Er kapiert es einfach irgendwie nicht!

Startseite Foren Trennungsväter Er kapiert es einfach irgendwie nicht!

Ansicht von 28 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #286882
      Lafadiel
      Teilnehmer

      Hallo ihr Lieben,

      herrje, ich schreibe so viel momentan, das tut mir echt leid. Es ist nur wirklich so toll, hier einiges los werden zu können!
      Da ist man BK für 14 Tage los und dann lässt KV wieder was los, unfassbar. Wir waren gestern essen, ich habe ein sooooo tolles Collier geschenkt bekommen, ich war sprachlos. Toller Schatz! Alles gut denkt frau dann naiv und dann *seufz*…
      Wir haben uns natürlich auch über BK unterhalten, das ist ja irgendwie immer Thema, ich möchte da ja auch Interesse zeigen usw.. Alles gut. Aber, es ging darum, dass meine Mutter sich hat von BK austricksen lassen und ihm was gekauft hat, das er eigentlich nicht haben sollte. Wir haben uns beide darüber etwas gewundert, weil es schon mal was in der Art gab und ich da auch schon gesagt hatte, dass er sowas nicht haben soll. Pistolen. Ich sehe das nicht so eng, aber KM sehr und was soll der Streß. Naja ich meinte dann, dass er selber (also KV) das vielleicht noch mal deutlich machen sollte, da es ja nun mal nicht mein Kind ist. Da sagte er, meine Eltern würden das BK aber doch als mein Kind ansehen! Ich sagte dann sehr deutlich nein, das tun sie nicht und er wieder dagegen, doch. Daraufhin bin ich etwas lauter geworden und meinte das ich aber nicht WILL, dass sie ihn als mein Kind ansehen, es sei nicht mein Kind, ich möchte das nicht, von niemanden und ich habe meinen Eltern das letztens auch nochmals sehr deutlich erläutert! Aaaargh! Da war er wieder etwas eingeschnappt. Warum in drei Teufels Namen schnallt er das nicht?? Ich verstehe ja abstrakt dass er sich wünscht, es wäre so, aber warum kapiert er nicht, dass ich das nicht will und akzeptiert das endlich? Das war wieder wie ein Schlag ins Gesicht. Ich ackere mich ab um ihm zu verdeutlichen, dass ich das BK nicht wie eine Mutter oder überhaupt lieben muss, um mit ihm auszukommen und er kapiert gar nichts! All diese mühsamen, tränenreichen Gespräche waren umsonst! Meine Therapeutin sagt immer, wir müssen darüber reden aber momentan weiß ich nicht mehr wie ich das anfangen soll. Bringt es was, das gebetsmühlenartig zu wiederholen? So nach dem Motto nein, ich liebe BK immer noch nicht, ich bin nicht seine Mutter, ich muss mit ihm auskommen weil er dein Sohn ist und finde, dass ich das auch gut hinbekomme und es BK an nichts mangelt aber ich liebe ihn nicht, ich bin nicht seine Mutter und will das auch gar nicht? Nützt das was?
      Und dann, was eigentlich noch schlimmer war. Wir sitzen beim Essen, er guckt sein Portemonnaie an, das sich auflöst und meint dann doch glatt „das hat mir KM gekauft, in Stadt XY, da ist lebenslange Garantie drauf. Das gebe ich ihr mit, dann kann sie sich drum kümmern.“ Ich dachte, ich fall vom Stuhl. Alternativ habe ich kurz überlegt, ihm meine Cola ins Gesicht zu schütten. Dann habe ich aber nur gemeint, er soll mal bitte überlegen ober das mit einer anderen Ex, die kein Kind von ihm hätte, auch so halten würde. Nein, da wüsste er ja nicht dass sie nach XY fährt. Bitte sage ich, merkste selber, oder? Ich habe dann gesagt er soll darüber gefälligst immer nachdenken und sich abgesehen vom BK bitte so verhalten, als wären sie getrennt! Ich war sehr stolz auf mich, dass ich so ruhig geblieben bin. Aber er hat mich angeguckt als würde ich etwas vollkommen absurdes von ihm verlangen! Als hätte ich gesagt, er soll mal eben nach Belgien fahren und mir Pralinen kaufen. Wirklich! Unfassbar! Ich habe das Thema dann verdrängt aber gerade kam noch mal alles wieder hoch und ich frage mich wirklich, was ich machen soll, dass wir da mal voran kommen. Warum begreift er bloß nicht, wie sehr mich das verletzt? Er stellt sich selber so an, ich darf den Namen meines Exmannes kaum erwähnen. Ich war eigentlich ganz positiv eingestellt in letzter Zeit aber gerade frage ich mich wirklich, was ich falsch mache. Warum gelingt es mir bloß nie, den Männer verständlich zu machen, was mir wichtig ist? Ich bin nicht auf den Mund gefallen, wähle immer deutliche Formulierungen, bin wirklich klar mir meinen Grenzen und rede mir den Mund fusselig und es bringt NICHTS! Was soll ich noch tun?
      Das das mit dem BK alles schwierig für ihn ist, sehe ich ja ein. Aber die EX, herrgottnochmal! Was soll denn das? Warum kann er da nicht trennen zum Geier? Von wegen, es geht nur um das BK! Ich glaube ihm das eh nicht, aber das hat dem Fass schon wieder den Boden ausgeschlagen.
      Ich würde ihm am liebsten noch mal eine ganz lange Nachricht schreiben, aber ob das was bringt… ist allerdings meist effektiver als persönliche Gespräche.
      Gott, manchmal würde ich echt am liebsten meine Sachen packen. Dieses ganze Theater andauernd. Wie kann jemand nur einerseits so toll und andererseits so bekloppt sein? Das frage vermutlich nicht nur ich mich, aber trotzdem…

    • #286888
      Bonusmum
      Teilnehmer

      Hallo erstmal,

      zurzeit kippe ich in diesem Forum immer öfter vom Stuhl 🙂 Warum muss man beim Essen mit seiner Freundin von den Geschenken der Ex erzählen? So etwas ist doch absolut fehl am Platz. Ganz am Anfang hatten wir auch solche Momente, da hab ich meinem Freund gesagt, wenn er möchte kann ich ihm auch meine Geschichten mit meinem Ex detailliert auf’s Brot schmieren – hat ihn geärgert – er hat mich verstanden – Ende der Geschichte.
      Was ich aber wesentlich schlimmer finde ist, dass du sein Kind als deines betrachten sollst. Ich hätte genauso reagiert wie du. Ich finde es schon beklemmend, wenn meine Familie an Festlichkeiten mein BK beschenkt, wenn zufällig Papa-Wochenende ist. Erstens weil die Kleine das nicht wertschätzt und 2. weil ich mir das alles für MEIN Kind wünsche. Ich würde das auch immer wieder betonen, dass dieses Kind schon Eltern hat und ich nicht dafür zuständig bin, hier die liebende Mutter zu spielen. Meiner hat das Gott sei Dank inzwischen kapiert. Obwohl er anfangs auch die Liebe zu seinem Kind von mir erzwingen wollte. Es war schrecklich. Meine Familie hat BK zwar gut integriert aber man merkt immer noch den deutlichen Unterschied zu den „echten“ Kindern der Familie und das finde ich auch gut so! Außer reden kann ich dir aber keine Tipp’s geben. Entweder er kapiert es oder nicht. Bei uns hat sich das Rad sogar etwas gedreht. Nach Weihnachten habe ich es endlich geschafft entspannter zu werden, war im Umgang mit BK auch gelöster und musste mir dann von KM und BK deutlich machen lassen, dass jede Kraft, die ich investiert habe, völlig umsonst war. Das hat auch mein Freund gesehen. Hat sich sein Kind gepackt und ihr mal verdeutlicht was diese Situation eigentlich für mich bedeutet und dass sie sich unter aller Sau benimmt. Wahrscheinlich kann die Kleine nichts dafür und wird zuhause entsprechend instrumentalisiert. Ich war live dabei als die KM vor mir zu ihrer Tochter sagte „Du tust mir so leid, weil die Bonusmum so blöse ist…“ Was das letztendlich bedeutet. Ohne das Verständnis meines Freundes wäre ich schon längst weg. Entweder versteht das dein Freund, oder nicht. Gehirn auswechseln geht leider nicht…

      LG die Bonusmum

      • #286893
        Lafadiel
        Teilnehmer

        Ja, oder? Ich reagiere nicht über, oder? Das Gefühl vermittelt er mir gerne mal, dass ich überreagiere und doch gar nichts los ist. Puh.
        Ich habe ihm gerade geschrieben, dass mein Portemonnaie auch von meinem Exmann besorgt wurde und sich auflöst und ich das gerne wieder haben würde und ihn also fragen werde, ob er es mir wieder besorgt. Wie er das denn so findet?

        Ich weiß nicht, das mit dem Kind finde ich auch absolut nervtötend, aber da kann ich eher verstehen, dass das für ihn schwieriger ist. Bei uns ist es ja auch noch so, das BK mich über alles liebt und meine Eltern auch und meine Eltern tatsächlich nur noch Herzchen in den Augen haben mit „dem kleinen Schatz“ (örgs) und KM auch verhältnismäßig umgänglich ist. Sie kann´s halt auch nicht mit Grenzen. Und nervt. Redet aber nicht gegen mich. Sie hat auch ganz gerne kindfrei und möchte das BK gerne zu uns kommt.
        Er hätte halt gerne happy Family und dass ich so begeistert vom BK bin wie er. Er hat da ein Problem. Er trennt das alles nicht. Er begreift nicht, dass es nichts mit mir zu tun hat, dass meine Eltern das BK wie ihr leibliches Enkelkind behandeln. Schön für sie und BK, hat aber NICHTS mit mir zu tun. Schnallt er nicht. Ätzend! Ich arbeite dran, bin da aber eher bereit Geduld und Verständnis für aufzubringen. So bleiben kann das nicht! Aber ich hoffe da auf die Zeit und steter Tropfen.

        Was ich aber halt nicht kapiere ist das mit der Hex. Das ist ja nun etwas, das eigentlich in jedem Fall selbstverständlich sein sollte! Aber es hängt natürlich miteinander zusammen. Würde er verstehen, was mich das BK schon kostet, wäre er vielleicht mehr in der Lage ansonsten rücksichtsvoller zu sein. Aber ich fürchte wirklich dass er immer noch denkt, ich freue mich wenn das BK da ist! AAAHHH.

        • #286913
          Bonusmum
          Teilnehmer

          Ich glaube das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt Frauen die stört es nicht, wenn ihr Mann von der Ex erzählt. Mich haben Exen auch nie interessiert. Das ist das erste Mal, dass ich einen Namen bei mir im Alltag nicht hören möchte. Ich habe da schon einen regelrechten Würgereiz und muss mich nur aufregen. Das ist aber, weil sie durch das Kind halt doch irgendwie ständig präsent ist. Und wenn man dann noch so ein Exemplar erwischt hat wie die unsere…
          Damit muss jeder umgehen wie er kann. Manche sagen, man kann nicht verdrängen, dass er auch eine Vergangenheit hat – ich versuch’s trotzdem. Weil es bei mir auch nur so funktioniert. Ist jetzt aber meine persönliche Erfahrung. Dass du übertreibst würde ich nicht sagen, nicht wenn du deinem Partner schon oft deine Gefühlslage erklärt hast. Diese heile Welt wünscht sich doch am Ende jeder, habe ich mir anfangs auch gewünscht. Nachdem ich aber von Haus aus schon keine leidenschaftliche Über-Mutter bin, fällt es mir schwer einem fremden Kind irgendeine Nähe entgegen zu bringen. Ich liebe die Kinder in meiner Familie heiß und innig, die kenne ich aber bereits seit Geburt an und da ist ein gewisser Bezug da. Auch nach 2 Jahren Patchwork-Leben fühle ich mich emotional nicht an das BK gebunden. Manchmal fühle ich mich immer noch schlecht deswegen, andererseits bekomme ich bei Umarmungen vom BK schon Beklemmungen. Alles nicht so einfach…

    • #286894
      Gazelle
      Teilnehmer

      Weißt du, dass er möchte, dass du das BK als dein Kind ansiehst?

      Denn aus deinem Text kann man nur erlesen, dass er gesagt hat, deine Eltern würden BK als dein Kind ansehen. Davon, davon, dass er das auch möchte, steht da nichts.

      Wenn es euch so schwer fällt, über diese Dinge vernünftig zu sprechen, solltet ihr vielleicht mal gemeinsam zu einer Paar-Therapie gehen.
      Das muss man zwar aus eigener Tasche bezahlen und es ist nicht günstig, aber es ist unglaublich hilfreich!

    • #286897
      Erein
      Teilnehmer

      Einige Männer denken auch nur ein Meter weiter. Meiner hat relativ am Anfang mal gesagt, das er dann mal seine Ex fragt, ob sie ihn auch son Schal näht. Ich habe schallend angefangen zu lachen und meinte, das ich dann meinen Ex frage, ob er mir ein Möbelstück zimmert. Problem erledigt. Mein Freund hat sich dann „so einen Schal“ gekauft.

      Solchen unsensiblen Kerlen wünsche ich selber Stiefkinder und gaaanz viel Stress mit dem Ex dann. Nur wer selber drin steckt, kann vieles eher nachvollziehen. Die Eltern von meinem Freund haben die Ex-Stieftochter zuerst auch wie ein eigenes Enkelkind aufgenommen, bis dann das eigene Enkelkind kam. War was ganz anderes und wird sicher auch für deine Eltern so sein.

      Ich bin manchmal echt froh das er ein Stiefkind hatte. Er fand es damals so ätzend das seine Ex es verlangt hat, das er sich kümmert. Daher ist auch er derjenige der sich meist um sein Kind kümmert.
      Das man das Kind vom Partner ins eigene Haushalt lässt, sich noch mitkümmert und mitfinanziert, ist ja echt großzügig von uns. Aber es gibt eine Grenze. Und die beginnt bei der Ex.

      • Diese Antwort wurde geändert vor 9 months, 3 weeks von Erein.
      • Diese Antwort wurde geändert vor 9 months, 3 weeks von Erein.
      • #286912
        Lafadiel
        Teilnehmer

        Ja genau, immer das Thema Grenzen. Das fehlt in der Familie von meinem Freund generell. Auch beim BK. Gruselig. Grenzen setzen und einhalten ist ein großes Thema. Das fängt schon mit geschlossenen Badtüren an. Auch nach einem Jahr ist es für meinen Freund unverständlich, dass ich alleine aufs Klo will und ihm und BK auch nicht auf dem Pott zugucken will. Ich finde das ekelhaft! Er verdreht jedes mal die Augen, wenn ich ihn raus werfe weil ich mal muss oder demonstrativ die Tür zu mache, wenn das BK auf dem Pott sitzt. Echt jetzt mal. Aber das VERSTEHT er nicht. Unfassbar. Ich bin so froh, wenn wir unten fertig sind. Dann haben wir unser eigenes Bad und um die Ecke ist das Gästebad und das Kind hat sein Bad oben. Das Gästebad bekommt einen Schlüssel und ich werde von dem großzügig Gebrauch machen. Mannometer. Wobei es kommt keiner mehr rein, wenn ich im Bad bin. Trotzdem bin ich wegen der Einstellung unentspannt und möchte einen Schlüssel.

        Ganz ehrlich, es nervt mich zwar, dass meine Eltern so extrem abgehen mit dem BK, aber meinetwegen. Dadurch nehmen sie ihn auch gerne mal, fahren mit ihm weg… mehr kindfreie Zeit für mich. Und meine Mutter ist echt total glücklich mit dem Kind, das will ich ihr gar nicht verderben. Warum auch?
        Das hat nur rein gar nichts mit meiner Beziehung zu dem Kind und meinen Gefühlen zu tun und das ist es, was alle nicht oder nur schwer verstehen. Und was mir umgekehrt ein Rätsel ist. Ich bin doch auch nicht automatisch total begeistert von den Freunden meiner Eltern oder die von meinen.

        • #286921
          Erein
          Teilnehmer

          Kann ich gut verstehen. BK hat bei uns auch ein Verbot bekommen, morgens einfach ins Schlafzimmer zu kommen. Meinem Freund stört das selber nicht. Aber mich schon, da ich gerne nackt schlafe. Ich bin froh das diese Grenze akzeptiert wird. Aber mein BK versucht das auch zu respektieren. Tut es nämlich nicht, bekommt mein Partner einen auf den Deckel. Dann schimpft mein Freund mit dem BK und alle sind mies gelaunt. Hat also keiner was davon.

          Ich weiß nicht ob mich das bei meinen Eltern stören würde. Vermutlich nicht. Aber meine Eltern würden BK nicht exklusiv behandeln. Meine Nichte ist 5 Jahre alt und meine jüngste Schwester auch, ich denke die würden eh bevorzugt.
          Da aber meine Eltern 400 km weiter weg wohnen, kam es auch noch nicht mit einer Begegnung mit meinem BK. Bleibt auch so. Meine Verwandtschaft wird in den BK-freien Wochenenden besucht.

    • #286901
      Lafadiel
      Teilnehmer

      Er will nicht mit zur Therapeutin, ich habe mir ja schon eine gesucht deswegen. Da (also bei einem anderen Therapeuten) war er schon mal mit der Ex, nach der Trennung, sie wollte dass er besser mit der Trennung klar kommt. Und das war so schrecklich, das macht er nie wieder. Kein Kommentar. Leider ist das für mich alleine zwar auch nicht schlecht, aber nicht wirklich hilfreich ohne ihn.

      Doch, das sagt er mir ja öfters. Er wünscht sich, dass ich sein Kind genauso liebe wie er, dass ich genauso stolz und begeistert von ihm bin, wie er. Das ist ja immer wieder unser großes Thema.

      Und meinen Eltern habe ich letztens wie gesagt zu dem Thema auch schon den Kopf gerade gerückt. Die hatten schon auch so eine Mutti-Erwartung an mich, aber die haben es jetzt verstanden.

    • #286919
      Ellie
      Teilnehmer

      Das ist schon etwas sehr viel verlangt von ihm, merkt er das nicht? Du erwartest doch auch nicht, dass er deine Geschwister/Eltern etc. wie seine eigenen liebt. Er muss da langsam mal aus seiner Wunsch-Traum-Welt rauskommen. Wenn er möchte, dass jemand sein Kind wie die eigene Mutter liebt und behandelt, dann hätte er bei der Ollen bleiben sollen. Da muss er langsam mal einen Haken dran machen und sich auf euch konzentrieren. Er hat keine heile Mutter-Vater-Kind-Familienkonstellation mehr. Es hat nicht geklappt. Und offenbar stört das auch euer BK nicht, warum also ihn? Hatte er da Probleme mit seinen eigenen Eltern? Vor allem, du kümmerst dich doch und machst und tust. Was spielt es da für eine Rolle, dass du es eben nicht wie eine Mutter liebst? Projiziert er so stark, dass er sich damit selbst abgelehnt fühlt und nicht unterscheiden kann zwischen sich und BK?

      Was die Ex und das Portemonnaie angeht…ich glaube tatsächlich, dass die Männer an diesen Situationen nichts schlimmes finden. Sie denken da einfach praktisch und rational – etwas, was deiner offenbar nicht mehr kann, wenn es ums BK geht. Das würde ich größtenteils ignorieren – ihm je nach Tagesform einen passenden Spruch drücken – und ihm bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit ein neues Portemonnaie besorgen.

    • #286929
      AmyFarrahFowler
      Teilnehmer

      Wir waren schon 3 Jahre zusammen, als mein Freund sagte: „ich muss wohl akzeptieren, dass du dich nicht so freust wie ich wenn BK da ist“.
      Er hatte zwar auch nie die Erwartung an die heile Familie, der Spruch zeigte allerdings dass er doch irgendwie hoffte, dass ich genauso entzückt bin von seinem Nachwuchs wie er. Ich musste es nicht deutlich sagen, er hat es selbst erkannt.

      Scheinbar ist der Wunsch deines Partners so groß, dass du seinen Sohn wie dein eigenes Kind siehst, dass er das was du sagst ausblendet und nicht akzeptiert. Ich finde die KV´s sollen schon glücklich und zufrieden sein, wenn wir die ständigen Besuche einigermaßen akzeptieren und freundlich zu den Kids sind, auch wenn wir sie weg haben wollen. Das ist eh schon eine Meisterleistung, die viel mehr Anerkennung verdient. Und so in der Art habe ich es meinen Freund schon versucht zu vermitteln.

    • #286931
      Lena666
      Teilnehmer

      Ich kenne das. Und nein, du reagierst nicht über. Aber ich glaube, die werten Herren der Schöpfung denken manchmal einfach nur von der Wand bis zur Tapete.
      Mein Exemplar kann das vorzüglich. Die Momente werden weniger, aber hin und wieder keult er auch mal so einen blöden Ex-Spruch raus. Ich kotz dann immer im Strahl, denn die blöde Nuss ist ohenhin dauernd präsent und erst recht, wenn das unsägliche BK da ist. Ein gräßliches Mini-Viech der Hex. *kotz*
      Ich glaube, die Erwähnungen der Ex sind seltener geworden nachdem ich da einmal gar nicht so richtig drauf angesprungen bin, aber daraufhin eine geschlagene halbe Stunde von meinem Ex erzählt habe, dass wir auch mal da und da waren und dass wir da total tollen Sex hatten. KV hat doof geguckt und etwas mit den Zähnen gknirscht. Treffer, versenkt. 😀 😀

      Ich weiß gerade gar nicht, wie ich das finden würde, wenn meine Eltern sich mit seiner Tochter irgendwie großartig abgeben würden oder der gar etwas schenken. Ich glaube ich würde explodieren. Meine Mutter meinte, wenn Geburtstagsfeiern auf ein Besuchswochenende fallen, dann sollen wir das Balg mitbringen. Ähm, nein? Erstens hat es in MEINER Familie nix zu suchen, zweitens wäre mir dieses dämliche, flunschziehende Kind in Rosa, Glitzer und Chichi peinlich und drittens würde es die ganze Zeit an Paaaaaapiii kleben und für so einen Zinober hat in meiner Familie niemand etwas übrig. Geschenke dürfen meine Eltern gerne ihrem Enkel machen. Alles andere muss nicht sein. Umgekehrt bekommen die ja auch nix von BK. Also was soll das?
      Mich reizt es schon, wenn meine Eltern sagen, ich müsse sein Kind genau so lieben udn behandeln wie ich unseren Sohn behandel. Ähhhhm, NEIN????? Müssen muss ich sterben, das wars dann aber auch! Oder wie sehr ihr das?

    • #286936
      AmyFarrahFowler
      Teilnehmer

      Diese Meinung haben nur die, die noch nie in dieser Situation waren! und vor allem Omas. Ich glaube meine Mutter denkt auch, dass ich das Kind viel mehr mag, als es in der Realität ist. Aber ich versuche es gar nicht zu erklären, weil „es ist doch noch ein Kind!!!“ ein Totschlag Argument.
      Ich mag nicht alle Kinder, bloß weil sie Kinder sind. Ich finde viele sind ausgewachsene AK´s (Arschkinder) und da mache ich keinen Unterschied zu Erwachsenen.

      Also nein, du musst sein Kind nicht so lieben wie dein Kind!! und genauso behandeln auch nicht. Aber da redet man wohl gegen eine Wand. Ich erwarte mein erstes im Mai und weiß jetzt schon, dass es eine Liebe ist, die meinen BK gegenüber niemals spüren werde…auch wenn ich ihn ganz okay finde und akzeptiere.

      • #286958
        Ellischreck
        Teilnehmer

        AKs sind fast immer das Produkt ihrer (Nicht-)Erziehung. Manchmal ist das schwierig zu erkennen, besonders dann, wenn man dann dem Partner ans Leder muss. Auf den ersten Blick würde ich bei meinen BKs auch sagen, das ist nur Charakter. Aber auf den zweiten Blick erkenne ich schon, dass BK2 von ihm bevorzugt wird und BK1 gelernt hat, dass man freundlich sein muss, wenn man „ficken“ will.

        BK2 hat gelernt, dass man mit schlechtes Gewissen machen, Tränen, schlechte Laune und Simulieren super voran kommt beim Dumpfbackenpapa (und bei Oma leider auch), der das alles ernst nimmt. Natürlich wird das immer schlimmer und jedes Mal probates Mittel der Wahl, wenn es nicht nach ihrer Schnauze geht. Aber so lange der nicht aus dem Dumpfbackenmodus rauskommt (frühestens 12 Stunden nach Umgang), hat man keine Chance und besonders fies: wenn es BK1 mal mit Mimimi und „Schmerzen“ probiert, wird sie komplett ignoriert. Ja, richtiger Umgang mit so was, aber so unfair, die andere so offensichtlich zu bevorzugen. Und das will er weder merken noch hören.

        Fakt ist aber, ER (und Oma) ist mittelbar daran schuld, dass BK2 ein AK ist. Wie KM das hält, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass sie gern den Weg des geringsten Widerstandes geht und BK2 so entsprechend auch ihren Willen bekommt. Ich glaube aber nicht, dass sie sie auch bevorzugt.

    • #286939
      Lena666
      Teilnehmer

      Tut gut das zu lesen. Auch bei den AK’s bin ich ganz bei dir! Ich bin kein großer Kinderfan, aber meiner ist dann doch meistens akzeptabel, lach. Aber ne Übermuddi werde ich nie mehr.

      Alles Gute für den Endspurt!!!! 🙂

      • Diese Antwort wurde geändert vor 9 months, 3 weeks von Lena666.
    • #286946
      AmyFarrahFowler
      Teilnehmer

      Danke 🙂

    • #286951
      Ellischreck
      Teilnehmer

      Ich bin ja immer erstaunt, dass viele von Euch, obwohl Ihr keine innige Beziehung zu BK habt, Eure BKs mehr als nötig in Euer Leben integriert, sprich dass sie Eure Familie (und vielleicht sogar Freunde?) kennen. Ich sehe das nämlich ähnlich wie „Freund den Eltern und Freunden vorstellen“. Die sind dann „drin“ im Kreis und nichts Abstraktes mehr. Das würde ich nie wollen. Selbst dann nicht, wenn ich einen Vorteil wie öfter kindfrei hätte. Nee, sie infiltrieren mein Leben echt genug, ETWAS bleibt meins.

      Wenn also irgendein Familienfest oder ne Party auf BK-Zeit fällt, gehe ich allein. Besuche meiner Eltern hier (leben paarhundert KM entfernt) fummel ich immer in Kindfreizeiten. Also in den Sommerferien, wenn sie mit KM im Urlaub sind, damit es auch absolut keine Chance gibt. Denn meine Eltern sind leider total neugierig auf die BKs.

      Das alles, auch dass sie niemalsnie einen Schlüssel bekommen werden usw., zeigt, dass ich sie nicht zu einem Teil von mir und meinem Leben werden lasse. Das bedeutet für meinen Freund, dass er zwei Leben hat. In dem einen ist er ein Vater, in dem anderen nicht. Und wenn er das nicht raffen würde, müsste er so schwer von KP sein, dass er sicher nicht mein Freund wäre. Okay, auch er legt bzgl. BK2 einen Dumpfbackenintellekt hin, der seinesgleichen sucht, aber dass ich das, was ich ihm von Beginn an sagte, also dass ich kein Familienmensch bin und entsprechend nicht Familie leben möchte, auch lebe, das wurde ihm nach ein paar Jahren Versuch dann auch mal klar.

      Lafadiel, Ihr seid erst 2 Jahre zusammen, oder? Wie lange wohnt Ihr schon zusammen? Denn ich habe schon noch die Hoffnung, dass Deiner es irgendwann raffen wird. Aber ja, die Erkenntnis, dass das geliebte Wesen das/die andere(n) geliebte(n) Wesen eher schweren Herzens akzeptiert denn annimmt, ist sehr, sehr schwierig und ein ausgesprochen langwieriger Prozess. Und wenn sie das dann geschnallt haben, steht es Spitz auf Knopf, denn dann verstehen sie, dass sie sich im Zweifel positionieren und entscheiden müssen.

      Für unsere Beziehung war das ein Wendepunkt. Er wollte zwar eh nie mehr heiraten und eine Frau „versorgen“, weil er den Fehler schon mit Ex gemacht hat. Aber seit er weiß, dass seine Kinder kein Teil meines Lebens werden, ist Heiraten komplett abwegig, würde er niemals nie einen Cent in meinen Lebensunterhalt stecken und im Todesfall geht sein gesamtes Vermögen ganz klar zu 100% an seine Kinder. Er macht also das gleiche mit mir wie ich mit seinen Kindern (und inzwischen auch mit ihm). Natürlich finde ich das scheiße, aber wenn ich seine Familie nicht will, dann werde ich auch nicht Teil seiner Familie. So einfach, so verständlich. Und er macht das nicht aus bösem Willen, sondern das sind Urinstinkte (und schlechte Erfahrungen = Ex).

      Aber es ist einfach wie bei so vielen von Euch: ich KANN sie einfach nicht annehmen, ob ich will oder nicht. Ich KANN es nicht. Für mich bleiben das fremde Personen, mit denen ich gezwungenermaßen umgehen muss. Wie mit Kollegen, mit denen ich nichts anfangen kann. Die belagern aber nicht mein Zuhause.

      Sollten uns unsere Männer mehr Anerkennung zollen, dass wir das für sie auf uns nehmen? Subjektiv gesehen: ja klar! Objektiv gesehen: nein. Denn WIR haben die Wahl. Wir können gehen. Uns steht die Alternative kinderloser Mann offen. Ihnen nicht. Sie haben diese Blagen und können nichts mehr dagegen tun. Und die Blagen selbst haben bis zu einem gewissen Alter mal gar keine Wahl. Deswegen haben sie es, wenn sie sich halbwegs betragen, wirklich verdient, dass man freundlich ist (mit entsprechender Mimik!) oder sich eben aus des Kindes Dunstkreis verzieht, wenn man es grad nicht erträgt.

      • #286965
        Lafadiel
        Teilnehmer

        Hmhm, nee, ganz so streng sehe ich es tatsächlich nicht. Ich bin aber dann doch auch eher ein Familienmensch und in der Hinsicht gehört für mich das BK dann auch tatsächlich dazu. Auch zu meiner Familie, so ähnlich wie auch seine Eltern und Schwestern dann irgendwie „angeheiratet“ dazu gehören. Über die breche ich auch nicht in Begeisterungsstürme aus… aber das wird dann auch vom KV nicht erwartet.
        KV möchte mich auch gerne heiraten. Da weiß ich noch nicht, ob ich das mache. Aber da er noch nicht geschieden ist, steht das eh nicht zur Debatte.
        Ich möchte gerne ein eigenes Kind, trotz meiner fehlenden Begeisterung für Kinder. Ich wollte schon immer eigene Kinder und war nie so begeistert von fremden Kindern, aber seitdem ich patchworke hat sich das verschärft. Wobei ich zugebe, dass es tagesformabhängig ist. Momentan bin ich arg genervt. Nach ner Woche kindfrei werde ich wieder milder. Es ist auch nicht das Kind alleine, sondern eher die Gesamtsituation. Ich habe Glück mit dem BK und wir kommen auch wirklich ganz gut zurecht. Ich haue zwar mal auf den Tisch und ergreife auch gerne mal die Flucht wenn er mich zu sehr nervt, aber es ist kein dauerhaftes Theater und der Alltag klappt gut. Wirklich. Ich würde einiges anders machen in Erziehung und Umgang aber lerne gerade, mich da auch mehr raus zu halten, wenn es mich nicht direkt betrifft. Teilweise habe ich auch Spaß mit dem BK. Mir wäre es lieber, es gäbe ihn nicht, aber mit ihm an sich komme ich schon klar.

        Aber ja, wir sind erst 2 Jahre zusammen und wohnen erst seit Juli zusammen – da ist noch Luft nach oben. Im Grunde genommen machen wir auch wirklich langsam Fortschritte – aber sowas wie gestern wirft mich dann immer um gefühlte Jahre zurück.
        Ich möchte gar nicht mehr Anerkennung, sondern etwas mehr Verständnis. Ich bringe ihm auch Verständnis entgegen und versuche entsprechend zu handeln oder zumindest diese Dinge zu besprechen. Da müssen wir einfach auch noch aneinander arbeiten denke ich – aber das geht nur, wenn er einsieht, dass das für eine gut funktionierende Beziehung notwendig ist.

    • #286955
      Lafadiel
      Teilnehmer

      Ganz ehrlich, ich mag Kinder nicht, WEIL es eben Kinder sind. Die sind im Hirn und auch sonst noch nicht fertig, erzählen nur Müll, man muss alles erklären, über nichts denken sie alleine nach, haben quietschige Nervstimmen mit denen sie einen zulabern, riechen komisch, sabbern und rotzen, kommen mit nichts in die Pötte und machen generell eher nichts, was mich irgendwie bereichert. Ich entschuldige mich bei allen Müttern, die ich dahingehend auch wirklich bewundere, aber so ist es. Ich hoffe immer, dass das beim eigenen Kind, so das denn noch kommen will, irgendwie leichter zu ertragen ist. Aber dass man Kinder mögen soll, nur weil sie Kinder sind, erschließt sich mir mal gar nicht.
      Aber damit brauche ich meiner Mutter auch nicht kommen. BK ist doch so niedlich und so pfiffig und was der arme kleine Schatz schon durchmachen musste, achjemine. Niedlich? Ansichtssache! Pfiffig? Weil er Dinge lernt, die er zum Überleben braucht? Naja wird halt gottseidank älter und vielleicht auch mal erwachsen, da ist das wohl normal, dass er dazu lernt. Was er „durchmachen“ musste im Sinne der Trennung, da kann ich ja nix für. Aber wie gesagt, brauche ich auch nicht mit ankommen. Das es aber nicht mein Kind ist und ich ihn keinesfalls behandle wie den kleinen Prinzen, das haben sie jetzt verstanden.

      Was das mit den Es angeht wie gesagt, ich darf quasi nicht mal erwähnen, dass ich eine bewegte Vergangenheit habe und es auch andere tolle Männer gabt *augenroll* dann bekomme ich schon einen blöden Spruch oder Geknirsche oder er ist beleidigt. Letztens war er eingeschnappt wie eine Diva, weil ich bei Let´s Dance den einen Tänzer angehimmelt habe – geht´s noch?
      Aber bei der KM ist das ja alles was anderes, weil sie ja eben die KM ist. Dass ich da noch gereizter bin, weil sie ja wie hier auch schon gesagt wurde, eh immer präsent ist, kapiert er einfach nicht. Uff. Männer kommen vom Mars und KV mindestens vom Pluto!

      • #286960
        Ellischreck
        Teilnehmer

        Ganz ehrlich, ich mag Kinder nicht, WEIL es eben Kinder sind. Die sind im Hirn und auch sonst noch nicht fertig, erzählen nur Müll, man muss alles erklären, über nichts denken sie alleine nach, haben quietschige Nervstimmen mit denen sie einen zulabern, riechen komisch, sabbern und rotzen, kommen mit nichts in die Pötte und machen generell eher nichts, was mich irgendwie bereichert.

        Eine herrliche Zusammenfassung! You made my day!

        Aber Frage: Warum eigene Kinder? Sicher? Ich habe keine und bin nach wie vor gottfroh darüber. Sogar die Hysterektomie hat an dieser Einstellung nichts geändert, außer dass es herrlich ist, dieses nutzlose, sich aber immer deutlichst negativ bemerkbar machende Organ endlich los zu sein.

        • #286969
          Lafadiel
          Teilnehmer

          Ja siehe oben… weiß nicht so genau. Instinkt?
          jetzt kommt auch wirklich noch dazu dass ich, wenn ich mir schon ein Kind auf der Pelle habe auch wenigstens noch mein eigenes dazu packen kann. Dann sind die Einschränkungen nicht nur für ein fremdes Kind.
          Ich kenne einige Mütter, die von fremden Kindern nach wie vor gar nicht entzückt sind. Das sind dann auch keine Übermütter, aber die sagen schon ein eigenes ist was ganz anderes und sind ganz vernünftig mit allem.
          Und wie gesagt, ich wollte immer Kinder. Das lasse ich mir vom BK jetzt nicht vermiesen. Wenn es nicht klappt, auch gut, dann entgehe ich dem Theater. Wenn es doch klappt, freue ich mich und werde berichten wie ich so zurecht komme *g*.
          Ich weiß auch wirklich nicht wie es wäre, wenn es die KM nicht gäbe. Das wünsche ich jetzt keinem, aber ich glaube, die emotionale Beziehung zum BK wäre einfacher für mich. Er ist für mich auch häufig der kleine Spion der KM. (Anruf von ihr bei KV: ach, L. nimmt die Pille nicht, das hat BK mir erzählt, ihr wollt ein Baby?…!!) Ich: Ausrasten!!
          Das war bevor wir wirklich versuchen wollten, ganz am Anfang, ich habe anders verhütet! Das hasse ich wie die Pest, dass man nix erzählen darf in der Nähe vom BK, aber gar nichts, weil das sofort und teilweise völlig verdreht bei KM landet und die dann auch jeden Mist glaubt, den ihr Sprößling berichtet und natürlich sofort bei KV nachfragen muss. Gah. Aber auch das findet KV nicht schlimm *augenroll*. Also jetzt schon, weil jetzt findet er schlimm wie ich reagiere und meidet solche Situationen. Natürlich weiß ich dadurch aber nicht mehr, was BK alles so der KM erzählt, weil es mir nicht mehr weiter getragen wird. Besser so aber nervt immer noch.

          • #286990
            Ellischreck
            Teilnehmer

            jetzt kommt auch wirklich noch dazu dass ich, wenn ich mir schon ein Kind auf der Pelle habe auch wenigstens noch mein eigenes dazu packen kann. Dann sind die Einschränkungen nicht nur für ein fremdes Kind.

            Okay, jetzt wird für mich ein Schuh draus inkl. der Info, dass Du Dir ein eigenes Kind wirklich wünschst. Bei mir war der „Kinderwunsch“ in meinen 20ern eher a la „frau hat halt Kinder“, aber nie MEIN Wunsch. Das kristallisierte sich in meinen 30ern, als es „akut“ wurde, deutlich raus.

            Spionage durch KM ist fies. Kenne ich auch. Und gerade das Kinderthema ist für sie brandheiß. Ich hatte dazu mal was geschrieben. Vielleicht hast Du es gelesen. Das „alte“ Kind muss sich den Thron dann zumindest teilen. Dass der KM das nicht schmeckt, weil SIE dann auch ein Stückchen (oder ganz) vom Thron rutscht, ist klar. Aber auch das Interesse der KM lässt nach mit den Jahren, die Ihr zusammen seid. Nur Geduld…

            Warum ist der Mann immer noch nicht geschieden? Was ist da los? Mach dem Guten mal klar, dass seine liebe Ex im Alter seine Rentenpunkte (auch Betriebsrenten!) pro ungeschiedenes Jahr frühstückt. Dass er seine Ex hier und da erwähnt würde mich weitaus weniger fuchsen als der Fakt, dass „mein“ Mann nach wie vor zumindest peripher eine andere Frau durchfüttert!

          • #286993
            Tara
            Teilnehmer

            Als ich meinen Süßen kennen lernte, waren die seit 2 Jahren getrennt lebend, aber von Scheidung war noch keine Rede. Das sei ihm egal. War es mir aber nicht! Ich habe das Thema mal nach oben auf die Liste gesetzt und durchgezogen.

            Sie hat ihren alten Namen wieder angenommen und die Trennung ist klar und für alle Leute (Omas und Opas) vollzogen und alle Finanzen sind geregelt.

          • #287000
            Ellischreck
            Teilnehmer

            Meiner wurde nach einem Jahr Beziehung geschieden, denn bis die dann auch endlich vollzogen wird…

            Dann konnte ich mir auch Zusammenziehen vorstellen. Ich mag mich strunzkonservativ anhören, aber ich möchte keine „Geliebte“ sein, wenn mir die Beziehung ernst ist. Das ist aber mein rechtlicher Status als Frau eines verheirateten Mannes. Wenn ihm was passiert, entscheidet SIE. Denn sie IST seine Frau, nicht ich.

            Das ist ein Stück Papier, ja. Aber es ist ein extrem mächtiges Stück Papier. Dieses Stück Papier macht diese Person zu seinem nächsten Angehörigen, also noch vor seinen Kindern! Raffen die Kerle das wirklich nicht? Und: Hätte ich vor Scheidung mit ihm zusammengelebt und irgendwelche Werte mit ihm zusammen angeschafft, hätte sie mir die Bude leerräumen können, weil ihr alles, wenn nicht ganz, so zumindest zum Teil gehört. Und natürlich tun abgelegte Ehefrauen das wesentlich eher als BKs.

          • #287018
            Erein
            Teilnehmer

            Meiner war schon 4 Jahre getrennt, Scheidung war eingereicht und alles geregelt. Wir waren paar Monate zusammen, dann wurde die Ehe rechtkräftig geschieden. ABER: Er war klug. Es gab vorher schon eine Scheidungsvereinbarung vom Notar der sie im Falle eines Todes vom Erbe komplett ausschließt.

            Und das tolle ist noch: Er ist Soldat. Die Bundeswehr zahlt in den Rententopf erst alles auf einen schlag ein, wenn er in paar Jahren fertig ist. Also keine Rentenpunkte für die Zimmerlinde. Als ich eingezogen bin, fand ich ihren Rentenbescheid. 10 Jahre älter als ich, weniger eingezahlt und weniger Punkte als ich. Als mein Freund von ihrer Affäre erfahren hat, hat er seine private Vorsorge aufgelöst, bevor überhaupt das Wort „Trennung“ ausgesprochen wurde. Sämtliche Kontorechte wurden direkt entzogen.

            Hausverbot hat sie seit damals immer noch. Lief alles über die Polizei. Sie betritt niemals mehr das Grundstück und wagt es auch nicht.

            Das meiste was wir jetzt kaufen, da laufen die Rechnungen auf meinem Namen. Da räumt mir keiner die Bude aus. Den alten Scheiß aus der Ehezeit ist nahezu alles entsorgt. Nach dem Badezimmer kommt eine neue Küche. Dann ist das endlich „unsers“.

          • #287058
            Ellischreck
            Teilnehmer

            Übel, oder? Dieses Damoklesschwert „minderjähriges Kind als Erbnehmer“, wo halt die KM als Vormund die tatsächliche Erbnehmerin ist.

            Erinnert mich daran, dass ich noch einen Termin mit Mann und dann einen mit Notar machen muss. Denn auch wenn ihm hier vielleicht gerade mal zwei-drei Fenster gehören, hätten die Kinder zwar einen monströsen Schuldenberg, aber gleichzeitig auch die Hälfte des Hauses geerbt. Keine Ahnung, wie KM sich entscheiden würde, also ob sie den Kredit übernimmt und somit das halbe Haus für die Kinder oder ob sie sagt, sie lässt die Finger davon. Asche auf mein Haupt, dass ich da dem lieben Gott traue bisher, dass es ihr die Kohle monatlich nicht wert wäre…

          • #287062
            Erein
            Teilnehmer

            Bei uns steigen Momentan die Preise. Das meiste von den Sanierungskosten habe ich alleine bezahlt. Aber ich habe mir davon schön Schuldscheine unterschreiben lassen, inkl. Belegaufbewahrung. Ich zahle regulär Miete und bin sicher nicht die Wohlfahrt.

            Geplant ist aber sowieso das ich die hälfte vom Haus abkaufe. Ganz offiziell. Dann gehört mir eh die Hälfte.

          • #287020
            Lafadiel
            Teilnehmer

            Ja das denke ich auch. Sie ist ja eh immer sehr besorgt um das Wohl des Kindes und wollte, dass ich meine „Miete“ auf ein Konto für das BK einzahle. Und BK garantierter Alleinerbe wird. Jaja. Da hat sogar KV mal dankend abgelehnt.

            DAS ist auch ein Thema. Madame hat verlauten lassen, von ihr aus müsste man sich den Streß mit der Scheidung nicht geben. Sprich, sie hat keinen Bock.
            Da sie mit im Grundbuch steht und mit in der Finanzierung für das Haus, ist es etwas schwierig. Denn: Die Bank lässt sie erst raus, wenn sie aus dem Grundbuch ist. Madame will als Sicherheit nur aus dem Grundbuch, wenn sie aus der Finanzierung ist.
            Da wir ja nach dem Motto leben, bloß Madame bei Laune zu halten (weil wenn nicht könnte ja der kleine Prinz evtl. leiden, wir erinnern uns) kommen wir nicht in die Pötte. Die Bank möchte jetzt eine Scheidungsvorvereinbarung, notariell natürlich. Dazu müsste Mann mit Madame einen Termin beim Notar machen. Und dazu müsste er ihr natürlich auseinandersetzen, was sie da soll und warum er das will… naaaa…? Problem erkannt? *schnaub*
            Das Gute ist, er will mich dringend heiraten. Weiß der Himmel warum. Er hätte auch gerne, dass ich und evtl. gemeinsame Nachkommen seinen Namen tragen. Total wichtig für ihn. Eigentlich habe ich keine Lust wie Madame und BK zu heißen und ich möchte auch die Zugehörigkeit meiner Kinder zu Madame und BK eigentlich nicht übertreiben. Aaaaaber, ich habe ihm nur erklärt, dass sollte ich ein Kind bekommen und er noch nicht geschieden ist, das Kind so heißt wie ich das dann in beiden Fällen so bleibt. Seitdem schwitzt er etwas. Ich bin gespannt. Ich glaube ihm, das er generell die Scheidung will. Ich weiß nur nicht ob er genug von seinem Rückgrat findet, um das auch gegen ihren Willen durchzuziehen.
            Ich will mich darüber nicht auch noch ärgern. Es ist sein Geld und seine Rente. Ich verdiene genug. Ich bekomme genug Rente. Ich zahle nur das, was ich in meiner alten Wohnung auch an Miete hätte und nichts für das Haus (ok Rosen… die sind transportabel im Fall der Fälle) und auch den Umbau, Möbel etc. stemmt er schön alleine. Das Haus ist mir egal. Sollte ich ein Kind bekommen, schleife ich ihn umgehend zum Notar und dann wird ALLES festgelegt für unser Kind und auch für mich. Bis dahin versuche ich Ruhe zu bewahren, es bringt ja eh nix. Er wird ja langsam auch etwas ungeduldiger, vielleicht ist ja bald der richtige Zeitpunkt um Madame mal dahingehend anzusprechen – auf den wartet er nämlich.

            Schön ist in dem Zusammenhang, dass sie letztens fragte (mal wieder) was denn nun bei uns mit Kindern ist. Und KV ihr schlauerweise sagte, ohne Hochzeit kein Kind. Sie meinte dann nur süffisant grinsend dass er ja dann unter Druck stünde. Ich bin mal wieder die Palme hoch. Abgesehen davon, dass sie das nichts angeht glaubt er doch im Ernst, das würde helfen die Scheidung voran zu bringen, weil sie ja so sozial eingestellt ist. Wirklich, das meint er! Ich habe das nicht mehr kommentiert.
            Was macht man mit so einem? Der Mann ist eigentlich nicht blöd. Eigentlich müsste ich sie mal fragen, wie sie das geschafft hat, dass er so denkt.

          • #287026
            Erein
            Teilnehmer

            Keine Ahnung was Männer da manchmal haben. Über mein Partner kann ich so nicht reden, denn er hatte alles alleine geregelt, da gab es mich noch nicht.

            Mein Ex war aber auch son bequemes Ding. Ich hatte mit meinem Ex eine gemeinsame Eigentumswohnung und als wir uns getrennt haben, war der Deal das er die Wohnung behält und umfinanziert. Ich wollte keine Ausgleichzahlung, da wir die Wohnung nicht lange hatten. Hab verzichtet. Aber auch er war soooo bequem, er hat zwar alles gezahlt aber dachte er muss nix mehr machen. Aber mein Schufa war ja belastet, mein Leben wollte ich so auch nicht weiterplanen. Irgendwann sind dann 2 Jahre ins Land gezogen und es passierte: NIX. (Außer das wir eine notarielle Trennungsvereinbarung hatten, in der festgesetzt ist das er umfinanzieren soll)
            Also rief ich ihn an und sagte, das ich nun meinen Freund als meinen Alleinerben eingetragen. Wenn mir was passiert, darf er sich das mit meinem Freund teilen.

            Ihr glaubt nicht wie die Sache dann ins Rollen kam. 😀 Letztendlich ging ohne Anwälte nichts und Anfang des Jahres ist die Bude verkauft.

            Als mein Freund letztes Jahr in den Einsatz geflogen ist, sagte die Zimmerlinde zu meinem Freund, das sie mich im Namen des BKs auch nicht sofort aus dem Haus schmeißen würde. Da hat er auch gelacht und ein Testament aufsetzen lassen. Sein Sohn erhält einen Pflichtteil und sollte ihm was passieren und das Kind ist minderjährig, für diesen Fall hat er seine Eltern als Testamentvollstrecker eingesetzt. Er gönnt ihr nichts, weil er auch weiß das beim Kind nichts ankommt.

          • #287043
            Tara
            Teilnehmer

            Zimmerlinde ist sooooo geil. Sorry, OT.

          • #287053
            Erein
            Teilnehmer

            Ja, oder? Den Spitznamen hat sie von meinem Freund bekommen. Wenn über sie geredet wird, dann sagt niemand mehr den Namen. Sie ist nur „die Zimmerlinde.“ Selbst seine Eltern sagen das.

          • #287162
            Donnaserpente
            Teilnehmer

            Aber echt. Genial.

          • #287065
            Ellischreck
            Teilnehmer

            Taten und Worte stimmen hier nicht überein. Er scheut die Konfrontation, weil sie dann ja andere Saiten aufziehen könnte, erzählt aber gleichzeitig, sie wünsche ihm aufgrund ihrer sozialen Einstellung nur das Beste? Passt für mich null zusammen. Ich beneide Dich jedenfalls nicht und gut, dass Du so aufgeräumt und schrecklich unromantisch bist, dass Du zumindest für Dich selbst sorgst (und dann irgendwann Dein Kind).

          • #287313
            Lafadiel
            Teilnehmer

            Ja ich raufe mir da regelmäßig die Haare, dass er das nicht sieht. Erzähle ihm das auch in passenden Situationen ausführlich. Nutzt aber nix. Ich habe ein Exemplar Marke „Meister der Verdrängung“ *augenroll*. Suuuuper hilfreich.
            Ich vermute als Hobbypsychologin, dass er sich auch das nicht eingestehen kann weil er da ja alles verschwurbelt und wenn er ihr die Nettigkeit aberkennt, das vermutlich wieder schlecht für sein Bild einer passenden Kindesmutter für den kleinen Prinzen wäre. Weil er da halt nichts trennt, der Esel. Denn man kann KM hinsichtlich des Kindes wirklich nur die üblichen mütterlichen Verrücktheiten vorwerfen. Sie macht das insgesamt prima. Zwar anders als ich es machen würde, aber da kann keiner meckern. Ich ziehe da echt den Hut vor ihr. Sie hat sich getrennt, trotz Kind, weil sie erkannt hat, dass die beiden mal so gar nicht zueinander gepasst haben. Gottseidank! Ich mag mir die Größe des Unglücks für alle Beteiligten sonst gar nicht vorstellen – KV war ja auch super unglücklich, aber er hat einen Kindmussesmaximalguthabenknall. Echt.

            Ich bin SOOO gespannt wie das mit einem Kind von uns werden würde. Und ob er mal lernt dass sein Glück nicht vom Glück des Kindes abhängt, also jedenfalls nicht in der Hauptsache.

    • #286962
      Tara
      Teilnehmer

      Die Ex und ihre ständige Präsenz in unserem Leben war mein Grund, das Forum zu suchen und zu finden. Ich wollte einfach mal einen einzigen Tag, ohne dass ihr Name fällt und sie Thema ist. Dass sie einfach mal aus seinem Kopf raus ist.

      Da hat die Zeit die Wunden geheilt. Ich spreche sie nicht an, auch wenn da aktuell eine Frage offen ist, denn irgendwann kommt es auf sie und dann kann ich meine Frage nachschieben – und somit fängt immer er an und ich kann mir das auch verbitten.

      Wir bekommen sie nie los, sie bleibt die Mutter der Kinder. Wenn die da sind und Mama irgendwie Thema ist, seufz, gehört es dazu. Aber in der kinderfreien Zeit will ich nicht jeden Tag diese Olle an meinem Tisch haben. Bei Themen wie Geldbörse oder Schal wäre ich auch ausgetickt! Wobei da Männer einfach wirklich dumm sind. Kann man nicht anders sagen. Sie merken es nicht, sie denken praktisch und pragmatisch. Mit dem eigenen Ex zu kontern, ist da das wirkungsvolle Argument, den Spiegel begreifen sie oft besser als Worte. Es ist konkreter, als wenn sie sich irgendwas vorstellen sollen.

      Ständig darauf „rumzureiten“, dass man die Blagen nie lieben wird, bringt allerdings auch nix. Mein Süßer weiß es und wenn er mal in der Richtung fragt, ob ich sie denn nicht auch lieb gewonnen habe, sage ich nur ruhig, dass dem nicht so ist und nie so sein wird und dass er damit leben muss.

      Ich wußte, dass er Kinder hat. Er wußte, dass ich Kinder hasse. Da müssen wir nun mit leben.

      • #286972
        Lafadiel
        Teilnehmer

        Ja eben, das muss doch dann aber auch reichen, dass sie eh immer irgendwie da ist die dumme Hex…

        Ich hatte das Thema ja ewig nicht mehr angesprochen. Bis das gestern wieder kam. Es ist gar nicht so, dass ich das BK überhaupt nicht ausstehen kann. Mit etwas Abstand geht’s. Soweit ich halt ein fremdes Kind mögen kann. Ich komme nur mit diesen überzogenen Erwartungen an mich und meine Rolle nicht klar.
        Objektiv betrachtet könnte er einfach alles hinnehmen wie es ist und alle wären brauchbar zufrieden. Also in Hinsicht auf das BK und unser Zusammenleben – und vorausgesetzt, ich bekomme mein eigenes Zimmer! Aber das ist halt auch immer noch Thema und zeigt, dass er es eben nicht hinnehmen kann, dass ich anders denke. BK ist da gar kein Problem. Nur der KV. Der meint, ich wäre dann gemein und würde ihn (man weiß nicht ob er jetzt mehr sich oder das Bk meint…) ausgrenzen. Er meint leider wirklich, das würde alles nur funktionieren (also unsere Beziehung, unser Zusammenleben), wenn ich BK auch liebe. Ich habe gar keine Lust, da ewig drauf herum zu reiten…
        Aber wahrscheinlich bin ich auch zu ungeduldig. Wir müssen da alle rein wachsen und er soll ja auch die Chance bekommen, das langsam zu verarbeiten. Mein Plan ist ja, dass ich ihm einfach beweise, dass es alles prima auch ohne Muttergefühle geht.
        Nur die Hex muss mal weg aus seinem Leben außer als KM, das regt mich echt auf, und dann werde ich auch ungnädiger mit BK und habe generell weniger Verständnis für alles!

    • #286967
      Lena666
      Teilnehmer

      „Ganz ehrlich, ich mag Kinder nicht, WEIL es eben Kinder sind. Die sind im Hirn und auch sonst noch nicht fertig, erzählen nur Müll, man muss alles erklären, über nichts denken sie alleine nach, haben quietschige Nervstimmen mit denen sie einen zulabern, riechen komisch, sabbern und rotzen, kommen mit nichts in die Pötte und machen generell eher nichts, was mich irgendwie bereichert.“

      Perfekte Zusammenfassung! Ich bin zwar Mutter, aber ein kleiner rebellischer Teil in mir zieht zumindest immernoch bis zum Morgengrauen durch Metalkneipen und trinkt ein Bier nach dem anderen, lach. Nagut, so klein ist der Teil nicht. 😀 Und Bierchen ist immer im Haus 😉 Lach

    • #286978
      schwaelbchen
      Teilnehmer

      Oh Gott, ja das kenne ich mit dieser aufgedrückten Liebe. Irgendwann hat es mich so eingeengt dass ich ihm gesagt hab: auch wenn Du das gerne hättest, ich liebe deine Kinder nicht. Basta. Ich mag sie und das reicht dann bitte auch. Und in Zukunft ist mir egal was du mir Überdrücken willst, meine Gefühle bleiben trotzdem gleich.
      Zum Thema Geschenke:
      Die BKs bekommen immer was von meiner Familie. Unser gemeinsames Kind bekommt aber wesentlich mehr. Anfangs fand er das unfair, bis ich ihm erklärt hab, dass unser Kind auch nicht 8 Großeltern hat, sondern nur 4.
      Dann hat er‘s gecheckt, dass seine ja eigentlich doch nicht zu kurz kommen.

    • #286981
      Tara
      Teilnehmer

      Kinder kennen den Wert ja nicht so und man muss es ja die anderen auch nicht so mitbekommen lassen.

    • #287038
      mello
      Teilnehmer

      Ich finde das so spannend, dass es uns stiefmüttern da so ähnlich zu gehen scheint. Manchmal hab ich ja eben das gefühl, dass es in der patchwork situation nur so häufig zu streit kommt, weil ( hier schreiben hauptsächlich stiegmütter daher red ich einfach vom KV) KVs es irgendwie nicht akzeptieren können, dass ihre kinder eben nur der mittelpunkt ihres (und KMs) leben ist aber nicht der von uns Bonusmums. Ich frage mich eigentlich WARUM ?!? Warum soll ich seine kinder lieber haben als er beispielsweise meine schwester oder mutter oder die anderen kinder in der familie…es kam dann mal das argument, aber meine kinder siehst du viel öfter und sie mögen dich so gern und machen dir geachenke….naja ich fragt ihn, ob er meine schwester denn immer lieber hãtte, je öfter sie bei uns wäre….dann sagte er nix mehr. Und wenn man dann mit dem KV redet und ihm sagt welcher druck es ist, diese erwartung an einen, liebe zu fühlen für, sagen wir mal, engere bekannte die häufig zu besuch sind(so sagt man das natürlich nicht, da redet man um den heißen brei herum) dann kriege ich immer die antwort: aber das verlange ich ja gar nicht von dir. Ach nö? Aber gleichzeitig wird erwartet, dass man sich auf die BKs freut, dass man gerne alles mit ihnen teilt, alles für sie tut ungeachtet dessen, welches bedürfnis man selbst hat. Dass man lustig findet, wenn sie unnötigen scheiß machen und toll wenn sie was schaffen, das für das jeweilige alter ganz selbstverständlich ist….man könnte ewig so weiter machen. Dann denke ich mir: diese dinge, denkt, fühlt, macht aber eher nur ein leibliches elternteil. Mir ekelt leider vor dem rotz, der kacke, dem pipi der kinder, warum sollts auch nicht. Ich find auch viele ihrer witze nicht lustig und ich find sie auch nicht genial sondern es sind halt durchschnittliche kinder. Das mein ich auch nicht böse aber ich weiß auch koch, dass er mir mal sagte, er kann kinder fremder leute nicht leiden, nur seine. Das scheint er völlig vergessen zu haben, direkt nachdem er es gesagt hat. Ist das, weil er die kleinen selbst “ gemacht“ hat, muss man das dann supertoll finden, ist das in ejnem elternteil so verankert. Wieso glauben männer, von ihrer partnerin sowas verlangen zu dürfen? Ich weiß zum beispiel, mein partner mag meine familie sehr gerne, aber mehr auch nicht und das is mir voll wurscht, bitte großartig, dass er sie mag, fremde menschen, die er halt kennt weil er mich liebt. Würd er deshalb mit meinem dementen vater von freitag his sonntag die wohnung teilen wollen? Glaube nicht und NIEMAND würde das verlangen. Warum also wird das von uns BMs sogar fast schon vorausgesetzt. Warum kann es einem mann nicht gut genug sein, dass man seine kinder mag, mit ihnen mal spielt, mit ihnen was unternimmt, sie tröstet, mit ihnen auch mal kuschelt und sie aber trotzdem nicht liebt. Ich könnte mir die haare raufen, weil ich wenn ich das hier lese, nicht das gefühl hab, dass einer der KVs hier, das einfach kapiert…alle so…oh aber schwester, eltern, kann man ja nicht mit meinen kindern vergleichen, ist was ganz anderes, wie kann man nur so gemein sein. Es sind auch nur menschen, sie sind nicht besser, schlechter, wichtiger oder weniger wichtig, als jeder andere mensch auch. Und den meisten BKs geht es gut in der patchworksituation, wie ich lese, mögen die meisten BKs auch ihre jeweilige BM. Warum bloß? Glaub die erwarten eben keine mama sondern einfach eine frau in papas leben die was mit ihnen macht oder auch nicht, wie eine lehrerin oder kiga tante etc. Ich habs noch nicht raus, ist das faulheit der männer, weil sie wen an ihrer seite wollen der von natur aus “ mutteraufgaben“ übernimmt, so wie vermutlich meistens vorher in der kernfamilie….ich bin da echt ratlos.

    • #287042
      Ellie
      Teilnehmer

      Ich denke tatsächlich, dass das mehr oder weniger in den Genen verankert ist. Sie wollen einen biologischen Teil von sich weitergeben, wollen dass ihre Gene überdauern („Stammhalter“). Deshalb der ganze Zirkus. Meinem Freund war z. B. zusätzlich noch wichtig, dass er einen Erben hat, damit nach seinem Ableben nicht alles an den Staat fällt… Das kann und muss ich aber auch nicht verstehen. Mehr als ein „Aha“ hat er da von mir auch nicht zu gehört.
      Vielleicht wird durch diesen fest verankerten Wunsch über vieles hinweg gesehen, was Außenstehende einfach nur nervig/peinlich/eklig… finden?! So erkläre ich mir das jedenfalls.

      Ich hatte übrigens auch schon die Situation, dass BK etwas von meinem Eis abhaben wollte. Da habe ich in zu seinem Vater geschickt. Er hat mich hinterher gefragt, ob in BK zu viel von der Ex drin ist, dass ich mit ihm nicht mein Eis teilen wollte… Auf den Gedanken wäre ich tatsächlich gar nicht gekommen. Ich fand (und finde) es einfach eklig, wenn ein für mich fremdes Kind mein Eis ansabbert!
      Allerdings habe ich durchaus Essen mit meinen Nichten geteilt, als die noch klein waren und bei meiner Patentochter macht mir das auch nichts aus. Aber wahrscheinlich fehlt zu seinem Kind einfach (noch?) die emotionale Bindung.

    • #287056
      Tara
      Teilnehmer

      An meinem Eis lecken dürfen nur Menschen, die ich sehr mag. Mein Süßer, meine Eltern, meine besten Freunde und Freundinnen. Ganz sicher keine fremden Kinder! Bäh.

      Keine Ahnung, was für Deinen Freund schlimm wäre. Aber soll er sich bitte vorstellen, ein ungepflegter Penner, ein Farbiger, eine pickelige alte Oma, der Schäferhund des Nachbarn, ein fremdes Kind von der Straße – würden an seinem Eis lutschen. Würde er es wieder haben wollen? Bäh.

    • #287060
      mello
      Teilnehmer

      Warum er alles großartig findet verasteh ich ja noch, warum ihm allerdings nicht eingeht, dass das für mich und vermutlich niemand anderen, als ihn und die leibliche mutter der kinder so ist, das ist, was ich nicht verstehe. Ich liebe meine schwester, mutter, vater auch über alles aber ich kann easy damit leben, dass er sie noxht liebt sondern nur mag. Weil ich ein hirn habe und es mir klar einleuchtet, wie das nunmal ist, dass er mich liebt und das andere quasi mitgekauft wird und dass es eben nicht so sehr zählt, wie gern genau er meine familie hat. Ich hab ihn auch sehr gern bei familiensachen dabei aber wenn er dann einmal sagt er würd gern was andres machen, ja auch gut. Und freilich würd er mich fragen, ob ich bescheuert bin, wenn ich von ihm verlangte dass er meine schwester liebt als wär sie seine. Solche dinge sind allen klar. Warum gilt das dann nicht genauso für sie kinder. Ich WEISS auch, dass er meine schwester nicht lieber hätte je öfter sie bei uns wär. Im gegenteil, dann wär er zu recht froh, wenn sie mal wieder weg wär. Also was soll das dann, dass es bei kindern anders sein müsste laut der KVs. Woher sollten diese muttergefühle kommen. Ich hab die ja auch nicht, bei einem kind, das täglich mit mir in der selben straßenbahn fährt zum beispiel. Das weiß ich echt nicht wie sie sich das vorstellen. Und vor allem warum sie nicht froh sind, dass sich jemand bereit erklärt überhaupt mit ihren kindern abzuhängen, was fûr sie zu kochen, die wäsche machen und sich mit ihnen beschäftigen. Ich glaub wenn wir (BMs)das gefùhl hätten, es ist super wies eben ist, wären wir viel entspannter

    • #287070
      Sumsi13
      Teilnehmer

      🙂
      unterschreibe ich !

      ich glaube schon dass bestimmte „Stoffe“ die so ein Elterntier in sich trägt verantwortlich dafür sind.
      Was dafür spricht – Lehrer, andere Kinder, ………. – geht man als Elternteil nicht immer irgendwie davon aus, dass seines das Beste, Tollste und Hübscheste Kind ist!? Die Natur hat das schon so eingerichtet…..
      Wenn ein Lehrer behauptet das Kind sei mittelmässig in der Schule, gibts genügend Eltern die aus dem Häuschen weil sie es für überdurchschnittl. inteligent halten. Beim Sport (zb.Tanzen, habe Kindergruppen in einem Jazztanzverein gehabt) – interessant zu beobachten, dass jene Eltern, deren Kinder das wenigste Talent, Taktgefühl, Körpergefühl hatten, jene waren die permanent dastanden und fragten „warum steht nicht mein Kind vorne in der ersten Reihe bei der Abschlussaufführung“ 🙂

      Ich glaube wenn man beharrlich und authentisch in seiner Position „des Aktzeptierens, Respektierenss aber nicht liebens bleibt“ und diese bei Gelegenheit oder NOtwendigkeit kund tut dass es der Partner irgendwann rafft. Und wahrscheinlich oder hoffentlich fallen die dunkel rosaroten Brillen und werden gegen hellrosa Variante in der Pupertät ausgetauscht 😉

    • #287071
      Ellischreck
      Teilnehmer

      Naja, auch wenn sich unsere Geschichten und Gefühle hier gleichen, denke ich nicht, dass wird die Standard-nächste-Frauen-in-KVs-Leben (sorry, ich kann mit dem Wort Stiefmutter null) sind. Die, die so sind, wie die Kerls es von uns „erwarten“, sind halt nicht in solchen Foren. Die lesen hier 2-3 Beiträge und verstehen, dass sie hier nicht die Bohne hinpassen, WENN sie denn überhaupt auf die Suche nach Hilfe/Unterstützung gehen, da keine oder deutlich weniger Probleme mit ihrer Rolle.

      Warum ich das denke? Mein Freund kam ja nicht nur mit 2 Teilzeit-Kindern, sondern auch mit einem Vollzeit-Hund. Den habe ich nicht nur sofort ins Herz geschlossen, sondern finde ihn sogar deutlich toller als mein Freund selbst. Ich habe kein Problem, seine Hinterlassenschaften inkl. Kotze, was sonst echt gaaaar nicht geht, wegzumachen. Ich gebe Unsummen an Geld für ihn aus und komme nicht mal auf die Idee, eine Tierarztrechnung vom rechtmäßigen Eigentümer zurückzufordern usw. An meinem Eis lecken darf er allerdings nicht. Bin mindestens so futterneidisch wie er! 😀

      • Diese Antwort wurde geändert vor 9 months, 2 weeks von Ellischreck.
    • #287078
      mello
      Teilnehmer

      Nun gut, bestimmt gibts auch nexts die das besser machen, bzw anders. Ich kenne leider niemanden persönlich, der in derselben situation ist wie ich und wo ich beobachten kann, dass er/sie es easy hinkriegt, gern die mutter/ vaterrolle einnimmt, etc. Aber dann muss ich schon denken, vielleicht wärs ja dann für meinen freund und seine kinder rein hypothetisch mal, besser er suchte sich soeine frau. Aber dann hängts und liegts ja auch nur an uns nexts, dass die situation schwierig ist und ich glaube halt nie, dass einer alleine verantwortlich ist, wie die dinge laufen. Vielleicht haben die nexts die leicht klarkommen ja auch einen mann, der von anfang an ganz klar sieht, dass die frau ihr bestes gibt und damit zufrieden ist. Also ich kann mir nicht vorstellen, dass eine patchworkfamilie jemals vollkommen reibungslos startet und dass sich sowohl next als auch KV von anfang an als neue familie, am besten noch mit der ex fühlen. Aber ja möglich ist natürlich, das wir forum bonusmums die ausnahmen sind. Irgendwie, glaube ich es nicht, wahrscheinlich weil ich es lieber nicht glauben mag und es mir nicht vorstellen kann, dass diese situation jemandem ganz leicht fällt

      • #287303
        Ellischreck
        Teilnehmer

        Nun gut, bestimmt gibts auch nexts die das besser machen, bzw anders.

        Mello, um Himmels Willen, doch nicht „besser“! Aber anders, ja. Ach, ich weiß es doch auch nicht… Ich habe auch keine BMs in meinem nahen Umfeld. Ich bin nicht gut genug mit ihnen, irgendwas abseits von „alles tutti“ zu kommunizieren und sie mir wahrscheinlich auch nicht. Ich binde das anonym Euch auf die Nase, aber sicher keinem aus dem Umfeld meines Freundes und mein Umfeld hat (noch) keine Kinder. Auch keine BKs.

        Die einzige nahestehende Person, die mal BM war, ist meine Schwester. Und natürlich hatte sie das unsäglichste Kind mit der unsäglichsten KM am Start. Allerdings ist meine Schwester auch die egozentrischste Person unter der Sonne. Ich kenne niemanden, der so auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist wie sie. Und hier insbesondere bei Männern, die sie gerne bis auf’s letzte Hemd auszieht. Da passt ein BK, das Ressourcen zieht, natürlich überhaupt nicht. Somit ist sie keine Referenz.

    • #287081
      Lafadiel
      Teilnehmer

      Mmmpf. Also meine Therapeutin sagt, sie hat viel Patchwork. Aber auch umgekehrt, dass die Stiefmütter total auf die Liebe der Kinder aus sind und das dann nicht erwidert wird und dadurch schlimm wird.
      Sie sagt auch, dass das nicht gut ist für die Kinder, wenn da eine zweite Mutti auftaucht. Die Kinder geraten dann in Loyalitätskonflikte, selbst wenn sich die beteiligten Erwachsenen tatsächlich gut verstehen. Sie sagt, dass nur dann eine Verschiebung der BM Richtung echter Mutterrolle geschehen sollte, wenn es keine leibliche Mutter oder keinen Kontakt zu ihr gibt. Und auch dann bleibt es ein Unterschied. Ansonsten bleibt es Aufgabe von BK und BM ihre neue Beziehung für sich zu definieren, wie auch immer die dann nachher aussieht. Blöd, wenn es dazu durch die ganzen Erwartungen aber nie richtig kommen kann, weil die BM nur ihre Grenzen verteidigen muss. Ließe man uns in Ruhe mit den BK würde sich das einspielen – bei den einen so, bei den nächsten anders. Aber man(n) lässt uns ja nicht in Ruhe, weil unsere Gefühle und Handlungen durch die KV häufig bewertet und auf die Paarbeziehung bezogen werden, was dann alles miteinander verwurschtelt und total unübersichtlich und schwierig macht.
      Ich habe mich letztens mit einer Pflegemutti unterhalten. Sie nimmt Kinder aus schlechten Verhältnissen auf und hat zur Zeit 5. Die war keine Übermutti! So gar nicht! Klar geht es da um ganz andere Themen und die Kinder haben halt wirklich was hinter sich meist, aber sie sagte auch, sie fühlt nicht übermäßige Liebe. Das wäre auch nicht gut für die Kinder. Natürlich sollen sie sich geborgen und sicher fühlen und umsorgt und man muss da an vielen Dingen ganz anders arbeiten, aber feste Regeln, klare Grenzen, transparente Rollen sind für Kinder total positiv.
      Ich denke, es gibt da natürlich verschiedene Rollen, die auch die BM für sich annehmen und definieren. Und verschiedene Ausprägungen. Ich glaube schon dass es Frauen gibt, denen der Umgang mit Kindern generell leichter fällt als mir – jede Erzieherin z.B., vor denen ich übrigens den größten Respekt empfinde. Es gibt bestimmt auch andere KV, die ja meist bei uns das größere Problem sind. Ist der KV klar strukturiert und sicher in seiner Rolle, hat man als Partnerin es auch einfacher.
      Aber grundsätzlich gibt es einfach das Problem fremdes Kind und die Tatsache, dass da von Frauen andere Dinge erwartet werden als von Männern. Das prägt uns schon in der Kindheit, man denke mal an die ganzen Märchen. Ich kann die Stiefmutter von Aschenputtel schon fast verstehen wenn ihr wisst, was ich meine.
      Gäbe es diese ganzen seltsamen Erwartungen an uns als Stiefmütter nicht, hätten wir dieses Forum vermutlich nicht nötig (was ja auch schade wäre). Aber Stiefväter haben es denke ich deutlich leichter. Da ist die Gesellschaft immer schon voller Bewunderung, wenn er das gut aushält. Dass er die Kinder lieben soll wie seine eigenen wird meistens auch die KM von ihrem neuen Partner eher selten verlangen, weil sind ja nicht seine. Seltsam ist halt, wieso man Frauen in unser ach so aufgeklärten Gesellschaft immer noch generelle Muttergefühle unterstellt.
      Also nicht falsch verstehen, da gibt es auch bestimmt andere Beispiele, aber mal so ganz vereinfacht und generell gesehen.

      • #287085
        bosie
        Teilnehmer

        Vielen Dank!

        ich kann dir nur recht geben!

      • #287095
        ElaLuela
        Teilnehmer

        Hallo Lafadiel, ich kann Dich so sehr gut verstehen. Selbst meine Mutter meinte am Anfang, dass es doch sicherlich kein Problem sein wird ein kleines niedliches (aber FREMDES) Kind zu lieben. Meine Mutter gehört halt zu den Frauen, die ale Kinder lieben. Ich nicht! Es gibt Arschlochkinder, die ich nicht ausstehen kann! Punkt.
        Mein Mann sagte einmal zu mir, als wir noch kein eigenes Kind hatten, dass es für mich sicherlich toll wäre, dass ich Umgang mit seinem Sohn habe. Denn ich wünschte mir ja ein Kind, blieb aber über 10 Jahre kinderlos. Also dachte er, wenn ich kein eigenes Kind kriegen kann, kann ich froh sein überhaupt irgend eins haben zu dürfen :)))) Da habe ich nur laut gelacht. Mein Schwiegervater behauptete ich sei wie die zweite Mutter….da war meine Geduld am Ende.
        Mein Mann mag generell die Kinder nicht so wirklich. Die zwei die er hat schon aber keine fremden. Er sagt auch manschmal richtig beleidigende Worte zu anderen Kindern, also unter uns natürlich, nicht direkt zu den Kindern. Die seien zu laut oder zu blöd oder zu fett etc. Und sein Soh war es natürlich nicht und einfach ein perfekter Junge, der kleine Prinz. Andere Menschen aus der Umgebung haben aber anders gedacht und sahen den Jungen häufig als kleinen Teufel.
        Nun habe ich gesagt, so wie Du fremde Kinder nicht niedlich findest, finde ich deins auch nicht niedlich. Und es ist nicht persönlcih und hat null mit Dir zu tun. Mein Mann sieht ja auch, dass der Junge immer mehr nach der KM kommt und er die KM verabscheut. Für mich ist es schwer, die kleine Kopie der KM hier sitzen zu haben….
        Also nach und nach hat er es zum Glück kapiert. Jetzt sage ich auch offen zu meinem Mann, der kleine Prinz oder Klugscheißer oder Besserwisser und er ist null beleidigt. Es ist halt nun mal so!
        Unsere Paartherapeutin hat es ihm auch sehr schön erklärt, dass er seinen Sohn nicht als ein Teil von ihm sehen sollte, sondern als separates Individuum, mit eigenem Kopf und Gedanken udn Gefühlen. Man ist zwar genetisch verwandt aber nicht im Geiste. Mein Mann nahm es am Anfang persönlcih und dachte irgendwie er sei gescheitert und versagt, weil ich sein Kind nicht so lieben kann, wie er es liebt. Er hat sich schuldig gefühlt udn hat es als Angriff wahrgenommen. Aber so langsam wird es….nach fast 5 jahren….lach!
        Das schwierigste für ihn war die Tatsache, dass sein Sohn charakterlich die zweite KM ist. Und er hat immer gehofft, dass der Junge nach ihm kommt….naja, Pech gehabt.
        Manchmal bin ich gemein und sage, er hätte besser schauen sollen mit wem er ein Kind zeugt!
        LG Ela

      • #287159
        schwaelbchen
        Teilnehmer

        Ich hab mal auf dieser Seite hier irgendwo gelesen, dass die Männer mit ihren neuen Frauen am liebsten dort weitermachen wollen, wo sie mit ihrer Ex aufgehört haben. Aber so funktioniert das natürlich nicht.
        Mein Mann ist traurig darüber, dass ich bekundet habe, nicht mehr mit seinen Kindern in Urlaub zu fahren. 6 große Urlaube haben wir gemeinsam gemacht, seine Kinder waren eigentlich wegen allem immer am heulen und mein Sohn war als Ältester immer in der Rolle doch vernünftig zu sein und wenn er mal weinte, hieß es er stellt sich dran!!
        Im 6. Urlaub war mein Sohn nicht mehr dabei, dafür unser gemeinsames Kind (damals Baby). Auch da hat er seine großen über das Baby gestellt und mir ist sowas von der Kragen geplatzt. Ich war wirklich nur einen Haarspalt davon entfernt sofort zu fahren und mich anschließend scheiden zu lassen.
        Das war der Tag wo sich bei uns sehr viel geändert hat. Ich übernehme keine Verantwortung und Arbeit mehr für seine Kinder. Kein Staubsaugen, keine Wäsche und ich räume nix mehr hinterher. Und er akzeptiert es.

        Ich hätte mir am Anfang unserer Beziehung gewünscht dass er sagt: Du, das sind meine Kinder, aber Du brauchst Dich um nichts zu kümmern. Triff dich mit Freundinnen, mach was Schönes und abends hab ich Zeit für Dich.
        Das wäre so toll gewesen. Stattdessen durften die BKs damals noch im Kindergarten bis 1:00 nachts in MEINER Wohnung rumtoben und standen um 7 dann wieder auf der Matte. Kein Wunder dass da Geheule war.
        Heute erinnern ich ihn da manchmal dran und er checkt mittlerweile wie saudoof das für alle Beteiligten war.

      • #287304
        Ellischreck
        Teilnehmer

        Also meine Therapeutin sagt, sie hat viel Patchwork.

        Irgendwie krass. Ich denke gerade daran, dass eine ganz Zunft nur wegen des Phänomens „Patchwork“ ein gutes Einkommen erzielt. Und auch wenn ich hier höre, wie viele von Euch wegen der Patchworksituation zum Therapeuten gehen. Nicht falsch verstehen, ich kann das absolut nachvollziehen! Ich weiß ja selbst, wie scheiße es einem gehen kann. Aber NOCH mehr Geld in diese Beziehung stecken, das wäre es mir nicht wert gewesen. Ich investier(t)e echt schon genug! Oder zahlt das die Kasse?

        • #287315
          Lafadiel
          Teilnehmer

          jaja, hör bloß auf. Ich habe mich dermaßen aufgeregt, dass ich wegen dem BK und der KM jetzt auch noch sowas machen muss, wo doch eigentlich die einzige, die bei uns keine Therapie nötig hat, ich bin. KV wäre viel eher dran und BK und KM auch! Habe ich mich aufgeregt! Ich habe ne halbe Stunde im Wald herum geschimpft und dann eine Stunde lang meine Mutter am Telefon zugetextet. Die Arme.
          Aber dann habe ich mir überlegt, dass ich das letztendlich für mich mache. Ich möchte diese Mann behalten. Er ist so toll. Mir gefällt unsere Beziehung so sehr. Ich hab ja bestimmt auch einen Knall irgendwo (wahrscheinlich könnte er ne ganze Abhandlung über meine Macken schreiben *kicher*). Ich habe noch nie so viel Spaß, so guten Sex, so schöne Unternehmungen und so viel Verständnis für mich erfahren wie mit ihm. Ich will das behalten! Unbedingt! Also tue ich halt was dafür, den störenden Krempel auch noch irgendwie in erträgliche Bahnen zu lenken, damit ich die tollen Sachen behalten kann.
          Er hat halt ne Macke mit dem BK, eine gewaltige, und da muss sich auch noch was tun. Aber wo viel Licht ist, ist halt auch viel Schatten sagt meine Mutter immer augenrollend wenn mein Vater seine gewaltigen Macken auslebt. Dafür ist der sonst auch ganz toll.
          Also werfe ich einfach alles in den Kampf, was mir so einfällt. Ich neige dazu, vorsichtshalber auch mal mit Kanonen auf Spatzen zu schießen um die gewünschte Wirkung zu erhalten, aber so what. Ich nehme da schon was mit bei der Therapeutin.
          Ja, das zahlt die Kasse. Ich bin aber auch Beamtin *räusper*, deswegen war das alles unkompliziert. Ich hätte in der Richtigen Stimmung aber auch eine ärztliche Überweisung bekommen, da bin ich ziemlich sicher…

          • #287321
            Ellischreck
            Teilnehmer

            Ich habe mich dermaßen aufgeregt, dass ich wegen dem BK und der KM jetzt auch noch sowas machen muss, wo doch eigentlich die einzige, die bei uns keine Therapie nötig hat, ich bin.

            *kreisch* Deine Sprüche sind so herrlich!

            Ich hätte in der Richtigen Stimmung aber auch eine ärztliche Überweisung bekommen, da bin ich ziemlich sicher…

            Du Glückskind! Mein Hausarzt hätte mir als Behandlung die sofortige Trennung und ein Date mit ihm vorgeschlagen. Er hat übrigens keine Kinder. 😀

    • #287084
      bosie
      Teilnehmer

      Hallo,

      ich bin auch etwas sprachlos.

      ich hatte lange Jahre ein wirklich gutes Verhältnis zu meiner Stieftochter und war ihr zeitweise (!, Pubertät) näher als ihre Mutter. Aber ich habe mich nie als ihre Mutter gefühlt und habe sie auch nicht so geliebt wie meine Familie. Mein Mann hat das auch nie von mir erwartet, ganz im Gegenteil. Das Kind hat doch eine Mutter. Vielleicht wäre es anders gewesen, wenn sie ohne Mutter gewesen wäre und immer bei uns gelebt hätte.

      Ich finde es sehr ungesund und falsch, wenn Stiefmütter die Kinder annehmen sollen wie ihre eigenen Kinder. ich glaube die KM hätte mir da auch einen gehustet … und mit Recht.
      Wenn ich das mal von anderen Ex höre, dass ja alle gleich geliebt werden.. denk ich mir nur meinen teil und mir tun die Kinder ein wenig leid.

      Wenn ich mich so umgucke im Freundes- und Bekanntenkreis kenne ich das auch nicht so. Klar, oft erwarten die Väter und das Umfeld, dass man so Mamaaufgaben übernimmt. Da hatte ich auch seltsame Begegnungen. Aber das man wirklich erwartet hat, dass ich das Kind wie ein eigenes liebe? Also eher nicht.

      Dass dein Mann das so macht, kann viele Gründe habe. Bei uns war es bei allen Beteiligten oft ein Spiel mit Sieger und Verlierer. Wer ist mehr Familie, wer hat das bessere Familienumfeld? Bei der KM und neuem Ehemann hat das dazu geführt, dass man in deren Wohnort und im Urlaub nach Aussen „verheimlichen“ wollte, dass das Kind einen anderen Vater hat. Sie sollte im Restaurant Papa zu ihm sagen und ihr Nachname sollte geändert werden.

      Vielleicht geht es ihm ähnlich. Es hört sich ein bisschen so an, als hätte er das Scheitern der Familie nicht verarbeitet (Stichwort: Portemonnaie) und möchte mit dir diese Familie „nachbauen“. Eine „Mutter“ die das Kind liebt, Großeltern (deine Eltern) und so das verlorene Ideal wieder haben. Es muss ja einen Grund haben, dass er trotz Therapie die Realität einfach nicht akzeptieren und annehmen kann.

      Mich hätte das extrem gestresst und ich hätte das wahrscheinlich nicht gekonnt. Aber das ist nur meine persönliche Art.

      LG Bosie

    • #287147
      Tara
      Teilnehmer

      Für meinen Freund war es auch ein großer Punkt, in seinem Leben irgendwie gescheitert zu sein. Toller Job, tolle Frau (er sah sie und wollte sie haben), zwei wunderbare Söhne, ein eigenes Haus. Wunderbare Nachbarn und Freunde. Ich bin sicher, er hat auch einen Scheiß-Baum gepflanzt.

      Natürlich war es auch ein emotionaler Punkt betrogen worden zu sein und verlassen. „Gebeten“ wurde, aus seinem eigenen Haus auszuziehen, damit die lieben Kinder weiter im Haus bleiben können.

      Ich traf ihn zum 1. Mail in der Schule. Er war Punk. Wir haben zusammen Abi gemacht.
      Ich traf ihn zum 2. Mal, als er noch verheiratet war auf einer Abi-Feier und er noch schwärmte. Sich aber 2 x mit mir traf – und nach dem ersten Kuss zum Abschied nie wieder meldete. Und nicht erreichbar war. 4 Jahre lang.

      Er wurde verlassen, fiel in ein Loch, war dort 2 Jahre, und fing irgendwann an, über sein Leben nachzudenken und was noch ungeklärt ist. Ich war es.

      Ich traf ihn zum 3. Mal und blieb. Wissend, dass er verlassen wurde mit der Angst, dass er zurückgeht, sobald sie ruft. Wissend, dass er zwei Kinder hat.

      Es klappt seit 2 Jahren gut. Es ist ein komplett anderes, neues Leben. Sein Haus ist verkauft, wir wohnen zur Miete. Geld interessiert mich nicht. Ich habe keine Designer-Klamotten. Ich decke die andere Seite ab, die er eben 16 Jahre lang nicht hatte. Ich mag Sex, Musik, Kunst. Ich liebe Ausstellungen, Dokumentationen, Sprache. Image ist mir wurscht. Ich schminke mich nur, wenn ich muss. Ich bin niemals angepasst. Das erinnert ihn an die Punkzeiten von früher.

      Es klappt, weil er bereit ist, ein neues Leben zu leben. Und nicht das alte Leben nachzubauen. Es klappt, weil ich anders bin als die Ex.

      Ich werde seine Kinder nicht lieben, aber ich versuche, mich gut zu arrangieren. Und das reicht ihm. Immerhin bin ich zu ihm gezogen in das Kaff, in dem die Prinzen zur Schule gehen.

    • #287277
      Lafadiel
      Teilnehmer

      Ja ich denke, diese fehlende Trennung vom BK (das hat meine Therapeutin auch schon vermutet) plus das Gefühl, irgendwie versagt zu haben und dazu der Wunsch, die angestrebte Idylle wieder aufzubauen wird bei meinem auch eine ganz große Rolle spielen. Er braucht vermutlich einfach auch noch mehr Zeit und immer wieder deutliche Hinweise.

      Aber 5 Jahre, oh Gott! Naja 2 haben wir ja schon.

      Ich decke auch vieles ab, was er vorher nicht hatte, zum Glück. Und ich bin auch anders als die KM, aber nun ja, irgendwie sind wir doch beide Frauen und die KM ist ja auch nicht ganz unmöglich, von daher gibt es doch auch schon Ähnlichkeiten.

      Ich denke wir müssen halt immer noch mehr von- und miteinander lernen. Und er muss den Blick noch mehr nach vorne richten – so wie bei dir Tara, das ist ja fast ideal, wenn er so denkt. Probleme wird es dank BK und KM ja irgendwie immer geben, aber deswegen muss die Paarbasis ja umso stabiler sein.

    • #287289
      Tara
      Teilnehmer

      Gestern hatten wir das Thema auch wieder, weil KV bei einem Freund war, der sich gerade getrennt hat. Dessen Frau und unsere KM sind Freundinnen und sich wohl sehr ähnlich. Er sagte, er hasst die Ex und verachtet sie. Ich habe ihm gesagt, er soll sie endlich mal loslassen. So ein bisschen Recht hatte ich damit wohl schon, obwohl er sagte, er redet ja nicht mit ihr usw. Aber als er irgendwas von einem Regal erzählte, das sie erst haben wollte und dann doch nicht und er meinte, das habe er mir erzählt, wurde ich ein wenig sauer. Hat er nicht. Ich merke mir sehr genau, was er von KM erzählt. Also schreiben sie doch noch und er erzählt es nicht. Knurr.

Ansicht von 28 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.