Gefühlschaos

Startseite Foren Zweite Familie Gefühlschaos

Ansicht von 23 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #402566

      Hallo ihr Lieben,
      ich lese seit gestern hier mit und es beruhigt mich, dass ich mit meinen Gefühlen offensichtlich nicht alleine bin.
      Zu mir, ich bin 42 Jahre alt, war 16 Jahre mit meinem Ex zusammen, wir haben ein Haus gebaut und versucht, Kinder zu bekommen. Ich hatte fünf Insiminationen und viele Hormontherapien, ohne Erfolg und auch ohne Befund. Seit letztem Jahr sind wir getrennt und ich bin mit meiner Jugendliebe zusammen. Er ist in mein Haus eingezogen und damit wohnt auch jedes zweite Wochenende seine siebenjährige Tochter bei uns. Insgesamt laufen diese Besuche gut. Ich verstehe mich prima mit der Kleinen. Am besten, wenn wir zwei alleine sind. Sobald ihr Vater dazu kommt, wird sie anders. Sie weiß genau, wie sie ihn um den Finger wickelt, wenn sie ihren Willen nicht bekommt wird sie aufmüpfig oder drückt auf die Tränendrüse. Mich nervt es, wenn er einknickt. Noch schlimmer aber ist, dass ich mich wenn es auf den Abend zu geht und die Kuschelzeit beginnt, zunehmend unwohl fühle. Eifersucht? Zu Beginn schlief sie in unserem Bett, das ging für mich überhaupt nicht und ich habe es unterbunden. Mein Gefühl ist aber, dass ich den Beiden damit die Tour vermasselt habe,denn eigentlich wollen das glaube beide. Ich habe ein schlechtes Gewissen deshalb, kann aber nicht aus meiner Haut. Wie schaffe ich es, mich locker zu machen, und diese Eifersucht abzustellen? Die kenne ich an mir nur in Bezug auf schwangere Frauen, als ich in der Hormonbehandlung war und es einfach nicht klappen wollte. Ansonsten ist mir dieses Gefühl völlig fremd. Ich war nie ein eifersüchtiger Typ.
      Bin gespannt auf eure Ratschläge. Danke dafür im Voraus.

    • #402582
      LisaMarie
      Teilnehmer

      Guten Morgen und herzlich Willkommen hier im Forum.

      MHM deine Situation kenne ich so nicht, also nicht persönlic, aber kann es sein dass er ganicht so die Eifersucht ist? Denn für dich ist eine 7Jährige ja vermutlich nicht mit dir gleichgestellt und könnte dir den Partner wegnehmen? Viel eher könnte ich mir vorstellen dass Sie halt versucht deinen Platz einzunehmen, und KV unterbindet dasnicht?

      SO dass deine Grenzen quasi nicht gewahrt sind. Ich finde es gut dass du das mit dem Bett unterbunden hast, denn das ist dein Plaz. Sie ist das Kind und nicht die Partnerin. Es gibt ja häufiger dieses „Mini-Wife“ Ding bei dem die Tochter sich gerne mal wie die Freundin auffüht, das liegt dann aber eher an Eifersucht ihrerseits.

      Würde es dir besser gehen, wenn KV mehr mit ihr auf der Vater / Kind Ebene wäre? Viele Trennungsväter vergessen gerne mal dass sie eben doch Väter sind und plötzlich ist das Kind der Kumpel/die Freunin etc pp.

      Könnte es sowas sein.
      Ich wünsche dir ganz viel Kraft. Und hier wirst du verstanden. Du kannst hier ganz offen über deine Gefühle sprechen.

      LG

      • #402696

        Vielen Dank für deine Antwort und dein Verständnis, Lisa Marie.
        Tatsächlich ist er für meinen Geschmack zu sehr Kumpel und zu wenig Vater. Er gibt ihr extrem viel Aufmerksamkeit und fordert wenig von ihr. Sie soll sich ja an den Wochenenden so wohl wie möglich fühlen und gerne kommen. Tatsächlich war es für sie unter anderem schwierig zu akzeptieren, dass sie im Auto beispielsweise nicht mehr vorne sitzt, sondern ich. Diese Dinge hat mein Freund gut gelöst. Das sie nicht bei uns im Bett schläft, fällt ihm meiner Meinung nach schwer. Ich denke er hätte es gerne so, obwohl er das Gegenteil behauptet. Deshalb fühle ich mich als Spielverderber. Auf dem Sofa kuscheln die beiden am Abend. Ein paar Mal habe ich es jetzt so gemacht, dass ich mich Abends für ein paar Stunden mit einer Freundin treffe, damit die Zwei die Zeit alleine genießen können und natürlich auch, um mich der Situation nicht auszusetzen.

    • #402588
      Regina
      Verwalter

      Herzlich willkommen.

      Ich könnte mir vorstellen, dass Du gar nicht eifersüchtig bist, sondern einfach auf die Rahmenbedingungen reagierst. Ist der KV ausser Rand und Band, wenn das BK da ist? Spielst Du nur noch eine Statistenrolle? Dreht sich alles nur um das Kind?

      Ich kenne das übrigens selber gut, dieses ungute Gefühl Abends. Hier wollte das BK auch mit in unserem Bett schlafen und am besten wäre gewesen, wenn ich dann woanders schlafe. Da habe ich mich aber auch klar positioniert. Ich will kein fremdes Kind im Bett! Und dass ich woanders schlafe…Dream on.
      Dann ein Riesenzinnober zum Thema, das Wort gab es vorher in meinem Wortschatz nicht, Einschlafbegleitung. Ende vom Lied war, dass ich eigentlich Abends alleine da sass. Und ich hatte eine andere Erwartungshaltung. Das war das Problem.

      Ich habe einmal einen BK Urlaub mitgemacht, wir hatten so ein Familienzimmer mit 2 Schlafzimmern. In einem Familienclub in Ägypten. Etwas wo mich eigentlich keine 10 Pferde reinbringen. Das BK war nörgelig mit dem Zimmer, weil es mal wieder nicht allein schlafen wollte und ich sass jeden Abend komplett alleine in diesem blöden Club. Und bezahlt hatte ich den Kram auch noch. Da war ich echt sauer, weil ich schon erwartet hatte, dass mein Mann und ich Abends mal 1-2 Stunden für uns haben. War aber nicht so.

      Ich habe meine Erwartungshaltung geändert. BK Urlaube habe ich gestrichen, wenn dann fährt mein Mann alleine und zahlt das auch selber. Wenn das BK da ist, plane ich den Abend alleine oder treffe mich mit Freunden. Da kann der KV von mir aus 5 Stunden Einschlafbegleitung machen und den Schwanensee vortanzen. Ist mir wurscht.

      • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monaten, 2 Wochen von Regina.
      • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monaten, 2 Wochen von Regina.
      • #402595
        EineVonVielen
        Teilnehmer

        Also falls mein Mann Schwanensee tanzt schaue ich mir das definitiv an 😀 😀 😀
        Ich lach mich kaputt! Danke Regina.

      • #402699

        Auch dir lieben Dank für dein Verständnis und deinen Erfahrungsbericht, Regina.
        Wir haben das Einschlafen jetzt so geregelt, dass mein Freund sich mit seiner Tochter zusammen in ihr Bett legt und ich beiden vorlesen. Sie schläft dann schnell ein und wir gehen dann gemeinsam aus dem Zimmer. Das ist für mich ok so.

    • #402600
      mello
      Teilnehmer

      Also erstmal, herzlich willkommen.

      Zu Beginn meiner Beziehung mit KV, lagen die Kinder auch mit ihm im Doppelbett obwohl sie ein Kinderzimmer hatten. Ich habe genau 1 Mal auf dem Sofa im Wohnzimmer geschlafen, dann habe ich einfach nichtmehr dort übernachtet, bis KV die Kids in ihr Bett gewöhnt hat. Es hat sich mies angefühlt.
      Dann als wir zusammenzogen hatte sich das etabliert, irgendwann begannen die Kinder mit Albträumen und er sagte ihnen sie können jederzeit zu uns kommen. Darauf bekam ich Schnappstmung und hab gesagt, das geht für mich nicht, ich kann nicht mit seinen Kindern im Bett schlafen, so viel Nähe fühlt sich falsch an. KV war beleidigt, die armen Kinder. Irgendwann nach vielen Erklärungen und er solle sich es umgekehrt vorstellen wie es umgekehrt für ihn war, hat er es verstanden.
      Ich muss dazu sagen, sein argument ich nehme den Kindern was weg habe ich belächelt, da ich immer gesagt habe, es stört mich nicht, wenn er bei ihnen im Bett schläft, sich zu ihnen legt… es war für ihn halt unbequemer und er wollte es nicht so gern. Das hab ich ihm so gesagt und dann hat das geklappt.

      Mach dich frei und genieße auch die Nacht in deinem Bettchen ohne ihn, wenn er gern bei seinem Töchterchen schlafen will.
      Reginas Urlaubserlebnis kenne ich auch…mein KV war in den 2 Urlauben auch den ganzen Abend weg, Kinder schlafen legen und da selbst müde blieb er oft gabz liegen und ich saß da mit seiner Familie. Mach ich nichtmehr mit.

      Wenn die Kinder da sind, bin och häufig weg und mache andere Dinge, Schlafen legen, darf er solange er will, ich sitze dann im Wohnzimmer und lese oder sehe einen Film.

      Aber in dein Bett muss er eine 7 Jährige nicht lassen, das braucht man nicht

      • #402702

        Vielen Dank, Mello für deine Antwort und deinen Erfahrungsbericht. Es tut gut zu sehen, dass ich mit meinen Gefühlen nicht alleine bin.
        Der erste gemeinsame Urlaub startet in ein paar Wochen. Bin gespannt wie es läuft und werde es euch berichten.

    • #402614
      Anonym
      Inaktiv

      Ich kann mich nur anschließen: das mit dem Bett ist keine gute Idee und auch ich vermute du würdest es sehr bereuen da nachzugeben. Ich kann nicht mal in einem Zimmer mit BK schlafen. Mache ich mit Freundinnen aber auch nicht, obwohl die nicht rummurmeln usw.

      Dieses keine eigenen Kinder zu haben, obwohl du es dir sehr gewünscht hast, dann aber einen Freund mit Kind, macht schon etwas mit einem. Vielleicht nicht gleich ganz an Anfang. Da kommt es drauf an, wie man damit umgeht. Manchmal muss man mehr manchmal weniger dran arbeiten. Ich kann das ein wenig nachfühlen 😉

      • #402703

        Liebe Philippa, Danke für dein Mitgefühl. Ich hoffe natürlich, dass ich lockerer werde und es nicht schlimmer wird.

    • #402622
      Reila
      Teilnehmer

      Ich glaube auch nicht, dass es Eifersucht ist.
      Das mit der Schlafsituation kann ich total nachvollziehen, ich würde mein BK auch nicht nachts im Bett haben wollen. Ehrlich gesagt wäre ich noch nicht mal bei meiner eigenen großen Tochter (auch 7 Jahre alt) begeistert, sie jede Nacht im Bett zu haben, obwohl ich bei meinem eigenen Kind natürlich keine Probleme mit der Nähe hätte. Mir wäre das einfach zu wuselig.
      Aber bei einem Kind, das einem nicht so nahe steht wie das eigene, kommen ja noch die persönlichen Grenzen hinzu.
      Das hat auch nichts mit Ablehnung oder Eifersucht zu tun. Gute Freunde, meinen Schwiegervater, meine Schwägerin- die alle habe ich von Herzen gerne, aber im Gräbele müssten sie nachts trotzdem nicht liegen.

      Natürlich hat auch dein BK das Bedürfnis nach Nähe und Zuneigung. Da ist es dann an deinem Partner, ihr das zu geben, ohne dass du zu kurz kommst oder deine Grenzen missachtet werden.

      • #402705

        Liebe Reila, vielen Dank für deine Antwort. Genau deshalb habe ich ja ein schlechtes Gewissen, weil ich der kleinen diese Nähe offensichtlich missgönne. Deshalb treffe ich mich nun häufig am Abend mit Freundinnen, damit die zwei in Ruhe auf dem Sofa kuscheln können und natürlich auch, um mich dieser Situation zu entziehen. Aber das müssen die beiden ja nicht wissen. 😉

    • #402711
      Ellala
      Teilnehmer

      Das sie nicht bei uns im Bett schläft, fällt ihm meiner Meinung nach schwer. Ich denke er hätte es gerne so, obwohl er das Gegenteil behauptet. Deshalb fühle ich mich als Spielverderber.

      Du könntest Dir klar machen, dass dein Freund sich für die Beziehung zu Dir entschieden hat und das mit Dir nunmal nicht zu machen ist – Du hast ihn ja nicht gezwungen mit Dir zusammen zu leben, hast aber andererseits eine Verpflichtung Dir selbst gegenüber, deine Grenzen nicht überschreiten zu lassen.

      • #402715

        Ja, das stimmt natürlich. Ich bin auch tatsächlich froh, dass ihr das so seht. Von Freundinnen mit eigenen Kindern habe ich da schon andere Antworten bekommen. Das Kind geht vor, sie hat ihren Vater nur sechs Nächte im Monat, sie braucht das, er braucht das etc.

    • #402721
      Reila
      Teilnehmer

      Solche Freundinnen sollte man besser nicht um Rat fragen, die sehen das Ganzen nur durch die Mutterbrille und somit aus der Perspektive des Kindes (die natürlich ihre Berechtigung hat). Aber deine Perspektive (die genauso ihre Berechtigung hat) ist ihnen fremd.
      Solche Freundinnen erwarten sicher auch, dass das Kind nicht nur sehr gern hast, sondern so innig liebst wie ein eigenes Kind..

      • #402728

        Ja, sie wundern sich, dass ich plötzlich ein Problem habe, weil ich doch eigentlich so gut mit Kindern, also mit ihren, auch mal zum Übernachten in meinem Bett, umgehen kann. Für mich ist das Gefühl aber beim Kind meines Freundes ein anderes. Es geht da ja nicht um eine einzelne Nacht. Es ist schwierig, zu erklären. Vielleicht doch Eifersucht auf die Situation, dass er ein Kind hat und es bei mir und meinem Ex in so vielen Jahren nicht geklappt hat….

    • #402732
      Lafadiel
      Teilnehmer

      Ich denke auch, das hat eher was mit Grenzen zu tun. Du legst ihm ja auch nicht deine Mutter/Schwester/Nichte ins Bett.
      Ich habe das auch sofort unterbunden. BK kommt mir nicht ins Bett und möglichst auch nicht mit ins Schlafzimmer, auch nicht im Urlaub.
      Das ist nicht mein Kind, ich möchte das nicht und Punkt. Mein KV war da einsichtig- wäre er das nicht gewesen, hätte das Thema wohl tatsächlich zur Trennung geführt. Ich will mit ihm ja auch in dem Bett mal was anderes machen als Schlafen, gell?
      Da musst du auch kein schlechtes Gewissen haben. Du nimmst doch genug auf dich. Nur weil er ein Kind hat heißt das nicht, dass du die einzige bist, die mal zurück stecken muss.
      Ich habe anfangs auch mal vorgelesen. Es macht mir aber wenig Freude, KV und BK zusammen im Bett kuscheln zu sehen, also lasse ich es. Ist nicht meine Aufgabe. KV regelt das Einschlafgetüdel mit BK inzwischen ganz alleine, ich habe die Zeit dann für mich.

      • #402752

        Vielen Dank, Lafadiel. Es tut so gut zuhören, dass es in Ordnung ist, wenn ich das für mich so nicht möchte und es anderen genauso geht.

    • #402740
      Kylvalda
      Teilnehmer

      Herzlich willkommen!
      Nun ich kann deine Geschichte sehr gut nachvollziehen – auch ich würde es nicht unter den Punkt „Eifersucht“ verbuchen….sind ja zwei völlig getrennte Ebenen die des Kindes und die der Partnerschaft.

      Aber – auch ich dulde es nicht, dass die BK (Jungs, 10 und 12) bei uns im Bett schlafen. Das geht gar nicht. Das hat weder was mit Eifersucht zu tun noch weil ich jemandem eins auswischen mag. Sondern einfach mit Privatsphäre. Man ist „nunmal nur BM“ (ich selbst habe auch keine eigenen Kinder) und von daher will ich das einfach nicht.

      Mein LG hat dies so akzeptiert und ich habe ihm in einem Gespräch auch die Gründe hierfür dargelegt. Ich hatte ihn gefragt was er denn machen würde, wenn es andersrum wäre.

      Dein KV muss sich einfach – so hart das klingt entscheiden was er will – will er eine Partnerin mit der er durchs Leben gehen kann oder wird er zum „dressierten Affen“ der nur nach dem Kind tanzt, eines Tages verbittert aufwachen wird, weil Freunde, Partner alle weg sind und das Kind seine eigenen Wege geht (was auch gut und richtig ist).

      So ist es nämlich meinem KV gegangen, der hat gemeinsam mit der KM auch gemeint alles muss ich nur noch um die Kinder drehen und und was dazu geführt hat dass sich Freunde halt immer mehr verabschiedet hatten…
      Heute versteht er diese Reaktionen nicht mehr.

      Bei uns ist es auch so wie @Lafadiel geschrieben – ich sage freundlich „Gute Nacht“ und das ganze Getüdel macht er (das halte ich zwar in dem Alter für absolut übertrieben – aber ist sein Bier) und ich hab meine Ruhe…

      • #402753

        Auch dir herzlichen Dank!
        Ihr helft mir wirklich sehr und ich werde was das Thema angeht nicht einknicken.

    • #402743
      Tara
      Teilnehmer

      Man tut dem Kind keinen Gefallen mit dieser im Bett Schlaferei. Soll er mit auf Klassenfahrt, weil das Kind sonst nicht schlafen kann? (Gutes Buch übrigens) Er hat den ganzen Tag Zeit für sein Kind. Zeit, in der die KM meist zurücksteckt. Also darf sie wenigstens nachts kuscheln.

      Diese Mini-Wife-Geschichte würde ich im Auge behalten, denn das Kind muss Kind sein dürfen und sollte nicht die Verantwortung einer Partnerin haben. Was dem KV auch manchmal hilft ist der dezente Hinweis, dass er auch ganz schnell ein Problem bekommen kann, wenn das Kind in der Schule erzählt, dass es beim Papi im Bett schläft, weil der das so will…

      • #402755

        Liebe Tara, vielen Dank! Auch ich glaube, dass man den Kindern langfristig keinen Gefallen tut, wenn man sie zu sehr verwöhnt. Abends auf dem Sofa gebe ich den beiden ja Raum zum Kuscheln und ziehe mich manchmal sogar ganz zurück.

      • #402969
        Kylvalda
        Teilnehmer

        Liebe Tara – du sprichst das aus was ich mir gedacht hab 😉
        Jaaa, das kann ganz schnell zum Problem werden….das ist auch mit einer der Gründe warum ich das bei uns rigoros unterbunden habe…
        Ich selbst leite seit 8 Jahren erfolgreich eine Jugendgruppe und durfte mich bis zum Erbrechen mit Kindeswohl und Schutzkonzepten und und und rumschlagen (nicht falsch verstehen – das hingeschaut wird find ich gut – wie überall kann man es halt auch übertreiben…).

        Und selbst wenn nix passiert oder passiert ist – irgendeinen findigen Erwachsenen gibt es m.M. IMMER der dann so lange frägt (z.B. bei uns im Sport, na wie war die Hilfestellung, wo hat er/sie denn hingefasst…..) das geht 10 x gut und irgendwann ist das Kind so genervt dass es dann das sagt was der Erwachsene hören mag und schwuppdiwupp biste in der Falle….(bei uns zum Glück noch nicht geschehen….kenne allerdings genügend Fälle und einer davon liegt mittlerweile unschuldig 1,80 tiefer…)

    • #402746
      Banelei
      Teilnehmer

      Hier haben ja schon viele geschrieben, dass du Freundinnen in der Mutterrolle nicht fragen brauchst. Man sieht ja, was passiert, wenn sich Eltern nur noch um die Kinder kümmern und sich alles nur noch um die Kinder dreht. Die Paarebene verschwindet immer mehr und mehr. Viele trennen sich und am Ende wundert man sich, wie das passieren konnte.

      Ich habe auch jemanden in meinem Bekanntenkreis (Kernfamilie, 2 Kinder), die sich neulich immer beschwerte, dass Sie zu dem Vater der Kinder (Ihrem Partner) gar keine richtige Beziehung mehr führt. Tja, beide Kinder schlafen aber schön von Anfang an mit im Ehebett (7 und 1 Jahr alt). Wundert mich, dass da überhaupt das 2. Kind entstanden konnte.

      Es macht einfach die Beziehung kaputt, man muss Paarebene eben trennen und auch Kinder können verstehen, dass die Erwachsenen eben auch Bedürfnisse haben und das die Kleinen nicht alleine auf der Welt sind. Auch Kinder können und müssen „Rücksicht auf andere nehmen“ lernen. Das lernen Sie nicht, wenn alles nur nach Ihnen und Ihren Bedürfnissen geht.

      • #402758

        Auch dir herzlichen Dank. Ja, auch Kinder müssen lernen, Rücksicht zu nehmen. Tatsächlich kommt die Paarebene bei uns nicht zu kurz, weil sie ja nicht bei uns wohnt. Daher hatte ich ja auch ein schlechtes Gewissen, weil ich finde, dass ihr Vater und das Kuscheln ihr auch zusteht. Ich mag es halt nicht zusammen in einem Bett!
        Aber ihr habt mir geholfen. Ich werde dahingehend mein schlechtes Gewissen ablegen und konsequent bleiben. Danke an alle hier!

    • #403025
      mello
      Teilnehmer

      Also das Wichtigste ist, denke ich, dass das Leben ja generell nicht nur schwarz und weiß ist.
      Und im PW ist es eben nochmal wichtiger, dass das beiden Partnern auch deutlich bewusst ist.

      Du bist kein Unmensch, wenn du das Kind deines Partners nicht mit dir im Bett liegen haben möchtest, weil sich das nicht natürlich und gut für dich anfühlt, aus ganz Vielen nachvollziehbaren Gründen (nicht dein Kind, Kind einer anderen Frau und deinem Partner, selbst eben nicht Mutter und vieles mehr…)
      Du darfst so fühlen und deon Partner sollte auch lernen dafür Verständis zu haben.
      Du nimmst ihm ja das Kuscheln nicht….wäre ein anderer Schuh, wenn du auf der Bildfläche erscheinst und KV und BK plötzlich wie Fremde agieren sollen…..so kommt einem das dann oft, durch das Unverständnis des KVs und des Umfelds vor….als hätte man das gefordert, als wolle man quasi dem BK den Papa wegnehmen.

      Das lese ich ja aber in den Meisten Schilderungen GAR NICHT raus. Sondern: BK und Papa steht es frei zu Kuscheln am Sofa, beim Einschlafen, sogar ist es ok, wenn der KV beschließt beim BK zu schlafen….einzige Konsequenz….nicht mit mir (BM) nicht in meinem Bett.

      Das was sich daraus ergibt, ist ein Kompromiss, der meinetwegen etwas anders ist, als es der KV in der Kernfamilie täte oder wenn er alleine lebte, aber es ist keine Einschränkung, kein Verlust an Beziehung.
      Der „Verlust“ an der Beziehung zum Kind, ist daraus entstanden, dass sich KV und KM nunmal getrennt haben, das bewirkt, dass sowohl KM als auch KV ihre Kinder nichtmehr zu 100% erleben.

      Aber dafür kann man als BM nichts. Ich habe das meinem KV schon oft gesagt….an dem Zustand, dass du deine Kinder nichtmehr 24/7 hast, bin ich nicht Schuld. Und hättest du die Kinder 24/7 dann hätten sie ihre Mutter nicht…es IST also ab dem Zeitpunkt wenn man sich als Eltern trennt einfach so….dem Geschuldet dass die beziehung der Eltern nicht funktioniert hat und das muss man als Elternteil wenn man einen neuen Partner in seinem Leben wünscht klar sein.

      Es wird NUR mit Kompromissen gehen, wenn man einen neuen Partner hat, der ja auch den Kompromiss eingeht, den KV/KM in seinem Leben zu haben obwohl der Kinder mit sich bringt.

      Also sollen die KVs schön die Verantwortung dafür Übernehmen, dass die Kinder nunmal mit getrennten Eltern aufwachsen und sie nicht den BMs umhängen.
      Das habe ich schon immerwieder deutlisch gesagt….ich kann für die Ausgangssituation nun nichts, ich bin erst nachher gekommen und wir können uns eine Zukunft schaffen, wenn wir beide Kompromissbereit sind….dazu gehört auch den IST Zustand anzunehmen, lernen mit der Vergangenheit abschließen und Bereitschaft dafür, einen NEUEN weg einzuschlagen, der vielleicht anders, aber nicht schlechter ist als der Ursprüngliche.

      Also um es jetzt auf den Punkt zu bringen, du stielst dem BK nicht Zeit mit dem Papa, er darf immer mit ihr kuscheln wenn er will, darf sie schlafen legen, darf die Nacht mit ihr verbringen wenn er das will, es ist halt nur nicht in seinem Schlafzimmer sondern im Kinderzimmer. Das IST keine Einschränkung….das ist maximal für ihn unbequem. Aber es ist halt sein Kind und wenn es ihm SOOO wichtig ist, dann nimmt er diese Unannehmlichkeit in Kauf….und nicht du musst es unbewuem haben.

      • #403249

        Vielen Dank, liebe Mello. Du hast es auf den Punkt gebracht, genau das war meine Angst und Grund für mein schlechtes Gewissen, ich möchte dem BK nichts wegnehmen. Denn sachlich betrachtet, kann sie ja für alles genauso wenig was dafür wie ich. Ich bin nämlich nicht der Trennungsgrund ihrer Eltern. Im Grunde hat sie ja die gleichen Bedürfnisse wie ich. Sie möchte mit Papa kuscheln und ich eben auch. Es geht darum, es gerecht zu verteilen. Und dazu kommt, dass sie nicht so fremdeld wie ich. Sie hat gar kein Problem sich an mich zu kuscheln. Ich lasse das auch zu, bin aber nicht wirklich entspannt dabei. Ich hoffe das kommt mit der Zeit.
        Nochmal Danke, mit so viel Verständnis hatte ich gar nicht gerechnet. Dachte alle sehen es nur aus der Perspektive des Kindes….

    • #403027
      mello
      Teilnehmer

      Ich habe meinem KV auch schon klipp und klar gesagt:

      Ich bin deine Partnerin, ich bin NICHT dafür verantwortlich gut zu machen, was du und KM „verbockt“ haben. Ich muss nicht perfekt sein, weil ihr es nicht geschafft habt.
      Das ist eine unfaire Erwartung der ich nicht gerecht werden kann und will.

    • #403065
      Pinocchio
      Teilnehmer

      @mello, das hast du gut geschrieben!!! Super! Danke.

      • #403074
        mello
        Teilnehmer

        Oh, danke für diese Rückmeldung!

    • #403239
      Tara
      Teilnehmer

      Ja, wirklich eine gute Erkenntnis.

      Ich frage mich auch, wie das in Kernfamilien geht. Schläft da das Kind im Ehebett oder Paaaaapiii oder Maaammmiiii ewig mit im Kinderbett? Oder wird da nicht einfach gesagt, es ist Schlafenszeit und Ruhe ist im Karton? Da ist auch mal der Opa gestorben, es gibt massiven Ärger in der Schule oder sonst was Schlimmes für das Kind – trotzdem ist nachts Ruhe.

      • #403250

        Weiß nicht, ich glaube da gibt es dieses Fremdeln nicht, weil sich ja alle bedingungslos lieben. Und es halt von Baby an normal ist. Da geht es wahrscheinlich dann irgendwann beiden Eltern so, dass sie einfach besser schlafen, ohne Kind im Bett, oder sich nach dem Partner sehnen. Da ist man sich dann wahrscheinlich eher einig, als wenn der KV das Gefühl hat, er müsse in nur einem WE aufholen, was er zehn Tage verpasst oder gar versäumt hat.

    • #403268
      mello
      Teilnehmer

      Ja na klar störts die Eltern nicht, wenn das gemeinsame Kind ins Bett kommt..oder eben beide wollen es nicht oder oder…aber was in der Kernfamilie nicht passiert: wenn einer der Eltern einen Eineand bringen würde, beispielsweise, dass alle irgendwie unausgeschlafen sind, nach einer Nacht des geteilten Bettes, dann würde niemand sagen….boah wie kannst du nur du Rabenmutter/vater…du gönnst dem Kund ja garnichts du Egoist…du liebst dein Kind nicht genug. Die Liebe der Eltern wird denke ich eher selten so angezweifelt und es wird nicht davon ausgegangen, dass ein Bedürfnis eines Elternteils gegen das Kind geht.
      (Sicher wirds in Kernfamilien auch Diskussionen geben da drüber aber nicht solche, wie es im PW der Fall ist.

      Bei dir darf das BK ja jederzeit mit Papa kuscheln, wie ich es gelesen habe, du gibst ihnen ja den Raum dafür.

      Es ist schön, dass sich dein BK gerne zu dir kuschelt, aber wenn es sich dür dich nicht gut anfühlt, dann musst du das nicht zulassen, vielleicht ändert es sich und du magst das irgendwann aber lege dir nicht die Bürde auf,dass es so kommen MUSS. Es ist nicht dein Bedürfnis, du magst so viel Nähe mit BK nicht und das ist auch ok so. Du musst nicht die Mama ersetzen. Das Papa kuscheln an anderen Orten oder ohne dich ist nicht weniger wert.

      Es ist gabz wichtig, wie der KV damit umgeht. Wenn er es akzeptiert und es ganz selbstverständlich einfach so macht,ohne die Erklärung, die Eigentlichprinzessin will das nicht deshalb müssen wir woanders hin (was einfach kacke ist) sondern einfach von sich aus entspannt mir ihr in ihr Bettchen geht und das schön findet und dem Kind das Gefühl gibt es ist toll und super so, dann gibts ja auch garkein Problem.

      Weiß nicht, warum das die KVs nicht so gut können, das habe ich noch nicht so gabz durchschaut

      • #403272

        Tatsächlich kann er es glaube nicht gut, weil er es sich anders wünscht. Aber da hat Mello schon Recht, er hätte es haben können und das mit der KM und seiner Familie habe ja nicht ich vergeigt….

    • #403280
      mello
      Teilnehmer

      Ja klar, kann ich auch verstehen,mein KV hätte auch manches gern ein bisschen anders, wenn er sich das wünschen dürfte und ich hätte auch Dinge gern anders wenn nur nach meinen wünschen ginge. Aber manchnal muss man akzeptieren, dass einem nicht jeder wunsch erfüllt wird und auch nicht zwingend muss. Wenn man offen ist, für eine andere Variante und sich nicht im eigenen wunsch festbeißt, dann könnte man eventuell was schönes entdecken.
      Vielleicht würde er dann entdecken, dass die Alleinkuschelzeit mit seinem Kind ganz toll ist. Und dass da dran gar nichts fehlt. Und du dürftest dich einstweilen gemütlich in deinem Bett räkeln umin dem Wissen, dass du dafür andere Nächte mit ihm hast.

      Wie gesagt, ich spüre das bei meinem Partner auch noch gabz oft…er hat eine Vorstellung wie er es gerne hätte, für mich passt es nicht…dann ists gleich schlecht. Er sieht nicht die Möglichkeit die sich bietet sondern nur den negativen Aspekt. Das ist schade, andersrum könnts harmonischer laufen.
      Wenn er alleine Ausflug mit den Kindern macht, dann wärs halt schöner gewesen wenn ich auch dabei gewesen wär, allein mag er manchmal nicht und und….anstatt dass er sich denkt super Tag mit meinen Kindern…wir hatten Spaß, überdeckt dann das…die hat mich das allein machen lassen das Positive. Nicht komplett, aber ich spüre manchmal einfach soeinen Vibe. Dabei könnte er sich denken…cool meine Partnerin lässt mir Spezialzeit mit meinen Kindern und ich kann genauso umgehen mit den Kindern wie ich möchte und sie nutzt einstweilen den Tag wie sie mag und abends sind wir dann wieder alle gemeinsam.

      • #403287

        Mello, da hast du wirklich sehr schöne Worte gefunden. Danke dafür!
        „Wenn man offen ist, für eine andere Variante und sich nicht im eigenen wunsch festbeißt, dann könnte man eventuell was schönes entdecken.“

    • #403354
      Pinocchio
      Teilnehmer

      Manche KVs fühlen sich ja in der Rolle als Vater angegriffen, wenn die BM was kritisiert. Ist das hier auch der Fall?

      • #403479

        Nein eigentlich nicht. Da nimmt er mich schon sehr ernst. Ich bin von Beruf Sonderschullehrerin, deshalb vertraut er mir wahrscheinlich in Sachen Erziehung…. Ich habe ja eher ein Problem mit meinen eigenen Gefühlen BK gegenüber. Das hätte ich so von mir nicht erwartet und auch so noch nicht erlebt. Deshalb habe ich es ja auch Eifersucht genannt. Bin aber trotzdem froh, dass ihr das differenziert seht und viele ähnlich empfinden.

    • #403355
      Daniela75
      Teilnehmer

      Sehr gut geschrieben.

      In Kernfamilien gibt es ja die unterschiedlichsten Konstellationen, was das Schlafen angeht. Da gibt es Eltern bei denen das Schlafzimmer für die Kids absolut tabu ist. Wenn das Kind was hat, dann steigt ein Elternteil mit ins Kinderbett bis Familienbett, alle in einer Koje. Meine Schwester hat jahrelang mit 4!!! Kindern in einem Bett geschlafen. Da würde ich einen Rappel kriegen. Mittlerweile sind die Kinder größer und es sind nicht mehr ganz so viele nachts da.

    • #403433
      lonchen007
      Teilnehmer

      Grundsätzlich ist es eben eine andere Historie bei der PW vs. Kernfamilie.

      Bei letzterer lernt man sich kennen und bestenfalls lieben, beschließt, Kind/er zu haben, es ist (hoffentlich) für beide das größte, dann eines oder mehrere zu bekommen. Man richtet sein Leben darauf aus, weil man es GEMEINSAM wollte. Man hat schlaflose Nächte erwartet, Bauchweh, stundenlanges Kümmern und hat mit Mutter- bzw. Vaterliebe alles gemacht und daraus auch ein Verständnis entwickelt, von dem ich denke, dass es bei BM/BV eben nicht zwangsweise da ist.

      Ich habe mich in einen Mann verliebt. Ich wusste von Anfang an, dass er eine Tochter hat. Ich habe schnell Zeit gemerkt, was er für ein Verhältsnis zu seinem Kind hat und was es ihm bedeutet. Ich war verliebt und verständnisvoll, habe aber dann doch schon etliche Sachen mitbekommen, die ich befremdlich fand bzw. gar nicht verstanden habe. Dass man keine festen Termine machen kann, weil man ja nicht weiß, wann die Pummelprinzessin denn zu frühstücken gedenkt. Dass man alles stehen und liegen lässt, weil die KM anruft und sagt, er müsse mit ihr Zähne putzen, weil sie sich bei ihr weigert. Und: Dass es fast jede Nacht Theater mit der Kleinen gab.

      Ich habe es für mich relativiert, auch abgetan so nach dem Motto „Ach, wenn wir erstmal zusammen leben, dann wird sich schon alles hinmuckeln!“

      Ich denke, ich habe meine Toleranz- und meine Stressgrenze sowie die KV-Liebe zu seiner Tochter unterschätzt. Und meine möglichen Gefühe zur BT überschätzt.

      Ich konnte mir vor dem Zusammenzug sogar vorstellebn, wie lustig und schön es ist, dass BT auch mal in unserem Bett schläft. und es dem KV auch gesagt.

      Dann schlief sie ja nach vier Wochen mit in unserem Bett (die ersten drei Wochen hat er mit ihr zusammen in unserem Bett geschlafen und ich unten, das war für mich auch okay). Und ich lag da wie eine Statue. Ich habe mich unwohl gefühlt. Es war eng, nervend, ich hab ihre Ellbögen, Knie und was weiß ich an mir dran gehabt. Und sie zwischen KV und mir.
      Er fand es großartig! Die neue Familie sooooo eng zusammen im Bett. Ich habe nichts gefühlt, ausser dass ich echt genervt war. Weil ich einfach nicht schlafen konnte.

      @EigentlichPrinzessin: Meine BT kuschelt auch liebend gerne mit mir. KV und wahrscheinlich jedem Zuschauer würde das Herz aufgehen, wenn sie am WE morgens ins Bett kommt, mir die Haare aus dem Gesicht streicht, gaaaanz dicht rankommt, mir einen Kuss gibt und sagt „Lonchen, es ist so schön, dass Du da bist! Ich hab Dich soooo lieb!“

      Aber in mir ruft das keine tiefen Gefühle hervor. Ich vermisse sie nicht, sondern bin froh um jeden Tag (und vor allem jede Nacht), den sie nicht bei uns ist.

      • #403470

        „Und ich lag da wie eine Statue. Ich habe mich unwohl gefühlt. Es war eng, nervend, ich hab ihre Ellbögen, Knie und was weiß ich an mir dran gehabt. Und sie zwischen KV und mir.“
        Genauso wie du es oben beschreibst, Lohnchen war es bei mir. Nur habe ich mich dabei sehr unwohl und überflüssig gefühlt. Deshalb möchte ich das auch nicht mehr und dulde es auch nicht mehr.

    • #403490
      Daniela75
      Teilnehmer

      DAS kann ich auch nicht haben, einfach weil ich einen sehr leichten Schlaf habe. KV kennt da nix. Darum liegt bei er uns in der Mitte als Puffer, wenn ein Kind kommt. 😉

    • #403495
      mello
      Teilnehmer

      Ich finde es schwierig, weil die Kids auch nackt schlafen und ich das allein schon nicht so mag und dann kämen ja auch beide und die schbaufen und kuckeln dann und was weiß ich und zu 4t in unsrem Bett das finde ich unmöglich. Das geht halt einfach nicht.

    • #403498
      lonchen007
      Teilnehmer

      @daniela – ohja, DAS wäre ja schön, aber das Herzischnuckelchen scmeichelt dann „Ach, ich möchte doch mit Lonchen und Dir, papi, schmusen“

Ansicht von 23 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.