Habt ihr es nicht auch satt?

Startseite Foren Zweite Familie Habt ihr es nicht auch satt?

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Sommerflieder vor 1 Monat, 1 Woche.

  • Autor
    Beiträge
  • #7504

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hallo ihr Lieben,

    ich erwarte nun keine Tips in diesem Post sondern will mir einfach nur mal den Frust und die Wut von der Seele schreiben. Gestern sagte ich meinem Mann das ich es einfach satt habe und am liebsten meine Sachen packen will und gehen will. Wir haben beide geweint,aber trotz allem was wir machen,ich habe es einfach satt. Immer ist irgendwas. Und immer sind wir Stiefmütter/Stiefväter der Buhmann. Ich lese Bücher,versuche eure Ratschläge und ?Es kommen Arschtritte an mich und meine Kinder zurück.

    Eigentlich lief es ansich mal wieder relativ gut mit meinem Stiefsohn seit 3 Wochen ca. Ich dachte endlich wir haben die Kurve gekriegt,jetzt gehts bergauf. Klar es gab noch das ein oder andere aber pipifax. Freitag kam Stiefsohn zu uns,und sagt zu mir im Befehlston erstmal das „Mama alle Klamotten wieder haben das sind nämlich ihre!“ Nach Nachfragen unserer seits bei der Mutter stellte sich raus das sie ihn jediglich gefragt hat wo den seine ganzen Jeans sind ob die eventuell bei uns sind.

    Samstag ging das alltägliche Gemaule beim Mittagessen los. Es gab Labskaus(Kartoffeln mit Karotten und corned beef) und etwas gemüse wie mais und erbsen dazu. Wir hatten vorher auch die Mutter gefragt,die uns bejahte das er sowas definitiv isst. Dann fing es aufeinmal an,mit dickem kloß im hals fing stiefsohn an: das isst er nicht,bei mama darf er nutellabrot wenn er nicht essen will usw. ihr könnt es euch vorstellen. Mein sohn fing dann auch an das nachzumachen und streikte und beide schrien nach süßigkeiten. Da war dann für uns schluß und wir sagten beiden das es erstmal nix süßes (auch kein multivitaminsaft und co) mehr gibt bis dieses theater aufhört( haben es anders erklärt). Dann ging es zur Oma und sie hatte Käsekuchen. ich sag nein stell ihnen eine gemüseplatte hin.schon hieß es ach komm ein stück.dazu dann apfelschorle und ein zweites stück und theater das stiefsohn ja kirschen nicht mögen würde(isst die aber bei der mutter auch im käsekuchen) mein mann fing dann wieder an ,das sein sohn ja sonst nicht mehr zu uns kommt.

    Später sollte es dann Abendbrot geben. Stiefsohn sagt zu mir er hat keinen hunger,das bei oma langte ihm und er will ins bett.Unsere besten freunde haben das selbst gehört. ich sagte ihm dann das er sich dann schonmal bettfein machen kann. da geht er dann zu meinem mann und erzählt ihm er hätte noch so großen hunger aber wir hätten ihm verboten was zu nehmen.

    mir ist da dann ehrlich der kragen geplatzt und ich habe die nacht woanders verbracht mit den kindern

  • #7507

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Soulcolored,

    du bist echt frustriert…und das kann ich absolut nachvollziehen.
    Ich bleibe dabei, der Junge braucht ganz dringend eine Therapie, da er offensichtlich mit sich selbst und der Welt nicht klar kommt. Er macht das alles nicht, um euch zu ärgern (auch wenn das schwer vorstellbar ist), sondern weil er zeigen will, dass er ein arg großes Problem hat und Hilfe braucht… ihr könnt das nicht leisten, das ist klar, daher braucht er professionelle Hilfe…

    Fühl dich gedrückt,
    LG Daka.

  • #7538

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Hallo Soulcolored,

    ich kann nichts zu deiner Situation beitragen, aber ich kann dir sagen, mir geht es manchmal ganz genauso wie dir!
    Die Kleine von meinem Freund ist echt anstrengend, kann sich nicht 5 Minuten alleine beschäftigen und kann mit 7 Jahren noch NICHTS alleine. Inzwischen reagiert mein Freund beleidigt, wenn ich mal am Papa-Wochenende etwas ganz alleine nur für mich machen möchte. Dazu kommt noch die Ex, die so sprunghaft ist, dass man nicht weiß, was als nächstes von ihr kommt.
    Ich bin nur noch nicht gegangen, weil wir vor einem Jahr umgezogen sind. Jetzt gibts nur noch alle 4-8 Wochen die Papa-Wochenenden.

    Liebe Grüße

  • #9403

    frankeunterwegs
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    ihr sprecht mir so aus der Seele. Ich hab es auch nur noch satt. Bin nicht mehr gern zuhause und ertrage meinen Stiefsohn nicht. Er ist jetzt 4 Jahre bei uns (wird 17) hat ADHS, ne beschissene Mutter und ist faul unmotiviert und eben alles was man nicht braucht. Wir haben jegliche Hilfe Psychotherapeutin, Jugendamt, Erziehungsbeistand Lerncoach einfach alles. Ich geb mir die größte mühe aber so langsam kann ich nicht mehr. Er macht einfach nicht mal das geringste z.B. die Hausaufgaben. Stattdessen komm ich heim und bekomme nur Vorwürfe und Kritik an den Kopf von ihm (obwohl ich ihm jedes mal den Arsch rette). Ich kann einfach nicht mehr. Seiner Mutter will ihn auch nicht also haben wir ihn ja am Hals. Ich kann mit seiner Art nicht umgehen und weiß einfach nicht wie ich aus dem tief raus komme. in 3 Wochen sind Abschlussprüfungen in der Schule und er macht null dafür. Und ich will das er sie unbedingt schafft damit das Schulthema endlich hinter uns ist. Wenn ich meinem Partner sage ich habe keine Lust mehr kommt nichts. Er will auch nicht mehr und weiß nicht wie er mir helfen soll. Was macht ihr in solchen Phasen?
    Liebe Grüße

    • #9405

      Daka
      Teilnehmer

      Liebe Frankeunterwegs,

      er ist nicht dankbar, weil du ihm jedes mal den Arsch rettest (ich verstehe durchaus warum du das tust)? Vielleicht möchte er das ja auch gar nicht… lass ihn doch einfach mal gehörig auf selbigen fallen (in dem Fall durch die Abschlussprüfungen) und seine eigenen Lehren daraus ziehen. Ich glaube auch nicht, dass er mit bestandener Abschlussprüfung in der Schule auszieht und die Probleme dann aufhören… denn dann kommt ja entweder die Ausbildung oder halt Arbeitslosigkeit… so schwer es ist, er muss selbst den Sinn im Leben finden und auch mal fallen…wenn ihm immer jemand den Arsch rettet, muss er sich ja nie von selbst anstrengen…
      Nimm dich zurück so gut es geht…und wenn es gar nicht mehr geht von eurer Seite gibt es ja durchaus auch Wohnheime/Wohngemeinschaften für ältere Kinder mit einem Betreuer und festen Regeln…vielleicht wäre das ja auch was, das euch allen hilft.
      Was macht denn dein Mann bei der ganzen Sache? Wie ist sein Verhältnis zum Sohn?

      LG Daka.

  • #9438

    Sommerflieder
    Teilnehmer

    Liebe Soulcolored,
    Oh mein Gott – ja, das kenne ich nun alles auch – deine Essensgeschichten hätten 1:1 genauso bei uns spielen können…!
    Wie du bei meinen Beiträgen schon gesehen hast: Ja, ich habe es auch soooo sehr satt! Ich habe klare Grenzen gezogen und das BK ist in meinem Leben nicht mehr willkommen! Es ist nicht mein Kind, ich habe weder die Pflicht, noch das Recht mich hier einzumischen – das schulde ich einzig und alleine meinen Kids! Das hier ist kein Schloss, niemand ist hier Prinz oder Prinzessin und niemand hat hier einen eigenen Hofstaat. Wenn es das nicht akzeptiert und nur stört und provoziert… – nein, mit mir nicht mehr! Auch mein BK gehört dringend beim Pschologen vorgestellt, das ist aber nicht mein Bier (ja, leid tut mir das BK schon, weil mit den Macken wird es nicht vernünftig durchs Leben kommen – nur mit Mitleid ist ihm nicht geholfen). Ich habe alles versucht, Unterstützung angeboten, Toleranz und Verständnis geübt – und zugesehen – am Ende war ich die Böse.
    Deshalb finde ich es völlig in Ordung, wenn du nach dir und deinem Sohn schaust -euch muss es gutgehen und wenn du dich an den Wochenenden zurückziehst, dann ist das nur konsequent! Inzwischen habe ich aber auch Verständnis für unsere Männer, die zwischen allen Stühlen zu sitzen scheinen und unter Druck stehen, es allen Seiten recht machen zu müssen – den Druck können wir durch einen gelegentlichen Rückzug ein bisschen nehmen um die Lage etwas zu entspannen. Auch wenn das heißt, sich mal ein Wochenende nicht zu sehen.

    @frankeunterwegs
    Den jungen Mann würde ich schnellstens aus seiner Comfortzone schmeißen, damit er lernt Verantwortung für sich zu übernehmen. Du wirst ihn nicht ‚retten‘ können – da hat Daka schon klare Worte und Lösungsansätze dazu gefunden. Irgendwann endet die (Stief-)elterliche Pflicht auch mal. Was sagt denn sein Vater dazu? Vermutlich nichts, wenn du dich da so sehr einbringen musst.

    Was ich mache, wenn ich am Limit bin? – ich mache mir mit meinen Kids einen schönen Tag und lasse das BK mit seinem Papa alleine, bis der selber so die Schnauze voll hat, dass er es gerne wieder nach Hause zu Mama bringt… manchmal kann es helfen, die Verantwortung abzugeben und den Dingen ihren lauf zu lassen!

    Wir halten durch!!!
    Liebe Grüße

  • #9446

    Marni
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    auch ich habe – genau wie die meisten – im Grunde genommen keinen Bock auf die Situation „Zusatzkinder“ und muss ehrlich sagen, dass ein Kontaktabbruch zumindest meine Situation viel angenehmer machen würde. Aber da wir hier nicht bei „Wünsch Dir was“ sind, sondern bei „so isses“ und mich garantiert auch an einem Partner „ohne lebende Vergangenheit“ (fand ich sehr schön, diesen Ausdruck) irgendetwas stören würde, folgende Gedanken:

    Das gemeinsame Essen war etwas, was mich jahrelang in den Wahnsinn getrieben hat. Der Grund dafür ist, dass sich die lieben Kleinen bei ihrer Mutter ausschließlich von Nudeln (ohne alles), Tiefkühlpizza vom Discounter und TUC-Keksen ernähren. An Obst und Gemüse essen sie Himbeeren und Cherrytomaten. Sonst essen sie eigentlich nichts. Sie mögen keine Nutella, keine Bananen, keine Erbsen und Möhren, keine Tomatensauce, keine Bolognese, keine Fischstäbchen, keinen Eintopf, kein Gulasch etc., etc.. Die Liste ist unglaublich lang und selbst typische „Kinder-Gerichte“ werden nicht gegessen. Von Labskaus kann ich nur träumen! Die liebe Mama kann nämlich einfach mal so gar nicht kochen. Sie isst selbst meist irgendwas hastig im Stehen und den Kindern stellt sie eine schon fertig in kleine Teile geschnittene Tiefkühlpizza hin. Gerne auch vorm Fernseher.
    Ganz toll. Der Gipfel an Unkultiviertheit. Ist halt ein bisschen asi, die Gute!

    Ich wollte das natürlich zunächst ändern und den Kindern zeigen, was es an Lebensmitteln gibt, wo man sie kauft, was sie kosten und wie man sie zubereitet. Das nützt aber nichts, wenn man es alle 14 Tage 1x macht und das Kind den Rest der Zeit die oben genannte Erziehung erfährt. Dementsprechend kommt immer noch jedes Mal, wenn die Kinder Fleisch vom Metzger sehen ein „iiiiihhhhh“ und jedes Mal bei jedem Essen kommt zumindest einmal ein quengeliges: „Ich maaaag das aber niiiiiichiiit.“ Papa sprang dann jahrelang immer sofort auf, um den Kind sofort irgendetwas zuzubereiten, damit es bloß nicht verhungert und fragte: „Willst Du Nudeln? Soll ich dir noch ein Brot schmieren?“. Das ist in etwa das blödeste, was man machen kann und er hat es teilweise immer noch nicht abgelegt.
    Nachdem ich auf Wunsch des Vaters einmal Rouladen zubereitet habe (dauert ja auch ein bisschen) und der Neunjährige beim Anblick des fertigen Essens nur herausbrachte „Sieht aus wie ne Kakawurst“ (ja, er ist auf dem Stand eines Fünfjährigem!) habe ich beschlossen, dass das alles letztlich nicht mein Problem ist und dass ich mich auf diesem Gebiet nicht mehr betätigen werde.

    Soll heißen: Solange Papa nicht vernünftig für sie kocht, gibt es eben den selben Mist, wie bei Mama.
    Ja, die Kinder werden wahrscheinlich nie Spaß an leckerem Essen haben, ca. 95% aller möglichen Geschmäcker nie kennenlernen, nie selbst kochen lernen und sich ungesund ernähren. So what. Ist doch nicht mein Problem. Sind doch nicht meine Kinder. Und ändern kann ich es ohnehin nicht. Wenn alle anderen (inklusive jüngerer Kinder) aus der Familie vernünftig am Tisch zusammen essen und die beiden Blödmänner nur Nudeln zu sich nehmen wollen, dann sollen sie sie haben. Wenn ihnen ohne Geschmacksverstärker nichts schmeckt, dann bekommen sie eben Convenience.

    Insofern: Nehmt es locker und versucht nicht zu ändern, was ihr überhaupt nicht zu ändern braucht. Nehmt den richtigen Eltern nicht die Verantwortung ab und macht euch selbst dabei fertig! Sagt Euch: Gott sei Dank dürfte mein Kind das nicht. Wenn das ganze Geschlürfe, Gerotze und Gemotze und das miserable Benehmen zu viel werden, nehmt Euch eine Auszeit und geht auf Distanz (fahrt das WE weg, geht shoppen, macht das WE etwas allein mit Eurem Kind).

    Lg und nicht unterkriegen lassen!

    Marni

  • #9447

    Sommerflieder
    Teilnehmer

    Liebe Marni,
    genauso isses: Verantwortung abegben, statt Perlen vor die Säue werfen…!!!

    Liebe Grüße

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.