Komme an meine Grenzen!

Startseite Foren Stiefmütter Komme an meine Grenzen!

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  FrauS vor 4 Monate, 4 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #9687

    Feli78
    Teilnehmer

    Toll dass es einen Blog für diese Themen gibt. Denn wenn man so richtig drin hängt hat man doch das Gefühl „Was stimmt mit mir nicht?“ „Wieso schaff ich das nicht?“ „Wie soll es weiter gehen? Ich liebe ihn doch!“

    Aber kurz von Beginn an. Vor 6 Jahren habe ich mich (heute 39) unsterblich in ihn (heute 47) verliebt. Er lebte in Scheidung, hatte eine damals 9 jährige Tochter. Ich war mir sicher:“ Wir schaffen das!“

    6 Jahre später denk ich mir: „Ich mag nicht mehr- aber ich liebe ihn doch!“

    Seine Tochter lebt zu 50% bei uns. In der Zeit, in der wir alleine sind funktionieren wir bestens.

    Je älter sie wird (fast 16), umso schwieriger wird es, umso giftiger die Streits, umso schwerer das Zusammenleben.

    Ich habe in einem anderen Forum Beiträge von ähnlichen Fällen gelesen und wie sehr diese von Frauen zerissen werden. „Egositin!“ „Du bist doch die Erwachsene!“ „Das arme Kind!“

    Das ist doch das Eklige. Man leidet, gibt sein Bestes und wird dann beschimpft…. ich frag mich schon ernsthaft: wie können Patchworkfamilien funktionieren?

    Ich muss gestehen: je länger je mehr stört mich das Zusammenleben mit ihr, es nervt mich wenn sie alles rumliegen lässt, wenn ihr Vater ihr einen Haufen Geld für Klamotten gibt, sie rumzickt bis zum geht nicht mehr.
    Wäre das mein Kind, würde es andere Regeln geben, die ich dann auch durchsetzen könnte. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Wie macht ihr das? Habt ihr mir Ratschläge? Ich freue mich auf eure ernstgemeinten, wohlwollende Vorschläge.

    Denn ich bin eigentlich ganz okay so wie ich bin und keine egoistische Tussi… 😉

    Und: es gibt auch gute Zeiten wenn wir 3 zusammen sind. Die sind aber leider selten und kostbar ?

  • #9692

    Sommerflieder
    Teilnehmer

    Liebe Feli,

    ich kann so gut nachvollziehen, wie es dir geht und bis mein BK aus dem Haus ist, dauert es noch ein bisschen länger als bei dir. Deine Gefühle sind völlig normal und wir alle hier kennen das auf die eine oder andere Art ganz sicher auch – das ist nichts, wofür du dich schlecht fühlen musst!

    dass 16jährige rumzicken ist – leider – normal und mein fast 16jähriger eigener Teenager ist da keine Ausnahme. Dennoch finde ich, dass in diesem Alter gewisse Dinge anders geregelt werden sollten und man keine ‚Kinderaufzuchtstation‘ mehr ist, sondern man langsam so etwas wie ein WG-Leben organisiert und die jungen Herrschaften Verantwortung übernehmen!

    Mein BK ist erst am Anfang der Teenagerkarriere und ich beobachte ähnliches Verhalten, wie du es schilderts und auch ich habe bisweilen keine Lust mehr und kenne deine Gefühle diesbezüglich aus eigener Erfahrung.

    Wer räumt denn bei euch auf, wenn sie Sachen rumliegen lässt?
    Wenn mein BK (oder auch eines meiner Kids) Sachen rumliegen lässt, dann räume ich sie WEG – gerne auch mal unter Zuhilfenahme eines blauen Müllsackes… oder es fehlt dann halt mal eine Weile was und zum Sport müssen dannn z.B. die alten Turnschuhe wieder getragen werden.

    Was ich an meinem Partner beobachte ist, dass er sich offensichtlich schwer tut, sein kleines Mädchen/Prinzessin erwachsen werden zu lassen und sie eben keine Verantwortung zu tragen lernt (auch nicht bei der Mutter zu Hause). Das äußert sich durchaus bei uns auch in so Dingen wie Geld-für-Klamotten, aber auch darin, dass er dann halt ihre Aufgaben übernommen hat, während meine Kids diesen Service nicht bekommen haben – das gab schon riesengroßen Ärger und auch meine Kids haben nicht mehr wirklich Lust die Wochenenden als Patchworkfamilie zu verbringen.

    Was sagt denn dein Partner dazu? Kommen von ihm auch Vorwürfe, dass du das Problem bist und das arme Kind darunter leidet?

    Hast du noch eigene (gemeinsame) Kinder?

    Was man hier immer wieder und zu den verschiedensten Themen liest und was mir selber sehr geholfen hat: Es hilft u.U. sich über deine Rolle in eurere Patchworkkonstellation klar zu werden. Es ist nicht dein Kind und die Verantwortung liegt bei den Eltern. Deshalb sind Beschimpfungen von Außenstehenden (ich kenne das auch!) weder angebracht noch hilfreich und gelinde gesagt unverschämt!

    Was nicht ganz aus deiner Schilderung hervorgeht: Welche Rolle spielt dein Partner, außer, dass er ihr Geld für Klamotten gibt? Steht er hinter dir? lässt er sie gewähren und duldet das Verhalten, das sie dir gegenüber an den Tag legt? Setzt er Grenzen?

    Ich habe eine Weile gebraucht um zu erkennen, dass wir gegenüber dem Kind wenig Einfluss haben und unsere Partner/BK-Väter der Hebel sind, den man wirksam ansetzen kann. Es dauert und kostet Kraft – bei uns läuft es momentan ganz gut und ich fühle mich auf einem guten Weg. Drücke dir die Daumen, dass dir das auch gelingt!

    lg Sommerflieder

  • #9699

    blackwing
    Teilnehmer

    Eine Frage wie macht ihr das bei den Teaagern mit Fernsehen im Wohnzimmer und Programm und auch Anwesenheit. Wegen Paarzeit und Gesprächen zu zwei.

  • #9725

    Feli78
    Teilnehmer

    Liebe Sommerflieder,

    danke für deine nette Antwort. Es tut gut zu hören, dass man nicht alleine mit diesen Problemen ist und man eigentlich normal ist. Ich hätte mal vorher auf die Idee kommen sollen, mich auszutauschen…
    Aber ich wollte immer alles „richtig“ oder vielleicht sogar „besser“ machen als die Ex… Aussichtslos, man zieht eh immer den Kürzeren.

    „Wer räumt denn bei euch auf, wenn sie Sachen rumliegen lässt?“

    Also das ist meistens so: Ich komme z.B. von der Arbeit heim und wenn sie schon zuhause ist, muss ich erst über einen Berg von Schuhen, Taschen und Jacken steigen. Im Rest der Wohnung stehen dann Teller rum oder leergefutterte Keksverpackungen ect. Naja und dann kann ich nicht anders. Ich bringe manchmal nichtmal ein Hallo zustande sondern motze sie an, sie soll ihr Sachen wegräumen. Gestern z.B. habe ich eine andere Strategie angewendet. Ich bin erst dann nach Hause gekommen, als ihr Vater zuhause war. Es war dann zwar nicht alles aufgeräumt aber zumindest habe ich mich nicht in die Schusslinie gestellt. Also kurzum: ich halte es meistens nicht aus und sage als erstes was. Aber hinterherrufen tu ich ihr nicht, er allerdings schon…

    „Was sagt denn dein Partner dazu? Kommen von ihm auch Vorwürfe, dass du das Problem bist und das arme Kind darunter leidet?“

    Oh nein. Da hätte ich schon das Weite gesucht… Nein es ist noch viel schlimmer. Ich muss mir das von seiner Schwester anhören. Sie sieht die Nichte nicht so oft und steckt ihr gerne mal 150 Euro zum shoppen zu, was ich absolut irre finde. Vor allem, wenn Geld ausgeben gerade eh Thema ist. Und dann kommen s Sprüche wie „Ich schenke meiner Nichte soviel ich möchte“. Danke auch. Sie findet das natürlich toll…

    „Hast du noch eigene (gemeinsame) Kinder?“

    Nein… Ach das ist ein Kapitel für sich. Jetzt ist das Thema aber vom Tisch und auch okay so. Ich denke würde es eins geben, würde es noch mehr Probleme geben fürchte ich…

    „Was nicht ganz aus deiner Schilderung hervorgeht: Welche Rolle spielt dein Partner, außer, dass er ihr Geld für Klamotten gibt? Steht er hinter dir? lässt er sie gewähren und duldet das Verhalten, das sie dir gegenüber an den Tag legt? Setzt er Grenzen?“

    Er ist von Haus aus der Harmoniebedürftige und ich die Temperamentvolle (Halbitalienerin ;-)) Er steht schon hinter mir aber meistens eben zwischen den Stühlen. Am Ende gibt er gerne nach. Das Dumme nur mit dieser Harmoniebedürftigkeit ist, dass es ständig für Disharmonie sorgt… 😀

    Ach ehrlich, das hat mir jetzt schon etwas geholfen. Da wir mittlerweile an dem Punkt angekommen sind, dass ich mir überlege auszuziehen, haben wir nächste Woche einen Termin bei der Paarberatung. Denn eben, eigentlich liebe ich diesen Mann, er ist toll. Wir müssen nur schauen, wie die Rollen verteilt werden wenn wir zu dritt sind und wie es weiter geht.

    Im August fängt sie ihre Lehre an, das gibt sicher auch eine Entspannung. Jetzt ist bei ihr eh der „Kein Bock auf nix“ Modus eingetreten…

    Liebe Grüsse

  • #9726

    Feli78
    Teilnehmer

    Nicht hinterherrufen sondern räumen muss es heissen…

  • #9727

    Feli78
    Teilnehmer

    Hallo Blackwing,

    das mit dem Fernsehen im Wohnzimmer hat sich in der Zwischenzeit gelockert. Seit sie einen eigenen hat hängt sie gerne bei sich im Zimmer rum, schaut ihre eigenen Sachen, chattet mit ihren Freunden. Dann ist es eher die Ausnahme, wenn wir zu dritt vor dem Fernseher sitzen.
    Bis vor ca. 1 Jahr war das anders. Da hing sie regelrecht an uns, wollte kaum Zeit in ihrem Zimmer verbringen. Da war es schwierig mit der Zeit zu zweit. Wir (oder eher ich) haben dann eingeführt, dass sie 1 Stunde vor dem ins Bett gehen „Zeit für sich“ in ihrem Zimmer und wir „Elternzeit“ für uns haben. Das finde ich wichtig! Aber das musste schon von mir kommen. Er würde ihr da nie etwas vorschreiben. Da sie „nur“ 50% bei uns ist, würde er es nicht über sich bringen, ihr solche Regeln aufzuerlegen. Ich jedoch denke, es ist wichtig dass es auch eine Zeit ohne sie oder für uns gibt, auch wenn sie bei uns ist…

    Liebe Grüsse

  • #9734

    FrauS
    Teilnehmer

    Das ist heftig. Heimkommen und erstmal über alles drüber steigen…. das war am Anfang als wir, Vater mit Tochter und ich, zusammen gezogen sind auch so. Allerdings nicht lange.
    Sie hat von mir Internet zuhause bekommen, wenn sie ihre Aufgaben erledigt, die ihr Vater und ich festgelegt haben. Z. B. Spülmaschine aus- und einräumen, ihre Sachen nur in ihrem Zimmer lagern, essensgeschirr in die Spülmaschine räumen und nicht irgendwo rumstehen lassen usw.
    wenn sie das nicht macht, dann gibt’s Internetsperre und ich komme mit dem blauen Müllsack und „schmeiße“ ihre Sachen weg. ….. verstecken trifft es wohl eher 😉
    Das hab ich 1x gemacht und seither geht es. Natürlich fliegt immer noch einiges rum, aber nicht mehr so schlimm. Sie ist halt in der Pupertät.

    Ich finde regeln wichtig da sie ja lernen muss in einer Gemeinschaft miteinander auszukommen. Wenn ich ihr alles nachsehen würde, wären erstens meine Nerven nach 4 Wochen spätestens im Eimer und ihr tue ich keinen Gefallen für später. Wenn sie mich arg ankeift, dann sag ich ihr in ihrer eigenen Wohnung später kann sie tun und lassen was sie will aber hier bei uns drei zuhause muss sie sich wie alle hier an die Regeln halten.

    Bis jetzt war sie zwar Stock beleidigt, aber dann doch einsichtig. Mal sehen wie lange das funktioniert 🙂

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.