Sofa schlafen

Startseite Foren Stiefmütter Sofa schlafen

Dieses Thema enthält 12 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Kara vor 2 Monate, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #9770

    spunk
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier in diesem Forum und sehr glücklich es gefunden zu haben !
    Ich musste jetzt für mich feststellen ,das ich mir es alles etwas leichter vorgestellt habe ! Die Tochter meines Freundes ist 12 Jahre und der kleine ist fast 4 Jahre .Ihr wird jetzt langsam bewusst ,wer ich bin dh nicht nur eine gute Freundin vom Papa sondern ,das mehr da hinter steckt.Die Tochter meines Freundes lebt dauerhaft bei ihm !Mein Freund scheut sich auch davor ihr ganz ehrlich und offen zu sagen ,das ich seine Freundin bin um Konflikten aus dem Weg zu gehen ! Am WE habe ich bei Ihnen geschlafen aber auf dem Sofa ,da sie direkt klar gestellt hat ,das sie beim Papa im Bett schläft ,wo ich mich allerdings frage ob es normal ist das ein 12 jähriges Mädchen noch im Bett beim Papa schläft !?! Auch die Abende waren wir nicht für uns ,sie lag mit auf dem Sofa bzw hing auf ihm drauf,bis zu dem Zeitpunkt bis wir alle schlafen gegangen sind , um mir ganz klar zu signalisieren ,wer hier die Nr 1 ist !Mir ist schon bewusst das die Kinder immer die Nr 1 sind aber das war Gewöhnungs bedürftig ,muss ich ganz ehrlich sagen !
    Ich selber habe leider keine eigenen Kinder ,habe aber Erzieherin gelernt und die Kinder von meiner Schwester mit betreut ! Deshalb dachte ich auch ,das schaffst du mit links aber es wird mit Sicherheit noch ein schwieriger Weg und ich weiß für mich persönlich ,das ich meine Wohnung behalten werde !
    Und mein Freund muss seiner Tochter auch ganz klar sagen ,das ich seine Freundin bin !Das finde ich ganz wichtig ,muss ihm ,das auch sagen wenn wir ein Kinder freies we haben!
    Jetzt konnte ich mir ein bisschen Luft machen …Spunk

  • #9771

    AmyFarrahFowler
    Teilnehmer

    Das du auf dem Sofa schlafen musst, geht gar nicht. Ich würde da von Anfang an eine Grenze ziehen, sonst kommen andere solche Aktionen dazu…. Weil es ja geht!

    Das Problem sehe ich auch weniger bei der Tochter, als beim Papa. Es ist sein Job, klar zu stellen da du seine Partnerin bist und wo du hin gehörst, und zwar zu im in sein Bett und nicht wie ein lästiger Gast aufs Sofa!

    Du hast für dich schon erkannt, das da etwas „falsch“ läuft und damit hast du schon den ersten richtigen Schritt getan!
    Viele Frauen es sei okay so… Die Kinder sind ja „wichtiger“.
    Ich persönlich finde es gar nicht okay!

    • #9775

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Liebe Spunk,

      wie kommst Du auf den Gedanken, die Kinder seien immer die Nr. 1?

      Also, ganz ehrlich. Wenn mein Mann so denken würde, hätte ich längst das Weite gesucht.
      Ich verstehe nicht, dass es erwachsene Frauen gibt, die sich Befehle von einem Kind erteilen lassen. Das solltest Du Deinem Freund dringend klar machen.
      Vielleicht ist es am besten, wenn Ihr eine neue Wohnung bezieht, in der die Tochter dann keine älteren Rechte anmelden kann.

      Lieber Gruß
      Donna

  • #9774

    julie79
    Teilnehmer

    Hallöchen,

    Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen.
    Zum einen bin ich der Meinung, Kinder gehören in ihr eigenes Bett. Und das schon viel früher!!!

    Dein Partner sollte seine Tochter ganz klar daran gewöhnen und Grenzen setzen. Auch wenn du nicht da bist. Sie ist in einem Alter, in dem man ihr das klar erklären kann. Immerhin ist sie in einem Alter, in dem sie bald selbst einen Freund haben könnte.
    Das gleiche gilt für das abendliche Sofakuscheln. Ich finde das ehrlich gesagt für dieses Alter schon eher befremdlich.

    Der Sohn meines Freundes ist 6 und schläft daheim auch nur bei Mama im Bett. Die Mama hat für die Übernachtungen hier auch gefordert, dass der Sohn bei uns im Bett schläft, oder der Papa mit Sohn auf dem Sofa.
    Ich hab beide Ideen ganz klar abgelehnt. Hier gibt’s nur: wir im Bett, Kind auf Schlafsofa, da wir aktuell kein eigenes Kinderzimmer für ihn haben.
    Und das klappt auch.

    Lass da keine Kompromisse zu..

    Lg Julie

  • #9777

    Sommerflieder
    Teilnehmer

    Liebe Spunk,
    ganz kalr und ohne Kompromisse: Du bist die Partnerin und gehörst in das gemeinsame Bett – die Tochter hat mit 12 Jahren absolut nichts im Bett des Vaters verloren und gehört aufs Sofa. Das wäre bei mir nicht verhandelbar!

    Es geht darum, wer welche Rolle im Leben des anderen spielt. Es gibt hier einen netten Beitag/Blog zum Thema ‚Mini-Wifes‘ – Wenn Kinder die Rolle des Partners annehmen. Lis das mal in Ruhe durch und bilde dir deine eigene Meinung!

    Lg Sommerflieder

  • #9778

    Sommerflieder
    Teilnehmer

    ist ein bisschen schwierig zu finden, deshalb hier der Link:
    https://stiefmutterblog.com/2015/11/24/das-mini-wife-syndrom/

  • #9786

    Free13
    Teilnehmer

    Das ist ja auch mal richtig harter Tobak, den du da erlebst. Du musst auf dem Sofa schlafen, weil Prinzessin bei Papa im Bett schlafen will?! Ich finde, dass dein Partner das nie soweit hätte kommen lassen dürfen. Mit oder ohne Partnerin. Mit 12 noch bei Papa im Bett schlafen erachte ich persönlich als grenzwertig! Und auch in jüngeren Jahren! Und dass das Geklammer und Gekuschel nervt, kann ich auch sehr gut verstehen. Sobald man sowas anspricht, steht man aber ja ganz schnell als die Eifersüchtige da, die das Kind nicht akzeptiert. Bist du die erste Beziehung, die dein Partner der Trennung von der KM hat? Sowas geht doch nun wirklich zu weit und welche Frau findet das schon gut?! Ich schätze hier alle für ihre Tipps und Anregungen, aber man muss halt auch einen entsprechenden Partner haben, den man auf solche Themen ansprechen kann. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es nicht so einfach ist in so einem Patchworkkonstrukt bestehende Muster zu verändern. Vorallem wenn es ja augenscheinlich niemanden stört – außer dich. Daher finde ich Aussagen wie „Lass da keine Komprommise zu!“ oder „Das wäre für mich nicht verhandelbar“ oder „Zieh Grenzen“ zwar wichtig, stark und richtig, aber bei vielen auch leider schwierig kraftvoll und bestimmt umzusetzen…

    • #9787

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Was ich mich auch frage ist, was geht in so einem Mann vor. Da kommt die Freundin, mit der man nicht jede Nacht das Bett teilt, zu Besuch und wird auf das Sofa verfrachtet. Ich meine, hat der Typ denn gar keine Sehnsucht?

  • #9789

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Spunk,

    also eine 12-jährige die noch im Bett vom Vater schläft finde ich jetzt auch eher etwas gewöhnungsbedürftig. Schläft sie denn immer dort oder war das nur, weil sie ihr „Revier verteidigen“ musste. Ich sehe es jedenfalls ganz klar wie du: Er muss ihr klar und deutlich sagen, dass du seine neue Freundin bist. Der Link mit der Mini-Wife kam hier ja schon, das finde ich auch einen wichtigen Punkt.
    Wie läuft es denn mit dem Sohn, wie oft ist der da? Haben die beiden die gleiche Mutter und wie oft ist die Tochter bei der Mutter?

    Mach deinem Freund klar, dass er kommunizieren muss wie es ist, dass du seine neue Freundin bist… ansonsten hat er bald nichts mehr dass er kommunizieren muss, weil du dann nämlich weg bist…

    LG Daka.

  • #9791

    FrauS
    Teilnehmer

    Hallo Spunk.
    Ich kann mich Daka nur anschließen.
    Entweder man hat eine Beziehung zu der man in jeder Situation steht oder nicht. Natürlich sollte man das der Tochter nach und nach beibringen, aber du solltest dich von dem Gedanken verabschieden, daß sie immer die Nr. 1 für deinen Freund sein soll.
    Hier im Forum hat mal jemand einen Spruch geschrieben, den sich jede/jeder an den Kühlschrank hängen sollte: Die Kinder gehen, der Partner bleibt.
    Klar achtet man auf das Kind am Anfang etwas mehr, aber das sollte sich nach einiger Zeit eingependelt haben.
    Ich bin der Kleinen (jetzt 13) von meinem Freund vorgestellt worden beim gemeinsamen Abendessen bei ihm zuhause. Er hatte ihr erzählt, daß ich einen Mini fahre und von da an war es gar kein Problem mehr. Sie liebte damals Minis. Ich bin an dem Abend natürlich heim gefahren und das nächste Wochenende habe ich bei ihnen übernachtet. Ich bei ihm im Bett und sie in ihrem eigenen.
    Heute, 3 Jahre später, wohnen wir zusammen und sie schläft mit 13 auch ab und an mal bei uns im Bett. Allerdings ist dann er auf Montage und ich bin daheim und sie bei mir im Bett oder ich bin im Urlaub und sie schläft bei ihm. Kommt vielleicht so 2-3x im Jahr vor. Also eher selten. Am Anfang war es mehr, aber das hat sich im laufe der Zeit gegeben. Sie ist ja schließlich auch schon groß 😉

    Das mit dem dazwischen drängeln wird immer mal mehr, mal weniger sein. Zumindest ist das bei mir so. Wenn ich mal eine ganze Woche im Urlaub war, dann ist es am Anfang wieder schwer daheim anzukommen. Sie hat sich ja in der Zwischenzeit um ihren Papa gekümmert und jetzt muß sie wieder loslassen. Ich hab mich damit arangiert, daß ich sie lobe, weil sie ja soviel zuhause gemacht hat und sie damit ihren Papa glücklich macht. Das funktioniert oft gut.

    Abends auf der Couch liegen wir manchmal zusammen, dann kuschelt sie sich auf die andere Seite vom Papa und er beschwert sich dann, daß seine zwei Weiber einfach zu warm sind und er dann schwitzt…
    Wenn ich mal einen schlechten Tag hab, dann ist sie bei ihm. Andersherum läßt sie sich dann von mir kraulen, wenn Papa genervt ist.

    Wie du lesen kannst bin ich schon ein ganzes Stück mehr in die Familie gekommen, aber es gibt immer wieder Momente wo ich seine pupertierende Tochter und auch ihn am liebsten zum Mond schießen würde.

    Ich wünsch dir alles Gute und lass dich nicht unterkriegen!
    Und wie vorher geschrieben, wenn seine Tochter als Nr. 1 angesehen wird, dann wirst du immer hinten anstehen müssen, ob es dir paßt oder nicht. Überleg es dir gut, ob du immer die zweite Geige spielen möchtest.

    Liebe Grüße S

  • #9798

    dearbear
    Teilnehmer

    Hallo Spunk,

    Auch ich schließe mich meinen Vorrednerinen an.
    Ich kann Dir aus eignener Erfahrung sagen, dass vor allem am Anfang schwer ist.
    Mein Partner hat damals von Anfang klar gemacht, dass ich Teil seiner Familie bin.
    Der kleine war damals 2,5, absolutes Papakind. Darüberhinaus habe ich ihm immer tolle Bücher mitgebracht und habe mit ihm über Traktoren gefachsimpelt. War kein Problem
    Mit der großen, damals 4,5, gab es nach einem halben Jahr unglaubliches Theater. Sie wollte uns im Urlaub nicht alleine Abendessen lassen, ich sollte weggehen, war ständig auf Krawal aus. Wir haben haben damals viel diskutiert. Er hat schlussendlich aber eingesehen, dass ich Recht hatte.
    Er hat dann auch viel mit ihr geredet, was hilfreich war.
    Im nachhhinein habe ich erfahren, dass die Mutter zu der Zeit viele Lügen über uns erzählt hat, was das Vehalten der Tochter nachträglich verständlich erscheinen lässt.
    Mittlerweile habe ich den Eindruck ihre größte Stützte zu sein. Die üblichen Tochter-Mutter-Diskussionen und- Kämpfe trägt Sie mit mir aus, nicht mit ihrer Mutter.
    Aber das kam nicht von heute auf morgen.

    Ich finde es schwierig die eigene Position gegen die der Kinder aufwiegen zu wollen.
    Er liebt dich auf eine andere Weise als die Kinder.
    Und dieser Ebenen müsst ihr euch bewusst sein, und dass muss er auch an seine Tochter kommunizieren.
    Es gibt hier kein Siegertreppchen, ihr seit alle auf der gleichen Treppe, nur in anderen Dimensionen. Leider dauert es, bis deine Stieftochter das versteht. Es hilft, wenn sowohl dein Freund wie auch Du Zeit mit ihr alleine verbringt. Es sollte nur jeder sein Ding finden. Sie muss einfach sehen, dass die neue Situation auch für Sie Vorteile bringt.

    Lustig mit dem Mini, auch ich habe seit vielen Jahren einen, und die Kinder waren sofort in ihn verliebt.
    Es wurde damals auch jeder Mini auf der Straße mit dem entsprechenden Kommentar gewürdigt und die große hat gefragt ob sie ihn haben kann, wenn sie mal ihren Führerschein hat (Sie ist jetzt 9 ;)).

    Bleib tapfer,
    Dearbear

  • #125019

    Nine
    Teilnehmer

    Für mich ist sowas einfach nur ein Machtkampf. Bei uns ist es der Sohn (damals 3, jetzt 6), der ständig mit Papa zusammen schläft. Anfangs haben sie zusammen auf einer Matratze geschlafen, bis Beschwerden von der KM kamen, Anfang des Jahres bin ich aufs Sofa gezogen, bis ich festgestellt habe, dass ich dafür keinerlei Dank bekomme. Es wurde einfach als selbstverständlich angesehen. Ich musste mir dann anhören, dass ich ihn ja 90% der Zeit und die Kinder ihn nur 10% der Zeit haben. Und? Für den Sohn ging es aus meiner Sicht nur darum, mich zu vertreiben und nach 3 Jahren habe ich diesen Machtkampf nun beendet. Mein Freund konnte sich aussuchen, ob er die WEs mit den Kindern in seiner Wohnung verbringt oder seinem Sohn eine Schlafgelegenheit kauft. Er ist mit 6 Jahren alt genug für sein Bett und was sollen Kinder – und in Deinem Fall vor allem 12jährige – lernen? Ich gewinne und darf über die Partnerschaft meines Elternteils entscheiden? Nein, der Elternteil entscheidet selbst, wen er liebt. Und vorn mir aus kann mein Partner sich den ganzen Tag um seine Kinder kümmern, sie ins Bett bringen, huscheln und dabei bleiben, bis die eingeschlafen sind, aber danach ist meine Zeit. Sonst brauch ich ja auch keine Partnerschaft. Ich hatte auch erst gestern wieder die Diskussion, dass ich einen 6jährigen nach 21 Uhr nicht mehr in meinem Wohnzimmer sehen will. Ich will Ruhe. Die Kinder haben 21 Uhr in die Zimmer zu verschwinden, groß wie klein. Von mir aus können sie da Bücher anschauen, was spielen, mir egal. Aber ich muss auch mal runterkommen. Mein Freund versteht das auch nicht. Aber ich setze mich nun nach 3 Jahren endlich durch und achte auf meine Bedürfnisse und bin auch bereit, die Beziehung zu beenden, wenn ich weiter immer nur noch zurückstecken und Dinge akzeptieren soll.

  • #140096

    Kara
    Teilnehmer

    Hi,
    ich bin immer wieder erstaunt was manche von uns mitmachen, weil ja angeblich „klar“ ist, dass die Kinder vorgehen. Und noch erstaunter bin ich darüber was manche darunter verstehen, dass Kinder vorgehen.

    Kinder leben in einem Abhängigkeitsverhältnis zu ihren Eltern und damit geht eine besondere Verantwortung der Eltern einher, diese kann aber doch NIEMALS bedeuten einfach zu machen was das Kind gerade möchte. Kinder wollen mitunter 3kg Schokolade essen, da wird doch kein verantwortungsbewusster Erwachsender sagen, ja natürlich, wenn du magst. Aber wenn das Kind 4h durchgehend am Elternteil hängt oder beim Elternteil im Bett schlafen möchte, dann muss das auf jeden Fall so sein, egal ob das der Elternteil auch so möchte oder auch andere Familienmitglieder Bedürfnisse haben? Oder sind es im Gegenteil sogar die Eltern, die hier auf Kosten ihrer Kinder Bedürfnisse befriedigen, die nicht von Kindern erfüllt werden sollten?

    Kinder sollten sich nicht um ihre Eltern kümmern müssen oder sich für diese verantwortlich fühlen, aber gerade in der Patchwork-Situation scheint es besonders oft zu einer solchen Konstellation zu kommen. Die Mädchen kümmern sich um den hilflosen Papa, die Jungen werden Mamas Mann im Haus usw. Es gibt genug Literatur dazu, dass Kinder immer versuchen, die Lücken im Familiensystem zu füllen und insofern liebe Spunk, was hat dein Freund seiner Tochter vermittelt, dass sie meint ihr Platz wäre an der Seite des Vaters in seinem Bett?
    Du bist von außen zu diesem bestehenden Familiensystem dazugestoßen und darum fällt dir auf, dass da etwas verkehrt läuft. Dein Partner und seine Tochter merken das nicht, sie sind mittendrin. Bei der Tochter auch insofern verständlich, da sie noch ein Kind ist, aber dein Partner sollte sich schon fragen, warum er es normal findet, dass seine 12jährige Tochter bei ihm im Bett schläft. Und er sollte sich fragen, warum die Tochter so vehement ihre Position verteidigt, denn das zeigt doch nur, dass sie sich ihrer Position nicht sicher ist und auch ein ganz verdrehtes Verständnis davon hat, was diese Position ist. Nämlich nicht das bzw. eines der Kinder, sondern offenbar denkt sie sie sei die (einzige) Frau an seiner Seite.

    Dir kann man nur raten deine Bedürfnisse nicht hinten anzustellen, es wird dir niemand danken und du wirst immer unglücklicher werden. Dass dein Freund klar kommuniziert wer du bist und welche Rolle du in seinem Leben spielst ist da nur der Anfang und sollte eigentlich selbstverständlich sein.

    Stehe für deine Bedürfnisse ein,
    alles Liebe
    Kara

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.