Beratung zum Unterhalt

Startseite Foren Familienrecht Beratung zum Unterhalt

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Rilana vor 2 Monate, 1 Woche.

  • Autor
    Beiträge
  • #7971

    Fallen
    Teilnehmer

    Hallo ihr Lieben,

    ich melde mich mal mit einem anderem Thema zu Wort und zwar Unterhalt… (lästig!)
    Meine Frage ist, wo gibt es die Möglichkeit sich beraten zu lassen wenn man Unterhalspflichtig ist. Das JA zB berät ja nur die, die den Unterhalt bekommen und stehen denen bei, aber wohin kann man sich wenden wenn man Zweifel an den Unterhaltberechnungen hat? Muss man zum Anwalt? Diesen muss man ja auch aus eigener Tasche bezahlen.

    Zu meiner Geschichte:
    Mein Mann zahlt Unterhalt an seine 6jährige Tochter. Wir haben geheiratet, also wird mein Gehalt mit eingerechnet. Zur Zeit bin ich krank und bekomme Krankengeld, was weit unter den Selbstbehalt fällt. Zusätzlich zahlt mein Mann monatlich 400€ Schulden und noch 200€ Finanzierungsrate für unser Auto ab. Finanziell sind wir im Moment echt böse am bluten. Jetzt hat uns die Beistandschaft mitgeteilt, das wir noch mehr zahlen müssen und auch Bonuszahlungen(13. Gehalt, Bereitschaftsgeld) abgegeben werden müssen. Das wir Schulden abzahlen, das Auto abzahlen und jeden Monat 1200km fahren müssen um die Kleine abzuholen wird dabei nicht angerechnet. Wie kann das sein?
    Ich habe gelesen, das Ratenzahlungen für Schulden sehr wohl vom Nettoeinkommen abgezogen werden, die Beistandschaft sagt nein. Es ist auch egal ob ich jetzt Krankengeld bekomme oder nicht. Es solle sich dadurch eher erhöhen, weil mein Gehalt jetzt mit reingerechnet wird. Es kann doch nicht sein, dass man sich sein eigenes Leben so einbinden lassen muss, weil eine andere Frau den Hals nicht voll bekommt. Beim Kind bleibt ja nichts hängen. Wir sollen ja trotzdem Fahrräder, Klamotten und Spielsachen kaufen!? laut KM.

    Ich bin echt am verzweifeln und würde mich wünschen, dass es einfach eine Stellen gäbe an die man sich wenden kann und die einen deswegen berät. Das Jugendamt verhält sich ja immer gleich so, als sei man ein Schwerverbrecher. Das kann es ja wohl irgendwie nicht sein..

    Ich musste meinem Frust mal etwas Raum geben und hoffe das mir jemand etwas dazu mitteilen kann!

  • #7972

    Soulcolored
    Teilnehmer

    Ich kann dich erstmal beruhigen,es gibt verschiedene Anlaufstellen für Unterhalt,Pro Familia,Caritas etc. Wenn ihr den Unterhalt aber rechtlich berechnen lassen wollt geht zum Anwalt. Ihr könnt dafür auch einen Beratungsschein in Anspruch nehmen oder mal bei eurem Rathaus gucken,die haben da oft einen Anwalt der euch hilft und das kostet dann 10-15€. Und ja du hast recht,dein Gehalt darf 1. nicht miteinberechnet werden,nur sein selbstbehalt könnte gesenkt werden wenn du mehr als er Verdienst . Und ja auch schulden und das auto müssen berücksichtigt werden,wir haben den ganzen Mist gerade durch. Lasst den Unterhalt einmal vom Anwalt durchrechnen,weil dann kann euch weder Kindesmutter noch Jugendamt etwas. Ebenso müsst ihr so Sachen wie Fahrrad,Kleidung nicht bezahlen,es sei den ihr gebt freiwillig was dazu. Ebenso gibt es die Düsseldorfer Tabelle. Dort könnt ihr auch selber nachgucken wieviel ihr zahlen müsstest. Nebenbei ist es sagte uns unser Anwalt das wenn man zB 1800€ verdient,das Kind keine 800€ unterhalt kriegt wie viele meinen. Sondern je nach Altersklasse liegt das dann bei 300-400€. Also dein Mann muss sich nicht bis zum selbstbehalt runter drücken lassen.

  • #7973

    schwaelbchen
    Teilnehmer

    Mein Mann sollte nach Steuerklassenwechsel in die 3 auch mehr Unterhalt zahlen. Wir haben uns dagegen gewehrt, wenn der Partner mit Klasse 5 arbeitet, darf ihm kein Nachteil entstehen und es muss fiktiv nach SK 4 gerechnet werden.
    So hätten die Kinder von meinem Mann einen Vorteil und mein Kind aus vorheriger Beziehung einen Nachteil gehabt.
    Viele Jugendamtsachbearbeiter wissen das nicht. Im Internet findest Du verschiedene Gerichtsurteile dazu. Darauf haben wir uns gestützt.

  • #7975

    Blackpearl
    Teilnehmer

    Wie schon gesagt wurde, dein Gehalt darf nicht mit einberechnet werden, allerdings kann der Selbstbehalt deines Mannes gesenkt werden.
    Kreditschulden dürfen generell übrigens nicht mit einberechnet werden (wir haben die Geschichte auch schon durch). Außnahmen sind, wenn ihr ohne den Kredit arbeitslos wärt (z.B. ihr braucht ein Auto um zur Arbeit zu kommen -> wird angerechnet, ihr habt das Auto nur als Luxus -> wird nicht angerechnet). Das liegt daran, dass dein Mann in erster Linie für sein Kind zahlen muss und erst danach sein Luxus ansteht. Es sieht aber so aus, als käme das auch auf den Richter und den Anwalt an.

    „Wir sollen ja trotzdem Fahrräder, Klamotten und Spielsachen kaufen!? “ -> darauf würde ich mich nicht mehr einlassen. Wenn ihr Klamotten kaufen müsst, weil ihr nichts ordentliches bekommt, könnt ihr das vom Unterhalt abziehen (Beleg aufheben). Sagt das der Kindsmutter mal!
    Wir kaufen zwar auch Spielsachen, aber die bleiben bei uns. Wir würden die nie wieder sehen.

  • #7983

    Josi
    Teilnehmer

    Aus meiner Erfahrung heraus,darf dein Gehalt nicht angerechnet werden,aber der Selbstbehalt deines Mannes darf um 10%gekürzt werden,da ihr ja einen gemeinsamen Haushalt habt.Außerdem sind berufsbedingte Ausgaben zu berücksichtigen,die in der Regel bei 5% Liegen.Sind diese höher,z.Bsp.höhere Fahrtkosten zum Job,sind diese nachzuweisen(Bestätigung vom Arbeitgeber,dass man tgl.mit dem eigenen Auto zur Arbeit fahren muss)Dann muss die volle Summe als berufsbedingte Aufwendungen vom Nettogehalt abgezogen werden.Erst dann darf der Unterhalt berechnet werden.Sagt einem Niemand,aber dazu kam vor einigen Jahren eine tolle Sendung bei WDR.Als ich das JA darauf aufmerksam machte,wurde mir nur gesagt,dass das Amt das Kind vertritt,wir müssten uns um unsere Sachen selber kümmern.Aber die Berechnung wurde dann entsprechend vorgenommen.Wenn dein Mann den vollen Unterhaltssatz zahlt,muss er auch die Kosten für den Umgang(Fahrtkosten)nur hälftig tragen,da es im Interesse aller ist,dass das Kind Umgang hat.Gilt aber eben nur bei vollem Unterhalt.Auch das erfährt man nur bei anstehenden Gerichtsverhandlungen

  • #7997

    Rilana
    Teilnehmer

    Hallo miteinander, das stimmt so nicht ganz. Dadurch das mein Freund bei mir wohnt hat er einen Wohnvorteil und ihm werden nochmal 350€ drangerechnet, d.h. sein Selbstbehalt (1080€)mindert sich um diese Summe. Da könnt ihr ausrechnen was ihm noch bleibt. Wir haben Einspruch deswegen beim Jugendamt eingelegt (in diesem Fall – leider ist mein Haus abbezahlt, aber natürlich sind Nebenkosten und Reparaturen die wir uns teilen) ob dies anerkannt wird, bleibt abzuwarten. Auch ist es so, würden wir heiraten, wird mein (!) Einkomnen mit herangezogen und der Kindesunterhalt fällt dann noch höher aus, weil hier das neue gesamte Familieneinkommen zum Tragen kommt. Irrsinn – ich zahle also für „fremde“ Kinder mit. Wir waren diesbezüglich beim Anwalt, der dies bestätigt hat. Eine Beratung zur Berechnung des Unterhaltes kostet beim Anwalt zwischen 100 und 200€. Dies würde ich auf jeden Fall investieren. Ich hoffe ich könnte etwas weiter helfen.
    Liebe Grüße Rilana

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.