Ein Kind mit dem neuen Partner

Startseite Foren Zweite Familie Ein Kind mit dem neuen Partner

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Daka vor 1 Jahr, 7 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #5688

    tinkiwonko
    Teilnehmer

    Hallo,

    hier erst mal ein paar Fakten. Ich bin 36, habe 2 Kinder (10 und 12) und war 14 Jahre verheiratet. Ich habe mich von meinem Mann getrennt (das alles sehr friedlich) und mittlerweile (seit 2 Jahren) habe ich auch einen Freund. Er selbst hat auch einen Sohn, er ist 4.

    Als wir mit unserer Beziehung begonnen haben hatten wir das Thema eigene Kinder natürlich auch besprochen. Und wir beide fanden die Idee schön.

    Jetzt ist irgendwie alles anders. Er fährt jedes Wochenende nach Hause (in der Woche wohnt er bei mir und meinen Kids) und am Wochenende (jedes Wochenende) fährt er nach Hause und hat seinen Sohn. Da ich meine Räuberbande nur alle 2 Wochen bei ihren Vater sind, kann ich auch nur ab und an mitfahren. Das Kind zu holen kommt nicht in Frage, weil es jedes Mal 400 km (eine Strecke) sind.

    Vor einer Weile hab ich das Thema Baby wieder angezettelt. Ich bin 36 und will eigentlich nicht länger warten. Er meinte zu mir, dass es in unserer Situation nicht sinnvoll wäre ein Baby zu bekommen. Er pendelt jedes Wochenende, dann der Stress bei mir (meine Kinder fangen so langsam mit der Pubertät an und zicken ab und an rum) und dann ist da noch sein Kind. Das sieht er ja eh kaum und wenn wir ein Baby bekommen meinte er, würde sein Kind hinten runterfallen und noch weiter vernachlässigt werden als jetzt schon. Ich möchte festhalten das er jedes Wochenende da ist, jeden Brückentag, Feiertag,… Wir haben max alle 3 Monate mal ein Wochenende für uns. Selbst da muss ich mir dann vorhalten lassen das er wegen mir ja sein Kind nicht sieht. Es strengt mich so langsam wirklich an und es stimmt mich so traurig dass es sich so entwickelt hat.

    Wenn ich ganz ehrlich bin weiß ich nicht ob ich gehen soll oder nicht. Ich liebe diesen Mann und ich möchte ein Baby mit ihm. Aber er hat das definitiv ausgeschlossen. Friss oder stirb heißt hier die Devise und damit kann ich mich momentan überhaupt nicht abfinden. Ich könnte ständig weinen und bin überaus emotional. Und ich glaube ich brauche mal eine andere Sicht als meine…

    Danke vorab.

  • #5689

    Daka
    Teilnehmer

    Liebe Tinkiwonko,

    das ist ein sehr emotionales Thema, es gibt hier auch schon einen ähnlichen Beitrag zu dem Thema und auch von Susanne einen Beitrag zu „Friss oder stirb“. Ich fühle mit dir und kann deine Gedanken und Bedenken absolut nachvollziehen.

    Aus Sicht deines Mannes ist es durchaus vernünftig in die bestehende Familienkonstellation nicht auch noch ein Baby bekommen zu wollen, denn dann kann er tatsächlich nicht mehr jedes Wochenende, Feiertag etc. zu seinem Sohn. Aber die Situation, dass er jedes Wochenende und auch sonst sämtliche freie Zeit bei seinem Sohn, 400 km weit weg ist, finde ich ehrlich gesagt auch für Euch als Paar eine sehr schwierige Situation, für die ihr mit und ohne gemeinsames Kind eine Lösung finden solltet. Eine Beziehung die quasi nur im Alltag stattfindet und man wenig gemeinsame Freizeit hat, stelle ich mir jedenfalls sehr schwierig vor.

    Ich stelle mir die Frage auch immer wieder – welcher Wunsch ist stärker zu werten: Der Wunsch der Frau nach einem Kind oder der Wunsch des Mannes kein Kind zu bekommen. Es gibt darauf leider keine pauschale Antwort, denn entweder einer ändert seine Meinung oder einer von beiden gibt nach und damit möglicherweise sich selbst auf. Oder man trennt sich. Letzeres ist sehr drastisch, aber wenn der Kinderwunsch sehr stark, die Ablehnung aber ebenso stark ist, unter Umständen eine Option. Im Hinterkopf sollte man dabei aber immer behalten, dass die Trennung natürlich noch immer nicht zur Erfüllung des Kinderwunsches beiträgt… denn erstens muss man ja die Trennung verarbeiten und dann zweitens wieder einen Mann finden, der dann auch noch den Kinderwunsch teilt und nicht mehr ewig damit warten will…

    Du hast bereits 2 Kinder aber offensichtlich den starken Wunsch nochmal ein Baby zu bekommen. Was bist du bereit dafür zu geben? Eure Beziehung? Wie viel ist dir eure Beziehung wert? Grundsätzlich scheint er ein guter, verantwortungsvoller Vater zu sein, sonst würde er nicht jedes Wochenende und freien Tag pro Strecke 400 km weit fahren um seinen Sohn zu sehen. Das finde ich absolut bemerkenswert. Allerdings gehst du dabei völlig unter und die Frage ist hier dann tatsächlich: Wie lange hältst du das aus immer nur an 2. Stelle zu stehen? Wie sich deine Beschreibung anhört, ist ein Nachgeben seinerseits hier jedenfalls nicht zu erwarten. Wenn du also damit leben kannst, dass es kein Baby mehr gibt und es auch aushältst, dass du eben nicht Nr. 1 in seinem Leben bist, dann bleib. Versucht dann trotzdem eine Lösung zu finden, z.B. dass der Sohn wenn er dann etwas älter ist, auch mal (bzw. regelmäßig) zu euch kommt. Es gibt auch begleitete Zugfahrten von der Bahn oder auch begleitete Flüge.
    Wenn du damit nicht leben kannst, solltest du lieber früher als später gehen…

    Bei uns gibt es diese Diskussion ums zweite Kind… mein Mann hat einen Sohn (9) und wir eine gemeinsame Tochter (3), die auch nur auf großes Drängen meinerseits so „früh“ entstanden ist. Aber allein aus dem Altersgrund ist es auch bei uns nicht mehr ewig nach hinten verschiebbar… allerdings schließt er es nicht komplett aus. Was es in dem Fall aber für mich sogar schwerer macht, weil wenn er konkret sagen würde: „Nein, definitiv kein Kind mehr“ könnte ich damit besser abschließen. Mit seinem „Später könnte ich mir das vielleicht doch noch vorstellen“ wird es nicht leichter…

    Ich wünsche dir viel Kraft und verlasse dich auf dein Bauchgefühl. Siehst du euch beide in 15 Jahren noch zusammen? Siehst du euch, wie ihr alt und klapprig auf einer Bank sitzt? Oder sind diese Gedanken absurd?

    Alles Liebe,
    Daka.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.