Testament?!

Startseite Foren Stiefmütter Testament?!

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 16 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Donnaserpente vor 8 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #8205

    naturelle
    Teilnehmer

    Hallo Zusammen,

    kurz zu meiner Situation: ich bin verheiratet und Stiefmutter eines 16-jährigen Kindes.

    Wir haben seit 4 Jahren ein gemeinsames Haus, keine gemeinsamen Kinder. Neulich hat mich ein Freund darauf aufmerksam gemacht, dass ich auf ein Testament bestehen sollte, was u.a. das Wohnrecht für den Fall der Fälle regelt. Denn das Kind würde per Gesetz ein Viertel des gemeinsamen Vermögens erben, also auch vom gemeinsamen Haus. Auch kann es zu Problemen kommen, da das Kind noch minderjährig ist und die Exfrau das Erbe automatisch verwalten wird.

    Wie habt ihr dieses Thema in der Praxis geregelt?

    Danke & liebe Grüße

  • #8207

    Donnaserpente
    Teilnehmer

    Hallo Naturelle,

    ich bin in der gleichen Situation wie Du. Wir haben bei einem Notar einen Erbvertrag aufsetzen lassen, in dem ich als einzige Erbin der Immobilie hervorgehe. Der Rest ginge dann durch drei (zwei Kinder).

    Viele Grüße
    Donna

  • #8208

    Patchworkflicken
    Teilnehmer

    Hallo,

    das ist ein Punkt über den ich mir auch hin und wieder Gedanken mache, auch wenn es bei uns nicht gerade akut ist, da noch keine nenneswerten gemeinsamen Vermögenswerte (falls das so heißt) vorhanden sind. Mit meinem Partner habe ich noch nicht darüber gesprochen.

    Donna, geht das denn so einfach, dass du alleinige Erbin der Immobilie wirst? Ich dachte, die Kinder haben einen Anspruch auf einen Pflichtteil. Ist dieser Pflichtteil mit dem Rest, von dem du sprichst, abgedeckt?

    Naturelle, hast du denn schon mal mit deinem Mann über dieses Thema gesprochen? In erster Linie solltet ihr euch ja zusammen darüber einig sein, was mit eurem gemeinsamen Vermögen geschehen soll und dann kann man mit einem Notar besprechen ob und wie sich das am besten umsetzen lässt.

    Ich persönlich möchte nicht, dass das Kind meines Partners etwas von meinem Vermögen erbt. Ich zahle ja schon zu Lebzeiten direkt und indirekt für das Kind mit.
    Sollte mein Partner vor mir versterben, hätte ich nicht mal ein Recht darauf das Kind weiterhin zu sehen (und die Kindsmutter würde das auch nicht erlauben), aber sie bekommt als Verwalterin das Erbe des minderjährigen Kindes? Nö. Nicht mit meinem Geld.

    Ich bin jedenfalls gespannt, ob wir hier noch ein paar Antworten finden, wie andere Patchworker diese Fragestellung angegangen sind…

    • #8213

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Ich habe die Immobilie damals allein gekauft, weil mein Mann noch verheiratete war. Nach unserer Hochzeit habe ich ihm die Hälfte übertragen (er zahlt ja auch). Wir haben notariell ein Rückübertragungsrecht festgehalten. Dies bedeutet, dass ich mir im Todesfall seine Hälfte zurück übertragen kann. Damit würde die Immobilie wieder mir gehören und das Erbe an die Kinder entfällt.

      Wertpapiere und sonstiges Vermögen wird gedrittelt.

    • #8214

      Blackpearl
      Teilnehmer

      Wenn der Rest des Vermögens (ohne das Haus) nicht für den Pflichtteil für das Kind / die Kinder reicht, kann man das Dilemma auch mit einem lebenslangen Wohnrecht lösen. Meine Mutter hat z.B. 2 Stiefkinder. Beim Tod ihres Mannes bekommen die Kinder jeweils einen Anteil der Wohnung, aber meine Mutter darf lebenslang darin wohnen.
      Ich würde mich von einem Notar beraten lassen.

      • #8236

        Patchworkflicken
        Teilnehmer

        Danke, ihr beiden, für eure Antworten.

        Ich schätze mal, pauschal kann man keinen Rat geben. Da muss immer eine individulle Lösung her, für die man sich beim Notar fachmännisch beraten lässt.

        Donna, das mit dem Rückübertragungsrecht finde ich gut gelöst für euren Fall. Und es ist interessant zu wissen, dass es sowas gibt 😉

  • #8209

    Daka
    Teilnehmer

    Sehr interessante Frage, darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Bei uns ist die Situation noch etwas anders. Wir sind nicht verheiratet und „unser“ Haus hat mein Partner gebaut… ich habe mich sozusagen ins „gemachte Nest“ gesetzt…(bevor das hier falsch verstanden wird, gemeinsam bauen wäre mir definitiv lieber gewesen). Er hat einen Sohn von seiner Ex und wir haben eine gemeinsame Tochter. Somit würde sich das Erbe auf seine 2 Kinder aufteilen…Ich müsste mich dann im Falle eines Falles mit der KiMu einigen, was sicherlich keine einfach Angelegenheit wäre…aber das steht definitiv auf der Agenda vorher eine Lösung dafür zu finden …

    Also daher bin ich sehr gespannt auf weitere hoffentlich fundierte Antworten 🙂 auch wenn ich selbst nichts sinnvolles dazu beitragen kann.

    LG Daka.

  • #8215

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Ich würd bei solchen Sachen auch immer den Notar/Anwalt zur Rate ziehen und etwas schriftlich vereinbaren lassen. Bei Hausbesitz würd ich immer den Mitbesitz bzw lebenslanges Wohnrecht festhalten lassen. Wir werden demnächst auch beim Notar unser gemeinsames Vermögen so legen,das seine Kinder tatsächlich nur einen Pflichtteil kriegen.Wir werden auch versuchen,das seine Kinder das dann erst ab 18 kriegen würden.Die Kindsmütter sind da leider sehr „geldgeil“,die würden hier sofort mit offener Hand stehen und anforderungen stellen und ich bin mir sicher das die Kinder das Geld oder sonstige Gegenstände nie zu Gesicht kriegen würden.Ähm nein nicht mit mir und meinem Vermögen.(Wir haben beide zu gleichen Teilen angespart)

    Ansonsten kann man alles festlegen lassen beim Notar,wenn es nicht aufgeteilt werden soll unter den Erben.ZB wer was kriegt. Das habe ich zB gemacht,ich habe genau festlegen lassen,das (gott bewahre) ich sterben sollte,was mein Mann kriegt und was meine Kinder und was gespendet werden soll.

  • #8225

    ElaLuela
    Teilnehmer

    Aber ist es denn wirklich so, dass wenn das Kind noch minderjährig ist, dass die KM erbt??? Und kann sie dann wirklich alles ausgeben oder verkaufen? Ich dachte sie wäre gesetzlich verpflichtet das Erbe für das Kind aufbewahren….

    • #8226

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Die KM verwaltet nur und darf nichts für ihren persönlichen Bedarf veräußern. Erbe ist das Kind.
      Bei Verfügungen aus Wertpapier-, Bankguthaben oder Immobilienvermögen benötigt sie die Zustimmung des Vormundschaftsgerichtes.

  • #8232

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Donnaserpente,da hast du ansich Recht. Rechtlich darf sie das nur. Leider sieht es praktisch oft anders aus. Deshalb sollte man am besten immer vorsorglich alles regeln lassen. Ich weiß zB von einer Freundin,das diese die EIgentumswohnung verkaufen musste,da der Mann gestorben war und die erwachsenen Kinder noch mit im erbe standen auf diese wohnung,sie stand zwar in der Wohnung mit drin als „Mieterin“,allerdings war nicht festgehalten,das im Falle des Todes sie die WOhnung allein erbt .Die Wohnung wollten die kinder nicht aber ihren anteil davon. Da sie soviel geld nicht hatte musste sie die wohnung verkaufen und die kinder ausbezahlen.

    Bei den Kindsmüttern meiner STiefsöhne weiß ich sogar,das sie vor sowas kein halt machen. Das ein oder andere haben sie schon tatsächlich unterschlagen,die eine KM hat bei meinem Mann seit 5 Jahren immernoch Schulden und hofft das mein Mann das irgendwann“vergisst“ und speist ihn seitdem mit Ausreden ab. WÜrde mein Mann sterben,wäre sie einer der Ersten die noch vor Beerdigung und co. hier stehen würde und die hand aber offen halten würde zu 99%.

    • #8234

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Deshalb haben wir ein Rückübertragungsrecht eintragen lassen, damit ich im schlimmsten Fall die Kinder nicht auszahlen muss.

  • #8238

    Josi
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,interessante Frage.Mir gehts ähnlich wie Dana.Bin auch ins Haus meines Mannes gezogen,hab alles aufgegeben.Er hat 3erwachsene Kinder und einen 16jährigen Sohn der bei uns lebt.Geregelt haben wir nichts,es würde die gesetzliche Erbfolge eintreten,also die Kinder eine Hälfte,ich die Andere.Aber da ich nicht alleine hier im Haus leben möchte,ist das auch kein Problem.Ich gehe davon aus,dass keines der Kinder die Anderen auszahlen kann und will.Also käme es zum Verkauf und zur Aufteilung.Damit kann ich leben und sehe keine Probleme

  • #8343

    Naturelle, das Kind erbt zwar vom Haus nur ein Viertel (wenn ihr verheiratet seid und jeder mit 50% im Grundbuch steht), aber vom restlichen Vermögen erbt es doch die Häflte. Oder mache ich einen Denkfehler?
    Du kannst eine Lebensversicherung auf deinen Mann abschließen. Mit der Summe, die es kosten würde, ein Viertel des Hauses zu zahlen. Mit seinem Tod hättest Du dann die finanziellen Mittel, das Kind sofort auszahlen zu können.
    Da du mit dem Kind dann aber offiziell eine Erbengemeinschaft des Hauses wärt, kann es noch andere Fallstricke geben. Dein Mann sollte vielleicht eher ein Testament aufsetzen, in dem er das Haus Dir vermacht mit der Bedingung, dass du die Tochter dann mit der Lebensversicherung auszahlst.
    Wenn Ihr auf Nummer sicher gehen wollt, lasst euch vom Anwalt beraten. Das kann nur leider teuer werden, da es um ein haus geht…

    • #8344

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Susanne, Du hast recht. Das Kind erbt gesetzlich die Hälfte vom Vermögen des Vaters. Bei einem Haus dann 1/4 (oder das eine Viertel aufgeteilt auf mehrere Kinder), weil die andere Hälfte der Frau ja schon gehört. (Jeder ist zur Hälfte ET)
      Bei größeren Vermögen ist es immer sinnvoll, sich anwaltlich beraten zu lassen und das Testament oder Erbvertrag notariell aufsetzen zu lassen.
      VG Donna

  • #8485

    naturelle
    Teilnehmer

    Dankeschön für die zahlreichen Antworten!!
    Ich sehe auch nur die Möglichkeit, es anwaltlich in einem sauberen Testament lösen zu lassen.

    Die Möglichkeit mit der Lebensversicherung finde ich interessant. Mein Mann hat zwar eine, die Summe könnte ggf. erhöht werden. Die Erbengemeinschaft besteht auf der anderen Seite allerdings auch für meinen Mann mit meinen Eltern, oder (ich habe keine Kinder/Geschwister)?

    • #8489

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Eltern und Geschwister sind keine ges. Erben. Diese erben nur dann, wenn sonst kein ges. Erbe ermittelt werden kann.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.