Monate: Mai 2015

Grenze des militärischen Bereichs

Trennungskinder – Pendeln zwischen zwei Welten im kalten Krieg

„Die Kinder pendeln nach wie vor zwischen zwei völlig verschiedenen Welten und zeigen mittlerweile starke Anzeichen einer tiefen, inneren Zerrissenheit… Für mich ist das Gefühl der Hilflosigkeit das Schlimmste. Dabei zusehen zu müssen, wie erwachsene Menschen ihre Kinder fürs ganze Leben beschädigen und nichts tun zu können… Die Zeiten des ständigen Terrors, der Beleidigungen, des aggressiven Streitens scheinen vorüber, jedoch fühlt sich der momentane Waffenstillstand nur unwesentlich besser an.“ Diese und viele andere Sätze aus dem Brief von Franziska haben mich nachdenklich gemacht. Wie geht es Kindern damit, wenn der kalte Krieg im Hintergrund weiter läuft? Und wie findet die Stiefmutter ihren Platz zwischen den Fronten? Wie sortiert sie ihre eigenen Gefühle? Franziska hat mir erlaubt, ihren Brief hier zu veröffentlichen. Lesen Sie selbst.

Buddhistische Gelassenheit fehlt bei Trennungen fast immer

Wessen Wahrheit ist die Richtige?

Ein Paar hat sich getrennt. Nun folgen oft gegenseitige Vorwürfe, jeder meint, im Recht zu sein. Aber wessen Wahrheit ist die Richtige? Bereits in der Beziehung hat man Dinge unterschiedlich gehandhabt, gesehen, bewertet. Da hat die Liebe es noch geschafft, dass auch Verständnis für die andere Sicht vorhanden war. Ist die Liebe erst mal verschwunden, fehlt meist auch das Verständnis. Noch schlimmer – da man nun alleine ist, sucht man sich Verbündete für seine Position. Und das sind oft die Kinder.

Mein Gastausweis im Bundestag

Stiefmütter im Bundestag – Mein Treffen mit Dr. Katarina Barley

Der Anfang meines Treffens mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Katarina Barley war holprig. Ich hatte bereits alle Sicherheitskontrollen am Westeingang des Paul-Löbe-Hauses passiert, mich ausgezogen (ok, immerhin die Jacken), der Bundestags-Gastausweis war ausgestellt – aber bei Frau Barley im Büro war Mittagspause und niemand ging ans Telefon. Ich war nämlich 40 Minuten zu früh. Schließlich war ich 400 Kilometer gefahren und hatte daher ordentlich Puffer einbaut.   Warten ist in der Sicherheitsschleuse des Bundestages aber nicht möglich. So musste ich wieder nach draußen, saß eine halbe Stunde in der Sonne und stellte mich dann erneut vor der Sicherheitskontrolle an. Dieses Mal mit dem Unterschied, dass eine ganze Schulklasse vor mir war und ich plötzlich Gefahr lief, deutlich zu spät zu kommen. Die nette Dame von der Kontrolle erkannte mich, winkte mich aus der Schlange heraus und fünf Minuten später wurde ich von Frau Adam abgeholt, die mich direkt ins Büro von MdB Dr.Katarina Barley führte.

Stiefmuttertag Linda

Alles Gute zum Stiefmuttertag!

So viele von Euch sind jeden Tag für die Bonuskinder da. Ihr kümmert Euch, Ihr singt ihnen Gute-Nacht-Lieder vor, fahrt sie zur Schule, Ihr hört euch ihre Sorgen an, Ihr kämpft für sie und setzt Euch für sie ein. Ihr seid nicht die Mama, Ihr habt diese Kinder nicht geboren, aber Ihr liebt sie oft von Herzen. Das ist keine leichte Sache, aber Ihr gebt alles – und manchmal mehr als gut für Euch ist – für Eure kleine Familie. Für die meisten Menschen ist das keine große Sache. Ich finde das großartig! Heute feiern wir Euch, alles Gute zum Stiefmuttertag!

RTL Stiefmuttervideo bei Punkt 12

RTL „Punkt 12“ berichtet über Stiefmütter

RTL „Punkt 12“ berichtet über Stiefmütter. Wie ich finde, ein toller Beitrag. Es wurde sogar auf den Stiefmuttertag hingewiesen. Am 15. Mai 2015  lief der Beitrag bei PUNKT12  über die Stiefmütter. Zwei Vizemoms, Eileen und Ilona wurden porträtiert. Dazu gab es ein Interview mit mir – und Ihr könnt sehen, wie ich auf der Brücke in Berlin auf und ab laufe. Darüber hatte ich ja in meinem Beitrag nach dem Besuch im SAT 1 Frühstücksfernsehen schon geschrieben 🙂

Martina Machulla

Die Fragen der Stiefmütter – Do´s und Don´ts bei Trennungen Teil II

Regelmäßig stellen mir Stiefmütter hier oder auf meiner Facebookseite Susanne Petermann Rechtsfragen. Einige kann ich beantworten, andere nicht. Natürlich immer mit dem Zusatz, dass ich keine Anwältin bin und daher keine verbindliche Auskunft geben kann. Grund genug, einmal einige der Fragen von einer kompetenten Fachfrau beantworten zu lassen. Am Sonntag habe ich den Beitrag Do´s und Don´ts bei Trennungen und Sorgerechtsstreitigkeiten hier eingestellt, in dem Familienrechtsanwältin Martina Machulla Fragen zum Thema Familienrecht beantwortet hat. Heute kommt Teil 2 meines Interviews mit Frau Machulla, in dem sie individuelle Fragen beantwortet, die Stiefmüttern auf dem Herzen brennen.

Foto: Stocksnap, Alisa Anton

Der 3. Sonntag im Mai ist Stiefmutter-Tag

Am dritten Sonntag im Mai, dem Sonntag nach Muttertag, wird in den USA der Stiefmutter-Tag gefeiert. Der Aktionstag entstand, weil Lizzie Capuzzi, ein kleines Mädchen aus Pennsylvania, eine grandiose Idee hatte. Lizzie liebt ihre Stiefmutter Joyce Capuzzi von Herzen, aber den Muttertag verbrachte sie natürlich mit ihrer leiblichen Mutter Patti Hutton und dem Stiefpapa Gerhard Hutton. Um Joyce ebenfalls ihre Zuneigung zu zeigen, erklärte Lizzie den Sonntag nach Muttertag kurzerhand zum „Stepmom-Day“ und feierte ihn fortan mit Joyce und ihrem Vater John Capuzzi.

Martina Machulla. Foto: Kanzlei Machulla

Do´s und Don´ts bei Trennungen und Sorgerechtsstreitigkeiten – Teil I

Ist unser Familienrecht parteiisch? Was sollte getan, was besser vermieden werden, wenn es um Trennungen mit Kindern geht? Die Familienrechtsanwältin Martina Machulla verrät die Do´s und Don´ts bei Trennungen und Sorgerechtsstreitigkeiten. Immer wieder stellen mir Stiefmütter und Trennungsväter Fragen, die unser Rechtssystem betreffen oder schildern mir Situationen vor Gericht, die sie als belastend und ungerecht empfinden. Das Weihnachtswetter in Deutschland scheint vorhersagbarer als Entscheidungen im Familienrecht. Richter in Kiel urteilen anders als Richter in Oberammergau. Was für Familien in Brandenburg gilt, muss für Familien im Saarland noch längst nicht bindend sein. Es entsteht der Eindruck, Entscheidungen im Familienrecht seien eine Art Glücksspiel. Höchste Zeit also im Stiefmutterblog eine kompetente Fachfrau zu befragen, wie und warum Entscheidungen gefällt werden – oder auch nicht.

Hinter den Kulissen beim Frühstücksfernsehen

Bundestag und Boulevard – eine tolle Kombination

Bundestag und Boulevard vertragen sich nicht, wird oft behauptet. Das sehe ich anders. In dieser Woche war ich zu Gast im Frühstücksfernsehen bei SAT1, habe für RTL Punkt 12 und das Nachtjournal ein Interview gegeben, zwischendurch mit Susanne Mittag, SPD, Mitglied des Bundestages SMS geschrieben und mit Katarina Barley, ebenfalls Mitglied des Bundestages und in der SPD einen Termin ausgemacht. Wir treffen uns nächste Woche im Bundestag. Frau Barley wird mit mir über Trennungsfamilien und Stiefmütter sprechen. Für mich hat all das wunderbar zusammen gepasst. Am Dienstag um 16.00 war ich mit der Redakteurin im RTL Hauptstadtstudio verabredet. Aus den vier Stunden, die ich normalerweise nach Berlin fahre, wurden dank des Bahnstreiks sieben Stunden. Pünktlich war ich trotzdem, Stiefmütter planen eben vorausschauend 🙂 Direkt vor dem RTL Studio bekam ich eine SMS von Frau Mittag. Sie hatte mir ja zugesagt, sich um die bei unserem Treffen vereinbarten Punkte zu kümmern und sich zu melden.

Mittag und Petermann

Die Stiefmutterrevolution startet durch – Mein Treffen mit MdB Susanne Mittag

Was für eine Woche. Jetzt mal wirklich. Die Stiefmutterrevolution startet gerade so richtig durch. Wenn das so weitergeht, muss ich mein Schlafpensum reduzieren. Oder das Putzen und Bügeln einstellen 🙂 Ich habe Interviews zum Buch und zum Stiefmutterblog gegeben, TV Drehs und Auftritte koordiniert, mich in „Webinare“ (Seminare im Internet) eingearbeitet und mich mit Susanne Mittag getroffen. Sie erinnern sich? Susanne Mittag ist die SPD-Bundestagsabgeordnete, die für den Wahlkreis Delmenhorst, Oldenburg Land und Wesermarsch zuständig ist. Es war ein sehr gutes und interessantes Treffen. Fast drei Stunden saßen wir zusammen und haben uns ausgetauscht. Susanne Mittag war selbst alleinerziehend, sie kennt also die Problematik getrennter Familien aus eigener Anschauung. Allerdings, wenn ich das so sagen darf, aus einer komplett anderen Position als Stiefmütter und Trennungsväter. Auf den ersten Blick könnte man also meinen, hier traf sich eine Alleinerziehende mit einer Stiefmutter und zwei Fronten prallten aufeinander. Aber so war es nicht. Wir sprachen über nicht verarbeitete Verletzungen bei hochstrittigen Scheidungen und Emotionen, die oft nach Jahren noch unser Handeln beeinflussen. Als wir über den Schaden …