Lenspartnerin oder doch nur Lückenbüsser?!

Startseite Foren Stiefmütter Lenspartnerin oder doch nur Lückenbüsser?!

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Hope vor 6 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #9147

    Starchild
    Teilnehmer

    Hello

    Ich fühle mich grad wie der letzte Lückenbüsser (Depp)…. Nachdem ich die letzten 10 Jahre versucht habe, meinem Partner klar zu machen, dass er mich in seinen Entscheidungen nicht einfach übergehen kann, treibt er es zum Gipfel! Als er diesen Freitag nachause kam, meinte er nur er hätte hganz vergessen mir zu sagen, dass er diese Woche Ferien hat, bzw. seine Tochter Ferien hat und er „Hüttedienst“ bis Freitag. Meine Stimmung war zu gut, um asuzurasten…. Also frsgte ich nur noch, ob er das an meiner Stelle so fressen würde. Antwort: Nein natürlich nicht. Ausrede: Hab’s vergessen und da du ja sowieso kaum was mit uns unternehmen willst…..

    Heisst so viel wie die Schuld liegt bei mir, weil ich kaum noch Interesse an gem. Unternehmungen habe. Also stellt er die Kommunkiation komplett ein?!
    Das ich in der Tat kein Interesse habe, mit den beiden was zu unternehmen, hat Gründe. Denn zwei Frauen, sind für Papi def. eine zuviel! Ich bin seine Partnerin, doch im Beisein seiner Tochter, steht sie an seiner Seite, geht an seiner Seite, stellkt sich vor an seiner Seite, spricht für ihn etc., pp. und er merkt es nicht. (Aufzeichnen nutzt auch nichts)

    Offenbar hat er auch nicht bemerkt, dass seine Prinzessin zwei Jahre lang die Sonmerferien mit ihm im Schwimmbad verbringen kann, aber sobald ich mich entschliesse die Woche auch Ferien zu nehmen, will sie alles nur nicht ins Schwimmbad. Und er folgt! Was an sich ja nicht so schlimm wäre nur, ich bin sene Partnerin und werde ständig vor vollendete Tatsachen gestellt, sogar in unseren gem. Ferien. Die für mich sher einsame Ferien wurden, denn da spiele ich einfach nicht mit. Kan das jemand nachvollziehen? Oder ist es zuviel erwartet als Partnerin, auch im Beisein der Tochter, noch als sollche ein Mitspracherecht zu haben, ev. bevor die Würfel schon gefallen sind?! Sie sperrt sich eh nur noch im Zimmer en. Er kommt irgendwann mal runter und meint dann jeweils nur: Sie will zum Bowlling, willst du mit, wir gehen jetzt.

    Wieso versteht der Mann nicht, dass das so mit mir nicht geht? Bin grad ziemlich ratlos… und total frustriert…

  • #9151

    Kara
    Teilnehmer

    Liebe Starchild,
    ich werde schon wütend nur wenn ich das lese…ehrlich gesagt habe ich sogar Lust deinen Partner anzufahren ohne ihn zu kennen oder vielleicht was auf ihn werfen 🙂 Nein im Ernst, das geht soooooo gar nicht. Ihr teilt ein GEMEINSAMES Leben, natürlich muss man da seine Pläne absprechen. Vergessen??? Er muss ja wohl Urlaub nehmen, das hat er offenbar auch nicht vergessen.

    Und dass er seine Pläne mir dir besprechen muss hat auch absolut nichts damit zu tun ob du dabei sein möchtest oder nicht. Wenn jemand zB. begeisterter Golfer ist und der andere nicht, sollte er dennoch seinem Partner mitteilen, wenn er vorhat das Wochenende Golf spielend zu verbringen auch wenn der Partner nicht mitmacht. Das sind doch so Grundregeln des Zusammenlebens.

    Auch ich habe mit diesem Problem gekämpft, anfangs erfuhr ich auch immer als letzte was geplant war. Oh mein Gott wie hat mich das wütend gemacht und zu etlichen Ausrastern meinerseits geführt. In ruhigeren Minuten habe ich dann deutlich gemacht, dass es nicht geht mit einem Partner zusammenleben der meint er könne alles was das Kind betrifft alleine bestimmen. Vermutlich glauben das die Männer weil es sich um ihre Kind handelt? Aber das Kind beeinflusst auch unser Leben, also gibt es kein alleiniges Entscheidungsrecht über Anwesenheiten, Freizeitgestaltung, Urlaube usw.
    Wir haben anfangs noch nicht zusammengelebt, da sah ich es lockerer, wobei ich auch da schon fand, dass eine generelle Zeitplanung als Paar zusammen erfolgen sollte. Seit wir zusammenwohnen habe ich immer wieder deutlich gesagt, dass auch ich in dieser Wohnung lebe mit absolut gleichem Entscheidungsrecht wie er. Das klappt inzwischen schon gut, aber zwischendurch gibt es noch immer Rückfälle und die nerven noch immer. Wäre es aber nicht schon wesentlich besser geworden, dann hätte ich ehrlich gesagt das gemeinsame Leben wieder eingestellt. Das muss nicht unbedingt eine Trennung sein, aber auf jeden Fall getrennte Wohnungen.

    Eurer Leben als Paar hört auch nicht auf, nur weil sein Kind da ist. Ich finde es geht nicht, dass er automatisch nur mit der Tochter bespricht was sie machen möchte. Es geht auch um deine Freizeit! Und im gemeinsamen Urlaub muss natürlich auch berücksichtigt werden, was du machen möchtest. Dann kann man gerne auch etwas machen, was das Kind möchte, aber sicher nicht ausschließlich.

    Wenn alles reden nichts bringt (ich konnte es deutlich machen durch Vergleiche mit meiner Mutter, also z.B: Wie wäre es für dich, wenn ich jedes zweite Wochenende mit meiner Mutter verplane und du musst mitmachen ohne je gefragt zu werden etc.), dann kannst du nur Taten setzen um ihm sein Verhalten zu spiegeln. Also z.B. mit einer Freundin eine Woche vereisen, ihm aber erst 2 Tage vorher davon erzählen oder Ähnliches.

    Viel Erfolg, LG Kara

  • #9152

    Pinocchio
    Teilnehmer

    Liebe Starchild

    Keine Absprache geht gar nicht!!
    Es macht das Vertrauen in die Partnerschaft kaputt. Du musst doch wissen, wann du DEINE/EURE Wohnung nur mit ihm und wann noch mit seiner Tochter teilen musst. Er sieht es vermutlich anders, weil er seine Tochter als „Teil von ihm“ sieht und nicht als eigenständige Person. Du hast dich entschieden, mit IHM zusammen zu wohnen, an das muss er sich halten und dich fragen, wann seine Tochter kommt.

  • #9157

    Starchild
    Teilnehmer

    Hallo Ihr Lieben

    Vielen Dank für Euer Verständnis. Das tut sooo gut!

    Ich hab ihm heute mein Auto geliehen, damit die Beiden zum Skilaufen fahren können… und hab beschlossen, auf das Thema zurück zu kommen, wenn wir wieder unter uns sind (wie mit allem was mich grad beschäftigt..)

    Die Idee den Spiess einfach mal umzudrehen und es genauso mit ihm zu machen, kam mir natürlich auch schon und auch eine Freundin riet mir dringend dazu. Die war Fassungslos! Das wollte ich vor zwei Jahren auch schon mal durchziehen, weil die Ferien die mich ja nicht tangieren, prompt auf’s Auffahrtswochenende fielen, hätte er gemerkt, hätte er wenigstens mal in den Kalender gesehen….

    Aber meine Mutter hat mir so lange ins Gewissen geredet… und, ich will meine Ferien ja auch nicht allein verbringen. Aber langsam denke ich, es führt kein Weg daran vorbei!

    Die Ferien im Geschäft eingegeben hat er wohl Anfang Jahres, hat es dann aber wirklich selbst total vergessen. So unglaublich das klingt, das traue ich ihm absolut zu! Denn im Vergessen ist er gut!
    Und Ferien sind IHM eben nicht so wichtig! Zumnidest nicht die planbaren…
    Generell lebt dieser Mann im hier und jetzt, später interessiert ihn später bzw. wenn’s zu spät ist. Egal in Bezug auf was! Leerer Kühlschrank, Ferien, Scheidung…

    Das weiss auch seine Ex. Also fixt Sie die Ferien immer schon Anfang Jahres. Da find ich dann irgendwann einen Zettel auf dem Tisch und kann meinen Kommentar noch dazu geben. Ist für mich okay so. Nur dieses Jahr, war Sie zu schnell! Bis jetzt waren die Sportferien im Feb. auch noch nie ein Thema. Sommer ist immer die selbe Woche und meist noch eine im Herbst.

    Und ich erwarte ja gar nicht von ihm, dass er mich um Erlaubnis bittet, aber abgemacht ist, dass er sich mit mir abspricht, BEVOR er seiner EX/Tochter eine Zusage gibt, nur wenn die Ex. Termine verschieben will, will ich gefragt werden! Das klappt einigermassen, aber eben auch nicht immer. Das die Ex. (und ebenso die Tochter) drauf sch…, was ich will und sofort eine Antwort wollen, ist ja klar. Das ein Kind halt ungeduldig ist ebenso. Aber er ist erwachsen! Darum verstehe ich das einfach nicht.

    Was mich am meisten verletzt ist, dass er so tut als würde es mich gar nicht „tangieren“, wenn Sie da ist. Weil ich mich ja eh „absondere“ und nichts mit den Beiden unternehmen will. Genau deshalb, hab ich letzten Sommer die Woche auch frei genommen, eigentlich um ihm zu zeigen, dass mein Wille da ist, aber die Bedingungen müssten halt schon auch für mich stimmen. Und genau DAS bringt er einfach nicht gebacken! Wir haben aber nie mehr darüber geredet wie die Woche für mich wahr, ich habe nur für mich entschieden, dass es def. das letzte Mal war, dass ich mir das antue.

    Ich glaube ich muss es ihm wirklich aufzeichnen! Wie es wohl für ihn wäre, wenn ich einen Sohn hätte, der ihn immer auf die Ersatzbank verweist und ich merke es nicht mal? Ich unterstelle seiner Tochter irgendwie schon, dass sie ihre Wünsche bewusst immer genau dann anbringt, wenn ich es nicht mitbekomme und er schnallt das nicht. Denkt auch keinen Meter weiter und sagt einfach zu.

    Will es aber eben auch nicht sehen, wenn ich es ihm aufzeige! Er nimmt sein Kind IMMER in Schutz! Und ginge es nur nach ihm, würde er sie hier von hinten und von vorne bedienen. Und den letzten Cent, den er für Ferien mit mir ja auch nie hat, für sie verbraten. (Er ist sehr grosszügig, gutmütig und machmal auch etwas arg naiv! Aber irgendwo auch brutal egoistisch.)
    Und sie weiss ganz genau, was für einen zu lieben Daddy sie hat und nutz ihn eigentlich aus. Ich kann es kaum mitansehen und er will es nicht hören. Jedes Gespräch wird zum Minenfeld! Den meine Diplomatie lässt gen. leider etwas zu wüschen übrig und meine Geduld, ist eigentlich eh schon lang zu ende. Vorallem, wenn ich dann erst eine halbe Stude über die Wortwahl diskutieren muss, weil mir ein immer oder ein nie entwichen ist.., bevor ich zum eigentlichen Thema kommen kann.

    Wir haben uns sehr von einander entfernt die letzten Monate. Und sind die Diskussionen beide leid.

    Ich weiss er nimmt mir übel, dass ich nicht mehr Interesse an dem Mädchen zeige, gibt das aber nicht zu und will meine Gründe dafür, auch nicht gelten lassen! Er kriegt auch nicht mit, wenn seine Prinzessin sich mir gegenüber im Ton vergreift, selbst wenn er neben mir steht. ICh kann mich selber wehren das ist nicht das Problem. Aber ich fühle mich von ihm allein im Regen stehen gelassen und übergangen. Vorallem allein, fühle ich mich in letzter Zeit ganz besonders. Funktioniere nur noch und löse meine Baustellen von denen ich momnetan auch mehr als genug habe, sowieso immer ganz allein. Ich kenne gar nichts anderes.

  • #9158

    Kara
    Teilnehmer

    Meine liebe Starchild,

    ich denke du solltest das auf jeden Fall durchziehen, fahre (nur kurzfristig angekündigt) mit einer Freundin weg und genieße Zeit ohne Kind (und Mann). Nicht nur um ihm sein Verhalten vor Augen zu führen, sondern auch weil es so klingt, als müsstest du dringend mal weg aus der ganzen Situation.

    Ich finde auch nicht, dass es bei Absprachen darum geht um Erlaubnis zu bitten. Auch ich möchte meinen Partner nicht um Erlaubnis bitten etwas unternehmen zu dürfen, aber in einer Partnerschaft bespricht man seine Planungen und Wünsche, damit der andere Gelegenheit hat die eigenen Wünsche oder Einwände anzubringen.

    Und natürlich hat es Einfluss auf dich, wenn sie da ist, völlig unabhängig davon wieviel du mit ihnen unternimmst. Für mich ist das ein Riesenunterschied, ob der Sohn meines Partners da ist oder nicht. Ich musste das meinem Partner aber auch erst verklickern. Er fühlt sich genauso wohl wenn der Sohn da ist, wie wenn nicht. Ich fühle mich aber 100 Mal wohler wenn er nicht da ist. Denn ich kann mich nicht so frei bewegen, wenn er da ist. Das fängt bei Kleinigkeiten an und hört bei größeren Sachen auf. Ich habe das sehr oft mir sehr vielen Beispielen erklärt. Ich habe vorgeschlagen ich lade jetzt jedes Wochenende jemanden ein, der bei uns übernachtet, der mir etwas bedeutet, aber meinem Freund nicht 🙂 und langsam aber doch ist dann gesickert was ich meine. Also vielleicht versuchst du weniger zu erklären wie du dich fühlst, wenn seine Tochter da ist, sondern versuchst eher Situationen zu finden von denen du meinst in diesen könnte dein Partner ähnlich fühlen. Zumindest bei mir hat das besser funktioniert um Verständnis zu erzeugen.

    GLG Kara

  • #9159

    ElaLuela
    Teilnehmer

    Hallo Starchild, es hat mir richtig weh getan das zu lesen. Bitte fühle dich gedrückt!!!
    Von dem was du schreibst, habe ich den Eindruck, dass dein Partner sich nicht mehr ändern wird. Sorry, dass ich das so offen schreibe. An deiner Stelle würde ich def. den letzten Versuch starten, das mit aufzeichnen und kurzfristig mit Freundin wegfahren etc. Vielleicht kapiert dein Freund ja noch????? Aber ganz ehrlich, das ist doch keine vollwertige Beziehung. Du bist , wie Du richtig schreibst, völlig alleine. All seine Liebe und auch finanzielle Mittel werden für die Tochter aufgehoben. Da bist du nicht mit drin.
    Überlege dir gut, ob du das wirklich möchtest. Ich glaube so eine einseitige Beziehung frustriert, macht unglücklich und krank und verbittert. Du hast doch was besseres verdient, oder?
    LG Ela

  • #9195

    Hope
    Teilnehmer

    Hallo Starchild, bin gestern auf diesen Blog gestoßen. Was Du schreibst entspricht in allen Punkten dem, was ich auch jeden Tag erlebt habe und immer noch erlebe. Deshalb versteh ich Dich sehr gut-zumal ich wie Du seit 10 Jahren mit so einem Partner zusammen bin. Wie groß ist unsere Liebe, dass wir Demütigungen hinnehmen, unserer Wünsche zurückstellen und unseren Partner unterstützen. Und immer, wenn wir einen Vorstoß wagen, um uns bemerkbar zu machen: Auch wir haben Bedürfnisse! werden wir feige oder rüde zurückgewiesen. Der Egoismus dieser Männer scheint grenzenlos. Da gibt es keine Kompromisse. Und auf Verständnis oder gar Anerkennung warten wir vergebens. Irgendwann ist man schon zufrieden, wenn ein Tag ohne Grund für eine Auseinandersetzung vergeht. Die Antwort auf Deine Frage ist klar. Das alles hat nichts mit einer Partnerschaft zu tun.
    Bei mir sind die Kinder inzwischen alt genug. Sie konkurrieren nicht mehr mit mir, sondern stehen mir ab und zu sogar bei. Ich hatte die Hoffnung, jetzt wird alles besser- nein, es hat die Situation verschärft. Es hat mir gezeigt, dass mein Mann das größte Problem ist. Er wird damit nicht fertig, von der Zuneigung der Kinder abgeben zu müssen und macht mich schlecht und bekämpft mich, wo immer es geht. Er versucht mit aller Gewalt die Rolle des alleinigen Superheros bei seinen Kindern aufrecht zu erhalten, er biedert sich an und drängt sich regelrecht auf. Er wirkt einfach nur noch lächerlich.
    ElaLuela hat recht. So eine Beziehung macht krank und verbittert. Deshalb bin ich schon lange nicht mehr bereit, dieses Leben weiterzuführen und habe mich anwaltlich beraten lassen. Mein Mann blockiert seit Jahren den Verkauf der gemeinsamen Immobilie. Nach 2 Jahren habe ich nun einen neuen Termin beim Anwalt. Die Ausgangslage steht momentan für mich besser. Ich hoffe, dass ich diesmal die Angst vor dem Rosenkrieg überwinde und den Schritt gehe.
    Lass es nicht so weit kommen. Meine Erfahrung, dass es besser wird spricht dagegen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Dir Alles Gute
    Hope

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.