Urlaubsplanung

Startseite Foren Familienrecht Urlaubsplanung

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Daka vor 10 Monate, 1 Woche.

  • Autor
    Beiträge
  • #6860

    Winter2016
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,
    ich hab heute mal eine Frage. Seit Januar arbeitet die KM halbtags am Vormittag. Nun stehen ja die Ferien an und ich wollte mal fragen, wie ihr es regelt?
    Unsere Situation: Wir habe die Kleine alle 14 Tage Mittwoch bis Montag. Mein Partner arbeitet Vollzeit und hat bis Juni Urlaubssperre. Er hat sich für die Sommerferien 2 Wochen frei genommen, damit er sich um die Kleine kümmern kann.
    Bis heute gab es auch noch keine Forderung der KM, dass die Ferien geteilt werden müssen. Da das langfristige Planen von „Terminen“ nicht Ihre Stärke ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass da noch etwas kommt. Sie ist eigentlich immer für eine Überraschung gut 🙂
    Muss mein Partner 50 % der Ferien übernehmen? Wir wollen uns nicht querstellen, nur sind wir immer die Notlösung wenn sie keinen Plan B hat, was mich echt etwas nervt.
    Vielen Dank und ich wünsche euch ein schönes Wochenende
    Winter2016 (eigentlich ja schon Frühling2017)

  • #6865

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Zu den gesetzlichen Regelungen kann ich nicht viel sagen. Mein Partner bekommt die Kleine maximal zweimal im Jahr für jeweils eine Woche. Letztes Jahr war es nur einmal eine Woche.

    Ich kann dich gut verstehen, dass es nervt immer die Notlösung zu sein. Das geht so nicht. Da solltest du deinen Partner mit ins Boot holen und auch mal „Nein“ sagen. Mit der Begrüngung, dass ihr schon was vorhabt und es so kurzfristig nicht geht.
    Die Ex ist meinem Freund auch immer auf der Nase rumgetanzt bis er eben auch mal „Nein“ gesagt hat und schwupps klappts ganz gut zumindest mit der Wochenendplanung. Den Urlaub würde sie am liebsten ganz aus der Welt schaffen. Sie hat kein Geld und kann deshalb auch nicht wegfahren. Wir hingegen machen jedes Jahr was tolles mit der Kleinen.

  • #6867

    Zariel
    Teilnehmer

    Hi Winter,

    das kommt drauf an, wie das eben geregelt wurde. Bei uns ist es so, dass wir die Ferien teilen. Jedoch macht uns da aktuell die KM einen Strich durch die Rechnung. Der Deal war, dass wir die Kids die kompletten Herbst- und Faschingsferien nehmen, dafür aber dann 2 Wochen Pfingstferien für uns allein bekommen, um zu zweit in den Urlaub fahren zu können (bin berufsbedingt auf Ferien angewiesen). Nun stellt sie sich quer und wir haben keine Chance, also nix mit Urlaub zu zweit…
    Ich hab eh das Gefühl, dass die KM machen können, was sie wollen und die Väter in der Regel zurückstecken. Mein Freund sagte zu mir, er könne da nix machen, weil sie es sonst an den Kindern auslässt, wenn wir jetzt Ärger machen. D.h. man steckt zurück.

    Wir sind auch immer die Notlösung, wenn sie keinen Plan B hat. Wenn sie irgendwas vorhat, sollen wir die Kids nehmen, aber wehe, wir wollen mal was machen. Dann nutzen wir sie angeblich aus etc. Also ich resigniere da langsam.

    Es muss eben ganz klar geregelt sein. Und selbst dann: Ausnahmen funktionieren oft nicht (siehe unseren Fall).

  • #6872

    Winter2016
    Teilnehmer

    Danke ihr beiden für eure Antworten 🙂 mit den Wochenende klappt es bei uns zum Glück sehr gut, seitdem die KM nicht mehr am Wochenende arbeitet, sondern endlich einen Job von Montags-Freitags hat. Mein Freund hat gelernt „Nein“ zu sagen, was auch endlich klappt. Er meinte immer, es geht um sein Kind, daher wollte er nie „Nein“ sagen, nur als wir mal etwas vorhatten (Kurzurlaub), sie mal wieder keinen Plan B hatte, er „Nein“ sagte und ihr anbot, dass seine Eltern (Oma und Opa) die Kleine nehmen würden, sie aber die Kleine zu ihnen bringen müßte, die KM darauf keine Lust hatte und dann doch selbst eine Lösung gefunden hat, hat er verstanden, dass ein „Nein“ nicht unbedingt schlimm für das Kind ist, sondern eine Erziehungsmassnahme für die KM. Natürlich versucht sie es immer wieder, aber seit mehr als einem Jahr hat sie keinen Erfolg.
    Mein Freund mußte es lernen, denn die KM kam immer dann an, wenn SIE etwas wollte, wenn er mal etwas vorhatte wurde die Stunden genau hochgerechnet und das noch Monate später. Ich glaube, die Augen wurden ihm geöffnet, einmal bei der oben beschriebenen Aktion und als er eine Not-OP hatte ich im Krankenhaus saß und die KM partout die Kleine bei uns abgeben wollte, war ja unser Wochenende, darüber war er so geschockt und sauer, dass es kein Entgegenkommen mehr gab.
    Wir haben außer alle 14 Tage Mittwoch bis Montag keine Regelung.

  • #6885

    Daka
    Teilnehmer

    Hallo Winter,

    wir haben auch eine feste Ferienregelung, jeweils die Hälfte. Welche Hälfte ist gerichtlich festgelegt. Winterferien die nur eine Woche lang sind, sind aber jährlich im Wechsel. Bevor wir das hatten, hatten wir die Vereinbarung, dass Urlaube beiderseits bis November des Vorjahres „angemeldet“ werden, da war er aber noch kein Schulkind. Das hat im großen und ganzen gut geklappt. Allerdings ist „unsere“ KM auch sehr „Planungsgeil“ und muss alles genau im Voraus wissen. Daraus ergibt sich leider auch, dass Abweichungen von der festgelegten Regelung absolut nicht möglich sind.

    Um in eurem konkreten Fall keine bösen Überraschungen zu haben, würde ich an Stelle deines Mannes das Thema ansprechen. Er sollte ihr sagen (bzw. schriftlich geben), wann genau er Urlaub hat und das Kind nehmen wird und sie fragen ob sie ggf. noch mehr Unterstützung benötigt. Wäre ja auch doof, wenn die Mutter zeitgleich mit euch Urlaub geplant hätte…

    LG Daka.

  • #6888

    Winter2016
    Teilnehmer

    Hi Daka,
    wir haben unseren Urlaubsplan der KM bereits mitgeteilt und das war für sie ok. Haben nun eine dritte Woche in den Sommerferien Urlaub eingereicht, damit wir „vorbereitet“ sind. Letztes Jahr hatte wir die Kleine auch nur 2 Wochen in den Ferien, haben sie aber neben den Wochenenden alle 14 Tage (Freitag- Sonntag) noch jeden Dienstag und Donnerstag gehabt. Seit die Kleine in die Schule geht, haben wir sie nun alle 14 Tage von Mittwoch bis Montag, damit es nicht zu stressig für alle ist.
    Die letzten Jahre war die KM vormittags immer zuhause, da sie nicht gearbeitet hat.
    Naja, wie gucken mal, was von ihr kommt.
    Ich finde es einfach immer wieder spannend wie flexibel eine Zweitfamilie sein muss. In jeder „normalen“ Familie ist das Jahr und die Ferien geplant, der Arbeitgeber weiß bescheid und die Eltern berücksichtigen bei der Urlaubsplanung die Ferien, warum kann es nicht so einfach sein?
    LG
    Winter 2016

  • #6889

    Daka
    Teilnehmer

    Ja, flexibel muss man wohl sein. Ich bin auch sehr froh, über unsere feste Ferienregelung, da sie einfach lange im Voraus feststeht und man danach auch entsprechend planen kann. Doof ist halt, dass sie nicht um eine Minute abweicht. Zum Beispiel vor den Winterferien. Da durften wir ihn erst Samstag früh 9.00 holen (und er war noch nicht mal pünktlich fertig!) statt schon Freitag nach der Schule (wollten wegen der langen Strecke gerne schon Freitag losfahren). Aber damit arrangiert man sich auch schon irgendwie…

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.