Welche Therapie

Startseite Foren Zweite Familie Welche Therapie

Ansicht von 3 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #359615
      Halbmond
      Teilnehmer

      Liebe BM-Kolleginnen,

      Ich lese häufig im Forum, dass ihr Therapien macht. Da ich selbst sehr viele Probleme habe, einen Umgang mit der Situation zu finden, würde ich mir gerne helfen lassen. Was sind das denn für Therapien, die ihr macht und bei wem? Sind das Beratungsstellen oder Psychotherapeuten? Wie findet man hier den richtigen für das Problem und wie finanziert ihr das? Wird das von der KK bezahlt oder finanziert ihr das privat? Es wird oft geraten, sich „professionelle Hilfe“ zu suchen, aber ich weiss gar nicht, wen oder was man da am besten sucht. Habt ihr ein paar Tipps, was das richtige ist und wie man es findet?

    • #359622
      Erein
      Teilnehmer

      @Halmond ich bin bei einem Psychotherapeuten. Bei mir ist nicht die Patchworkgeschichte der Auslöser, sondern eine angeborene Sache, die sich durch eine extreme Stresssituation bemerkbar gemacht hat. Das hat sich durch verschiedene körperliche Beschwerden geäußert und alles lief über meinen Hausarzt. Der Hausarzt gibt einen dann eine Überweisung und eine Liste mit Ärzten mit. Soweit ich verstanden habe, zahlt die Krankenkasse am Anfang, 12 Stunden müssen sie bezahlen. Wenn weiterhin bedarf besteht, bekommt die Krankenkasse die Diagnose und der Arzt wird geprüft und die KK entscheidet ob sie weiter zahlen oder nicht. So oder so ähnlich hat mir das mein Therapeut erzählt. Da es bei mir um eine angeborene Sache handelt (typische Künstlerkrankheit), werde ich medikamentös behandelt. Wenn ich da bin, bestehen die Stunden aus Test ausfüllen und Auswertungen. Eher auf naturwissenschaftliche Ebene

      • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monaten, 1 Woche von Erein.
    • #359863
      Lafadiel
      Teilnehmer

      Ich war mehrmals bei einer Psychotherapeutin, die auch Heilpraktikerin ist und Coaching anbietet. Auch speziell Patchwork. Das war ganz gut und auch hilfreich, aber jetzt zum Schluss für mich alleine nicht mehr so nützlich. Ich habe einmal meinen LG mit hin geschleift, das war dann echt hilfreich, aber hart für ihn und daher will er nicht noch mal *seufz*.
      Ich werde aber noch mal einen Termin machen zur Nachbesprechung sozusagen.
      Momentan mache ich ein Online-Coaching, was ich wirklich gut und nützlich finde. Ich bin in vielerlei Hinsicht schon recht reflektiert und klar, kenne und setze meine Grenzen. Ich brauche daher eher Unterstützung in der Kommunikation, die sich mit meinem LG hinsichtlich BK immer schwierig gestaltet, und ich würde gerne an meiner Sichtweise auf das BK ein klein wenig arbeiten. Ich würde das alles gerne etwas gelassener sehen können und nicht ganz so auf Ablehnung und Flucht sein, dann wäre es auch für mich etwas leichter alles. Kommunikation ist das Online-Coaching echt super, auch wenn ich wirklich nicht alles annehmen kann. Was meine Gelassenheit angeht, da werde ich vielleicht doch noch mal mit der Therapeutin dran gehen müssen.
      Mir war es wichtig, dass es um eine Unterstützung in der aktuellen Situation geht und nicht primär darum, Vergangenheit aufzuarbeiten.
      Ach so, das online Coaching zahle ich natürlich privat. Ich bin privat versichert, die KK übernimmt die Therapeutin auf Basis Heilpraxis zur Hälfte – die andere Hälfte übernimmt die blöde Beihilfe leider nicht, weil ich da mir vorher keine Genehmigung mit 1000 Fragebögen eingeholt habe *grummel*. Ich würde mal nachfragen bei der KK.

      • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monaten, 1 Woche von Lafadiel.
    • #359871
      picasso
      Teilnehmer

      darf ich fragen was das für ein Online Coaching ist?

Ansicht von 3 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.