastete die Situation zunehmend. Er liebt seine Kinder sehr, und will sich auch um sie kümmern u mit Ihnen Zeit verbringen. Es wurde allerdings immer deutlicher dass das von der KM nicht mehr gewünscht ist. Er zahlt für beide den vollen Unterhalt + Kindergarten- nur das mit dem Umgang klappte irgendwie nicht mehr.
    So schwierig die Situation mit der KM ist/war und auch die Wut dass man als Vater einfach machtlos ist- trotzdem haben wir vor den Kindern nie ein böses Wort über die KM verloren. Wir haben ganz normal über sie gesprochen wenn die Kinder von ihr erzählt haben. Ich habe sogar oft versucht sie vor meinem Mann zu verteidigen.

    Doch dann geschah das Unfassbare. Wir waren die Kinder zum Umgang abholen. Während mein Mann im Hof war um seine Jungs zu holen blieb ich bei geöffneter Tür im Auto sitzen. Aus dem Augenwinkel registrierte ich eine Frau die ihr Fahrrad auf dem Gehweg vor dem Haus der KM abstellte u in meine Richtung rannte. Ich dachte mir dabei nichts- bis sie plötzlich vor mir stand. Direkt in der geöffneten Autotür stehend sprach sie mich an ob ich die neue Frau des KV sei. Ich wusste dass es sich um die Mutter der KM handeln müsste die ich nur von Fotos kenne. Ich antwortete mit Ja. Daraufhin fing sie an sofort auf mich einzuschlagen, mich wüst zu beschimpfen und zu bedrohen. Ich solle ihre Enkelkinder in Ruhe lassen, ich sei eine Schl…. u ein A….. und sie würde mich umbringen. Ich könne ihr glauben sie bringt mich um. Ich war so geschockt dass ich nicht im Stande war mich zu wehren… ich hab es gerade geschafft mit meinen Armen mein Gesicht zu schützen. Ich versuchte um Hilfe u nach meinem Mann zu rufen- was von ihr mit heftigen Schlägen u Tritten verhindert wurde. Im Nachhinein frage ich mich warum ich mich nicht gewehrt habe, aber ich war einfach statt vor Schock. Ich hatte die ganze Zeit Angst dass die Jungs, die oft zu mir rausgelaufen kommen zum Auto, auf einmal neben der Oma die auf mich einschlug stehen könnten u das mit ansehen müssen. Plötzlich ließ sie von mir ab, rannte zurück zu ihrem Fahrrad, welches sie erreichte kurz bevor mein Mann mit den Kindern aus dem Tor kam, u schon es in den Hof der KM. Mein Mann der von alldem nichts mitbekommen hatte merkte sofort dass mit mir was nicht stimmte. Meine Lippe war offen u blutete u ich war am weinen.
    Um das Ganze zu kürzen (ich hab eh schon so viel geschrieben) wir riefen die Polizei u ich erstatte Anzeige. Die Kinder ließ mein Mann bei seiner Ex da wir nicht wollten dass sie das mitbekommen. Der Polizist befragte auch die Mutter der KM die kurz darauf mit dem Fahrrad wieder fahren wollte. Sie schaute kurz in meine Richtung u sagte: „Diese Frau? Wer ist das? Die habe ich noch nie zuvor gesehen“. Aussage gegen Aussage u natürlich keine Zeugen…
    Seit dem befinde ich mich in psychologischer Betreuung, kann nachts nicht schlafen u traue mich kaum aus dem Haus aus Angst dass sie ihre Drohung war machen könnte. Ich bin fassungslos warum das Geschehen ist. Wie eine Person die mich nichtmal kennt, mit mir noch nie ein Wort gesprochen hat sowas tun kann u warum. Mein Mann ist ebenso schockiert- ebenso wie das JA bei welchem er am nächsten Tag vorsprach. Doch die wussten schon Bescheid- KM hatte eine E-Mail geschrieben u meinem Mann beschuldigt er würde es jetzt auf die Gewaltschiene probieren… Mein Mann kann nicht mehr. Er sagt das Ganze hat eine Grenze überschritten die nicht überschritten werden dürfen. Er wusste zwar dass die Familie seiner Ex etwas verrückt ist aber dass jemand mir Gewalt antun würde das hat er nie vermutet. Er hat sich entschieden den Kontakt zu seinen Kindern erstmal abzubrechen. Er kann es nicht mehr mit ansehen wie seine Kinder von der KM offensichtlich instrumentalisiert werden u unter der Zerrissenheit leiden. Er sagt so leidet lieber er als dass seine Kinder das weiter durchmachen müssen u viell kehrt jetzt erstmal Ruhe ein für die Kinder. Dass sie sich nicht jedesmal entscheiden müssen. U er möchte auch mich schützen. Er sagt er wird Gewalt zu keiner Zeit dulden u das was passiert ist ist nicht zu entschuldigen.
    Das JA war bestürzt über den Vorfall. Sie verstehen es vollkommen können aber die Entscheidung den Kontakt abzubrechen nicht gut heißen weil Kinder den Kontakt zum Vater brauchen. Die Beraterin meinte aber wenn sie in der Situation meines Mannes wäre würde sie es genauso machen. U dass es häufig der Fall ist dass es Probleme beim Umgang gibt u die KMs häufig versuchen zu boykottieren wenn sie mit der Trennung noch nicht abgeschlossen haben…

    Seltsamerweise ist es seit der letzten Email meines Mannes an die KM (cc JA) in dem er Mitteilt dass er weiter regelmäßig zahlt, aber den Kontakt zu den Kindern abbricht u auch warum, komplett ruhig. Anrufe der KM oder der Kinder, böse Emails oder sogar Besuche bei uns zu Hause blieben bisher aus.
    Ich bin noch immer geschockt. Meine sichtbaren Verletzungen sind mittlerweile verheilt- die auf der Seele werden für immer bleiben. Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll. Ich möchte nicht dass mein Mann keinen Kontakt mehr zu seinen Kindern hat, weil ich Angst habe dass er und auch die Kinder daran zerbrechen. Aber er möchte den Imgang unter diesen Umständen nicht mehr. Er sagt er möchte nicht ständig Angst haben müssen das mir irgendwas zustößt. Er kennt die KM u ihre Familie lang genug. Selbst mein Schwiegervater sagt dass auch er u seine Frau keinen Kontakt mehr zu den Kindern haben werden. U dass es das nächste mal ein Messer sein könnte was in meinem Bauch steckt- u dann hat auch niemand was gesehen. Ich fühle mich hilflos u machtlos, weil man auch nichts machen kann irgendwie.
    Sorry für den langen Text aber das musste einfach mal raus. Danke an alle die das hier lesen. Wenn jemand einen Rat oder Tipp hat oder einfach so was schreiben will würde ich mich freuen.

    Viele Grüße, Torrance

  • #6959

    Donnaserpente
    Teilnehmer

    Liebe Torrance,

    das ist ja entsetzlich, was Du schilderst. Zu allererst: Mein Mann hätte auch so entschieden. Oft sind die Mütter der Exfrauen noch viel schlimmer als die Frauen selbst. Ich hatte auch schon unangenehme Begegnungen mit der Mutter der KM, aber ohne dass diese auf mich losgegangen ist. Ich glaube, sie können es einfach nicht verkraften, dass die heile Ehe- und Familienwelt der Tochter zusammengebrochen ist.
    Ich denke, Ihr macht mit der Umgangspause keinen Fehler. Ist es denn möglich, dass Ihr mit den Kindern mal telefoniert? Und sollte es doch wieder zu Besuchswochenenden kommen, sollte Dein Mann die Kinder aus Sicherheitsgründen allein abholen. Vlt. Kannst Du einen Selbstverteidigungskurs machen oder Dir Pfefferspray besorgen?!
    Die Frau hatte nach der Attacke auf Dich bestimmt Hautschuppen oder Kleidungsfasern an sich. Hätte die Polizei das nichtbuntersuchen können?

    LG Donna

  • #6961

    Torrance
    Teilnehmer

    Hallo Donna,
    schön dass du geantwortet hast.
    Ja das hab ich mich auch gefragt. An meinem Auto waren sicher auch Fingerabdrücke weil sie die Tür angefasst hatte um sich fest zu halten. Aber bei solch einer „Lapalie“ werden keine Fingerabdrücke genommen hat der von der Polizei gemeint.
    Naja, mein Mann sagt von irgendwem muss die KM ihre Art ja haben, also wohl von ihrer Mutter. Allerdings sind wir inzwischen davon überzeugt dass die KM wsl von der Aktion wusste. Denn es ist schon seltsam dass ihre Mutter den Zeitpunkt so gut angepasst hat dass sie genau aufgetaucht ist sobald mein Mann bei den Kindern war u von mir abgelassen hat kurz bevor mein Mann mit den Kindern raus kam… Außerdem: als mein Mann die Kinder wieder rein gebracht hat bevor die Polizei kam konnte er es sich nicht verkneifen der Mutter von seiner Ex was zuzurufen. Natürlich harmlos weil die Kinder dabei waren aber er hat die Mutter der KM gefragt ob sie eigentl noch ganz sauber da oben in ihrem Kopf ist. Daraufhin hat sie gefragt was sie denn gemacht hätte. Darauf mein Mann: „Was du gemacht hast? Verprügelt hast du sie.“ Da stand die KM dann mit verschränkten Armen neben ihrer Mutter u hat gegrinst. Ich denke das sagt schon alles.
    Nein, mein Mann möchte mit den Jungs nicht telefonieren. Er denkt das würde für sie alles noch viel schwieriger machen. Sie sind noch viel zu klein um das alles zu verstehen bzw um es Ihnen zu erzählen. Er möchte einfach nicht dass sie weiter dem Loyalitätskonflikt ausgesetzt sind.
    Es ist einfach nur schrecklich wie manche Menschen drauf sind. Und das manche Mütter aus eigener Rachsucht u verletztem Stolz so sind u nicht merken was sie ihren Kindern damit an tun. Naja, heile Familie wohl eher nicht- wie gesagt die KM war diejenige die sich Affären gesucht hat. Das weiß auch ihre Mutter.
    Es ist alles einfach ? traurig. U am meisten leiden die Kinder- die sich nicht wehren können.

    Liebe Grüße Torrance

    • #6962

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Ich finde das alles ganz furchtbar. Leider habe ich kein Patentrezept parat. Gegen den Einfluss der KM kannst Du wenig tun. Es gibt leider mehr durchgeknallte Menschen als man denkt. Die Situation ist wohl aktuell nicht zu ändern. Ich wünsche Euch Durchhaltevermögen und für Dich gesundheitlich alles Gute.

  • #6963

    Linzerin
    Teilnehmer

    Liebe Torrance, ich bin wirklich sehr betroffen von dem, was du erleben musst. Ich kann nachvollziehen, wie bedrohlich diese Situation ist. Ich würde unbedingt psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Ich sehe das wie dein Mann: Hier ist eine Grenze überschritten, die nunmehr keinen Kontakt zu den Kindern möglich macht. Offensichtlich will die Exfrau darauf hinaus, dass jeglicher Kontakt abgebrochen wird. Dann kann man wirklich nur abwarten, bis die Kinder größer sind und selber entscheiden können. Da der Vater aber ein Recht auf seine Kinder hat (und die Kinder eines auf ihn) – vielleicht kann er sie zumindest (alleine) stundenweise treffen? Irgendwo in der Stadt? Was schlägt denn das JA vor? Können die nicht eine Art Mediation mit Kindesmutter und deinem Mann anbieten?
    Es kann doch nicht sein, dass hier „der Schwächere gibt nach“ gelten muss und die Exfrau (samt Mutter) mit Gewalt ihren Wahnsinn durchsetzen kann!
    Du selbst musst unbedingt geschützt sein – nicht mehr mitfahren, keinerlei Kontakt zu den Kindern. Könnte es Zeugen des beschriebenen Vorfalles geben? Was konkret werfen dir die Exfrau und deren Mutter vor? Ich bin immer noch fassungslos, dass der Hass von Exfrauen dermaßen ausarten kann. Schau auf dich! Und melde dich hier im Forum! Das Mitteilen kann dir vielleicht ein klein wenig Druck von der Seele nehmen!
    Ich wünsche dir viel Kraft!

  • #6964

    Torrance
    Teilnehmer

    Das ist es ja- es gibt nichts was sie mir oder meinem Mann vorwerfen können. Ich habe nie irgendein böses Wort über die KM oder ihre Familie verloren- schon garnicht vor den Kindern. Im Gegenteil- ich habe immer noch versucht sie zu verstehen, mich in ihre Lage zu versetzen, habe meinen Mann oft beschwichtigt.
    Sie hat systematisch den Kindern das bei uns sein schlecht geredet. Alles was wir mit ihnen unternommen haben hat sie in den 2 Wochen wo sie nicht bei uns waren bis zum Erbrechen mit ihnen gemacht. So dass das bei uns natürlich nicht mehr spannend war. Sie hat den Kindern verboten mit uns in den Stall zu meiner Freundin zu fahren, was wir jedes WE gemacht haben u die Kinder hatten immer super viel Spaß mit den Tieren etc. Aussagen der Kinder (der Große): die Mama sagt immer dass ich nicht in den Stall will dabei stimmt das garnicht.
    Vom Kleinen: die Mama sagt immer dass sie nicht will dass wir in den Stall fahren aber ich will trotzdem dahin.
    Ich dachte Anfangs dass das viell ein Trick ist dass mein Mann wieder zu ihr zurück geht. Dass sie versucht ihm die Kinder zu entziehen dass er so darunter leidet dass er keinen anderen Ausweg mehr sieht. Zu meiner Schwiegermutter hat sie mal gesagt dass sie ihm nie verzeihen wird dass er sie u ihre Familie verlassen hat.
    Mediation u reden haben sie versucht. Die beiden können nicht miteinander reden. Vorallem auch nicht weil die KM die Tatsachen so erzählt wie sie nicht waren um sich in gutem Licht zu zeigen…u da flippt mein Mann dann aus weil das ja auch nichts bringt bei der Beratungsstelle zu sitzen wenn einer nur Märchen erzählt.
    Nein, es gibt keine Zeugen. U selbst wenn es jemand gesehen hätte würde er bestimmt nichts sagen. Mit dieser Familie möchte sich niemand freiwillig anlegen… Was eigentlich auch schon alles sagt.
    Den Hass auf mich kann ich weder verstehen noch habe ich der KM jemals einen Grund dazu geben. Wie gesagt ich kenne sie nicht u sie mich nicht. Sie weiß rein garnichts über mich- außer das was die Kinder viell erzählt haben.

    Für meinen Mann u seine beiden Jungs tut es mir unendlich leid. Vorallem weil mein Mann sich hauptsächlich um sie gekümmert hat als er noch daheim war. Sobald er aus der Arbeit kam hat er ihnen essen gemacht, mit ihnen gespielt, sie gebadet u ins Bett gebracht. Wenn Nachts einer geweint hat oder krank war ist er aufgestanden u mit dem Kind wach geblieben. U jetzt werden ihm einfach mal die Jungs weg genommen bzw ihnen der Vater. Das JA hat nur gesagt dass es häufig so ist dass solange die KM nicht mit der Trennung abgeschlossen hat es Probleme mit dem Umgang gibt. Das JA kann dahingehend nichts machen. Unsere Beraterin hat gemeint dass man als JA Mitarbeiter manchmal ganz genau weiß anhand der Erzählungen bzw wie etwas erzählt wird wer die Wahrheit sagt u wer lügt. Dass aber auch das JA nichts machen kann solange das Kindswohl nicht gefährdet ist. Ob die jetzt was machen… ich weiß es nicht…
    Die Kinder einfach mal so irgendwo zu treffen wird nicht funktionieren da sie nie allein irgendwo sind da halt erst 3,5 und 6. U wie soll mein Mann ihnen auch erklären was passiert ist, warum er sie nicht mehr holt? Das werden sie nicht verstehen. U wsl haben die KM u ihre Mutter bereits ihre Version der Geschichte erzählt (Der Papa kommt jetzt nicht mehr, der hat euch nicht mehr lieb). Das ist einfach so grausam aber solange mein Mann Kontakt zu ihnen hat u sie von der KM instrumentalisiert werden leiden sie. Der Große hat sich definitiv verändert. Er hat seine Leichtigkeit u Unbeschwertheit verloren- das konnte man bei den letzten Treffen deutlich sehen. U das will meinen Mann ihnen nicht weiter antun. Er sagt bevor es so weiter geht sieht er seine Kinder lieber nicht mehr. Sie sind noch klein- sie werden vergessen u irgendwann das glauben was die KM erzählt. Bis sie viell alt genug sind um die Dinge zu hinterfragen. Er kommt auch nicht wirklich damit klar was mir passiert ist. U er hat Angst dass sobald er wider Kontakt zu seinen Kindern sucht ich es wieder abbekomme…So schrecklich das für meinen Mann und die Kinder ist, aber ich fürchte solange die KM den Umgang nicht will wird dieser auch nicht stattfinden. Er sagt so war sie schon immer- entweder es läuft so wie sie will oder es läuft garnicht.
    Ja, ich werde versuchen mich zu schützen, soweit das geht. Aber sollte der Kontakt zu den Kindern iwann wieder kommen- was ich mir für meinen Mann sehe wünsche- dann werde ich mich nicht von Ihnen fern halten. Das sind meine BK u sie gehören genauso zu meiner Familie wie mein Mann. Allerdings werde ich definitiv nirgendwo hin gehen wo die KM, ihre Mutter oder sonstige Teile ihrer Familie sein könnten. Bis vor 4 Wochen war das in meinen Gedanken kein Problem… Bis vor 4 Wochen hatte ich weder mit der KM noch mit Ihrer Familie ein Problem. Jetzt ist leider alles anders 🙁

  • #6965

    Linzerin
    Teilnehmer

    Ja klar, ich hab das Alter der Kinder nicht bedacht – da geht kein alleiniges Treffen. Es tut mir einfach nur leid – für dich, für deinen Mann, für die Kinder. Vielleicht könnt zumindest ihr – du und dein Mann – gemeinsam eine psychologische Beratung aufsuchen, sodass ihr in dieser schwierigen Zeit unterstützt werdet? Wie Donna sagt: Gegen den Einfluss der KM kann man nichts tun – das erlebe ich auch so, auch wenn bei mir die Situation vergleichsweise harmlos ist. Zieht ihr auch in Erwägung, das gemeinsame Sorgerecht gerichtlich durchzusetzen?

  • #6966

    Torrance
    Teilnehmer

    Mein Mann und die KM haben gemeinsames Sorgerecht. Aber auch beim gemeinsamen Sorgerecht kann man den Umgang nicht erzwingen wenn die KM das nicht zulässt. Natürlich könnte man es gerichtlich versuchen zu erstreiten- aber da sind schon viele gescheitert u das kostet wirklich einen Haufen Geld weil das keine Rechtschutz bezahlt. U sicher ist es selbst dann nicht. Wenn die Kinder von der KM so manipuliert werden dass sie auch selbst äußern dass sie nicht zum Vater wollen- was will da das JA oder irgendein Gericht der Welt noch machen?! Es ist einfach zum verzweifeln? Man kann nur hoffen dass die KM irgendwann vernünftig wird- oder die Kinder älter… oder sich viell doch das JA was einfallen lässt. Aber die sagen ja selbst- solange der Vater zahlt kann ihn das JA nicht zum Umgang zwingen… Es ist unglaublich traurig- für alle.
    Was mir immer noch nicht in den Kopf will ist warum sie zu dem Mittel Gewalt gegriffen hat… mir gegenüber- einer ihr völlig fremden Person… das ist mir einfach unbegreiflich u schockiert mich jedesmal wenn ich drüber nachdenke aufs neue.
    Wie kann man sowas seinen Kindern die man doch eigentlich liebt nur antun? U die armen Würmer sind noch viel zu klein um sich selbst ein Bild machen zu können… es macht mich so traurig dass mein Mann sie jetzt viell nicht aufwachsen sehen kann?
    Ich frage mich auch wie sie das mit der Schulanmeldung machen will? Sie haben gemeinsames Sorgerecht- da braucht sie doch eigentlich zu allen wichtigen Entscheidungen die die Kinder betreffen die Zustimmung meines Mannes… oder?!

    Wie ist es denn bei Dir Linzerin? Magst du mir bisschen was von deiner Geschichte erzählen?

    Ach ja- u ich glaube fest an Karma! Alles im Leben kommt irgendwann zurück…

  • #6968

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Torrance,

    ich bin fassungslos!!! Sprachlos. Wütend. Traurig. Das ist der reinste Albtraum.

    Ich weiß überhaupt nicht, was ich dir/euch raten soll. Es ist absolut verständlich, dass dein Mann den Kontakt zu den Kindern abgebrochen hat und das war ja offensichtlich auch genau das was die KM wollte. Ich sehe das Kindeswohl übrigens durchaus gefährdet… Und auch wenn es keine Zeugen für den Angriff gab, ist wohl allen, auch dem JA klar, welche Version der Geschichte stimmt.

    Aus meiner Sicht gibt es eigentlich genau zwei Möglichkeiten:
    Kämpfen oder Aufgeben. Momentan habt ihr aufgegeben – was wie gesagt absolut verständlich ist, aber m.E. auf lange Sicht den Kindern und unterbewusst auch deinem Mann schadet.

    Kämpfen heißt hier aus meiner Sicht übrigens nicht, nur einen Umgang alle 14 Tage durchzusetzen, sondern den Lebensmittelpunkt (und am besten Aufenthaltsbestimmungsrecht) der Kinder komplett zu euch zu holen! Ich bin kein Anwalt, aber die Chancen dafür sehe ich bei der Konstellation als gar nicht so schlecht. Punkte die definitiv für den Vater sprechen:
    Er hat sich vor der Trennung überwiegend um die Kinder gekümmert.
    Die Mutter verstößt immer wieder gegen die „Wohlverhaltensklausel“ und torpediert den Umgang (sie ist verpflichtet, die Kinder auch bei „Nicht wollen“ zum Umgang zu überreden), sie macht aber das komplette Gegenteil. Die Kinder werden von ihr instrumentalisert, wodurch sie durchaus realen Schaden nehmen, bzw. bereits genommen haben.
    Der Angriff der Oma auf dich. Ihr habt hoffentlich Fotos von deinem Zustand gemacht? Auf jeden Fall sehr gut, dass du das angezeigt hast.
    Das alles zeigt, dass die Mutter maximal „eingeschränkt Erziehungsfähig“ ist und somit das Kindeswohl durchaus gefährdet ist!!! Der Kindesmutter müssen endlich mal ihre Grenzen aufgezeigt werden!!! Ja, so ein Verfahren kostet viel Geld, sogar sehr viel wenn ein Gutachten erstellt wird, aber für kein Geld der Welt würde ich zulassen, dass die Kinder dauerhaft bei dieser Mutter/Familie bleiben. Und, solltet ihr gewinnen und die Kinder zu euch kommen, dann fällt ja auch der Unterhalt weg… Sucht euch einen guten Anwalt und lasst euch erstmal beraten. Auch wenn es für alle beteiligten momentan am einfachsten ist, den Umgang auszusetzen, so ist das aus meiner Sicht auf keinen Fall eine Dauerlösung – weder für die Kinder, noch für deinen Mann.

    Sucht euch unabhängig davon unbedingt psychologische Unterstützung. So einen Angriff – und das auch noch von der Oma der Kinder – zu verarbeiten, schafft man alleine vermutlich nur schwer. Ich kann übrigens verstehen, dass du dich nicht gewehrt hast. Man ist da so perplex, dass man starr vor Schock ist… Wirklich schade, dass es dafür keine Zeugen gibt, bzw. sich keiner trauen würde was zu sagen… das sagt doch eigentlich schon alles.

    Schreib deinen Frust und deine Gedanken gerne hier nieder, auch wenn das die Probleme nicht löst, das verbalisieren hilft beim verarbeiten.

    Fühl dich gedrückt, alles liebe Daka.

    • #6971

      Linzerin
      Teilnehmer

      Liebe Torrance – noch zu meiner Situation: Ich habe fälschlicher Weise geschrieben „Ich bin betroffen…“, das hätte heißen müssen: Ich fühle mich betroffen. Denn ich selber lebe 3000km von der KM entfernt und die Kindesentziehung und -entfremdung läuft hier auf einem anderen „Level“. Was ich aber gut kenne ist dieses „Wenn nicht nach meiner Pfeife, dann gar nicht“ der Exfrau. Meine Geschichte kannst du bei „Exfrau zu Besuch“ und „Kontakt zur Exfrau“ nachlesen.
      Mich beschäftigen deine Zeilen sehr! Ich kann das eigentlich kaum fassen.
      Liebe Daka – ich finde deine Worte immer sehr klar und klärend! Danke auch dir!

      • #6973

        Daka
        Teilnehmer

        Danke für das Kompliment…

  • #6969

    Daka
    Teilnehmer

    Ach so, was die Schulanmeldung betrifft… vielen Schulen reicht da eine Unterschrift… die sind da nicht so hinterher… (ist ja auch kompliziert) unsere KM hat auch versucht eine Schulanmeldung alleine durchzuziehen, und wäre mein Partner nicht eingeschritten, wäre das keinem aufgefallen… Selbst jetzt, wo die Lehrerin um die Problem weiß, ist es der KiMu möglich, Sachen die eigentlich von beiden unterschrieben werden müssten, alleine zu unterschreiben. Das interessiert nämlich keine Sau… 🙂

  • #6970

    Torrance
    Teilnehmer

    Liebe Daka,
    vielen Dank für Deine Antwort.

    Ja es ist einfach nur schrecklich, grausam u fürchterlich traurig. In P
    psychologischer Behandlung befinde ich mich bereits u seit dem Vorfall gehe ich ohne Pfeffergel in der Tasche nicht mehr aus dem Haus.

    Das mit dem dass die Kinder bei uns leben könnten hatten wir auch schon mal besprochen. Die Chancen hierauf sind sehr schlecht. Für den tätlichen Angriff gibt es keine Zeugen. Klar gibt es einen Arztbericht u Fotos- aber keine Beweise dass es die Oma der Kinder war. Die sich mal- abgesehen von dem Angriff auf mich- täglich um die Kinder kümmert während die KM arbeitet und sich gut um die Kinder kümmert u ihnen eine gute Oma ist- zumindest hat das mein Mann dem JA auf Nachfrage gesagt. Hier denke ich sieht das JA auch deutlich wer die Wahrheit sagt, da mein Mann u auch ich bei sowas niemals lügen würden oder etwas erfinden nur um uns besser hin zu stellen. Dh hier liegt keine Gefährdung vor. Das mit der Umgangvereitelung ist auch schwer zu beweisen… wie bereits angedeutet- die KM hat das Talent die Wahrheit so zu verdrehen dass sie nichts dafür kann. Erfahrungsgemäß bleiben die Kinder immer bei der KM- außer sie verwahrlosen, bekommen kein Essen oder Kleidung, die KM ist gewalttätig oder drogenabhängig oder sonst wie kriminell. Sonst stehen die Chancen sehr schlecht als Vater die Kinder zu bekommen. U laut Aussagen meiner Schwiegermutter ist die KM den Kindern eine gute Mutter- ich kenne sie ja wie gesagt nicht. Die nächste Problematik wäre die Kinderbetreuung wenn sie bei uns leben würden. Mein Mann u ich arbeiten beide Vollzeit. Selbst wenn der Unterhalt wegfallen würde könnte die KM niemals den vollen Satz zahlen den mein Mann derzeit zahlt weil sie viel weniger verdient u die Eingruppierung in der Düsseldorfer Tabelle eine andere wäre. Wir haben leider keine Oma die sich nachmittags um die Kinder kümmern könnte bzw wäre es weder meinem Mann noch mir möglich einfach in Teilzeit zu wechseln- sowohl mein Mann oder ich müssten uns dafür einen neuen Job suchen. Leider hört sich das oft leichter an als es ist u ich wünschte es wäre so einfach. Hinzu kommt dass mein Mann seinen Kindern u auch sich das nicht antun will- das Gerichtsverfahren, die Befragungen vom Psychologen falls ein Gutachten gebraucht wird… dazu haben wir auch die finanziellen Mittel nicht?U auch die Tatsache dass er sich vorher überwiegend um die Kinder gekümmert hat lässt sich schwer beweisen… die KM hätte sicherlich diverse Zeugen die genau das Gegenteil behaupten würden. U wenn es ganz schlecht läuft passiert vor Gericht folgendes dass die Ganze Sache so dargestellt wird dass der Umgang zum Vater für die Kinder mehr eine Belastung darstellt als dass es Ihnen gut tut u schneller als man schauen kann wird dem Vater das Sorgerecht komplett entzogen. Ist leider garnicht so selten wenn man sich mit der Materie mal beschäftigt?
    Es ist einfach sau-unfair u als Vater hat man kaum eine Chance. Selbst das JA sagt wenn die KMs nicht mitspielen ist es sehr schwer den Umgang durchzusetzen bzw dafür zu sorgen dass er stattfindet. Für meinen Mann waren die letzten Monate ein Spießrutenlauf- alle 14 Tage hoffen u bangen dass die Kinder oder wenigstens ein Kind mitkommt. Die Enttäuschung wenn beide Kinder „keine Lust hatten“. Es ist sogar schon vorgekommen dass der Große meinem Mann ein Bild gemalt hatte u es ihm mit den Worten gab: „Dass du nicht so traurig bist dass ich nicht mitkomme“- da war er grad 5!
    Ich hoffe wirklich dass sich das JA was einfallen lässt- die wissen alles u auch genau was abgelaufen ist. U die sollten doch zum Wohle der Kinder Möglichkeiten suchen dass die Kinder die ein Recht auf ihren Vater haben diesen auch zu sehen bekommen- trotz dem was vorgefallen ist… aber ja, anscheinend ist es so wie du gesagt hättest- die KM scheint meinen Mann bewusst nicht mehr als Vater für ihre Kinder haben zu wollen- nur den Zahlvater- der darf/muss er weiter sein??Das macht mich alles so wütend u es ist unfassbar mit was KMs durchkommen!! Aber sie wird sich irgendwann vor sich selbst u vor den Kindern dafür verantworten müssen!! Karma is a bitch- u die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Das mit der Schulanmeldung dachte ich mir schon?Wie kann man denn sowas rausfinden bzw wie dagegen vorgehen? JA?

    Danke fürs zulesen, Torrance

  • #6972

    Daka
    Teilnehmer

    Ja, wahrscheinlich hast du recht…leider ist es im Familienrecht besonders so: „Recht haben heißt nicht Recht bekommen“…es steht und fällt alles mit dem Richter. Wir haben einige Verfahren durch… 1 haben wir gewonnen (gemeinsames Sorgerecht), das zweite war letztendlich eine Umgangsvereinbarung – mit vielen Lücken…und das dritte (Wunsch des Kindes auf wöchentlichen Wechsel bzw. mehr Umgang) verloren. Jetzt lassen wir auch nur noch Zeit und Karma seinen lauf…

    Aber ich muss hier jetzt mal sagen, ich finde dich/euch unglaublich reflektiert und finde es bewundernswert wie sehr ihr das Wohl der Kinder im Auge behaltet und auch vorm JA nicht erzählt, es würde den Kindern bei der Mutter schlecht gehen. Auch, das Einsehen, dass ihr es zeitlich vermutlich nicht hinbekommen werdet die Kinder zu nehmen. Hut ab, vor soviel Selbstreflexion. Das kann und macht nicht jeder.

    Aufs JA würde ich mich nicht verlassen, obwohl es sich zumindest so anhört, als hättet ihr da eine gute Beratung (ich kenne das von uns leider anders). Vielleicht können die noch auf die Mutter einwirken, aber ich vermute mal nicht. So ihr denn nicht klagen wollt, bleibt euch dann wohl wirklich nur eins – ebenfalls abwarten und Zeit und Karma wirken lassen.

    Was die Schule betrifft. Bei uns gibt es je Wohnort zugeordnete Schulen und dafür feste Anmeldetermine, die eigentlich irgendwo veröffentlicht werden müssten. Ich würde mich dann bei der Schule melden und dort schon mal vorsprechen, dass Anmeldung nur gemeinsam erfolgen darf, weil gemeinsames Sorgerecht. Ob die das dann aber machen, steht auf einem anderen Blatt.

    Mir ist noch eingefallen, eigentlich war es gut, dass du dich nicht gewehrt hast. Wer weiß, vielleicht hätte die Oma dann behauptet, du hättest angefangen und das Blatt komplett gedreht?! „Arme alte Oma von Stiefmutter angegriffen…“ was für eine Schlagzeile!

    Ja, über die Macht die die KM haben ärgere ich mich auch immer wieder. Soviel Wut und Trauer wie ich darüber empfinde kann man gar nicht in Worte fassen. Auch wenn sich gesetzlich und in der Theorie schon einiges getan hat, wenn KM nicht will, dann ist nicht. Schade, dass die KM’s da nicht mehr unter Druck gesetzt werden durch die Behörden bzw. Gerichte. Aber es schadet ja dem Kindeswohl wenn die Eltern sich streiten. Dass der Streit dabei durch die KM’s provoziert wird, wird gerne übersehen, bzw. als nicht relevant betrachtet. Der Vater und die Kindern müssen dann zurückstecken, damit „Ruhe reinkommt“. Es ist so traurig.

    Zum heulen, die Geschichte mit dem Bild… die Kinder werden von ihrer Mutter emotional erpresst. Einfach nur traurig.

    Haltet durch, irgendwann werden Zeit, Karma und Gerechtigkeit kommen… hoffentlich nicht erst, wenn es zu spät ist…

    LG Daka.

  • #6977

    Torrance
    Teilnehmer

    Musste heute einkaufen, meine Oma brauchte Sachen aus einem bestimmten Geschäft im der Kleinstadt in der ich aufgewachsen bin. Jetzt lebe ich ca 10km entfernt in einem Dorf, aber es ist die nächst entfernte größere Stadt mit Geschäften.
    Heute hatte ich mein Pfeffergel ohne das ich seit dem Vorfall vor 3 Wochen das Haus nicht mehr verlasse nicht dabei- dafür aber meinen Mann.

    Leider liegt das besagte Geschäft nur wenige Straßen von der KM u auch ihrer Mutter entfernt. Wir fahren also da hin, parken, steigen aus u was passiert? Da steht sie- die Mutter der KM. Die Frau die mich tätlich angegriffen u verprügelt hat. Mir war schlecht u mein Puls fern der 200. Doch ich habe dem Drang mich umzudrehen u weg zu rennen widerstanden. Es war ein innerlicher Kampf u wenn ich allein gewesen wäre wär ich sicherlich gestorben. Aber mein einziger Gedanke war- „Nein, lass sie nicht wieder gewinnen. Sie hat schon gewonnen u die Beziehung zu meinem Mann, seinen Kindern u mir zerstört. Zeig nicht dass du Angst hast. Das ist genau das was sie will! Dir Angst machen.“ Auch von meinem Mann bestärkt dass sie mir nichts tun wird weil er da ist u sofort einschreiten würde sind wir also an ihr vorbei u in den Supermarkt rein. Sie hatte uns noch nicht gesehen. Mein Mann beobachtete alles um uns herum u wich mir nicht von der Seite. Ich sah sie aus dem Augenwinkel beim Obst stehen… ca 70m von uns entfernt. Als ich an der Wursttheke dran kam stand sie plötzlich neben mir. Ich merkte wie sie mich musterte- sprach aber weiter mit der Verkäuferin u gab meine Bestellung auf. Dann registrierte meine „Feindin“ meinen Mann. In dem Moment sagte sie laut: „Nein, hier brauche ich heute nichts mehr!“ Drehte sich um und ging. An der Kasse stand sie an einer anderen Schlange. Ich merkte dass sie mich weiter taxierte, schaute sie aber nicht an. Ich versuchte sie komplett zu ignorieren. Als wir gezahlt hatten war sie weg. Sie hat uns nicht wie von mir befürchtet draußen angepasst. Wsl weil mein Mann dabei war…
    Puhh… ich hatte so Angst!! Aber ich wollte sie nicht gewinnen lassen. Dich wie soll das in Zukunft weiter gehen?! Ich kann doch nicht absichtlich 20km Umweg zum einkaufen fahren nur weil ich Gefahr laufen könnte, sie irgendwo in der Kleinstadt in der ich mich normalerweise bewege, zu treffen? Wir sind als wir zusammen gezogen sind extra in eine größere Wohnung gezogen damit die Kinder mehr Platz haben u natürlich haben wir auch in der Nähe der Kinder gesucht. Und jetzt? Jetzt trau ich mich nichtmal mehr alleine zum einkaufen!? Aber es kann doch nicht sein dass wir deswegen jetzt wirklich schon wieder umziehen müssen?! Meinem Mann u mir gefällt die Wohnung. Aber meine Angt vor der Drohung u vor erneuter Gewalt bleibt. Wer weiß ob die nicht doch weiß wo wir wohnen… Was soll ich tun? Wie soll ich mich verhalten wenn ich sie irgendwo öffentlich so wie heute treffe? Oder wenn ich irgendwo zufällig auf die KM treffe? Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Bin dankbar für jeden Rat.

    Traurige Grüße, Torrance

    • #6978

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Liebe Torrance,

      wenn ich das so lese, würde ich vlt. doch in den sauren Apfel beißen und nochmals umziehen. Weiter weg, evtl. in eine Großstadt, um Abstand zu gewinnen. Du kurierst Dich nicht, wenn Du ständig die Angst im Nacken hast, diese Frau möglicherweise zu treffen.

      Kopf hoch und liebe Grüße,
      Donna

  • #6979

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Torrance,

    oh mein Gott, das ist ja gruseliger als ein Krimi!!! Es ist doch unglaublich, wie eine Erwachsene Person sich so verhalten kann ???!!! Seid ihr wirklich sicher, dass die Kinder dort gut aufgehoben sind? Jemand der seine Gefühle so derart wenig unter Kontrolle hat, wird auch bei den Kindern wohl hin und wieder Grenzen überschreiten (und ich mag mir gar nicht ausmalen welche das sind). Man könnte fast meinen, du seist die neue Frau von IHREM Ex-Mann und nicht von ihrem Ex-Schwiegersohn. Das ist so unfassbar. Warum ist sie denn so unsagbar wütend auf DICH? Wenn sie deinen Mann angreifen würde, wäre das zwar ebenso unverständlich, aber wenigstens noch im Ansatz nachvollziehbar.

    Ehrlich gesagt, weiß ich nicht was ich dir raten soll. Nur noch allein aus dem Haus gehen, ist natürlich nicht machbar. Und auch Umwege in Kauf zu nehmen um einem Treffen zu entgehen, gleicht einer kompletten Aufgabe der eigenen Selbstständigkeit. Ich glaube aber nicht, dass sie dich im Supermarkt tätlich angreifen würde, denn dann gäbe es ja Zeugen, und die wird sie sicherlich vermeiden wollen. Dazu ist sie zu „schlau“. Also auch wenn dein Mann nicht dabei gewesen wäre, wäre es wohl beim dämlich anstarren und böse mustern geblieben (Ich weiß das ist schlimm genug!!!). Versuche trotzdem weiterhin dich nicht einschüchtern zu lassen. Wenn das beim Einkaufen nochmal vorkommt und du bist allein, hättest du jemanden den du anrufen kannst, der dich dann „zufällig dort trifft“ ? Oder würdest du dich trauen, im Laden jemanden anzusprechen, mit dir gemeinsam raus zugehen? Ich meine, du wirst ja nicht jedesmal beim einkaufen auf sie treffen und wenn du einen Plan B hast, wenn das doch nochmal passiert, kannst du dich vielleicht wieder etwas freier bewegen. Ich halte es übrigens wie schon in meinem anderen Post geschrieben für keine gute Idee, einem erneuten Angriff der Oma (insbesondere) mit Pfefferspray entgegen zu wirken. Wenn es denn dann nämlich keine Zeugen gibt (und davon gehe ich aus), wird sie 100% behaupten, du hättest angefangen… und wer weiß, vielleicht findet sich dann auch plötzlich noch ein Zeuge, der ihre Version bestätigt… Zudem ist Pfefferspray leider auch noch illegaler Waffenbesitz. So weh es tut das zu schreiben, ich befürchte, ihr müsst bei dieser Familie auf alles gefasst sein. Am besten wäre, es kommt gar nicht mehr so weit. Denn selbst wenn es dann dafür Zeugen gäbe, die deine Version bestätigen, glaube ich nicht, dass das an der Gesamtsituation irgendwas ändern wird. Sie werden sie dafür ja nicht gleich ins Gefängnis stecken.

    Würde die KM dich denn erkennen in der Öffentlichkeit? Ich dachte, sie hätte dich noch nie gesehen?

    Wir wohnen übrigens auch alle im gleichen Ort (Mittelgroße Gemeinde mit ca. 11.000 Einwohnern) und ich treffe die KM glücklicherweise wirklich selten. In den ersten Jahren sogar überhaupt nicht. Wie das ging? Keine Ahnung! Zumal die Großeltern dicht bei uns wohnen… die treffe ich natürlich häufiger, aber die haben sich glücklicherweise soweit im Griff… Wenn wir uns dann doch mal sehen, dann grüßen wir uns, nicht mehr und nicht weniger. Eine Zeit lang gab es dann noch einen kurzen, aufgesetzten Smalltalk, das war aber vorbei nach den Verhandlungen zum Umgang… bin ich aber nicht böse drüber. Gut kann sie auch komplett ignorieren, z.B. auf Schulveranstaltungen oder bei Dorffesten (z.B. Osterfeuer). Da ist man dann quasi Luft… ist aber auch nicht schlimm für mich – im Gegenteil…nur für den Sohn ist das halt dann immer eine doofe Situation wenn er dabei ist, weil er komplett zwischen den Stühlen steht. Interessant wird es, wenn wir uns wohl demnächst öfter in der Kita sehen, weil unsere Kinder (seine beiden Halbgeschwister) dann in die gleiche Kita gehen werden… mir gruselt es jetzt schon… wird dann ein schöner Feierabend.

    Wäre Umzug denn überhaupt eine Option? Ich meine jetzt mal rein arbeitstechnisch gesehen? Ich denke mal nicht, oder? Ich würde erstmal versuchen abzuwarten ob Gras über die Sache wächst und die Oma sich beruhigt. So lange kein Kontakt zu den Kindern ist, wird es ja sicherlich gehen…was allerdings passiert wenn doch wieder Kontakt ist…ist schwer vorherzusehen. Und wenn es dann ganz schlimm wird, könnt ihr immer noch umziehen.

    Will denn dein Mann jetzt wirklich komplett auf die Kinder verzichten? Oh man, es ist so schwer zu entscheiden, womit man den Kindern und sich selbst mehr schadet… kompletter Entzug oder Kampf vor Gericht. Ich möchte wirklich nicht in deiner Haut stecken und würde dir so gerne helfen (gegen eure Probleme sind unsere „Problemchen“ mit der KiMu ja das reinste Zuckerschlecken!).

    Hast du mal über die Kur für dich nachgedacht???

    Fühl dich ganz doll gedrückt und lass dich nicht unterkriegen und sieh das wenige positive an der Sache – dein Mann steht voll und ganz hinter dir und unterstützt dich!!! Wenn du dich hier durch den Blog liest, wird dir nämlich auffallen, dass das leider bei weitem nicht alle Männer können bzw. tun.

    Alles liebe, Daka.

  • #6980

    Torrance
    Teilnehmer

    Ich gebe dir völlig recht liebe Daka. Mein Mann u ich sind sogar davon überzeugt dass es bei dem Angriff auf mich unter anderem auch darum ging mich dazu zu bringen dass ich mich wehre- u ich glaube auch wenn ich das getan hätte hätte die Mutter der KM sofort gebrüllt wie am Spieß u dann hätte es sicher auch Zeugen gegeben die natürlich genau gesehen hätten dass ich angefangen habe.

    Direkt kennen tut sie mich nicht- aber sicherlich von What’s App Profilfotos wo mein Mann ein Foto von uns drin hat u anfangs hat er da ja noch mit ihr geschrieben wegen der Kinder… ich bin mir ziemlich sicher dass sie genau weiß wer ich bin- genauso wie ich sie ja auch sofort erkennen würde.

    Mein Mann hat das JA auf die Tatsache hingewiesen von wegen wer überhaupt zu solchen Mitteln greift sollte eigentlich keine kleinen Kinder erziehen aber das Problem ist eben- keine Zeugen- kein Kläger, kein Richter. U wie mein Mann auch dem JA wahrheitsgemäß gesagt hatte: sie ist eine gute Oma. Er hat in all der Zeit nie mitbekommen dass sie den Kindern gegenüber gewalttätig oder anders grob gewesen wäre. Von daher keine Chance.

    Ich habe ehrlich keine Ahnung was die KM bzw ihre Mutter gegen mich haben dass sie mich so hassen. Es ist eine Tatsache dass die KM damals meinen Mann bereits jahrelang betrogen hat. U als er dann endlich einen Beweis dafür hatte hat er eben nach Jahren seine Konsequenzen gezogen u ist gegangen (u der neue im gleichen Atemzug bei ihr u den Kindern eingezogen). Das weiß auch ihre Mutter. Ich habe ihn erst kennengelernt da war er bereits von der KM getrennt. Ich könnte mir nur vorstellen dass die KM nicht davon ausgegangen ist dass diese Trennung endgültig ist. Viell hat sie gedacht dass er sich jetzt nach 10 Jahren mal bissl mit mir austobt u dann, wenn es mit den Kindern nicht funktioniert (wofür sie ja relativ schnell gesorgt hat), wieder bei ihr vor der Tür steht. Ich mein sie hatte schon ein sorgenfreies Leben. Musste nicht arbeiten, mein Mann hat sich immer um die Kinder gekümmert- auch Nachts. Kind Nr 2 war nicht geplant- ist einfach passiert u eigentl hätte sie gerne noch ein drittes gehabt. Dazu kam es aber nicht weil mein Mann sich bis dahin getrennt hatte. Das er mich kennenlernt u mich auch so schnell heiratet… damit hat sie wsl nicht gerechnet… u eigentl ist das auch der Punkt ab dem alles unerträglich geworden ist… Mein Mann sagt dass sie nicht damit klar kommt dass er glücklich ist- glücklicher als jemals mit ihr (wie er sagt). U er denkt dass dieser Angriff u alle Aktionen die da Viell noch folgen nur dazu dienen ihm sein Glück zu zerstören. Wer weiß, viell hätte sie gehofft dass der Angriff auf mich mich in die Flucht schlägt- mich dazu bringen würde dass ich meinen Mann verlasse?! U ihre Mutter hat die Aktion viell nur übernommen weil sie als KM ja schlecht auf mich los gehen kann… das hätte dann nämlich in der Tat gefährdet dass die Kinder weiter bei ihr Aufwachsen dürfen…sieht das JA glaub nicht so gern wenn die KM auf die Stiefmutter los geht. U da hätte es dann ja auch noch ein Motiv gegeben. Wer weiß schon genau was sie damit bezwecken wollte.
    Genauso heute die Aktion sich neben mich an die Wursttheke zu stellen. Sie hat mich doch 100%ig vorher gesehen. Das war sicher nur wieder reine Provokation! warum? Keine Ahnung. Der Supermarkt ist groß genug, da hätte sie mir locker aus dem Weg gehen können. Warum sie nicht auf meinen Mann los geht? Keine Ahnung. Mein Mann ist übrigens nur der Ex-Freund ihrer Tochter u der Vater ihrer Enkel. Er u die KM waren nicht verheiratet!

    Die Entscheidung dass mein Mann erstmal keinen Kontakt mehr zu den Kindern hat bleibt von seiner Seite aus bestehen. Er will u kann das so nicht mehr u ist davon überzeugt dass es für die Kinder im Moment die beste Entscheidung ist. Wurde ja auch von der Beraterin im JA als auch von der Beratungsstelle indirekt bestätigt in dem seine Beraterin meinte sie würde es auch so machen. Dass hier Gewalt angewendet wird ist unentschuldbar u kann auch nie wieder gut gemacht werden. Das JA hatte sogar dazu geraten mir eine einstweilige Verfügung in Form eines Näherungsverbotes zu holen. Letztlich haben wir uns dagegen entschieden weil Meine Schwiegereltern meinten dass sie nicht denken dass sie nochmal was macht. Dafür ist sie zu schlau weil die Anzeige gibt es ja… wenn dann macht es jemand anderes, zB der Bruder der KM etc.
    Für mich ist es wirklich schwierig, da ich aus Erzählungen weiß wie die so drauf sind, die Familie. Ein Großteil der Familie der KM (außer sie u ihre Mutter) war bereits hinter schwedischen Gardinen… Deswegen fürchte ich auch dass ich hier auf alles gefasst sein muss.

    Wegziehen ist für mich davon laufen. U das ist genau das was sie vermutlich wollen. Deswegen ist das die absolut letzte Option. Von der Arbeit her wäre es nicht das Problem. Derzeit wohne ich 30km westlich von meiner Arbeit- ich könnte also auch einfach 30km östlich ziehen. Aber irgendwie verbietet mir das der Stolz. So viel Angst ich auch habe… aber sie einfach so gewinnen lassen- Nein! Sie hat so schön erreicht dass mein Mann keinen Kontakt mehr zu seinen Kindern hat. Unser komplettes Leben lass ich sie nicht zerstören!!

    Momentan überlege ich gerade einen Selbstverteigungskurs zu machen. Dann brauch ich auch kein Pfeffergel mehr. Ich weiß dass das nicht erlaubt ist. Aber ganz ehrlich- bevor ich irgendwo ein Messer stecken habe würde ich es definitiv anwenden.

    Ich bin einfach so erschüttert. Ich will doch einfach nur meine Ruhe haben!! Ich habe wirklich niemandem etwas getan- warum kann mich diese Familie nicht einfach in Ruhe lassen?!? Ich bete wirklich dass endlich Ruhe eingekehrt u sich die Lage beruhigt. Dann tut hoffentlich Karma iwann seinen Job…
    Alleine einkaufen gehen werde ich vorerst dennoch nicht. Das heute war mir eine Lehre. Ich wollte die Sachen eigentlich schon Fr alleine besorgen. Habe es nur nicht gemacht weil ich kein gutes Bauchgefühl hatte…

    U ja- ich bin unglaublich froh dass ich meinen Mann habe u dass dieser uneingeschränkt hinter mir steht! Ich hab auch bissl hier gelesen u weiß dass das keine Selbstverständlichkeit ist- leider!

    Ich danke Euch dass ihr an meiner Situation so Anteil nehmt. Durch das von der Seele schreiben geht es mir schon etwas besser.

    Fühlt Euch gedrückt, Torrance

    • #6984

      Daka
      Teilnehmer

      Liebe Torrance,

      ein paar Fragen hätte ich noch…

      Ist die Ex denn noch mit dem anderen Typen zusammen? Wie positioniert sich dieser denn?
      Und noch wichtiger: Ist sich dein Mann eigentlich sicher, dass beide Kinder (insbesondere wohl das 2.) auch wirklich von Ihm sind??? Denn, wer weiß, wenn sie ihn schon jahrelange betrogen hat, vielleicht ist er dann überhaupt nicht der leibliche Vater??? Es gibt da so eine Klausel, dass selbst wenn man eine Vaterschaft anerkannt hat, diese noch 2 Jahre (glaube ich jedenfalls) nachdem „berechtigte“ Zweifel an der Vaterschaft aufgetreten sind anzweifeln kann. Nur mal so… denn auch wenn er natürlich in jedem Falle trotzdem „emotional“ der Vater wäre, stellt sich ja trotzdem die Frage ob die finanziellen Forderungen berechtigt sind. Ich meine von alledem was du geschrieben hast, wäre das ihr zumindest theoretisch zuzutrauen. Ein Goldesel und Zahlvater der systematisch aus dem Leben der Kinder verbannt wird und mit dem „echten“ Vater zusammenleben… Der Gedanke kam mir nur so heute morgen als ich deinen Text las.

      Das mit der Kur war übrigens Quatsch ich habe da etwas mit einem anderen Post durcheinander gebracht :-(. Aber vielleicht könntet ihr zwei tatsächlich mal für ein paar Tage weit weg fahren um für euch ein bisschen Abstand zu bekommen?

      Ich gebe Kerstin übrigens in dem Punkt Recht, vielleicht solltest du momentan lieber ein paar km Umweg fahren in Kauf nehmen um dann wirklich in Ruhe einkaufen zu können, als immer nur in Begleitung einkaufen zu gehen oder mit der Angst zu leben, dass die Hexe oder jemand aus der Familie gleich neben dir steht…

      Ich glaube übrigens wirklich nicht, dass die Oma immer nur liebevoll den Kindern gegenüber ist. Du schreibst: „Ein Großteil der Familie der KM (außer sie u ihre Mutter) war bereits hinter schwedischen Gardinen… „. Das sagt doch alles… in einem Elternhaus wo es wirklich liebevoll und gewaltfrei zugeht wird es keine Häufung von „Verbrechern“ und offensichtlich psychisch gestörten Kindern geben. Klar, wird sie, solange der Vater der Kinder dabei ist immer lieb und nett sein. Aber wie sieht das wirklich hinter verschlossener Tür aus??? Das kann man leider nicht beweisen (und am liebsten will man es auch gar nicht wissen) und die Kinder werden natürlich einen Teufel tun, so etwas zu erzählen…wenn du als Erwachsene schon Angst vor der Frau hast, wie soll das dann erst den Kindern gehen???

      Gruselig, gruselig, gruselig. Mehr kann man dazu gar nicht sagen. Halte durch und schütte dich gerne weiter hier aus!!!

      Und jetzt genießt erstmal euren Sonntag zu zweit und versucht das Thema aus dem Kopf zu bekommen, wenigstens für ein paar Stunden !!!
      LG Daka.

  • #6983

    Kerstin
    Teilnehmer

    Uff Torrance, das ist auch wirklich gruselig.
    Wir haben eine harmlosere Situation seit 9 Jahren. Kleinstadt, winziges Zentrum. Die Ex pöbelt peinlich rum, wenn sie mich sieht. Egal, ob die Kinder dabei sind oder nicht. Sie entgleist verbal, ich ignoriere. Es ist anstrengend. Und mittlerweile hat mein Mann keinerlei Kontakt mehr zur Mutter seiner Kinder und spricht gar nicht mehr mit ihr.

    Du schreibst, dass du 30 Kilometer entfernt arbeitest. Bei mir sind es nur 20. Aber ich habe mir angewöhnt dort zumindest in die Supermärkte zu gehen und nur dort Lebensmittel einzukaufen.
    Ist sicher nicht richtig und zeugt von Starke, aber meine Ruhe ist mir wichtiger. Ich will mich nicht ständig gejagt fühlen und Angst haben, dass sie am nächsten Regal lauern könnte.

    Es reicht schon, dass sie nur 3 Straßen entfernt wohnt. Ich hatte Zeiten, da hätte ich alles verkaufen und umziehen wollen. Darüber bin ich mittlerweile ahinweg, wir haben es sehr schön und das lasse ich mir von der nicht nehmen.

    Trotzdem eine Gelegenheit zu überdenken, was man will, wie man das erreicht. Mit dem Näherungsverbot das hätte ich nur erwirkt, um zu zeigen, dass man sich Angriffe nicht folgenlos bieten lässt.

    Liebe Grüße und genießt die Sonne heute.

    • #6985

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Weiss denn das JA, dass die Hälfte der Familie schon im Gefängnis war?

  • #6986

    Torrance
    Teilnehmer

    Ja, dass beide Kinder von ihm sind darüber gibt es keinen Zweifel. Das weiß er sicher.
    Mit ihrer Affaire oder dem neuen Freund ist die KM immer noch zusammen- er ist allerdings erst Anfang 20. Der positioniert sich meines Wissens nach garnicht. Verschwindet wohl immer ganz schnell wenn mein Mann die Kinder abholen kommt bzw abholen kam.

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht ob das JA das weiß bzw was sollte es da auch machen? Die KM selbst u ihre Mutter waren ja von den schwedischen Gardinen nicht betroffen… von daher denke ich auch dass es dem JA egal wäre da keine Kindswohlgefährdung.

    Wie ich weiter oben ja schon erläutert habe kann man der Oma gegenüber den Kindern keine Verfehlung nachweisen. U so lange da nichts vorfällt kann das JA auch nichts machen. Außerdem würde die KM das sicher ebenfalls abstreiten. Mein Mann hatte darüber kurz nach dem Angriff auf mich mit dem JA gesprochen. Seine Beraterin meinte er müsste dafür einen Antrag stellen, dieser würde dann von den Behörden geprüft, u hätte nur wenig Aussicht auf Erfolg wenn er keine Beweise hat. Nur weil sie mir gegenüber handgreiflich wurde heißt das nicht dass sie das auch gegenüber den Kindern ist (so sieht es zumindest das JA)

    Wie ich auch schon weiter oben geschrieben hatte besteht keine Möglichkeit dass die Kinder bei meinem Mann aufwachsen. Mal abgesehen davon dass es auch nicht so leicht darstellbar wäre zwecks Job etc. (hatte ich auch weiter oben schon erklärt) Das Kindeswohl ist hier aus Sicht des JA nicht gefährdet. U das ist alles was zählt. Mein Mann u ich werden uns damit abfinden müssen dass die Kinder so aufwachsen wie sie aufwachsen u auch in dem Umfeld. So traurig das ist.

    Ja so werde ich es auch in Zukunft machen. Ich werde mit dem Auto etwas weiter zur sbahn fahren mit der ich dann zur Arbeit fahre. U dann auf dem Heimweg einkaufen. U mich auch sonst von diversen Veranstaltungen wie Straßenfest, Marktsonntag etc fern halten. So blöd das viell ist.
    Aber ich möchte erstmal meine Ruhe. U um die zu bekommen werde ich das in Kauf nehmen.

    Ich hatte mich gegen die einstweilige Verfügung entschieden weil es zum einen sinnlos gewesen wäre wenn mich dann ein anderer aus KMs Familie angreift. Über den Vorfall gibt es eine Anzeige- ob es hier zur Verhandlung kommt wird sich noch zeigen- es sieht aber eher schlecht aus- u ein ärztliches Gutachten. Das ich die Polizei geholt habe u die auch meine körperliche Verfassung mitbekommen haben denke ich reicht um deutlich zu machen dass ich mir das nicht gefallen lasse.

    Wisst ihr, das Schlimme ist dass ich nie ängstlich war. Ich war beruflich bis vor kurzem auf der ganzen Welt in den unterschiedlichsten Großstädten unterwegs- auch nachts u häufig auch alleine. Ich hab mich nie unsicher gefühlt. Ich bin auch eigentlich nicht auf den Mund gefallen. Aber diese Frau hat es tatsächlich geschafft mir Angst zu machen. Mein Gott- manchmal frage ich mich warum ich vor einer Anfang 50 jährigen so viel Angst habe. Wsl weil ich ihr zutraue dass sie ihre Drohung wahr machen könnte.
    Ich denke ich werde das mit dem Selbstverteidigungskurs machen. Ist bestimmt ne gute Idee.

    Danke fürs Zulesen. Habt alle einen schönen Sonntag u genießt die Sonne.

    • #6989

      Daka
      Teilnehmer

      Liebe Torrance,

      ein Selbstverteidigungskurs ist sicherlich eine gute Idee… so kannst du hoffentlich deine alte Sicherheit wieder erlangen. Viel Erfolg damit!

      Liebe Grüße und eine gute Woche ohne unangenehme Vorkommnisse,
      Daka.

  • #7200

    Torrance
    Teilnehmer

    Guten Morgen Ihr Lieben,

    bis gestern hatte ich Angst vor dem Tag, seit gestern weiss ich dass er Realität wird, denn es kommt tatsächlich zur Verhandlung… Zumindest zur Zeugenvernehmung durch die Staatsanwaltschaft. Mein Mann und ich müssen vor Gericht aussagen.

    Mir ist schon schlecht wenn ich nur daran denke…

    Die letzten Wochen war es sehr ruhig. Keine Anrufe, keine sonstigen Nachrichten. Weder zum Geburtstag meines Mannes riefen die Kinder an, noch zum Vatertag. Nicht dass wir das erwartet hätten aber traurig war ich für meinen Mann doch… Wie mag es erst tief in ihm selbst aussehen?!

    Ich habe versucht das Thema zu verarbeiten- und den Vorfall zu vergessen. Das gelingt mir mal besser, mal schlechter. Meine Psychologin meinte dass es schwierig wird das zu Therapieren, da der Täter-Opfer-Kontakt bestehen bleibt- weil ich durch meinen Mann und seine Kinder mit dieser Familie immer vernetzt sein werde. Für eine erfolgreiche Therapie muss der Kontakt zwischen Täter und Opfer unterbrochen werden. Sie hat mir Selbstverteidigung empfohlen- was ich auch mache und das tut mir auch richtig gut. Zumindest habe ich nicht mehr das Gefühl bei einem erneuten Angriff völlig wehrlos zu sein.
    Seit meinem letzten Eintrag besteht keinerlei Kontakt mehr zu den Kindern. Mein Mann bleibt dabei unter den gegebenen Umständen den Umgang auszusetzen. Auch seine Familie (meine Schwiegereltern) haben keinen Kontakt mehr zur KM und den Kindern.
    Es gab ein Schreiben einer sogenannten Schlichtungsstelle für einen Täter-Opfer-Ausgleich mit einem vorgeschlagenen Termin. Dies ist ein Verfahren das von der Staatsanwaltschaft eingeleitet wird um ein Gerichtsverfahren zu umgehen. Das Verfahren lief allerdings ins Leere weil die Mutter der KM (meine Angreiferin) auch dort bei ihrer Aussage blieb dass nichts vorgefallen wäre. Somit macht ein solcher Ausgleich natürlich keinen Sinn- ist ja auch sinnlos wenn die Täterin nichtmal die Tat zugibt. Daher ging die Akte zurück an die Staatsanwaltschaft u jetzt kommt es wohl doch zur Verhandlung.

    Ich habe Angst davor. Angst, meiner Angreiferin gegenüber zu sitzen, und der KM- die sicher auch als Zeugin geladen ist (für die Verteidigung). Angst, dass dadurch alles wieder aufgewühlt wird. Angst, dass ich danach wieder Angst haben muss das Haus zu verlassen. Angst, dass ich- während ich auf meinen Aufruf vor dem Saal warte (alleine da mein Mann u ich sicher getrennt voneinander aussagen müssen) von Freunden der KM oder anderen Familienmitgliedern bedroht und eingeschüchtert werde. Aber es hilft nichts. Ich muss da hin.

    Ich versuche meinen Kopf oben zu halten- auch wenn es mir schwer fällt! Und ich bin froh meinen Mann und seine Familie an meiner Seite zu haben. Er sagt wir brauchen keine Angst zu haben- wir sagen die Wahrheit!

    Trotz allem haben wir uns entschieden umzuziehen. Auch wenn wir das eigentlich nicht wollten aber so komme ich nicht zur Ruhe. Durch den Umzug hoffen wir dass es für uns leichter wird.

    Traurige Grüße,
    Torrance

    • #7207

      Daka
      Teilnehmer

      Liebe Torrance,

      es tut mir wirklich sehr leid, dass diese schreckliche Geschichte nun weitergeht und du auch nochmal direkt mit dieser Frau konfrontiert wirst. Ich finde es aber trotzdem gut, dass deine Anzeige offensichtlich so ernst genommen wird, dass es zum Verfahren kommt, auch wenn dieses sicherlich extrem schlimm für dich und deinen Mann und wahrscheinlich auch zur Folge haben wird, dass der Kontakt zu den Kindern weiterhin nicht mehr stattfindet. Aber bei der ganzen Vorgeschichte, ist es derzeit wohl das beste für alle Beteiligten. Ich finde es schrecklich, wenn die Mütter es nicht schaffen, den Kontakt zum Vater als was positives zu vermitteln.

      Was das Verfahren betrifft, finde ich den Rat von Schwälbchen sehr gut, nimm dir 1-2 Freundinnen oder/und deine Eltern oder andere Personen denen du vertraust mit. Für den Fall, der Bedrohung auf dem Gang (was man bei der Familie wohl tatsächlich nicht ausschließen kann), könntest du ja noch eine weitere Person mitnehmen die erstmal offensichtlich nicht zu dir gehört, aber in der Nähe ist (z.B. vor einem anderen Raum als potentieller Zeuge). Wenn sie dich dann angreifen, bedrohen oder ähnliches gibt es diesmal einen Zeugen. Aber am besten ist es, du sitzt dort gar nicht alleine… Wann ist denn die Verhandlung? Kannst du das vorher noch mit deiner Therapeutin besprechen? Kann diese auch als Zeugin geladen werden? Ich drücke dir auf jeden Fall ganz doll die Daumen, dass du das gut überstehst und vor allem, dass der Richter dir glaubt und die Oma ihre gerechte Strafe bekommt.

      Ich verstehe gut, dass ihr euch entschieden habt umzuziehen… da es bei den Umständen wahrscheinlich sowieso weiterhin keinen Kontakt zu den Kindern geben wird, ist es ja auch egal ob ihr weiter von ihrem Wohnort wegwohnt. Und wenn es dir gut tut, dann ist es sicherlich die beste Lösung. Macht einen Neuanfang und lasst euch eure kleine Familie nicht zerstören. Dein Mann ist wirklich stark und tapfer, er sieht sowohl das Wohl seiner Kinder als auch deines. Bewahrt euch das.

      Fühl dich gedrückt und ich schicke dir ganz viel Kraft,
      LG Daka.

  • #7206

    schwaelbchen
    Teilnehmer

    Liebe Torrance.
    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, möchte Dir aber dennoch antworten. Es ist schlimm was Dir passiert ist und ich kann Deine Angst verstehen. Ich kann mir vorstellen, dass der Richter schon merkt, wer die Wahrheit sagt. Er wird Deine Angst spüren hoffe ich mal. Die haben Erfahrung mit sowas.
    Ich habe auch einen sehr hässlichen Sorgerechtsstreit hinter mir, wo mein Kind über Jahre hinweg von der Mutter des KV instrumentalisiert wurde bis es zum Supergau kam und ich wegen angeblicher Misshandlung vor Gericht stand. Mein eigenes Kind hat gegen mich ausgesagt und mein Ex (der mich wegen einer anderen etliche Jahre davor verlassen hatte wollte ein psychologisches Gutachten über mich erstellen lassen, damit ich das Sorgerecht entzogen bekomme.
    Ihm ging es nur um Geld, wollte die Ersparnisse von mir fürs Kind, während er seine eigenen hat verschwinden lassen. Das hat ihn unglaubwürdig gemacht und so war der Richter auf meiner Seite. Ich habe bei den Verhandlungen auch zeitweise geweint und gezittert vor Angst wenn wieder irgendwelche Lügen kamen. Nichtsdestotrotz habe ich mein Kind, das in weniger als 3 Jahren volljährig wird, trotzdem verloren. Er will nicht mehr kommen und darf das ja auch aufgrund seines Alters selbst entscheiden. Wir haben kaum Kontakt und es ist mir ganz fremd. Ich kann mittlerweile aber ganz gut damit leben weil endlich Ruhe eingekehrt ist und ich auf die Zeit hoffe.
    Bitte nimm Dir eine Freundin mit vor Gericht, besser noch 2. Das habe ich gemacht und meine Mutter noch dazu.
    Ich habe
    Obwohl mein Ex und seine Familie in einer anderen Stadt wohnen habe ich immer Angst jemanden von ihnen irgendwo zu begegnen, obwohl sie mir jetzt keine körperliche Gewalt antun würden wie bei Dir. Und jedesmal wenn der Briefträger kommt, habe ich Angst vor Anwaltspost in der Lügen über mich stehen.
    Hat Dein Mann Sorgerecht?
    Ich finde es toll, dass er Dich so verteidigt. Das würde nicht jeder tun. Und Du hälst ganz feste zu ihm. Lasst euch das nicht kaputt machen, denn das ist das, was seine Ex will. Eigentlich wollte sie ja, dass er unglücklich ist.
    Liebe Grüße vom Schwälbchen.

    • #7208

      Daka
      Teilnehmer

      Liebe Schwälbchen,

      deine Geschichte finde ich schlimm und zeigt, dass nicht immer nur die Mütter die „Bösen“ sind… traurig ist es egal wer von beiden das Kind instrumentalisiert, manipuliert und absolut unnachgiebig ist.
      Es tut mir leid, dass du dein Kind „verloren“ hast. Vielleicht klärt sich das irgendwann nochmal auf… ich wünsche dir das von Herzen.

      Alles liebe, Daka.

      • #7214

        schwaelbchen
        Teilnehmer

        Danke Dir Daka…. das wünsche ich mir auch. Trotz allem liebe ich ihn genau wie zuvor. Dass er mir fremd geworden ist, ist schlimm. Aber nach den ganzen hässlichen Geschichten tut mir der Abstand auch gut. Er muss selbst drauf kommen, dass er manipuliert wurde. Das wird vielleicht eine Ewigkeit dauern, aber ich vertraue auf Gott und die Zeit.

  • #7210

    Torrance
    Teilnehmer

    Liebe Daka,

    vielen Dank für Deine Nachricht.
    Ja, es wird ein schwieriger Tag werden… Vorallem weil ich nicht nur meiner Angreiferin sondern auch der KM begegnen werde (Sie wird sicher als Zeugin der Verteidigung da sein). Ich weiß dass die beiden lügen werden- so wie sie es auch schon bei der Polizei und der Schlichtungstelle getan haben. Ich und auch mein Mann kennen die Wahrheit- und Das Universum tut es auch. Und ich hoffe einfach, sollten diese Menschen nicht vor Gericht ihre Strafe bekommen, Karma wird sie irgendwann einholen- daran glaube ich fest!
    Ich kann zu dem Verfahren keine Zeugen benennen, weil ich nicht Anklage erhoben hab sondern die Staatsanwaltschaft- das ist immer so wenn es sich um strafrechtliche Belange wie Körperverletzung handelt. Ich müsste sie auf zivilrechtlichem Weg verklagen wenn ich zB Schmerzensgeld oder Ähnliches fordern wollen würde. Aber da das eh keine große Aussicht auf Erfolg hat werde ich die kommende Verhandlung erstmal abwarten. Was würde es auch bringen? Die Sache ungeschehen machen geht nicht u meine Erinnerungen daran werden für immer bleiben. Und auch die Kinder bzw den Kontakt zu ihnen wird es nicht zurück bringen. Schlimm ist halt dass es wieder alles aufwühlt- und das gerade wo ich mich etwas beruhigt hatte. Ich schlafe wieder schlecht u frage mich ständig was der kranke Teil dieser Familie den Kindern wohl alles Schreckliches über ihren Papa u dessen furchtbare Frau (mich!) erzählt hat…

    Keine meiner Freundinnen kann zu dem Termin mitkommen- die müssen alle arbeiten. Aber mein Papa hat gesagt dass er mitkommt und auch meine Schwiegermutter versucht sich frei zu nehmen. So hab ich zwei Personen an meiner Seite die mir beistehen und aufpassen dass mir keiner was tut. Aber da man nicht weiß ob sie es nicht doch versuchen- wird es diesmal Zeugen geben. Eigentlich Wahnsinn dass man sogar im Gericht Angst haben muss. Leider werde ich es nicht schaffen das vorher noch mit meiner Therapeutin zu besprechen (Sie ist im Urlaub) aber ich werde das auch alleine hinbekommen. Ich habe meinen Mann- und auch die Selbstverteidigungskurse helfen mir wirklich gut.

    Ja wir denken auch dass uns die räumliche Veränderung gut tun wird. Und wir werden alles dafür tun dass es uns wieder gut geht. Diese Familie hat schon so viel zerstört- unsere Beziehung wird sie niemals zerstören können! Wir denken viel an die Kinder- und hoffen dass sich irgendwann – wenn sie alt genug sind- vielleicht ein Weg finden wird sie wieder in unserem Leben zu haben. Momentan ist es das Beste so wie es ist: das Ruhe einkehrt. In das Leben der Kinder. Und in unseres nach der Verhandlung und dem Umzug auch!

    Lieben Dank für Deine aufmunternden, mutmachenden Worte.
    Alles Liebe auch für Dich, Torrance

    • #7218

      Daka
      Teilnehmer

      Liebe Torrance,

      ich bin in Gedanken bei dir und drücke dir ganz fest die Daumen, dass du den Tag gut überstehst. Wenn du dann die Kraft hast darüber zu berichten, würde ich mich freuen zu hören, wie das ganze ausgegangen ist.
      Gerne kannst du mir auch eine PN schicken.

      Alles liebe, fühl dich gedrückt,
      Daka.

  • #7211

    Torrance
    Teilnehmer

    Liebes Schwälbchen,

    danke für deine Worte.
    Deine Geschichte hat mich sehr berührt. Ich finde es immer noch unfassbar wie weit Menschen die sich „Mutter“ oder „Vater“ nennen bereit sind zu gehen. Davor dass es sich so entwickelt haben mein Mann und ich Angst- aber das liegt nun nicht mehr in unserer Hand. Wir können hier auch nur auf die Zeit hoffen.
    Ja- dass Ruhe einkehrt und wir einen Weg finden damit zu leben- darauf warten wir noch.
    Danke für den Tipp mit der Freundin mitnehmen. Leider kann keine meiner Freundinnen- aber mein Papa wird mitkommen und meine Schwiegermama- wenn sie frei bekommt.

    Ich wünsche Dir dass dein Sohn irgendwann den Weg zu Dir findet- sehr sogar.

    Alles Liebe, Torrance

    • #7215

      schwaelbchen
      Teilnehmer

      Liebe Torrance. Das wünsche ich dir/euch auch.
      Wie Du schon sagtest… Karma wird kommen, daran glaube ich fest.
      An welchem Tag ist denn die Verhandlung? So könnten wir Dir wenigstens gute Gedanken senden.

  • #7236

    Kiki
    Teilnehmer

    Liebe Torrance

    was dir passiert ist, ist schlimm und es tut mir ehrlich leid für dich.
    Das das ganz obwohl sie es abstreitet, dennoch vor Gericht geht ist ein Gutes Zeichen.
    Aber, und hier spreche ich leider aus eigener Erfahrung, stell dich lieber mal darauf ein das das ganze am Ende wegen Geringfügigkeit eingestellt wird. Evtl muss sie eine kleine Strafe zahlen aber das wars dann (leider) auch schon. Ist in meinem Fall leider so gewesen…..
    Mir hat es geholfen mir immer wieder zu sagen das ich mich davon nicht klein machen lasse und ich habe , obwohl ich immer noch tierisch Angst vor der Person habe, immmer wieder Orte aufgesucht wo er mich sehen musste. Immer mit Pfefferspray in der Tasche, immer mit tierisch Herzrasen und Panik im Rücken, aber ich wollte nicht zeigen wie sehr ich innerlich verletzt war. Auch zu der Verhandlung bin ich alleine hin, obwohl die Seite dort auch nicht alleine war. Aber auch da ging es mir darum mir selber zu beweisen das ich das kann, das ich es schaffe mir mein Leben, mein Selbstvertrauen und mein Inneres Ich nicht von so jemandem zerstören zu lassen….. Das war verdammt schwer- aber es ging.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und starke Nerven.
    Lass dich nicht unterkriegen

    Kiki

  • #7439

    Torrance
    Teilnehmer

    Hi,
    diese Woche war ja der Gerichtstermin. Für mich war es natürlich der absolute Horror und die Stunde des Grauens.
    Wir mussten alle gemeinsam (Inklusive meiner Angreiferin und Angeklagten in Begleitung der KM (Ihrer Tochter) vor dem Gerichtsaal warten. Der Gerichtssaal war ziemlich abgelegen und ich bin froh dass ich zusätzlich zu meinem Mann der ja auch geladen war meine Schwester und meine Schwiegermama dabei hatte zur Unterstützung.
    Die Angeklagte und die KM haben sich während des Wartens lautstark fröhlich unterhalten. Vor Gericht hat sich meine Angreiferin selbst verteidigt, hatte also keinen Anwalt. Eigentlich wollten meine Schwester und auch meine Schwiegermutter dem Verfahren beiwohnen, zumindest ab dem Zeitpunkt wo ich verhört wurde, aber es war sonst niemand im Zuhörerraum und die Tür zu, man hätte also quer durch den Gerichtsaal laufen müssen und das hat sich keiner getraut… wir waren auch nicht sicher ob nicht die Angeklagte vielleicht Einspruch hätte erheben können dass sie nicht will dass jemand zuhört oder so… Obwohl so ein Verfahren eigentlich öffentlich sein müsste… Daher haben wir nicht mitbekommen was Sie ausgesagt hat.
    Ich wurde als Erstes verhört, war furchtbar aufgrergt, nervös- richtig schlecht war mir. Während meiner Aussage habe ich versucht mich nur auf den Richter und den Staatsanwalt zu konzentrieren und die Angeklagte, meine Angreiferin, und ihre bohrenden Blicke auszublenden. Ich musste alles wiederholen was sich zugetragen hatte, meine Verletzungen nennen, und habe dem Richter das ärztliche Attest vorgelegt. Viel gefragt hat er nicht- u auch die Angeklagte hat darauf verzichtet mich zu befragen. Das hätte Sie nämlich dürfen (im Zuge der Selbstverteidigung) wenn Sie gewollt hätte… Danach wurde ich aus dem Gerichtsaal entlassen.
    Mein Mann kam gleich nach mir dran und ich war so froh nicht alleine draußen warten zu müssen- sonst wäre ich da alleine mit der KM gesessen. Mein Mann hat nochmal alles aus seiner Sicht geschildert. Er hat auch erwähnt dass einer seiner Jungs an dem besagten Tag nicht nit wollte… Worauf der Richter fragte warum und mein Mann so darauf eingehen konnte dass die KM ihm bereits vor einiger Zeit gesagt hätte dass Sie nicht will dass er mit den Kindern in den Stall fährt während des Umgangs etc. und dass der Große gefragt hätte ob wir in den Stall fahren u als mein Mann mit ja geantwortet hat hätte er (das Kind) die KM angesehen und gesagt dann kommt er nicht mit. Da meine Angreiferin als sie mich verprügelt hat auch den Stall genannt hatte in ihren Bedrohungen (Ich blöde Schlampe solle ihre Enkelkinder nicht weiter misshandeln und wenn ich Sie weiter mißbrauche u mit in den Stall zu meiner Freundin nehmen würde würde Sie mich umbringen) war der Bezug hergestellt. Mein Mann wurde insgesamt viel mehr gefragt als ich… musste auch auf den Fotos der Polizei dem Gericht zeigen wo alles war. Am Ende des Verhörs hat der Richter die Angeklagte gefragt ob sie noch Fragen an meinen Mann hätte woraufhin diese sowas meinte wie „ja, ich wollt nur sagen ich war das nicht!“ Und der Richter dann zu ihr:“ ich hab sie gefragt ob sie eine Frage an den Zeugen haben- mit Fragezeichen am Ende! Also haben sie eine Frage?“ Darauf sie wieder: „ich war´s nicht!“ Darauf der Richter: „Also nein, gut dann ist der Zeuge entlassen.“
    Letzte Zeugin war die KM… allerdings war sie keine 3 Min im Saal, daher sind wir uns nicht sicher ob sie überhaupt ausgesagt hat… Hätte ja Zeugnisverweigerungsrecht gehabt. Ist auch egal. Danach war die Verhandlung relativ schnell aus… und dadurch dass wir nach unserem Verhör alle gleich rausgeschickt wurden haben wir auch das Urteil nicht mitbekommen. Was eigentlich das Schlimmste ist. Ob man das iwo erfragen kann weiß ich nicht. Ich habe zwar damals Anzeige gestellt und bin die Geschädigte aber nicht Nebenklägerin gewesen- deswegen weiss ich nicht ob ich überhaupt eine Auskunft bekommen würde bzw das Recht auf eine Auskunft habe.
    Nach der Verhandlung sind die KM und die Angeklagte sofort verschwunden ohne uns anzusehen…

    Seit dem versuche ich zur Ruhe zu kommen und das Erlebte endlich zu vergessen.
    In 8 Wochen ziehen wir um- dann brauch ich auch nicht mehr so viel Angst haben die KM oder meine Angreiferin irgendwo beim Einkaufen zu treffen.

    Von den Kindern haben wir nichts gehört oder gesehen- und das wird wohl auch so bleiben, leider. Wir fragen uns manchmal wie es wohl wäre wenn wir die KM mit den Kindern irgendwo zufällig treffen würden… Ob sie überhaupt hallo zu uns, zu ihrem Papa, sagen würden? ich glaube wenn sie sich wegdrehen und wegrennen würden, würde mein Mann sterben…

    Hoffentlich wird nach dem Umzug alles leichter.

    Danke für´s Zulesen,
    Torrance

  • #7445

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Torrance,

    danke für deinen Bericht und schön, dass du es – ohne weitere tätliche Angriffe – überstanden hast.
    Ich habe mal gegoogelt und das hier gefunden:
    http://www.123recht.net/Urteil-nachtraeglich-erfahren-__f56511.html
    Dort sagen einige, auf Antrag könntest du das Urteil erfahren. Als ersten Schritt würde ich glaube erstmal im Gericht nachfragen und vielleicht parallel gucken, ob das Gericht Urteile veröffentlicht. Als letzten Schritt könntest du dann diesen Antrag stellen. Mich würde es an deiner Stelle jedenfalls auch interessieren.
    Interessant finde ich, dass der Richter deinen Mann so genau zu den Hintergründen befragt hat. Würde mich nicht wundern, wenn sie die Infos nochmal ans JA weitergeben. Wobei denen eurer Fall ja bekannt ist und sie durch „fehlende“ Beweise ja am Ende doch nur Handlungsunfähig sind und sich somit wahrscheinlich wieder nichts weiter tun wird. Aber vielleicht machen sie ja noch mal einen Vor-Ort-Termin, wer weiß…

    Dass ihr die Kinder nicht mehr seht, ist traurig. Aber ich glaube im Moment ist es wohl auch wichtiger, dass ihr zur Ruhe kommt. Ich denke die Kinder sehen keinen Ausweg als ihr bisheriges Handeln… und da frage ich mich, ob da wirklich alles so harmonisch abläuft oder da entsprechend „gedroht“ wurde um das Kind dazu zu bringen das zu sagen (er will nicht mit wenn es in den Stall geht, obwohl er gerne dort ist). Aber auch das lässt sich nicht beweisen, und im Zweifel sind die Kinder eben loyal der Mutter, einfach aus Selbstschutz. Irgendwann verstehen sie vielleicht was da gelaufen ist, so kann man zumindest hoffen.
    Ich wünsche euch jedenfalls von Herzen, dass ihr nach dem Umzug richtig zur Ruhe kommt und deinem Mann die Kraft, es zu verarbeiten, dass ihm die Kinder genommen wurden. Vielleicht sollte er sich in der Hinsicht auch psychologische Hilfe holen (wenn er das nicht sowieso schon tut)? Denn das muss ja auch erstmal verarbeitet werden :-(. Die psychischen Schäden (und in der Folge nötigen Therapien) der Kinder mag man sich gar nicht erst ausmalen… Ich kann nach wie vor nicht nachvollziehen, wie man als Mutter (und Oma) so sein kann. Ist mir unbegreiflich.

    Viel Kraft für euch und liebe Grüße,
    Daka.

  • #8973

    Torrance
    Teilnehmer

    Hallo Ihr Lieben,

    ich war einige Zeit nur stille Mitleserin. Nach der Gerichtsverhandlung und unserem Umzug ist es erstmal still geworden und Ruhe eingekehrt.

    Doch jetzt sind gerade Dinge am rollen, die ich mir von der Seele schreiben muss, sonst platze ich…
    Im Oktober kam erneut ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft mit der Vorladung zu einer Revisionsverhandlung. Ich war schockiert, und mir war schon schlecht allein bei dem Gedanken daran die Geschehnisse wieder hervor zu kramen. Doch soweit sollte es nicht kommen. Etwa kurz vor Weihnachten kam ein erneutes Schreiben: Abladung wegen Einstellung des Verfahrens. Das Urteil vom Amtsgericht habe ich bis heute nicht in Erfahrung bringen können, aber letzlich ist es auch egal, da durch die Einstellung des Verfahrens das Urteil aufgehoben wurde.

    Mein Mann vermisst seine Kinder sehr- und auch mir fehlen Sie. Ich weiss nicht was bei ihm den Ausschlag gegeben hat- vermutlich die Abladung und das Einstellen des Verfahrens, die Tatsache dass er sich nicht damit abfinden will dass die KM immer gewinnt (wir gehen immer noch davon aus dass diese Aktion geplant war um genau das zu erreichen: entweder mich in die Flucht zu schlagen oder dass mein Mann seine Kinder nicht mehr sieht. Er hat sich jedenfalls an das JA gewandt u um einen Termin gebeten.
    Von seiner Mutter, also der Oma der Kinder haben wir ebenfalls kurz vor Weihnachten erfahren dass meine Schwiegermutter bereits 3 Monate nach dem Vorfall wieder Kontakt zur KM aufgenommen hat, mit dem Ziel die Kinder zu sehen bzw wieder Kontakt zu bekommen. Doch die KM hat einem Besuch oder einem Treffen nicht zugestimmt. Damit die Kinder nicht erinnert werden war Ihr Argument. Allerdings die Großeltern meines Mannes besucht sie regelmäßig mit den Kindern (schon lustig, während sie mit meinem Mann noch zusammen war wollte sie da nie ihn, jetzt geht es plötzlich…) obwohl da Bilder von uns stehen u seine Oma kürzlich erzählte der Kleine hätte auf ein Bild von meinem Mann und mir gezeigt u gesagt „Guck mal, der Papa und die Clara…“. Meine Schiegermutter hat erzählt dass die KM gemeint hätte dass es den Kindern Anfangs sehr schlecht ging- aber jetzt hätten sie es überstanden. Und dass sie den Kindern kindsgerecht erklärt hat, dass der Papa sie nicht mehr lieb hat. Unglaublich oder? Dass Sie bzw ihre Familie schuld ist dass es so gekommen ist, ist natürlich uninteressant. Mein Mann ist jetzt derjenige der kein Interesse mehr an seinen Kindern hat. U dass obwohl er nur wollte dass diese Zerissenheit aufhört. Ein normaler Umgang war ja schon vor dem Angriff auf mich nicht möglich.

    Vor 2 Wochen hatte mein Mann den Termin bei seiner Beraterin im JA.
    Diese war sehr zuversichtlich, meinte dass es für die Kinder das Beste sei Kontakt zu beiden, Vater und Mutter zu haben und dass sie sich freut dass mein Mann sich für den Kontakt entschieden hat. Es wurde auch kurz über die Modalitäten geredet, Er hat ihr gegenüber auch erwähnt dass er denkt dass die KM davon nicht begeistert sein wird u versuchen wird den Umgang zu verhindern. Die Beraterin war guter Dinge- war doch die KM kurz nach dem Kontaktabbruch weinend im JA gesessen u hatte gefragt was man denn jetzt machen könnte. Die JA Beraterin Frau Z meinte damals aktuell könnte man nichts machen, mein Mann müsste die GEschehnisse erstmal verdauen, gerade auch wegen dem Angriff Ihrer Mutter auf mich. Daraufhin meinte die KM nur dass sie nicht denkt dass ihre Mutter sowas tun würde und wollte wissen was sie denn den Kinder sagen sollte. Frau Z sagte sie ist sich sicher dass mein Mann wieder Kontakt wollen würde, aber erstmal eine Pause braucht, daher wäre es gut den Kindern zusagen dass der Papa lange und viel arbeiten muss und deswegen keine Zeit hat um sich zu melden oder sie zu holen.
    Gut, mein Mann bekam auferlegt dass er der KM einen Nachricht schreiben sollte und um einen gemeinsamen Termin beim JA bitten sollte. Gesagt getan, auf die Nachricht hat er bis heute keine Antwort.
    Dafür kam eine Mitteilung von Frau Z dass ein erstes Gespräch mit der KM geführt wurde aber noch einige Dinge geklärt werden müssen bevor der nächste Schritt gemacht werden kann.
    Kurz darauf eine weitere Email von Frau Z: Sie ist leider nicht mehr ganz so optimistisch wie beim Gespräch mit meinem Mann, sie denkt dass es schwierig wird. O-Ton: Offenbar ging es den Kindern sehr viel schlechter als sie sich das vorgestellt hätte. Daher möchte die KM zunächst mit den zuständigen Fachleuten, die sie als Unterstützung hatte, Rücksprache halten. Frau Z ist nach wie vor der Meinung dass Umgang wieder stattfinden muss, aber sie möchte die KM ins Boot holen und bittet daher um etwas Geduld. Sie meldet sich sobald es Neuigkeiten gibt.

    Mein Mann ist am Boden zerstört- und auch ich befürt zu wissen was als nächstes kommt: Ein psychologosches Gutachten, dass der Umgang und der Kontakt zum Vater den Kindern mehr schadet als gut tut.

    Wir sind ratlos. Ich weiss nicht was ich tun soll. Ich fühle mich verantwortlich für die jetztige Situation. Hätte ich die Schläge, Bedrohungen und Beleidigungen über mich ergehen lassen ohne sie anzuzeigen- viell hätte mein Mann dann noch Kontakt zu den Kindern. Ich finde es unglaublich dass sich so jemand Mutter nennen darf. Jemand der alles tut dass der Vater seine Kinder verliert. Weil er sie ja verlassen hat. Aber dass sie ihn Jahrelang betrogen hat u der Grund der Trennung einen Tag nach dem Auszug eines Mannes bei ihr u den Kindern eingezogen ist- das hat den Kindern bestimmt nicht geschadet!

    Ich bin wütend. Weil ich nicht weiss wie mein Mann das verkraften soll. Wie wir und unsere Beziehung das verkraften soll. Wie ich mit dem Gefühl dafür verantwortlich zu sein leben lernen soll.

    Hinzu kommt dass wir erfahren haben dass mein Mann eben nicht wie angenommen Sorgerecht hat. Es war zwar so besprochen mit der KM bei der Geburt der Kinder aber beantragt haben sie es nie…

    Ich weiss grad nicht mehr weiter.
    Falls jemand einen Rat hat- more than welcome.

    Danke für´s zulesen,
    Torrance

  • #8978

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Torrance,

    wow, das hört sich echt schlimm an. Es tut mir so leid, für dich, für euch und auch für die Kinder. Die Kinder verstehen wahrscheinlich die Welt nicht mehr, wenn die Mutter ihnen erzählt hat, dass Papa sie nicht mehr lieb hat. Irgendwann werden sie vielleicht verstehen, dass es anders war…

    Was das Verfahren betrifft, ist ja auch komisch, dass es erste eine Revision gab und es dann eingestellt wurde? Wieso gilt dann das Urteil nicht mehr? Man legt doch Revision gegen das Urteil ein (also vermutlich die Oma) und hat es dann wieder zurückgezogen, weswegen dann das Verfahren eingestellt wurde. Dann sollte aber das eigentliche Urteil noch gelten, oder? Na ja, da du das UrRteil ja leider sowieso nicht kennst, ist das letztlich aber auch unerheblich…

    Ich verstehe durchaus, dass du dir die Schuld an der jetzt sehr verfahrenen Situation gibst, und doch kann ich nicht erkennen, wo du anders hättest handeln sollen. Hättest du dir das bei diesem ersten Mal gefallen lassen, dann hätte sich der Vorfall sicherlich irgendwie an anderer Stelle wiederholt. Und auch aus Sicht deines Mannes, er hat zu dir gestanden und hat auch im Kontaktabbruch den einzigen Weg gesehen, dass die Kinder aus der Schusslinie genommen werden. Auch er hätte hier kaum eine andere Wahl gehabt.

    Ich finde die JA-Mitarbeiterin scheint erstmal ganz vernünftig und umsichtig zu handeln, es ist sicherlich eine gute Idee, zu versuchen die Mutter ins Boot zu holen. Wenn sie damals heulend da saß und jetzt einem Umgang widerspricht, macht sie sich ja auch nicht sehr glaubwürdig. Ich hätte gar nicht so große Angst vor einem potentiellen Gutachten…wer weiß, was da dann alles zu Tage tritt. Ich bin mir gar nicht sicher, ob die KiMu das wöllte. Da wird ja dann auch der Vorfall nochmal zur Sprache kommen. Wenn ihr wieder Kontakt wollt, und das halte ich für Vater und Kinder für sehr wichtig, dann müsst ihr da jetzt wohl oder übel durch.

    Seid ihr denn dann eigentlich noch umgezogen? Hast du die Mutter seitdem nochmal irgendwo gesehen? Man, eure Geschichte toppt immer noch alles, was ich bisher gehört und gelesen habe – leider im Negativen…

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft und haltet durch!
    LG Daka.

    P.S. Gehen die Kinder allein zu seinen Großeltern? Wenn ja, könnte er dann nicht mal „zufällig“ auch da sein? Oder Könnten die Großeleltern ein wenig bei den Kindern vorfühlen, ob sie wirklich glauben, dass Papa sie nicht mehr lieb hat?

  • #251375

    Torrance
    Teilnehmer

    Hallöchen- nach langer Zeit melde ich mich mal wieder.
    Hat aber auch ne Weile gedauert bis es was zu berichten gab.
    Die Gerichtsverhandlung bezüglich der Wiederaufnahme des Umgangs war im Mai. Und- das vorweg- besser hätte es nicht laufen können!! Mein Mann war nur in Begleitung seiner Anwältin, die KM war allein. Sie hat wohl ziemlich gut angefangen- dann aber- auf Nachfragen des Richters ist sie in ihre Einzelteile zerfallen! U- sie hat durch ihr Verhalten vor Gericht ihr wahres Gesicht gezeigt! Der Richter hat sie sich ordentlich zur Brust genommen! Ihr gesagt dass sie meinem Mann unendlich dankbar sein müsste weil er seine Kinder wieder sehen will! Sie selbst hatte vor Gericht gesagt, dass wenn man die Kinder fragen würde, sie natürlich den Papa sehen wollten, aber sie noch viel zu klein sind um die Tragweite ihrer Entscheidung erfassen zu können u dass sie daher für die Kinder entscheidet- zu ihrem Schutz bis sie alt genug sind. Außerdem würde es den Kindern jetzt wieder gut gehen nachdem sie ja so durch den Wind waren u sie, die KM, wäre stolz darauf dass sie das alleine gemeistert hat. Darauf meinte der Richter dass sie schon sehr von sich eingenommen wäre. Dass es den Kindern nicht gut gehe, u dass ihre Ausführungen- die Kinder wären ruhiger u würden nicht mehr nach dem Vater fragen- genau das beweisen würden: dass es den Kindern nicht gut geht sondern schlecht!! Weil das kein kindgerechtes Verhalten ist! Dass sie nicht entscheiden kann für die Kindee „wann sie alt genug sind“ weil es 17 jährige gibt die noch nicht altgenug sind. U dass ärztliche Unterlagen des Kinderarztes vor Gericht keinen Wert haben u nicht anerkannt werden. (sie wollte wohl Unterlagen bringen wo der Kinderarzt der auch kinderpsychologe ist, sich gegen den Umgang ausspricht)
    Kurzum- mein Mann hat begleiteten Umgang zugesprochen bekommen! Obwohl der Richter die Entscheidung meines Mannes den Umgang auszusetzen nicht gut fand u auch nicht verstehen konnte. Da mein Mann aber zugegeben hatte dass das ein Fehler war den er heute nicht mehr machen würde war er zufrieden. Dann hat das JA die vorbereitete Vereinbarung für den begleiteten Umgang gezückt. Mein Mann hat sofort unterschrieben- die km nicht. Hat den Richter gefragt was passiert wenn sie nicht unterschreibt. Darauf meinte er dass dann ein gerichtliches Gutachten angefordert wird was 5000€ kostet u von beiden Eltern hälftig zu bezahlen ist- u man sich das schenken kann, da sie ja gesagt hat die Kinder wollen den Vater sehen u das würde auch bei dem Gutachten raus kommen. U danach würde es wieder die Vereinbarung geben. Als sie um Bedenkzeit bat erzählte der Richter von einem seiner anderen Fälle, wo es die gleichen Probleme gab- u teilte mit dass die Kinder da jetzt beim Vater wohnen würden. Als er sie fragte ob sie das möchte hat sie unterschrieben. U danach wutentbrannt den Saal verlassen ohne sich vom Richter, JA oder meinem Mann+Anwältin zu verabschieden. Ich Feier den Richter noch immer👍🏼🙏🏼

    Danach zog es sich ewig weil erst das JA, dann die umgangsbegleiterin (Diakonie- Psychologin) im Urlaub war. Anfangs sah es so aus als müssten wir wieder vor Gericht- da es die km es nicht schaffte den Termin für das gemeinsame Gespräch zu bestätigen u die Diakonie ihr 6 (!!) Wochen Zeit dafür gegeben hat ohne nochmal nachzuhaken.
    Heute war endlich das Gespräch. U obwohl die KM gedroht hatte wieder Unterlagen des Kinderarztes mit zu bringen die sich gehen einen Umgang aussprechen würden ist die Dame der Diakonie da garnicht drauf eingegangen.
    Bei dem Gespräch konnte KM dann ihre Bedenken äußern u meinem Mann alles fragen. Ob ich wüsste dass er die Kinder Wiedersehen will. Ob er denkt dass die Kinder in „seiner“ Familie Probleme haben könnten. U was er gedenkt den Kindern zu sagen warum er so lang nicht da war. Er hat gefragt was sie ihnen gesagt hat und jetzt kommt’s- ich bin jetzt offiziell die böse Stiefmutter! Sie hat ihnen gesagt dass wir geheiratet hätten u dass er mich so sehr liebt dass für die Kinder kein Platz mehr wäre. Weil ich ihn quasi für mich alleine haben möchte… na Prost Mahlzeit! Der Neustart für mich u die Kinder wird natürlich super easy werden🙄jetzt wo ich die böse Hexe bin! Oh Mann…

    Sonst war sie erstaunlich zahm. Hat wohl noch gemeint dass sie erwartet, dass mein Mann ihr berichtet was er mit den Kindern am WE vor hat😂😂 die Diakonie-Tante hat sie dann aufgeklärt dass sie das nicht verlangen kann u das auch nicht üblich wäre. Sie hat sogar gefragt warum ein begleiteter Umgang notwendig wäre- mein Mann hätte sich ja außer dem komtaktabbruch nichts zu Schulden kommen lassen u wäre ja ein guter Vater. 😳Sehr erstaunlich- für des dass sie ja eigentlich den Umgang nie wollte…ja sogar mit aller macht versucht hat ihn zu verhindern. Plötzlich dieser Sinneswandel?? Kommt mir komisch vor u ich fürchte dass da irgendwas im Busch ist… aber warten wir‘d ab. Die Diakone- Frau hat am Donnerstag den Termin mit den Kindern u mein Mann sieht sie Anfang nächster Woche u dann wöchentlich! Ich hoffe so dass es endlich Berg auf geht🙏🏼

    Ach so- ja- wir sind damals umgezogen! 50km weg!aufs Land wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen u man sich untereinander kennt- wo Fremde sofort auffallen!
    War die richtige Entscheidung- auch wenn die Wohnung deutlich kleiner ist.

    Heute bin ich happy- auch wenn ich mir natürlich Gedanken mache…
    Ich weiß zwar noch nicht wie ich darauf reagieren soll wenn das mit der “bösen Hexe” wirklich so ist u wie man das wieder ausräumt oder wie ich mich dann zu gegebener Zeit den Kindern gegenüber verhalten soll- aber das ist erstmal alles egal! Wichtig ist nur dass sein Mann seine Kinder wieder sieht! Alles andere findet sich.
    Drückt uns die Daumen🍀

    Any tips are welcome

    Habt es fein,
    Liebe Grüße, Torrance

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  Torrance.
  • #251437

    Rilaahna
    Teilnehmer

    Hallo Torrance,

    schön, zu lesen, dass es vorwärts geht und dein Mann seine Kinder endlich wiedersehen kann. Ich hoffe sehr, dass die manipulative Art und Weise der KM bei den Kindern über den Zeitraum so wenig wie möglich Früchte getragen hat. Ich könnte mir vorstellen, dass die beiden noch wissen, dass du immer gut zu ihnen warst und es doch auch immer schön bei euch war. Es wird sicher eine gewisse Aufwärmphase dauern, aber du schaffst es bestimmt, die Kinder davon zu überzeugen, dass du keine böse Hexe bist 😉

    Ich wünsche euch einen halbwegs stressfreien Weg und drücke die Daumen, dass die KM nicht wieder andere Wege und Mittel (er)findet, um euch den Umgang wieder streitig zu machen.

    Auf ein happy end!
    LG Rilaahna

  • #252192

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Torrance,

    ich bin derzeit nur wenig online, da in wenigen Tagen unser zweites Kind zur Welt kommt, aber auf deinen aktuellen Stand möchte ich doch noch antworten.
    Da hattet ihr ja wirklich Glück mit dem Richter! Den hätte ich auch gefeiert…Schön, dass dein Mann seine Kinder endlich wieder sehen kann und ich halte euren Umzug auch für eine sehr gute Entscheidung.
    Was das „Hexe“ betrifft, ich glaube die Kinder kennen die Wahrheit und auch wenn sie damals nicht genau mitbekommen haben, was wirklich los war, werden sie im inneren wissen, dass da was komisch lief. Kinder bekommen mehr mit als man denkt und daher würde ich jetzt erstmal abwarten wie die Umgänge laufen. Momentan bist du ja noch nicht wieder dabei, oder?

    Berichte uns auf jeden Fall wie es weiter geht und wie die ersten Umgänge gelaufen sind…ich drücke euch jedenfalls die Daumen, dass sich alles wieder einpendelt.

    Wie geht es dir mit deinen Ängsten, hat sich das durch den Umzug gebessert? Den Ausgang des Strafprozesses hast du nie erfahren?

    Ganz liebe Grüße,
    Daka.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.