Vertrauen weg, Beziehung am Ende, Patchwork am Ende… Tieftraurig

Startseite Foren Trennungsväter Vertrauen weg, Beziehung am Ende, Patchwork am Ende… Tieftraurig

Ansicht von 8 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #344847
      Dandelion
      Teilnehmer

      Hallo Ihr Lieben,
      ich hoffe ich kann mich hier ausheulen, auch wenn es eher was mit Beziehungen zu tun hat. Aber wir haben auch ein Patchworkkonstrukt (mein Kind 9, BT 12, BS 10) was mit betroffen sein wird.

      Ich lebe seit 1 3/4 Jahr mit meinem Partner zusammen. Ich bin zu ihm gezogen, habe meine Wohnung aufgegeben, mein Kind in eine neue Schule verfrachtet, das Land verlassen (Grenznah) und und und…
      Schon kurze Zeit später habe ich rausgefunden, dass er über die ganzen 3 Jahre als wir nur eine WE-Beziehung führten immer wieder Chats mit anderen Frauen geführt hat.
      Mein Vertrauen war weg. Wir versuchten es mit einem Coach, viele Gespräche, viele Tränen usw. Er gelobte es nie wieder zu tun. ER habe sich nichts dabei gedacht.

      Nun hab ich ihn innerhalb von 2 Monaten 3x beim Lügen erwischt. Wieder wg. anderer Frauen. Ich bin fertig. Ich hab keine Ahnung was ich tun soll.
      Unabhängig vom Vertrauen, läuft unser Patchwork auch nur so halb gut. Daran trage ich natürlich auch Verantwortung.
      Und ich kann und will mich nicht auf den neuen Standort und das Haus einlassen, solange wir nicht wieder einigermassen zueinander finden und Ruhe in die Bude bekommen. Aber wie soll das funktionieren, wenn er mich belügt.

      Ich weiss nicht mehr weiter. Ich weiss nicht, wie ich das mit meiner Tochter dann bewerkstelligen soll. Wieder ein Schulwechsel. Denn hier am Ort und in dem Land würde ich nach einer Trennung nicht bleiben wollen.

      Er war mein Traummann, mit dem ich mein Leben verbringen wollte…..

      LG Dandelion

    • #344858
      Halbmond
      Teilnehmer

      Er WAR dein Traummann, oder die Idee eines Traummanns, denn offensichtlich haben die die Traummannqualitäten bei näherem Hinsehen in Luft aufgelöst. Ich würde da glaube ich keinen Sinn drin sehen, die Beziehung weiterzuführen und lieber nochmal den ganzen Aufwand in umgekehrter Richtung auf mich nehmen, als in dieser Situation zu verharren.

    • #344864
      Rina
      Teilnehmer

      Hallo erstmal, ich kann mir vorstellen, wie du dich jetzt fühlen musst.
      Aber in deinem Fall solltest du nicht daran arbeiten, wie ihr wieder zueinander finden könnt – sondern wie du das mit deiner Tochter zukünftig alleine regelst.
      Denn ganz ehrlich. Das sind Vertrauensbrüche der übelsten Art und durch seinen wiederholten Fehler hat er dir eigentlich eines gezeigt, er ist dir viel mehr wert als du ihm.
      Wenn diese Chats mit anderen Frauen unverfänglich wären, würde er dich nicht belügen. Ich weiß jetzt natürlich nicht, wie diese Chats inhaltlich waren, oder ob du generell keine anderen Frauen in seinem Umfeld duldest.
      Auch wenn du denkst, das ist jetzt dein Traummann fürs Leben. Ohne dich zu kennen – das ist er definitiv nicht. Ich habe 1x im Leben den Fehler gemacht und habe einem Kerl über Jahre geglaubt, er würde sich bessern. Im Nachhinein gesehen hat er mich gedemütigt und klein gehalten – ich war trotzdem wie ein Dackel an seiner Seite. Blind vor Liebe nennt man das!
      Wenn du so viel für diesen Mann aufgegeben hast, dann sollte er das wertschätzen und nicht mit Füßen treten!
      Ich hätte übrigens damals auch eine Wochenendbeziehung. Gleiches Spiel. Für deine Tochter solltest du auch jetzt eine Entscheidung treffen um das Übel klein zu halten. Oder du ackerst wie eine Wilde an eurer Beziehung. Aber ein Mann, der bereits nach so kurzer Zeit andere Frauen nötig hat, ändert sich meiner Meinung nach nicht in der Zukunft.
      Sorry! Alles Gute für dich!

      • #344920
        Dandelion
        Teilnehmer

        Du hast Recht Bonusmum, ich habe schon zu viel investiert.
        Deshalb muss ich jetzt wieder an mich und meine Tochter denken.

        Er wertschätzt mich nicht. Ich habe zugelassen, dass er mich für selbstverständlich hält. Hab zu viele Chancen gegeben. Ja blind vor liebe trifft es zu!

        Es gab letztes Jahr verfängliche Chats. Daraufhin hat er versprochen damit aufzuhören. Wir haben vereinbart, dass er mir erzählt wohin er geht, mit wem. Einfach um wieder Sicherheit zu schaffen (Tipp des Beziehungscoaches)
        Aber er tut es nicht. Ich bekomme immer nur per Zufall mit, dass wieder was ansteht. Und diesmal hab ich ihn direkt darauf angesprochen und er hat mir ins Gesicht gelogen. Das verletzt mich am meisten. Dass er nicht den Mumm hatte, die Wahrheit zu sagen. Und deshalb ist das wenige Vertrauen was ich mir mühsam aufgebaut habe wieder weg. Und ich glaube jetzt nicht mehr daran, dass es wieder kommt. Und die Hoffnung auf Besserung ist auch weg… Tja ….

        Ich gehe heute Nacht ins Hotel und morgen schaue ich weiter.
        Ich brauche Abstand.
        Meine Kleine ist bei ihrem Papa (wir haben gerade Ferien) und da ist sie gut aufgehoben. Zum Glück bekommt sie das nicht mit.

        Lieben Dank für Eure harten und ehrlichen Worte.
        LG Dandelion

        • #345162
          Rina
          Teilnehmer

          Mein Vertrauen war damals bereits beim 1. Vertrauensbruch weg, ist nie wieder gekommen und hat alles nur noch schlimmer gemacht. Es verging kein Abend mehr, an dem ich nicht unter Strom stand, wenn er unterwegs war. Ich war ein nervliches Frack. Wollte auch jedes Detail wissen, habe heimlich sein Handy gecheckt, nur um mir dann von ihm anzuhören, was ich für eine Furie wäre. Kurz darauf hatte er die Nächste im Arm, vor meinen Augen. Ihn hat es eigentlich gar nicht mehr gejuckt was mit mir ist. Der Typ hat mich kaputt gemacht. Und trotzdem habe ich es noch 3 weitere Jahre mitgemacht, weil ich ganz einfach dumm und er zu einer Trennung auch nicht fähig war!
          Wenn du die Chance hast, dann geh bevor es dich noch mehr verletzt. Du wirst es dir irgendwann danken 😉

          • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monaten, 3 Wochen von Rina.
    • #344874
      Banja
      Teilnehmer

      Hallo Dandelion, da ist traurig. Immer, wenn ein Lebenskonzept oder ein Plan platzt, ist das traurig. Ich sehe leider auch keine Zukunft für Euch als Paar. Also musst nun etwas umdefinieren und Dich zurück orientieren.
      1. Das neue Team ist Du + Deine Tochter. Er ist nicht mehr Teil des Plan.
      2. Deine beiden Stiefkinder spielen absolut keine Rolle mehr. Verschwende keine Gedanken an sie.
      3. Welchen Lebensplan hattest Du, bevor Du ihn kennengelernt hast? Wie hätte Dein nächster Schritt ausgesehen, wenn Du ihn nicht kennengelernt hättest? In welcher Stadt würdest Du mit Deiner Tochter leben? Was wäre Dein Job? Wie würde Deine Wohnung aussehen?
      Dreh gedanklich die Zeit zurück zu dem Zeitpunkt, als Du ihn noch nicht kanntest und knüpfe genau dort an und mach da weiter, wo Du seit 1 3/4 aufgehört hast.

      Ich wünsch Dir viel Kraft!

      • #344913
        Dandelion
        Teilnehmer

        Hallo Banja,

        das mit meiner Tochter hab ich vor dem Umzug auch schon einige Jahre alleine gemacht und das was kein Problem. Das stört mich gar nicht so arg. Denn jetzt mach ich auch alles alleine mit ihr.
        Was mir Bauchweh bereitet, ist, dass sie wieder die Schule wechseln müsste. Das ist sch… Das ist unfair und ich hab solche Schuldgefühle deswegen. Aber vermutlich nicht änderbar.

        Dort wo ich vor 13/4 Jahren war, kann ich nicht anknüpfen. Andere Wohnung, Schule könnte gleich bleiben. Ich muss mir einen neuen Job suchen… Au man…
        Der KV wird Purzelbäume schlagen, wenn ich ihm das erzähle. Aber ich gönne ihm dann seine Häme. Er war ja gegen meinen Umzug. Egal…

        LG und vielen Dank
        Dandelion

    • #344929
      Banja
      Teilnehmer

      Er wollte gar nicht, dass Du zu ihm ziehst? Bloß weg von diesem Mann!!!

      Kannst Du Deine Tochter so lang wie möglich bei ihrem Vater lassen, Urlaub nehmen und so viel wie möglich sofort organisieren?
      Die einzige richtigw Hürde ist doch nur, dass Deine Tochter wieder die Schule wechseln muss, oder? Das Schuljahr hat doch gerade erst begonnen und ihr seid sowieso neu in der Stadt. Besser, ihr zieht sofort woanders hin, dann könnte sie, bevor sie sich an die neue Klasse gewöhnt hat, neu orientieren.

      • #344933
        Dandelion
        Teilnehmer

        Du hast mich falsch verstanden Banja. Der KV wollte nicht, dass ich wegziehe. Mein Partner hat sich das gewünscht, dass ich zu ihm ziehe. Dass wir zusammen bleiben bis wir alt werden. Das wir eine Patchworkfamilie werden.

        Meine Tochter geht schon seit 1,5 Jahren in die neue Schule. Sie hat sich bereits daran gewöhnt, es gefällt ihr und sie hat eine ganz tolle Freundin, die sie über alles lieb hat. Das muss ich ihr alles nehmen…

    • #344936
      Ellischreck
      Teilnehmer

      Klar ist das unfair und klar hast du Schuldgefühle, weil du deiner Tochter „Kommando zurück“ antust. Alternative wäre, du wartest bis zum Ende der vierten Klasse, wo sie ja dann eh auf die weiterführende Schule käme in Deutschland. Also zumindest in NRW. Hier im Osten wären es noch zwei Jahre länger. Wie es im Süden ist, weiß ich nicht.

      Schaffst du das? Ist es dir das wert, die verschwendete Lebenszeit wegen eines Schulwechsels, den du deinem Kind nicht antun willst? Wirklich?

      Ansonsten nimm die Beine in die Hand und fang an zu organisieren. 5 Tage etwa wird dein Kind noch beim Vater sein. Da kann man ne Menge bewegen. Du wirst ja noch Kontakte haben in der alten Heimat. Die können dir vielleicht eine günstige Bleibe orgenisieren. Und von da aus suchst du dir fix nen Job. Muss ja nichts richtiges sein direkt, sondern vielleicht Saisonarbeit, kellnern, Tankstelle. Halt irgendwas, was immer irgendwo gesucht wird.

      Du hats 5 Tage Zeit, dich aus der Komfortzone rauszubewegen und Dinge zu organisieren, dass dein Kind vielleicht tatsächlich schon zum Ende der Ferien wieder in ihrer alten Schule in ihrer alten Klasse ist. Ich glaube tatsächlich, DAS ist das kleinste Problem. 😉

    • #344941
      Banja
      Teilnehmer

      Seh ich auch so. Wie man so schön sagt: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

      Dandelion, entschuldige, dass ich Dich falsch verstanden habe.

    • #344976
      Leah
      Teilnehmer

      Liebe Dandelion,

      das tut mir sehr leid für dich. Aber deiner Beschreibung nach, glaube ich auch nicht, dass dein Partner sich ändert. Es gibt solche Menschen, die skrupellos lügen. Und wenn man sie damit konfrontiert, spielen sie den Zerknirschten und geloben Besserung. Und auch das ist wiederum gelogen. Und selbst wenn ich deinem Partner Unrecht tue, ist dein Vertrauen mittlerweile so weit gestört, dass du keine ruhige Minute mehr haben wirst und dein Denken wahrscheinlich ständig darum kreisen wird, ob er dir gerade die Wahrheit sagt. Das geht wahrscheinlich nicht gut.

      Klar ist es für deine Tochter nicht eknfach. Du schreibst, sie ist neun
      Ist sie denn in der dritten oder vierten Klasse? Wenn sie in der vierten ist, könntest du vielleicht doch noch bis zum Sommer dort in der Gegend bleiben und erst dann wegziehen.

      Liebe Grüße

      Leah

    • #345025
      Gazelle
      Teilnehmer

      Ich wünsch dir erstmal ganz viel Kraft und gute Nerven.

      Das ist gerade eine sehr schwierige Situation, in der du steckst!

      Aber du wirst das schaffen und es kommen dann auch wieder bessere Zeiten!

      Das, was du jetzt hast (einen Partner, der dich betrügt und ein kompliziertes Patchwork-Leben) kann und wird dich auf Dauer nicht glücklich machen.
      Es wird sich mit diesem Partner auch nicht bessern.

      Deshalb sieh es als Chance auf ein besseres Leben und einen Neuanfang.

      Ein Schulwechsel ist immer blöd für Kinder. Wenn deine Tochter aber in die Schule gehen kann, in der sie vorher war, kann das den Trennungsschmerz von den Freundinnen lindern. Da kennt sie das Gebäude, die Lehrer und die anderen Kinder und kommt sicher schnell wieder rein.

      Ich wünsche dir und deiner Tochter alles Gute!

      Ihr schafft das!

Ansicht von 8 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.