Bonustochter möchte nicht mehr kommen

Startseite Foren Zweite Familie Bonustochter möchte nicht mehr kommen

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 11 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Nine vor 2 Monate, 4 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #14759

    BrokenWing124
    Teilnehmer

    Guten Morgen zusammen,
    Ich war bisher stille Mitleserin, muss aber jetzt doch mal mein Problem schildern.

    Seit 2 Jahren bin ich Bonusmama von 2 Mädels (fast 6 und 3),also noch relativ frisch in dieser Situation.
    Nun ist es so, dass die Größe seit neustem nicht mehr zu uns kommen möchte.
    Die Wochenenden waren bisher immer sehr schön und ihr hat es auch gut gefallen bei uns. Normalerweise sagt sie ihrem Papa auch jeden Abend über WhatsApp gute Nacht, das macht sie aber seit Wochen schon nicht mehr, angeblich hat sie nie Lust.
    Neu hinzu kommt, dass sie nicht mehr zu uns kommen will.

    Meinen Partner macht das verständlicher Weise sehr traurig.

    Daher frage ich mich, ab wann wollten denn eure Bonuskinder nicht mehr zu euch kommen und warum?

    Ich kann noch dazu sagen, dass die Mutter jetzt auch einen neuen Partner mit 2 Jungs im selben Alter hat.
    Seit ich von dem neuen der Mutter weiß, ist dieses Verhalten bei der Großen da, evtl auch schon ein paar Wochen früher.
    Liegt es vllt daran, dass sie jetzt erstmal nicht mehr kommen will, weil es bei Mama jetzt einen Neuen gibt?

    Ich hoffe ihr versteht mein Anliegen und könnt mir Ratschläge und Tipps geben.

    Liebe Grüße
    BrokenWing

  • #15072

    Pumpkin
    Teilnehmer

    Liebe BrokenWing,

    ich habe zum Glück keine Erfahrung mit so einer Situation. Ich denke aber, ein paar mehr Informationen wären hilfreich, um die Situation besser beurteilen zu können.

    Wie äußert sich denn dieses „nicht mehr kommen wollen“? Ist sie ablehnend euch gegenüber, wenn sie da ist? Sagt sie das schon länger? Oder behauptet nur die KM, sie wolle nicht mehr? In diesem Forum gibt es leider öfters Geschichten von Kindern, denen klar von der KM eingeimpft wurden, dass sie nicht mehr „kommen wollen sollen“.

    In jedem Fall finde ich, dass 6 Jahre viel zu jung sind um ihr die Entscheidung darüber zu überlassen, ob sie kommen will oder nicht. Mein Rat wäre, den Umgang wie bisher durchzuziehen und sie behutsam darauf anzusprechen.

    Alles Gute,
    Pumpkin

  • #15180

    BrokenWing124
    Teilnehmer

    Liebe Pumpkin,
    Vielen Dank für deine Antwort.
    Sie war noch nie ablehnend uns gegenüber, wenn sie hier war, hatte immer den Eindruck, dass sie sehr gerne hier bei uns ist.
    Die Situation stellt sich so dar, dass sie einfach keine Lust hat, mit zu uns zu kommen. Mein Partner fragt sie jedes Mal aufs Neue, wenn er die kleine holt auch noch mal, ob sie nicht doch mitkommen möchte.
    Letzte Woche war mein Partner Freitags morgens mit ihr noch unterwegs einen Schulranzen kaufen und die zwei hatten wohl auch wieder eine schöne Zeit zusammen, trotzdem musste mein Partner dann ohne sie und nur mit der kleinen Schwester wieder zu uns zurück kommen.

    Wir wollen sie ja auch eigtl nicht gegen ihren Willen zu uns mitnehmen, oder sollte man das lieber tun?

    In wie weit die Mutter damit zutun hat weiß ich nicht, der Umgang hat sonst ja immer problemlos funktioniert, eben nicht mehr, seit es den neuen Freund an Mamas Seite gibt.

  • #16079

    Pumpkin
    Teilnehmer

    Liebe BrokenWing,

    ganz ehrlich, ja. Bei einer 6-Jährigen würde ich den Umgang auch gegen ihren Willen durchsetzen, solange es keine Gewalt erfordert, und wenn es Gewalt erfordern würde, dann Hilfe von außen suchen. Vor allem, wenn sie früher immer gerne gekommen ist. Ich glaube nämlich, dass ein Kontaktabbruch in diesem Alter viel die schlimmeren langfristigen Folgen hat als ein paar Mal streng schauen und „du musst aber“ sagen. Das Mädchen kann noch nicht langfristig genug denken, um sich darüber im Klaren darüber zu sein, wie wichtig eine Beziehung zu den Eltern im weiteren Leben, insbesondere auch für die eigene Entwicklung, werden kann. Klar, wenn sie mal ein paar Monate nicht kommt, nicht so schlimm, aber wenn das länger wird, wird es immer schwieriger, den Umgang wieder neu zu beginnen. Weiters bin ich mir fast sicher, dass sie es im Teenager- oder Erwachsenenalter dann als „Papa war ich egal, er mochte meine Schwester viel lieber“ interpretieren wird. Für mich ist das auch völlig normal, dass man Kinder bei mittleren und größeren Entscheidungen (Urlaubsplanung, Schulauswahl, etc.) nicht mitreden lässt, einfach weil sie die nötige Reife noch nicht haben um sinnvolle Entscheidungen zu treffen.

    Hast du eigentlich eine Erklärung, was das mit dem neuen Freund der KM zu tun haben könnte?

    Alles Liebe,
    Pumpkin

  • #16218

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hallo Broken wing

    Wir haben genau das selbe.! Und das seit 2 jahren. Mein Tip an euch. Überlasst ihr nicht die Entscheidung.Den dann wird sie sich nur noch die besten Tage wo sie was abgreifen kann raussuchen und nur nach Lust und Laune kommen. Das ist für keine der Parteien schön!

    Zuerst redet mit der Mutter. Bzw dein Partner. Klärt mit ihr das er sie trotzdem holt,auch wenn sie villeicht Theater machr,weint oder rummault . Dann redet mit der Tochter und erklärt ihr immer wieder,das er sie holen wird. Sie hat keinen vernünftigen Grund fernzubleiben. Und sie kann sich dann aussuchen ob sie schmollend bei euch sitzt oder ein schönes Wochenende hat.

    Bei uns fing die Phase an,als die Mutter und Oma ihm immer unter die Nase reiben mussten was sie dann vorhaben oder das der und der kommt. Er wollte dann zuhause nichts verpassen und dachte er kriegt extras wie lange aufbleiben und co.

    Oma machte ihm dann klar das es so nichr läuft,er durfte zwar dann bei oma bleiben,musste aber dennoch um 19 uhr ins bett.

    Dennoch haben wir das Theater jedesmal sobald er spitzkriegt das Mama was vorhat. Dann will er sofort nicht mehr zu uns. Aber! Er macht tatsächlich zwar Theater oder weint aber das geht max. 3-5 min. Wenn wir ihn dann sonntags wieder bringen erzählt er wie toll alles war und er sich aufs nächste mal freut.

    Wir hatten es anfangs auch so gehandhabt und ihn dann nicht mitgenommenen. Teilweise hat er auch alles zusammengebrüllt. Was war?Er kam nur noch wenn er genau wusste das es was abzugreifen gab oder wir zB in den Hansapark fuhren.

    Mein Mann sprach dann mit Stiefsohns Psychologen. Der sagte uns das wir ihn ja auch zum ausnutzen animiert haben,solche Entscheidungen sollte man kinder nicht überlassen da sie dann in diese :Mal hab ich bock mal kein bock mentalität reinrutschen und ausspielen.

    Er sagte er muss lernen das es nichr immer nach ihm gehen kann und man manche sachen einfach wahrnehmen muss und soll.

    Also Klare Ansage machen und klare Konsequenz.und vor allem keine grossen Diskussionen zulassen und das alles in stundenlangen gesprächen ausweiten lassen.

    Bei uns ist es immernoch so das wir jedes Wochenende wo er kommt 1-2 tage vorher schon nachrichten kriegen das er nichr will. Weil er wieder mitgekriegt hat das mama iwas vorhat oder das Freunde kommen etc. Das ist nervig aber er kriegt jedesmal die gleiche antwort. Wir holen dich am freitag ab punkt. Und er wird dann abgeholt. Mittlerweile macht er da gar kein theater mehr beim abholen. Und sonntags geht er normal zu Mama und erzählr das er sich wieder aufs nächste mal freut

  • #16440

    Rilaahna
    Teilnehmer

    Hallo BrokenWing,

    habt ihr sie schon mal gefragt, warum sie denn keine Lust hat, zu euch zu kommen?
    Wenn du schreibst, der neue Partner der KM hat Kinder im gleichen Alter, könnte es doch auch sein, dass seine Kinder vielleicht immer gerade dann da sind, wenn euer Papa-Kind-WE ist. Vielleicht möchte sie einfach nur lieber mit diesen Kindern spielen und es hat eigentlich gar nichts mit euch zu tun.

    LG Rilaahna

  • #16454

    BrokenWing124
    Teilnehmer

    Danke euch für die Antworten.

    Wieso ich den neuen Freund der Mutter mit in den Ring werfe, ist deshalb, weil ich vermute, dass die Große seit neuestem Angst hat zu Hause etwas zu verpassen.
    Das ist der erste Freund der Mutter nach der Trennung vom Vater, zudem hat er auch noch 2 Söhne, die im selben Alter sind wie die Mädels.
    Ich vermute mal, dass es der großen vllt schwer fällt, dass sie Mama nun teilen muss und deswegen lieber zu Hause bleiben will, damit sie nichts verpasst. Die Jungs kommen zum Umgang auch zu Papa, der jetzt mit der Mutter zusammen wohnt.

    Normalerweise ist es so getaktet, dass die beiden Mädels immer zu uns kommen, wenn die Jungs nicht da sind. Letztes Wochenende waren sie aber da und da wollte die große dann wieder partout nicht mit zu uns.

    Achja…ich mache mir einfach Sorgen, warum sie nicht mehr mit möchte. Mein Partner leidet wirklich darunter, dass seine große sich so distanziert und nichtmal mehr gute Nacht sagen will.

    Finde es ehrlich gesagt aber erschreckend, dass man sie zwingen soll. Habe da die Angst, dass sie dann erst recht nicht mehr will.
    Wurde als Kind auch gezwungen zu Papa zu gehen an den Wochenenden, fand ich nicht gut und am Ende bin ich gar nicht mehr hin gegangen, weil es dort immer so langweilig war.

    • #17366

      Blackpearl
      Teilnehmer

      Hallo Brokenwing,

      ich sehe das wie die anderen: mit 6 Jahren kann sie die Konsequenzen noch nicht abschätzen. Also würde ich den Umgang konsequent durchziehen. Irgendwann lernt sie auch, dass sie Zuhause gar nichts verpasst. 😉

      Du schreibst „Finde es ehrlich gesagt aber erschreckend, dass man sie zwingen soll.“. In dem Sinne zwingt man seine Kinder ja auch zur Schule zu gehen, mit in den Urlaub zu fahren, zur Nachhilfe zu gehen, abends beim Kindermädchen oder bei der Oma zu bleiben, schwimmen zu lernen etc.
      Es gibt eben Dinge, die dem Kindswohl zuträglich sind, auch wenn die Kinder das noch nicht verstehen. Später werden sie es verstehen.

      Es hätte ja auch sein können, dass du dich mit deinem Vater besser verstanden hättest, als du älter geworden bist. Und so wie ich dich verstehe, hat das Mädchen bei euch doch immer Spaß.

  • #16906

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Brokenwings,

    ich sehe es auch so, dass eine 6-jährige eigentlich noch nicht entscheiden kann, ob sie zum Vater will. Ich denke, da muss auch ein klares Signal von der Mutter kommen. Wenn es eine feste Umgangsregelung gibt, sollte diese meiner Erfahrung nach auch gelebt und entsprechend umgesetzt werden – und da ist auch die Mutter in der Pflicht, das der Tochter schmackhaft zu machen. Ich denke auch, dass es danach aussieht, dass die Tochter Angst hat zu Hause etwas zu verpassen, insbesondere wenn die Jungs auch da sind. Wenn ihr diese Bedenken ernst nehmt und verbalisiert, dann kann sie vielleicht drüber sprechen. Und eben solltet ihr dafür sorgen, dass die Mädchen bei euch sind wenn die Jungs nicht da sind… oder umgekehrt – vielleicht will sie die Mutter ja auch für sich allein haben ohne die Jungs, wäre ja auch eine Möglichkeit. Könnt ihr bzw. dein Mann denn mit der Mutter sprechen oder ist die Kommunikation sehr schlecht? Eins kann ich sicher sagen, je länger die Umgänge aussetzen, desto schwieriger wird es sie wieder einzuführen.

    Wie alt warst du denn als du gezwungen wurdest zu deinem Vater zu gehen? Ab einem Alter von 12/13 bzw. der beginnenden Pubertät sehe ich das auch etwas anders, aber mit 6 können die Kinder das noch nicht wirklich einschätzen was es bedeutet…

    LG Daka.

  • #28698

    Lacalma
    Teilnehmer

    Hallo Broken Wing,

    ich denke auch, der Fehler ist, Besuche beim Papa als „Option“ anzusehen. Gerade wenn man 6 ist, weiß man noch nicht, was gut für einen ist. Neben Zähne putzen und Schulbesuch ist das nämlich ganz maßgeblich auch die Bindung zu den eigenen Eltern.

    Wenn beide Eltern an einem Strang ziehen, den Umgang als nicht verhandelbar (aber positiv bestärken) ansehen, dann ist das Theater in Windeseile Geschichte. Wenn Teenies keine Lust haben, ist das natürlich etwas anderes, die haben generell auf weniges Lust und die Bindung ist da ja im besten Fall schon tief genug, dass sie auch ein paar Jahre mehr Distanz aushält, die ja auch da wäre, wenn das Kind bei einem wohnt, einfach aus der natürlichen Pubertät samt Abnabelungsprozess heraus.

    Als Zwang würde ich das nicht sehen, eher eben als schönes Pflichtprogramm – und so kann man das auch verkaufen.

  • #30690

    Pinocchio
    Teilnehmer

    Liebe brokenwings
    Ich konnte mich nicht anmelden, um zu schreiben. Ich vermute, dass das Mädchen zuhause bleiben will, weil es die Mutter „überwachen“ will. Es muss zuhause kontrollieren, was Mami und ihr Neuer tun.

    Auch wie die anderen bereits geschrieben haben: den Umgang nicht ausfallen lassen! mit der Mutter an einem Strang ziehen und das Mädchen positiv unterstützen den Umgang wahrzunehmen. Sie verpasst nichts zuhause und die Liebe der Mutter bleibt ihr gewiss auch wenn da jemand neues zu hause ist.
    Meinen Sohn ging es zeitweise so, als der kleine Bruder zur Welt kam. Der wollte auch nicht mehr weg.

    Zweite Möglichkeit: vielleicht ist sie müde und es ginge besser wenn sie statt Freitag abend um Samstag morgen käme?

  • #124976

    Nine
    Teilnehmer

    Als ich meinen Freund kennengelernt habe, hatte er seine Kinder seit Monaten nicht mehr übers WE. Wenn die KM nicht mitspielt, habt ihr sowieso keine Chance und es bringt überhaupt nichts, Dinge mit Gewalt durchzusetzen, das entfremdet die Kinder nur noch mehr. Aus meiner Sicht müsste die KM sagen: Du, es ist Papa-Wochenende, der Papa hat Dich genauso lieb wie ich und möchte Dich gern sehen und ich muss mich dieses Wochenende endlich mal erholen. Ich habe Dich/Euch sehr lieb, aber ich brauche auch mal eine Pause. Sie kann auch sagen, dass sie sich grad krank fühlt oder Kopfschmerzen hat und es deswegen besser ist, wenn sie zum Papa gehen, da sie sich grad eh nicht richtig kümmern kann.
    Leider bringen das die meisten KMs nicht übers Herz, aber aus meiner Sicht ist das der einzige Weg.
    Ich hoffe, ihr habt einen guten Draht zur KM und bekommt das geregelt. Ich kenne viele, die ihren Weg über Anwalt und Gericht und Jugendamt erstritten haben und ihre Kinder trotzdem nicht sehen, weil es im Endeffekt die Polizei durchsetzen müsste und wer will sowas seinen Kindern schon antun.
    Alternativ kann man sich auch auf eine Nacht einigen, die bei Papa geschlafen werden muss und die 2. kann sie entscheiden.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.