Ich finde meine Stiefkinder doof

Startseite Foren Stiefmütter Ich finde meine Stiefkinder doof

Dieses Thema enthält 26 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Soulcolored vor 39 Minuten.

  • Autor
    Beiträge
  • #8374

    JennyLee
    Teilnehmer

    Hallo zusammen!

    Ich suche überall nach Rat, aber meist finde ich nur die Extremen. Ich bin 37 Jahre alt und seit 5 Jahren mit meinem Mann zusammen, der 3 Kinder als Wochenendpapa sein Eigen nennt.
    Mein Problem ist weniger, dass die Kinder mich nicht mögen oder ich Probleme mit seiner Ex-Frau habe…nein,mich nerven einfach die Kinder bzw. ihr Verhalten/Benehmen.

    Ich habe mir am Anfang viel Mühe gegeben, mit ihnen gebastelt, Ausflüge zu Kirchen und Schlösser gemacht,abwechslungsreich gekocht usw.
    Doch irgendwann habe ich gemerkt, dass ich daran kaputt gehe, weil am Ende immer wieder Mama die Beste ist.
    Nun halte ich mich zurück, gebe meinem Mann Tipps, wie er Zeit gestalten kann oder was wir essen können.
    Nun sind die Kinder 7 und 2×11 Jahre, 2 Mädchen und ein Junge.
    Dass es immer wieder eine Umstellung auf die Regeln in unserem Haushalt ist, ist mir auch klar. Was micht tierisch nervt, sind die kleinen Dinge wie Hände waschen, Toilette gehen, klar und deutlich sprechen, auf Fragen antworten, nicht mit den Fingern im Essen rummatschen, schwindeln, Medienumgang usw. Dinge, wie ich finde, die Kinder in ihrem Alter sicher behrrschen müssten.
    Nun war es am Wochenende so, dass die Kinder Konsole spielen wollten. Wir haben noch geschlafen und ich sagte „nach dem Frühstück“. Als ich dann aufgrund der Stille sehr spät erwacht bin, bin ich ins Wohnzimmer und da saßen die Herrschaften, hatten sich Frühstück gemacht und spielten ihr Videospiel. Da habe ich natürlich gemeckert, weil wir sonntags gemeinsam frühstücken und ich ihnen nicht zutraue, elektrische Geräte zu bedienen.
    Naja, nun jammern sie meinem Mann schon ewig die Ohren voll, dass wir zu streng sind und sie nicht mehr kommen wollen. Mein Mann hält zu mir, aber schließt mich aus diesen Gesprächen aus, weil die Kinder das nicht möchten.
    Ich habe mich dennoch am Mittagstisch zu diesem Thema geäußert. Mein Mann versuchte, mich aber zu stoppen, weil ja schon drüber gesprochen wurde.
    Wie handhabt ihr das in den Familien mit Aussprachen, Verhalten, Regeln?

  • #8377

    Seifenblasentanz
    Teilnehmer

    Hallo Jenny Lee,

    die Kids sind in der „Rübelphase“, für mich hört sich das so an, als ob sie dich und dein Mann testen (also ausspielen–> was ja jedes Kind macht).

    Ich finde es falsch von deinem Mann dich bei den Gesprächen auszubremsen bzw. dich gar nicht erst dran teil nehmen zu lassen!!!

    Ich finde, das Ihr alle (auch die KM) darüber reden müsst.
    Die Regeln in deinem Haus, sind deine Regeln PUNKT

    Daran haben die Kids sich zu halten. Die Situation, die du beschrieben hast (mit Zocken und Frühstück), finde ich hätte dein Mann von vorn herein Unterbinden müssen.

    Wenn du sagst nach dem Frühstück, hätte er dies auch so durchziehen müssen.

    Mein Tipp, wenn du keine Probleme mit der KM hast, dann redet erst zu dritt und dann mit den Kids.

    Und da muss dein Mann hinter dir stehen!!!!

    Wenn die Kids am Wochenende kommen, dann fahr doch man weg (besuch jemanden). Damit die Kids und auch dein Mann sehen dass du nicht „selbstverständlich“ bist!

    Oder lass dein Mann mit den Kids tagesausflüge machen, so dass Sie erst spät Abends wieder zuhause sind.

    Aber dass die Kids schon sagen, sie wollen nicht mehr zu euch, da muss auch die KM dagegen argieren und auf Ihre Kids positiv zu arbeiten!

    Fg

  • #8385

    JennyLee
    Teilnehmer

    Hi Seifenblasentanz!

    Mein Mann hatte auch nichts bemerkt, da er ebenfalls geschlafen hat. Er findet es aber nicht so schlimm. Er ist sogar noch stolz, dass sie sich Frühstück gemacht haben und diesen Weg gefunden haben.
    Mit der KM hatten wir im letzten Jahr so eine Art Muttiheft. Weil aber nichts weltbewegendes zu berichten war, habe ich das dann auch nicht mehr geführt.
    Dass sie versuchen, uns gegeneinander auszuspielen, merken wir bei der Großen. Die Kleine ist noch nicht clever genug.
    Die Kinder werden von der Oma sehr verwöhnt und die Mutter macht es auch lieber allein, bevor die Kinder was falsch machen. Mir kann sie fast leid tun. Ich lasse mir nicht auf der Nase rumtanzen.
    An den Kinderwochenenden mache ich meist, was mir Spaß macht. Mal shoppen oder mich verabreden. Das habe ich auch schon gemerkt, dass ich mir diese Zeit nehmen muss, um nicht am Rad zu drehen.
    Nun habe ich schon gelesen, dass gemeinsam Regeln finden eine Alternative ist und Konsequenzen statt Strafen folgen müssen. Aber welche Konsequenz soll ich auf Schwindeln anwenden? Die Kinder bewohnen bei uns ein Zimmer. Wenn ich einem den Film abends verbiete oder nur CD hören lasse, dann treffe ich damit auch die anderen.

  • #8388

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hallo Jenny,

    Zum Thema Frühstücken und zocken natürlich war es doof das sie das einfach gemacht haben aber Mal ehrlich?Wie lange sollen die Kinder den auf Frühstücken warten während ihr noch im Bett liegt und weiterdöst? Auch wenn die Kinder älter sind du kannst doch nicht allen Ernstes erwarten das sie warten mit ihrem Hunger?Wenn du du Hunger hast isst du doch auch oder? Einer von euch hätte aufstehen müssen und das dann überwachen müssen. Da müsst ihr euch absprechen dann halt da kannst du den Kindern keinen Vorwurf machen. Ich finde es da vollkommen legitim das sich die Kinder dann selber was zu essen gemacht haben statt zu hungern und zu warten bis ihr aufsteht. Was wäre denn wen etwas passiert wäre dabei? Villeicht sogar angebrannt wäre?Da liegt es in euer Verantwortung aufzustehen zumindest einer und dann alles mit den Kindern zu machen. Die Kinder können nichts dafür ihr habt es doch raus provoziert.

    Ihr solltet gemeinsame Regeln festlegen evt einen gemeinsamen Haushaltsplan. Das zB 2 den Tisch decken und 2 den abräumen. Im Wechsel.

    Und ja wenn einer nur Mist baut dann könnt ihr auch nur denjenigen die Konsequenzen Aufzeigen. Und wenn derjenige sich zB dem abendlichen Film verspielt muss dieser eben früher ins Bett und die anderen beiden dürfen dann noch gucken. Ihr könnt nicht alle „bestrafen“ wenn einer sich nicht an die Regeln hält .

    Ebenso müsst ihr je nach Alter und Charakter die Regeln festlegen.Ihr könnt für die Kinder auch Hilfsmittel einbauen wie ein Bild an der badtur was ans Hände waschen erinnert.

  • #8393

    Patchworkflicken
    Teilnehmer

    Hallo JennyLee,

    innerlich musste ich kurz mal grinsen. Du sagst den Kids vor dem Frühstück gibt es keine Konsole und daraufhin machen sie sich einfach selbst Frühstück… Im Grunde genommen haben sie sich voll und ganz an deine Anweisung gehalten 😉

    Aber jetzt mal mit mehr Ernsthaftigkeit:
    Weißt du, wie es im Haushalt der Kindsmutter abläuft? Achtet die Kindsmutter auf die Hygiene und hat sie die gleichen Höflichkeitsregeln wie ihr?
    Falls nicht, dann kann ich auch die Kids ein Stück weit verstehen. Bei der Mutter können sie schalten und walten wie sie wollen und bei euch empfinden sie es dann selbstverständlich als streng.
    Wie vermitteln du und dein Mann den Kids denn die Regeln? Gibt es ein Belohnungssystem? Lobt ihr die Kinder, wenn sie sich die Händewaschen, wenn sie ordentlich Essen etc.?
    Als Erwachsene sieht man das alles als selbstverständlich an und wahrscheinlich war es für dich auch selbstverständlich als du selbst ein Kind warst, aber wenn die Kids das nie gelernt haben, dann können sie es nunmnal nicht.
    Habt ihr euch mal alle zusammen gesetzt und zusammen einen Plan erstellt, auf dem all diese Dinge stehen (da zählen auch Vorschläge der Kinder)? Hausregeln sozusagen. Die können die Kids dann in bunten Farben auf eine Tafel schreiben und wenn mal jemand was vergisst, dann könnt ihr auf die Regeln zeigen und sie daran erinnern. Das ist vielleicht etwas netter als immer streng zu sagen „Du musst aber noch…!“

    Im Grunde finde ich es gut, dass dein Mann dich am Tisch gestoppt hat. Denn für die Kids war der Fall da schon mit dem ersten Gespräch mit ihm erledigt. Da wären die wohl sehr genervt gewesen, wenn das ganze nun nochmal aufgerollt worden wäre.
    Aber grundsätzlich denke ich, dass ihr solche Haushaltsregeln zusammen besprechen und auch zusammen den Kindern vermitteln solltet. Warum wollen die Kids dich denn nicht dabei haben? Haben sie Angst vor deiner Strenge oder denken sie, sie könnten den Papa allein besser um den Finger wickeln oder woran liegt das?

    • #8397

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Wie bitte? Du lobst 7- bzw. 11jährige Kinder, wenn sie mit Messer und Gabel essen? Ernsthaft?

  • #8422

    Lini
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    ich finde es auch gut, dass sich die Kinder selber etwas zum Frühstück gemacht haben.
    Immerhin sind zwei davon ja schon elf Jahre alt.
    Ich verstehe auch den tieferen Sinn nicht, warum erst Konsole gespielt werden soll wenn die Eltern wach sind. Gerade da sollte sie ausgeschaltet werden, damit man kommunizieren kann.

    Ich finde es legitim strenger als die KM zu sein, aber es muss vernünftig und sachlich erklärt werden.

    Z.B bei uns wird das Licht im Zimmer gelöscht wenn niemand mer drin ist WEIL wir nicht auf Stromverschwendung stehen oder Wir waschen uns vor dem Essen die Hände WEIL wir Sauberkeit wichtig finden …usw

  • #8427

    Erdbeerella
    Teilnehmer

    Bei uns ist auch „Licht ausmachen“ und gleich hinter sich her aufräumen ein Dauerbrenner. Alles andere ergibt sich meist aus der Situation heraus.
    Und wir sind froh wenn und das Kind ausschlafen lässt…. Da ist es (fast) egal was er tut 🙂

  • #8432

    JennyLee
    Teilnehmer

    Im Grunde sind wir nicht strenger als alle anderen. Die Kinder haben eine Aufgabe am Morgen: sich waschen, Zähne putzen, anziehen und Bett machen. Meist klappt nichts davon oder die Ausrede “ Ich habs vergessen“.
    Loben fällt mir mitlerweile schwer, weil IMMER etwas ist. Das ist frustrierend und meinen Mann nervt es auch.
    Die Kinder haben sich natürlich bei ihrer Mutter beschwert, aber die steht auf unserer Seite. Der Termin beim Zahnarzt war auch ernüchternt….der Zustand der Zähne könnte besser sein…da helfen Lehrfilme, Farbtabletten und Reden, reden nix. Sie sind hygienefaul.
    Ich fass mir jedes 2. Wochenende nur an den Kopf und muss mir immer auf die Zunge beißen.
    Ich habe immer wieder das Gefühl, „ach, die sind schon so groß, lass sie mal machen…“, aber dann brennt im Zimmer das Licht und Radio und DVD läuft und keiner ist drin, sie haben sich gewaschen, aber lappen und handtücher sind trocken oder räumen ihr Zimmer auf und überall liegt noch was rum oder sie streiten sich dabei. Unser Hund ist beim Essen egal, er wird immer wieder angefasst oder angesprochen….Sie kennen die Regeln! Sich selber gegenüber wiederholen sie diese gerne, um den anderen anzuscheißen.
    Ich sage den Mädchen immer, dass sie auf sich achten sollen…Mund sauber, Po sauber und Haare gekämmt, das ist das Mindeste und denke, damit überfordere ich wohl keine 11 und 7 jährige.
    Es hat ewig gedauert bis die Bremsspuren aus den Schlüppis waren. Also gab es für die Große keine „Erwachenenfilme“ (ab 12) solange das Problem besteht. Es hat funktioniert, aber sie sieht das nicht, dass es einfach eklig ist und für ihr Alter auch echt peinlich. Sie hat nur diese Regel gesehen und fand das unfair.
    Die Mutter ist wohl auch nicht so gepflegt, was mein Mann erzählt hat, daher versuchen wir es im kleinen zu berichtigen. Die Schlüppisache fand sie jetzt nicht so wild. Die Tochter musste dann die Schlüpper von Hand waschen. Hauptsache Schule läuft….tuts aber auch nicht so toll. Im Durchschnitt ne 3 find ich nicht überragend. Da alle auch immer was zum Zwischenzeugnis, Ostern, Nikolaus, Kindertag usw. was Großes erwarten, haben wir uns da ausgeklinkt und geben nur was zum Endzeugnis, wenn die Noten besser als 1,9 sind. Das ist für mich ein Zeichen, dass sie sich auch wirklich Mühe gegeben haben.
    Soviel Text….ich bin echt genervt….

  • #8433

    JennyLee
    Teilnehmer

    Im Grunde geht es nicht, dass wir wach sein müssen, damit sie spielen dürfen. Wir frühstücken gemeinsam, weil sie dann wieder 2 wochen nicht da sind. Zudem habe ich Angst um mein Haus, wenn die Kinder selbst an den Eierkocher gehen und sich ihren Kapselkakao machen.

    • #8437

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Hi,
      wie lange habt Ihr denn nun geschlafen? So gegen 11 Uhr hätte ich mir dann auch selbst was gemacht. Und irgendwie ist es doch klar, dass Kinder verbotenes durchziehen, wenn keiner schaut. Und, ist es denn so schlimm?
      VG Donna

      • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Tagen, 1 Stunde von  Donnaserpente.
  • #8434

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Liebe Jenny,

    Du widersprichst dir aber auch ein wenig selbst. Auf der einen Seite meinst du das sie allein alles machen sollen und euch auch Mal in Ruhe schlafen lassen sollen auf der anderen Seite sagst du du hast Angst das sie sich allein Frühstück machen.

    Dann müsst ihr halt an den Wochenenden wo die Kinder da sind mit aufstehen und gemeinsam frühstücken und nicht erst im Bett liegen bleiben.U nd die Kinder auf euch warten lassen.

    Ich habe auch das Gefühl ihr erwartet zuviele Regeln und das sie sofort alles können sollen aber eigentlich dürfen sie nichts bei euch weil ihr es ihnen nicht zutraut.

    Mit der Hygiene ist es nervig aber da hat auch jeder ein anderes Empfinden und bei der Mutter ist anscheinend auch ein anderes Hygienegefühl welches ihr als „dreckig“ empfindet. Und wenn sie das was ihr morgens möchtet das sie das machen dann müsst ihr halt daneben stehen. Wenn ihr das macht wird es zumindest den großen irgendwann klar und sie fangen an das von selbst zu machen.

    Bei den Bremsspuren würde mir einfallen ,holt feuchtes Toilettenpapier,das ist einfacher und beim 1 abwischen ist der Po sauber. Kinder können das noch nicht so gut abschätzen wieviel sie brauchen damit der Po sauber ist. Und vor allem,jeder Mensch hat unterschiedlichen Stuhlgang. Wenn sie einen weichen Stuhl haben und sich Mal kratzen kann es auch dazu kommen. Das muss nicht immer am falschen abwischen liegen. Man pupst ja auch und es kann was mit raus kommen ohne das man es merkt.

    Und doch man sollte immer wach sein wenn man Kinder im Haus hat. Auch wenn sie schon älter sind. Das ist eure Aufsichtspflicht. Ihr könnt nicht verlangen das sie sich 20 Regeln merken ausführen, dazu dann noch brav auf euch warten und das Frühstück. Dann müsst ihr mit aufstehen und ihr macht euch alle gemeinsam fertig. Auch ihr seid ein Spiegel.

    Ich würde mir als Kind auch denken,die liegen doch auch noch im Bett wozu soll also ich mich fertig machen?

    Auch die Schulische Leistungen. Seit doch froh das der Durchschnitt eine 3 ist und keine ,5. Es wird viel zu viel Druck ausgeübt ,Schule soll Spaß machen. Und die Kinder sollten bei euch das Gefühl kriegen das auch eine 3 ok ist. Wenn dauernd erwartet wird das man gut ist und keine Note gut genug scheint macht man irgendwann dicht als Kind und bringt gar keine Leistung.

    Mein Vorschlag macht es mit den Kindern zusammen auch wenn sie größer sind. Lebt einen geregelten Ablauf bei euch. Heißt gemeinsam aufstehen. Gemeinsam Zähne putzen. Dann ziehen sich alle an. Dann machen alle ihr Bett. Dann decken alle den Tisch. Dann wird gefrühstückt. Etc. Bei der Mutter sind andere Regeln bei euch auch aber ihr könnt nicht erwarten das sich die Kinder an alles halten während ihr im Bett liegt und selber „nichts“ macht. Lebt es ihnen vor gemeinsam

  • #8436

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Evt versucht ihr es auch Mal mit weniger Regeln und schimpfen,sondern nur die wichtigsten. Wie morgens Zähne putzen. Bett machen,anziehen und co kann man auch noch später vor allem Sonntags. Lasst sie doch in ihrem Schlafis Mal den morgen rumgurcken.

    Spreche die Bremsspuren auch nicht mehr an,es sei den es wäre ein ganzer „Haufen“ drinn. Sicher ist es auch den Kindern unangenehm aber überlegt Mal,die beiden 11 jährigen könnten auch ihre Tage haben(das ist manchmal auch nur bräunlich wenn man sie Grade kriegt) sie könnten auch extrem viel Ausfluss bald kriegen allein das ist schon unangenehm. Bringt da mehr Verständnis ein statt zu schimpfen und zu sagen wie ecklig das ist.Sie sollen die Unterwäsche dann einfach in die Waschmaschine sofort werfen statt in den Wäschekorb. Ihr bestraft sie eigentlich für Dinge wofür sie nichts können es sind ganz normale Körperfunktionen und es kann Mal was daneben gehen.

    Ihr müsst euch einfach mehr entspannen und nicht immer erwarten das was kommt das sie wieder jenes machen. Zeigt ihnen den richtigen Umgang mit Wasserkocher und co. Lasst sie kleine Aufgaben übernehmen und bemängelt es nicht wenn es nicht ganz so geworden ist wie ihr es macht. Räumt zusammen auf und macht ein Spiel draus. Wer als erstes seine Kiste voll hat darf zB sich die Pizza aussuchen. Oder den Film. Oder je schneller aufgeräumt ist desto eher kann man raus gehen. Und hackt nicht auf jeden Teil Rum was evt noch in der Ecke liegt guckt drüber weg.

  • #8439

    JennyLee
    Teilnehmer

    Hier wird wohl einiges falsch verstanden. Wir schlafen nicht bis in die Puppen, an diesem Sonntag haben wir verschlafen, weil es plötzlich so ruhig war. Glückwunsch an die, die einen inneren Wecker haben und pünktlich um 7 Uhr mit den Kindern aufstehen.
    Feuchtes Toilettenpapier steht generell bei uns zur Verfügung. ABER: „ich habe vergessen, dass ich gekackert habe“ und die Buxe so voll ist und teilweise rausschneiden oder wegschmeißen die Lösung wäre, ist eine miese Ausrede. Aber das Thema ist ja auch erledigt.
    Eine 3 ist ja auch OK. Habe nie was anderes behauptet. Dafür müssen sie ja daheim nichts machen und bekommen Kost und Logie. Aber Geld oder Bonus gibts es nur für Mehreinsatz und das ist für mich alles ab Note 2. Dafür muss man auch mal nachdenken und selber Ideen entwickeln. Die Konsequenz aus diesem ganzen drumrumgeschenke ist doch, dass sie für alles immer eine Belohnung einfordern.
    Die Regeln sind bei uns immer gleich. Mindestens ein Erwachsener ist früh wach, weil der Hund raus muss. Wie gesagt, sie kennen die Regelung und dürfen auch samstags noch Film gucken im Zimmer bis meist 22 Uhr und bekommen sogar nen Filmsnack. Die Großen (Junge+Mädchen) haben Handys. Damit dürfen sie auch spielen oder texten.
    Ich habe mit meinem Mann entschieden, dass wir einen gemeinsamen Plan mit den Kindern erstellen. Was darf man? und welche Konsequenz folgt? Die Grundregeln in unserem Haus werden wir festlegen, da gibt es keine Diskussion. Aber was gegenseitig Beschimpfungen angeht oder sich unterhalten, wird mit den Kindern geklärt, was ihre Erwartungen sind.

  • #8440

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Jenny das sollte keine Anfeindung sein aber es las sich so (ließ deinen Text selber Mal durch) das ihr länger im Bett bleibt/schlafen wollt und erwartet das sie alles allein machen und auf euch warten. Das ihr verschlafen hattet hat man nicht so raus gelesen und ist dann auch ok. Nur bleibt es dann dabei das ihr den Kindern dann keinen Vorwurf machen könnt weil sie sich selber Frühstück gemacht haben.

    Daher versucht sie in alles einzubinden und ihnen zu zeigen wie die Sachen gehen. Notfalls steht man um die Ecke und beobachtet falls man doch eingreifen muss.

    Der Plan mit den Kindern ist doch eine gute Idee. Ihr könntet ja 10 Grundregeln festlegen,wie Hände waschen nach dem Klo.und die Konsequenz wäre das derjenige dann zB nichts anfassen darf bis die Hände gewaschen sind.(könnt ja ein Bild zum erinnern ins Bad hängen) Zum Thema beschimpfen würde mir einfallen,kriegen sie von euch Taschengeld?wenn ja legt ein fluchglas an. Jeder der Flucht oder andere beschimpft muss von seinem Taschengeld 20cent zB reinwerfen. Das Geld wird dann gespendet oder so. Und manchmal hilft es auch wenn man es einfach ignoriert. Oder sie fragt ob sie den wissen was das ist was sie gesagt haben. Dann verliert es auch schnell den Reiz .

    Das Problem mit wirklich gar nicht abwischen solltet ihr Villeicht mit dem Kinderarzt abklären lassen. Weil das müsste ja dann auch stinken und das müsste ja auch dann in der Schule auffallen oder machen sie es da?

    Und hab nicht das Gefühl das ihr alles falsch macht ihr macht das schon gut und man merkt ihr macht euch Gedanken. Wir geben hier auch nur tips und versuchen soweit das zu verstehen wie man es schreibt. Das kommt nicht immer klar rüber.

    Und mit 3 Kindern die dann alle solche „Probleme“ haben ist es dann sicherlich gar nicht leicht

  • #8441

    JennyLee
    Teilnehmer

    Hi!
    Meine Grundfrage war ja am Anfang auch nur wie ihr als Stiefmütter (mit dem KV) die Regeln aufstellt und die eingehalten werden?
    Wir hatten schon mal einen „Vertrag“, wo gereglt wurde, wann Konsole gespielt werden darf und was passiert, wenn sich nicht ans Händewaschen usw. gehalten wird. Durch den Umzug ins Haus war der dann Vergangenheit. Aber er wird wohl wieder Einzug halten….
    Die Kinder bekommen von ihrer KM Taschengeld. Nur in den Ferien bringen sie etwas Geld mit, um sich auf Ausflügen was zu kaufen.
    Ich dachte an ein Bonussystem für Spielezeit (Medien) oder sowas?! 1,5h sowieso und dann wird halt Zeit abgezogen oder sich was dazu verdient?
    Zu den Beleidigungen: die Mädels nehmen sich beide nix und zicken sich ständig an, sodass sogar mein Mann mal die Nase voll hatte (und das dauert bei seiner Ruhe ne Weile).
    Als die Kleine den großen Bruder mal als Schwuchtel betitelt hat, habe ich sie zu Papa gebracht und ihr gesagt, dass sie Papa mal erklären soll, warum ihr Bruder eine Schwuchtel ist.
    Kam nix raus, war ihr peinlich!
    Hilft aber trotzdem nicht, weil sie halt 2 Wochen lang nicht bei uns sind. Die Zeit bei Muttern ist wie ein Reset-Knopf. 2 Jahre hat es gedauert, dass sie endlich mal nach der Toilette spülten, Hände waschen geht auch so langsam, nur das Handtuch ist eine Herausforderung. Besteck zu benutzen und nicht die Finger….alles nix Wildes, aber wichtig in der Grunderziehung. Deshalb rufe ich nicht zu Prügelstrafen auf, wenn sie was „vergessen“, dann kann ich mich an bestimmte Sachen auch nicht mehr „erinnern“. 🙂

  • #8442

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hat das mit dem Vertrag den vorher an sich geklappt?dann führt den doch wieder ein mit bonussystem wie du es beschrieben hast wo sie sich Spielzeit dazu verdienen können. Ihr könntet ja eine Tabelle machen in der sich alle zusammen die Spielzeit verdienen oder eben die Spielzeit alle gekürzt kriegen. Ein Grüner Stern ist dann 5 Minuten mehr ein roter 5 Minuten Abzug. So könnte man dann evt dem Beleidigungen entgegen gehen weil sie sich alle dann in den “ Mist“ reiten und alle weniger Spielzeit haben.???und so eigentlich dazu angespornt werden jeden an die Regeln zu erinnern und einzuhalten

    Ich glaube mit der KM kennt das jeder hier. Wie du schon sagst wie ein Resetknopf ist es auch bei uns. Bei uns war es so heftig auch gegen mich und meine Kinder das wir tatsächlich das seit September haben das mein Stiefsohn nicht mehr kommen darf. Mein Mann fährt dann mit ihm am Wochenende zu Oma. Blöd zwar für uns alle aber was soll man machen hier hat leider nichts geholfen kein bonussystem nichts. Ich Druck dir die Daumen das es bei euch klappt

  • #8443

    JennyLee
    Teilnehmer

    Leider hätten wir im Ernstfall keine Alternative zu unserem Haus.
    Der Vertrag hat an sich funktioniert, weil das geschriebene Wort nicht vergessen werden konnte.
    Eigentlich wollte ich vermeiden, dass ich alle „bestrafe“, da sich sonst besonders die Mädels wieder anzicken. Am Ende wird mir aber nix anderes übrig bleiben.
    Mal schauen, was es bringt sich gemeinsam etwas zu überlegen.
    Vielen Dank für die Antworten

  • #8444

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Ja ich bin auch kein Fan von alle “ bestrafen“ aber ihr könntet ja im Vertrag gewisse Klauseln festhalten. Wenn jemand nicht abspült oder nicht das wegräumt was er wegräumen soll kriegt derjenige weniger Spielzeit. Ist es so das alle sich anzicken und sich Beleidigen dann kriegen alle weniger Spielzeit. Oder aber bis es anstandslos soweit klappt gibt es bei euch gar keine Spielzeit oder filmzeit mehr. Habt ihr das Mal versucht?das sie auch nicht am Handy daddeln dürfen,es kein tv gibt ? Das könnte man ja sonst so festlegen als Oberkonsequenz. Wenn das andere nicht eingehalten wird und die Kürzung der Spielzeit nichts bringt gibs halt gar nichts mehr bei euch.

  • #8449

    Pinocchio
    Teilnehmer

    Ich hab die Texte nur überflogen.. Entschuldige mögliche Fehlinterpretationen. Den ersten Text hab ich allerdings ganz durchgelesen und auf den beziehe ich mich nun.

    Ich würde HEUTE meinem Mann keine „Tipps“ in Sachen Erziehung mehr geben und mich bezüglich Erziehung der Stiefkinder komplett zurück lehnen. Ich schreibe ‚heute‘ weil ich es früher anders machte. Es scheint naheliegend zu sein, dass Erwachsene in unsern Breitengraden wenn sie auf Kinder treffen, sofort zu erziehen beginnen. Ich beobachte das bei vielen Bekannten, aber auch bei Fremden.
    Was würde ich jetzt als Mutter drum geben, mal NICHT erziehen zu müssen!

    Mein Rat an dich:
    Lehn dich zurück und lass deinen Mann diese unliebsame Arbeit tun.
    Bezüglich „Tipps geben“: das ist eine Art Bevormundung. Dein Mann weiss selber was gut ist für seine Kinder.
    Psychologisch: Bei mir war es versteckte Konkurrenz gegenüber der Ex. Ich wollte, ohne dies bewusst zu empfinden, die bessere Mutter sein. Ich war mir meiner Rolle nicht klar und unsicher im Umgang mit den Kindern. Da schnappt sich jede zuerst mal das Rollenbild das sie kennt: „Mutter, Erzieherin, Kindermädchen“. Aber eigentlich sind wir das alles nicht. Wir sind Geliebte, Partnerin, Freundin, Ehefrau dieses Mannes. Da gilt es, sich von Rollenbildern zu lösen.

  • #8452

    JennyLee
    Teilnehmer

    Hallo Pinocchio!
    Mein Mann ist manchmal etwas unbeholfen, was Ideen oder Mahlzeiten angeht.
    Ich habe früher mehr Tipps gegeben oder habe versucht Einfluss zu nehmen. Das lag aber auch an der beengten Wohnsituation. Nun haben wir alle mehr Platz und ich kann mich besser zurück halten.
    Komplett raus nehmen, geht aber nicht, da es auch mein Zuhause ist und keine regelfreie Zone, auch wenn es dann nur 2 Tage sind.
    Die Kinder wollen was von mir oder meinem Mann, also erwarte ich eine Gegenleistung; meist gutes Benehmen oder Respekt vor unserem Eigentum.
    Irgendwann werden die Kinder auf die Menscheit losgelassen und dann stehen sie in der Ausbildung oder im Studium und haben nie gelernt, dass Aufgaben zuende gemacht werden müssen oder es auch Situationen mit Vorgesetzten gibt, wo man einfach mal durch muss ohne Diskussion.
    Mit mir diskutieren die Kinder auch nicht, mein Mann ist da eher ihr Diskussionspartner.
    Wir werden ein Kontingent an Spiel- ODER Filmzeit pro Tag festlegen und diese dann nach Absprache einkürzen oder erweitern. 22 Uhr ist dann Ende, da dann nur noch ein Hörspiel oder Musik zum Einschlafen. Für die versteckten Kleinigkeiten, wie mal schwindeln oder nicht helfen oder beleidigen, wird es wohl Notizen geben und irgendwann möchten sie mal wieder ins Kino oder sowas. Dann wird anhand der Notizen geschaut, ob derjenige mit darf oder nicht. Da machen wir dann auch keine große Nummer draus, vielleicht direkt ansprechen, notieren, abwarten. Da wird man ja mürbe, sich für jeden Pups bei 3 Kindern eine Konsequenz aus den Fingern zu saugen.

  • #8453

    Erdbeerella
    Teilnehmer

    Ich wollte nur erwähnen dass das Schwindeln im gesunden Rahmen zur Entwicklung gehört und auch wichtig ist! Das Kind erfährt und lernt/übt dadurch Selbstwirksamkeit.

    Ich betone: im gesunden Rahmen!!!;)

    Und noch ein Gedanke: wie soll sich ein Kind selbstständig erfahren und sich frei entwickeln wenn jede Kleinigkeit in einer Regel festgelegt ist?
    Aber bitte nicht angegriffen fühlen… Sind nur meine Gedanken dazu:-)

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Tagen, 2 Stunden von  Erdbeerella.
  • #8455

    JennyLee
    Teilnehmer

    Das Schwindeln macht die Kleine. Hast du dir die Zähne geputzt? Hast du dich gewaschen? Woher kommen die Zuckerkrümel in deiner Tasche? Hast du dein Bett gemacht? Sind das nicht Punkte, wenn sie allein gemacht werden, mit Selbstständigkeit zu tun haben?! Steht mein Mann wieder daneben und kontrolliert, dann wird dem Kind wieder Seibstständigkeit aberkannt. Ich seh das Bett ungemacht, die Zahnbürste steht noch im Schrank, der Lappen ist nicht nass und sie wird daraufhin angesprochen. Wir meckern hier noch nicht einmal. Ich hab neulich der Großen was geschenkt und die Kleine mit Absicht dann darauf angesprochen, warum ich ihr nix gegeben hab. Weil sie uns anschwindelt und ich das nicht mehr möchte, sie aufwachen soll und zuhören+hinsehen soll.
    Ich kämme sie, mach das Gesicht sauber, um ihr zu zeigen, was für ein hübsches Mädchen sie ist. Es macht mich traurig, dass ich sie hier nicht unterstützen kann. Meist sind die Haare zottelig und das Gesicht dreckig bzw. die letzte Mahlzeit ist noch erkennbar.
    Die Kinder bekommen daheim viel abgenommen. Für Selbstständigkeit scheinen sie zu faul.

    Es muss ja auch nicht immer eine Regel für etwas geben. Dass man anderen Leuten nicht auf die Pelle rückt. Man klopft, wenn man ein Schlafzimmer betritt. Bitte/ Danke sagen. Guten Tag/ Tschüß sagen. Essen nicht hamstern….gehören zum Alltag und man weist hin. Dafür werden auf keine Strafen vergeben.
    Nur irgendwann hat man solche einfachen Sachen auch schon 20mal erzählt und es reicht. Es nervt und lässt mich am geistigen Zustand zweifeln. Irgendwie sind es doch Dinge, die man halt im Alltag erlebt und nicht nur bei uns.

  • #8460

    Erdbeerella
    Teilnehmer

    Klingt sehr anstrengend! Und macht verständlicher wieso es nötig ist Regeln einzuführen. Viel Kraft und Geduld euch:)

  • #8470

    Lini
    Teilnehmer

    Klingt wirklich sehr anstrengend.
    Ich kann aber sehr gut verstehen, auch wenn es nur alle zwei Wochen sind, das man irgendwann die Krise kriegt.
    Mein jüngerer Stiefsohn muss sich von zu Hause nicht jeden Tag die Unterhose wechseln.
    Ich möchte das aber und somit musste ich Sachen sehen die auch JennyLee sehen musste.
    Ich weiß noch wie meine Mutter mir das Ding mit dem Popo abwischen erklärte….ich habe es ebenso mit meinem Stiefkind getan. Immer und immer wieder…..irgendwann war ich so sauer, dass ich seine Unterhose vor ihm weggeschmissen habe. Ein anderes Mal habe ich sie in eine Tüte gepackt und für die Rabenmutter wieder zurück in seine Tasche gesteckt…..Der Wink mit dem Zaunpfahl war ihr scheinbar peinlich, denn danach wurde es besser.
    Das Thema Hände waschen und das Essensreste die an den Händen kleben nicht an der Couch abzuwischen sind, haben wir seit Jahren. Er ist mittlerweile 10 Jahre alt und weiß nicht wann etwas an seinen Fingern oder im Gesicht klebt. Ich habe ihm vor einem halben Jahr gezeigt wie man sich die Schuhe schnürt, er weiß noch immer nicht wie man sich die Nase schnäuzt, er kann es einfach nicht,weil die ELSE ihm scheinbar gar nichts zeigt. Strom müssen wir ja nicht sparen, wir können ruhig überall das Licht anlassen und Strom verschwenden. Ich frage ihn dann immer ob er das demnächst bezahlen möchte.
    Das alles nervt. Ich sage dazu immer kurz und kanpp etwas, allerdingd sehr eindringlich und ich erkläre es dann.Lamgsam trägt es Früchte.
    Regeln haben wir so gesehen keine. Noch nicht. Wenn er zwölf Jahre wird, dann wird er sein Bett ebenfalls machen müssen. Kennt er von zu Hause aber auch nicht. Aber er sieht immer wie gemütlich unser Bett aussieht und hat schon hier und da mal angefangen von selber seine Kissen aufzuschütteln, damit sie auch so schön fluffig sind. 🙂 Also, wir hoffen es ohne Regeln hin zu bekommen.

  • #8474

    JennyLee
    Teilnehmer

    Hi Lini!
    Es ist zum Haare raufen, nicht wahr?! Immer wieder ist man hin und her gerissen zwischen „ach, dann lass se doch verkommen“ und „ich kann das nicht zulassen“. Als Stiefmutter steht man halt zwischen den Stühlen. Die Mutter kennt die Schwächen, aber wie zuhause damit umgegangen wird, weiß ich nicht. Ich find es gut, dass sie da auf unserer Seite steht und die Beschwerden der Kinder abblockt. Wir signalisieren den Kindern auch, dass wir uns untereinander absprechen.

  • #8478

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Das Problem ist ja,wenn die Mutter nicht wirklich mit euch an einen Strang zieht und selber auch konsequent ist und das jeden Tag macht,dann bringt das nichts. Natürlich ist man dann trotzdem dabei,aber man sieht ja,es geht nur sehr langsam vorran.

    Bei uns ist es genauso,die Kindsmutter sagt jedes Mal sie will mit uns an einem Strang ziehen,das wir alle ungefähre gleiche Regeln finden wie zB nur 30 min am Tag Tv. Heuchelt uns Intresse vor und Verständnis. Mein Mann fällt immer wieder drauf rein. Absprachen werden nie eingehalten eigentlich von ihr. Wenn man was vorsichtig kristisiert oder anspricht,wirds nur zur Kenntnis genommen aber gegengearbeitet wird eigentlich nicht. Er ist mal jedes Wochenende ausgerastet bei uns,weil es kein TV gab oder wenn,dann max. 30 min.Mehrmals habe ich es mit ihr durchgekaut,drum gebeten eine einheitliche regelung zu finden. Jedesmal hieß es,kein Problem,natürlich ist es von ihm nicht in Ordnung. Bei uns gibts erstmal kein TV dann mehr bis sich das wieder legt. Tja gehoppst wie gesprungen,wir erfuhren dann jedes mal das er dann doch wieder 6 stunden vorm TV saß,nur damit sie ihre ruhe hat.

    Ich frag mich auch immmer woran das liegt,das ein Elternteil nach einer Trennung zu einem „ist mir eigentlich egal was die kinder machen “ elternteil wird. Bzw noch schlimmer,irgendwie beide.

    Vor allem macht es so große Mühe seinem Kind normale Dinge beizubringen?Wir haben jedes 2te Wochenende ein Kind was null Manieren hat,durchdreht und so unselbständig ist,das man meinen könnte,man hat ein baby. Mein SOhn kauft sich seine Brötchen seit er knapp 2 Jahre alt ist,selber. Er besteht sogar darauf. Stiefsohn kann das immernoch nicht,und er ist 6 1/2. Kein Bitte,hallo,ich hätte gern. Er steht nur da:Das da,und zeigt mit dem finger drauf.

    Es ist anstrengend weil man eigentlich immer denkt ,ich bin nicht die Mutter also ist es auch nicht meine Aufgabe. Aber das Kind kommt ja zu einem. Also kann man gar nicht anders als das zu tun wovor sich der andere elternteil sträubt ,erziehen.Erziehen heißt ja eigentlich auch nichts anderes als,das man seinen Kind die Sachen vorlebt.Wie Hygiene,Zähne puzten,auf Klo gehen etc.

    Ihr könnt den Kindern das nur weitervorleben und hoffen das sie von selber dann immer mehr und mehr merken,das ihr ihnen gar nichts böses wollt. Eventuell wäre aber nochmal hilfreich,sich mit der Mutter zusammen zu setzen und ihr mal eure sicht zu erklären und sie euch ihre,ohne vorwürfe und am besten ohne die kinder. Villeicht kann man dann auch zusammen gucken,wo hakt es,wo braucht sie Hilfe?Und villeicht schafft ihr es gemeinsame regeln zu finden,die sie auch umsetzt. Wie Hände waschen nach dem Klo.Aber ohne die DU solltest Form,sondern zB „Wir eckeln uns,weil die Kinder sich immernoch nicht den Po richtig abwischen. Wie kriegen wir das hin,das das endlich klappt,damit sie auch in der Schule zB keine probleme kriegen. Klappt es bei dir den schon besser oder hast du Tips wie wir das alle gemeinsam hinkriegen?“

    • Diese Antwort wurde geändert vor 37 Minuten von  Soulcolored.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.