Das abendliche Zubettgehen

Startseite Foren Kinder Das abendliche Zubettgehen

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Soulcolored vor 2 Monate, 2 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #7680

    LinaLo92
    Teilnehmer

    Hallo Zusammen,
    dies ist mein erster Beitrag (frisch registriert) und ich möchte gerne eure Meinung zu einem Thema haben, welches mich manchmal doch sehr belastet. Ich bin mit meinem Freund nun 2,5 Jahre zusammen. Seit fast 2 Jahren wohnen wir auch zusammen, zwischen uns ist alles prima. Es läuft gut und wir ergänzen uns. 14-tätig kommen die beiden Kinder meines Freundes zu Besuch (ich selbst habe keine Kinder). Sie leben ein paar Dörfer weiter bei der KM. Die Kinder sind 16 und 10 (Mädchen und Junge). Trotz Pubertät macht die 16-jährige kaum nennenswerte Probleme. Sie ist sehr unordentlich und manchmal launusch, aber wer war das nicht in der Pubertät. Freundlich sind beide zu mir. Sie haben mich einigermaßen gut aufgenommen. Trotzdem macht der Kleine immer mal Schwierigkeiten, die mich echt stören. Wenn er hier ist klebt er meinem Freund an Rockzipfel als gäbe es kein Morgen. Beim Kochen setzt er sich auf den Küchenbodeb, wenn mein Freund im Bad ist, setzt er sich vor die Badezimmertür, wenn wir irgendwo gemeinsam hingehen muss er immer die Hand gehalten bekommen. Egal was er will, mein Freund erfüllt ihn alle materiellen Wünsche. Aber das für mich doch schlimmste sind die Nächte. Die große macht kein Thema draus, in ihrem Bett zu schlafen. Die beiden müssen sich aus platzgründen ein Zimmer bei uns teilen. Der kleine schläft aber partout nicht allein. Mein Freund muss jede Nacht bei ihm schlafen, wenn die beiden bei uns sind. Nur kuschelnd schläft er ein. Ansonsten haben wir abends ein Geheule und Theater wir nichts gutes. Zuhause schläft der kleine übrigens auch nur bei der KM im Bett. Ich selbst kann natürlich voll und ganz verstehen, dass der Kleine die komplette Aufmerksamkeit des Papas auf sich ziehen will, da er sie nicht soooo oft hat. Nur meine Frage an euch: wie seht ihr das? Ist es für euch auch zu überzogen, dem Kind wirklich jeden Wunsch zu erfüllen und auch jede Nacht bei ihm im Bett schlafen zu müssen? Ich fange manchmal an Eifersuchtsgefühle zu entwickeln. Dabei will ich das gar nicht. Aber dieses aneinander kleben geht mir echt auf den Zünder. Und mein Freund macht das alles so mit, als wenn er seinen Sohn danach nie wieder sehen würde. Dabei treffen sie sich außerhalb der Wochenenden auch regelmäßig unter der Woche. Ich brauch dazu mal eure Ratschläge und wie ihr damit umgehen würdet. Gruß, Lina

  • #7681

    Erdbeerella
    Teilnehmer

    Hi,
    Ich bin mit meinen Freund 2 Jahre zusammen, sein Sohn wird 9. Ich kann dir nur sagen was mir geholfen hat:)
    Ich habe hin und wieder was kleines mit seinem Sohn allein gemacht…eine Runde mitm Radl fahren, oder aufm Sportplatz ein paar Körbe werfen. Habe ihn auch schon paar mal abgeholt als mein Freund nicht selbst konnte.
    Fairerweise muss ich dazu sagen das der kleine zum Teil eher den Papa ausschliesst und gerne mit mir Dinge macht.
    Stärke deine Bindung zum Kind und schau was passiert 🙂
    Lg

  • #7684

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Ich würd auch hier sagen,arbeitet darauf hin das er das eben nicht mehr mitmacht.Ja dann macht das Kind mal Theater aber das legt sich auch schnell wieder wenn man mal konsequent ist. Gewöhnt ihn an,das Papa zB eine gute nacht geschichte noch liest und kurz kuschelt aber spätestens nach einer halben Stunde das Zimmer verlässt und dann schlafen im eigenen Bett angesagt ist. Mein Gott die sind 10 Jahre alt und stehen kurz vor der Pubertät. Vor allem muss sich der Papa ins Gewissen rufen,wie es erst für seine Tochter ist.Für sie ist es bestimmt nicht grade schön mit 16 sich ein Zimmer mit ihrem bruder teilen zu müssen aber dann abends noch zusätzlich mit papa in einem raum schlafen?Wo bleibt da ein Stück wenigstens der Privatsphäre der beiden?

    Mit den materiellen Wünschen ist es so,das sie da leider auf die Schnauze fliegen müssen irgendwann geht das nicht mehr. Dann wird sein Sohn halt ausflippen und er wird da erst sehen was er angerichtet hat wenn die Kinder kein Nein kennen.

    Was das Verhalten deines Stiefsohnes angeht zwecks am Rockzipfel hängen angeht,sprich mit deinem Freund was dich daran stört und das ihr gemeinsam gegen an geht. Wenn er auf Klo geht,stell du dich vor die Tür und schick den Sohn zB zum spielen oder nimm ihn mit und beschäftige dich mit ihm.Wenn dein Freund kocht,kann er ihn ja mit einbinden ansonsten nimm ihn raus und beschäftige dich mit ihm oder dein Freund soll ihn wegschicken zum spielen zu dir und der Schwester.Mein Stiefsohn war genauso,hat dann teilweise auch ein riesentheater vor der klotür gemacht.Ich bin dann eingeschritten und habe dieses Kind dann ins Zimmer geschickt oder mich vor die klotür gestellt und das theater gar nicht zugelassen. Es war zwar echt nervenaufreibend aber es wurde dann immer besser.Beim Händchen halten könnten du und dein freund kompromiss schließen,wenn ihr zB in Tierpark/park etc. geht darf sein sohn bis ihr da seid an die hand. Ab da eben dann nicht mehr sondern ihr haltet dann händchen oder habt die hände halt dann frei je nachdem.

    Ich rate euch aber auf jedenfall auch zu einer Beratung bzw deinem freund das er einfach lernen muss das sein sohn ja nicht aus der welt ist. Sie sehen sich regelmäßig und das ist gut so deshalb muss er ein wenig runterschrauben,sein sohn braucht aufmerksamkeit und liebe und nicht jeden wunsch erfüllt zu kriegen. Er muss auch lernen,das man sich manche Wünsche selber erarbeiten muss halt.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.