Geschenke für Umgangsverweigererkind?

Startseite Foren Kinder Geschenke für Umgangsverweigererkind?

Dieses Thema enthält 11 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  sternchen vor 6 Stunden, 50 Minuten.

  • Autor
    Beiträge
  • #9847

    sternchen
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    seit ca 1 Jahr kommt der Sohn meines Partners nicht mehr zu uns, obwohl der Umgang gerichtlich festgelegt wurde. Seine Mutter unterstützt ihn darin, sein Vater steht auf dem Standpunkt: Ein Kind, das nicht kommen will, soll wegbleiben.

    Das kommt mir sehr entgegen, denn die Aggression, Wut und schlechte Laune des gegen seinen Willen anwesenden Kindes krieg dann vor allem ich ab.
    Er (13) hatte aktuell Geburtstag, der Vater hat ihm per Handy gratuliert und das wars.

    Jetzt meine Frage: Muss/Soll ich/wir ihm etwas schenken, obwohl er uns nicht sehen will?
    Muss/Soll man einem Kind – durch das Geschenk – immer bestätigen „wir mögen dich“, „du bist willkommen“ … denn alles das ist es ja letztlich, was ein Geschenk zum Ausdruck bringt, auch wenn das Kind/der Teeny uns ablehnt? Wo ist die Grenze?

    Wie habt ihr das gehandhabt? Wie sind eure Erfahrungen?
    Freu mich auf eure Antworten und danke schon jetzt.

    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 Woche, 6 Tagen von  sternchen.
  • #9850

    Gretje
    Teilnehmer

    Also ich hab meinen Freund letztes Jahr klar gesagt, dass ich mir was wünsche. Das habe ich dieses Jahr auch gemacht. Der kleine ist erst 4 Jahre und würde das von sich aus noch nicht machen. Wir haben aber ein sehr enges Verhältnis, er sagt mir oft, dass ich für ihn auch eine Mama bin. Er ist diese Woche wieder hier und ich bastel was mit ihm für den Vatertag und Muttertag für meinen Freun und unsere Eltern etwas. Ehrlich gesagt würde ich mich auch ein bisschen blöd fühlen, wenn wir am Sonntag alle zusammen sitzen und alle Geschenke kriegen. Ich bin mir aber auch ziemlich sicher, dass der kleine wenn er im Kindergarten was für den Papa gemacht wird, sein Stiefvater die Sachen bekommt. So lernt er halt, dass wir alle seine Eltern sind, auch wenn seine Mama und sein Papa smdas bleiben.
    Bei uns war es auch eher von aussen so, dass sich gewundert wurde, warum er mir was schenken sollte, aber die haben sich aber damit abgefunden und am Ende hat mir meine Schwiegermutter sogar gratuliert. Also wenn der kleine das irgenwann nicht mehr machen will, ist das in Ordnung, denn er muss dieses Mama Gefühl ja dafür haben und ich weiß ja nicht ob sich das noch mal ändert. Aber von meinem Freund finde ich schon das es eine schöne Aufmerksamkeit ist, denn ich unterstütze ihn in so vielen Dingen als ob es mein Kind wäre.

  • #9851

    Gretje
    Teilnehmer

    Jetzt sehe ich gerade das ich auf das falsche Thema geantwortet habe…

  • #9853

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hallo

    Also wir handhaben das auch so. Wenn Stiefsohn nicht zu uns will bzw Desinteresse äußert,kriegt er keine Geschenke oder Aufmerksamkeit.

    Wieso sollten wir ihn für sein Verhalten belohnen was er uns an den Tag legt? Wer Geschenke will,sollte selber auch wenigstens etwas Freundlichkeit,Respekt und Interesse zeigen. Und vor allem kriechen wir niemanden in den Hintern dem wir am Arsch vorbei gehen.

    Es hat lange gedauert bis mein Mann auch mitzog und nun auch so langsam die Omas und Opas mitmachen.

    Wer was möchte muss auch etwas dafür tun.

  • #9881

    Daka
    Teilnehmer

    Also wenn das 13-jährige Kind nicht mehr kommt, sehe ich auch keine Notwendigkeit ihn mit Geschenken zu „locken“. Entweder er mag kommen weil er seinen Vater sehen will oder eben nicht. Ihn quasi mit Geschenken zu „kaufen“ finde ich kontraproduktiv. Man kann eine schöne Karte schicken mit nettem Text, aber mehr gäbe es aus meiner Sicht dann auch nicht. Das einzige was man noch „schenken“ könnte, wäre gemeinsame Zeit in Form eines Ausfluges…aber das wird er ja dann eh nicht wollen…

    Ich finde auch nicht, dass ein Geschenk unbedingt ausdrückt „wir mögen dich“, „du bist willkommen“…das kann man auch mit einer ernst gemeinten Karte/Gratulation ausdrücken.

    Aus deinem anderen Beitrag entnehme ich, dein Mann hat 2 Kinder, Sohn 13 und Tochter 11? Hat sie zufällig diese „Essstörungen“ seit der Bruder nicht mehr mitkommt? Wie ist sonst das Verhältnis zur Tochter?

    LG Daka.

  • #9923

    sternchen
    Teilnehmer

    Liebe Daka,liebe Soulcolored,

    vielen Dank für eure Antworten und Entschuldigung für meine späte Antwort – Probleme mit Einloggen hier und Laptop bei Reparatur.

    Ich bin froh, dass Ihr mir zustimmt, dass ein Kind nicht nur Geschenke absahnen kann und sich sonst das ganze Jahr nicht blicken lässt, nie anruft oder sich per SMS meldet.

    Wir wollen und wollten ihn auch nie mit einem Geschenk locken, das kommt gar nicht infrage.

    Leider sehen die Großeltern das Thema Geschenk anders. Ein Geschenk muss sein!
    Sie schicken es jetzt direkt zur KM, nachdem wir erklärt haben, dass wir diese Vorgehensweise nicht unterstützen. Dieser Streit geht seit 2 Jahren. Der Junge (damals 11) hat erklärt, dass er sich ZITAT: „Oma und Opa (Eltern vom Papa) NICHT ANTUT“. Er hat den weihnachtlichen Besuch damit boykottiert – natürlich mit Unterstützung der KM. Daraufhin haben wir ihm das Geschenk der Großeltern erst mit 3 Monaten Verspätung gegeben und nicht sofort.
    Seitdem haben wir zu allen anderen Problemen wie nicht-funktionierende Anwälte, Geldsorgen und das 4. Jahr im Scheidungs-Rosenkrieg auch noch das Problem todbeleidigte Großeltern ….

    Der Sohn wollte schon zum Geburtstag vom Vater im Sommer 17 nicht kommen, wie mir seine Schwester gesagt hatte. KM hat ihn hingekarrt. Warum er so reagiert, ist mir ein Rätsel. Sein Vater hat ihm nichts getan, außer dass es bei uns klare Regeln und zeitliche Grenzen für PC-Spiele und Nintendo gab. Kein Zerwürfnis, keine bösen Worte. KM ist vor 4 Jahren ausgezogen, weil sie „die Liebe ihres Lebens“ gefunden hatte – aber sie hat es später so hingedreht, dass der Papa an allem schuld war und sie nur noch gehen konnte. Das hat er ihr abgekauft.

    Die Macht der Mütter über Kinder und vor allem Jungs schockiert mich immer wieder. Wie sie sie manipulieren können und die Jungs glauben das – erst mal. In 10 oder 20 Jahren siehts sicher anders aus.

    Wir können nur auf Zeit setzen, warten und zu Weihnachten bekommt er dieses Jahr eine schöne Karte. An gemeinsamer Zeit mit Papa ist er sicher nicht interessiert.

    @ Daka: Nein, seine Schwester hatte schon Essstörungen bevor er nicht mehr zu uns kam. Mein Eindruck war, dass es ihr sehr recht war/ist, dass sie allein ihren Umgang wahrnimmt. So hat sie all unsere Aufmerksamkeit nur für sich. Danke für deine Gedanken dazu.

    LG sternchen

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Tagen, 1 Stunde von  sternchen.
    • #9926

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Hallo Sternchen,

      das mit den Großeltern kenne ich. Im letzen Sommer hatten die Kinder meines Mannes schlechte Laune und wollten nicht mehr kommen. Das haben Sie rund 4 Monste durchgezogen. Die Kleine, 8 Jahre, hat ihm am Telefon erklärt, er sei ja gar nicht ihr richtiger Vater usw. Du kannst Dir denken, wer ihr sowas eingetrichtert hat. Jedenfalls gab es zu dieser Zeit keine Geburtstagsgeschenke. Das hat meine Schwiegermutter spitz gekriegt und schenkt uns deshalb nun auch nichts mehr. Eigentlich müsste einem sowas total egal sein.

      Liebe Grüße
      Donna

      • #9928

        Soulcolored
        Teilnehmer

        Hallo Donna,

        Sowas kenne ich auch mit den Großeltern. Letzted Jahr haben wir Stiefsohn nichts zu Weihnachten geschenkt aufgrund seines Benehmens und Verhaltens uns gegenüber. Meine Eltern haben gar keinen Kontakt zu Stiefsohn und haben dementsprechend und aus anderen Gründen auch nichts geschenkt. Meine Schwiegermutter hat dann gemeint das müsse ja für alle gelten und hat meinem Sohn nichts geschenkt ausser ner Kleinigkeit während er zusehen durfte wie Stiefsohn überhäuft wurde mit Geschenken.

        Seit dem hat sie mich auf dem Kieker obwohl man sich eigentlich gut versteht. Aber ich darf nicht erwähnen das wir probleme haben mit stiefsohn. Oder das did KM da die Finger im Spiel hat. Wenn mein Mann was erzählt kein Problem.

        Aber wehe ich erwähne etwas was nicht poisitv ist. Dann werden meine Kinder bevorzugt mein Sohn sich gleich als Ziel ausgesucht. Da wird dann alles bemängelt.

        Mir wird auch nichts mehr geglaubt von ihr. Sie fragt sogar nun immer hinterrücks die KM oder spricht sich mit ihr ab und hält mir das vor. Wenn Stiefsohn Geld geschenkt bekommt,krieg ich den Spruch mitreingedrückt: Hab I. schon Bescheid gegeben das er geld kriegt für den spartopf das nimmt er mit zu ihr!
        Achja unf wehe ich schränke seinen Zuckerkonsum ein während sie da ist. Ist auch egal das der Arzt schon wegen Diabetes Alarm geschlagen hat. Sie gibt trotzdem weiter. Oma muss doch verwöhnen fürfen *augen roll*

        Ja eigentlich sollte es einem egal sein,aber man denkt sich immer was diese Kinderkacke soll und warum man nichr wenigstens mal unterstützung von denen kriegt vor allrm da sie oft genug mitbekommen haben wie Stiefsohn drauf ist/war.

  • #9929

    sternchen
    Teilnehmer

    Liebe Donnaserpente, liebe Soulcolored,

    ich sag mir immer: Was zählt ist mein Partner und Mann und unsere Beziehung. Unser Leben. Alles andere sind vorübergehende Erscheinungen.

    Wenn die Oma meint, sie muss ein Kind, das sich ihr gegenüber Überheblich und verächtlich verhält, mit Geschenken belohnen, dann soll sie. Aber nicht in unserem Haus.

    Wir bekommen jetzt auch keine Geschenke von Oma/Opa mehr.
    Sippenhaft *lol*.
    Zum letzten Geburtstag hat die Oma nicht mal ihrem eigenen Sohn was geschenkt. Im Gegensatz zu mir hat er immerhin eine Karte bekommen. Ich krieg gar nix mehr – bin wohl die Böse in ihren Augen. Aber ganz ehrlich – wir können drauf verzichten, auf Geschenk und auch eine Oma/Opa die so denken.

    Wenn sich die Großeltern mit der KM absprechen, ist das aber eine ganz andere Nummer finde ich.
    Tut mir wirklich leid, soulcolored, dass du das mitmachen musst. Und noch gemeiner ist das für deinen Sohn, das geht gar nicht. Was sagt denn dein Mann dazu?

    Lasst es euch egal sein, wenn sie euch nix mehr schenken. Wie soulcolored schon sagt: Kinderkacke.
    Eure Beziehung ist, was zählt.
    Mein Mann sagt immer, er ist froh, dass er Oma/Opa nicht mehr besuchen muss. Und ohne die dauernden Anrufe mit vorgeheucheltem Interesse die Scheidung betreffend, aber ohne tatsächliche Unterstützung geht es uns auch besser :-))

    LG an euch

  • #9931

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Tja mein Mann spricht es manchmal vorsichtig an aber belässt es sonst dabei.Er sagt immer das er keinen Streit möchte. Ich hab aber das gefühl ihm ist es ganz rexht das sein sohn so bedüddelt wird.Und vergöttert wird.

    Klar ist es blöd ich versuche es auch zu ignorieren und mich nichr auf iwelche Spielchen einzulassen. Aber manchmal wurmt es einen doch. Weil es keineswegs um die geschenke geht. Sondern weil wir für etwas mitbestraft werden,nur weil es denen grade in den kram passt.Wenn es mich nur treffen würde pff würd mich nicht intressieren aber es geht halt oft auf meine Kinder mit,vor allem aber auf meinem Sohn. Ich hab das Gefühl das er nicht wirklich als volles Mitglied der Familie akzeptiert ist nur weil mein Mann ihn adoptiert hat.

    So fühlt es sich quasi die Rangordnung an. Erst die wahren enkel des gleichen blutes und dann iwo alle anderen. Hört sich wie der Titel eines neuen Horrorbuches an.

    Bei uns darf die Oma sowas auch nicht. Obwohl sie es schon öfters versucht hat.

    Das sie sich mit der KM abspricht ist ja eigentlich nicht schlimm,aber für mich ist es immer so,als würde die Platz nr 1. Haben. Obwohl die großeltern sie auf den tod nicht ausstehen können. Aber wenn ich dann sowas höre ist es so als würde ich quasi nur eine freundin sein. Während die alte familie fortbesteht exestieren wir nur so nebenbei.

    Ihr macht es auf jedenfall rixhtig so. Was soll man den jemanden hinterherlaufen der es nicjt ehrlich meint auch wenn es die eigenen kinder sind. Der chef in der arbeitswelt später wird sowas auch nicht tolerieren wenn man demjenigen so ein A**** gegenüber ist. Der wird dann nichr mit geschenken ankommen. 😀

  • #9952

    Erein
    Teilnehmer

    Also wir sind uns da mit den Großeltern zum Glück einig.
    Mein BK wird von seiner Mutter und ihrer Verwandtschaft so verwöhnt, das er sich zum Teil Playmobil doppelt kauft, weil er schon nicht mehr weiß was er sich wünschen soll. Seine Großeltern väterlicherseits haben nun beschlossen das er zu alt dafür ist und sie nicht mehr gewillt sind so viel Geld auszugeben, wenn es sowieso nur rumfliegt.
    Seine KM meinte zu meinen Freund das der Junge keine Klamotten geschenkt haben möchte. Aber genau das hat er von Oma und Opa bekommen, weil seine Sachen ständig zu klein sind. Die Klamotten liegen bei uns.
    Von uns hat er zum Geburtstag nur eine Kleinigkeit geschenkt bekommen, ansonsten haben wir einen schönen Ausflug ins Klimahaus gemacht. Siehe da, der Kleine meinte das wäre sein schönstes Geburtstagsgeschenk gewesen. Ich glaube nicht daran das man sich Liebe kaufen kann, gemeinsame Erinnerungen sind das, was letztendlich verbindet. Wenn ich an meine Kindheit denke, dann denke ich nicht an das Spielzeug was ich hatte, sondern an die Ausflüge. Und mein Freund sieht das genauso.
    Sollte sein Sohn uns nicht mehr besuchen wollen, dann würde keiner ihn hinterher rennen, da hätte mein Freund keine Lust zu.

  • #9953

    sternchen
    Teilnehmer

    Hallo soulcolored,

    klar wurmt es dich und klar geht es nicht um Geschenke.

    Wenn ich dir was raten darf – sprich mit deinem Mann, in einer ruhigen Minute, bei einem Glas Wein oder so. Wenn er einen so großen Schritt macht, deinen Sohn zu adoptieren (aller Respekt), dann liegt es doch auch gerade an ihm, allen gegenüber durchzusetzen, dass dein Sohn als vollwertiges Familienmitglied behandelt wird. Von allen, auch von seinen Eltern.

    Eins sichtbare sozusagen nachweisbare Hackordnung, die seinen Sohn begünstigt, darf es nicht geben.
    Dass einem emotional der eine immer näher steht als ein anderer – das ist eben so. Aber Kindern gegenüber darf das nicht augenscheinlich sein, keine Bevorzugung, keine verschiedene Behandlung.

    Was die KM angeht – halt dich daran fest, dass die Großeltern sie nicht ausstehen können. Auch wenn es vor dem Hintergrund dann keinen Sinn macht, wenn die Großeltern sie ins Vertauen ziehen und dich nicht.
    Auch hier würde ich mit deinem Mann sprechen und ihm deine Gefühle erklären. Du fühlst (zumindest in diesen Situationen) so, dass die alte Familie noch existiert und du nur die Freundin bist. Dabei bist du eine tragende Säule der real existierenden Familie, die KM ist außen vor.

    Du schreibst, der Chef in der Arbeitswelt wird unserem Umgangsverweigererkind auch nicht hinterherlaufen.
    Was Ähnliches möchte ich dir und deinem Sohn sagen: Wenn er es jetzt nicht leicht hat, wird er umso erfolgreicher werden im Leben, denn wer alles nachgeworfen bekommt, verhätschelt wird, mit Geschenken überschüttet …. wird sich sehr schwer tun. Hab auch so einen Fall in der family – Mamas Lieblingskind wohnt mit fast 40 noch bei Mama, er hat nie den Absprung in ein eigenes Leben geschafft.

    Will jetzt nicht den Teufel an die Wand malen wegen spätem oder gar nie stattfindendem Auszug…

    Liebe Grüße an dich von Sternchen

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.