Geplatzte Mädchenträume

Startseite Foren Zweite Familie Geplatzte Mädchenträume

Dieses Thema enthält 16 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Daka vor 2 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #8122

    soph1e95
    Teilnehmer

    Hallo ihr Lieben! 🙂

    Ich bin neu hier, verbringe eine schlaflose Nacht auf dem Sofa (da mein Freund und seine Tochter unser Bett in Beschlag nehmen, kein Platz für die olle Stiefmutter) und muss glaub ich mal ein paar Gedanken loswerden.

    Ich bin 22 Jahre alt, mein Stiefkind ist inzwischen 5 Jahre alt und anders als bei vielen anderen lebt die Tochter meines Partners (offiziell seit heute) dauerhaft bei uns. Dazu kommt, dass er in 3 Schichten und rollender Woche arbeitet. Das heißt, es gibt ein Wochenende im Monat an dem er tatsächlich frei hat und es gibt nicht einen einzigen Tag Zweisamkeit. Ich fahre sie jeden Morgen vor der Arbeit in die KiTa, er holt sie meist ab, die Wochenenden verbringe ich meist größtenteils allein mit ihr. Zeit für unsere doch noch recht frische Liebe (gerade mal 2 jahre) oder gar für mich selbst bleibt kaum bzw gar nicht.

    Geht es euch nicht auch so? Als Mädchen träumt man doch immer davon sich zu verlieben, den Mann der Träume zu heiraten und gemeinsam eine Familie zu gründen. Was aber nun, wenn man sich in einen Mann verliebt, der bereits Haus und Kind hat und aufgrund seiner Arbeit praktisch nie da ist?

    Habt ihr manchmal auch das Gefühl eine bessere Ausführung der Vorgängerin zu sein? Als wöllte der Mann ohne Punkt und Komma genau so weiter leben und als würde er genau deswegen fast sogar noch mehr Verantwortungsübernahme von euch fordern?

    Habt ihr nicht manchmal auch einfach keine Kraft mehr der Dreh- und Angelpunkt für eine Familie zu sein, die ihr weder gegründet noch bewusst gewollt habt?

    Es klingt bestimmt total böse was ich hier schreibe, aber ich kann doch unmöglich die einzige sein, der das manchmal alles mächtig auf den Zeiger geht!

  • #8123

    LillyChantilly
    Teilnehmer

    Hallo Sophle!

    Nein, es klingt nicht böse, was du schreibst. Viele von uns kennen die Gefühle. Mir selber geht es auch so, und das, obwohl das Stiefkind weit weg lebt, und ich nichts mehr damit zu tun habe.
    Trotzdem habe ich manchmal das Gefühl, dass ich nur der Plan B bin, nachdem die Familiengründung gescheitert ist.
    Ja, ich habe auch davon geträumt, den perfekten Mann zu finden, ihn zu heiraten, und eine Familie zu gründen. Dass dieser für mich perfekte Mann schon einmal eine Familie gegründet hat, ist ein Makel, über den ich hinweg sehe muss, wenn ich diesen Mann haben will. Ich habe es trotzdem gemacht, weil die Liebe größer war, und auch weil ich wesentlich älter bin als du, und es dann einfach keine Männer mehr gibt, dich nicht schon eine andere Familie gegründet haben. Trotzdem fühle ich mich wie die zweite Wahl – eine bessere Ausführung der Ex, wie du es beschreibst. Ironischerweise hat sie sogar denselben Vornamen…

    Wäre ich noch 10 Jahre jünger, ich hätte um den Mann einen weiten Bogen gemacht. Und auch wenn du das vielleicht nicht gerne als Ratschlag hast, ist es genau das, was ich dir mitgeben will. Überlege dir gut, ob du dir diese fremde Familie ans Bein binden willst. Du bist noch so jung! Du kannst noch einen Mann haben, mit dem du deine Träume erfüllen kannst, ohne dass ein fremdes Kind und die dazugehörige KM ständig im Bild sind.

    Du unterstützt diesen Mann bei der Ausübung seiner Verpflichtungen seinem Kind gegenüber (z.B. in die Kita bringen), und dafür wirst du auf die Couch verbannt. Dein Freund hat keine Zeit mehr für dich, stattdessen bist du der gratis Babysitter am Wochenende! Kein Wunder, wenn du dich dort nicht wohl fühlst.
    Wie sieht es mit deinen Träumen aus? Hast du die jemals mit deinem Freund besprochen? Wie steht er zu nochmal (?) heiraten und Familiengründung? Vermutlich ist er auch um einiges älter als du? Überlege dir sehr gut, ob du diese Beziehung weiter führen willst.
    Es wird nicht mehr besser. Lies die anderen Geschichten hier. Du übernimmst mehr und mehr Aufgaben und Verantwortung für sein Kind, was dir nicht gedankt wird. Im Gegenteil. Deine Träume werden dafür ständig aufgeschoben, und du wirst jahrelang auf „wenn das Kind aus dem gröbsten raus ist“ vertröstet.

    Überlege dir gut, was du wirklich willst, und prüfe realistisch, was mit diesem Mann möglich ist!

  • #8124

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Hallo ich schließe michü da völlig LillyChantilly an. Für mich liest es als hät er einen Babysitter gefunden und kann sich seiner Verantwortung entziehen. Warum wohnt dem die Tochter bei euch nun hattet ihr drum gekämpft? Hat dein Freund dich den mal vorher gefragt ob du sein Kind betreuen willst oder würdest du ins kalte Wasser geschmissen? Ich mein du bist 22 und bist völlig eingeschränkt, hast kein Wochenende mal fuer dich oder nur für euch und er ist immer auf Achse. Ich kann dir sagen das geht nicht gut man macht sich kaputt wenn man nur arbeiten ist und ansonsten die Kinder betreut. Man brauch auch mal Zeit für sich. Und auch eure Beziehung wird sehr darunter leiden und du wirst immer gefrusteter werden.

    Wie ist den das Verhältnis zu dir und seiner Tochter und der Mutter?vielleicht magst du ja mal erzählen was da genau los ist?

    Und musst du den jede Nacht aufs sofa wechseln weil seine Tochter bei euch schläft oder war es nun weil es vielleicht viel Trubel gab da sie nun bei euch wohnt? Wenn das erste zutrifft dann kannst du offen und ehrlich sagen zu ihm das du das nicht willst und er doch dann mit seiner Tochter auf dem sofa schlafen kann

  • #8125

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Sophle,

    also erstmal finde ich es gut, dass du den Mut hast, deine Geschichte mit uns zu teilen. Ich denke, hier bist du auch an der richtigen Stelle gelandet und wirst für deine Gedanken auch nicht „beschimpft“ werden…
    Ich schließe mich im großen und ganzen meinen beiden Vorrednerinnen an… du bist erst 22 und ich bin der Meinung, da musst du dich noch lange nicht von deinem Mädchentraum einer eigenen Familie mit dem Traummann verabschieden. Den Traummann dazu wirst du noch finden, der jetzige ist es sicherlich nicht…
    Warum lebt denn die Tochter bei euch und was ist mit der Mutter? Gibt es da keine Umgangskontakte? Ich finde jedenfalls auch, wenn SEINE Tochter bei euch lebt, dann sollte auch dein Partner, also ihr Vater, den Hauptteil der Arbeit übernehmen. Dich als billigen Babysitter auszunutzen und dafür auch noch auf der Couch schlafen lassen, geht aus meiner Sicht auch nicht. Wie ist denn generell eure Wohnsituation? Hat seine Tochter ein eigenes Zimmer? Ich meine, du schreibst, du bringst sie in die Kita, verbringst komplette WE mit ihr… wo bleibst denn du da? Ich meine, du bist 22?! Mit 22 war ich am Wochenende noch auf Partys unterwegs. Für dich ist dieses 5-jährige Kind ja so, als wärst du mit 17 selbst Mutter geworden.

    Ganz ehrlich, der einzige Rat den ich dir in der Hinsicht geben möchte ist, geh. Beende diese, noch junge Liebe, auch wenn es weh tun wird. Mit 22 steht dir alles offen. Mit 22 kannst du recht unkompliziert und problemlos noch Männer treffen die keine Kinder haben. Wie schon Lilly schreibt, lies die anderen Geschichten hier. Es wird nicht besser. Lebe deinen Traum und finde den Mann, mit dem du all das erleben kannst. Und zwar nacheinander und in der richtigen Reihenfolge und nicht so als wärst du selbst mit 17 schon Mutter geworden. Ich weiß, es klingt blöd, aber lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    Ist deine Liebe zu diesem Mann so groß, dass es ohne ihn nicht geht? Und noch wichtiger die Frage, was empfindet er für dich? Du schreibst ja selbst, du fühlst dich als 2. Variante seiner Ex. Und es macht auch den Eindruck als seist du genau das. Die Ersatz-Mutter die (weil die echte Mutter aus welchen Gründen auch immer nicht verfügbar ist) SEIN Kind groß zieht, die ihm den Haushalt schmeißt und den Rücken freihält.
    Wie ist dein Verhältnis zu seiner Tochter? Ist es vielleicht auch so, dass du Angst hast, dass sie ins Heim bzw. Pflegefamilie muss, wenn du dich trennst, weil dein Partner es mit der Schichtarbeit alleine nicht schaffen würde? Es wäre wirklich interessant zu wissen, warum die Mutter nicht da ist. Denn wenn sie aus sagen wir jetzt mal psychologischen Gründen gerade nicht kann, heißt das ja nicht, dass sie NIE kann. Und dann wäre es durchaus möglich, dass sie in ein paar Jahren kommt und ihre Tochter „wiederhaben“ will oder die Tochter zur Mutter will. Du hast dann mittlerweile aber ein sagen wir mal „mütterliches“ Verhältnis zu ihr aufgebaut und das wird dann richtig weh tun…

    Was ich sagen will, egal wie du dich entscheidest, der Weg wird kein leichter sein. Eine klare Trennung, gerade zu so einem frühen Zeitpunkt, verarbeitet sich aus meiner Sicht deutlich besser als das ganze „Stiefmutterdasein“ und die Zeit- und Beziehungsprobleme und ggf. Probleme mit der KiMu.

    Wie schon Soulcolored schreibt, es wäre schön etwas mehr über die Hintergründe zu erfahren. Auch wie alt dein Freund ist, mögliche familiäre Unterstützung etc…

    Liebe Grüße,
    Daka.

  • #8131

    ElaLuela
    Teilnehmer

    Hallo liebe Sophle,

    Deine Mädchenträume haben die beste Chance in Erfüllung zu gehen, wenn Du schnellstmöglich dein Köfferchen packst und das Weite suchst 🙂
    Wobei ganz ehrlich…Du hast überhaupt keinen Zeitdruck. Du hast noch sooooooo viele Jahre um Deinen Traummann zu finden.
    Ich bin um einiges älter als Du und wie hier die Lilly bereits geschrieben hat, haben die meisten Männer ab einem gewissen Alter eben eine Vergangenheit. Und mit dieser Vergangenheit, sprich mit Kind/Kindern, die ja oft „arme Scheidungskinder“ sind und mit den „armen alleinerziehenden“ EXen, die nun mal oft null dran interessiert sind, dass es allen gut geht, wirst Du konfrontiert. Brauchst Du das wirklich?
    Ich weiss, dass Du möglicherweise denkst, dass dieser Mann Deine große Liebe ist. Aber andersrum gefragt, bist Du denn seine große Liebe??? Denn wer lässt schon seine große Liebe auf der Couch nächtigen und geht mit seiner Tochter ins Schlafzimmer ins Bett….es widerspricht sich doch!
    Du opferst Deine Zeit, um SEINE Tochter zu versorgen und er lässt Dich auf der Couch schlafen. Wie soll denn bitte Seine Tochter Respekt vor Dir lernen, wenn er kein Respekt Dir gegenüber zeigt!
    Selbst wenn ihr das alles tausend Male besprecht und Du ihm klar machst, wie Du das gerne haben möchtest und er möglicherweise Dir ja auch entgegenkommt….was denkst Du wie das dann alles funktioniert? Es ist und wird immer ein harter Kampf bleiben! So ist es oft in den Patchwork- Familien. Jeder bemüht sich und trotzdem läuft es meist alles andere als optimal. Oft wirst Du an der „zweiten Stelle“ stehen,oft werden Deine Bedürfnisse nicht beachtet, oft wirst Du als Person nicht beachtet und und und….vielleicht auch nicht weil Dein Partner ein boshafter Mensch ist, sondern weil es in der Tat nicht einfach ist dem Kind der Ex und der neuen Frau gerecht zu werden. Geschweige denn von Oma- Opa- Ex Schwiegereltern- Freunde- Koalition, die ja einem auch noch ins Gewissen reden. (wie einst die Mutter meines Freundes zu ihm meinte nach dem Motto „neue Frau hin oder her aber das Kind bleibt ja Kind und ist somit das Wichtigste“…)
    Finde doch einen Mann, der für DICH da ist und der nicht noch ein Kind oder mehrere Kinder oder möglicherweise noch die Ex um- oder versorgt. Das sind doch für Dich verlorene Ressourcen. Du profitierst davon null komma nichts, dass diese Männer den Preis „best ExMan oder best Daddy ever“ verdient haben. Die EXen und die Kinder profitieren davon. DU ABER NICHT! Suche Dir einen kinderlosen Mann und gründe eine gesunde Kernfamilie mit ihm und sei glücklich! Und ihr beide könnt dann eure Ressourcen in diese neue Famileie stecken!
    Warum nicht einfach egoistisch sein und gehen und einfach mal glücklich sein! Du schuldest keinem was! Du hast nur dieses eine Leben und hast dein gutes Recht, dieses so zu Leben, wie Du es gerne möchtest. Lasse Deine Träume nicht einfach nur Träume bleiben, sondern kämpfe dafür. Es geht nicht um die Tochter deines Freundes und nicht um die KM! Es geht um Dich! Und ich glaube Du bist nicht glücklich. Sonst würdest Du hier gar nicht posten!

    LG Ela

  • #8134

    soph1e95
    Teilnehmer

    Also ihr Lieben, danke für eure schnellen Antworten!

    Um mal noch ein bisschen mehr Hintergrund zu lüften:
    Als er sich von seiner Ex getrennt hat, war die Kleine 1,5 Jahre alt. Bereits da hat sie gesagt sie will auf keinen Fall das Kind mitnehmen. Vor meiner Zeit waren seine Eltern sehr stark eingebunden, was ich nun inzwischen übernehme (wobei ich dabei tatsächlich von einem Sprung ins kalte Wasser reden würde). Bisher gab es eine Woche im Monat, in der sie bei Mama war, das war immer unser kleiner „Mini Urlaub“ der jetzt weg fällt. Seine Ex hat es nun offiziell gemacht-sie will das Kind nicht mehr zum Umgang. Dass nicht nur sie sondern eben auch das Kind ein Recht darauf hat, ist ihr wohl nicht bewusst.
    Ich bin Studentin im letzten Semester, geh nebenbei arbeiten und fahre deswegen in der Woche mindestens 400 km alleine die Strecke zu meinem Studienstandort und zurück. Mein Leben ist im Großen und Ganzen sehr anspruchsvoll, allein schon durch das Studium, die Bachelorarbeit, der Nebenjob und das Ehrenamt. Das alles besteht nur noch bis März so, denn dann schließe ich mein Studium ab, weshalb ich große Hoffnung habe, dass sich danach alles einspielt.

    Ich kann gut verstehen, dass ihr von Trennung sprecht. Es ist auch nicht das erste Mal, dass ich das höre. Eine Option ist das im Moment allerdings keinesfalls für mich. Die Nacht auf dem Sofa kommt auch nicht oft vor. Im Gegenteil, er wünscht sich immer, dass ich dableibe und nicht aufs Sofa wechsel, da ihm die Familienzeit sehr wichtig ist, wo und wann auch immer sie statt findet. Was mir allerdings im Gegenzug jetzt schon fehlt ist die Zeit zu Zweit. Leider ist die Reaktion darauf meist „du hast doch gewusst dass er ein kind hat“, was mir inzwischen auch mächtig auf den keks geht.

    Außerdem hab ich manchmal Bedenken, dass ich unbewusst mit seiner Tochter um die Gunst meines Freundes buhle. Dass das sehr unreif ist, ist mir bewusst aber abstellen kann ich es nicht. Kennt ihr dieses Gefühl? Und wenn ja, wie geht ihr damit um?

    • #8137

      Donnaserpente
      Teilnehmer

      Hallo Sophie,

      eine Frage habe ich noch: Hat das Kind kein eigenes Zimmer? Ich lese aus Deinem Post, dass es jede Nacht bei Euch verbringt?!?

      Ich empfehle Dir, wenigstens abzustellen, das Kind im gemeinsamen Schlafzimmer übernachten zu lassen.

      Lieber Gruss

      Donna

    • #8158

      Soulcolored
      Teilnehmer

      Liebe Sophle,

      wie die anderen auch schon bemerkten und dir sagten,sage ich dir das ebenfalls nochmals. Sei dir bewusst was du willst. Auch wenn im März dein Studium zu ende sein wird,wird sich nichts ändern glaub es mir. DU wirst trotzdem arbeiten,dieses Kind behüten und verpflegen während er dauerarbeiten ist und du wirst kein Wochenende für dich haben,es sei den du bringst das Kind woanders mal unter.Es wird sich dein ganzer Tagesablauf nur nach dem Kind richten über JAhre denk darüber nach.

      Viele hier wissen wovon sie sprechen.Familienzeit ist ihm wichtig aber wie siehts mit Paar zeit aus?Las ich richtig das er eigentlich 2 freie wochenenden im Monat hat?Wieso wird dann nicht eins davon für euch nur genutzt und die Tochter schläft mal bei den Großeltern oder es wird ein babysitter geholt?

      WIe steht er selber zu Heirat und weiteren Kindern?Kannst du damit leben wenn er sagt definitiv nein?

      Das ist wirklich nicht böse gemeint aber in dir hat er quasi die nächste „doofe“ gefunden die sein Kind hütet,ehrlich,er müsste doch in der lage sein,entweder seine schichten so zu legen das er sich selber um seine Tochter kümmern kann oder eben „weniger arbeitet/bzw den job wechselt“ um das Kind selber zu betreuen,in den kindergarten zu bringen etc. Erst hat es seine Ex gemacht,dann seine Eltern und nun du.Für mich klingt es wirklich so als hät er sich immer schön den nächsten gesucht nur um das nicht selber machen zu müssen(was nicht heißen soll das er seine tochter nicht liebt)

      Sei dir einfach auch bewusst das du wahrscheinlich nie ein danke kriegen wirst,egal ob von der tochter,ihm oder der familie. Niemand wird es dir anrechnen was du tust und mach dich drauf gefasst,die Mutter kann noch so ein großer „arsch“ sein,wenn sie ankommt und wieder kontakt will,wird sie die „tollste mutter der welt“ sein in den augen anderer,den sie will ja wieder kontakt und sich bessern etc.Vermutlich wird die Tochter sogar schnurschnacks zu ihr zurückziehen.

      DU wirst dein Leben ausrichten nach einem Kind was nicht deines ist,du wirst kaum Zeit für dich haben oder mal für hobbies oder freunde.Im Gegensatz zu ihm der so gar keine einbußen hat.

      Ja du hast gewusst das er ein Kind hat aber nicht das du die „ersatzmutter“ eigentlich sein sollst oder der babysitter oder das du dadurch solche einbußen hast in deinem eigenen Leben.

      Ich habe mich 4 JAhre um meinen STiefsohn gekümmert,habe ihn eingekleidet,Spielzeug gekauft,habe logopädie und co organisiert,alles wirklich alles,weil die Mutter zu faul war und selber ihr leben leben wollte und nichts hingekriegt hat. Ich habe an meinem Geburtstag eingesteckt,das das kind wichtiger war,an weihnachten,das mich niemand beachtete,an den jahrestagen,das immer sein sohn dabei war habe reiten bezahlt und ihn mit zum sport genommen und der „dank“? Ich wurde beleidigt,bin blöd und scheiße,Mama ist die allertollste,mein Sohn wurde schikaniert und ich sitze bzw saß auf den Kosten allein. Nicht einmal kam irgendwoher „toll danke das du das machst“ In unserem 4 urlaub ist es soweit eskaliert das ich dieses Kind nun nicht mehr sehen will und keinen kontakt erstmal habe und mein mann sich andere orte suchen muss um mit ihm zeit zu verbringen.

      Deswegen rede mit deinem Partner,was will er was willst du?Ist es nicht möglich das er zumindest etwas mehr sich um seine Tochter kümmert?Oder das ihr zumindest 2 tage im Monat habt wo nur ihr als PAar zusammen seid ohne kind?Wie stellt er sich das zukünftig vor?Wie du?

  • #8138

    soph1e95
    Teilnehmer

    Entschuldigung, das hab ich glatt vergessen! Doch, sie hat ein eigenes Zimmer, schläft nur zur Zeit sehr schlecht, weint nachts immer wieder, meist aber nur um nicht alleine zu sein.
    Gemeinsame Nächte sind wirklich die Ausnahme, eigentlich achten wir sehr darauf unser Bett für uns zu haben und sind bemüht sie immer in ihrem Bett beruhigen zu können.

  • #8139

    ElaLuela
    Teilnehmer

    Also zum Thema „um die Aufmerksamkeit des Partners buhlen zu müssen“ können hier die meisten Stiefmütter so einiges erzählen …:)
    Und ich denke jede von uns kennt das Gefühl viel zu gut. Es ist nichts verwerfliches dran und nichts, wo Du Dir Sorgen machen müsstest oder gar ein schlechtes Gewissen haben müsstest. Denn es ist gar nicht „die Erwachsene in Dir“ die um die Aufmerksamkeit seines Partners buhlt oder gar „eifersüchtig“ ist, weil seine Tochter mehr Aufmerksamkeit geschenkt bekommt, sondern das ist „das Kind in Dir“.
    Es ist aber auch klar, dass so ein kleines Kind (also seine Tochter) einfach mehr Aufmerksamkeit benötigt. Denn das kann ja kaum etwas alleine machen. Und bis es soweit ist, dass das Mädchen erwachsen genug ist, dass ihr wieder mal Eure Zweisamkeit genießen könnt, vergehen JAHRE. Denn Du bist für mich keine Stiefmutter in dem Sinne, sondern eine Vollzeitmama von einem Kind, welches nicht mal Deins ist. Denn wäre es Deins, hättest Du all die Gefühle, die Du uns hier schilderst, erst gar nicht einmal entwickelt gehabt!
    Aus eigener Erfahrung kann ich Dir eins sagen: es liegt nicht an dem Kind, dass wir Stiefmütter eifersüchtig sind oder das Gefühl kriegen um die Aufmerksamkeit unserer Partner buhlen zu müssen. Sondern es liegt alleine an dem Partner!!! Und da dran kann man sehr gut arbeiten.
    Beispiel: wenn mein BK am WE bei uns ist, dann wird es nicht oder nicht mehr um ihn rumgesprungen und ihm der Mund abgewischt, sondern es wird versucht seine „Selbstständigkeit“ zu fordern. Und wenn wir frühstücken oder mal ein Paar Minuten für uns haben möchten oder etwas besprechen müssen und das Kind drängt sich dazwischen oder will unbedingt gerade jetzt was zeigen oder spielen, dann erklärt ihm mein Freund ganz ruhig dass jetzt Erwachsenenzeit ist oder das wir in Ruhe zu Ende frühstücken möchten etc. Und das Kind wirft sich nicht auf den Boden (Oh Wunder) , wirkt auch nicht traumatisiert, sondern geht auf sein Zimmer und kommt dann in 10 Min. zu uns und fragt, ob wir jetzt nun bereit wären….:) Mein BK ist kein wildes Kuschelkind aber mal ab und an mag er gerne kuscheln. Ich mag auch mit ihm kuscheln, wenn es mir danach ist oder wenn es ihm danach ist. Zum Glück habe ich ihn wirklich sehr sehr gerne. Wenn er mit Papa kuschelt, dann holt mich mein Freund einfach dazu oder ich rücke von selbst zu de zweien, so dass es allen gut geht. Aber so etwas muss besprochen werden. Am Anfang war es sehr schwierig und ich habe mich oft ausgeschlossen gefühlt.
    Ich habe dann gefragt, warum denn mein Partner seinen Sohn gerade jetzt auf den Schoss nimmt, wo wir zu dritt im Kino sitzen??? Oder ihn tragen muss,wo wir gerade auf dem Weihnachtsmarkt bummeln? Er sagte dann: „aber wann wenn nicht jetzt? Wann habe ich noch die Zeit?“ Aus meiner Sicht auch völlig nachvollziehbar, denn wenn der Kleine kuscheln möchte oder auf den Schoß, soll er doch nicht verstoßen werden, nur weil es mir gerade nicht passt….Aber es soll eine Lösung gefunden werden, die allen passt, so dass keiner irgendwie benachteiligt ist. Und der Kleine hat total schnell gemerkt, dass der Papa die Ela (also mich) lieb hat und sie in seiner Nähe haben möchte. Mein Bonussohn merkte schnell, dass er zwar die Aufmerksamkeit des Vaters und die meine bekommt aber auch dass ich nicht wie ein drittes Rad am Wagen behandelt werde, sondern genauso wichtig wie er für den Papa bin. Aber dass muss vom Partner ausgehen. Das müssen sie ihren Kindern zeigen. Die Kleinen lernen es relativ schnell. Und ich musste lernen, nicht beleidigt in der Ecke zu sitzen und schlechte Laune zu verbreiten, sondern einfach dazu zu rücken. Und siehe da, ich war bis jetzt immer herzlich willkommen. Wenns mir danach ist, dann dränge mich dazwischen und nehme mir den Platz, den ich gerne haben möchte! Funktioniert ganz gut. Aber nochmal, die Unterstützung von der Seite des Partners ist hier die absolute Voraussetzung!

    • #8142

      LillyChantilly
      Teilnehmer

      Ela, das klingt toll, wie dein Partner damit umgeht! Wie ich mir das gewünscht hätte!
      Ein Kind, das kapiert, dass es nicht der Mittelpunkt der Welt ist. Und vor allem ein Mann, der nicht das Kind dazu macht für 1 1/2 Tage.
      Aber da kommt bei uns kein Verständnis. Nur so Sprüche wie „Aber ich seh ihn doch so selten, da darf ich doch wohl ein bisschen verwöhnen“ oder „so selten wie wir uns sehen, brauch ich da nicht anfangen zu erziehen“. Oder das beste „Ist doch noch ein Kind“ nachdem sich dieses in den Dreck warf, als er es nicht tragen wollte.
      Dazwischen drängen, wegschieben, sogar treten („war sicher keine Absicht“), wird alles verteidigt. Das „arme, arme Trennungskind“…*Augenroll*

  • #8141

    LillyChantilly
    Teilnehmer

    Sophle, man merkt beim Lesen, dass du noch sehr verliebt bist in diesen Mann, und wie du ihn und seine Taten verteidigst.
    Nein, es ist nicht ok, dass er seine Verantwortung zuerst seinen Eltern „umhängt“, und jetzt dir aufdrückt. Ja, du hast gewusst, dass er ein Kind hat, konntest aber nicht wissen, was das genau heißt, und was von dir erwartet wird. Ich bleibe bei der Meinung, dass von dir zu viel erwartet wird. Du opferst dein Leben, deinen Studienfortschritt, deine jungen Jahre für ein FREMDES Kind, mach dir das immer wieder bewusst. Niemand wird dir das jemals danken. Im Gegenteil. Irgendwann wirst du mit dem berühmten Satz „du hast mir nichts zu sagen, du bist nicht meine Mutter“ konfrontiert werden.

    Du schreibst, dass deinem Freund „Familienzeit“ wichtig ist. Aber sei mal ehrlich zu dir selber. Du gehörst nicht zu dieser Familie. Die Familie sind er und seine Tochter, du bist das fünfte Rad am Wagen, die Dienstmagd, der Babysitter. Du darfst nur dann diese Familie beim Kuscheln stören, wenn es ihnen in den Kram passt. Es ist nicht so wie Ela beschreibt, dass ihr die Familie seid, wo sich die Kinder einfügen, sondern der Mann und das Kind sind die Familie, die dich netterweise hin und wieder nicht ausschließt.

    Ich verstehe schon, dass du noch total verliebt bist, und uns als schwarzmalende Stiefmütter siehst. Dass du den Mann verteidigst, glaubst, es ist die große Liebe und dass „Trennung keine Option ist“. Aber pass auf dich auf! Ich glaube auch, wie Ela geschrieben hat, dass du in dieser Konstellation nicht glücklich bist, sonst hättest du nicht hier geschrieben. Jetzt noch zu gehen ist keine Schande, und du bist niemandem eine Rechtfertigung schuldig. Mach dir nicht mit einer Familie, die nichts mit dir zu tun hat dein Leben kaputt!

  • #8156

    Josi
    Teilnehmer

    Hallo Sophie,ich möchte es einmal versuchen und dir raten.Ich bin mehr als doppelt so alt wie du und doch verbindet uns etwas.Mein Mann und seine Exfrau hatten mit knapp 40Jahren einen sogenannten Nachzügler.Die anderen Kinder waren schon älter.Die Ehe zerbrach als der Junge 9Jahre alt war.Dann gabs mich im Leben meines heutigen Ehemannes.Am Anfang(8Monate)lebte der Junge im Wechselmodell.Das war super,vorallem fürs Kind.Von heute auf morgen beschloss die Mutter weg zu gehen,aber ohne Kind.Sie packte seine Sachen und stellte ihn vor unsere Türe.Ich war von heute auf morgen Vollzeitstiefmutter wider Willen.Auch mein Mann arbeitet Schichten,oft auch am WE.Meine Kinder gingen schon lange ihre eigenen Wege.Der Junge hier war verstört,hatte Angst auch den Papa,auch das Zuhause zu verlieren.Und hätte ich nichts Übernommen,hätte er auch dieses Zuhause verloren,denn mein Mann musste seiner Arbeit nachgehen,denn Unterhalt gabs nicht.Mit Arbeitsweg ist er 60 Stunden in der Woche unterwgs.Zeit für uns gab es nicht mehr,denn der Junge war überall dabei.Ja es war schwer,sehr schwer und ich war mehrmals in Gedanken schon gegangen.Aber da gabs noch was Anderes,ich liebe meinen Mann.Inzwischen sind fast 6Jahre vergangen,zum Teil schwere Jahre.Denn trotzdem ist es ein fremdes Kind,aber es wurde und wird immer besser.Mein Rat für dich,prüfe dich,deine Gefühle,auch die Gefühle zum Kind genau.Und nur wenn du dir ganz sicher bist,dieses Leben wirklich zu wollen,dann bleib,fang an,an eurer gemeinsamen Zukunft zu basteln,akzeptiere alles wie es ist,denn auch mit Stiefkind kann das Leben schön sein.Wenn du aber nur den leisesten Zweifel hast,dann geh und fang neu an,denn der Zweifel wird wachsen und euer Leben vergiften.Ich bin jetzt 54Jahre und bereue nicht geblieben zu sein,denn es kann auch viel zurück kommen.Ich wünsche dir Kraft für die richtige Entscheidung und alles Gute für dich(für euch),Josi

  • #8159

    soph1e95
    Teilnehmer

    Also es ist mir schon bewusst, dass die Herausforderung nicht kleiner wird. Das klingt jetzt alles so negativ, so ist es eigentlich garnicht. Es ist schon so, dass sowohl seine als auch meine Mutter immer wieder anbieten das Kind übers Wochenende zu nehmen, dass wir mal Zeit für uns haben. Im Moment ist es nur so, dass er sich (verständlicher weise) erst mal riesig freut, dass sie ab jetzt immer da ist und er voll in der Zeit zu dritt aufgeht. Mir geht es da leider erst einmal ein bisschen anders. Ich glaube es kommt jetzt einfach darauf an, dass ich mir bewusst mache, dass ich nicht alles retten kann was in den letzten Jahren schief gelaufen ist und wenn ich für mich Entlastung finden kann, dann glaube ich auch dass es für alle ein Schritt nach vorn sein kann.
    Eigene Kinder und Hochzeit ist immer wieder Thema bei uns. Wir wissen beide, dass wir zusammen bleiben wollen. Mein großes Problem sind seine Schichten, die er mit seinem Gehalt verteidigt (was wir aufgrund von größeren anstehenden Investitionen wie Ausbau im Haus und Hochzeit ja auch wirklich brauchen).
    Was du sagst, Josi, ist für mich der Beweis, dass es doch gehen kann, oder nicht? Vielleicht bin ich einfach noch zu jung und muss in meiner Rolle erst wachsen?

  • #8163

    LillyChantilly
    Teilnehmer

    Josie ist aber wesentlich älter als du, und war auch schon wesentlich älter als du, als sie sich in diese Situation begab!
    Die meisten hier sind wesentlich älter als sie in diese Situation kamen.
    Allein das finde ich bezeichnend:
    Du sagst, dass er sich über die Zeit zu dritt freut, während du das nicht so siehst. Du hast weiter oben beschrieben, dass du das Gefühl hast, mit dem Kind um die Aufmerksamkeit des Mannes zu konkurrieren.

    Was meinst du mit „eigene Kinder und Hochzeit ist immer wieder ein Thema“? Diskussionsthema? Will er nicht mehr? Noch nicht? Wenn sich das alles erst mal mit dem Kind eingependelt hat?
    Du hast auch mit seinen Arbeitszeiten ein Problem.
    Ich sehe einfach mit jedem deiner Posts mehr Probleme, und mehr Dinge, die dir eigentlich nicht passen.
    Aber du relativierst das alles, und es sei doch nicht so schlimm. Echt jetzt…du redest dir das schön, und begräbst deine Mädchenträume von der Traumhochzeit und Mutti-Vati-Kind Familie mit jedem Tag den du dort bleibst.
    Warum willst du unbedingt in eine Rolle hineinwachsen, die die undankbarste, schlechteste Position in einer Familie ist? Willst du deinen Traum leben, oder in einem Albtraum alt werden?

    Oh, Mann…ich würde dich echt gern schütteln. Aber ich befürchte, es kommt alles nicht an. Du willst den Mann unbedingt, und verteidigst ihn mit Klauen und Zähnen.

  • #8168

    AmyFarrahFowler
    Teilnehmer

    Puh, ganz schön viele „trenn-dich-tipps“ …
    Am Ende muss du das tun was dich glücklich macht und wenn es auch ein Fehler sein wird…. Vielleicht muss du denn Fehler machen…. Wer weiß es schon??? Wer sagt dass es nicht gut gehen kann???
    Auf eine Sache muss ich aber eingehen: auf die Couch zu wandern um Platz fürs Kind zu machen? Geht gar nicht!! Ich wäre stinksauer auf meinen Freund wenn er mich gehen lassen würde!

  • #8170

    Daka
    Teilnehmer

    Erdbeerela, das stimmt wohl… und je mehr „wir“ dagegen reden, desto mehr wird der Mann verteidigt… Sophle, du bist noch jung, dir steht noch alles offen… wenn das derzeit also okay für dich ist, dann probiere es ruhig weiter. Pass dabei bitte auf, dass du dich nicht selbst verlierst… nehmt die Angebote für das freie Wochenende ruhig auch mal an… oder du nimmst dir mal ein Wochenende alleine…

    Egal wie du dich entscheidest, alles gute für dich. Und halte uns gerne auf dem Laufenden wie es so weitergeht bei euch :-).
    LG Daka.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.