Noch ein Kind

Startseite Foren Zweite Familie Noch ein Kind

Dieses Thema enthält 18 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Soulcolored vor 2 Wochen, 4 Tagen.

  • Autor
    Beiträge
  • #4422

    Hallo,
    kann es sein das Männer die bereits Kinder aus früheren Beziehungen sich schwer tuen mit einem weiteren? Mein Partner hat seine ex damals nach 3 Monaten geschwängert, nicht grad seine beste Entscheidung. Zumal Sie weder eine gemeinsame Wohnung hatten noch sich genug kannten. Wir sind jetzt seit 3 Monaten in eine neue Wohnung gezogen und seit einem Jahr zusammen, sein Kind (5,5 Jahre) ist zur hälfte des Monats bei uns. Aber wenn ich das Thema Kinder anspreche heißt es immer dieses Jahr nicht und nächstes Jahr nicht gleich. Was kann ich machen? Bei der Ex hat er doch auch nicht lange überlegt. Hat er Angst das die Beziehung genauso wird? Danke für eure Antworten

    Die Frage stammt von Susi Sorglos, sie war an einen „Test-Thread“ von mir gehägt, daher poste ich sie hier noch mal.

  • #4724

    Susi Sorglos
    Teilnehmer

    Hallo,
    kann es sein das Männer die bereits Kinder aus früheren Beziehungen sich schwer tuen mit einem weiteren? Mein Partner hat seine ex damals nach 3 Monaten geschwängert, nicht grad seine beste Entscheidung. Zumal Sie weder eine gemeinsame Wohnung hatten noch sich genug kannten. Wir sind jetzt seit 3 Monaten in eine neue Wohnung gezogen und seit einem Jahr zusammen, sein Kind (5,5 Jahre) ist zur hälfte des Monats bei uns. Aber wenn ich das Thema Kinder anspreche heißt es immer dieses Jahr nicht und nächstes Jahr nicht gleich. Was kann ich machen? Bei der Ex hat er doch auch nicht lange überlegt. Hat er Angst das die Beziehung genauso wird? Danke für eure Antworten

    • #4818

      Daka
      Teilnehmer

      Liebe Susi,

      ich antworte jetzt doch einfach mal hier. Bei mir war es ähnlich. Es hieß immer, da können wir in einem Jahr drüber reden. Als das Jahr um war, hieß es wieder, jetzt noch nicht, lass uns in einem Jahr drüber reden. Was soll ich sagen, ich habe das erste Jahr abgewartet und dann deutlich gemacht, dass ich nicht länger warten will und einfach die hormonelle Verhütung abgesetzt (er wusste das und war somit für die Verhütung zuständig). Anfangs hat er dann noch „aufgepasst“, das ist aber gerade mal einen Monat gut gegangen… Unsere Kleine ist mittlerwerweile dreieinhalb…
      Aber was soll ich sagen, ich will gerne noch ein zweites und da werde ich jetzt seit 3 Jahren vertröstet mit Sachen wie unsere Tochter sei noch zu klein, dann geht sie als „mittleres“ Kind unter, dann war er schwer krank (das kann ich verstehen) und es hat sich verzögert und immer wieder die Worte „dieses Jahr nicht, lass uns nächstes Jahr drüber reden“. Es nervt. Ich hab ihm gesagt, er soll mir doch einfach sagen wenn er keines mehr will und dann verkaufen wir alle Babysachen und es ist erledigt, dann kann ich damit abschließen. Aber auch das macht er nicht, denn eigentlich könnte er sich ja schon vorstellen…und überhaupt. Ich werde nicht jünger und muss auch sehen wo ich bleibe, auch beruflich.
      Ich habe jedenfalls – mal wieder – die hormonelle Verhütung abgesetzt (er weiß das natürlich) und somit ihm die Verhütung übertragen… momentan ist er noch hartnäckig, bin mal gespannt wie lange er das durchhält. Aber unabhängig davon ob ich schwanger werde oder nicht, war das eine gute Entscheidung, so habe ich nämlich wieder viel mehr Lust und Spaß dran als unter dem ständigen Hormoneinfluss…

      Aber um deine Frage zu beantworten: Ja, ich glaube durchaus, viele Männer tun sich beim zweiten Kind schwerer, gerade wenn es mit der KM nicht gut läuft, weil das aus ihrer Sicht ja potentiell wieder passieren kann und sie dann wieder nur ein „Teilzeitkind“ haben. Was kannst du tun? Ein gutes Verhältnis zu deinem Bonuskind aufbauen und ihm so zeigen, dass du eine tolle Mutter bist…und auf deinen Standpunkt beharren und von ihm klare Entscheidungen fordern. Sag ihm deutlich, dass du auch noch ein eigenes Kind möchtest und stecke nicht dauerhaft zurück. Ich weiß ja nicht wie alt du bist, aber wir Frauen können nun mal nicht bis zu unserem 50. oder 60. Lebensjahr noch Kinder bekommen…

      Viel Glück!!!

      • #4971

        Susi Sorglos
        Teilnehmer

        Hallo daka danke für deine Antwort. Ich bin 26 jahre aber wollte nie mit 30 mein erstes Kind haben.Ich werde ihn einfach mal drauf ansprechen, schließlich nehme ich seit zehn Jahren die Pille und eh es klappt dauert wahrscheinlich noch ne halbe Ewigkeit dann.

        • #4975

          Daka
          Teilnehmer

          Das dachte ich auch…gleich im zweiten Monat ohne hat’s geklappt… ;-)! Aber es kann natürlich auch deutlich länger dauern…ich drücke die Daumen!

        • #5413

          Susi Sorglos
          Teilnehmer

          Hallo Daka,

          ich habe ihm letztes We mitgeteilt das er jetzt noch eine Woche bedenkzeit hat und nächsten Sonntag werde ich Ihm dann die Pillenpackung vors Gesicht halten und warten was er dazu sagt, drück mir die Daumen 😉

        • #5414

          Daka
          Teilnehmer

          Na klar, ich drücke die Daumen. Aber setze ihn nicht zu sehr unter Druck…damit können die meisten Männer nicht umgehen. Als ich vor drei Monaten abgesetzt habe, habe ich mir schlichtweg kein neues Rezept geholt (hatte zeitlich auch tatsächlich nicht gepasst). Ich habe ihm das mitgeteilt und gesagt, dass er sich – wenn er nicht möchte dass ich schwanger werde – nun um die Verhütung kümmern soll. Ich habe deutlich gemacht, dass es mir vor allem darum geht, dass ICH keine Hormone mehr nehmen möchte, weil es mich in meiner Lust einschränkt und mir körperlich einfach nicht gut tut. Dass ich gerne noch ein Kind will, weiß er natürlich auch…
          Meine Einstellung ist jedenfalls die: Warum sollen wir Frauen, die wir Kinder wollen, Hormone nehmen um unserem Körper eine Schwangerschaft vorzugaukeln, wenn es auch Methoden gibt, wie der Mann verhüten kann wenn er das unbedingt möchte…
          Ich habe jetzt jedenfalls wieder viel mehr Lust auf und vor allem am Sex. Und das kommt auch ihm zugute und sein Widerstand schrumpft von Monat zu Monat… ;-).
          Bin gespannt wie es bei euch weitergeht… Viel Glück!

        • #5607

          Susi Sorglos
          Teilnehmer

          Hallo daka, ich muss mich leider noch gedulden bis nächstes jahr gedulden. Ich muss auch sagen unser Gespräch war nicht so Doll da mir gesagt wurde so lange sind wir noch nicht zusammen 1,5jahre aber wie gesagt die ex war nach drei Monaten dicke. Hab ich ihm auch vorgehalten das das seine dümmste aussage mir gegenüber brachte. Ich muss auch sagen ich wahre Distanz zu seiner Tochter und ein freund von mir merkt sogar das ich komisch bin wenn sie da ist. Aber ich kann es nicht ändern zumal ihre Mutter nun noch mit UnterhaltsStress anfängt obwohl die kleine zur Hälfte bzw mehr sich bei uns befindet. Wie kann ich ihr gegenüber entspannter werden?
          Liebe grüße

        • #5418

          Das finde ich eine gelungene Lösung. Übernimmt er die Verhütung, übernimmt er auch die Verantwortung.

  • #4741

    Hallo Susi Sorglos,
    willst du das nicht lieber als eigenes Thema einstellen statt nur als Anwort auf meinen Post?
    Liebe Grüße,
    Susanne

    • #4742

      Susi Sorglos
      Teilnehmer

      Hallo. Ja gerne ich weiß nur nicht wie.

  • #4745

    Kannst Du nicht ein neues Thema eröffnen? Eigentlich müsste das gehen.

  • #4747

    Daka
    Teilnehmer

    Hallo Susi,

    wenn du oben auf „Zweite Familie“ gehst, hast du die Liste mit den Themen. Dann kannst du unten unter „Zweite Familie“ ein neues (Unter-)Thema erstellen. Ich warte mal bis es da drin ist, dann bekommst du auf deine Frage auch noch eine Antwort. 🙂

  • #5612

    lilli819
    Teilnehmer

    Hallo Susi Sorglos,

    auf Deine Situation bezogen geht/ging es mir ähnlich. Die Ex meines Partners war auch nach 3 Monaten schon schwanger. Ich hatte das auch in der Vergangenheit als Argument genutzt und empfand mich im Recht, allerdings war mein Partner von meiner Aussage sehr erschrocken was ich im Nachhinein durchaus verstehen kann; „Ja, sie war nach drei Monaten schwanger und schau was daraus geworden ist!“ Und in diesem Punkt kann ich seine Angst verstehen. In jeder Hinsicht. ich glaube das solltest Du auch Deinem Partner zugestehen. Ich finde die Entscheidung die ihr jetzt getroffen habt gut. Wenn Dein Partner merkt das Du seine Entscheidung respektierst und er Dir nach angemessener Zeit vertraut und merkt, dass es langfristig funktioniert mit Euch beiden wird er sich sicher umstimmen lassen 😉 Viele Grüße

  • #5722

    Irom
    Teilnehmer

    Hallo im Forum!
    Für mich persönlich ist solche Situation merkwürdig. Wenn die Leute einander lieben, sind sie bereit, alles für einander zu tun. Außerdem bringt ein gemeinsames Kind die Partner noch näher. Was kann man hier tun? Es wäre besser, seine(n) PartnerIn zu verlassen.
    Was für faule Ausreden! Wenn es irgendwelche Schwierigkeiten mit Finanzmitteln oder mit der Wohnung gibt, ist es klar. Und wenn alles OK ist, warum möchte er nicht ein gemeinsames Kind haben? Vielleicht liebt er Sie nicht so stark. Sonst wären sie zusammen glücklich.

  • #5726

    Susi Sorglos
    Teilnehmer

    Hallo irom ich weiß das mein Partner mich liebt sonst würde er nicht das für mich machen was er alles macht aber er ist vorsichtiger geworden zumal seine ex uns momentan damit beschäftigt UnterhaltsAnträge auszufüllen. Wir haben unsern Kompromiss gefunden und werden nächstes jahr daran arbeiten ein gemeinsames Kind zu bekommen. Liebe grüße susi

  • #5727

    Daka
    Teilnehmer

    Letzteres sind doch aber mal gute Neuigkeiten :-).

  • #8889

    Kate
    Teilnehmer

    Hallo,
    ja ich glaube sie tun sich wirklich schwerer damit. Mein Partner und ich sind jetzt 2,5 Jahre zusammen und auch ich wurde schon ein paar Mal vertrösted mit nächstes Jahr können wir drüber reden. Ein Jahr später: nein, das geht beruflich nicht.
    Seine letzte Antwort neulich abends war, er braucht mehr Sicherheit. Sicherheit bezüglich seiner Arbeit und seiner finanziellen Situation und er braucht noch eine Zweitwohung in der Stadt seines Kindes.
    Ich weiß nicht wie lange ich mich vertrösten lassen soll. Oder wie lange geduldig sein. Oder ob in einem Jahr der nächste Grund vorgeschoben wird.

    Ich liebe ihn, aber wenn er nicht in die Pötte kommt, muss ich mir wohl wen anders suchen. Einen ohne Kinder. Aber wie lange warten?

  • #8891

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Mein Mann hatte auch sehr viel Angst,auch als es um die Adoption unseres(meines) Sohnes ging. Er hatte Angst das die Mütter ihn querschiessen oder es mit mir genauso läuft.Auch Angst hatte er ums Geld,weil er schon soviel bezahlte und sich kaum mal was gegönt hat.Ging alles immer an die Mütter drauf,seine Wohnung war spärlich eingerichtet,weil er auch viel über den unterhalt hinaus bezahlt hat,weil ihm sonst jedesmal seine kinder verwehrt wurden. Wir wollten beide immer eigentlich eine Großfamilie.Aber wir hatten beide Angst,zudem war auch nicht sicher,ob ich das aufgrund meiner Erkrankung überlebe oder das Kind überhaupt gesund gewesen wäre. Es hat ihn alles überfordert. Zudem hatten wir einige fehlerfolge.Das alles hat uns und ihn sehr runtergezogen.

    Den seien wir ehrlich egal was man macht,leider sitzen die Mütter am längeren Hebel und es ist sehr schwer dagegen anzugehen und zu beweisen,wenn diese die Kinder manipulieren.

    Als es um das Thema Verhütung ging,sagte ich ihm das für mich keine hormonelle Verhütung mehr in Frage kommt.Ebenso Spirale war nicht unbedingt meins. Dann sagte der Arzt uns das wir keine Kinder mehr kriegen können,aufrgund Probleme meinerseits. Und das ich keine befruchtbaren eizellen mehr hätte.´,geschweige den einen Eisprung. Da fiel dann auch die verhütung eh flach und für kondome war er nicht wirklich zu begeistern 😉 Wir gaben es dann tatsächlich auf,brachten adoption hinter uns und waren an sich eine gute Patchworkfamilie. Ich hatte neue jobaussichten und alles lief.

    Dann zeigte ich wieder verschlechterungen in meiner Gesundheit. Hatte Sprach und Sehstörungen und starke kopfschmerzen.Alles deutete auf einen Schlaganfall hin. Das wars dann aber nicht,ich war in der 8 woche bereits schwanger. 2 Jahre nachdem wir kinderkriegen aufgegeben haben. Er hat erstmal nicht begeistert reagiert. Aus angst mich oder das Kind zu verlieren.und auch weil er ja bei keiner schwangerschaft der anderen richtig papa sein durfte.Bauch streicheln,hören am bauch,fühlen?durfte er alles nicht,ich habe ihn das erste mal in alles eingebunden. Das hat ihm nach und nach die angst genommen. er durfte auch alles mitbestimmen und war bei der geburt dabei. Durfte ihn halten und anziehen.durfte fotos machen usw.Ich glaube wenn sie sowas erlebt haben mit jemanden,hält man sich einfach sehr viel zurück mit neuen kindern.

    Gut ist aber echt die methode dem partner dann die verhütung zu überlassen. Das muss ja nun nicht nach 3 monaten beziehung sein,aber wenn man schon 2jahre oder länger zusammen ist.Es sei den der partner möchte definitiv keine kinder mehr dann sollte das respektiert werden.

    Danach hat er sich aber sterilisieren lassen.auf wunsch von uns beiden. Da es echt nur mit viel glück gut ausgegangen ist. Irgendwann wollen wir villeicht ein mädchen noch adoptieren,mal sehen.wenns gut wieder mit allen läuft und alles wieder wird 😉

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.