Kontaktabbruch?!

Startseite Foren Trennungsväter Kontaktabbruch?!

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Daka vor 1 Jahr.

  • Autor
    Beiträge
  • #7991

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Hallo Zusammen,

    ich muss noch mal ein neues Thema starten. Mein Freund hat mir gestern eröffnet, dass doch alles keinen Sinn hätte. Alle 4 Wochen 1000 km fahren, das Kind bockt bei uns nur rum, sie hat nichts von ihrem Vater, er nichts von seinem Kind und insgesamt ist es immer Stress. Von der Mutter gibt es keinerlei Infos, man muss dann versuchen die Informationen über viele Ecken zu bekommen oder aus 1. Hand (wie von der Lehrerin beim Hausaufgaben-Thread).
    Ich war ehrlich gesagt etwas überrumpelt, kann ihn aber andererseits auch verstehen.

    Zum Hintergrund: Ich selbst bin Trennungskind. Ich bin immer ein Papakind gewesen. Ich war sogar fast jedes Wochenende bei ihm und fast die gesamten Ferien (ein Wechselmodell wäre aufgrund der Entfernung nicht gegangen). Eigentlich leide ich noch heute darunter – ich trauere manchmal noch immer um die verlorene Zeit, die man nie wieder aufholen kann. Mein Freund merkt wie sehr ich darunter leide und denkt sich natürlich seinen Teil.
    Ob ein Kind mehr drunter leidet, wenn es seinen Vater gar nicht sieht oder wenn es ihn nur alle 4 Wochen sieht, vermag ich nicht zu veurteilen.

    Haben eure Männer auch solche Gedanken? Gibt es hier jemanden, wo der Partner tatsächlich den Kontakt abgebrochen hat? Wurde der Kontakt irgendwann wieder hergestellt? Wie habt ihr das als Partner erlebt?

  • #7994

    Coco
    Teilnehmer

    Wie alt ist denn das Kind?

    Ja, mein Mann hat manchmal auch solche Gedanken, aber nach gewisser Zeit ist die Sehnsucht so groß, dass er es dann nicht durchzieht.

    Jetzt aus meiner Sicht. Für mich und auch meine Ehe, wäre es tatsächlich am Besten wenn er den Kontakt komplett abbrechen würde, weil es immer nur Theater gibt, wenn er da ist. Für meinen Stiefsohn wäre es vermutlich auch nicht schlecht, eine längere Auszeit zunehmen, damit er zur Ruhe kommt.

    Jetzt aus der Sicht meines Mannes. Es wäre zwar vermutlich besser für uns beide, wenn er nicht mehr kommen würde, aber die Sehnsucht ist einfach zu groß, er nimmt lieber jedes mal ins Kauf dass wir streiten!

    Aber ich kann euch auch ein Bespiel von einer Kollegin berichten. Als sie sich vor vielen Jahren von ihrem Mann getrennt hatte, blieb ihr großer bei seinem Vater. Kompletter Kontaktabbruch, er wechselte sogar die Straße, wenn sie sich zur Zufall getroffen hatten.
    Es war eine harte Zeit für sie, aber haben sie nach all den Jahren ein sehr gutes Verhältnis, er kommt regelmäßig und war letztes Jahr sogar mit im Urlaub, obwohl er schon erwachsen ist.

  • #7995

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Wir haben zum ältesten meines Mannes KO taktabruch gemacht. Bzw ging es eher von Ihm aus. Sein ältester ist 17 und seine Mutter hat meinen Mann immer nur schlecht geredet und war auf Geld aus. Egal was er gemacht hat es war nie genug.Sie selber hat ihn betrogen,lange war nicht klar ob es überhaupt sein Sohn ist,sie hat geheiratet etc. Aber wehe mein Mann hatte eine Freundin oder hat sich mal was angespart. Das hat der Junge dann sofort Mama erzählt.

    Mein Mann hat lange gelitten und geschwiegen und hat gehofft das sein Sohn sich eine eigene Meinung bildet. Mit 12 war er auf einem Fußballspiel und wurde von seinem eigenen Sohn blöd angemacht was er den da will. Danach haben sie sich nur noch zu den Feiertagen gesehen. Er hat allerdings nie Glückwünsche überbracht oder so. Immer nur Geld eingesackt. Trotz Whatsapp hat er auch nie sich gemeldet. Nichts. Bzw nur wenn er was haben wollte,dann schickte er ein Bild mit:Mama sagt du sollst mir das Geld dafür geben.

    Vor 2 Jahren hat mein Mann ihm dann nach Weihnachten die Meinung gesagt. Ich wollte beiden eine Jahreskarte für Fußball schenken damit beide zusammen finden wieder,als ich seinen Sohn fragte was er davon hält kam nur:Ne vergiss mal aber das Geld kannst mir so geben. Mein Mann stand ihm Hintergrund und da ist ihm dann der Kragen geplatzt.

    Sein Sohn war dann beleidigt und meinte er sei nur so weil er ja ne neue Familie hat etc. Seitdem ist Funkstille. Als unser Sohn geboren worden ist haben wir ihm das geschrieben das er großer Bruder nochmal geworden ist. Es kam nur ein Glückwünsch und dann nichts mehr. Seine Brüder hat er nun jeweils 2 Jahre nicht gesehen und unseren kleinen noch gar nicht.

    Aber ganz ehrlich?Mein Mann sagte das es ihn sehr verletzt hat zwar,er hatte sogar teilweise Selbstmordgedanken und hat in der Zeit auch viel Alkohol getrunken weil er dachte er hat versagt. Aber ich stand ihm bei und habe ihm klar gemacht das nicht er der böse ist und das er ein verdammt toller Vater ist. Im Nachhinein sagt aber auch er,es war nötig. Hätte er dauernd sein Leben nach seiner Ex gerichtet und einem verwöhnten Bengel hät er sich vermutlich tatsächlich umgebracht. Er hat nur noch funktioniert. Gelebt ,sich mal iwas gegönnt oder an sich gedacht hat er 12 Jahre nicht. Danach wurde er dann fast 3 Jahre nochmal fertig gemacht von seinem eigenem Kind. Er ist froh diesen Schritt gegangen zu sein ,er weiß nun er hat gekämpft aber verloren aber immerhin hat er gekämpft! Und nun ja lebt er sein Leben so wie er mag (jetzt abgesehen von dem Problemen mit seinem anderen Sohn).

  • #8001

    LillyChantilly
    Teilnehmer

    Ja, hier!
    Es ist kein Kontaktabbruch, aber eine Reduktion der Besuchswochendenden. KM ist mit Kind im Ausland, und dort zählen Väter anscheinend gar nix. Mein Mann darf das Kind nicht zu uns mitnehmen, sondern nur dort besuchen.
    Nachdem er jahrelang alle 2 Wochenenden dort hin gefahren ist, um das Kind für ein paar Stunden zu einem Ausflug mitnehmen zu dürfen, ging er vor Gericht. Er hat dort gesagt bekommen: solange das Kind noch nicht mal in die Schule geht, können Sie ihn eigentlich gar nicht mitnehmen. Sie haben doch ohnehin schon mehr, als Ihnen zusteht. Nach monatelangem Streiten vor Gericht bekam er Samstag ab Mittag bis Sonntag früher Nachmittag als Besuchszeit zugestanden, aber mit der Bedingung sich nicht weiter zu entfernen…also, Hotelzwang.
    Mein Mann fühlt sich veräppelt und ausgenommen. Er hat beim letzten Termin gesagt, dass er das nur mehr in selteneren Zeitabständen bereit ist, zu machen und zu zahlen.
    Nachdem die KM auch keine Telefongespräche zulässt, und es nur mehr die seltenen Spaß-Besuche gibt, wird der Kontakt jetzt auf einem Minimum bleiben. Dieses Kind ist nicht Teil unseres Lebens hier, weil seine Mutter es nicht lässt. Wir bekommen gar nichts mit, außer diese Besuche…und dort natürlich nur das, was Kind sich getraut, zu erzählen. Ich werde diesen seltenen Treffen nicht mehr beiwohnen, denn ich fühle mich dort von allen Beteiligten unerwünscht und außen vor. Somit ist dieses Kind nicht Mitglied unserer Familie.

  • #8003

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Blackpearl,

    dein Mann sieht wie schwer es ist, mit seinem Kind Kontakt zu halten über diese lange Entfernung und ohne jegliche Unterstützung der KiMu. Die Tochter leidet auch darunter und so glaubt er Kontaktabbruch sei das beste für alle. Ich kann diese Gedanken absolut nachvollziehen. Ebenso nachvollziehbar finde ich deine Sicht, als Kind was seinen Vater sehr vermisst hat.
    Generell bin ich eher gegen als für Kontaktabbruch, weil jedes Kind das Recht auf beide Eltern hat. Aber es gibt eben auch Fälle, wo so ein Kontaktabbruch für den Moment vielleicht trotzdem richtig sein kann. Wie sich das langfristig auswirkt lässt sich schwer vorhersagen, aber insbesondere den einen Artikel hier im Blog finde ich alarmierend.

    Ich glaube anstelle deines Mannes würde ich das Thema bei der Tochter mal direkt ansprechen. So in der Richtung „Ich habe das Gefühl, dass du nicht mehr gerne zu uns kommst“. Wenn sie dann sagt, „stimmt doch gar nicht“ kann man ja sagen, dass man nicht versteht, warum sie dann trotzdem immer so „bockig“ ist (vielleicht ein weniger wertendes Wort finden) und was ihr tun könnt, damit sie sich bei euch besser fühlt. Wenn sie darauf sagt, sie will nicht mehr kommen, dann kann man sie ja fragen, ob sie es probieren will, wie es ist gar nicht mehr zu kommen.
    Ergo, ich würde sie da auf jeden Fall einbinden und nicht vor vollendete Tatsachen stellen. Sie sollte ihre Meinung sagen können (auch wenn diese ggf. durch die Mutter beeinflusst ist).
    Die Tochter ist doch gerade zur Schule gekommen, also ist sie jetzt 6 oder 7 Jahre alt, richtig?

    Ich glaube bei euch macht es der große Abstand besonders schwer. Alle 14 Tage ein enges Verhältnis aufzubauen ist schon schwer und wenn es dann nur alle 4 Wochen ist, wird es natürlich noch schwieriger. Wie ist denn der Kontakt in den 4 Wochen dazwischen? Telefonieren, skypen die beiden auch mal oder ist dann in der Zeit komplette Funkstille? Ich könnte mir vorstellen, das regelmäßig miteinander reden am Telefon oder eben per Skype hilfreich wäre, den Kontakt aufrecht zu halten, vor allem eben in den 4 Wochen wo sie zu hause ist.

    War jetzt alles etwas durcheinander, ich hoffe ich konnte dir trotzdem etwas helfen…
    LG Daka.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.