Kinderwunsch der Next- er hält mich hin

Startseite Foren Allgemein Kinderwunsch der Next- er hält mich hin

Schlagwörter: , , ,

Dieses Thema enthält 8 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  NextJ vor 4 Monate, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #9799

    NextJ
    Teilnehmer

    Hallo liebe Leute,

    ich habe im Moment ein großes Problem und weiß nicht weiter. Leider bin ich in meinem Freundes/Bekanntenkreis die einzige „Next“ und da ist guter Rat schwierig…das Forum hier hilft mir schon sehr weiter. 🙂

    Mein Freund (35) und ich (30) sind jetzt seit knapp über einem Jahr ein Paar. Seinen Sohn (3) habe ich recht früh kennengelernt und wir kommen sehr gut als Paar und als Familie zurecht. Wohnen auch seit Dezember 2016 zusammen in meiner Wohnung. Ich habe den kleinen total lieb gewonnen. Momentan ist er leider nur jedes 2. WE und Montags bei uns. (wir hoffen und arbeiten an einem Wechselmodell- die Mutter ist noch stark dagegen)Er wird bald in Teilzeit sein und mehr Betreuungszeit für den Sohn haben. Ich mache das alles mit und finanziell möglich.

    Nun habe ich meinem Freund schon beim Kennenlernen klar gemacht, dass ich einen starken Kinderwunsch habe und nicht mehr so lange warten möchte. Das war kein Problem für ihn. Nun ist seit Januar mein Wunsch unendlich groß und -er will warten!
    Er kann mir für sein Warten auch keine richtige – bzw. mir nachvollziehbare Erklärung geben. Er sagt, er möchte mich noch besser kennenlernen, den Sommer genießen, Alltag erleben…
    Es ist nicht so, dass ich das nicht ein bisschen verstehen könnte. Er hat wahrscheinlich Angst, dass ich ihn auch sitzen lasse wie die Ex.
    Für mich ist es nur so unglaublich schwer zu ertragen, wenn er oder wir was mit dem Sohn unternehmen bin ich regelrecht neidisch, dass unser gemeinsames Kind das jetzt nicht erlebt und „nur sein Sohn“ diese tollen Momente hat. (Das klingt echt seltsam-ich weiß)
    Auch meine Familie kümmert sich sehr um seinen Sohn. Das wünsche ich mir so sehr dann in dem Moment auch für unser gemeinsames Kind. Ich halte es mittlerweile kaum aus, wenn Freundinnen mir von Schwangerschaft oder Familienglück erzählen, da ich selbst so unglücklich kinderlos bin.

    Nun habe ich Angst, dass er mich immer weiter hinhält und ich es nicht mehr ertrage, dass sein Sohn da ist- was nun tendenziell noch mehr wird. Bitte nicht falsch verstehen, der Sohn ist toll und lieb und süß-…aber er ist halt nicht mein Kind.

    Das Reden mit meinem Freund darüber ist sehr schwierig. Er will sich auch nicht auf einen Zeitraum festlegen und sagt nur- wir reden nächstes Jahr. Gespräche darüber enden meistens im Streit-obwohl wir sonst sehr harmonisch sind. Ich bin auch sehr empfindlich bei dem Thema..

    Ich weiß echt nicht wie ich das noch länger ertragen soll. Ob ich abwarte bis er sich für ein Kind mit mir entscheidet- oder ob trotz aller Liebe der Kinderwunsch momentan größer ist und ich mir unser = sein Familienglück noch länger mit ansehen kann ohne kaputt zu gehen oder ihn mit meinem Kinderwunsch zu nerven. Ich kann das Thema auch nicht wirklich ruhen lassen, da Kinder auch als Thema ständig präsent im Freundeskreis sind.

    Oh man, ich hoffe das war nicht zu viel Text. Vielleicht kennt jemand die Situation und weiß Rat.

    Lg

    Die NextJ

  • #9800

    Donnaserpente
    Teilnehmer

    Hallo Next,

    bevor ich auf Deinen Kinderwunsch eingehe, ist mir in Deinem Bericht folgendes aufgefallen: Er arbeitet Teilzeit, um sich mit seinem Sohn zu beschäftigen und Du finanzierst das? Irgendwie für mich unverständlich, er schiebt Deinen Kinderwunsch auf die lange Bank und lässt sich von Dir eine nette Zeit spendieren? Wieso tolerierst Du das?

    Was Deinen Kinderwunsch angeht, glaube ich, dass er Dich hinhalten will, aus welchen Gründen auch immer. Ich würde zunächst die finanzielle Unterstützung einstellen und abwarten, wie es sich entwickelt. Setze nicht zu viel Hoffnung auf die Sache. Vielleicht lernst Du ja auch noch jmd. ohne Kinder kennen, der genauso den Wunsch hat wie Du, eine Familie zu gründen.

    Alles Gute,
    Donna

  • #9803

    NextJ
    Teilnehmer

    Finanziell möglich heißt hier, dass er und dann natürlich auch der Sohn sehr günstig in meiner Wohnung leben können. (Eigentum) und er trotz Unterhaltszahlungen an die Ex in Teilzeit dadurch gehen kann um öfter seinen Sohn zu sehen. Ich zahle für das Kind direkt nur ab und an Lebensmitteln mit oder bisschen Einrichtungzeug etc. Aber auch gerne und Geld ist für mich nicht das Thema. Er könnte es nur ohne meine Unterstützung nicht stemmen. Zudrehen ist da nicht wirklich möglich/gewollt.

    Lg
    Next

  • #9804

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hey Next

    Also erstmal würd ich dir selber raten fir den Druck rauszunehmen. Selbst wenn ihr es nun versuchen würdet heisst es nicht das es gleich klappt. Zudem hast du auch noch Zeit.

    Und ihr seid ja auch noch nicht so lange zusammen. Ich würd dir vorschlagen dich mit ihm zusammen zu setzen und zu ihn zu fragen wie er sich die Zukunft vorstellt. Will er überhaupt Kinder ? Wenn ja dann schlag einen Kompromiss vor. Bis nächstes Jahr wartet ihr noch. Wenn er dann kein Kind will muss er sich um die Verhütung kümmern. Du wirst ab Januar 2019 dann zb die Pille weglassen 😉

    Wenn er dann noch nicht soweit ist wird er auch definitiv verhüten.

    Solange würd ich ihn und dich aber nicht unter Druck setzen nur weil andere bereits Kinder haben. Ein ehrlicher Rat. Geniesse die paarzeit solange es geht! Und freu dich das du noch keine Kinder hast. Auch wenn ich deinen Wunsch nachempfinden kann.Auch wenn man sein Kind liebt es ist hart wirklich hart!

    Aber jede Mutter kann dir hier sagen: eigene Kinder sind nochmals ganz anders als Stiefkinder. Die gehen und kommen nicht alle 2 Wochen. Paarzeit? Was das? Schlaf?Ruhe? Iwo so Was brauchen Eltern nicht 😉 *ironie*

    Ich würd diesen Schritt nicht so einfach überstürzen. Den mit dem kennenlernen hat dein Freund nicht ganz unrecht. Was wenn Du in 6 Monaten merkst ach das doch nicht die Grösse Liebe aber Kind ist schon unterwegs? Oder du willst doch aufeinmal kein Kind mehr mit diesem Mann und plumpe ist es da.

    Zumal Kinder kommen immer dann in dein Leben,wenn es am ungünstigsten ist. 😉

  • #9806

    LillyChantilly
    Teilnehmer

    Also, ich würde dir auch raten, als erstes die Querfinanzierung eines fremden Kindes einzustellen. Niemand dankt es dir, und irgendwann wird es als selbtverständlich angesehen.
    Außerdem würde ich dir auch raten, dich aus seinen Bemühungen auf das Wechselmodell rauszuhalten. Das ist nicht „euer Kampf“, sondern seiner, wenn er das will. Und ihr drei seid auch keine Familie, die als solche zurecht kommen muss.

    Zum Kinderwunsch: Ihr seid erst ein Jahr zusammen. Er hat recht, jetzt noch warten zu wollen, und Paarzeit haben zu wollen, und dass ihr euch noch gar nicht richtig kennt!
    So schnell ein Kind in die Welt zu setzen, wo du doch selber schon sagst, dass du eifersüchtig und neidisch bist, und dass du das neue Kind nur haben willst, damit du aufs alte nicht so neidisch bist…das wird schief gehen.

    Lies den Strang von mumandstepmum… da konnte es auch nicht schnell genug gehen, weil sie glaubte, mit einem eigenen Kind ihren Platz zu markieren. Ist aber nicht ganz so ausgegangen wie erhofft.

  • #9807

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe NextJ,

    deine Geschichte liest sich ein wenig wie meine… lass uns mal das Ende vorweg nehmen – denn allen Unkenrufen entgegen kann es auch gut ausgehen… unsere gemeinsame Tochter ist mittlerweile 5 Jahre alt und das zweite Geschwisterchen ist unterwegs.

    Mein Freund und ich sind mittlerweile seit 9,5 Jahren zusammen. Die ersten 2 Jahre davon waren eher locke und ich habe auch seinen Sohn nicht kennengelernt. Er war etwas über 1 Jahr alt bei der Trennung. Ich war dann noch einige Monate im Ausland und erst danach haben wir uns wirklich FÜR die Beziehung entschieden. Diese Phase brauchten wir beide. Ich habe seinen Sohn kennengelernt als er 3 war und wir mochten uns beide von Anfang an sehr. Auch ich habe ihn so ein wenig als „Ersatz“ für das Kind was ich selbst noch nicht habe gesehen und uns drei immer als Familie. Und doch fühlte es sich eben nicht ganz richtig an, weil er eben nicht mein Kind war. Auch wir haben lange für das Wechselmodell gekämpft und letztlich verloren… Wenn die Mutter das nicht will, hat man als Vater leider nur sehr wenige Möglichkeiten. Und da gebe ich ganz klar Lilly recht: Es ist sein Kampf, nicht euer Kampf. Und wenn die Mutter das nicht will, dann ist es u.U. auch ein teurer und harter Kampf.
    Nun, mein Freund hat mich auch immer vertröstet… also er hat schon klar geäußert, dass er noch ein Kind möchte, aber er hat eben auch gesagt er möchte noch warten. Nachdem ich aus dem Ausland zurück war (da waren wir dann in Summe 2 Jahre zusammen) habe ich dann nachdem das Jahr um war, was er unbedingt warten wollte, gesagt, dass ich mir kein neues Pillenrezept mehr holen werde. Und wie Soulcolored auch vorschlägt, gesagt, wenn er noch nicht soweit ist, muss er sich fortan um die Verhütung kümmern. Das lief beim zweiten Kind dann übrigens sehr ähnlich ab, auch da konnte er sich erst nicht so richtig überwinden. Ich bin dann zum Glück recht schnell schwanger geworden…denn die Verhütung von seiner Seite hat jetzt nicht sooooo zuverlässig geklappt…und kurz nach dem 5. Geburtstag des Großen kam dann unsere Tochter zur Welt. Es war ein guter Abstand und wir haben gut ins Familienleben gefunden. Ich war aber gerade am Anfang sehr froh, dass er nur die Wochenenden da war, so konnte ich mich viel mehr auf meine Tochter konzentrieren. Der „Neid“ aufs andere Kind blieb in gewissen Dingen… nun hat Papa was allein mit BK unternommen, weil ich viele Sachen mit Baby ja nicht mehr mitmachen konnte… Wir haben auch viel zusammen zu viert gemacht, aber es gab eben immer auch wieder Einzelaktionen… Mittlerweile sind wir gut eingespielt und meistens genieße ich es sogar, wenn die beiden was zu zweit machen… dann mache ich mir mit meiner Tochter eine schöne Zeit. Sie machen auch manchmal was zu dritt und ich mach es mir dann allein schön :-).
    Wenn ihr erst 1 Jahr zusammen seid stimme ich den meisten hier zu, dass es auf keinen Fall schadet noch ein Jahr zu warten wie sich die Beziehung entwickelt. Wie gesagt, wir waren dann damals als ich schwanger wurde gut 3 Jahre zusammen und haben die wirklich schwierige Phase meines längeren Auslandsaufenthaltes zusammen gemeistert. Ich würde das Thema Kinderwunsch jetzt deinem Freund gegenüber auch erstmal ruhen lassen und in einem Jahr dann erneut ansprechen. Denn wenn du ihn damit immer wieder „nervst“ wird das wahrscheinlich wirklich zum Tabuthema für ihn… was du vielleicht abschließend klären solltest ist die Frage ob er generell bereit ist für ein weiteres Kind. Aber ich würde ihn wirklich jetzt noch nicht dazu drängen. Ein Jahr ist keine lange Zeit für eine Beziehung und es kann noch soviel passieren. Du möchtest ja auch nicht für dein Kind, dass es seinen Papa dann nur am Wochenende sieht…
    Ich verstehe absolut, dass dein Kinderwunsch sehr stark ist und dass es total schwer ist dagegen anzukommen und die Vernunft walten zu lassen…das ging mir ganz genauso. Alle im Umfeld wurden schwanger…bei jeder neu verkündeten SS habe ich echt schlechte Laune bekommen… und doch habe ich die Zeit überstanden und mich dann umso mehr über meine eigene SS gefreut…

    Also halte durch und genieße solange die gemeinsame auch kinderfreie Zeit mit deinem Partner… denn auch da stimme ich Soulcolored zu – die habt ihr nur noch sehr selten, wenn dann euer gemeinsames Kind da ist…

    Ich hoffe das hilft dir ein wenig,
    LG Daka.

  • #9809

    Erein
    Teilnehmer

    Liebe NextJ,

    ich kann dich verstehen. Auch ich habe einen Kinderwunsch und bin aber auch erst seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Egal wie schwer es für dich ist, es ist wirklich besser noch mindestens ein Jahr zu warten. So eine Familienkonstellation ist nicht immer einfach und man sollte vorher schauen wie man miteinander funktioniert und auch sehen das man in Sache Kindererziehung an einem Strang zieht. Und das kann man nicht nach einem Jahr.
    DU schreibst das dein Freund in Teilzeit gehen möchte um mehr Zeit für seinen Sohn haben zu können und du machst das finanziell möglich. Wie sieht es aus wenn du ein Baby bekommst? Kann er für BEIDE Kinder gleich sorgen? Wird er auch für euer gemeinsames Kind in Teilzeit arbeiten?
    Habt ihr darüber eingehend gesprochen?
    Es ist auch wichtig erstmal gemeinsam den Alltag zu erleben. Glaube mir, ich habe auch einen sehr starken Kinderwunsch, zumahl es bei mir nur durch künstliche Befruchtung geht. ABER: Es muss alles 100% gefestigt sein, die finanzielle Basis muss passen, es gibt so viel vorher zu klären.

  • #9811

    Sommerflieder
    Teilnehmer

    Liebe NextJ,

    allem, was hier geschrieben wurde, kann ich nur beipflichten:

    Nimm das Gas raus – ein eigenes Kind zu haben, und das in solch einer Konstellation ist nochmal eine gaaanz andere Nummer! Deshalb würde ich den Wunsch nach einem Wechselmodell in diesem Zusammenhang nochmal gründlich überlegen!

    Dass sich dein Freund samt Sohn von dir aushalten lässt, das geht gar nicht! Was hat dieser Mensch für einen Charakter, dass er dich so ausnimmt – du hast nach der kurzen Zeit noch die rosarote VerliebtBrille auf und ich glaube dir auch, wenn du sagst, dass dir das (momentan) nicht wichtig ist. Aus eigener Erfahrung – auch ich war mal sehr verliebt, Anfang 30 mit Kinderwunsch… und naiv!!! – kann ich dir aber sagen, dass sich das sehr schnell ändern kann. Ich bin mit einem beruhigenden finanziellen Polster in die Ehe gegangen – habe gedacht wie du! – und mit einem sehr schmerzhaften finanziellen Verlust aus meiner Ehe gegangen und meinen Kindern und mir fehlt JETZT davon jeder Cent! (und ihr seid nichtmal verheiratet – keine Chance auf irgendeinen Ausgleich bei einer Scheidung)

    Für seinen Sohn und seine Ex hat er ganz alleine zu sorgen und aufzukommen (auch für Essen und Möbel) – nicht du!!! Du zahlst indirekt den Unterhalt an seine Exfrau – und findest das ok?! Sei mir nicht böse, das könnte man als neutrale Außenstehende interpretieren als versuchtest du, sein JA zu einem gemeinsamen Kind zu ‚erkaufen‘

    Aus der Umgangsregelung musst du dich raushalten – und zwar ganz! Nach der kurzen Zeit, seid Ihr vom wir-sind-eine-Familie noch Quantensprünge weit entfernt und da wird auch ein gemeinsames Kind kein Katalysator sein. Du kannst hier die Erfahrungen langjähriger Patchworkmütter nachlesen und wirst schnell merken, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass das Jahre dauert – manchmal auch unmöglich ist!

    Besinne dich auf deine Rolle! Du bist (nach der kurzen Zeit) ’nur‘ die neue Partnerin eines Vaters – du bist nicht die Mutter, hast kein Recht hier Ansprüche geltend zu machen und die Gefühle, die du dem kleinen Gegenüber schilderst können auch problematisch sein! Das Kind hat einen Vater und eine Mutter und du bist, verzeih bitte, nach der kurzen Zeit höchstens Beiwerk! Wenn das harmonisch laufen soll, musst du dich hier zurücknehmen – wenn sie kein Wechselmodell will, akzeptier es und überlass es deinem Freund hier eine gute Lösung zu finden!

    (Die Partnerin meines Ex hat das auch versucht – Wechselmodell und so, kam auf tolle Ideen und fand, dass sie wirklich ALLES soviel besser weiß als ich – von der Ernährung, über Erziehung (bekam ständig Tipps von ihr) Mode (sehr wichtig) welche Sportarten zu meinen Kindern besser passen etc… Sie versuchte meinen Ex auch dahingehend zu manipulieren, die Kinder ganz zu sich zu holen – Sie hatte verpasst eigene zu haben und versuchte sich meine Familie zu krallen… Sie hat verloren – und ist wieder Single!) Nur ein kleiner Exkurs, ich will dir da keine bösen Absichten andichten!

    Du fragst expliziet nach Rat: Schnmeiß deinen Partner als allererstes aus seiner Komfortzone und hör auf ihn, samt Kind und EX auszuhalten. Halte dich bei Erziehung und Betreung des Sohnes raus, übernimm so wenig Verantwortung wie möglich und akzeptiere, dass das funktionieren als ‚Familie‘ – wie du es eingangs beschreibst vielleicht (noch) nicht wirklich erreicht sein könnte, weil weit mehr dahintersteckt, als sich in der kurzen Zeit überhaupt entwickeln kann.

    Wenn du das durchziehst und er in einem oder zwei Jahren immernoch da ist, hinter dir steht, die Verantwortung für seine ExFamilie selber trägt – dann ist es Zeit über weitere Entscheidungen nachzudenken! Dann habt Ihr auch eine gute Chance, dass Ihr das hinbekommt – es kann auch problemlos gutgehen, da pflichte ich Daka bei! Euere Grundvoraussetzung klingen nur MOMENTAN, ganz ehrlich, nicht danach! Lass dir Zeit!

    Stell dir vor due bekommst jetzt tatsächlich ein Baby und dein Partner zweifelt immernoch – welch Horror für die beiden Kinder. Der ältere wird vom Vater akzeptiert, ist aber nicht deins, das Baby ist eher ein geduldeter Preis für dein -Rundumsorglospaket, daß du ihm und seinem Sohn bereitest. (das war jetzt provokant – aber auch du musst ein bischen über den Rand deiner Komfortzone schauen)

    Geh‘ in dich und prüfe für dich selbst mal nach, ob du diesen Preis nur deshalb momentan zahlst um deinen Kinderwunsch erfüllt zu bekommen – (ich bin jetzt mal richtig böse und provoziere ganz extrem:) Der Gang zur Samenbank ist bei deinen finanziellen Möglichkeiten und in der jetzigen Ausgangslage vllt der bequemere Weg… vor allem, bei den großen Zweifeln, die dein Partner gegenüber einem gemeinsamen Kind hat!

    Lg Sommeflieder

  • #9812

    NextJ
    Teilnehmer

    Wow, vielen vielen Dank für eure lieben und aufmunternden Beiträge. (teilweise :-)) Danke für eure Erfahrungen! Wahrscheinlich ist es wirklich noch zu früh und mein Wunsch sollte noch etwas warten. Das ist natürlich super schwer, aber Ihr habt recht- ich möchte kein Kind das den Papa nur am Wochenende sieht oder das nur aus Neid entsteht. Ist schon vernünftig zu warten noch und auch alles geklärt zu haben mit Arbeitszeit/Kinderzeit usw. Für mich ist es jetzt schon eine Familie, mit viel Zeit für Paar-Aktivitäten da der Kleine ja nicht oft da ist. Natürlich ist das Wechselmodel nicht mein Bier- dennoch möchte ich meinen Partner bei seinem Wunsch unterstützen. Und irgendwo ist es doch mein Bier-ich lebe ja dann viel mehr Zeit und viel intensiver mit dem Kind zusammen als jetzt.

    lg

    NextJ

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.