Monate: Februar 2015

Mein Mann ist das Beste, was mir je passiert ist.

Was ist das Beste, was Ihnen je passiert ist? Jede Vizemutter weiß, dass eine Beziehung mit einem Mann, der Kinder hat, eine andere ist, als eine mit einem Mann, bei dem alles noch auf Anfang steht. Wer hier im Stiefmutterblog mitliest hat schon einiges zu den Schattenseiten dieser Liebeskonstellation gelesen. Warum entscheiden sich trotzdem so viele Frauen dafür, einen „gebrauchten Mann“ in ihr Leben zu lassen? Wie ist das bei Ihnen? Warum sind Sie Stiefmutter geworden? Was hat Ihr Mann, was andere nicht haben? Mein Mann ist das Beste, was mir passieren konnte.

Eltern die moechten dass es Kind gut geht

Für die Eltern, die sich entscheiden, dass es ihrem Kind auch nach einer Trennung gut gehen soll

„Ich habe mich dann dafür entschieden, dass es meinem Kind gut gehen soll“. Lucie hat es nach der Trennung geschafft, ihre Trauer und Eifersucht zu überwinden. Heute hat sie ein gutes Verhältnis zu ihrem Ex und ihre Tochter ist glücklich.

Mama oder Papa – Zu wem gehören die Kinder?

Vor einigen Tagen las ich einen sehr berührenden persönlichen Blogbeitrag. Tina beschrieb die Reaktion in ihrem Umfeld darauf, dass sie etwas „frevelhaftes“ getan hatte. Sie hat sich von ihrem Partner getrennt, und die gemeinsamen Kinder beim Vater gelassen. Ganz bewusst hat sie sich dafür entschieden, eine Wochenend-Mama zu werden. Sie schrieb: „Ich liebe meine Kinder und glaube fest daran …dass der Vater ebenso vollwertiges Elternteil ist, wie die Mutter, und die Kinder so oder so einen Verlust erleiden, ob nun die Mutter auszieht oder der Vater.“ Für diese Entscheidung bekommt sie nun Vorwürfe.

Liebster Award – Fragen zum Stiefmutterblog

Heute wird es im Stiefmutterblog einmal persönlich. Ich bin von Linda, die den schönen Blog Nanamia betreibt, für den „Liebster Award“ nominiert worden. Sinn und Zweck des Awards ist das Weiterempfehlen von neuen/interessanten Blogs. Jedem nominierten Blogger werden Fragen gestellt und die Möglichkeit gegeben, anschließend ebenfalls Blogs zu nominieren.Hier sind Lindas Fragen und meine Antworten.

Kontaktliste für Stiefmütter

Kontaktliste für Stiefmütter

In dieser Kontaktliste findet Ihr Stiefmütter, die direkten Austausch suchen. Wie funktioniert es?  Einfach eine kurze E-Mail mit Postleitzahl und Stadt, bzw. dem Großraum in dem Kontakt gesucht wird, an stiefmutterblog@gmail.com schreiben. Ganz unkompliziert. Wer eine der Stiefmütter kontaktieren möchte, schreibt mir ebenfalls eine E-Mail. Ich leite dann gerne an die betreffende Dame weiter. NEU! Ich biete auch den Service des direkten Kontaktes an, dabei baue ich einen link zu Eurer E-Mail Adresse in das Kontaktgesuch ein und mit einem Klick kann jeder direkt schreiben. Ist erfahrungsgemäß ein schnellerer Weg zum Kontaktaufbau. It´s up to you! Die Liste wird ständig erweitert. Es lohnt sich also, immer mal wieder hineinzuschauen.

Verena und ihre Geschwister

Der entsorgte Vater

Wie fühlt es sich für einen Mann an, als Vater entsorgt zu werden? Wie schafft er es, eine Beziehung zu einer neuen Frau aufzubauen? Soll er mit dieser zweiten Frau Kinder in die Welt setzen? Wie kann er verhindern, dass er eines Tages wieder ohne Familie da steht? Diese Fragen stelle ich mir seit geraumer Zeit. Und ich freue mich, dass mir Eric Benedict, ein entsorgter Vater mit zweiter Familie, seine Sicht der Dinge schildert.

Kontaktbörse und Austausch mit anderen Stiefmüttern

Kennen Sie andere Stiefmütter? Sind Sie mit Stiefmüttern befreundet? Also persönlich, nicht auf Facebook. Nein? Schade eigentlich, Menschen, die in der gleichen Situation leben, haben oft ein besseres Verständnis für die besonderen Herausforderungen. Da wäre es doch gut, wenn man sich mit anderen Stiefmüttern austauschen könnte. Bei Kaffee und Keksen, Wein, oder was auch immer. Denn seien wir ehrlich – auch wenn es für eine Stiefmutter gut läuft, kompliziert ist es immer.

Stiefmutterblog goes international

Stiefmutterblog goes international – Heute geht es nach Japan. Sprechen Sie Japanisch? Ich nicht. Aber Mayumi Murota, die selbst Stiefmutter und Mutter ist, ursprünglich aus Japan kommt und heute in Hongkong lebt, spricht deutsch und hatte mich vor einiger Zeit gebeten, ihr Informationen über die Situation der Vizemütter in Deutschland zu geben. Sie wollte einen Vortrag über Stiefmütter in Europa halten. Mayumi, hier mit ihrem Sohn Yuito, ist in der japanischen NPO (Non Profit Organisation) M-Step für Stiefmütter engagiert, die ihre Freundin  Terue Shinkawa gegründet hat.         Terue ist Familienberaterin und hat viele Bücher zu dem Thema geschrieben.   Aus diesem Kontakt entstand ein reger Austausch und als ich feststellte, dass die Situation in Japan gänzlich anders ist als in Deutschland, war meine Neugier geweckt. Nachdem aus meinen Informationen nicht nur ein Vortrag, sondern auch ein japanischer Blogbeitrag entstand, bat ich Mayumi und Terue Shinkawa, die Gründerin der japanischen Stiefmutterbewegung M-Step, um einen Gastbeitrag für das Stiefmutterblog. Für Leser, die bessere Japanischkenntnisse haben als ich, gibt es hier das japanische Original. Alle …