Einkommen und gemeinsame Ausgaben

Startseite Foren Trennungsväter Einkommen und gemeinsame Ausgaben

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Blackpearl vor 5 Monate, 4 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #9491

    Donnaserpente
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine Frage an Euch. Mein Mann zahlt Unterhalt (ca. 1100 €) für zwei Kinder.
    Er verdient ca. 30% mehr als ich. Wir haben zusammen eine Wohnung gekauft, die uns je zur Hälfte gehört, aber noch finanziert wird. Wir teilen uns alle Kosten. Jetzt ist das bei Eigentum ja anders zu bewerten als bei einer Miete, weil mir ja auch die Hälfte gehört. Trotzdem habe ich irgendwie das Gefühl, dass ich indirekt den Unterhalt für die Kinder mitbezahle.
    Wie seht Ihr das?

    Liebe Grüße
    Donna

  • #9492

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Donna,

    ich sage mal „Jein“. Wenn ich es richtig verstehe, bezahlt ihr beide den gleichen Betrag für die Wohnung und dafür gehört dann auch jedem von Euch die Hälfte der Wohnung, richtig? Dein Mann behält nun durch den Unterhalt den er an seine Kinder zahlt am Ende weniger zurück als du, aber das ist ja letztlich sein Problem. Oder willst du darauf hinaus, dass er, da er eigentlich ja 30% mehr bezahlt auch einen größeren Anteil für die Raten zahlen könnte und das aber aufgrund des zu zahlenden Unterhalts nicht tut?
    Ich finde die Variante die ihr jetzt habt sehr sinnvoll, weil es so wirklich 50-50 ist und es im Streitfall dann keine Diskussion darüber gibt, wem jetzt mehr von der Wohnung gehört. Würdet ihr die Zahlungen anders aufteilen, also seine 30% mehr Lohn berücksichtigen und er zahlt dann mehr, dann würdest du vielleicht weniger zahlen, aber am Ende würde dir theoretisch auch weniger Wohnung zustehen… Haben denn die Kinder noch Zimmer in der Wohnung und sind regelmäßig da (ich erinnere mich nicht mehr so genau, aber ich glaube sie kommen bei euch nicht mehr so oft, oder)? Dann müsste er natürlich wiederrum zumindest für die Zeit solange die Kinder noch kommen einen höhere Anteil übernehmen bzw. vielleicht dann eher die anderen Zusatzkosten.
    So, das war jetzt irgendwie etwas durcheinander. Also als Antwort auf deine Frage, ich würde sagen, nein, du zahlst damit nicht den Unterhalt der Kinder mit, sondern einzig und allein deinen Anteil an der Wohnung.

    LG Daka.

    • #9493

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Nein, Daka, das meinte ich nicht. Dass wir uns die Immobilie teilen, ist völlig ok. Die Kinder habe hier keine eigenen Zimmer. Wir leben in einer extrem hochpreisigen Gegend, was Immobilien angeht und haben daher darauf verzichtet.
      Ich habe am Ende aller Zahlungen weniger als er. Meine Frage bezieht sich eher darauf, ob ich mit ihm darüber sprechen sollte.

  • #9495

    Daka
    Teilnehmer

    Na ja vielleicht könnt ihr euch ja darauf einigen, dass er stattdessen etwas mehr von den Unterhaltungskosten für die Wohnung und ggf. auch des täglichen Bedarfs übernimmt?
    Mal eine andere Frage, wenn er keinen Unterhalt für die Kinder zahlen würde, dann hätte er ja noch deutlich mehr als du, wie wäre es deiner Meinung denn dann geregelt?

    Bei uns ist es so, mein Partner verdient auch deutlich mehr als ich, das Haus ist abgezahlt und daher fallen da keine weiteren Kosten für Miete oder Raten an…(das Haus gehört ihm, ich kam erst später dazu) ich zahle monatlich einen Teil der Unterhaltungskosten (Strom, Wasser etc.) und bin auch diejenige die meist einkaufen geht und das dementsprechend bezahlt (wir haben kein gemeinsames Haushaltskonto). Er hat aber bisher z.B. immer die Kita und Essengeldkosten für unsere Tochter übernommen (was auch gut 300 € im Monat sind) und wenn wir in den Urlaub fahren übernimmt er dort auch den Großteil der Kosten. Aber zum Beispiel Klamotten für meine Tochter zahle meistens ich… habe witzigerweise heute früh gerade gedacht, dass das eigentlich auch nicht wirklich fair ist… Unsere Tochter hustete und er meinte sowas wie „Das hört sich aber nicht gut an“ (so nach dem Motto – sollte sie nicht besser zu hause bleiben)… darauf sagte ich (weil ich den morgendlichen Husten als nicht geravierend einstufe), er könne ja mit ihr zu Hause bleiben… Da kam dann sowas, dann müsse ich aber das Familieneinkommen verdienen… in dem Zusammenhang wurde mir dann bewusst, dass ich im Alltag doch schon relativ viel von meinem Konto zahle…insbesondere „kleinere“ Ausgaben wie auch mal Geschenke etc. Ergo, er hat am Ende deutlich mehr raus als ich und ich zahle trotzdem doch recht viel für alltägliches… wirklich gerecht ist das nicht…

    LG Daka.

    • #9496

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Tja, was ist schon gerecht?! Man will ja als Paar auch nicht alles auf die Goldwaage legen. Wenn er keinen Unterhalt zahlen müsste, würde er mir sicher mehr abnehmen.
      Dein Tip ist gut und ich werde das bei Gelegenheit mal ansprechen.
      Ich finde es gut, dass Du zum Haus etwas beisteuerst, aber es sollte auch im Rahmen bleiben. Ich musste eben schmunzeln. Mein Mann hätte auch keine Lust, bei Krankheit der Kinder zu Hause zu bleiben. Dabei stehen jedem AN 10 Tage im Jahr zu. Das ist sogar pro Kind und ein Kollege nutzt das (leider) richtig aus.

      Viele Grüße
      Donna

      • #9508

        Daka
        Teilnehmer

        Na ja, bei uns ist der Unterschied, dass mein Mann selbstständig ist und man sagt ja nicht umsonst „selbst“ und „ständig“… er ist zudem privat Krankenversichert, insofern ist es schon so, dass er keine „Kind krank Tage“ nehmen kann, zumindest keine bezahlten… Ich hingegen schon, weil meine Tochter bei mir Familienversichert ist. Das geht aber nur, weil wir nicht verheiratet sind, sonst müssten wir sie auch privat versichern.
        Was ich zusteuere geht schon in Ordnung, insbesondere das Geld aufs Hauskonto (wo Strom etc. abgebucht werden) – wenn dort zuviel aufläuft, dann nehmen wir davon auch Geld für die Urlaube. Manchmal nervt es aber schon, wenn einfach immer davon ausgegangen wird, dass ich mich um Klamotten, Geschenke etc. für unsere Tochter kümmere. Aber zum Geburtstag hat sie dann mal gefragt „Und was ist von dir, Papa?“ Er meint es gar nicht böse, er hat einfach keine Ideen, aber auch weil er sich eben auf mich verlässt. Oft habe ich mich auch noch um Geschenke für seinen Sohn mitgekümmert. Das habe ich jetzt für Ostern mal nicht getan, auch weil ich keine Idee hatte… nun, bisher hat er nichts besorgt… aber dann ist das so.

        LG Daka.

  • #9499

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Ich muss aber auch dazu sagen das och zu 90% die Sachen der Kinder trage. Selbst als ich kein wirkliches Einkommen hätte bzw nur wenig. Mittlerweile haben wir aber ein gemeinschaftskonto von denen alle Angaben ausgehen weil uns ehrlich dieses mein Geld dein Geld auf den Keks ging . Es ist unser Geld. Ich habe nun einen neuen Job bekommen und mehr Geld und Aufstieg in Sicht.

    Trotzdem mache ich iwie immer alles. Einkaufen,Kinder einkleiden,Sachen reparieren oder ersetzen oder die Wohnung renovieren. Mein Mann macht zwar auch was aber iwie bin ich immer die alles macht meistens auch weil ich eben die Zeit dazu hab.

    Wenn die Kinder und ich krank sind muss och allerdings drauf bestehen das er dann Kinder krank nimmt! Da muss ich manchmal sogar echt sauer werden. Mittlerweile aber fragt er auch ob er oder ich zuhause bleiben. Ab und zu geht er dann auch später zur Arbeit und fährt mit den Kindern auch zur U-untersuchung.

    War aber alles harte Arbeit. Ich glaub auch nicht das er das extra macht sondern weil er Angst vor der Überforderung hat.

    Ebenso das wer mehr zählt oder mehr im Haushalt macht. Irgendwie pendelt sich das so ein. Anfangs hat er immer sehr viel mehr gezahlt als ich. Da wohnten wir noch nicht zusammen. Als wir heirateten kam immer mehr von mir. Wobei es sich dann wieder eigentlich ausgleicht wenn man überlegt das er immer die ganzen wohnkosten trug und ich eben die Freizeit, kindersachen und Lebensmittel.

  • #9509

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Hallo ihr Lieben,

    wir haben uns für ein gemeinsames Konto entschieden. Davon gehen die Dinge des täglichen Bedarfs ab: Miete, Strom, Telefon, etc. Urlaub zahlen wir 50:50, je nachdem auch mal eine andere Aufteilung, und Klamotten jeder seine eigenen.
    Wer wie viel auf das Gemeinschaftskonto zahlt, haben wir prozentual an unserem Gehalt ausgerechnet (ich verdiene mehr als er).
    Wenn wir zusammen Kinder haben, würden wir das so beibehalten.

    Allerdings wollen wir auch Eigentum kaufen und da gibt es momentan etwas Stress. Er möchte auch die 50:50 Aufteilung, wie bei dir Donnaserpente. Ich möchte, dass das komplett auf meinen Namen läuft und er Miete zahlt. Denn ich würde nicht mit seiner Tochter zusammen leben wollen, wenn sie das irgendwann mal möchte. Das ist für mich ein Grund für eine (räumliche) Trennung.

    Zu deinem Fall speziell: Ich bin da ganz bei Daka. Es ist auch für dich gut, wenn dir 50% gehören. Ich finde allerdings, dass dein Mann dann mehr bei anderen Sachen bezahlt, z.B. Urlaub.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.