Kind extrem vernarrt in Bousoma?!

Startseite Foren Zweite Familie Kind extrem vernarrt in Bousoma?!

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Blackpearl vor 9 Monate, 2 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #7478

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Hallo Zusammen,
    während der letzten Besuchswochenenden hat sich die Situation bei uns zugespitzt.
    Seit unserem Umzug sehen wir die Tochter meines Freundes nur noch alle 4 Wochen übers Wochenende, manchmal auch übers verlängerte Wochenende. Da wir uns dort keine zweite Wohnung leisten können (und eigentlich auch nicht wollen) sind wir immer einen Tag bei meinen Eltern und einen Tag bei seinen Eltern mit der Kleinen zu Besuch. Leider hat sie so keinen festen Platz, aber wir können es im Moment auch nicht ändern.
    Nun hat die Kleinen einen Narren an meiner Mutter gefressen. Meine Mutter näht immer mit ihr und sie darf relativ viel bei meinen Eltern, was ich generell erstmal ok finde. Es ist aber inzwischen echt extrem geworden. Wir können nichts mehr am Wochenende unternehmen ohne „Kommt xyz mit??“. Sie ist extrem beleidigt, wenn meine Mutter nicht alles mitmacht und wenn sie dann zu ihrer eigentlichen Oma „muss“, will sie sofort wieder zu meiner Mutter und kommuniziert das lautstark.
    Die Großeltern und wir beschäftigen uns schon sehr viel mit ihr, weil sie sich auch nicht alleine beschäftigen kann. Die Eltern meines Freundes sind langsam genervt und fahren jetzt immer in den Urlaub, wenn wir kommen wollen. Mein Freund ist auch am Boden zerstört, weil seine Tochter von ihm kaum noch was wissen möchte (letztes Mal wollte sie sich partout nur von meiner Mutter baden lassen). Wenn sie mit meiner Mutter näht, darf er nicht im gleichen Zimmer sein. Wir fahren immerhin jedes Mal dafür 1200km.
    Nun machen wir es schon so, dass meine Mutter „was ganz dringendes“ vorhat und ich da oft auch mitgehe, damit mein Freund überhaupt was von ihr hat. Aber er sagt, sie fragt dann alle 5 Minuten, wann meine Mutter wieder da ist.
    Ich kann auch verstehen, dass sie meine Mutter mag, aber so extrem!? Ich habe bei meinen Vaterwochenenden damals auch viel Zeit mit meiner besten Freundin verbracht, aber ich war trotzdem gerne und viel bei meinem Vater und meiner Oma.
    Kennt ihr solche Situationen bzw. habt ihr Tipps für uns?

  • #7496

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Blackpearl,

    wenn ich mich richtig erinnere, hast du ja mal geschrieben, dass deine Bonustochter sich schlecht alleine beschäftigen und vor allem sich nicht lange auf etwas konzentrieren kann. Es scheint mir nun, als hätte deine Mutter mit dem Nähen einfach etwas gefunden, was ihr richtig Spaß macht und wo sie sich richtig für begeistert und sich dann auch mal länger mit beschäftigen kann. Sie fühlt sich von deiner Mutter als kleiner, wichtiger Mensch wahr und Ernst genommen. Möglicherweise ist das bei allen anderen nicht so. Hinzu kommt jetzt, dass die anderen Großeltern und auch dein Mann beleidigt sind… „Die Eltern meines Freundes sind langsam genervt und fahren jetzt immer in den Urlaub, wenn wir kommen wollen.“ und ihr das dann wohl auch bewusst oder unbewusst zeigen und somit weitere Ablehnung bei ihr provozieren. Verstehst du was ich meine?
    Mein Rat wäre der folgende: Nehmt ihre Begeisterung für das Nähen mit deiner Mutter ernst und ermöglicht ihr auch ungestört Zeit damit zu verbringen (sofern das deine Mutter weiterhin möchte). Man könnte allerdings gewisse Regeln festlegen, wie z.B. vormittags kannst du mit Bonusoma 2 Stunden nähen. Nachmittags unternehmen wir gemeinsam etwas, Oma hat dann etwas anderes zu tun. Sinnvoll fände ich auch, dass nicht ihr das sagt, das Oma nicht mitkommt sondern deine Mama selbst. Also z.B. wenn ihr plant nachmittags in den Tierpark zu gehen (fiktives Beispiel), dann sollte sie ihr selbst sagen: „XY, ich möchte heute Nachmittag gerne Kuchen backen/lesen (oder was auch immer) und komme daher nicht mit in den Tierpark.“ (Zu vermeiden sind Wörter wie „MUSS“ und „KANN NICHT“, weil keiner muss und jeder kann…daher lieber MÖCHTE und die direkte Aussage „Ich komme/möchte nicht mit“ anstelle von „Ich kann nicht mitkommen“ (natürlich kann sie mitkommen, sie möchte aber nicht). Wenn ihr euch da „einmischt“ und sowas sagt wie „Oma kann nicht mit, weil wir doch mal Zeit mit dir alleine verbringen wollen oder weil sie noch was zu tun hat“ ist das für sie einfach weniger authentisch und kommt so rüber, als würdet IHR die Oma nicht dabei haben wollen.
    Situationen wie sie wollte, dass nur Oma sie badet würde ich einfach so belassen. Solange Oma kein Problem damit hat, dann kann man ihr den Gefallen doch mal tun. Ich denke einfach, je mehr ihr versucht, ihr euren Willen aufzudrängen, desto mehr kämpft sie für ihren… Und wenn Oma es nicht möchte, gilt das gleich wie oben: Klare Kommunikation… „Ich möchte dich jetzt nicht baden, weil ich noch X und Y tun will. Das ist mir wichtig weil…“.

    Ansonsten kenne ich solche Situationen übrigens auch von meiner Tochter. Sie ist z.B. total vernarrt in beide ihre Omas (und eine davon ist recht „neu“ dazugekommen, weil die echte Oma schon länger gestorben ist und der Opa nach einer anderen Partnerin von der er sich getrennt hat nun eine neue Freundin hat). Wenn die Omas da sind, sind alle anderen, inklusive mir abgeschrieben. Manchmal will meine Tochter z.B. auch, dass nur ich was mache (ihr beim Schuhe anziehen helfe etc.). Das mache ich, wenn es passt. Wenn ich aber beispielsweise in der Küche stehe und am Kartoffeln schälen bin oder so, dann sage ich auch ganz klar: „Ich schäle gerade die Kartoffeln, ich möchte das erst zu Ende machen. Danach helfe ich dir“. Dann hat sie die Wahl, es entweder schon alleine zu machen oder eben Papa helfen zu lassen. Manchmal entscheidet sie sich für das eine, manchmal für das andere und hin und wieder wartet sie dann auch, bis ich fertig bin mit dem was ich gerade tue.

    Für deinen Partner (und auch die anderen Großeltern) ist es natürlich hart, das zu erleben. Auch wenn es schwer ist, sollten sie das so annehmen wie es ist und lieber versuchen, etwas eigenes mit der Tochter zu finden, so wie es deine Mutter mit dem Nähen geschafft hat.
    Mein Partner geht zum Beispiel jedes Wochenende mit meiner Tochter in die Schwimmhalle. Das ist ihre besondere gemeinsame Zeit und meine Tochter wartet richtig darauf und fragt meist schon Samstag, ob sie morgen wieder schwimmen gehen. Ich gehe da auch nur selten mit (z.B. wenn wir mal Samstagnachmittag gehen und dann verziehe ich mich in die Sauna) und genieße dann die Zeit für mich. Vielleicht findet dein Partner so etwas, was er mit der Tochter auch zu zweit machen kann. Schwimmen wäre da nur eine Idee. Eine andere wäre z.B. klettern wenn es so etwas in der Nähe gibt. Mein Partner fährt mit seinem Sohn auch viel Fahrrad, das wäre auch noch eine Möglichkeit. Schaut einfach mal was zu euch und der Tochter passen könnte.

    So, jetzt ist es doch sehr viel geworden und ich hoffe, das hilft dir ein wenig.
    Liebe Grüße,
    Daka.

  • #7537

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Hallo Daka,
    danke für deine Antwort. Ich denke, das trifft es im Kern ganz gut. Allerdings sagt meine Mutter schon deutlich, wenn sie nicht möchte.
    Was für uns eben nicht so verständlich ist, ist, dass sie eben nicht wirklich näht. Sie sucht einfach nur Stoffe zusammen und näht eine Reihe auf ein Stück Stoff und das wars (also nicht zwei Stücke zusammen oder so). Also sie beschäftigt sich auch dort nicht länger mit einer Sache. Letztes Wochenende hat sie dann sogar mal einen Anschiss kassiert, weil sie den teuren Stoff ohne zu Fragen zerschnitten hat.
    Ich habe entschieden, das nächste Mal einfach nicht mitzufahren. Zum einen geht mir die Situation auf den Keks und zum anderen müssen die beiden dann auf seine Eltern ausweichen und meine Mutter ist auch mal für ein ganzes Wochenende raus. Vielleicht hat die Kleine dann auch mal so Spaß ohne Nähen.
    Außerdem ist mein Partner im Moment auch viel zu fixiert darauf, dass wir immer was zu dritt machen. Ich finde, wie du schreibst, ein paar Stunden für die beiden alleine auch richtig gut. Aber grade macht er zu sehr auf „kleine Familie“ und ist regelrecht beleidigt, wenn ich was anderes alleine machen möchte. Das ist auch ein Grund, warum ich nicht mehr mitfahren mag.
    Viele Grüße

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.