Die neue Familie, Die Partnerschaft, Erste Hilfe, Unterstützung, Ratgeber, Partnerschaft & Zweite Familie
Kommentare 18

Wenn die Stiefmutter eigene Kinder möchte

Muss die Stiefmutter auf Kinder verzichten? Foto: Stiefmutterblog.com

Ich lebe seit 9 Jahren in einer Beziehung mit einem Mann. Ich könnte mir gut vorstellen auch den Rest meines Lebens mit ihm zu verbringen. Er hat in die Beziehung zwei Kinder, Söhne (11+12) mitgebracht und gemeinsam haben wir eine Tochter (5). Die Söhne leben immer bei uns, da die Mutter so gut wie nichts mit ihnen zu tun haben will. Alles läuft gut, aber eine Frage treibt mich zum Wahnsinn: Ich will mehr Kinder, er nicht. Was ist mit meinem Kinderwunsch?

Was ist mit dem Kinderwunsch der Stiefmutter?

Die ersten Jahre, als unsere Tochter noch nicht geboren war, waren sehr harmonisch und schön. Seine Kinder gehörten für mich dazu. Vor 5 Jahren kam dann unsere Tochter auf die Welt. Ich muss dazu sagen, er wollte keine Kinder mehr, also war die Schwangerschaft eine große ungeplante Überraschung. Ich wollte ihn nicht überrumpeln, aber eine Abtreibung kam für mich nie in Frage. Er liebt mittlerweile seine Tochter über alles und die beiden haben ein gutes Verhältnis.

Nun habe ich seit 2 Jahren das unbedingte Gefühl noch zwei weitere eigene Kinder zu bekommen, und er sträubt sich mit Händen und Füßen dagegen. Er sagt: ein weiteres Kind wäre das Blödeste was ihm passieren kann. Er möchte sein Geld lieber in seine Hobbies und Freizeit investieren. Mir hat das so weh getan. Ich finde es unfair von ihm. Was ist das für eine Aussage? Was gibt es Schöneres als ein kleines Baby?

Ich bin seit neun Jahren tagtäglich für seine Kinder da, es wird von ihm aber weder gewürdigt, noch bekomme ich auch nur ein Fünkchen Verständnis für meinen dringenden Kinderwunsch. Meine Top vier der dämlichsten Argumente von ihm oder anderen die meinen Wunsch kennen:

1. Du hast ja eh schon mehr Kinder, seine gehören ja auch dazu

(Meist mit gierigem Blick verbunden, ob man es wagt zu sagen, dass man das eigene Kind lieber hat und es eben nicht das gleiche ist, fremde oder eigene Kinder zu betreuen)

2. Kinder kosten Geld, das ich lieber für Hobbies ausgebe

(Ja genau, weil es vergleichbar ist, neues Leben in die Welt zu setzen und zu begleiten, mit der Anschaffung von Sondermüll)

3. Sei doch zufrieden dass du ein gesundes Kind hast, andere haben gar keines

(Ja verdammt, das bin ich auch, aber meine Gebärmutter funktioniert, meine Bio-Uhr tickt unüberhörbar, und MEINE Vorstellung von Familie sind nun mal 3 Kinder die ich in meinem Bauch spüren möchte und denen ich eine Mama sein kann)

4. Ich (also ER) wollte immer nur drei Kinder und die habe ich schon

(DANKE!!! Ich weiß dass du drei Kinder hast, für die ersten zwei kann ich aber nichts…warum also muss ich dafür büßen, und darf keine Kinder mehr mit dir haben?)

Wie sollen wir einen Konsens finden? Ich möchte Familie und (mehr) eigene Kinder, er Freiheit und keine Verantwortung mehr. Ich hab gedacht ich verbringe mein Leben mit ihm, ich liebe ihn. Aber ich gehe zugrunde an meinem Wunsch nach einem weiteren Baby. Ich bin jetzt 32, meine Uhr tickt. Hat irgendwer ähnliche Erfahrungen oder Lösungsansätze für mich?

Liebe Grüße, Karin


Bitte E-Mail mit Stichwort „Karin“ an: Stiefmutterblog@gmail.com oder einen Kommentar hinterlassen.

In eigener Sache: Ich weise darauf hin, dass der Stiefmutterblog kein juristisches oder medizinisches Forum ist. Ratschläge, die hier gegeben werden, sollten ggf. von Ihrem Familienanwalt oder Arzt geprüft werden. Ich übernehme keine Haftung für die  Ratschläge oder Links in den Kommentaren, freue mich aber sehr über die vielen guten Tipps, die hier gegeben werden.

18 Kommentare

  1. lilli819 sagt

    Hallo zusammen,
    das leidige Thema. Ich dachte eigentlich ich wäre da entspannter aber auch ich habe mich dabei erwischt, hier auf eine klare Aussage gepocht zu haben. Ich bin jetzt seit einem guten halben Jahr mit meinem Freund zusammen, er 43 ich 36. Das Patchwork-Leben gestaltet sich bis auf eine paar kleine Stoplersteine als schön; bei uns gibt’s keine Probleme mit der anstrengenden Ex-Frau (wir verstehen uns sehr gut) und mit seiner Tochter (8 J.) läuft es auch weitestgehend harmonisch. In den letzten Wochen gab es ab und an mal Knatsch wegen dem leidigen Kinderthema, das lag aber in erster Linie daran, dass wir noch nicht grundlegend darüber gesprochen hatten. So kam es dann, dass es in mir brodelte (will er überhaupt noch Kinder? Er sagte, generell schon, aber im Moment kann er sich das nicht vorstellen, dann gab es immer wieder Anspielungen nach dem Motto ‚ein Kind wäre doch schön‘ und dann werden wieder Ideen wie ‚ich lass mich sterilisieren‘ in der raum geworfen – sehr verwirrend). Nach einem sehr klärenden Gespräch war ich erleichtert, dass wir doch beide das selbe wollen. Eine gemeinsame Familie, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Und die Angst meines Freundes, ein weiteres Kind aus einer weiteren gescheiterten Beziehung zu haben ist auch für mich als kinderlose nachvollziehbar – niemand wünscht sich das. Allerdings muss diese Angst auch irgendwann mal überwunden sein. Ich glaube die Kunst ist nur; dem Mann klar zu machen: man möchte keinen Druck aufbauen – aber man hat es verdient eine ehrliche Antwort zu bekommen. Und egal wie viel Angst man davor hat enttäuscht zu werden, diese Frage muss unbedingt frühzeitig gestellt werden; Hat man die gleiche Vorstellung von der Zukunft. Und ich bin mir sicher: Ein Mann weiß sehr sicher ob er sich eine Zukunft mit einem (weiteren) Kind vorstellen kann oder nicht.

    • nadine sagt

      Hallo lillie819,
      Darf ich nach dem Stand der Kinderfrage nachhaken.
      Meiner hatte mich seit Monaten hingehalten, immer wieder mit der Aussage, jetzt noch nicht.

      Für mich sind das Männer, die ihre Entscheidung schon getroffen haben uns Frauen aber immer noch Hoffnung machen durch ihr Hinhalten.

      Beim Lesen deines Textes kam mir nämlich genau das in den Sinn, daher würde mich euer Status Quo sehr interessieren.

  2. kerstin sagt

    Das finde ich aber schon äußerst bedenklich!!! Das DU für eure GEMEINSAME Tochter alles alleine zu zahlen hast und er für seine Söhne ja auch Unterhalt bekommt. Das würde ich ja mal gar nicht einsehen, dass das gemeinsame Kind es dann nicht Wert ist, dass er sich an den dort entstehenden Kosten genau so mitbeteiligt. Sorry, unter den Voraussetzungen würde ich gar kein weiteres Kind mit diesem Mann in Erwägung ziehen.

    Welches Bild vermittelt er denn dadurch seinen Kindern? (MEINE Jungs sind mir wichtiger, für euch kann die Mama sorgen?). Also nööö….

  3. Franziska sagt

    Wie geht ihr denn generell damit um? Sich eine Frist zu setzen ist ja alles schön und gut. Aber letztlich bleiben ja doch nur zwei Möglichkeiten. Entweder mit der Situation abfinden und beim geliebten Partner bleiben oder den Partner verlassen und neu beginnen. Ich bin 25, er 38 mit zwei Töchtern (6 und 15) und ich kann mich nicht mit seiner Aussage abfinden. Bei uns sind es nicht die finanziellen Aspekte. Er ist der Meinung, dass er es nervlich nicht mehr hinbekommt noch ein Kind groß zu ziehen. Auf gewisse Weise versteh ich ihn, da meine Eltern weiter weg wohnen und seine Eltern nicht mehr leben. Wir wären also ohne Unterstützung. Aber ich bin auch nicht seine Ex. Ich bin das komplette Gegenteil und er wusste noch bevor wir die Beziehung eingegangen sind, welche Bedingungen ich mitbringe.

    • Yvonne sagt

      Liebe Franziska,
      wenn Du Dir sicher bist, dass Du ohne eigenes gemeinsames Kind nicht leben kannst, und es Dir so wichtig ist, dann schätze ich, wird Dir früher oder später nichts andres bleiben, als zu gehen. Du würdest sonst tot unglücklich und es ihm irgendwann vorwerfen.
      Bei mir ist es zwar prinzipiell so, dass ich nichts dagegen hätte, ein Kind von meinem LG zu bekommen, aber das mir die Beziehung sonst so viel gibt, dass ich das nicht vermisse. Bzw. ich merke durch seine Kinder erst wie freiheitsliebend ich eigentlich bin, was sich natürlich schwer vereinbaren lässt. Deswegen ist kann ich mit dieser Frist sehr gut leben, weil ich mir in der Zeit (unabhängig von dieser emotionalen Ebene) überlegen kann, inwiefern ein Kind zu mir und meinen Vorstellungen überhaupt passt.

  4. Burcin Babacan sagt

    Hallo Karin

    Mein Mann hat aus erster Ehe 3 Kinder und ich aus erster Ehe 1. Ich würde gerne sehr sehr gerne ein zweites Kind wollen, nur er sträubt sich ebenfalls!
    Ich habe jedoch eher das Gefühl, dass die finanzielle Situation und die vielen Kinder ihm Angst machen. Verantwortung trägt er mehr als genug gegenüber seinen Kindern. Aber ein gemeinsames Kind, möchte er definitif nicht. Meine biologische Uhr ist kurz davor zu stoppen 🙂 bin schon 38 Jahre alt.
    Inzwischen habe ich die Hoffnung aber auch aufgegeben, da ich bestimmt nicht für ein Kind betteln werde.
    Ich meine, vielleicht ist es auch gut, wer weiss wofür es gut ist. Eine andere Frage hätte ich aber trotzdem: kann er sich denn seine Hobbys in der jetzigen Situation leisten? Oder ist es nur eine Ausrede? Ich finde sowiso dass Männer bei ernsten Angelegenheiten mit irgendeinem Schwachsinn eine Ausrede finden.

    Ich wünsche für Dich, dass alles so wird, wie Du es Dir wüschst.

    Lieben Gruss
    Burcin

    • Karin sagt

      Hallo Burcin,
      ja ich versteh das mit dem Betteln…ich fühle so erniedrigt dabei, wie ein Gnadenakt… Immerhin möchte ich ein Kind von ihm, das Risiko für meinen Körper habe ICH, bezahlen tue auch ich alles was das Kind braucht, und ich vereinbare es mit meinem Job…für ihn also null Aufwand. Das ist es was mich so ärgert, er verdient gut und gibt jedes Monat Hunderte Euros für seine Hobbies aus, ich übertreibe jetzt nicht…und wenn wir alle ausgehen muss ich zb mein Essen und das meiner Tochter selber zahlen…
      ich verstehe nicht wieso man Geld und Hobbies über Familie stellt…
      lg Karin

  5. Yvonne sagt

    Von diesem Problem kann ich auch ein Lied singen. Ich bin 28, mein Lebensgefährte 41. Er hat zwei Kinder aus erster Ehe (16 und 13) und mir am Anfang unserer Beziehung mal gesagt, dass er sich mit mir noch ein Kind vorstellen kann. Daraus ist mit der Zeit leider ein kategorisches „Nein“ geworden. Er genießt es, dass die Kinder flüge werden und er mich mit niemandem teilen muss. Außerdem spielt bei uns der finanzielle Faktor auch eine große Rolle. Ich selbst wollte eigentlich auch immer ein oder zwei eigene Kinder haben und jetzt muss ich mir überlegen, ob ich auch ohne Kinder leben könnte und die Beziehung mir so viel gibt, dass ich damit zurecht komme. Ich habe mir deshalb eine Frist gesetzt. Entweder ich bin mit 30 weg und versuche nochmal neu anzufangen (dann bin ich ja immer noch jung genug, um mit einem anderen Mann Kinder zu bekommen) oder ich entscheide mich für meinen Lebensgefährten, dann aber unter der Bedingung, dass er eine Vasektomie durchführen lässt. Von dieser Frist weiß er auch. Es ist zwar nicht so schön mit einem möglichen Ablaufdatum zu leben, aber so habe ich wenigstens genügend Zeit, mir darüber Gedanken zu machen. Denn sowas Elementares kann man ja nicht ad hoc entscheiden.
    Liebe Grüße Yvonne

    • Karin sagt

      Danke yvonne,
      ja das hab ich auch schon vor einem Jahr gesagt, entweder er entscheidet sich, oder ich bin weg…habs leider nicht geschafft ihn zu verlassen..
      auch das mit der Sterilisation versteh ich nicht: er möchte es nicht machen, aber auch keine Kinder mehr. das passt für mich nicht zusammen…ich bin froh dass es so in thema nicht nur bei uns gibt…
      Ich hab einfach Angst keinen Mann mehr zu finden…keiner steht so auf Kinder kriegen kommt mir vor ?
      Liebe Grüsse, Karin

    • Malu sagt

      Hallo Yvonne, hat Ihre Beziehung gehalten? Haben Sie sich Ihren Kinderwunsch erfüllt? Liebste Grüße Malu

  6. Hallo Karin,

    hat dein Mann vielleicht Angst vor der finanziellen Belastung, die auf euch zukommt, wenn noch weitere Kinder da sind? Könnt ihr die euch denn leisten? Wir haben insgesamt 5 Kinder im Haushalt, das ist schon eine Hausnummer. Und auch sehr anstrengend. Vielleicht redest du noch einmal mit ihm in einem ruhigen Moment. Wenn er immer noch daran festhält, musst du dich leider trennen, wenn dein Kinderwunsch weiterhin besteht. Dann kannst du das mit einem anderen Mann verwirklichen. Aber ich verstehe dich, du möchtest von deinem Mann weitere Kinder.

    LG

    • Karin sagt

      Hallo,
      ja Geld is für ihn ein Thema, aber meiner Meinung macht er sich zuviel Gedanken.
      Klar kosten Kinder Geld, aber das kann man einteilen. Ich hatte zb Secondhand Kinderwagen usw,…ist bis jetzt kein Thema bei meiner Tochter. Und ich habe die Basics an Gewand zb aufgehoben für hoffentlich weitere Kinder.
      Er bekommt ja von seiner Ex Geld für die Söhne..und unsere Tochter finanziere ich alleine…

      danke für deine Rückmeldung!
      lg

  7. Amanda sagt

    Ganz schwieriges Thema… ich habe sehr lange gebraucht, um von meinem Partner eine Aussage dazu zu bekommen. Er hat bereits 2 Kinder, ich noch keines, hatte aber immer den Wunsch eine Familie zu gründen. Im Laufe der Beziehung konnte er sich vorstellen, mit mir noch ein weiteres Kind in die Welt zu setzen. Von der Umsetzung sind wir jedoch noch meilenweit entfernt. Und mich treibt die Angst um, dass aus einem theoretischen „Ja, kann ich mir mit dir noch mal vorstellen.“ ein praktisches „Nein, ich möchte doch keine weitere Verantwortung mehr übernehmen, weil das mit den beiden bisherigen Kindern so schwierig ist“ (wg. des Patchworks, der Ex etc.) wird.

    • Karin sagt

      Hallo,
      also Patchwork hat er ja definitiv, sobald er nicht mehr mit der Mutter zusammen ist.
      Ich finde es so unfair, dass wir Frauen so einen begrenzten Zeitraum haben um Kinder zu kriegen. Klar hat ein Mann keinen Stress, wenn ihm mit 50 einfällt doch noch Kinder zu kriegen, sucht er sich eine junge Frau und los gehts, bei uns Frauen geht das aber nicht. es ist nicht fair, dass die vorhandenen Kinder oft den Vorzug kriegen, die zweite Frau kann ja nichts dafür dass sie quasi zu spät gekommen ist…
      danke für deinen eintrag und lg

  8. Liebe Karin,

    ich kann Dich generell gut verstehen. Ich bin 34 und möchte lieber jetzt als gleich ein Kind bekommen, aber wir haben uns vor Kurzem entschieden, noch ein wenig zu warten. Aber generell stand bei uns immer fest, dass wir zusammen ein Kind bekommen wollen. Aber eben nur eins. Zum einen wollte ich immer nur ein Kind (ich bin selber Einzelkind und fand das immer gut) und mein Mann wollte zwei und hätte sie dann eben auch (mit seinem inzwischen 6jährigen Sohn zusammen). Ich weiß allerdings nicht, was wäre, wenn ich entscheiden würde, ich möchte doch noch eins. Ich glaube aber, wir könnten das vernünftig ausdiskutieren und zu einen gemeinsamen Ergebnis kommen.
    Bei Euch hört es sich für mich aber so an, als wenn keiner auf den anderen zu gehen kann. Und daher kann ich mich nur Kathrin anschließen: Du mußt für Dich entscheiden, ob Du so leben kannst und willst.

    LG Stephi

  9. Kathrin sagt

    Liebe Karin,

    selber bin ich erst gestern auf diese Seite, den Blog und überhaupt auf das ganze Stiefmutter-Thema aufmerksam geworden, dabei bin ich selber seit über zwei Jahren Stiefmutter…. wahnwitzig oder?
    Zu Deinem Kinderwunsch… ich selber bin auch 32 Jahre, hätte auch irgendwann einmal gern eigene Kinder, mein Mann hingegen nicht mehr, denn er fühlt sich schlichtweg zu alt (41 Jahre) und hat seine „Freiheit“ zu tun und zu lassen was er möchte durch das Alter der Kinder (11 und 16) gerade erst wieder bekommen.
    Ich selber höre meine Bio-Uhr noch nicht ticken… ich möchte jetzt auch nicht sofort Kinder haben, vielleicht tatsächlich auch doch gar nicht! Ich bin da derzeit nicht festgelegt. Nun kommt ein großes ABER:

    Ich nehme seit diversen Jahren die Pille, was natürlich auch meinem Mann zu Gute kommt. Wenn er für SICH die Kinderplanung abgeschlossen hat, möchte er doch bitte auch dafür sorgen, dass ER keine Kinder mehr in die Welt setzt!!
    Bedeutet im Klartext, er soll sich sterilisieren lassen! Ich muss mich doch auf Grund seiner Wünsche nicht mit Hormonen vollstopfen oder sehe ich das flasch?
    Ein weiterer Grund: nehmen wir einfach mal an (auch wenn ich es wirklich nicht hoffe), wir sind in vier / fünf Jahren gar nicht mehr zusammen und ich lerne jemand anderen kennen… ICH hätte dann noch die Chance Kinder zu haben.

    Wenn also dein Mann keine Kinder mehr will, ist das für dich sehr schade und Du solltest schauen, ob Du damit leben kannst…. denn erzwingen sollte man Kinder nicht… sonst hast du irgendwann die drei und bist am Ende alleine… (kann ja nicht im Sinne des Erfinders sein…)

    Ich hoffe ich konnte dir mit meiner Meinung helfen.
    Liebe Grüße
    Kathrin

    • sunbee sagt

      Mir geht es ähnlich wie Kathrin. Bin auch 32 und mein Freund ist bereits 43. Er hat schon 2 Kinder (8 & 11) und ich wusste von Anfang an, dass er keine Kinder mehr will und auch grad keine mehr zeugen kann. Tja, mit rosa Brille auf damals dachte ich, das ist schon ok für mich. Aber ich glaube, bei mir fängt jetzt doch die Uhr an zu ticken. Ich würde tendenziell auch eher noch warten mit Kinder kriegen, aber dadurch, dass er eh keine mehr will, baut sich bei mir grad so ein Druck auf, ich hab keine Ahnung wie ich damit umgehen soll. 🙁
      Daher kann ich auch Karin gut verstehen, aber einen Tipp hab ich selber auch nicht.

      Und Kathrin, dir empfehle ich, hör sofort auf mit der Pille, wenn du sie eh nicht nehmen möchtest. Eine Sterilisation beim Mann geht verhältnismäßig unkompliziert, schnell und kann sogar wieder rückgängig gemacht werden.

    • Karin sagt

      Hallo Kathrin,
      danke für deine Antwort.
      das mit der Pille hab ich schon lange eingestellt, Kondome funktionieren (leider, in meinem Fall) einwandfrei seit 5 Jahren, ohne Hormone. Und du hast recht, wenn er kein Kind will soll er sich um die Verhütung kümmern… und net du mit Stoffen die deinen Körper belasten.
      In meinem Freundeskreis haben sich alle Frauen gegen Pille entschieden mittlerweile, nicht wegen Kinder kriegen, sondern weil sie sich viel besser fühlen ohne Hormonbestimmung.

      Wenn meiner nicht so ein toller Mann wäre würde ich nicht lange überlegen und Alternativen suchen…
      Er wäre bereit zu einer Mediation zu gehen, viell ist das ein Weg für uns.
      lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.