Mutter des Stiefkindes macht uns das Leben zur Hölle und das Kind macht mit

Startseite Foren Allgemein Mutter des Stiefkindes macht uns das Leben zur Hölle und das Kind macht mit

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Sommerflieder vor 1 Monat, 1 Woche.

  • Autor
    Beiträge
  • #8641

    lori2109
    Teilnehmer

    Hallo ihr lieben,

    Ich bin 25 Jahre alt und seit 2 Jahren mit einem Mann zusammen der eine Tochter(8) aus erster Ehe hat. Seine Tochter wohnt bei uns, da ihre Mutter alkoholikerin war und das Kind geschlagen hat. .
    Mittlerweile haben wir beide auch eine gemeinsame Tochter.

    Jetzt zum Problem: eigentlich hab ich mich immer echt gut mit seiner Tochter verstanden bis vor ein paar Wochen.
    Sie macht jedesmal einen Aufstand wenn ich ihr irgendwas sage. Dann kommen so Sprüche wie „Papa ich hab dich gefragt und nicht die“.
    Des Weiteren quetscht sie sich in jeder Situation zwischen uns, egal ob zuhause oder unterwegs. Sie zickt nur noch rum und beschwert sich immer darüber dass ich ja so gemein wäre, was aber definitiv nicht der Fall ist. Wir vermuten dass das alles von ihrer Mutter ausgeht, da sie jedesmal wenn sie von ihrem Mama Wochenende wiederkommt komplett unverschämt und frech ist und das auch zu ihrem Vater.

    Vielleicht sollte ich erwähnen wie ihre Mutter sich so verhält.
    Sie ruft täglich mehrfach an und will meinem Partner immer die Schuld an allem geben und betitelt sich als eine ach so tolle Mutter.
    So toll dass diese frau sich so besoffen hat dass sie sich nicht ums Kind gekümmert hat und ihr mitten ins Gesicht getreten hat, was zur Folge hatte dass mein Partner sich die kleine genommen hat und ausgezogen ist.
    Mittlerweile ist sie trocken und jedes zweite Wochenende übernachtet sie bei ihrer Mutter und manchmal geht sie auch in der Woche dahin.
    Von der kleinen wissen wir dass es dort keine Regeln gibt und sie tun und lassen kann was sie will. Sie ist dann der Chef, was sie dann wenn sie nach Hause kommt auch denkt hier zu sein.
    Die frau versucht uns das Leben zur Hölle zu machen und beleidigt meine Tochter und mich in einer Tour. Genau das redet sie auch ihrem Kind ein. Zum Glück reagiert sie sehr gut auf ihre kleine Schwester dafür auf mich umso empfindlicher. Jedesmal wird uns vorgeworfen wir seien so streng. Als Beispiel dafür sind ihre schulischen Leistungen zu nennen. Sie ist wirklich nicht gut in der Schule und muss was dafür tun und da sind wir auch absolut hinterher, da wir ja wollen dass sie mal ein gutes Leben führen kann. Wir verlangen von ihr täglich 15 Minuten was für die Schule zu tun, was ihr schon zu viel ist, denn bei Mama muss sie ja gar nichts machen.
    Ein weiteres Problem ist, dass die ex Partnerin meines Partners das Kind versucht zu kaufen.
    Nikolaus war dann der Höhepunkt. Wir schenkten ihr ein Buch, ein kleines Lego packet und Schokolade. Nachmittags ging sie dann zu ihrer Mutter, welche sie mal wieder mit Geschenken überhäuft hat. Dann kam sie abends nach Hause und fragte uns wieso sie von uns denn so wenig bekommen würde, weil Mama kauft ihr ja viel viel mehr.
    Zur Mutter ist vielleicht auch noch zu sagen dass sie von Hartz IV lebt, in einer vom Amt bezahlten Wohnung(89qm+40qm dachterasse) lebt und ein dickes Auto fährt. Das macht sie zu keinem schlechteren Menschen nicht falsch verstehen, aber ihr Verhalten in Verbindung damit macht uns nur noch sauer, denn sie will auch noch Geld für die Wochenenden haben wo die kleine da ist und wenn sie ihr was kauft(worum sie niemand gebeten hat) verlangt sie auch Geld welches sie aber nicht bekommt denn immerhin lebt das Kind bei uns. Ich könnte noch Stunden so weiter machen, aber ich denke als Einblick unserer Situation reicht das.
    Habt ihr schonmal Ähnliches erlebt und wie verhalten wir uns richtig?
    Vielen Dank fürs lesen

  • #8644

    LillyChantilly
    Teilnehmer

    Liebe Lori!

    Ich kenne die Situation aus einem anderen Blickwinkel.
    Ich habe einen Stiefbruder, der an den Wochenenden bei seinem Vater war, und danach dasselbe Verhalten gezeigt hat, wie du es von der Stieftochter beschreibst. Auch dort gab es keine Regeln und nur Verwöhnprogramm.
    Wenn er zurück kam war er rotzfrech, gemein und beleidigend allen gegenüber, die im Haus lebten (seine Mutter, mein Vater, mein leibliches Geschwister). Ich habe das ein paar Mal am Rand mitbekommen, wenn ich dort auf Besuch war.
    Das alles ist jetzt ca. 20 Jahre her. Ruhe kehrte erst ein, als der KV starb, und der damals noch Junge nicht mehr regelmäßig seinen Manipulationen und dem Gehetze gegen Mutter und Stieffamilie ausgesetzt war.

    Du wirst leider nichts wirklich nachhaltiges dagegen tun können. Du kannst der Tochter die Sicherheit geben, dass sie bei euch zu Hause ist, und zu eurer Familie gehört, dass sie von allen lieb gehabt wird, auch wenn sie mal spinnt, und ihr das Gefühl geben, dass sie keine Angst haben muss, euch zu verlieren. Ich weiß nicht mehr wirklich, wie mit meinem Stiefbruder umgegangen wurde, wenn er so aufgestachelt zurück gegeben wurde. Soweit ich weiß, gab es feste Sonntagabend Mama-Exklusivzeit-Rituale, bin aber nicht sicher. Höfliches Verhalten gegenüber den anderen wurde teilweise laut von seiner Mutter eingefordert. Mein Vater hat ihn in diesem Zustand gemieden.

    Gegen die Ex und ihr Verhalten kannst du gar nichts machen. Du kannst, und sollst dir für dein eigenes Seelenheil, eine andere Haltung ihr gegenüber zulegen. Lass dich nicht provozieren, nimm sie und ihr Verhalten einfach hin, ohne groß darauf zu reagieren. Befass dich nicht mit ihrer Lebenssituation, und gib ihr keinen Raum in eurem Leben.
    Ihr könnt ihr keine Vorgaben machen, wie sie ihre Umgänge gestaltet, und ihr könnt ihr nicht vorschreiben, was sie dem Kind schenken darf und was zu viel ist. Das ist ja das, was viele von uns hier kennen. Unsere Männer spielen mit ihren Kindern auch oft bedingungsloses Verwöhnprogramm, weil sie sie ja selten sehen, und ein schlechtes Gewissen haben, oder der Meinung sind, dass man in 2 Tagen keine Erziehung machen kann. Vielleicht seid ihr strenger, und bestimmt ist Alltag mit euch weniger mit Highlights durchsetzt, wie ein Spaßwochenende bei einem Elternteil mit schlechtem Gewissen und fehlendem „nein“ im Wortschatz. Aber eure „Strenge“ ist die Führung und der Rückhalt, den Kinder brauchen. Regeln und feste Abläufe zu haben ist ja keine unnötige, kalte Strenge, sondern ein Netz aus Leitlinien, an denen man sich anhalten kann, und auf die man sich verlassen kann – auch etwas, das das Kind braucht.

    Inzwischen ist das Verhältnis zwischen meinem Stiefbruder und meinem Vater übrigens super. Mein Stiefbruder ist fast 30 und sagt manchmal, dass er sich richtig schämt, für sein Verhalten früher. Er weiß genau, dass die Strenge seiner Mutter zu seinem eigenen Besten war, und ihn zu dem erfolgreichen jungen Mann gemacht hat, der er heute ist. Er weiß auch, und sagt mit seinen Worten, dass sein Vater gestört war, und keine Ruhe gelassen hat, dass er immer und immer weiter auf seiner Exfrau herumgehackt hat, und ihm eingetrichtert hat, dass er auf den Stiefvater nicht hören muss. Er hat mal mit den original verwendeten Wörtern berichtet, wie sein Vater gewettert hat, und hat erzählt, dass er diese Assi Gossensprache dann übernommen hat, und mit denselben Worten am ersten Abend zurück versucht hat, zu provozieren, ganz bewusst – und es tut ihm leid.

  • #8663

    Sommerflieder
    Teilnehmer

    Hallo Lori,
    ich habe ein ähnliches, wenn auch nicht so extremes, Problem mit meinem Ex. Wenn die Kinder länger bei ihm sind, zum Beispiel in den Ferien, dann fliegen sie mir auch erstmal wieder um die Ohren. Je älter die Kinder aber inzwischen werden, umso reflektierter können sie aber damit umgehen und erkennen, wer Ihnen Halt, Unterstützung und ein Zuhause gibt – und das daß viel mehr wert ist als viele abdere Dinge! Es mag dir momentan vielleicht nur ein schwacher Trost sei – wenn du aber dein Ding machst, authentisch bleibst und für die Kleine ein stabiles Umfeld aufrecherhälst, ohne dich von der KM irre machen zu lassen, wird sie das irgendwann erkennen. Versuche gelassen zu bleiben – das ist jetzt halt so und du kannst andere Menschen nicht ändern, sondern nur dir selber treu bleiben! Wünsche dir dabei viel Erfolg und drücke dir ganz fest die Daumen!

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.