Die Partnerschaft, Erste Hilfe, Unterstützung, Ratgeber
Kommentare 7

Bin ich sein Sprungbrett aus der Ehe?

Sprungbrett aus der Ehe. Foto: Stocksnap, Zeller
Lange habe ich nachgedacht ob ich diese Mail schreiben sollte. Doch jetzt ist es so weit, ich weiß nicht mehr wohin mit meinen Gefühlen. Bin ich sein Sprungbrett aus der Ehe oder seine neue Frau?  Manchmal fühle ich mich wie ein Ersatzrad.

Vor gut eineinhalb Jahren habe ich einen sehr lieben Mann und Familienvater kennen und lieben gelernt. Nach einem Dreivierteljahr habe ich seine Eltern und die zwei Kinder kennengelernt. Mit seiner Mutter verstehe ich mich sehr gut, wir reden viel. Für mich ist sie schon wie eine kleine Stütze. Mit seinem Vater ist das Verhältnis so lala. Mit den Kindern verstehe ich mich eigentlich gut,  aber da gab es auch mal Zeiten in denen wir uns nicht so gut verstanden haben. Damals, als er endgültig aus seinem Haus auszog und sich für „mich“ entschieden hatte. Es gab bzw. gibt diese Phasen, wo die Kleine, neun, sich mit mir gut verstand und der Große, elf, nicht. Dann gab es wieder die Phasen, wo die beiden die Rollen wechselten und er verstand sich mit mir gut und sie nicht.

Ich versuche alles, um eine „gute Stiefmutter“ zu sein. Aber Zeit zu zweit oder für mich alleine wird oft negativ wahr genommen und dargestellt. Noch letztes Jahr, als wir noch nicht offiziell ein Paar waren, er mir aber schon seine Liebe gestand, fuhr er mit seiner damals Noch-Frau und anschließend noch mit der ganzen Familie in den Urlaub. Er wusste genau, wie sehr er mir damit weh getan hat, aber trotzdem hat er es getan. Auch dieses Jahr ist er mit seiner Familie über ein Wochenende weg geflogen. Nur durch Zufall habe ich es mitbekommen, da ich in der selben Firma arbeite wie er. Wie soll ich seine Aktion denn bitte verstehen? Bis heute hat er sich nicht zu dieser Aktion geäußert und auch nicht entschuldigt.

Bin ich sein Sprungbrett aus der Ehe oder seine neue Frau? Manchmal fühle ich mich wie ein Ersatzrad Klick um zu Tweeten

Oft denke ich, dass ich nur sein Halt bin und oft denke ich auch,  dass er Liebe und Abhängigkeit verwechselt. Bei mir bekommt er das, was er in seiner ersten Ehe nicht bekommen hat. Deshalb habe ich auch Angst, dass er mich nur deswegen liebt. Vor gut einer Woche waren bei mir alle Sicherungen durchgebrannt und ich bin aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Nicht lange, aber es hat mir gut getan. Ich habe ihm meine Probleme geschildert: alles dreht sich um die Kinder, wir leben in einer Wohnung und seine Noch-Frau lebt in seinem Haus (was er bezahlt, da sie ja nicht arbeiten möchte, da ihr das zu stressig ist).  Auch, dass ich mich vernachlässigt fühle,und ich auch mal Zeit zu zweit mit ihm verbringen möchte.

Wir haben nur Zeit für uns alleine, wenn wir auf Reisen sind. Wenn wir zurückkommen, sind die Kinder da. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Ich fühle mich wie das Ersatzrad. Wenn man mich braucht, dann sind sie immer nett, aber wenn man nicht mehr braucht, dann behandeln sie mich so als wäre ich das Kindermädchen.

Ich könnte noch viel mehr schreiben aber ich bin jetzt schon genug verwirrt und weiß nicht wo anzufangen. Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen.

Mia

Bitte E-Mail mit Stichwort „Mia“ an: Stiefmutterblog@gmail.com oder einfach einen Kommentar hinterlassen.

In eigener Sache: Ich weise darauf hin, dass der Stiefmutterblog kein juristisches oder medizinisches Forum ist. Ratschläge, die hier gegeben werden, sollten ggf. von Ihrem Familienanwalt oder Arzt geprüft werden. Ich übernehme keine Haftung für die Ratschläge oder Links, auch nicht  in den Kommentaren, freue mich aber sehr über die vielen guten Tipps, die hier gegeben werden.

Foto: Stocksnap, Samuel Zeller

7 Kommentare

  1. Kerstin sagt

    Ratschläge sind Schläge….
    Deshalb nur meine Meinung.

    Ich hätte spätestens nach der heimlichen Urlaubssache sehr deutliche Worte gefunden, was ich davon halte. Mich persönlich haben schon „unwesentlichere“ Dinge sehr verletzt.
    Einschulung GEMEINSAM feiern schön und gut. NUR gibt es so Konstellationen, wo es einfach UNPASSEND ist und wo ganz falsche Hoffnungen aus dem eigentlich „anständigen“ Grundgedanken heraus bei anderen Beteiligten geweckt werden. „Immerhin war er ja hier und hat zusammen mit uns gefeiert!“ Ja – PRIMA –

    Das fand ich schon sehr bitter, einfach weil es eine verlogene Handlung ist. Den Kindern irgendwas vor zu machen, statt klar Stellung zu beziehen. Einschulung kann man natürlich hin gehen, aber feiern hätte man hier separat machen können. Oder wenn er heimlich bei Geburtstagen war. Er hat sich eh immer verplappert. Die Ex-Frau wollte ihn definitiv nicht DA haben (nämlich in IHRER Wohnung BEI IHRER FEIER mit den Kindern), die Kinder sahen das aber unter ganz anderem Aspekt.

    Es hat auch eine Zeit gedauert, bis mein Mann das als Fehler sehen konnte. Vorher waren es SEINE KINDER, die da feiern und als Vater war es sein Recht dabei zu sein. Was genau dieses Verhalten bei allen anderen auslöste, das klammerte er voll aus.

    Vielleicht muss jeder anfänglich erst mal „lernen“, wie man richtig mit dieser neuen Situation umgeht. Und vielleicht muss jeder auch erst mal begreifen, dass es nicht nur um das eigene Befinden geht, sondern erst mal sortieren, was für ALLE das Beste ist.

    Und bei dir geht’s noch um viel mehr. Das muss man sich eingestehen. Du bist sauer, auf die Frau, die sich im Haus des Mannes ein „buntes Leben“ macht. Du gehst arbeiten, hast kein Haus, aber den Mann aufgenommen. Und nicht mal ein gemeinsames Kind, was du als Pluspunkt für euch werten könntest. Du siehst das, was „die“ haben und du aber nicht. Das ist kein Vorwurf!! Das ist normal. Mein Mann stand damals mit nem Wäschekorb voll Kleidung vor meiner Tür. Das war alles, was er jemals von seinem erarbeiteten Eigentum mit brachte.

    Das ist bitter und da kann man schon mal wütend werden. Es mag nämlich auch niemand hören, dass er DA ja grade noch die Küche für 20.000 Euro eingebaut hat und man selbst muss erst mal gucken, wie man alles jetzt hin bekommt und es im neuen Haus noch so absolut in den Sternen stand, woher genau die Küche noch kommen soll, geschweige denn, wovon man die jetzt noch bezahlt.

    Der absolute Oberhammer war eigentlich sein Fernseher, den er ihr abgekauft hat, weil er ihn unbedingt haben wollte. (War ja mal seiner, von seinem Geld bezahlt). Und da hat er ihn halt noch mal bezahlt, damit sie sich dann einen neuen kaufen konnte…. Da schlägste manchmal lang dahin und denkst dir: „WAS für eine kranke Welt!“

    Irgendwann habe ich aufgehört ihm vorzurechnen, was seine Kinder im Monat so kosten (denn natürlich gabs nicht nur Unterhalt – auch Klamotten, teure Ausflüge, 200 Euro WE-Einkäufe für Nahrung, Friseurbesuche, SCHUHE, nen neuen Schreibtisch und einen Luxus-Bürostuhl, von dem ich hier quasi nur träumen konnte, während ich seine Büroarbeit erledigte……. ). Ich habe einfach aufgehört und habe statt dessen angefangen zu rechnen, was unser Leben so kostet und was genau ich alles davon finanziere und das ohne einen Cent Unterhalt für meine Jungs.
    Das kommt früher oder später von allein, dass Man(n) das rafft, dass es irgendwie nicht sein kann, dass jeder Cent in die Ex-Familie (Ex-Haus, Ex-Garten, Ex-Auto, Ex-whatever) gesteckt wird, sondern das er irgendwie ein neues eigenes Leben hat und dass das auch entsprechend vernünftig zu finanzieren ist.

    Und wenn Man(n) das verstanden hat und auch noch versteht, dass es nicht nur um die eigenen Gefühle und Befindlichkeiten/Rechte geht, sondern dass das so ein „Gemeinschaftsprojekt“ ist, dann ist man auf einem vernünftigen Weg angekommen.

  2. annette sagt

    Mir fehlt in deinem Bericht eure Kommunikation.

    Die Handlungen sind das eine – und ja, auf den ersten Blick würde ich auch sagen, du mutest eher wie das Sprungbrett an.

    Jedoch…du schilderst nicht, wie ihr kommuniziert. Du hast ihm (als deine Sicherungen durchbrannten) deine Gedanken/Gefühle mitgeteilt. War das das erste Mal? Bist du sonst eher zurückhaltend? Forderst nichts? Was sagte er denn, als du ihm das alles so mitgeteilt hast?

    Darüber hinaus: Nach meiner Erfahrung geht der Schuss nach hinten los, wenn man versucht, eine „gute Stiefmutter“ zu sein. Davon hat nämlich jeder ein anderes Bild – und man selbst hat auch meistens nur ein Bild im Kopf, das mit der Realität nichts zu tun hat. Der einzige Effekt: Man verbiegt sich.
    Authentisch sein, ist da wesentlich gesünder – für alle.

  3. Maria sagt

    Hallo Mia,
    Auch wenn viele schreiben trenne dich Letztendlich ist es deine Entscheidung .Aber was dir so viel unvertrauen und Schmerz verursacht kann nicht gut für dich sein.
    Erstens müssen klare Verhältnisse her.
    Trennung gut aber Scheidung schon erledigt?
    Gemeinsame Urlaube würde ich nur raten wenn schon geklärte Verhältnisse herrschen und die Kinder auf die neue eingelassen haben . Aus der Erfahrung zu sprechen nach 5 Jahre Scheidung +1,5 Jahr Trennung denken Kinder immernoch daran dass Mami und Papi gemeinsam gehen würde. Also die brauchen Zeit , Zeit was hier nicht der Fall ist. Außerdem klare Strukturen alles andere verwirrt nur noch.
    Dass er nicht einmal mit dir darüber sprach dass er Urlaub mit Ex und Kinder machte ist für mich höchst alarmierend. Denn vollkommen richtig erkannt , das Vertrauen garnicht vorliegen kann.
    Ich bin überzeugt in solch Situationen wie Trennung und Struktur und offene ehrliche Kommunikation gefragt !! Das ist elementar mehr als bei gewöhnliche Familien .
    Auch wenn schwer ist darüber nach ist das möglich ?? Oder ist er wirklich nur an sein Vorteil bedacht und holt überall das ab was er braucht. Bei dir liebe bei der Familie das Familien Leben.
    Ich fühle mit dir und dein Schmerz aber du musst handeln, wenn er nicht handelt hat er dich nicht verdient.
    Ich habe mal gelesen Männer liebe kann man nicht an Wörtern festmachen sondern was sie tun. Wenn er zu nichts bereit ist dann ist er noch dazu feige Klarheit für alle zu schaffen. Schlechtes Gewissen ist sein Begleiter und er benutzt dich die Kinder und sein exfrau! Was allen gegenüber absolut unfair ist.
    Denk darüber nach aber ehrlich gesagt sehe ich nichts was dich halten sollte.
    Ich wünsche dir viel Kraft und Ruhe um deine Entscheidung zu treffen.
    LG Maria

  4. Klara sagt

    Liebe Mia,
    ich habe ganz generell ein Problem damit, dass „zum Wohle der Kinder“ etwas gemacht wird, was jemanden anderen verletzt. Wenn eine Trennung passiert, ist das sicher schwer für Kinder, aber ich denke es bringt nichts dann zwischendurch mal wieder so zu tun, als gäbe es die Trennung nicht. Das ist verletzend für den neuen Partner und verwirrend für die Kinder.
    Ich denke auch, dass es wichtig ist zu seinen eigenen Bedürfnissen zu stehen und sie auch einzufordern. Dir steht es zu, Zeit für dich zu haben und auch Zeit zu zweit mit deinem Partner. Das sollte eigentlich in jeder Partnerschaft so sein, auch wenn man gemeinsame Kinder hat. Niemand ist nur Vater oder Mutter, leider vergessen oder verdrängen das einige.
    Du versuchst alles um eine gute Stiefmutter zu sein? Versucht dein Freund auch alles um ein guter Partner zu sein? Sieht eher nicht so aus…
    Warum habt ihr keine Zeit zu zweit? Leben die Kinder bei Euch?

  5. Hallo Mia

    Warum tust du Dir das an?
    Hier ein Zitat aus deinem Schreiben:

    Auch dieses Jahr ist er mit seiner Familie über ein Wochenende weg geflogen. Nur durch Zufall habe ich es mitbekommen, da ich in der selben Firma arbeite wie er. …. Bis heute hat er sich nicht zu dieser Aktion geäußert….

    Was würdest Du Deiner besten Freundin raten, wenn ihr ein solcher Vertrauensbruch passiert?
    Ganz davon abgesehen, das ich persönlich das als eine echte Respektlosigkeit der neuen Partnerin gegenüber empfinde.

    Mein Rat:
    Trenn Dich- dieser Mann hat Deine Unterstützung nicht verdient.
    Und du hast nicht verdient, das man Dich so behandelt.

    Nette Grüße
    R.

  6. Lini sagt

    Das hat mein Freund im ersten Jahr auch gemacht.
    Die Ex hat ihm eingeredet ein gemeinsamer Urlaub wäre für die Kinder wichtig. Das diese sich dann aber wieder Hoffnung machen könnten das Mama und Papa wieder zusammen kommen könnten, darüber hat er nicht nachgedacht.
    Warum sollten die Kinder dich als neue Partnerin akzeptieren , wenn da auf heile Welt gemacht wird.
    Er kann mit Dir und den Kindern weg fahren aber nicht mit ihr !

    Warum habt ihr keine Zeit alleine ? Habt ihr keine Kinderfreien Wochenenden ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.