Unterhaltsschikane vom Jugendamt

Startseite Foren Familienrecht Unterhaltsschikane vom Jugendamt

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Soulcolored vor 3 Monate, 4 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #9189

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Heut könnt ich ausrasten,so sauer bin ich.

    Nicht nur das wir Schikanen von 2 Müttern ertragen müssen nein jetzt setzt das Jugendamt einen drauf.

    Stiefsohn ist ja 18 geworden und verlangte per Jugendamt weiter Unterhalt. Nun wär man ja der Meinung das mein Mann und die Kindsmutter beide zahlen müssten.

    Erst teilte und das Jugendamt mit das man von 18jährigen erwarten kann das sie ihren Lebensunterhalt anfangen selbst zu bestreiten. Und das sie nicht für private Sachen zur Verfügung stehen.

    Heute haben wir die neue Unterhaltsberechnung erhalten. In dieser geht doch tatsächlich hervor das mein Mann wieder alleine zahlen soll. Das Einkommen der Mutter wird nicht Mal ansatzweise berücksichtigt. Und da sie nur Harz4 hat kann man da eh nichts holen.

    Aber den Anteil Harz4 den wir momentan aufgrund meiner Krankheit kriegen den rechnen sie meinem Mann voll an als Einkommen.

    Ebenso könnten sie meine gesundheitsausgaben nicht berücksichtigen. Der Kindsmutter ist ja nicht zuzumuten mit 3 Kindern im Alter von 7-18 arbeiten zu gehen.

    Aber mir kann man das zumuten ,krank mit Kindern 1 und 5 Jahre.

    Wir haben Stiefsohn des weiteren um Kopien der Zeugnisse von der Berufsschule gebeten. Hiess es anfangs das er nur bis juli2018 geht, steht da nun das es bis Juli 2019 aufeinmal geht. Er würde seinen Realschulabschluss angeblich nachmachen.
    Aber es gäbe ja keine Kopien der Zeugnisse daher könnt der Stiefsohn sie auch nicht vorlegen. Bitte was?? Es ist also zu viel verlangt das zu kopieren und uns zu schicken?

    Wir wollten nur sichergehen das er sich auch um Leistung bemüht und er den Abschluss schafft.

    Wir sollen nun für Januar bis März 333€ nachzahlen.also insgesamt fast 1000€ Nachzahlung. Wovon den?! Wir haben hier 3 Kinder.

    Aber mich könnten sie ja nicht berücksichtigen „leider

    Ich muss hier meine Tränen über soviel Schikane zurückhalten. Mein Mann hat 18 Jahre lang immer pünktlich den Unterhalt bezahlt. Und dieses rotzgör sorry ist sich zu fein zum arbeiten ,schafft es nicht Mal sich ein eigenes Konto zu eröffnen (der Unterhalt soll weiter auf Muttis Konto eingehen) und macht den kleineren das Geld streitig.

    Er will sogar sehen ob wir welche Spareinlagen hätten,wovon er was abkriegen könnte. Selbst einen teil UNSERER Steuerrückerstattung verlangt er.

    Wir wollten doch nur eine faire und gerechte Berechnung.

    Dem Stiefsohn stehen 527€ zu,abzüglich Kindergeld 194€. Sind 333€ . Dieser Betrag müsste doch durch das Einkommen von beiden Eltern geteilt werden und jeder zählt seinen Anteil oder nicht???!

    Jetzt muss ich Montag erst beim Jugendamt anrufen und versuchen das zu klären. Dann beim Anwalt und Termin holen.

    Habt ihr villeicht noch Tips oder könnt uns mit irgendwelchem wissen unterstützen?

    Wir haben hier jede Menge nachzahlungen von Strom und Co. Könne angeblich alles nicht berücksichtigt werden. Ebenfalls das wir miete und Co zahlen müssen.

  • #9190

    Kiki
    Teilnehmer

    Hallo Soulcolored,

    soweit ich weiß sind für volljährige beide Eltern Barunterhaltspflichtig und diese Kinder müssen sich selbst um die Einforderung kümmern. Das JA ist meines Wissens nach da nicht mehr zuständig da das Kind ja nun erwachsen ist.

    Hab das hier dazu gefunden

    Gibt es bereits einen unbefristeten Titel (Urteil, Vergleich, Jugendamtsurkunde, etc.) über den Minderjährigenunterhalt, so gilt dieser über den 18. Geburtstag hinaus weiter. Keinesfalls sollte man die Zahlung einfach einstellen, weil man sonst die Zwangsvollstreckung riskiert. Wird der Titel mit der Volljährigkeit nicht freiwillig herausgegeben, muss der Schuldner dessen Aufhebung oder Abänderung beim Familiengericht beantragen. Im folgenden Verfahren muss das Kind seine Bedürftigkeit beweisen. Dazu gehört auch, dass es zum Einkommen beider Elternteile sowie deren Haftungsquote vorträgt.
    Erwachsene Kinder sind voll geschäftsfähig und müssen sich selbst um ihren Unterhalt bemühen. Auch das Jugendamt bietet keine Unterstützung mehr, weil eine eventuelle Beistandschaft mit dem 18. Geburtstag automatisch endet. Nachdem sich der Unterhaltsanspruch nunmehr gegen beide Elternteile richtet, kann ein Kind beispielsweise auch nicht den früheren Rechtsanwalt eines Elternteils beauftragen, der aufgrund von Interessenskonflikten nicht tätig werden dürfte.
    Um seine Unterhaltsansprüche geltend machen zu können, hat ein Kind einen gesetzlichen Auskunftsanspruch gegen beide Elternteile hinsichtlich deren Einkommen (§ 1605 BGB). Damit sich ein Elternteil verteidigen kann, muss er aber die Einkommensverhältnisse des jeweils anderen kennen. Das Kind hat deshalb wechselseitig die Einkommen preiszugeben. Die Elternteile selbst sind untereinander nämlich nicht auskunftspflichtig.

    Vielleicht hilft euch das ja etwas weiter, ich würde mich da aber anwaltlich beraten lassen, da die Situation bei euch ja doch etwas komplizierter ist.

    Liebe Grüße Kiki

  • #9198

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Also Mittwoch haben wir Termin beim Anwalt. Heute das Gespräch mit dem Jugendamt lief sehr Fahl aus. Die Mutter hätte angeblich kein eigenes Einkommen u d von einem fiktiven Einkommen hätte die Bearbeiterin noch nie was gehört. Man könne der KM aber auch nicht zumuten arbeiten zu gehen.

    Sie verfiel dauernd in Widersprüche.

  • #9199

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Hallo Soulcolored,
    das ist ja wirklich erschreckend zu lesen! Wieder mal typisch, dass die Erstfamilien so bevorzugt werden. Sollte man in Deutschland gar nicht glauben.
    Ich wünsche euch wirklich alles Gute und, wenn es vor Gericht geht, einen guten fairer Richter!

  • #9200

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Danke ja es ist wirklich Bevorzugung. Vor allem ihr Alg2 und das Kindergeld könne nicht als Einkommen gezählt werden und das Einkommen ihres Mannes würde ja nicht zählen,aber mein Alg2 und mein Einkommen das wird Haargenau aufgerechnet.

    Die Dame vom Jugendamt war auch sichtlich angepisst weil wir sagten das wir nun erstmal zum Anwalt gehen. Das passte ihr gar nicht.

    Auch als ich sagte das man sich ja nicht armrechnen darf und man deshalb verlangen kann das sie alles mögliche tut um den Unterhalt aufzubringen würde uns entsetzt entgegenet: Was Nein! Das würde Frau J. Niemals machen ! Das macht sie nicht.

    Die Dame ist also voll beeinflusst .

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.