Verliert man nicht irgendwann Respekt und Achtung vor so einem Mann?

Startseite Foren Trennungsväter Verliert man nicht irgendwann Respekt und Achtung vor so einem Mann?

Ansicht von 21 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #280499
      Timpetee016
      Teilnehmer

      Hallo,

      ich habe mal eine Frage:

      Wie ist das bei Euch mit den Gefühlen Eurem Mann gegenüber, wenn er sich seiner Kinder wegen immer gegen Euch stellt (siehe meinen Text von Timpetee auf „Trennungsväter“, „Mein Mann das Weichei“).

      Ich habe manchmal das Gefühl, Respekt und Achtung vor ihm zu verlieren. Wie ist das bei Euch?

    • #280508
      Rina
      Teilnehmer

      Hallo Timpetee,

      wir befinden uns nun im 2. Jahr unseres Patchwork-Lebens. Ich kann dir sagen: Im 1. Jahr habe ich jeglichen Respekt und Achtung vor meinem Partner verloren. Eben weil ich als kinderlose neue Freundin außen vor war. Man hat mit der KM Termine vereinbart und mir wurde lediglich das Ergebnis mitgeteilt. Mein eigener Haushalt und unsere Wohnung wurde mir in solchen Momenten regelrecht enteignet. Habe ich mich zurück gezogen – war ich die Böse. Egal wegen welcher Geschichte die KM gerufen hat, mein Partner war am Ball. Ich nenne es die Zeit des schlechten Gewissens. Ich hatte zusätzlich natürlich das Pech, dass mein Partner frisch getrennt war und ich mitten in diese Findungsphase geplatzt bin. Wobei ich hier schon viele Frauen gehört habe, deren Partner auch nach Jahren noch in der Findungsphase ist. Ich habe den Respekt und die Achtung verloren, weil ich selbst nicht respektiert oder geachtet wurde. Jede Diskussion endete mit dem Gefühl, dass es mir gar nicht zu steht über die „alten Familie“ oder die Erziehung des Kindes etwas zu sagen. Obwohl ich unmittelbar davon betroffen bin.
      Ich hatte das Gefühl ich führe eine Beziehung zu 3. Was auch so war. Zitat meines Partners „Ich muss es ständig allen recht machen. Ich muss es der KM recht machen – ich muss es dir recht machen – ich muss es dem Kind recht machen.“ Nein, man muss es der KM nicht mehr recht machen. Sie hat kein Anrecht mehr auf irgendwas. Er muss auch nicht mehr nach dem 1. Klingeln ans Telefon gehen, denn das erwarte ich von ihm auch nicht. Die Zeit war einfach schrecklich.

      Ich weiß nicht, wann die Erleuchtung bei meinem Partner kam – sie kam aber Gott sei Dank. Und da war es schon kurz vor 12, denn keine Frau mit Selbstachtung kann es sich erlauben so gedemütigt zu werden. Jetzt läuft es um Welten besser und ich nehme ihn auch wieder ernst. Aber auch das hat eine längere Zeit gebraucht. Mein Vertrauen in ihn ist jetzt wieder da und ich weiß er handelt in unserem Interesse. Durchhalten hat sich für mich gelohnt, aber über Jahre würde ich nicht auf die Erleuchtung warten.

      Würde es immer noch so laufen, wie bei dir, hätte ich nicht nur Respekt und Achtung verloren – sondern auch meine Beziehung.

      LG die Bonusmum

    • #280509
      Leyla25
      Teilnehmer

      Genau das gleiche ich kann meinen Mann auch nicht mehr ernst nehmen finde das regelrecht erbärmlich sich von einer 9 jährigen so ausnutzen zu lassen wie das bei ihm passiert.
      Und dann kommt sie und mal ihre Familie….als Papa steht dann der neue Freund der Mutter. Da muss ich mir dann doch immer es lachen verkneifen auch wenn er kurz vorm heulen selber schuld ist das einzige was ich dazu noch sagen kann!

    • #280512
      Tara
      Teilnehmer

      Würde ich grundsätzlich Respekt und Achtung verlieren, wäre ich weg.

      Wir hatten auch das Problem, dass KM pfiff und er sprang. Mit der Begründung, die Kinder 50% haben zu wollen und sie nicht zu verärgern. Gut, das ist durch und erledigt und er hüpft nicht mehr so schnell und so oft. Aber natürlich immer nich. Ist ja für die Kinder, nicht für sie.

      Er springt halt bei den Kindern. Ich sage dann nur „Hoppchen“ und er schaut mich böse an. Er will springen, wenn die kleinen Engel was wollen. Nun gut, dann soll er halt hüpfen. Sein hobby. Ich habe andere.

      • #280518
        Timpetee016
        Teilnehmer

        Wenn ich ihn darauf hin weise, dass er bei „Mäuschen“ immer springt, bei den Anderen Kids aber nicht, wird er regelrecht bösartig. Er droht mir dann mit „…pass bloß auf, was du redest..“ Ich bin dann still, sonst gibt´s den nächsten Urknall. Ich habe keinen Bock mehr, mich wegen dieser Göre zu streiten. Außerdem mache ich die ja dann jeses Mal damit glücklich und das kann sie künftig vergessen. Ich merke immer wieder, dass in solchen Situationen meine Achtung auf Null sinkt. Ich denke dann richtig „Waschlappen“ über ihn, dabei möchte ich so gar nicht denken und fühle mich dabei noch schlechter. Es ist wie verhext. Sie benimmt sich wie eine Diva. Hat Allüren vom Feinsten. Sie ist 14, hat Fingernägel (geschätzt 6-8 cm) lang. Mama erlaubt ihr das. Natürlich kann sie mit ihren angeklebten Nägeln nichts mehr tun… Kürzlich nahm sie am Frühstück die Kakaodose, knallte sie neben LG und sagte pampig „kannst mal aufmachen?“ Mir blieb der Atem weg, ich dachte, ich bekomme nen Herzinfarkt. Die restliche Familie schaute auch total verdattert. Reaktion meines LG´s mit Engelszunge: „Mäuschen, warum machst Du das denn nicht selber?“. Sie pampig: „weil das mit den Nägeln nun mal nicht geht…“ Er mit Engelszunge: „Ja Mäuschen“, dann sind diese Nägel scheinbar nicht alltagstauglich…“ und ER öffnete ihr die Dose! Ich dachte, ich falle vom Stuhl! Ich verdrängte diese Situation gleich wieder. Am liebsten hätte ich ihm die Dose aus der and gerissen und gesagt, „dann trinkst halt deine Milch ohne Kakao, wenn Du sie nicht öffnen kannst“.

        Wenn ich das getan hätte, wäre ich wahrscheinlich vor der Tür gelandet.

        Könnte im Strahl k. wenn ich an diese Situation denke.

    • #280521
      Tara
      Teilnehmer

      „Ich bin dann still, sonst gibt´s den nächsten Urknall.“

      Den gäbe es bei mir. Aber bis es eine Änderung gibt oder ich wäre weg. Was ist denn das für ein Leben?

      „Wenn ich das getan hätte, wäre ich wahrscheinlich vor der Tür gelandet.“

      Ich glaube, den Typ und sein „Mäuschen“ könnte ICH nicht ertragen.

      • #280523
        Timpetee016
        Teilnehmer

        Die Beiden miteinander sind auch nicht zu ertragen…

      • #280524
        Timpetee016
        Teilnehmer

        und „Mäuschen“ habe ich ja nur alle 2 Wochen und manchmal in den Ferien. Die meiste Zeit hockt sie im Zimmer, bisher habe ich es immer „durchgestanden…“ gibt ja auch wieder eine schöne Zeit NACH „Mäuschen“…

    • #280549
      Tara
      Teilnehmer

      Wenn Du damit leben kannst. Aber Du schreibst ja selbst, dass Du keine Achtung vor diesem Mann hast. Sag ihm das.

      • #280647
        Timpetee016
        Teilnehmer

        Hallo Tara,

        in Momenten wie solchen, merke ich, dass die Achtung irgendwie sinkt. Es paart sich mit großer Enttäuschung. Es ist sehr schwer zu beschreiben. Mein LG ist ein sehr sehr schwieriger Mensch.

    • #280573
      Neva
      Teilnehmer

      Die Achtung habe ich bisher nicht verloren, aber es ist schon lachhaft, wenn ein ansonsten selbstbewusster, mit beiden Beinen im Leben stehender Mann nicht in der Lage ist sich durchzusetzen, wenn es um Ex und Kinder geht.
      Ich finde, Männer verlieren generell an Attraktivität, wenn sie Vater werden, weil sie oft unsicher wirken und auch die, die sich vorher über Helikoptereltern aufregen, werden selbst welche. Mein Freund ist eigentlich hart im Nehmen und beschwert sich, wenn andere Eltern ihre Kinder verweichlichen und wenn sein eigenes Kind einen Splitter im Finger hat und deshalb laut weint (!) , ist Holland in Not und der Verbandskasten wird rausgeholt. (Mit 10 Jahren hätte ich mir den selbst rausgepult…) In solchen Situationen erkenne ich ihn nicht wieder und kann nur den Kopf schütteln.

      • #280648
        Timpetee016
        Teilnehmer

        Hallo Neva,

        das kenne ich zu gut! Wenn meiner etwas hat, und er ist wirklich hart im nehmen, heißt es beim LG (was ich ohnehin hasse!) „Mann oder Memme!?“, Hat aber seiner Tochter etwas (und hier rede ich wirklich von nen Pups, der quer sitzt), dann bekommt sie sofort Medikamente, wenn es sein muss, wird ins Krankenhaus gefahren, wenn sie sich mit dem Hammer auf den Finger gehauen hat und dieser net mal annähern blau ist… So etwas ist wirklich lachhaft. Bei Anderen wird sich aufgeregt und wird alles als nichtig hingestellt, betrifft es aber die eigenen Kinder, bekommen sie einen Gipsverband, wenn sie sich mal anschlagen. Schlimm ist das und lächerlich.

    • #280578
      Kaktus258
      Teilnehmer

      Respekt verlieren- bei meinem nein. Wobei er mittlerweile auch vor dem BK zu mir steht, früher (Gott, so lange ist das nicht her, höchstens 1 Jahr) war das anders.
      Ich werd manchmal einfach traurig, wenn ich ihn so „springen“ sehe. Weil er sonst gar nicht so ist. Und er tut mir leid, weil er oft den Eindruck erweckt, einfach immer ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Kind zu haben. Und das obwohl er sich fast jeden Tag beim BK meldet, alles kauft, die Wochenenden 24 Stunden Bespaßung macht und nicht mal 2 Tage in Urlaub kann, ohne beim BK anzurufen.

      • #280650
        Timpetee016
        Teilnehmer

        Hallo Kaktus,

        natürlich kann einem so etwas auch leid tun. Ich bin hier immer hin und her gerissen. Von seinen Kids wird er doch nur augenutzt. Wenn´s ums Geld geht, ist Papa gut genug. Zum Geburtstag oder Vatertag oder Weihnachten bekommt er als Papa NICHTS von denen. Mein Kind bastelt immer etwas schönes oder schreibt was Liebes. Hier tut mir meiner auch immer total leid, weil er sich für seine den Hintern aufreißt und nichts zurück bekommt. Er tut es nach außen hin aber ab, alles Andere wäre ja unmännlich. Klar, es tut weh und es ist auch peinlich. Ich weiß auch, dass er nicht aus seiner Haut kann. Irgendwie ist ja auch seine Tochter absolut zu bemitleiden. Eine Mutter, die alles durchgehen lässt und keine Grenzen zeigt und ein Vater, der nie Zeit für sie hat. Wie egal muss sich ein Kind da vorkimmen. Ist eigentlich absolut verständlich, dass sie so eine Schiene fährt und bei mir die Konfrontation sucht.

    • #280579
      Kaktus258
      Teilnehmer

      Mich macht das traurig und ich fühle mich zurückgesetzt.

    • #280613
      Tara
      Teilnehmer

      @kaktus258 Weiß er das?

      • #280651
        Timpetee016
        Teilnehmer

        Ja er weiß das. Ich sehe aber auch, dass er nicht aus seiner Haut kann. Habe schon so oft mit ihm darüber geredet. Er meint, es ist meine Sicht der Dinge, er sieht das anders. Damit hat sich das Thema dann jedes Mal erledigt. Ich weiß aber, dass er insgeheim mit sich hadert. Es hat sich auch schon Einiges geändert gegenüber früher. Trotzdem ist es immer wieder schwer für mich, weil er einfach zwischen den Stühlen sitzt und ich steh da, verstehe ihn zwar zum Teil, gleichzeitig aber auch wieder nicht.

    • #280673
      Kaktus258
      Teilnehmer

      OT: Ja, das mit dem Geburtstag kenn ich auch- den letzten von meinem Freund hat BK vergessen… Trotz mehrmaliger Erinnerung am Tg vorher und „Ich mal was für ihn“- Versprechen. Mir tats mehr weh als dem KV…

      Timpetee, dein Mann klingt sehr speziell…

      Tara, was meinst du genau?

      • #280675
        Timpetee016
        Teilnehmer

        Hallo Kaktus,

        ja er ist sehr speziell… Mr tut das auch immer total weh, wenn er nichts von seinen Kindern bekommt. Er tut das immer ab, als wäre das das Normalste auf der Welt. Ich sehe das anders. Die BK´s kommen nur, wenn sie was wollen, nehmen nur un dgeben Nichts.. Schlimm.

    • #280674
      Keks
      Teilnehmer

      Also, manchmal verliere ich schon den Respekt vor ihm. Bei der KM läuft ja so vieles falsch oder gar nicht und natürlich sprechen wir darüber, wie wir es hier besser machen können. Aber dann gibt es doch immer wieder Situationen, wo es dann doch einfacher bequemer ist. Ich bekomme dann beim Nachfragen meist zu hören: „Daran hatte ich gar nicht gedacht.“ Oder eine andere Ausrede. Und es wird mit den Augen gerollt. Will er es denn nun besser machen? Oder dann eben nur einfacher haben? Konsequent ist das jedenfalls nicht.
      Ja, das mit den Geburtstagen kenne ich auch. Da ist das Kind schon mal hier, wenn Papa Geburtstag hat und man bittet ihn, doch was Schönes für den Papa zu malen, weil er ja natürlich kein Geschenk hat. Da hockt er dann erstmal eine halbe Stunde herum und jammert, weil ihm nichts einfällt. Und dann „zaubert“ er irgendwas Dahingeschmiertes, das man nicht erkennen kann. Hauptsache, es ist was gemacht worden und endlich ist die Sache vorbei.

      • #280677
        Timpetee016
        Teilnehmer

        das ist so schlimm. Dabei liegt das bei der KM, das zu veranlassen, dass der Papa auch was geschenkt bekommt. Schließlich zahlen ja die Männer auch regelmäßig ihren Unterhalt und sind auch sonst da. Man tut das als Km ja nicht für den Ex. sondern auch für das Kind, was man erzieht. Ich habe mein Kind so nicht erzogen, er malt wenigstens ein schönes Bild und ja, ich erinnere ihn daran.

        • #280679
          Sommerregen
          Teilnehmer

          Meine BT wollte letztes Jahr am Geb meines Partners bei KM bleiben. Dann meinte er , er hätte da Geburtstag und sie soll da gefälligst kommen. Er kriegt auch immer nur irgendeine Schmiererei von ihr und das wars.
          Wobei ich fairerweise sagen muss, dass er sich auch nie Mühe gibt, um für KM was zu besorgen. Letztes Jahr habe ich nicht mal mitbekommen, wann die Alte hatte. Zwei Wochen danach hat es BT mal angesprochen, das wars. Weiss aber auch nicht, inwieweit man von Kindern im Alter meiner BT (11) erwarten kann, dass sie an die Geburtstage der Eltern selbstständig denken. Was sagt ihr denn dazu?

          Dieses Jahr wollte er über seinen Geburtstag in den Urlaub fahren (O-Ton: „Es ist MEIN Geburtstag – nicht ihrer! Sie wirds überleben, wenn ich nicht da bin“…) Leider geht das dieses Jahr nicht, weil ich terminlich in der Arbeit sehr eingespannt bin.

          Generell sind sein Geburtstag und (erst recht) der des Kindes für mich immer so Pflichtveranstaltungen. Ich kann seinen Geburtstag nicht wirklich mit ihm genießen, wenn das Kind ständig umherschwirrt. Auch wenn ich sie gern habe – die meiste Zeit. Ich bin immer froh, wenn diese Tage dann vorbei sind, auch wenn es echt fies klingt gegenüber meines Freundes. Ich bemühe mich natürlich trotzdem, lasse mir nichts anmerken, mache Kuchen etc.
          An meinem Geburtstag ist sie halt da , so lange er unter der Woche ist. Da mag ich sie ungern ausschließen. Wenn mein Geburtstag auf ein WE fällt, geht sie normal zur KM – ist mir dann auch lieber. Das wird ihr (auf meinen ausdrücklichen Wunsch) auch nicht groß vorab kommuniziert, dass ich Geburtstag habe. Der war dann halt schon und gut is.

          Wie handhabt ihr das an euren Geburtstagen?

          • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 6 Monaten von Sommerregen.
          • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 6 Monaten von Sommerregen.
          • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 6 Monaten von Sommerregen.
    • #280684
      Pinocchio
      Teilnehmer

      Wenn Achtung und Respekt weg sind, ist auch die Liebe weg. Ich möchte es nicht so weit kommen lassen! Trotzdem zögete ich mit einer Trennung. Es ist nicht einfach. Er tut mir auch leid. Ich fürchte mich auch vor meiner finanziellen Lage. Und dann haben wir ja viel Verbindendes. Aber diese Vertrauensbrüche, wie ich sie nenne, werden solange bestehen, bis mein Mann sich ganz für mich/uns entscheidet. Vielleicht sehe ich es auch zu eng oder habe die falsche Einstellung. Ich versuch mich mal zu erklären: Es gibt ein paar Dinge, die ich anders sehe als mein Mann und auch z.T. mir nahestehende Personen. Zum Beispiel finde ich, dass wir als Zweitfamilie bei meinem Mann vorgehen sollten, denn wir sind seine AKTUELLE Familie. Das sehen viele anders, aber weshalb? Ich behaupte, dass diese Leute nicht reflektiert sind. Sie wollen das Wohl der ersten Familie, obwohl jene sich ja im Prinzip durch die Trennung klar disqualifiziert hat. Ich will damit auf keinen Fall sagen, dass die Kinder deswegen vergessen werden sollten, ganz sicher nicht!!, aber das werden sie ja auch gar nicht! Sie haben alles, was für ihr Wohl gut ist. Sie müssen nur nicht übertrieben bevorzugt werden. Genau das denken aber viele und möchten viele, dass die Trennungsväter das tun- sich aufopfern für die erste Familie, auf Kosten der neuen Partnerin! Sie wollen, dass auf immer und ewig diese Kinder Vorteile kriegen, als Wiedergutmachung der Trennung. Leider handelt auch mein Mann so! Und dabei verliert er meine Achtung vor ihm, Stück für Stück. Nicht dass ich ihn und alle die „mach alles für die Trennungskinder“-gläubigen nicht verstehen wollen würde. Ich lass euch eure Denkweise, aber ich finde, der Mann sollte zu seiner aktuellen Partnerin stehen, ihre Gefühle achten und nicht über sie hinweg entscheiden. Nur merken die Männer leider oft nicht, wie sie von Ex und grösseren Kinder ausgetrickst werden. Besonders die Stieftochter hatte ab ca 12Jahren einige Aktionen geleistet, auf die mein Mann voll reingefallen ist und das mindert schon die Achtung vor dem Mann. Wenn man so zusehen muss, wie er sich für sie einsetzt und die Bedürfnisse seiner neuen Familie völlig aus den Augen verliert.
      Ich bin nicht eine, die findet, Next kommt immer vor alter Familie und natürlich gibt es Situationen, in welchen man den Kindern der Ex helfen muss, aber nicht auf Kosten (und Leid) der neuen Familie. Denn viele solcher Aktionen, in denen der Vater meint, er muss für Ex und deren Kindern etwas tun, gründen ja auf Eifersucht und Missgunst, um der neuen Familie übel reinspielen.
      So jedenfalls bei uns.
      Und wenn dann der Mann bei diesen Spielen noch mitspielt und sie nicht mal durchschaut, sogar noch glaubt, alles sei im Guten… Ja, dann schüttel ich innerlich den Kopf und verliere, ehrlich, schon die Achtung, auch wenn ich es nicht will!

      • #280712
        Anonym
        Inaktiv

        Hallo Pinocchio,

        ich habe jetzt nicht alle Geschichten hier parat, aber ich denke, es hilft nicht, wenn man anderen Frauen und Männern, die eine andere Einstellung als du haben unterstellst nicht refleketiert zu sein, oder irgendeiner Fraktion anzugehören.

        man kann immer nur aus seiner ganz eigenen Situation heraus agieren und bewerten. Nicht alle Männer springen wenn die Ex und das Kind rufen. Und trotzdem kann man eifersüchtig sein. Weil das Kind der Mutter so verdammt ähnlich sieht, und die Mutter dazu auch noch hübsch ist. Wenn es der Kindsmutter finanziell sehr gut geht und man Monate hat, in dem es bei einem knapp ist. Wenn das Kind vom letzten Mittelmeerurlaub mit der Kindsmutter erzählt, während der eigene Dänemark Urlaub gerade ins Wasser fällt. Wenn man beim Zusammenziehen üplötzlich Kisten mit alten Liebesbriefen findet und so ein Kram halt.

        ja, da war ich oft auch total genervt und manches hat wehgetan.

        Trotzdem sehe ich es, dass das Kind tatsächlihc nochts dafür kann und es einfach erzählt was es umtreibt. Nicht alles was BK sagen und machen enstpringt einer Bösartigkeit.

        Es liegt an uns mit dem Vater dann Lösungen zu finden, dass man besser miteinander klarkommt und alle ihre Bedürfnisse erfüllen können.

        Klar, wenn die Kinder dann irgendwann anfangen die Eltern auszuspielen (was sie ja bei nicht getrennten Eltern auch versuchen, das funktioniert dann nur halt nicht) dann müssen Grenzen gesetzt werden, und dann MUSS der vater aktiv werden. das verstehe ich schon, dass das nicht zu Lasten der neuen Familie gehen darf.

        Ich lese hier nur viele Dinge, die den BK so dermaßen angelastet werden, die eigene Kinder aber vielleicht auch machen (oder andere Dinge, auf die dann eben nicht so viel Wert gelegt wird), dass ich es wirklich manchmal unfair finde und die Ansprüche überzogen.

        Wie gesagt, ich möchte da nicht zu persönlich werden, ich habe gerade deine geshcichte nicht parat.

        Aber ich sehe es halt so, da steht ein Kind und auf der anderen Seite ich als erwachsene Frau. Ich muss da nicht in Konkurrenz treten, wenn bestimmte Grundlagen geklärt sind.

        ich bin aber auch keine Frau, die ihren Partner immer an der Seite braucht. Als bei uns die große Krise auf dem Höhepunkt war, habe ich klargemacht, dass mein Mann sich gerne so oft er mag mit der Tochter treffen kann, dass aber stundelanges Zuhören von mir bei ihren Problemen, nette Familienabende, Wochenenden an der See und Shoppingtouren vorbei sind.
        Da sehe ich dann mittlerweile tatsächlich einzig und alleine die Eltern in der Pflicht das zu ermöglichen, von mir aus auch zusammen, ist mir vollkommen egal.

    • #280690
      Leyla25
      Teilnehmer

      Hallo Pinocchio
      Genauso geht es mir auch er lässt sich von vorne bis hinten von Sex und BT verarschen und auch ich bin der Meinung das die neue Familie vorgeht! Seine Schwestern und er sind dann jedes Mal total Schiller von meiner „asozialen“ Art und wie ich denn sowas über das arme Kind behaupten könnte (siehe meinen post ‚probleme Mit BK seid SS‘)
      Bis ich dann sage das mein Kind dann halt auch ein armes Trennungskind wird weil ich mir nicht in meiner eigenen Wohnung vorschreiben lasse was ich darf und was nicht. Dann gucken se alle dumm und en paar Wochen ist Ruhe. Vor seiner einen Schwester habe ich den Respekt schon verloren, sie lädt BK mit Ex zu ihrem 30ten ein. Ich hab mich dann höflich für die Einladung bedankt und abgesagt. Kam auch wieder „wie kannst du nur?! BK fühlt sich doch doof wenn ihre Mami nicht mit kann“ usw. tja sorry aber entweder die Ex oder ich dann brauch sie auch nicht jaulen das sie meinen Sohn fast nicht mehr sieht. UPS

    • #280697
      Sommerregen
      Teilnehmer

      Sehe ich definitiv auch so, dass die neue Familie vorgeht – wo bei mein Freund und dessen Ex nie wirklich Familie waren. Klar, die Kinder sollten schon weiter eingebunden werden trotz Hetze der KM. Aber irgendwann muss auch da mit jeglichen Allüren seitens der BKs mal Schluss sein, denn ab einem gewissen Alter kann man auch bei Kindern erwarten, dass sie ihr Hirn einschalten.

      Die „neuen“, gemeinsamen Kinder sollten darunter auf keinen Fall leiden müssen.

      Die Schwester meines Freundes hatte auch immer ganz kluge Sprüche und Ratschläge für mich auf Lager. Ihr neuer Freund hat einen 3-jährigen Sohn. Ich höre seitdem keine Ratschläge mehr 😉 Letztens kamen alle drei nach einem gemeinsamen Ausflug zu uns zu Besuch. Ihr absolut genervter Gesichtsaudruck und Augenrollen, wenn ihr BK was wollte, waren eine Genugtuung erster Güte für mich. Am liebsten hätte ich gesagt „ACH, X. ! da musst du Geduld haben. Er ist doch nur ein Kind!“ ….

      Wie die Schwester des KV aber nach wie vor die Ex einladen kann/will/darf – das entzieht sich für mich jeder Logik.

      • #280700
        Rilaahna
        Teilnehmer

        Ich sags mal so: es verlangt ja keiner, dass sie den Kontakt zur Ex abbrechen müssen, wenn sie sich vorher gut verstanden haben. Aber dann kann man doch die Ex mal extra auf nen Kaffee einladen…

        Ich war damals auch wenig begeistert als die KM der Tochter meines Mannes mit auf dem runden Geburtstag vom LG meiner Schwiegermutter war. Und sie hatte ja auch noch ne Torte mitgebacken… Suuuuuuuppppeeeeeer!!!
        Und obwohl ich absolut nichts gegen sie sagen kann (eine Bilderbuchex ganz im Gegenteil zur KM seines Jungen), war es eine total komische Situation dort. Feierliche Stimmung kam bei mir – trotz Alkohol – leider nicht auf.

    • #280711
      Leyla25
      Teilnehmer

      Nö die waren vorher wie lange verkracht sie hat sich erst seid neuestem wieder bei 2 seiner 3 Schwestern eingeschleimt, war merkwürdigerweise nachdem wir unsere Verlobung öffentlich gemacht haben. Kommt das nur mir komisch vor?!
      Die dritte Schwester hat gerafft was Ex vorhat und meinte nur „du hast in meinem Leben nix mehr zu suchen nur weil du die Mutter meiner Nichte bist“ sie geht natürlich auf den Geburtstag ist halt ihre Schwester kann aber verstehen das ich nicht will.
      Bin mal gespannt was das noch für Diskussionen mit meinem gibt

      • #280714
        Anonym
        Inaktiv

        Genau das war bei uns auch so.

        Kaum war klar, dass wir heiraten (und da waren die beiden schon 12 Jahre getrennt) wurde die verhasste Schwiegermutter wieder besucht und die Ex tauchte bei einem Familienfest (uneingeladen) auf, weil sie unbedingt eine Tüte mit Wäsche ihrer Tochter geben musste. Sie hat in 15 Jahren nie Wäsche irgendwohin mitgegeben.

        Als ich wusste, dass sie dort auftauchen wird, habe ich abgesagt. Das wäre anders gewesen, wenn sie all die Jahre guten Kontakt gehabt hätten, aber so habe ich das der Familie meines Mannes wirklich übel genommen.

        • #280726
          Rilaahna
          Teilnehmer

          Das scheint ja ein regelrechtes Phänomen zu sein. Ich habe jetzt auch erfahren, dass die KM des Jungen meines Mannes plötzlich wieder in Kontakt steht mit meiner Schwiegermutter. Die waren nie Freunde, aber plötzlich wird zum Geburtstag gratuliert und Fotos von sich und dem Jungen per WhatsApp geschickt. Nunja, ich hoffe, meine Schwiegermutter lässt sich von ihr nicht belullen…

          Wir haben letztes Jahr geheiratet…

          • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 6 Monaten von Rilaahna.
          • #280732
            Anonym
            Inaktiv

            Ja, das wurde noch ärger.

            12 Jahre würde nie etwas gemeinsam besprochen und dann nach der Hochzeit hieß es, man sollte sich doch zusammen setzen und alles bezüglich des Bk besprechen. Es gab da aber nichts zu besprechen konkret, die beiden saßen nett beim Bierchen zusammen und die km fing ab da an das Kind vollzunölen, dass mein Mann ja zu ihrer Familie gehören würde und er das nur nicht ausleben könnte, weil ich ihn manipulieren würde.

            Nach 12 Jahren!

    • #280723
      Tara
      Teilnehmer

      Wir gehen auf keine Veranstaltungen gemeinsam. Entweder die KM mit Freund oder wir. Die Freunde wissen das und laden jahresweise abwechselnd zum Geburtstag ein, Eltern von ihr machen die BKs alleine und KV hat keine Eltern mehr und keine Geschwister.

      Ich finde auch, dass die neue, aktuelle Familie vorrang hat, die alte ist ja auch keine mehr. Es sind Vater und Mutter, aber es ist keine Familie. Unsere KM wollte früher, als ich noch nicht da war, dass KV zu Festen kommt. Happy family an Weihnachten. Das hat er 1 x gemacht und dann gesagt, dass er keinen Bok hat, Gast in seinem eigenen Haus zu sein, aus dem sie ihn rausgeworfen hat. Sie hat die familie zerstört, also gibt es auch keine mehr in den Momenten, in denen sie ein super Verhältnis zum Kindesvater vor ihrer Familie präsentieren möchte. Weihnachten sind die BKs bei der KM wegen Großelternbesuchen, danach bei uns.

      Die Kinder leiden natürlich unter der Trennung. Und ich verstehe, dass sie eine Sonderstellung haben oder man sein schlechtes Gewissen beruhigen will. Aber nicht immer rennen und springen! Und vor allem in gewissen Grenzen!

    • #280724
      Leyla25
      Teilnehmer

      Klar ist das doof für BK wenn alle mit Mama und Papa da sind und sie nicht aber sie kennt die Situation ja seid 6 Jahren nicht anders und vorher ging es ja auch. Habe mir klipp und klar gesagt das sie sich zwischen mir und Ex entscheiden müssen aber dann auch bedenken sollen das dann alle Einladungen zu festen meiner Seite auch die Hochzeit für sie gestrichen sind!
      Ich glaube nicht das sie das für bare Münze nehmen bis es so weit ist aber dann brauch bei mir keiner heulen. Und sollte mein Mann versuchen auch kn dieser Hinsicht weichei zu sein und sie doch einladen will kann er sich auch wen anders zum heiraten suchen!

      • #280733
        Anonym
        Inaktiv

        Ach, ich weiß nicht. Ich bin sehr oft ohne meinen Mann und mit den gemeinsamen Kindern auf Feiern und er auch ohne mich. Das ist einfach so, weil es beruflich nicht anders geht. Da wir daraus aber auch kein Drama machen, finden die Kinder das ncht weiter bemerkenswert.

    • #280784
      Sommerregen
      Teilnehmer

      Feiern halten sich bei uns generell eher im Rahmen: Meine Familie ist nich so groß und daher haben wir selten runde Geburtstage. Wenn, dann fallen diese Feiern sowieso ins WE und da ist BK bei ihrer Mutter. Diese Feiern werden jetzt auch vorab nicht groß in Nähe des BK kommuniziert. Sie kriegt es meist nicht mit. Meine Familie kennt sie und sie wird auch akzeptiert – alle sind nett und lieb zu ihr. Aber ich will nicht auf den wenigen meiner Familienfeiern BK rumrennen haben. Weniger wegen des Kindes per se, sondern einfach weil es für mich im Kreise meiner eigenen Familie noch viel mehr Mahnmal ist, dass es nicht mein Kind ist, sondern das meines Freundes mit einer anderen Frau. Wirklich nachgefragt, wieso sie auf runden Geburtstagen nie dabei ist, tut meine Familie zwar schon, aber ich sage dann kurz angebunden „Sie ist bei ihrer Mutter.“. Das muss dann Erklärung genug sein.
      Fallen „normale“Feiern unter die Woche nehmen wir sie mit. Alles andere wäre dann doch wieder zu extrem.

      Seitens der Familie meines Freundes läuft es ähnlich ab – große Familienfeiern sind nur am WE. Da mein Freund aber keinen Bock mehr hat auf dieses Heckmeck mit KM und auch BK in der Vergangenheit nie Interesse gezeigt hat, mitzukommen (diese Feiern werden natürlich vor ihr kommuniziert), nehmen wir sie nicht mehr mit. Außer es ist der Geburtstag ihrer Urtgroßeltern – wie weiß wie lange sie die noch hat….

      Also ihr seht.. meistens gehen nur mein freund und ich auf solche Feiern.

      Die KM wird nicht eingeladen. Die ganze Familie meines Freundes hasst die Alte bitterlich. Sie darf nicht mal das Grundstück meiner Schwiegermutter in spe betreten.

      • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 6 Monaten von Sommerregen.
      • #280791
        Erein
        Teilnehmer

        Bei uns sind Familienfeiern auch getrennt. Bei der Einschulung von BK gab es mich da noch nicht, daher ist dieser Kelch an mir vorübergegangen. Unsere Geburtstage feiern wir ohne BK. Beide fallen dieses Jahr auf freie Wochenenden, ansonsten hätten wir getauscht. Die Trennung von denen war damals so hässlich, das sie bei jedem Hausverbot hat. (Sie hat meinen Freund angezeigt und wollte ihn als Kinderschänder darstellen. Kam damit natürlich nicht durch).
        Schwiegerpapa in spe hat sich bekreuzt als er erfahren hat das sie neu geheiratet hat und nun einen anderen Namen trägt.
        Sie hat bei uns nichts verloren und drängt sich auch nicht auf. Gemeinsame Freunde haben zu ihr den Kontakt abgebrochen, daher ist sie da auch kein Thema.
        BK wird nur zu Oma und Opa zu feiern mitgenommen, wenn diese auf ein BK-Wochenende fallen. Mehr Familie gibt es nicht bei meinem Freund. Aus meiner eigenen halte ich BK raus.

    • #280800
      Pinocchio
      Teilnehmer

      Mit den Schwestern meines Mannes besteht kaum Kontakt. Bei mir sind es manchmal meine Mutter, ein Teil meiner Freundinnen und andere Bekannte, die auf Verständnis gegenüber der ersten Familie pochen. Meine Mutter hält zu mir, wenns schwierig ist. Dann fordert sie auch keim Verständnis für den Ehemann. Gegenüber meinem Mann, die erste Familie betreffend, findet sie hingegen deutliche Worte. Zum Beispiel sagte sie meinem Mann, ein fast erwachsenes Kind solle alleine wohnen oder bei der Mama bleiben. Die würden sich noch zehnmal umentscheiden. Mir gab sie den Tipp, eine Frist zu setzen, mit der Begründung, man wolle das doch planen. Und siehe da, als KV den BK sagte, wir können in 6 Monaten umziehen (KV war überzeugt davon, dass seine Kinder nun zu ihm wollten, weil sie ihn so sehr brauchen würden, so sehr lieben *rolleyes*), bockte sie und das Thema war weg. Der Stiefsohn hatte bis zu dem Zeitpunkt bereits was anderes gefunden, ein Studio, selbst bezahlt! Er sagte, er wolle uns nicht im Weg stehen. O-Ton: „du hast ja jetzt Familie, Papa.“ Superlieb. Und er war es auch, der meinem Mann klar machte, dass es der Schwester nur ums Geld ginge. Nicht ganz so direkt,.

      Das waren so die Situationen, die einen grossesn Vertrauensbruch bewirkten.

      Wenn man sich abgrenzen muss gegen den eigenen Mann, weil man sich schützen muss, dann leidet die Liebe drunter. Natürlich nicht grenzenlose Verschmelzung, aber man sollte Vertrauen können! Wenn das immer wieder gebrochen wird, dann wird es schwierig. Dann muss man noch nicht mal den Respekt verloren haben. Weshalb bin ich sonst mit ihm zusammen wenn ich nicht Vertrauen kann.

      Zu der Frage, erst oder zwei Familie. Mir wird von Bekannten oft suggeriert, dass due erste Familie zuerst käme. Ich finde das unfair und verstehe es überhaupt nicht. Kann es nicht nachvollziehen! Ich ziehe ja auch nicht meine Geschwister vor, weil die „früher“ da waren.
      Ich denke, ich muss es nicht verstehen.
      Ich weiss, dass ich eifersüchtig bin, aber ALLES können die lieben Erstfamilienverfechter nicht auf Eifersucht zurück führen.

      Liebe Timpetee, vertraue deinem Gefühl. Und erkläre ihm in ruhiger Minute mal, dass du nicht willst, es aber geschieht, dass die Liebe zu ihm schwindet. Ob ihm dad egal ist?

    • #280922
      Lena666
      Teilnehmer

      Hi, ich weiß genau, was du meinst. Auch ich habe schon so oft mit den Ohren geschlackert und gedacht „Wo hat der Waschlappen eigentlich seine Eier verbummelt?“ In mühevoller Kleinstarbeit habe ich ihm diese inzwischen fast wieder festgetackert. Seine Ex hatte die nämlich quasi abgeschnitten, lach. Aber ich habe das eben auch mit dem Respekt gemerkt und habe mir gesagt, es gibt noch eine Chance. Er muss wieder mehr Selbstvertrauen fassen und endlich mal den Arsch hochkriegen und konsequent sein. Das läuft so lala, aber nach fast 10 Jahren Hölle – so zu sagen – kann man auch nicht von heute auf morgen eine 180° Drehung erwarten, denke ich.
      Seit heute ist BK nach einem Monat eeeeendlich mal wieder da. Jubel, jubel….. Kotz. Ich bin da echt zwiegespalten. Ich freue mich tierisch auf Sonntag, da haben mein Schatz udn ich Jahrestag und das werde ich auch celebrieren. Da wird BK bestimmt ne Flunsch ziehen und KM wird Gift und Galle spucken, denn oh Wunder, das Trennungsjahr endet bei den beiden nämlich erst Ende des Monats. Ähäm, nein, ich bin nicht Schuld, die Ehe war vorher schon im Arsch. Er war halt letztlich nur aus Bequemlichkeit und wegen dem BK noch dort geblieben.
      Aber so entspannt und schön die letzten Wochen ohne Besuch waren, seit heute ist hier wieder Kindergarten. Da wird sich beim Mäuschen entschuldigt, dass das Brot noch nicht belegt ist. Hallo? Das Mädel geht in die Schule…. Einerseits findet er es blöde, wenn die KM mit ihrem Verhalten alles dafür tut, damit das BK blos nicht lernt zu denekn und Eigenverantwortlich zu werden und dann macht er selber so einen Kindergartenrotz. Ich hätte am liebsten in die Tischkante gebissen.
      Seit heute sind auch wie durch Zauberei meine Rückenschmerzen wieder da und mein Magen rebelliert. Vorhin stand ich würgend in der Küche und habe krampfhaft versucht nicht in die Spüle zu brechen… Offensichtlich sind das dann doch psychosomatische Stressymptome bei mir wenn BK da ist.
      Montag hat mein Schatz Geburtstag. Ich weiß noch nicht, ob ich BK das stecken soll. Die KM hat bestimmt nichts gesagt und erst recht nicht dafür gesorgt, dass BK was malt, bastelt etc. Umgekehrt wäre natürlich die Hölle los. Letztes Jahr hat sich die Alte ernsthaft beschwert, dass er ihr keine Blumen zum Geburtstag geschenkt hat. Hallo????? Obwohl, mir kommt da gerade eine Idee: Es gibt doch dieses grasähnliche Gestrüpp in dem ein Schild steckt mit einer Katze drauf und da steht „Verpiss-dich-Kraut“ drauf. Vielleicht besorge ich das mal….. 😀 😀 😀
      Zum Glück wird die KM nicht zu seiner Familie eingeladen. Aber ich würde dann nicht fern bleiben. Ich würde sie vermutlich gespielt überrascht ansehen (dabei umwerfend gestylt aussehen) und laut sagen: „Na sowas? Was suchst denn du hier? Hat dich der Kuchen hinterm Ofen vorgelockt?“ Ich kann verstehen, wenn sich die ein oder andere eben nicht auf ein gemeinsames Fest begeben möchte. Zumal es definitiv ein fader Beigeschmack wäre (immerhin ist es ja seine Familie und nicht IHRE oder MEINE… von daher ist da schon eine wertigkeit drin…) Aber ich würde mir eben die Chance nicht selber verbauen der Alten mit jeder kitschigen Schleimfaser zu zeigen, wiiiiie glücklich MEIN Mann und ICH sind. Sie würde sehr schnell das Feld räumen, denke ich. 🙂

      Aber es ist auf jeden Fall hart, wenn man hin und wieder mit ansehen muss, wie ein Mann, der eigentlich ein relativ gestandenes Kerlchen ist, andauernd wieder zum Hampelmann, Hanswurst, Hündchen mutiert. Besonders bitter, wenn er vor der Ex kuscht, ähnlich bitter, wenn er „Mäuschen“ den Arsch nachträgt. Man steht daneben und ist fassungslos. Regelrecht wütend und, ja, irgendwie auch angewidert, das dieses dümmlich grinsende, säuselnde Ding der Kerl ist, der ansonsten auch mal ein Fels in der Brandung ist. Der Sachen anpackt und wuppt. Und dann DAS! Ich fühle mich dann auch irgendwie selber entwertet. Ich fühle mich in dem Moment, als ob mich jemand nimmt und drei Meter weiterweg schiebt, wie Kinder, die Meerschweinchen trennen oder so. Ich weiß gerade nicht, wie ich das anders beschreiben soll. Es muss wohl die Ohnmacht und/oder Fassungslosigkeit sein.
      Ich habe sogar schon einmal in Erwägung gezogen, selber einen auf soooooo hiiiilflooooos *klimperklimper* wie Mäuschen zu tun. Sprich: Ich hocke auf Klo und rufe Feeeeeeertiiiiig oder ich lass mir die Schuhe zubinden oder ähnlich absurdes. Und wenn er dann entrüstet sagen würde: „Schatz, das kannst du ja wohl selber, oder?“ Würde ich sagen: „Natürlich, aber merkste selbst, nä?“ Quasi das Mäuschen-Ex-Gehopse ad absurdum führen. Aber vermutlich ist das ein wenig drastisch.
      Naja, für morgen habe ich mir jedenfalls einen schönen Temrin beim Friseur geholt. So komme ich wenigstens etwas raus und fühle mich nicht rund um die Uhr unwohl. Ich war bestimmt seit 1,5 Jahren nicht beim Friseur, ich glaube, das habe ich mir verdient. Und dazu ein Glas Prosecco oder so 😀 Vielleicht gönne ich mir da dann sogar diese Kopfmassagen die die anbieten. Mal sehen. Eigentlich habe ich das Geld nicht gerade über, aber ich denke, meine Seele und ich haben uns das verdient!

      Hast du deinem Partner denn schon mal gesagt, dass du in solchen Momenten keine Achtung mehr vor ihm hast? Wie reagiert er darauf? Ignoriert er das? Du könntest ihm auch ein Hundehalsband und eine Flasche Bier auf den Tisch stellen mit einem Zettel davor: Mann oder Mänchen(machen)? Wähle weise 😉

    • #280936
      Tara
      Teilnehmer

      Die Diskussionen habe ich anfangs geführt und mir angehört, er macht für die KM nix, es geht ja dabei nur um die Kinder. Es kommt denen zu Gute.

      Später im Mittelteil musste er dann alles machen, damit sie keinen Grund hat, gegen seinen Wechselmodellwunsch zu sein.

      Nun wird es weniger. Sie drehte nochmal auf, als wir zusammen zogen. Brachte sich dauernd ein, schrieb jeden Tag. Da er sich nun auf keine Diskussionen mehr einlässt und nur noch auf Kinderfragen antwortet, ist es besser geworden.

      Bei den Kindern kann ich es ihm kaum abgewöhnen. Ich sage nur „Hoppchen, mach schnell, der Kronprinz hat gerufen“ – dann ist er sauer, springt aber natürlich trotzdem. Da kann ich nur versuchen, mich so wenig wie möglich aufzuregen, denn es nimmt mir ja nichts weg, wenn er das Kind bei Regen zu Schule fährt. Ich frage dann nur, ob Jungs heutzutage aus Zucker sind und er antwortet, er möchte ihn eben gerne fahren. Ich kann dann nur mit dem Kopf schütteln und versuchen, mich nicht zu ärgern.

Ansicht von 21 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.