Eifersucht, Provokation und Beleidigung

Startseite Foren Ex-Partner Eifersucht, Provokation und Beleidigung

Dieses Thema enthält 17 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Pinocchio vor 3 Monate, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #9932

    Lilly0789
    Teilnehmer

    Einen wunderschönen guten Morgen,

    ich habe letzte Nacht mal wieder kein Auge zu gemacht und bin in meiner Verzweiflung im Internet auf der Suche nach Hilfe über diesen Blog / dieses Forum gestoßen. Die letzten 1 1/2 Jahre bin ich durch (gefühlt) die Hölle gegangen und habe die schlimmste Zeit meines Lebens „hinter mir“ (eigentlich nimmt es kein Ende).

    Aber ersteinmal zum Anfang. Im Januar 2017 habe ich meinen ersten Schwarm wieder getroffen. Wir kennen uns seit 20 Jahren und waren vor 14 Jahren schon einmal kurz zusammen. Damals war ich jedoch 15 und er bereits 21 – der Altersunterschied war zu dem Zeitpunkt einfach noch zu groß. Wegen seiner Exfreundin (um die es hier auch geht und mit der er 11 Jahre zusammen war) hatten wir danach keinen Kontakt mehr.
    Wie es der Zufall jedoch wollte kaufte er sich ein Haus in der Nachbarschaft meiner Mutter oder genauer gesagt liegt zwischen den beiden nur ein Eckhaus. Jedenfalls bin ich nach der Trennung von meinem Exmann vorübergehend wieder mit meinen Söhnen bei meiner Mutter eingezogen und die alten Gefühle zum „neuen“ Nachbarn schlugen wieder voll zu.
    Seit Februar 2017 sind wir nun wieder ein Paar und ich muss sagen, dass mich noch nie ein Mann so glücklich gemacht hat. Er würde Berge für mich versetzen. Alles wäre perfekt, gäbe es nicht „die Ex“.

    Sie hat meinen Mann vor 3 Jahren verlassen und ist direkt zu ihrem neuen Freund gezogen – mit der gemeinsamen Tochter. Meinem Mann gegenüber hat sie verlauten lassen, dass sie das nur in der Hoffnung getan hat, „dass er sie zurückerobert.“ Hat er aber nie versucht. Als er nun eine Beziehung mit mir angefangen hat ging der Terror los. Erst hat Sie zwei Stunden lang an seiner Schulter geheult, dass sie ihn doch liebt und ihre Mutter (verstorben) gewollt hätte, dass sie wieder zusammen kommen. Sie wollte doch noch ein Kind von ihm usw. Nebenbei gemerkt: der neue Freund hat draußen im Auto gewartet.
    Als sie dann mitbekam wie liebevoll er zu mir ist (was er bei ihr nicht so war) da fing sie an böse Texte zu schreiben und ihn fertig zu machen. Das ganze ging Monatelang so im Wechsel.
    Mich hat sie dabei provoziert wo sie nur konnte. Beispielsweise ist sie, wenn sie die Tochter gebracht hat einfach rein ins Haus und an die Schränke ran, rein ins Schlafzimmer und dabei durfte ich dann zusehen oder … sie wollte Gardienen abholen und die habe ich ihr rausgegeben, während mein Mann in der Wanne lag. Da ist sie einfach an mir vorbei gestürmt und ist zu ihm ins Bad gelaufen! Ich war noch nie so fassungslos in meinem Leben.

    Mein Mann hat ihr dann die Leviten gelesen und klar gemacht, dass das so nicht mehr geht. Es ist nicht mehr ihr Zuhause. Da kamen die nächsten Probbleme (sie hatte nie alle ihre Klamotten abgeholt und auch einen Hausschlüssel hatte sie noch) Sie gab meinem Mann ihren Schlüssel, jedoch ohne ihm zu sagen, dass sie einen zweiten für ihren Vater hatte machen lassen! Sie konnte also immer noch ein- und ausgehen und wir wussten von nichts. Zwei Monate lang viel das niemandem auf, bis meine Schwiegermutter sie erwischt hat. Danach haben wir das Schloss ausgetauscht (Wer weiß wie viele Schlüssel sie noch hatte).

    Es waren noch hunderte solcher Situationen, aber meine Geschichte sprengt so schon jeden Rahmen.

    Richtig schlimm wurde es, als sie erfuhr, dass ich Schwanger war. Sie unterstellte mir ich hätte ihm das Kind angehängt, damit er mich nicht verlässt und drehte den Terrorpegel so richtig auf. Tatsächlich hatte er sich das Kind gewünscht und obwohl mein Frauenarzt (aus verschiedenen Gründen) sagte es würde mindestens ein Jahr dauern bis ich schwanger werden würde – hat es beim ersten Versuch geklappt.
    Nun war ich also Ziel ihrer Eifersucht. Sie wetterte gegen meine Schwangerschaft, versuchte mich bei meiner Schwiegermutter schlecht zu machen und erklärte: das ist ihr Zuhause, es sind ihre Schränke, sie macht was sie will und Zitat „Wenn die nicht ihre Fresse hält, dann lernt sie mich kennen.“ (der neue Freund stand daneben, als sie das zu meiner Schwiegermutter sagte und war absolut begeistert)

    Während sie ihre Hasstiraden ausspieh hatten wir übrigens 1-2 Mal die Woche das Töchterchen da, weil Mami sich ausruhen musste vom Arbeitslos sein und mein Mann der in vier Schichten arbeitet dafür zu sorgen hat, dass sie ausschlafen kann. Aber das nur nebenbei.

    Meine Schwangerschaft lief aufgrund dieses ganzen Theaters alles andere als gut. In der 7. Woche hatte ich Blutungen und im Krankenhaus sagten sie mir es gäbe keine Herztöne mehr. 4 Tage ging ich davon aus mein Kind wäre tot, bis mein Frauenarzt sagte… nö…da sind eindeutig Herzaktivitäten, also alles gut.
    In der Zeit sollte Töchterchen wieder zu uns, mein Mann sagte nein und sie beschimpfte uns beide. Er der Vater der seine Tochter vernachlässigt und ich die Stiefmutter die sie von ihrem Vater fern halten will.

    So liefen die Wochen ins Land, bis ich in der 23. Woche zur Feindiagnostik musste. Da kam der dicke Knall. Durch den ganzen Stress hatte sich mein Gebärmutterhals verkürzt und mir drohte eine Fehlgeurt. Ich musste sofort ins Krankenhaus. Dort sagten sie mir, dass der Kleine während der Geburt sterben würde und so wie es aussieht soll ich mich darauf vorbereiten. Die Ärztin meinte sie könnten den Muttermund zunähen, aber erst in ein paar Tagen, weil erst noch Abstriche gemacht werden müssten und sie hätte wenig Hoffnung bis dahin. Um es abzukürzen: Ich habe die OP bekommen, die Ärzte sagten er schafft es trotzdem nicht mit zur 30. Woche und könnte sterben oder schwer behindert werden.Im Krankenhaus behandelten sie mich wie einen Brutkasten ohne Gefühle und als ich nach Hause ging gab es wieder Stress mit ihr, weil wir Töchterchen nicht mehr so oft genommen haben wie sonst.
    Ich habe es trotzdem bis zur 34. Woche geschaft und musste dann wieder ins Krankenhaus mit Wehen. Die Fäden mussten deswegen gezogen werden und es hieß der Kleine würde dann kommen. Tat er aber nicht. Stattdessen hatte ich bis zur Geburt jeden Tag Wehen, habe mich durch die Nächte gequält und musste mich trotzdem noch um meine beiden Söhne kümmern.

    In der 38. Woche (Wehen, Wehen, Wehen) sollte ich Töchterchen alleine nehmen, weil mein Mann arbeiten war und sie putzen wollte. Natürlich habe ich mich geweigert. Mir ging es schlecht, der Kleine hätte jeden Moment kommen können und Töchterchen (da 3 1/2 Jahre) ist komplett unselbstständig. Ich hätte es schlichtweg nicht gepackt. Da war ich wieder die böse Stiefmutter, die das Töchterchen ausschließt und der es immer nur um ihre eigenen Kinder geht (die sind 5 und 10 Jahre alt und sehr selbstständig).
    Das ich aber angst hatte, dass etwas passiert und ich mit meinen Wehen nicht helfen kann oder selber hilflos bin, dass hat sie nicht verstanden.

    Der Kleine kam übrigens am 14.02.2018 in der 40. Woche und ist kerngesund.
    Dennoch habe ich defintiv ein Schwangerschaftstrauma. Die ersten Wochen hatte ich nur Angst, dass er doch noch stirbt und hab mich total verrückt gemacht. Dazu kommt jedoch, dass ihre Hetzerei gegen meine Schwangerschaft und das ganze Theater was sie veranstaltet hat, dazu geführt hat, dass ich es nicht ertrage, wenn sie in der Nähe meines Babys ist. In meinem Gefühl hat sie meine Schwangerschaft vergiftet und das werde ich nicht los.

    Und jetzt kommt der große Knall. Von Sonntag zu Montag hat mein Baby das erste Mal bei meiner Schwiegermutter geschlafen. Gestern Nachmmittag hat mein Mann eine Nachricht bekommen, dass seine Ex sich mit ihrem neuen gestritten hat und auf dem Weg zu meiner Schwiegermutter ist. Ich also ins Auto um mein Kind zu holen und als ich da ankam, war das Fräulein schon da. Ich habe nichts gesagt und einfach den Kinderwagen genommen, da kommt von ihr „Na so ein Kindergarten.“ daraufhin hab ich in meiner Rage gesagt „Den Kindergarten veranstaltest du seit 1 1/2 Jahren und es kam nicht einmal eine Entschuldigung“ woraufhin sie mich anbrüllte und meinte „Es gibt nichts für das ich mich entschuldigen müsste.“ und der Nachsatz „Aber hier sieht man ja mal was du für eine scheiß Mutter bist“ – weil Töchterchen während der Diskussion neben ihr stand. Ich hatte mich provozieren lassen und ganz ehrlich, als sie das sagte, war ich kurz davor handgreiflich zu werden. Nur Töchterchens Blick hat mich davon abgehalten.

    Eigentlich hätte ich ihr sagen sollen, dass ich zumindest eine Mutter bin, denn sie ist nur eine Strafe für ihr Kind. Sie zerstört ihren Körper und ihre Psyche. Töchterchen wiegt 15 Kilo zu viel, weil Mama sie mit Süßkram vollstopft und sie lässt sie nichts alleine machen. Es gibt keine Regeln, keine Grenzen und keine Förderung. Ich habe Töchterchen beigebracht alleine auf die Toilette zu gehen, sich Sachen und Schuhe anzuziehen, wie man Türen schließt, zu Fragen wenn man etwas möchte usw usw. Sie ist jedes Mal so mega stolz, wenn sie etwas gelernt hat. Sie ist wegen ihrer Mutter übergewichtig und hat kein Selbstvertrauen.
    Bin ich mit ihr alleine ist sie das liebste und süßeste Kind überhaupt…ich liebe sie…aber sobald ihre Mutter da ist, ist sie ein Satansbraten. Sie spuckt ihrer Mutter ins Trinken, brüllt sie an und schlägt sie. Mittlerweile weint sie ständig, weil sie zu uns will oder wenn ihre Mutter sie abholt. Es ist furchtbar.

    Naja, aber ich habe es nicht gesagt. Ich habe einfach mein Kind genommen und bin gegangen. Am schlimmsten für mich ist aber, dass sowohl meine Schwiegermutter als auch mein Mann nichts deswegen zu ihr sagen. Ich muss mir das alles gefallen lassen und meine Familie sagt mir „Die ist eben so…die ist noch ein Kind…nimm das doch nicht ernst…versuch doch dich mit ihr zu vertragen.“
    aber das kann ich nicht mehr. Ich bin nur noch wütend und fühle mich damit alleine, weil alle vor dem Fräulein kuschen.

    Ich könnte noch so viel mehr Schreiben, aber das soll erstmal reichen.
    Tut gut, dass mal rausgelassen zu haben.

    Liebe Grüße
    Lilly

  • #9935

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Lilly,

    wow, da hast du ja wirklich was hinter dir! So eine komplizierte SS und dann noch diese Ex dazu, da kann ich absolut verstehen, dass du sie nicht in der Nähe deines Babys willst. Fühl dich erstmal gedrückt!

    Auch was du über die Tochter schreibst (unselbstständig, übergewichtig) finde ich bedenklich… tut dein Mann was dagegen? Wie oft seht ihr die Tochter, gibt es denn eine feste Umgangsregelung? Wie alt ist denn die Mutter, wenn alle sagen „Sie sei noch ein Kind“? Und hat sie den „neuen“ Freund noch?

    Liebe Grüße, Daka.

  • #9936

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hallo Lilly,

    Kurz und knapp. Mit schwiegermutter und deinem Mann reden,sich an einen tisch setzen. Sage ihnen klipp und klar wie du dich fühlst. Was du machst und das es nicht sein kann das die Ex über alle so eine Macht hat. Hier hätten alle schon längst einschreiten müssen.

    Ebenso frage ich mich warum deine schwiegermutter es zu lässt das sie bei ihr wieder einzieht. Zumal sie weiss das du und sie stress habt. Und vor allem was wöre gewesen hättest du dein kind nicht abholen können? Hät schwiegermutter es zugelassen das sie das kind villeicht sogar einfach mitnimmt wenn ihr danach ist?

    Ihr seid ja auch nicht wirklich lange zusammen,villeicht wäre es ratsam über getrennte wohnungen nachzudenken damit du und deine kinder ein rückzugsort habt.

    Ebenso würde ich dir bzw deinem partner den gang zum jugendamt raten. Und zu einer Beratungsstelle in der er mal die fronten zwischen sich und der ex klärt. Den ich glaube das was zwischen den beiden mal war,konnte nicht abschließend geklärt werden. Er hat die Trennung einfach so hingenommen. Auch wenn das was sie macht nicht in Ordnung ist keinesfalls! Stell dir mal vor wie dehmütigend das sein muss. Man ist 11 jahre zusammen ,trennt sich in der hoffnung das der partner für einen kämpft und sieht dann wie er eine andere besser behandelt. Und wie man sich dann fühlt. Dein Partner trägt da auch seinen teil dran.! Und ich glaube das ist das was sie nicht verarbeiten kann,für mich hört es sich so an als habe dein partner ihr versprechungen gemacht und die haben sich nie erfüllt. Sie hat 11 jahre vermutlich dafür gekämpft. Und nun sieht sie dich und wie du innerhalb eines jahres ihre Träume erfüllt bekommst. Und dann auch noch alles besser machst als sie. Das ist schwer zu verdauen und sie kann so einfach die veränderung nicht akzeptieren und loslassen.

    Eventuell versucht ihr euch alle mal an einen tisch zu setzen mit einer vom Jugendamt oder einer anderen beratungsstelle und euch alle auszusprechen.

    Mein Tip an dich wäre aber auch wenn du ihr begegnest und sie ist so zu dir ruhig bleiben und ihr villeicht mit mitgefühl entgegen kommen. ZB A ich kann verstehen das es dich sehr verletzt hat zu sehen wie dein ex mit mir umgeht während er nicht so liebevoll zu dir war. Dies ist aber eine sache zwischen euch und musst du mit ihm klären.

    Oder aber falls alles nichr klappt,künftig sie nicht mehr antreffen. Heisst dein partner muss seine tochter entgegen nehmen. Dein partner holt sie ab usw.

  • #9937

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Achja nebenbei ist es klasse das du dich so um seine tochter mitsorgst aber wenn er bedenken wegen des gewichtes und co hat. Muss ER einschreiten und mit seiner ex klartext reden und alles weitere einschalten wenn er denkt das es nötig ist. Du kannst ihn zwar den rücken stärken und unterstützen aber es ist nicht dein kampf.

    Ich glaube das ist etwas was die mutter reizt. Ihr gebt ihr das gefühl vermutlich unterbewusst eine rabenmutter zu sein die ihr kind nicht liebt. Vermutlich würde das jeden aggressiv machen. Wenn man dauernd vorgehalten bekommt was man nur falsch macht. Villeicht denkt ihr da auch mal drüber nach das man wichtige dinge immer ansprechen sollte aber wer wie wo erzieht oder nicht erzieht ist nunmal anders. Sofern keine kindesmisshandlung vorliegt aufgrund dessen habt ihr nunmal unterschiedliche ansichten. Es muss auch nicht immer keine erziehung vorliegen nur weil das kind sich der muttwr gegenüber so verhält. Es könnte auch euer verhalten imitieren was ihr der Mutter gegenüber auch an den tag legt .

  • #9938

    Pinocchio
    Teilnehmer

    Liebe Lilly

    Aus zeitlich knappen Gründen hab ich die anderen Beiträge noch nicht durchgelesen.

    Nur kurz: suche mal im netz nach stalking-opfer, vielleicht findest du eine Stelle in der Nähe, die dir helfen können. Es gibt sowas! Ich hab drüber gelesen, da ich ein Stalking Opfer kenne. Auch sie Opfer einer Ex. Was du schreibst, IST Stalking. Auch wenn man es nur ein Jahr erlebt hat, bis du drüber hibweg bist, wirst du lange brauchen. Und deine Aussage „Schwangerschaftstrauma, Angst ums Baby, schlaflose Nacht“ trifft alles genau. Pass auf dich auf! Melde dich bei so einer Stelle an und erzähle alles!!!

    Und ganz wichtig: DICH TRIFFT KEINE SCHULD !

    Nun hab ich doch mehr geschrieben..

    Alles Gute und Liebe dir.

  • #9939

    Lilly0789
    Teilnehmer

    Hallo Daka,

    mein Mann hat des öfteren mit ihr über die Essgewohnheiten der Kleinen gesprochen. Ich gebe dir nur mal ein aktuelles Beispiel. Am Wochenende war sie wieder bei uns. Wir waren am Sonntag mit den Kindern bei der Toggo-Tour und haben danach gegrillt. Als wir sie nach Hause brachten sagte mein Mann seiner Ex, dass sie an dem Tag sehr gut gegessen hätte und nichts mehr bräuchte. Wir fuhren nach Hause und 10 Minuten später kam ein Videoanruf „Ich hab ihr grade noch ein Eis gegeben, darf sie trotzdem noch das und das essen“ mein Mann sagte klipp und klar nein. Sie hat an dem Tag alles gehabt was sie brauchte (bei der Toggo-Tour auch schon ein Eis) und es sei genug. Er hat sich bereits den Mund fusselig geredet – erst auf die sanfte Tour um sie nicht zu verärgern und mit der Zeit auch mal direkter. Er hat auch versucht ihr klar zu machen, dass sie mit ihrem Übergewicht und dem geringen Selbstbewusstsein schon in der Grundschule zum Mobbingopfer wird darauf sagte sie nur „Sind doch noch 2 Jahre“.

    Zur Umgangsregelung kann ich dir sagen, dass wir das ganze Jahr durchgeplant haben. Er arbeitet in 4 Schichten also 2 Tage jeweils Früh-/Spät- und Nachtschicht, dass womit er Freitags anfängt hat er 3 Mal und dann 2 Tage frei – ist am WE Spätschicht, dann hat er zusätzlich noch den Sonntag frei. Also etwas komplzierter. Damit es da keinen Ärger gibt, haben wir ihr eine Liste gegeben für das ganze Jahr, wann wir Töchterchen nehmen. Wobei die Mutter ständig zwischendurch trotzdem ankommt, ob wir sie hier zwei Stunden oder da noch eine Nacht nehmen. Ist Töchterchen am WE nicht bei uns, dann ist sie bei Oma.

    Seine Exfreundin ist 28 (wie ich) und ja sie wohnt noch mit dem neuen Freund zusammen. Wobei es ständig Streit gibt, weil sie wie gesagt für Töchterchen keine Regeln etc. hat und ihr neuer Partner sehr darunter leidet. Zum Beispiel schläft sie immer noch im Elterbett bei ihr (wird am 02.06. vier Jahre alt).
    Bei uns hat sie ihr eigenes Bett und das klappt super.

    Hallo Soulcolored,

    ich denke, du hast etwas missverstanden…meine Schwiegermutter würde diese Person NIEMALS bei ihr einziehen lassen. Da ist lediglich Duldung dem Enkelkind wegen.
    Es ist so, dass ihr ihre Enkeltochter lange vorenthalten wurde und meine Schwiegermutter erst richtigen Kontakt zu der Kleinen haben darf, seit die andere Oma verstorben ist.
    Kurzum…meine Schwiegermutter hat Angst die Kleine wieder entzogen zu bekommen und duldet es daher, dass sie der Lückenbüsser für die andere Oma ist und sich die Probleme der Kindesmutter anhören muss.

    Zu meinem Mann kann ich sagen, dass er vollkommen hinter mir steht, aber auch irgendwie aufgegeben hat. Er sagt selber, dass er sich den Mund fusselig geredet hat, aber die ist zu „dämlich“ zu kapieren, dass sie es sich selber versaut. Eigentlich jammert sie nämlich, dass sie doch gerne besseren Kontakt hätte (im nächsten Atemzug sind wir aber wieder die Bösen).

    Also getrennte Wohnungen kommen auf gar keinen Fall in frage. Mein Mann und ich verstehen uns blendend und lieben uns über alles. Da gibt es kein wenn und aber…Unsere Familie wieder trennen ist keine Option. Für uns haben wir 4 Kinder und sind happy damit (seine Tochter, meine beiden Söhne und unser gemeinsamer Sohn). Für aussenstehende mag das nicht so recht begreiflich sein, warum das so schnell geht bei uns, aber wir haben aus Kindheitstagen einfach schon eine enge Bindung und würden alles wieder genauso machen.

    Mit ihren Gefühlen unserer Beziehung gegenüber muss ich dir absolut Recht geben. Die Beziehung zu ihr war für ihn nur eine Art „Zweckgemeinschaft“ – sie hat sich damals an ihn rangehängt und er dachte, dannn ist wenigstens wer da. Dementsprechend hat er sie auch behandelt. Er hat mir alles erzählt, jede furchtbare Einzelheit ihrer Beziehung und durfte sich dafür einiges von mir anhören. Anfangs hatte ich auch noch großes Verständnis für sie und habe sie in Schutz genommen, aber mittlerweile geht das einfach nicht mehr. Mein Mann und ich haben es beide wirklich versucht mit Verständnis, aber sie tritt immer und immer wieder nach und irgendwann hat selbst der größte Gutmensch mal die Nase voll.
    Ich bin wirklich niemand der nachtragend ist oder gerne zankt. Im Gegenteil. Ich verstehe mich zum Beispiel mit der Frau wegen der mein Exmann (wir waren verheiratet) mich verlassen hat sehr gut. Sie wird zu den Kindergeburtstagen mit eingeladen usw. für mich gehört sie dazu und ich freue mich, dass mein Exmann, seine Freundin, mein Mann und ich uns so gut verstehen. In der Richtung ist alles supi.
    Letztens waren wir sogar zusammen mit den Kindern im Filmpark Babelsberg.

    Und zu dem Punkt mit den Treffen. Normalerweise laufen wir uns nicht mehr über den Weg. Ich fahre zwar mit, aber mein Mann bringt das Töchterchen alleine rein (bzw. bis zur Hoftür). Gestern war einfach eine aussergewöhnliche Situation und ich habe mich in meiner Panik einfach provozieren lassen. Ich konnte einfach nur an mein Baby denken und dass es weg von „dem Gift“ muss. Irrational, dass weiß ich, aber ich konnte die Schwangerschaft einfach noch nicht verdauen.

    Zum Thema Gewicht und Erziehung. Mein Mann spricht wie ich Daka schon geschrieben habe viel mit ihr. Aber das geht in ein Ohr rein und aus dem anderen wieder raus. Ich sorge lediglich dafür, was ist, wennn Töchterchen bei uns ist. Mit ihrer Mutter spreche ich wie gesagt kein Wort und gehe ihr aus dem Weg (bis auf gestern eben). Das klärt alles mein Mann und ich muss auch sagen, dass seine Exfreundin oft um Rat bittet und wissen will wie Töchterchen bei uns ist.

    Hallo Pinocchio,
    als Opfer würde ich da eher meinen Mann sehen. Sie hat weder meine Telefonnummer noch sonst was. Er bekommt immer alles ab und über ihn dann ich (also er erzählt mir was sie schon wieder für Theater macht).
    Das Trauma hängt eher damit zusammen, dass mir in der Schwangerschaft ständig der Tod unseres Babys zugeriert wurde und die Ex für mich (gefühlt) der Auslöser der Probleme ist.

    • #9940

      Soulcolored
      Teilnehmer

      Das dad Verständnis irgendwann aufhört kann ich verstehen. Aber der Knackpunkt liegt glaub ich daran wie er sie 11 Jahre behandelt hat. Und da muss er ansetzen. Eigentlich hat er das Verhalten von ihr provoziert und kriegt jetzt die Retourkutsche. Frage dich mal wie du reagieren würdest wenn du für jemanden 11 Jahre eigentlich nur der „Arsch“ warst während du eigentlich die grosse liebe gesehen hast? Das alles wird an ihr nagen und da sie keine möglichkeit der aufarbeitung hat und nicht mal der neue partner die grosse liebe ist oder sie liebevoll behandelt. Und um iwie diese aufgestaute wut loszuwerden,lässt sie es leider auf dem falschen weg raus. Nämlich über ihre tochter und euxh.

      Da muss dein Partner gehörig arbeit leisten. Und da sollte er sich mit ihr eine Beratung, evt auch eine gemeinsame familientherapie suchen und die letzten Jahre aufarbeiten und auch ihr die Möglichkeit geben das alles aufzuarbeite n. Für mich hört ea sich so an als wolle sie eigentlich nicht so sein und würde gern ein gutes Verhältnis zu euch haben kriegt aber jedesmal reingedrückt das sie 11 Jahre nichts „wert“ war.

      Hat sich dein Partner mit ihr mal ausgesprochen und sich auch entschuldigt dafür was er ihr „angetan“ hat?

      Deine Ängste kann ich verstehen. Versuche diese loszulassen und arbeite dein geburtstrauma auf. Dabei hilft dir aich deine hebamme wenn du eine hast. Such dir auf jedenfall Hilfe. Mittlerweile haben einige Krankenhäuser und Hebammenpraxen auch solche traumastunden in denen man die Geburt und schwangerschaft verarbeiten kann. Ich habe bei meinem 1 kind. Auch ein geburtstrauma erlebt was ich lange verdängt habe.daraus sind dann verschiedene ängste daraus entstanden. Ich kann bis heute kein bus fahren ohne das mir schlechr wird und ich panik kriege.bin fast in eine depression gerutscht und als ich endlich schwanger war hatte ich richtige panikattacken. Am Ende hatte ich zum glück eine tolle klinik die während der wehen und geburt von nr 2 das trauma aufarbeiten konnte.

      Such dir bitte deshalb Hilfe. Ob du nun mit jemanden nur drüber dich austauscht oder eine beratung dir nimmmst ist egal. Aber arbeite es auf. Und sage dir immer wieder: Die Ängste sind ok. Es ist ok zu weinen. Es ist ok angst zu haben. Aber die angst darf dein leben nicht bestimmen.

  • #9941

    Donnaserpente
    Teilnehmer

    Hallo Lilly,

    für mich ist die Frau krank und verbittert. Ich würde ihre Attacken einfach ignorieren, in der Hoffnung, dass es sich mit der Zeit von selbst erledigt.

    Viele Grüße
    Donna

  • #9942

    Rilaahna
    Teilnehmer

    Hallo Lilly,

    für mich ist die Ex deines Freundes einfach nur hysterisch und – wie Donna schon schrieb – verbittert. Sie kommt damit nicht klar, dass ihr Ex wieder glücklich ist und ja, auch noch glücklicher als mit ihr zuvor. Klar mag das für sie bitter sein, dass ihr Plan, sich zurückerobern zu lassen und ggf. noch einmal neu zu beginnen, nicht aufgegangen ist, aber damit muss sie nun klar kommen. In meinen Augen ist es aber KEINESFALLS die Aufgabe deines Mannes, mit ihr ZUSAMMEN die Thematik ihrer gescheiterten Beziehung aufzuarbeiten wie Soulcolored es formuliert hat.

    Ich kann auch ihren jetzigen Freund nicht verstehen, dass er dieses Verhalten von ihr toleriert. Kommt er sich da nicht auch doof vor, wenn sie so ihrem Ex hinterherheult?
    Vielleicht sollte dein Freund sie dahingehend mal direkt ansprechen so nach dem Motto „Weiß dein Freund eigentlich davon, dass du mir noch so nachstellst?!“
    Vielleicht regt das mal zum Nachdenken an…

    LG Rilaahna

  • #9943

    Lilly0789
    Teilnehmer

    Hallo zurück,

    wie gesagt kann ich sie auf der einen Seite schon verstehen, dass es ihr zu schaffen macht, dass ihr Ex jetzt eine Beziehung mit mir führt, wie sie sie sich gewünscht hat. Andererseits hat sie in meinen Augen aber auch jedes Recht auf diesen ganzen Terror verwirkt, denn sie hat sich immerhin gleich zu einem anderen ins Bett gelegt. Solche Aktionen um den „Partner“ bzw. „Expartner“ eifersüchtig zu machen und ihn dadurch zu einer Änderung zu zwingen zeugen für mich auch nicht gerade von geistiger Reife.

    Also eine gemeinsamen Therapie werde ich schon gar nicht zustimmen, da ich ihre manipulative Art ja bereits kenne. Immerhin hat sie des öfteren schon die „meine tote Mutter hätte es sich gewünscht“-Karte ausgespielt oder er solle doch an die gemeinsame Tochter denken.

    Ich kann auch sagen, dass noch weitaus mehr Sachen passiert sind als ich hier erzählt habe. Für jedes Detail müsste ich wohl ein Buch schreiben.

    Über ihren Freund weiß ich nicht viel, aber ich denke schon, dass er sich dumm dabei vorkommt. Natürlich könnte man ihr sowas sagen oder ihm erzählen, dass sie gesagt hat, dass sie von meinem Mann noch ein Kind will und auf keinen Fall von ihrem Neuen. Aber am Ende gibt das ja nur noch mehr böses Blut.

    Ich habe heute noch mal Klartext mit meinem Mann gesprochen, weil er sich gestern nicht dazu geäußert hat was da passiert war und es mich doch sehr gewurmt hat.
    Er meinte er würde ihr definitiv noch die Leviten lesen und dass er den Kontakt nun noch weiter einschrenken wird. Er will ihr auch klipp und klar sagen, dass ihr Verhalten dazu führt, dass ein miteinander nicht mehr möglich ist und jeder Kontakt nur noch wegen Töchterchen stattfinden wird.
    Auf kleine Schwätzchen etc. hat er nun auch keine Lust mehr und wenn sie nicht hören will, dann muss es eben so sein.
    Er hat sich wirklich viel Mühe gegeben mit ihr, aber jetzt ist einfach Schluss…

  • #9944

    Rilaahna
    Teilnehmer

    Hallo Lilly,

    ich denke auch, dass das momentan die einzig richtige Lösung wäre, den Kontakt nur auf die Tochter zu beschränken. Ein freundschaftliches Miteinander ist (derzeit) nicht möglich. Dein Freund sollte ihr das wirklich vermitteln, dass bei euch wieder Ruhe einkehrt.

    Es bleibt nur zu hoffen, dass sie bald ihren Trennungsschmerz verarbeitet hat und erkennt, wie daneben sie sich benommen hat. Auch wenn es noch so weh tut und man sich unendlich gekränkt fühlt, gibt es einem noch lange nicht das Recht, so derart am Rad zu drehen.

    Ich wünsche dir, dass sich alles so schnell wie möglich verbessern wird.

  • #9945

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Lilly,

    Soulcolored hat gute Worte gefunden finde ich … was ist das für ein Mann, der 11 Jahre (!!!) mit einer Frau zusammen ist, die er nicht liebt. Du schreibst, er sah es als Zweckgemeinschaft? Wenn sie jetzt 28 ist waren sie zusammen seit sie 16 oder 17 ist (das Trennungsjahr mal mit eingerechnet). Sie haben also ihre „besten“ Jahre miteinander verbracht…Ich kann da schon verstehen, dass sie da jetzt gelinde gesagt angepisst ist… Nein, das gibt ihr trotzdem nicht das Recht sich in euer Leben einzumischen und auch würde ich ebenso nicht soweit gehen, dass er mit ihr eine Therapie machen sollte… ABER vielleicht schaffst du es deine Einstellung ihr gegenüber zu ändern – nein, ihr sollt auch nicht Freunde o.ä. werden, aber vielleicht schaffst du es ihr zu verzeihen und ihr dadurch einen Hauch positiver entgegen zu treten, das wirkt manchmal Wunder.

    Was deine SS und Geburt betrifft, sehe ich es ebenso wie Soulcolored, hole dir bitte unbedingt Hilfe um das Trauma aufzuarbeiten. Ja, du verbindest es mit ihr, aber bei den ersten Blutungen in der 7. Woche wird sie doch noch gar nichts davon gewusst haben, oder? Vielleicht hat sich da aufgrund zweier parallel ablaufender negativer bzw. traumatischer Erfahrungen einfach auch eine ungünstige Verknüpfung gebildet, die jetzt natürlich weiter läuft und dich panische Angst um deinen Sohn haben lässt sobald sie in der Nähe ist. Wenn es dich tröstet, ich möchte meine Tochter aber auch absolut nicht in der Nähe der Mutter meines BK wissen… und ich hatte glücklicherweise keine traumatische SS… Ich hoffe meine Tochter will auch nie dorthin…mittlerweile ist sie 5,5 und irgendwann würden die Ausreden ausgehen, warum sie nicht allein mal ihren Bruder besuchen kann…wobei sie wenn sie älter ist, sich auch besser verteidigen könnte. Aber gut, das ist ja gar nicht Thema. Ich verstehe aber dein Unbehagen absolut!!!

    Ansonsten sehe ich es wie die anderen hier… Kontakt meiden und von deinem Freund klare Worte ihr gegenüber.

    Ach so und was die Ernährung und das Übergewicht betrifft… ja, das ist leider immer wieder ein Thema…die einen Kinder sind zu dick, die anderen zu dünn… ich finde es auch immer sehr schlimm so dicke Kinder zu sehen (und das schon mit 3,5 Jahren), aber solange die Tochter bei der Mutter wohnt, habt ihr leider kaum einen Einfluss. Ich glaube je mehr ihr der Mutter sagt, dass sie da was falsch macht, desto mehr fühlt sie sich angegriffen und macht es erst recht. Wie sieht sie selbst denn aus? Ist sie auch so dick? Und ihr könnt ja kaum der Tochter verbieten ein Eis zu essen wenn sie bei der Mutter ist, weil sie bei euch schon so viel hatte. Wäre schön, wenn das in Abstimmung klappen würde, aber ansonsten reicht der Einfluss nun mal nicht soweit. Ihr würdet umgekehrt ja auch nicht wollen, dass die Mutter euch sagt, sie hat noch nicht genug gegessen, kauft ihr bitte noch einen Burger und Pommes… (ist natürlich sehr überspitzt). Das einzige was ihr machen könnt, ist der Tochter wenn sie bei euch ist gesunde und vollwertige Nahrung anzubieten, damit sie das kennen lernt. Aber wenn sie sonst wohl wahrscheinlich Fast Food bekommt, sind ihre natürlichen Geschmacksempfindungen etc. vermutlich eh hin…da würde nur eine dauerhafte Umstellung wirklich helfen. Was sagt denn der Kinderarzt, das müsste bei den U-Untersuchungen doch auffallen?

    Liebe Grüße,
    Daka.

    • #9946

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Hallo zusammen,

      mein Mann war sogar 17 Jahre mit einer Frau zusammen, die er nicht liebte. Sie wollte eine Familie gründen und er hat alles inclusive Hauskauf buchstäblich über sich ergehen lassen. Ich habe ihn schon oft danach gefragt, warum er sie denn überhaupt geheiratet hat. Er dachte tatsächlich es sei unhöflich, sich von ihr zu trennen und hat sie dann eben geheiratet. Ich kann mir das nur so erklären, dass er noch nicht erwachsen genug war, um die Folgen einer solchen Ehe abzuschätzen. Er sagte zu mir, es habe ihn ja niemand gewarnt. Tja, zu jung. Er hat die meiste Zeit ein Singleleben in seiner Ehe geführt und war zunehmend unglücklich.

      Die Ex war natürlich entsprechend angefressen, hat uns aber persönlich nie belangt.

      Liebe Lilly, so etwas passiert manchmal (leider), weil es Teil des Lebens ist. Sie muss sich irgendwie damit abfinden. Dein Mann hat das ja nicht mit Absicht gemacht, auch wenn es sie kränkt.
      Man kann eben nicht aus seiner Haut.

      Liebe Grüße
      Donna

      • #9947

        Daka
        Teilnehmer

        Ja, Männer trennen sich von sich aus wohl nur wenn sie eine neue haben…eine Beziehung die nicht glücklich macht zu beenden kommt irgendwie den wenigsten in den Sinn… Traurig eigentlich…

        • #9948

          Pinocchio
          Teilnehmer

          Schade dass ich oft nicht dazu komme, mich gründlich einzulesen umd angemessene Antworten zu schreiben

          Ich bin anderer Meinung als Soulcolered. Ich denke, wenn man 11Jahre eine iserable Beziehung führte, ist man doch erlöst, wenn die vorbei ist und der andere nichts mehr von wissen wollte.

          Ich will eine Lanze für den Mann brechen:

          Ich war auch mal mit jemandem zusammen, den ich nicht sonderlich geliebt hatte. Ich wusste noch nicht was Liebe ist. Wir hatten einander auch nicht gut „behandelt“. Dasselbe beobachte ich bei meinen Stief“kindern“ (19+21). Aber für das sind doch die Jugendjahre! Zum Ausprobieren und Fehler machen und daraus lernen.
          Ihr habt wohl Mitleid mit der Ex, weil die arme Ex „noch ein Kind“ war, aber man bedenke, dass der Mann ja auch erst 21 gewesen sein musste, als er mit ihr zusammen kam. (Wenn ich richtig rechne)
          Ausserdem ist sie JETZT 28 und das ist schon ziemlich erwachsen! Plus eine angeblich schwierige Beziehung, was normalerweise erwachsen machen sollte . plus Geburt des Kindes. Plus Mutter gestorben. Also alles Gründe/ Schicksalsschläge um gründlich zu reifen!!

          Aber Madame Exfreundin verhält sich ja jetzt im Gegensatz… Hmmmm…

          Also ist die Theorie „Mann war böse zur Ex, man muss verstehen, was sie für Terror macht“ für mich unlogisch.

        • #9949

          Donnaserpente
          Teilnehmer

          Mein Mann hat mir schon mehrfach gesagt, ich hätte ihm das Leben gerettet?.
          Im Prinzip spürt doch auch jede Frau, wenn der Mann sich auf der emotionalen Ebene nicht so richtig engagiert. Jedenfalls wusste die Ex noch vor ihm, dass er sie verlassen würde. Das hat sie ihm nach unserem ersten Treffen prophezeit. Sie wusste, dass wir uns zum gemeinsamen Champions-League-Gucken getroffen hatten, da wir damals Kollegen waren. Das war von ihm natürlich nur ein Vorwand, aber ich hatte da noch keine Ahnung..

  • #9950

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Versteht mich nicht falsch natürlich geht ihr theater nicht. Und natürlich sollte man in der Lage sein erwachsen drüber zu stehen. Nur ich sehe hier die Pflicht des Mannes den Terror der Ex zu beenden in dem er „versucht“ das mit ihr zu klären. Alles andere ob nun gemeinsame Therapie oder Beratung waren nur vorschläge meinerseits wegen dem gemeinsamen kind.

    Zudem sehe ich einfach den Mann hier in der Verantwortung das zu regeln, da wie ich rausgelesen habe, das er sie 11 Jahre nur benutzt hat. Dann noch ein kind mit ihr gezeugt. Also eigentlich hat er sie ausgenutzt. Und das masslos. Und ich denke er hat ihr auch eine heile welt vorgekaukelt weil ich mir nicht vorstellen kann wieso man sonst solange mit jemanden zusammen gelebt hat und dann noch ein kind gekriegt hat. Die ex dachte wohl das es ein für immer und ewig ist während er nur auf jemand anderen gewartet hat. Deswegen kann ich etwad Verständnis aufbringen für die ex. Da man nicht genau weiss was da lief. Nunja und nehmen wir mal an man wurde 11 jahre untergebuttert und mies behandelt ( zählt auch zu gewalt in Beziehungen und ist gar nicht so leicht da rauszukommen wie man denkt) ist es klar das die ex sich nun auf ihre weise wehrt.

    Das diese weise nun auch die neue partnerin trifft ist blöd und nicht in Ordnung. Aber da ist der Mann in der Pflicht sich hinzusetzen mit ihr und zu sagen :Stopp so geht es nicht weiter. Es tut mir leid wie ich dich behandelt habe aber du musst damit anschliessen. Es geht um unsere Tochter. Und auch ihr eben Paroli zu bieten wenn solche sprüche seiner partnerin gegenüber kommen zu sagen: stop ich möchte nicht das du a. So und so beleidigst etc.Wenn das fehlschlägt müsste er den weg übers jugendamt versuchen bis hin dazu das das kind dann villeicht bei denen lebt wenn die mutter ihr verhalten nicht einsieht.

    • #10011

      Pinocchio
      Teilnehmer

      Liebe soulcolored

      Das sind die Interpretationen..;-) Ich finde eher, dass sich hier der Mann schützen muss, denn ich sehe in dem beschriebenen Verhalten der Exfreundin Parallelen zu dem Verhalten einer Exfreundin einer Bekannten. Die waren nicht lange zusammen, aber nachdem meine Bekannte Schluss gemacht hatte, fing der Terror an. Man glaubt nicht, dass es sowas wirklich gibt! Das ist Stalking. Die Betroffenen können nicht nach vollziehen, dass die andere Person sie nicht oder nicht mehr liebt. Ich glaube, dass die Bekannte eine liebe Freundin war, aber ihr wurde von der Ex vorgeworfen, sie habe sie nie richtig geliebt. Vielleicht war das beim Freund hier auch so und er glaubt es selber? Aber das können wir nicht wissen. Es ist gut, dass hier im Forum verschiedene Sichtweisen gibt!

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.