Allgemein
Kommentare 10

Liebster Award – Fragen zum Stiefmutterblog

Liebster AwHeute wird es im Stiefmutterblog einmal persönlich. Ich bin von Linda, die den schönen Blog Nanamia betreibt, für den „Liebster Award“ nominiert worden. Sinn und Zweck des Awards ist das Weiterempfehlen von neuen/interessanten Blogs. Jedem nominierten Blogger werden Fragen gestellt und die Möglichkeit gegeben, anschließend ebenfalls Blogs zu nominieren.Hier sind Lindas Fragen und meine Antworten.

1. Warum hast du dich für dein Blog-Thema entschieden?

Ich bin selbst Stiefmutter, habe also einen Mann mit Kindern geheiratet. Eine Vizemutter merkt schnell, dass diese Familienkonstellation nicht immer einfach ist. Als ich im Netz nach Hilfestellung suchte, stellte ich fest, dass es nicht allzuviel gibt. Stiefmütter trauen sich mit ihren Problemen meist nicht an die Öffentlichkeit und staatliche Stellen und Beratungsdienste interessieren sich nicht für zweite Frauen. Da ich Journalistin bin, habe ich die Dinge vor über zwei Jahren selbst in die Hand genommen, Interviews mit Hunderten Stiefmüttern geführt, mit Rechtsanwälten, Jugendamtsmitarbeitern und Psychologen. Aus dieser Recherche ist ein Buch entstanden, welches im April erscheint. Und da mein Buch bereits seit einigen Monaten fertig geschrieben ist, ich aber weiterhin an dem Thema arbeite, habe ich mich entschlossen, den Stiefmutterblog zu starten.

2. Wie viel Zeit investierst du pro Woche in deinen Blog?

Viel, sehr viel sogar. Am Tag mindestens vier Stunden, eher mehr.

3. Was machst du, wenn du eine Schreibblockade hast und dir kein Thema für einen Beitrag einfällt?

Das ist eigentlich noch nicht passiert. Eher im Gegenteil. Ich habe so viele Themen im Kopf, dass ich noch drei Bücher schreiben und täglich vier Beiträge im Blog veröffentlichen könnte. Viele meiner Themen benötigen eine ausführliche Recherche, das kostet Zeit. Außerdem arbeite ich nebenbei als Journalistin, da ich nicht von Luft und Liebe leben kann und will. Also veröffentliche ich „nur“ zwei bis drei Beiträge in der Woche.

4. Hast du einen Redaktionsplan oder schreibst du frei nach Schnauze?

Ich habe einen relativ grobmaschigen Plan. Dienstags oder Mittwochs veröffentliche ich einen Beitrag, der mehr für Stiefmütter und deren Problemstellung konzipiert ist. Samstags oder Sonntags kommt ein eher gesellschaftspolitisch motivierter Beitrag, der nicht nur Frauen, sondern auch Männer anspricht.

5. Hast du Tipps für andere Blogger, denen die Puste ausgeht? Wie motivierst du dich, immer weiter zu machen?

Hmm, schwierig, da mein Blog ein Herzensprojekt ist, und mir tatsächlich immer wieder neue Dinge einfallen. Gerade habe ich eine Kontaktbörse für Stiefmütter ins Leben gerufen, an der sich schon viele Frauen beteiligt haben. Mir persönlich bringt der ständige Austausch mit anderen Vizemüttern sehr viel Motivation. Ich merke einfach, wie wichtig es ist, Stiefmüttern eine Plattform zu geben und sie und ihre Patchwork-Probleme nicht im Hinterzimmer verkümmern zu lassen – so wie die Familienpolitik es am liebsten hätte. Vielleicht könnte anderen Bloggern ein intensiver Austausch mit ihrer Zielgruppe ja auch helfen.

6. Hast du vor, mit deinem Blog irgendwann Geld zu verdienen?

Das wäre prima. Nur wie? Wahrscheinlich stellen sich viele Blogger diese Frage, ich habe noch keine für mich und meinen Blog passende Antwort gefunden. Aber ich bin ja auch noch nicht lange dabei, fange gerade erst an, mich in das Thema einzuarbeiten. Produkttest wird es bei mir wohl nicht geben – wer stellt schon Produkte für Stiefmütter her? Aber generell würde ich den Blog gerne „hauptberuflich“ betreiben.

7. Wenn Ja, was könntest du dir vorstellen? (eigenes Ebook, Online-Kurse anbieten, Sponsored-Post, Produkttests, Affiliate Marketing oder ähnliches)

Da ich schon ein Buch geschrieben habe, was dann auch als E-Book erhältlich sein wird, werde ich natürlich bei Erscheinen darauf hinweisen. Ein zweites Buch als Self-Publisher anzubieten wäre eine Idee, ich warte einmal ab, wie das erste Buch läuft und was mein Verlag für Ideen hat. Sponsored-Posts stehe ich misstrauisch gegenüber. Ich bin Journalistin, habe gelernt, Anzeigen und redaktionellen Inhalt zu trennen. Das müsste dann schon eine absolut passende Sache sein. Zum Thema Affiliate Marketing lese ich mich gerade erst ein. Produkt-Tests, siehe Frage 6. Seminare ja, allerdings wohl nicht online (wobei, wer weiß was die Zukunft bringt). Im Juni startet das erste Stiefmutter-Seminar. 

8. Welche Pläne hast du für 2015 mit deinem Blog?

Ganz bescheiden möchte ich eine Stiefmutter-Revolution anzetteln und dafür sorgen, dass die Rechte zweiter Familien gestärkt werden 😉

9. Gibt es Blogger, die dich inspirieren und die du als Vorbild ansiehst?

Es gibt ja fast nichts in meinem Segment. Gefühlte zehntausend Mama-Blogs, aber Stiefmütter trauen sich wohl noch nicht so an die Öffentlichkeit.

10. Was lernst du durch deinen Blog?

a.) Keine Stiefmutter ist mit ihren Problemen allein. Wirklich keine. Die meisten fühlen sich nur so, weil sie in ihrem direkten Umfeld kaum auf Verständnis stoßen.

b.) Man kann es nicht jedem recht machen. Irgendjemand wird immer meckern.

11. Hast du andere Blogger schon im realen Leben getroffen? Wenn ja, wo: Blogger-Treffen, Barcamps, Konferenzen ….

Ich habe bisher drei Bloggerinnen persönlich kennen gelernt (sorry, falls ich jetzt jemanden vergessen habe) und bin wirklich begeistert, wie offen und schrankenlos der Kontakt war. Weder gab es Konkurrenzdenken, noch einen Stiefmutter-Mutter Konflikt. Ganz im Gegenteil, alle gaben mir gute und wertvolle Tipps. Die drei sind Wiebke von Das Elternhandbuch, Anna  von BerlinMitteMom und Nicole von NicMag. Alle drei habe ich über Freunde kennen gelernt. Nicole ist mittlerweile eine Freundin und mein bester Ratgeber bei allen Blogfragen. Kein Wunder, sie ist Blogweltmeisterin 2014 ;). Auf Bloggertreffen oder Konferenzen war ich noch nie.

Die Regeln für die nominierten Blogs

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
  • Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.
  • Das Beitragsbild kannst du dir übrigens downloaden.

Ich nominiere folgende Blogs

1. Kuddelmuddel EIn Blog für junge Eltern und solche, die es werden wollen.

2. Leben.Läuft. Sarah lebt getrennt erziehend und pendelt.

3. Armonia bewegt Bremen Nicole bringt Frauen in Schwung – mit Sport und Ernährung

4. Liebliche Stiefmutter Ein sehr persönlicher Blog einer Vizemom

5. Fatherleft Lutz ist ein getrennt erziehender Vater

6. Smart Mama Sandra beleuchtet die Mama-Welt aus der rechtlichen Perspektive

7. Irgendwie Schön Inga ist Social Media Expertin und gibt tolle Buchtipps

Meine Fragen für die nominierten Blogger

  1. Was ist das Besondere an Deinem Blog? Was macht Dich speziell?
  2. Für wen bloggst Du und hast Du Kontakt mit Deiner Zielgruppe?
  3. Was war bisher Dein meistgeklickter Beitrag und worum ging es darin?
  4. Hast Du regelmäßigen Austausch mit anderen Bloggern?
  5. Über welchen Kommentar hast Du Dich bisher am meisten gefreut und über welchen am meisten geärgert?
  6. Hast Du Stiefmütter in Deinem Freundeskreis oder in Deiner Familie oder bist Du vielleicht selbst eine?
  7. Welche Erfahrungen hast Du mit Stiefmüttern gemacht? Waren es eigene Erfahrungen, oder Geschichten, die Du vom Hörensagen kennst?
  8. Was sollte Deiner Meinung nach in Sachen Familienförderung/Familienrecht getan werden? Wo siehst Du Reformbedarf?
  9. Welche 10 Dinge möchtest Du in diesem Jahr unbedingt noch erledigen?
  10. Gab es einen Tag in Deinem Leben, der alles veränderte? Magst Du erzählen?
  11. Was ist das Alllerallerallerwichtigste in Deinem Leben? Und warum?

Und jetzt bin ich einmal sehr gespannt auf die Antworten 🙂

10 Kommentare

  1. Pingback: Liebster-Award und Stiefmutter sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.