Alle Artikel mit dem Schlagwort: Vizemutter

Die schoenen Seiten. Foto: Stiefmutterblog.com

Die schönen Seiten des Stiefmutterseins

Ihr Lieben, ich finde es absolut großartig, dass die Pinnwand im Stiefmutterblog so gut angenommen wird. Sehr interessante Fragen und Antworten kamen bisher. Und was mich am meisten freut: Keine Beschimpfung, keine Herabsetzung, keine Anfeindung, dafür viel Verständnis und tolle Tipps. Das ist super. Nun möchte ich eine weitere Rubrik einführen. Der Arbeitstitel lautet: „DIE SCHÖNEN SEITEN“. Ich würde gerne von Euch wissen, was Euch am Stiefmuttersein gefällt? Was erfüllt Euer Herz mit Freude?

Anna - der Brief

Ein Brief von Anna: Ich habe einige alleinerziehende Mütter wirklich hassen gelernt!

„Liebe frustrierte, an den Rand gefahrene, alleinerziehende Mütter. Ich weiß, ihr liebt eure Kinder, aber lasst euch bitte helfen und macht nicht den Rest der Welt für euren Schmerz verantwortlich. Und Ihr liebe Väter, macht euren Job. Dann haben es alle leichter.“

Cover Stiefmutterbuch

Du hast mir gar nichts zu sagen! Stiefmutter sein ist nichts für Feiglinge

Heute in zwei Wochen erscheint mein Buch Du hast mir gar nichts zu sagen!: Stiefmutter sein ist nichts für Feiglinge. Genauer gesagt am 20. April 2015. Ich bin MEGA aufgeregt! Ich schreibe zwar schon seit vielen Jahren beruflich, aber niemals hätte ich gedacht, dass ich einmal ein Buch veröffentliche. Viele Kollegen und Freunde von mir haben Romane geschrieben, tolle Romane. Ich habe sie immer sehr dafür bewundert. Diese Phantasie, diese Vorstellungskraft, aus dem Nichts, quasi aus sich selbst heraus, Geschichten zu erfinden, ist nicht jedem Menschen gegeben. Mir eher nicht so. Ich war immer die klassische Journalistin. Ich habe recherchiert, Interviews geführt, so lange hinterfragt, bis ich verstanden hatte, weiter recherchiert, weiter gefragt und dann geschrieben. Oft sagten mir Chefredakteure, ich wäre wie ein Spürhund. Hätte ich einmal ein Thema in der Nase, ließe ich mich nicht mehr ablenken und verfolge die Spur hartnäckig. Wahrscheinlich ist diese Einschätzung nicht falsch.

Susanne Mittag

Vom Umgang mit Bürgern und warum die SPD mich schwer enttäuscht hat

Kennen Sie das Gefühl, wenn aus Freude innerhalb weniger Tage Enttäuschung wird und Sie sich verschaukelt fühlen? Ich hatte Susanne Mittag, die SPD Bundestagsabgeordnete die für meinen Wahlkreis zuständig ist, angeschrieben, und um einen persönlichen Termin gebeten. Ich wollte mit ihr über die Problematik der zweiten Familien sprechen. Auf ihrer Internetseite hatte sie eigens dazu angeregt. „Um den Wahlkreis gut in Berlin vertreten zu können, ist es besonders wichtig Fragen und Anregungen für die parlamentarische Arbeit im Deutschen Bundestag zu erhalten. Sprechen oder rufen Sie mich an, schreiben Sie mir einen Brief oder eine Email.“ Nun muss ich dazu sagen, dass Gespräche oder Treffen mit Politikern für mich kein großartiges Neuland sind. Ich habe mit Gerhard Schröder (SPD, während seiner Zeit als Bundeskanzler) und Dr. Angela Merkel (CDU, vor ihrer Zeit als Bundeskanzlerin) als Journalistin gesprochen. Mit Guido Westerwelle (FDP)  habe ich einen Abend gekocht (während der Veranstaltung meiner Firma T.R.I. Media zugunsten der Deutschen Aidshilfe), mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Eberhard Diepgen (CDU)  war ich im Theater (bei meiner Arbeit für das Berliner Schillertheater) mit …

München im englischen Garten. Foto: Stiefmutterblog.com

Patchwork wäre Flickschusterei – Dieses Paar stellt die Kinder über ihre Liebe

Ein Leben in einer Patchwork-Konstellation wäre für sie Flickschusterei, das wollten Katrin und Lars den insgesamt fünf Kindern nie zumuten. Seit zehn Jahren sind sie ein Paar, leben aber bis heute in zwei verschiedenen Städten. „Nur damit wir beide es bequemer haben, müssen unsere Kinder doch keine Opfer bringen. Wir wollten keine Patchwork Familie basteln, sondern ein verliebtes Paar sein, mit jeweils eigenen Kindern. Von Anfang an war für uns beide klar, die Kinder stehen an aller erster Stelle stehen. Und wir haben uns auch ganz klar gesagt, dass, wenn unsere Beziehung das aushält, wir alles miteinander schaffen werden.“

Kontaktliste für Stiefmütter

Kontaktliste für Stiefmütter

In dieser Kontaktliste findet Ihr Stiefmütter, die direkten Austausch suchen. Wie funktioniert es?  Einfach eine kurze E-Mail mit Postleitzahl und Stadt, bzw. dem Großraum in dem Kontakt gesucht wird, an stiefmutterblog@gmail.com schreiben. Ganz unkompliziert. Wer eine der Stiefmütter kontaktieren möchte, schreibt mir ebenfalls eine E-Mail. Ich leite dann gerne an die betreffende Dame weiter. NEU! Ich biete auch den Service des direkten Kontaktes an, dabei baue ich einen link zu Eurer E-Mail Adresse in das Kontaktgesuch ein und mit einem Klick kann jeder direkt schreiben. Ist erfahrungsgemäß ein schnellerer Weg zum Kontaktaufbau. It´s up to you! Die Liste wird ständig erweitert. Es lohnt sich also, immer mal wieder hineinzuschauen.

Kontaktbörse und Austausch mit anderen Stiefmüttern

Kennen Sie andere Stiefmütter? Sind Sie mit Stiefmüttern befreundet? Also persönlich, nicht auf Facebook. Nein? Schade eigentlich, Menschen, die in der gleichen Situation leben, haben oft ein besseres Verständnis für die besonderen Herausforderungen. Da wäre es doch gut, wenn man sich mit anderen Stiefmüttern austauschen könnte. Bei Kaffee und Keksen, Wein, oder was auch immer. Denn seien wir ehrlich – auch wenn es für eine Stiefmutter gut läuft, kompliziert ist es immer.

Stiefkinder und Schwiegermuetter Stiefmutterblog

Lieben Sie Ihre Stiefkinder? Und was hat das mit Ihrer Schwiegermutter zu tun?

Heute bin ich mal böse – wie es sich für eine Stiefmutter gehört. Kennen Sie den? „Warum war Adam der glücklichste Mensch der Welt? Er hatte keine Schwiegermutter.“ Sie lachen, stimmt´s? Oder schmunzeln wenigstens, nicken zustimmend. Aber was passiert, wenn ich den Witz umformuliere und sage: „Warum war Eva die glücklichste Frau der Welt? Sie hatte keine Stiefkinder.“?

Wechselmodell – Damals und heute

Das Wechselmodell ist die neueste Form des Patchwork. Ich habe mit zwei Frauen gesprochen, die es als Kind gelebt haben. Lina (52), warf nach einem Jahr Wechselmodell das Handtuch und lebte anschließend ganz bei ihrem Vater. Sissa (fast 19) kennt es nicht anders, als in zwei Wohnungen zu wohnen.

Seite 1 von 212