Was fällt KV ein?!

Startseite Foren Zweite Familie Was fällt KV ein?!

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #395438
      Pinocchio
      Teilnehmer

      Wenn ich Berichte lese, wie der Schwangeren, die vom KV im Stich gelassen wurde und nur BK zählt, oder der ganz neue Bericht einer Wöchnerin, die vom KV so in die zweite Reihe gestellt wird, dann werde ich richtig wütend! Was fällt diesen KV eigentlich ein? Wo haben die ihr Hirn? Und ihr Herz? Echt. Ich kann es nicht verstehen.
      Die KV entziehen den BM die Kompetenz total, wenn sie das BK das gemeinsame Welpen rumtragen lassen und es abgesprochen ist, dass die BM das nicht will. Gemeinsames Haustier und gemeinsames Kind bedeutet eindeutig, dass das Baby und das Jungtier eben zur Hälfte zur BM gehört und dann sollten die KV auf BM hören. Umgekehrt macht es die BM auch!

      Ist es vielleicht das Problem, dass wir uns VOR dem gemeinsamen Kind / Haustier etc eben GANZ zurück gezogen und KV alleine machen liessen, weil BK ja sein Kind ist?

      Wir müssen uns ja aus der Erziehung von BK raushalten, sonst tritt nicht nur KM auf den Plan, sondern KV dreht auch noch völlig durch.

      Und eine Schwangere sich abstrampeln lassen, finde ich auch so daneben.
      Warum kümmern sich die KV dann nicht um ihre Frau, die ihr gemeinsames Kind erwartet. Des KVs zweite Chance! ?

      Ich habe den Eindruck, das sich bei manchen KV alles nur um die BK drehen soll. BK und alles drum herum hat sich dem anzufügen. So wie die Sonne im Planetensystem die Mitte ist und die Planeten kreisen darum herum.

      Wie kommen diese BM aus diesen festgefahrenen Situationen? Man liest ja immer wieder davon.

      Mich machen solche Berichte traurig und tun die BMs unendlich leid. Ich denke dann immer, dass den BMS unrecht getan wird. Ich möchte Ratschläge geben aber ich bin ratlos.

      Warum können die KVs die es betrifft, nicht einfach den Blickwinkel ändern und sich in die BM einfühlen?
      Ich habe mit meinem KV in den vergangenen Jahren immer wieder Gespräche geführt, sogar in einer Paartherapie waren wir.
      Aber muss das sein?
      Könnten die KVs nicht einfach die Frau die sie lieben, einfach so verstehen? Eben weil sie sie lieben!

      Ich möchte noch anfügen,dass ich es schön finde, wie hier auf die Fragestellerinnen immer eingegangen wird, nie ein Problem abgetan wird, sich immer auf deren Ebene versucht wird zu begeben. Ich finde dass man hier wirklich verstanden wird. 🙂

      • Dieses Thema wurde geändert vor 3 Monaten von Pinocchio.
    • #395443
      picasso
      Teilnehmer

      ich halte mich ja sehr aus den kinderthemen raus trotzdem hatten wir hier auch gerade stress. ich hatte mein bk gebeten sein zeug weg und aufzuräumen. da gabs stress vom kv weil er der meinung ist sowas müsste man erst gemeinsam besprechen. ich war im ersten moment echt irritiert wieso ich denn mit ihm besprechen müssste wenn ich sein kind bitte hier sein zeug aufzuräumen. je länger ich darüber nachdenke umso mehr ärger ich mich.

      wäre es ein gemeinsames kind sag ich dem doch auch „räum auf“ oder wird das als eltern erst gemeinsan besprochen. ich bin etwas ratlos und manchmal denke ich auch „im falschen Film “

      oder sehe ich was falsch?

    • #395444
      Banja
      Teilnehmer

      Diese Frage drängt sich tatsächlich auf. Ich denke auch oft, wenn ich die Berichte der schwangeren Mädels hier lese, dass ich froh bin, keinen Kinderwunsch zu haben, weil ich fürchten müßte, dass unser gemeinsames Kindes ewig Nr. 2 sein würde. Daher kommt auch das Gefühl, welches viele von uns hier haben, nämlich ewig hinter der KM anzustehen. Ich kann das auch überhaupt nicht verstehen und würde gern viele KV dazu befragen. Meine einzige Idee zur Erklärung ist, dass KV / Männer andere Prioritäten bei der Beziehungsgestaltung haben. Für meinen Partner z.B. ist es der ultimative Liebesbeweis an mich, dass er mal für uns kocht. Das hätte er noch nie für eine Frau getan. Ja, ihr dürft Euch gern wundern.
      Für ihn sind Liebesweise Dinge/ Handlungen, die ich als Selbstverständlichkeit abhake. Andersrum ebenso. Gut, wenn man darüber redet.
      Ebenso stelle ich mir diese ungleiche Sichtweise bei der Behandlung von BK, der jetzigen Frau und dem gemeinsamen Kind vor. Er denkt: ich beschäftige BK und stelle es ruhig und mache viel mit dem gemeinsamen Baby, damit sich meine Frau entspannen kann. Wir denken: er stellt BK auf den Thron und entmündigt mich.

      • #395753
        Kylvalda
        Teilnehmer

        @Banja – du sprichst mir aus der Seele. Mein LG hat zwei Kids aus seiner früheren Ehe und ich bin gottfroh dass wir mit Sicherheit keines mehr gemeinsam haben werden. Es „sticht“ zwar ab und an noch zu sehen dass er welche hat und ich niemals ein eigenes haben werde (wobei ich auch nie zu den Frauen gehört habe die uuuuuunnnnnbedingt ein Kind haben müssen um hier eine Daseinsberechtigung zu erhalten).

        Auch meine beiden BKs sind einfach nur verzogen und verhätschelt und ich denke ein ganz großes Thema ist dass die KV einfach die personifizierten schlechten Gewissen auf zwei Beinen sind.

        Wenn ich hier dann Posts lese von wegen ich lasse die Hochschwangere Frau auch noch den Haushalt alleine schmeissen und beschwer mich dann noch dass vielleicht nicht alles gemacht wurde – HALLO??? da hab ich gleich zwei Gedanken gehabt. 1) das arme Mädel und 2) Gott sei Dank ist das nicht meiner, dem hätt ich den Putzlappen an Grind geschmissen…

    • #395559
      CardiB
      Teilnehmer

      Ich habe vor Kurzem ebenfalls den Beitrag von der jungen Mama gelesen und mir ist schlecht geworden.
      Wie unsensibel können KVs sein? Wenn ich sowas lese rückt mein Kindeewunsch wieder in die Ferne.
      Ich habe leider auch so einen KV zu Hause und befürchte, dass es bei mir ähnlich sein wird, falls wir ein kind bekommen sollten 😔
      Ich bin teilweise so baff!!! Die heben ihre BKs ja richtig in den Himmel. Frag mich wie die (Kv und Km) reagiert hätten, wenn man ein anderes Kind zu dem neugeborenen BK gelassen hätte.
      Ich zB habe auch jüngere Geschwister, aber mit 4 oder 5 Jahren, hat mir weder Mama noch Papa ein Neugeborenes umgehängt. unglaublich, das tut mir so Leid für die BM

      @ picasso
      Sehr guter Vergleich! Wie hast du reagiert? Ich nehme an ihr wohnt zusammen? Somit ebenfalls deine Regeln!

    • #395560
      Tara
      Teilnehmer

      Oder er denkt, dass BK nun zu kurz kommt.

    • #395566
      picasso
      Teilnehmer

      @CardiB

      wir wohnen zusammen. ich hab irritiert reagiert und hab genau das beispiel mit dem gemeinsamen kind gebracht. ich finde es auch jetzt noch total albern mich bei sowas abzuprechen. ich finde es normal meinem bk zu sagen das es aufräumen soll. im gegenzug zu der zeit vor unserem grossen krach geh ich da auch nicht zurück und werde es auch weiter sagen wenn ich will das das bk sein zeug aufräumt. man kann sich auch tot „absprechen“

    • #395711
      Pinocchio
      Teilnehmer

      @picasso genau! Man diskutiert nicht über jeden Pups. Beide Elternteile sind gleich berechtigt und probieren mal aus. Wenn es mir nicht passt, dann rede ich mit ihm drüber wenn unsere Kinder im Bett sind.
      Und umgekehrt.

      In PW macht der Elternteil und der andere ist sein Assistent.
      Natürlich gibt es dann objektiv betrachtet weniger Streit wegen Erziehungsfragen. Aber einer ist zufrieden und einer unzufrieden.

    • #395727
      Lafadiel
      Teilnehmer

      Bei uns steht das Thema ja auch an. Ich komme ja insofern nicht gegen KV an, als dass er sich weigert, BK nach der Geburt während der Ferien irgendwie in eine andere Betreuung, auch nur zeitweise, zu geben. Das ärgert mich zugegeben schon, weil ich gerne mit Baby dann mal die Hauptperson in seinem Leben wäre, zumindest für zwei Wochen. Und ich außerdem froh wäre, wenn BK mir nicht auf den Zeiger geht in der Zeit. Aber gut, es ist halt auch sein Kind. Was will frau machen. Ich habe nur schon gesagt, dass ich mich im Wochenbett keinesfalls um BK kümmern kann und das ganz alleine Part von KV ist und ihn jetzt auch festgenagelt, dass er sich 4 Wochen nach der Geburt ebenfalls Elternzeit nimmt, da ist dann die Ferienzeit von BK mit abgedeckt.
      Aber: Wir haben schon drüber gesprochen, was BK dann „darf“ und was nicht. Er will ja immer mithelfen und ich hatte auch schon Szenarien im Kopf wo ich dachte, nein, das geht nicht. Da ist mein KV aber wirklich total reflektiert und vernünftig – BK wird nichts alleine mit dem Baby machen dürfen, schon gar nicht herum tragen. Er darf beim Wickeln, sofern KV das macht, mal ne Windel anreichen etc. und er darf unter Aufsicht im Sitzen auf der Couch mal das Baby kurz halten und ansonsten gucken. Er wird sich auch etwas anpassen müssen vom Lärmpegel.
      Wir haben ja seit letzter Woche auch einen Hund und da sieht man schon gut, dass KV da wirklich aufpasst. Also auf den Hund, nicht auf BK. Da wird BK genau beobachtet und bekommt auch eine Ansage, wenn er Quatsch macht – ansonsten versuchen wir, ihm halt einfach jetzt das nötige zum Umgang mit Hund beizubringen, was auch wirklich gut klappt. BK ist ja generell auch eher sehr vorsichtig und gibt sich viel Mühe, auch mit kleinen Kindern.
      Aber, ich würde ganz ehrlich das glaube ich anders auch nicht aushalten. Das sind doch dann beides die Kinder von KV – und das eine ist nun mal dann kleiner und hilflos, da muss man dann eben ein Auge drauf haben. Wenn ich das teilweise lese, habe ich in der Hinsicht aber wirklich wohl viel Glück mit dem Mann. Der hat ja auch echt seinen Seltsamkeiten mit KM und BK und dem ganzen PW, aber sowas ist wirklich kein Thema. Auch auf mich achtet er wirklich sehr, auch jetzt wo ich schwanger bin. Er nimmt mir viel ab.
      Ich fühle mich auch wirklich nicht als Assistent. Wir besprechen die Dinge, auch wie wir mit BK umgehen. Ja, ich halte mich aus einigen Dingen bewusst heraus, aber das entscheide ich alleine für mich. Zu vielem habe ich keine Lust und einiges geht mich auch nichts an. Und einige Entscheidungen muss und soll KV auch bitte alleine treffen, das sage ich ihm dann auch, aber so täglicher Umgang bei und mit uns, das besprechen wir.
      Ich frage mich auch wirklich, was diesen Männern einfällt und habe großen Respekt vor dem BM, die trotzdem ihre Liebe und die Beziehung aufrecht erhalten. Ich könnte das nicht glaube ich.

    • #395771
      Bonusmum
      Teilnehmer

      Gerade weil ich so viele verrückte Erzählungen hier schon lesen musste, habe ich das Szenario 1. Kind mit meinem Freund schon einmal durchgespielt. Er zeigt da absolutes Verständnis und will mir die ersten Wochen nach Geburt auch BK-frei „gönnen“.
      Ich leide mit jeder Frau hier mit, die BK am Ende noch vor dem Kreißsaal stehen hat.
      Das derzeitige Eifersuchts-Verhalten von BK mit ihren 9 Jahren schreckt mich jedoch so sehr ab, dass ein gemeinsames Kind in den Nächsten 3 Jahren sowieso eher nicht geplant ist.
      Letztens meinte meine Mutter knallhart, dass ich mein BK mit meinem Kind irgendwann nicht allein lassen solle. Man weiß nie, ob sie dem Baby mal ein Kissen drauf drückt aus Eifersucht.
      Da war ich auch schockiert, aber letztendlich sind das tatsächlich auch meine Ängste.
      KV ist da noch so naiv, der verdrängt das ganz gerne, dass seine Tochter absolut nicht mit „Konkurrenz“ umgehen kann.
      Nachdem mir aber ansonsten von sämtlichen Seiten bestätigt wird, dass BK bei einem Baby mal richtig Probleme machen wird, komm ich mir nicht ganz so dämlich vor.

    • #395778
      lilli95
      Teilnehmer

      Grundsätzlich ist doch eher die Frage, warum KV weitere Kinder wollen wenn sie sich nicht darauf einlassen können. Ich denke da sehr pragmatisch: liebt er mich und unser Kind, gibt er uns auch den Raum. Ich will das nicht glauben, dass KV nur so reagieren weil sie bereits Kinder haben. Ich denke, es hat dann damit zu tun das sie nicht wirklich noch ein Kind wollen oder nicht in der Beziehung zur Partnerin aufgehen. Liebe kann ja nicht weniger werden, wenn ein weiteres Kind dazu kommt.

      • #395786
        Bonusmum
        Teilnehmer

        Ich denke, dass viele KV’s tatsächlich weitere Kinder möchten, mit dem schlechten Gewissen gegenüber dem BK aber nicht umgehen können.
        Seitens BK und KM wird denen das ja oft genug gesagt: „Denk daran, du hast noch ein Kind…vernachlässige BK nicht…Papa gell du hast mich lieber als das Baby…etc.“
        Ich glaube sogar, dass viele Männer jedem gerecht werden wollen, aber dadurch viel zu viel Augenmerk darauf legen, dass das arme Trennungskind nicht zu kurz kommt, dann völlig übertreiben und fertig ist das Chaos. Ich habe hier auch oft gehört, dass man das Trennungskind bevorzugt, weil das den Papa ja nicht ständig hat und man mit dem gemeinsamen Kind täglich Zeit verbringen kann. Das funktioniert so natürlich nicht. Erkläre mal dem Kind zuhause, dass ständig Ausnahmezustand herrscht, sobald die Halbgeschwister ins Haus kommen. Am Ende werden noch Unterschiede gemacht und die Abneigung der Kinder wird untereinander weiter geschürt.
        Ich glaube, nur ein gefestigter KV kommt gut mit dem Spagat klar.
        Wenn man einen Mann hat, der eh schon mit seinem schlechten Gewissen ringt und an KM’s Rockzipfel klammert, puhhh dann würde ich mir tatsächlich vor dem Kinder kriegen überlegen, ob das tatsächlich was werden kann.

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.