Kein Lichtblick in sicht

Startseite Foren Allgemein Kein Lichtblick in sicht

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 10 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Sommerflieder vor 2 Monate, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #110456

    Mickey87
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    ich bin momentan an einem Punkt wo ich nicht weiter weiß. Immer wenn ich denke es wird besser kommt der nächste Schlag und bei manchen Themen finde ich es einfach schwer Hilfe zu finden oder einfach Antworten.

    Zu unserer Situation: Mein Freund und ich sind jetzt seit fast zwei Jahren zusammen. Die Scheidung ist mittlerweile auch durch. Was nicht geklärt ist, ist der Kindesunterhalt und wie mit dem Geld aus dem Hausverkauf umgegangen wird. Dazu möchte ich sagen, ich gönnen den beiden Kindern (7,11) jeden Cent, sie sollen bekommen was Ihnen zusteht. Genauso sieht es auch mein Freund er will zahlen. Die Kindsmutter lässt ihn aber seit Anfang an mit allem hängen. er hat von Beginn an alle Kredite, Versicherungen, Autosteuer etc. weitergezahlt und ich sich damit finanziell sehr in einen Engpass befördert. Da die Mutter ihm aber jedes Mal wenn er sich von etwas wie der Autosteuer, den Raten für das Auto, die Verischerung, Telefon etc. zumindest zur Hälfte freisprechen wollte ihm mit Kindeswohlgefährdung gedroht hat, hat er alles weitergezahlt. Auch die Raten für das Haus, was so vereinbart war, dass er bis das Haus verkauft ist diese Kosten trägt und sie Mietfrei wohnen kann und er in der Zeit aber keinen Unterhalt zahlen kann/braucht. er hatte in der Zeit fixe Kosten von 2600 € bei einem Einkommen von nicht mal 2000 € netto. Dies alles wird von ihr nicht anerkannt, sie ist tatsächlich der Meinung er kann froh sein, dass sie nicht noch Trennungsunterhalt verlangt hat.
    Wie gesagt die Scheidung ist durch und das Haus verkauft. Leider konnten aber nicht alle Kredite vollständig bedient werden.
    Momentan ist die Unterhaltsberechnung im Gange und das Jugendamt zahlt derzeit Unterhaltsvorschuss. Wie gesagt mein Freund ist zahlungswillig, aber mehr als die 410 € ans Jugendamt kann er einfach nicht aufbringen.Mittlerweile ist es so, dass er ab August seine Selbstständigkeit aus diese Grund aufgibt. Ich weiß das es richtig ist und er auch. Aber bis dahin beträgt sein Nettoeinkommen berechnet 1450 €, sie beteiligt sich weiterhin nicht an den Krediten. Jetzt will sein Anwalt auch noch seinen Selbstbehalt runtersetzen, weil wir zusammen wohnen. Ich bin derzeit aber noch arbeitslos, weil ich zu ihm gezogen bn, damit er für seine Kinder da sein kann. Ich habe selbst gerade genug um meine Kosten zu decken. Er hat noch weitere Verpflichtungen zu zahlen wie die rate für sein Auto, was er sich anschaffen musste, weil sie nicht das Fahrrad zur Arbeit nehmen wollte, er aber 100 km Anfahrt zu seiner damaligen stelle hatte.

    Was ich mit alldem sagen will ich bin einfach überfordert mit der ganzen Situation. Ich kann ihn finanziell momentan nicht unterstützen, obwohl ich dies tun würde, schließlich bilden wir ja eine Lebensgemeinschaft, wobei momentan jeder seine Kosten trägt und wir alles hälftig teilen. Ich komme an den Wochenenden mit für die Kinder auf, bald sind sie für zwei Wochen hier und wir müssen schauen wie wir die Versorgung finanziell schaukeln. Ich habe die beiden gerne hier und er sowieso, also darum geht es gar nicht. Unser Verhältnis an den Wochenenden ist gut. Die Kinder sind ruhigund entspannt. werden aber oft genug von der „Gegenseite“ ausgehorcht und daraus werden Gerüchte in die Welt gesetzt. Sie bekommen einfach viel zu viel mit, bekommen von anderen Verwandten gesagt ihr Papa hätte sie nicht mehr lieb und bekommen ebenfalls diese falschen Gerüchte vorgesetzt. Mich belastet es,wenn offensichtliche Lügen über mich erzählt werden neben der finanziellen Situation. Ich weiß gar nicht wie es weitergehen soll, wenn wir vorhaben eine Familie zu gründen. Ich habe das Gefühl aufgrund seiner Vergangenheit bin ich dann in der Verantwortung alles alleine zu stemmen.
    Jetzt ist es so, dass gestern wieder ein Brief vom Anwalt kam, mit dem herabzusetzenden Eigenbedarf, der Behauptung er würde tatsächlich ja keine Steuern zahlen, die somit auch nicht Abzugsfähig sind. Natürlich war mein Freund sauer darüber und gerade auf seine Ex, weil sie sich versucht haben mit den Krediten zu einigen, aber nur in der Hinsicht, dass sie am Ende besser dasteht. Er sagte Dinge wie er glaubt mir nur im Weg zu stehen und wir würden die nächsten Jahre nur rumhartzen. Wir haben uns natürlich darüber mal wieder in die Wolle bekommen. Er war schon lauter und ich wurde es auch, weil ich wirklich versuche ihm beizustehen. Aber ich nicht weiß wieso er so redet, obwohl er weiß das ich zu ihm stehe und Geld für mich eine Nebensache ist, auch wenn ich mit meinem Einkommen gerade stehen muss damit wir uns mal etwas gönnen können.

    Ich wollte mir das ganze einfach mal von der Seele reden und vielleicht kann jemand seine erfahrungen mit mir teilen bezüglich der Herabsetzung des Selbstbehaltes oder wie die Regelung weitergeht, wenn wir eigene Kinder haben. Ich danke euch einfach fürs zuhören

  • #116719

    Josi
    Teilnehmer

    Hallo Mickey,wie das mit den Krediten usw.läuft kann ich dir nicht sagen.Aber wenn ihr Beiden zusammen in einem Haushalt lebt,wird der Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen um 10% gekürzt.Das ist rechtens und wird dir jedes Jugendamt bestätigen.So wurde es uns auch mitgeteilt.Hier im Forum beantwortet auch Rechtsanwalt Bergmann solche Fragen.L.G.Josi

  • #116878

    Mickey87
    Teilnehmer

    Hi Josi,

    Danke für deine Antwort. Hatte selber nur widersprüchlich Antworten darauf gefunden. Manchmal hieß es sei schwer das umzusetzen, manchmal das es rechtens ist. Wie gesagt ich selber kann momentan gerade meine Fixkosten decken. Mein Freund hat halt zusätzlich den Autokredit und einen weiteren weswegen diese 980€ selbstbehalt nicht reichen werden. Sie kommen zwar aus der Ehezeir laufen aber halt auf ihn.
    Dann werden wir wohl überlegen müssen umzuziehen und die Kinder müssen sich abwechselnd ein Zimmer und Couch teilen, weil unsere Miete ist dann so momentan nicht drin. Wenn es momentan nicht alles sowieso so knapp wäre, wäre es wie gesagt auch alles kein Problem, so sieht es für uns momentan einfach etwas schwarz aus.

    LG

  • #117160

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hallo Mickey

    Also so ganz hinnehmen müsst ihr das nicht. Und zwar hatten wir das selbe. Der Grosse wollte unterhalt und die mutter wollte den selbstbehalt kürzen lassen weil ich ja auch verdiene.

    Den Selbstbehalt kürzen lassen geht aber nur wenn der Partner als du weitaus mehr verdienen würdet. Und ihr verheiratet seid. Dann wärst du ihm nämlich „Taschengeld “ verpflichtet. Da du gerade so deine eigenen kosten decken kannst,ist es also nicht möglicj,den Selbstbehalt runterzusetzten. Kämpft da also bitte miz einem Anwalt definitv an. Nur weil ihr zusammen wohnt heisst es nicht das du seine Finanzen mitzutragen hast.

    2. Verringerung des Selbstbehalts wegen Zusammenlebens mit einem neuen Partner

    Lebt der Unterhaltspflichtige mit einem neuen Partner zusammen, so ist zunächst zu prüfen, ob er nicht gegenüber dem neuen Partner einen Unterhaltsanspruch hat. Das ist z.B. bei verheirateten Partnern der Fall, wenn der neue Partner über höhere Einkünfte als der Unterhaltspflichtige verfügt. Dieser Unterhaltsanspruch des Unterhaltspflichtigen gegenüber seinem (Ehe-)Partner gehört zu seinem Einkommen, aus dem er Unterhalt zahlen muss. Rechnet man den Unterhaltsanspruch mit, so ist das Einkommen evtl. hoch genug, um den vollen Unterhalt zahlen zu können.

    Beispiel: Der Vater eines 7-jährigen Kindes hat ein bereinigtes Nettoeinkommen von 1.300,- Euro. Laut Tabelle (Stand 2015) muss er für das Kind zahlen: 364,- Euro ./. halbes Kindergeld von 92,- Euro = 272,- Euro. Nach Zahlung dieses Betrages blieben ihm aber nur noch 1.028,- Euro übrig, also weniger als sein Selbstbehalt von 1.080,- Euro. Deshalb müsste er eigentlich nur 220,- Euro Kindesunterhalt zahlen. Wenn der Vater allerdings neu verheiratet ist und seine Frau ein bereinigtes Nettoeinkommen von z.B. 1.650,- Euro hat, so schuldet seine Frau ihm Ehegattenunterhalt in Höhe von 3/7 des Einkommensunterschieds, also 3/7 x 350,- Euro = 200,- Euro. Zählt man diese 200,- Euro Unterhaltsanspruch zum Einkommen des Vaters hinzu, so hat er ein Einkommen von 1.500,- Euro. Er kann also den vollen Kindesunterhalt von 272,- Euro problemlos zahlen, ohne seinen Selbstbehalt von 1.080,- Euro zu unterschreiten.

    Schwieriger ist es, wenn der Unterhaltspflichtige gegen seinen neuen Partner keinen Unterhaltsanspruch hat. Das ist bei nichtehelichen Partnern der Fall, aber auch dann, wenn der neue Ehepartner kein höheres Einkommen hat als der Unterhaltspflichtige. In diesen Fällen kann mangels eines Unterhaltsanspruchs kein weiteres Einkommen angerechnet werden. Stattdessen kann aber oft eine Reduzierung des Selbstbehalts vorgenommen werden. Denn wenn zwei Personen zusammen wirtschaften, ist für jeden von ihnen das Leben billiger, als wenn man allein lebt. Es ist dann also gerechtfertigt, dem Unterhaltspflichtigen einen geringeren Betrag für sich selbst übrig zu lassen.

    Voraussetzung ist aber, dass der neue Partner überhaupt so hohe Einkünfte hat, dass er sich an den gemeinsamen Lebenshaltungskosten finanziell beteiligen kann. Hat der Partner selber nur Einkünfte nach dem SGB II (“Hartz 4”) oder aus Sozialhilfe, so kommt eine Herabsetzung des Selbstbehalts beim Unterhaltspflichtigen nicht in Betracht, wenn der Unterhaltspflichtige und der Partner in einer so genannten “Bedarfsgemeinschaft” leben (OLG Hamm FamRZ 2010,985

    Hier nachzulesen: https://www.scheidung-online.de/unterhalt/selbstbehalt/reduzierung-des-selbstbehalts/

    Da du ja grade vermutlich nur Alg/Alg2 kriegst und ein niedriges Einkommen hast kann der Selbstbehalt nicht gesenkt werden.

    • #117917

      auchHier
      Teilnehmer

      „Und ihr verheiratet seid.“

      Das stimmt nicht. Es reicht aus, wenn davon auszugehen ist, dass eine Partnerschaft besteht und die Partner füreinander einstehen. Die Ämter haben meist eine Schonfrist von 1-2 Jahren. Wenn man danach noch dieselbe Meldeadresse hat, kommen die besagten Schreiben.

  • #117875

    auchHier
    Teilnehmer

    Ich würde Euch dringend raten, sofort eine Anwalt, der sich in Familienrecht richtig gut auskennt einzuschalten, bevor Ihr auf das Schreiben reagiert. Das ist ein komplexer Mangelfall und bedeutet für Euch in der Konsequenz „Drama!!!“ und es gibt nur wenige Wege, dem zu entfliehen.

    Wenn nicht das Schreiben von gegnerischen Anwalt gekommen wäre, wird es Euch in einiger Zeit wahrscheinlich von der Beistandschaft erreichen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 3 Wochen von  auchHier.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 3 Wochen von  auchHier.
  • #120508

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Hallo Mickey,

    zu den Krediten und Versicherungen: auf welchen Namen bzw. welche Namen laufen die? Wenn sie auf beide Namen laufen, würde ich die Hälfte von der Ex zurückfordern. Notfalls auch mit einem Anwalt einklagen. Wenn es sich nur um ein paar Hundert Euro handelt, dann lasst es gut sein. Die Kreditsumme mit dem Unterhalt zu verrechnen ist nicht rechtens!
    Wenn nur dein Partner in den Verträgen steht, dann habt ihr Null Chancen. Das habe ich mit meinem Freund alles schon durch. Da war er einfach zu blauäugig während der Beziehung und hatte noch drei Jahre später was von.

    Zum Rest haben Soulcolored und auchHier schon alles gesagt. Ob ein Zusammenleben reicht statt einer Ehe hängt auch vom Richter ab. (Die Frist, die mir vor 2 Jahren gesagt wurde, sind aber 3 Jahre zusammen wohnen).

  • #120615

    Mickey87
    Teilnehmer

    Hey,

    Danke für eure Antworten. Es befindet sich jetzt Mal wieder alles in Anwaltshand. Hoffe einfach nur das es bald zu einer Klärung kommt. Es zerrt einfach unheimlich an den Nerven nicht zu wissen was ist und kommt und wie es weitergehen kann.

    LG Mickey

  • #126798

    Sommerflieder
    Teilnehmer

    Liebe Mickey,
    aus Erfahrungen nach Scheidung und neuer Beziehung kann ich dir nur raten, dich da möglichst rauszuziehen. Seine finanzielle Vergangenheit muss dein Partner alleine regeln und auf die Reihe kriegen. Fagegen, dass dein Einkommen hier möglicherweise Nachteile schafft, musst du dich klar wehren und rechtlich beraten lassen, keine Frage – aber du scheinst dich da sehr zu engagieren und das kann auf Dauer eine Partnerschaft auch über Gebühr belasten.

    Die Ex-Frauen haben somit eine Machtposition in unseren neuen Beziehungen und die sollten wir ihnen nicht lassen. Mein Partner zahlt meiner Meinung nach auch zu viel und hat auch seinen Anteil am Haus nicht genug durchgesetzt (meine Meinung), aber es ist sein Geld, sein Vermögen und seine Sache!

    Deshalb ist es gut, wenn das jetzt ein Anwalt klärt, dort ist es in den richtigen Händen – lehn dich zurück und lass den Dingen erstmal ihren Lauf.

    Liebe Grüße

  • #126986

    Mickey87
    Teilnehmer

    Hallo Sommerflieder,

    Danke für deine Worte. Ich versuche auch mich möglichst rauszuhalten. Ich habe in manchen Situationen schon oft gesagt du musst das wissen es ist ja dein Geld. Bei mir war halt jetzt nur die Angst da, dass 100€ im Monat die bei uns fehlen einfach eine Lücke hinterlassen, die wir in der momentanen Situation kaum füllen können. Es ist dann einfach schwer zu akzeptieren, dass die eigene Wohnung damit eventuell nicht mehr finanzierbar ist, weil ich da einfach keinen Ausgleich schaffen kann. Aber ja insgesamt hast du mit dem was du sagst vollkommen recht. In

    Außerdem habe ich heute endlich eine Stelle angeboten bekommen und das auch sehr zeitnah. Damit sind meine Sorgen erstmal weg, dass wir hier bald vor dem nichts stehen. Und zum Glück scheint es gerade so, dass die beiden sich drauf einigen konnten, dass ein Teil des Gewinns durch den hausverkauf in die Kredite gesteckt wird und ein Teil beiden zur Verfügung gestellt wird. So dass mein Freund sich erstmal ach finanziell renovieren kann. Aber letzte Woche war ich einfach wirklich verzweifelt.
    Danke auch für die Tipps an alle, dass ich unbedingt verhindern muss/soll das mein Gehalt irgendwie mit einbezogen wird.
    LG

    • #136677

      Sommerflieder
      Teilnehmer

      Liebe Mickey, das mit deinem Job ist ja toll – herzlichen Glückwunsch!
      lg sommerflieder

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.